Zum Inhalt springen
  • Einträge
    11
  • Kommentare
    57
  • Aufrufe
    4.180

Bangwei Gushu 2016 - Fladen vs. Kugel


RobertC

2.006 Aufrufe

Nachdem letzte Woche @SilonijChai von der Bangwei Gushu Kugel aus dem CNNP/HQF 9 Berge Tasting-Set extrem begeistert war, bin ich von meiner ursprünglichen Idee, meinen Bangwei Fladen zunächst nicht aufzubrechen, sofort abgewichen. Damit ergab sich die interessante Möglichkeit Fladen und Kugel parallel zu verkosten und so möglichst gut miteinander zu vergleichen.

In beiden Fällen handelt es sich um Bangwei Gushu Material aus der Frühlingsernte 2016, eingekauft und verarbeitet durch CNNP bzw. HQF. Im Falle des 357g Fladens war das Pressdatum der 19. April. Laut dem Einkäufer des Maochas für beide Produkte sollte der Fladen noch einen Tick hochwertiger sein. Die Kugeln sind nur als Set verfügbar, der Fladen kostet ca. 80€, d.h. ca. 0,22 €t/g.

Zum parallelen Setup habe ich zwei Porzellan Gaiwans mit ca. 90ml, jeweils 7.5g Tee und 95°+ Lauretana verwendet. Bis auf die höhere Dosierung durch die Größe der Kugel ist dies quasi mein Standard für den Parallelvergleich. Auf den Bildern im Folgenden ist links immer die Kugel und rechts der Fladen zu sehen.

Die ersten beiden Aufgüsse nach dem obligatorischen Waschgang konnten nicht sinnvoll verglichen werden, da die Kugel in der Mitte relativ hart ist und daher noch nicht komplett aufgegangen war. Ab dem dritten Aufguss sind die Blätter aber komplett gelöst. Der Aufguss der Kugel ist im Vergleich zum Fladen zunächst etwas trüber, der Fladen von Farbton etwas dunkler. Da ich aber aktuell nur zwei unterschiedliche Glaspitcher verwenden kann, sollte man den Unterschied im Farbton nicht überbewerten. Während die Kugel etwas bitterer in den Aufgüssen 3-5 ist, wirkt der Fladen auch auf der Zunge klarer und scheint allgemein ein etwas schärferes, deutlicheres Profil zu haben. Ab dem 7. Aufguss ist die leichte Trübe der Kugel komplett verschwunden, beide Tees sind sehr klar und auch der Farbton passt sich an.

Soviel zu den kleinen aber feinen Unterschieden. Allgemein ist dieser Tee ein sehr starker Allrounder, für mich bisher ohne Schwäche. Sehr viel Power, leicht bitter, schönes Huigan, in späteren Aufgüssen findet man die Süße auch schon direkt im Aufguss, extrem dicke Textur und - das beste zum Schluss - die Farbe! Ich meine diese dunkle, klare Farbe kam ja schon super auf dem Bild von @SilonijChai zur Geltung. Wirklich bemerkenswert für einen Tee des aktuellen Jahres, der erst vor wenigen Monaten gepflückt und danach sofort gepresst (Fladen) bzw. von Hand gerollt (Kugel) wurde. Durch die hohe Dosierung habe ich zunächst nur sehr kurze Ziehzeiten verwendet. Aber nach dem 15. Aufguss wird der Tee merklich flacher und nach dem 18. war für mich Schluss. Zum Thema Wirkung, da extrem subjektiv, nur so viel: Ja, Wirkung war für mich definitiv vorhanden und ich empfand sie als durchweg positiv.

Fazit und Bewertung

Der Bangwei 2016 ist wirklich ein toller Tee - dicht, komplex, ausgewogen und mit klarer, bereits jetzt schon sehr dunkler Farbe. Das Spektrum dieses Tee ist erstaunlich ausgewogen, da kein Aspekt zu stark ausgeprägt ist so dass er Anderes überlagern könnte. Schwächen oder irgendwelche Off-Tastes waren für mich nicht erkennbar. Mit 80€ für 357g ist dies daher für mich bisher das beste Preisleistungsverhältnis aus dem Jahrgang 2016.

Fladen 91-94

Kugel 91-93

IMG_1916.JPG

IMG_1917.JPG

IMG_1918.JPG

IMG_1919.JPG

IMG_1923.JPG

IMG_1926.JPG

IMG_1928.JPG

IMG_1929.JPG

IMG_1930.JPG

IMG_1933.JPG

4 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Danke für den Vergleich!

Das letzte Foto ... doch ein ordentlicher Unterschied.

Den Fladen würde ich ehrlich gerne mal verkosten, auch um in diese edle CNNP Unterbrand reinzuschmecken, von der ihr ja ziemlich begeistert seid.

Link zu diesem Kommentar

Guck mal genau auf die Stängel ...

Zitat

Laut dem Einkäufer des Maochas für beide Produkte sollte der Fladen noch einen Tick hochwertiger sein.

... der Kerl scheint die Wahrheit zu sagen und dabei sogar noch zu untertrieben.

Das alleine heisst allerdings noch nicht, dass auch die Ortsangabe authentisch ist, aber es ist doch eine positivie Tendenz.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zu diesem Kommentar

Deine Meinung

Sie schreibst als Gast. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Kommentar schreiben...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Aktuelle Blogeinträge

    • Von Macarona in Macarons und Tee
         0
      Weißer Tee Guangxi White Buds von dem Teeladen wo ich auch den Nebeltee Tee gekauft habe.
      5,40 € pro 100g laut Beschreibung ist dieser Tee handgemacht und besteht fast ausschließlich aus den Knospen. Geschmacklich soll dieser Tee süß und mild aromatisch sein.
      Zubereitungsempfehlung 3min 80Grad 1TL pro Tasse.
      Ich habe gelesen, dass weißer Tee länger als Grüntee ziehen gelassen werden sollte, weil die Aromen schwächer sind als bei Grüntee.
      Der Name kommt von diesen weißen silbrigen Fasern die die Teeblattknospen weißer erscheinen lassen und diese Blattknospen verlieren diese Fasern,
      wenn sie größer werden und aufgehen.
      Weißer Tee enthält überwiegend diese früh geernteten Blattknospen.
      Je nach Sorte kann weißer Tee ein paar Prozent oxidiert sein, um einen etwas weicheren, blumigeren Geschmack als Grüntee zu entwickeln.
      Die Verarbeitung kann bei weißem Tee unterschiedlich sein, z. B. nur getrocknet, getrocknet und anschließend mit heißer Luft erhitzt und fixiert oder geröstet in Eisenpfannen.
      Die weißen Teesorten, die nur getrocknet worden sind können mit der Zeit oxidieren und auch mit Bakterien fermentieren.
       
      Den Tee habe ich einige Monate in meinem Schrank aufbewahrt, weil ich gelesen hatte, dass weißer Tee mit der Zeit nicht schlechter wird wie viele Grüntees,
      sondern sich auch umwandelt und reifen kann.
      Ich vertraue dem Tee nicht ganz und habe den dann doch vor einigen Monaten in den Kühlschrank gelegt.
      Ich weiß aber nicht mehr wann das war.

      Aussehen:
      Lange dünne auf der schmalen Seite aufgerollte etwas krumme Blätter und ein paar größere Blattstücke sind auch dabei.
      Viele fühlen sich samtig an durch die kleinen haarähnlichen Fasern.
      Alle Blätter haben diese Fasern in unterschiedlicher Menge dran, einige sind voll davon und andere haben kaum welche.
      Viele silbrig grüne Blätter und einige dunkelgrün gräuliche und etwas gelb grünliche Blätter.

      Geruch:
      Von dem weißen Tee hatte ich mir schon etwas zum Probieren herausgelegt, bin aber dazu seit Monaten nicht gekommen und habe etwas „frischeren“ Tee aus dem Kühlschrank geholt.
      Ich kann mich erinnern, dass der Tee damals ziemlich ähnlich zu dem Sencha aus demselben Teeladen roch, also dieses eher süßliche frische.
      Der Tee riecht schon noch in Richtung Sencha es hat sich aber ein etwas warmer Grüntee Geruch darüber gelegt und der Sencha ist mehr im Hintergrund.
      Feucht riechen die Teeblätter sehr speziell und nicht wie ich Tee kenne und ich kann es nicht zuordnen.

      70Grad 1Min 1,24g
      etwas dunkle Partikel und etwas gelbgrünlich frisch, etwas weniger farbintensiv als andere gelbgrüne Tees sieht etwas verdünnt aus im Vergleich.
      Riecht etwas nach frischen grünen Tee und schmeckt auch etwas in Richtung frischer grober Grüntee in Richtung Nebeltee und etwas Eigenes im Hintergrund,
      was ich nicht so zuordnen kann.
      Sehr mild und dabei nicht langweilig. Etwas Umami im Hintergrund und ein interessanter etwas frischer Abgang der nur kurz nachhallt

      30Sekunden
      Etwas weniger intensiv von der Farbe und ähnlich viele Partikel.
      Minimale Adstringenz und Herbe ist dazu gekommen und das Umami wurde schwächer.
      45 Sekunden
      etwas gelblicher geworden.
      Sehr grobe Grüntee Aromen sind hinzugekommen in Richtung Grünteeblätter essen und es ist etwas herber geworden und adstringierender.
      1min
      Etwas heller, grünlicher und grasiger geworden.
      1min 30
      Ziemlich grasig geworden
      2min
      Grasig und nach feuchten Teeblättern

      Fazit:
      Ein Tee der mild mit etwas Umami anfängt und immer gröber und grasiger wird bei 70Grad.
      Je mehr Aufgüsse, desto weniger Aufmerksamkeit braucht dieser Tee.
      4 gute Aufgüsse und 1 trinkbaren und als Alltagstee so brauchbar.

      Bei 80 Grad wird der Tee interessanter und die besonderen Noten kommen besser hervor als bei 70Grad.
      Der Tee hält auch besser durch und verändert sich vom milden Tee zu gröberen Grüntee zu etwas einfachen blumigen roten Tee (Hongcha) im Hintergrund.
      Bei 80Grad braucht der Tee mehr Aufmerksamkeit und eignet sich nicht so gut zum nebenher trinken, weil einiges von den Aromen verpasst wird.
      5 gute Aufgüsse und 2 trinkbare
      ich habe diesen auch mit 1 Minute 70Grad und eine Minute extra pro Aufguss aufgegossen
      und es hat sich von interessanten milden Grüntee zu einfachen eher milden blumigen fruchtigen roten Tee entwickelt und selbst der 5 Aufguss war noch trinkbar.
      Dieser Tee hält etwas länger durch als in dem Preisbereich üblich, und die eine Minute mehr Methode ist die passendere Methode,
      um diesen nebenher zu trinken.
      Da verlangt dieser Tee nicht nach viel Aufmerksamkeit und entwickelt sich stärker in Richtung roten Tee und nicht nur so ein bisschen im Hintergrund.

      Dadurch dass sich dieser Tee interessanter verändern kann und bei 70 Grad mir etwas besser schmeckt als der Yin Xiang,
      würde ich diesen weißen Tee über diesen Yin Xiang einordnen in dieser noch kleinen Gruppe von Grüntees,
      die geschmacklich in Richtung roten Tee gehen bei höheren Temperaturen.
      Ein Tee für die Tage an denen ich mich nicht zwischen Grüntee und roten Tee entscheiden kann. 
      Bei meiner normalen Grünteeaufguss Methode bildet sich kein Geschmack nach roten Tee, es geht dann nur in die grasiger Richtung mit den Aufgüssen und es ist mir etwas mild.
      Es kann sein das die Rottee-Richtung durch die Lagerung bei mir passiert ist.

      Emei Spring ist für mich nicht in dieser Gruppe von Grüntees die in Richtung roten Tee sind, wegen dem Kaffeearoma bei 70 Grad und dadurch, das dieser sich durch die Lagerung in die warme geröstete Richtung entwickelt hatte.


    • Von Macarona in Macarons und Tee
         1
      Gelber Tee Yinzehn

      Diesen Tee habe ich zusammen mit dem Guricha Notsu gekauft und weiß leider nicht mehr welcher von den beiden 12 und welcher 8€ gekostet hat pro 100g,
      es steht leider auf dem Kassenzettel nicht drauf. Im Onlinehandel hat diese Teesorte eine Preisspanne von 8-10€.
      Laut Beschreibung ist der Tee nur aus den oberen Trieben hergestellt worden und schmeckt süßlich und erinnert an Maronen und Nüssen und ist honiggelb im Aufguss.
      Dieser Tee stammt aus China.
      Zubereitungsempfehlung 1TL pro Tasse 80Grad und 3min


      ich habe diese Teetüte leider nicht mit einem Klipp zugemacht, sondern nur mit dem Draht und es kann sein das dieser Feuchtigkeit gezogen hatte, die Kügelchen waren leider schon grün.
      Leider habe ich auch vergessen ein Foto vom nassen Tee zu machen.
      Ich verwende die Untertasse meines Gaiwan als Deckel, weil mir dieser kaputtgegangen ist und ich momentan auch keinen nachkaufen kann.

      Aussehen:
      Dunkelgrün, etwas bräunlich, ein paar Blattstängel sind auch dabei.
      Manche Blätter sind zusammengeknüllt.

      Geruch:
      Trocken nach gerösteten grünen Tee in Richtung Houjicha, minimal rauchig und fruchtig im Hintergrund

      Aufguss 1,24g und 70Grad:
      1 Min
      Kaum Partikel in der Schale und die Farbe des Aufgusses ist ein etwas schwaches gedämpftes gelb mit einem minimalen Grünstich.
      Zwischen Palegoldenrod EE E8 AA und Beige F5 F5 DC nur etwas weniger intensiv als PaleGoldenrod und nicht ganz so grünlich wie Beige.
      Der Tee riecht und schmeckt etwas in Richtung Houjicha etwas holzig, nach Kräutern und mittel grobe Aromen die ich nicht zuordnen kann.
      Es ist nicht ganz so stark geröstet wie der Houjicha und schmeckt mir etwas besser als dieser.
      Etwas nussig im Hintergrund minimal nach Maronen, gut das es nicht stark in die Richtung schmeckt.
      Maronen mochte ich schon als Kind nur in der Pilzform und nicht in der Nussform.
      Kaum nach den für mich typischeren Tee Aromen. Abgang ist ziemlich lang von dem Tee und schmeckt minimal anders als der Tee selbst.

      Kurz
      Es ist ein gerösteter leicht nussiger Tee, sonst relativ langweilig wie eine Torte, die nur aus einer Schicht besteht und nicht aus vielen verschiedenen.
      Wird mit den Aufgüssen nur grasiger und etwas adstringierender.
      4 gute und langweilige Aufgüsse und 5 gesamt.
      Bei 80 Grad ist der Tee etwas intensiver und interessanter, minimal in Richtung holzig warm, aber immer noch recht langweilig.
      Westlich aufgegossen mit 80Grad ist bis jetzt das interessanteste. Der andere gelbe Tee ist besser als dieser hier.

      Ich habe auch eher den Eindruck das es sich mehr um einen stark gerösteten Grüntee handelt statt einem gelben Tee.
      Vielleicht wurde dieser Tee mit einer Art abgeschwächte Produktionsweise für gelben Tee produziert.
      Es könne auch eine Art Unfall sein und dieser Tee wurde nicht richtig produziert für einen Grüntee und die erfolgte Produktion ging eher in Richtung gelber Tee.
      Könnte auch einfach als gelben Tee bezeichnet worden sein, statt Grüntee, um besser verkauft werden zu können. 
      Für 8 € habe ich eine interessantere Auswahl auf dem Teemarkt und ich denke das 8 € zu teuer ist für diesen "gelben" Tee.


    • Von Macarona in Macarons und Tee
         0
      Gelber Tee Kekecha von TKK für 7,90€ pro 100g
      Mir ist geschmacklich mal nach etwas anderen als Grüntee.
      Deshalb probiere ich mal einen gelben Tee.
      Laut der Beschreibung hat dieser Tee ein großes Blatt und eine honiggelbe Tasse und stammt aus der Provinz Guangdong.
      Geschmacklich mild, frisch und rein mit einer leichte Bitternote die sich in süße umwandelt,
      Laut Tabelle: mittel kräftig, fruchtig, würzig, fein herb
      Zubereitungsempfehlung 2EL pro Liter, 1-2,5min und 70-80Grad

      Gelber Tee ist schwächer fermentiert als grün ausgebaute Oolongs und eine eigene Kategorie und kein sehr schwach fermentierter Oolong,
      weil sich die Produktion unterscheidet und gelber Tee mit feuchter Wärme oxidiert.
      Der gelbe Tee, den ich hier habe, enthält wenig Koffein und mehr Theobromin und ist auch für abends geeignet, vermutlich durch die Herstellung.
       
      Den Tee hatte ich im Schrank, weil dieser Tee weniger empfindlich wie Grüntee bei Lagerung ist.
      Ich kann nicht ausschließen, dass der Tee sich etwas verändert hat durch Feuchtigkeit. 
      Die Verpackung habe ich Anfang dieses Jahres aufgemacht, um etwas davon zu tauschen.
      In die Packung habe ich einen ein Teebeutel mit diesen Entfeuchter Kügelchen hereingelegt.
      Diese waren beim Aufmachen der Verpackung leider schon grün und mit Feuchtigkeit gesättigt. Ich hätte die schon eher austauschen sollen.
      Damals habe ich auch nicht so auf den Geruch des Tees geachtet.
      Es roch als wäre ein blumiger roter Tee und ein eher fruchtig riechender roter Tee gemischt worden, soweit ich mich erinnern kann.

      Aussehen:
      lange krumme dünn zusammengerollte Blätter und große Blattstücke und einige wenige Äste.
      Es geht farblich von dunkelgrün grau nach hell graugrün zu gelbbräunlich.
      Ein bisschen weißer Flaum von den Knospen ist zu sehen.

      Geruch:
      Bei dem Aufmachen der Verpackung riecht es erst fast wie diese Kräuter Hustenbonbons in der runden weißen Dose aus einer Apotheke und irgendwie etwas fruchtiger.
      Als der Geruch verflogen war, wurde ein Pferdestall geöffnet in dem Tee lagert und es roch nach etwas feuchten Heu, also Silage und etwas Pferd.
      In dem Pferdestall war noch ein schwächerer Duft nach Tee, der wie grober günstiger Grüntee riecht in Richtung Gunpowder.
      Also nicht komplett in Richtung Pferdestall, sondern etwas angenehmer besser.
      Der Tee auf dem Teller riecht angenehmer, weniger nach Stall, sondern mehr nach Kräuterbonbon, fruchtig, holzartig und warm.

      Feucht nach roter Tee mit Kräuterbonbon, Pferdestall ist weg und jeder Aufguss mehr hat das warme Kräuterbonbon Aroma mehr in den Vordergrund gerückt.
       
      Aufguss:
      Ich werde es erst mal so ausprobieren wie mit einem Grüntee, weil die Aufgussart sich nicht wirklich unterscheidet wie meine Recherchen im Internet ergeben haben.
      1,24g 70Grad 1 Min
      Kaum sehr dunkle fast schwarze Partikel in der Schale und der Tee hat eine helle aprikosenfarbene minimal bräunliche orange Aufgussfarbe,
      ungefähr verdünnt und etwas dunkler als die Web-Farbe Bisque FF E4 C4.
      Der Tee riecht kaum nach etwas.
      Milder warme Aromen nach karamellisierten Nüssen und etwas fruchtig.
      Leider ist ein bisschen stechender Geschmack im Hintergrund als, wenn etwas Korianderkraut mit aufgegossen worden ist.
      Schwacher leicht blumiger Nachgeschmack.
      Schmeckt überhaupt nicht nach gewohnten Tee. Hat sehr etwas Eigenes vom Geschmack her und etwas Adstringenz.
      Kratzt etwas auf der Zunge. 

      20 Sekunden
      Etwas mehr Partikel und eine hellere Aufgussfarbe, etwas schwächer als zuvor und es ist mehr in die Richtung altes Studentenfutter.
      30 Sekunden
      Hellere, gründlichere Partikel ungefähr so viel wie zuvor.
      Minimal süßlich geworden
      40 Sekunden
      Aufgussfarbe ist heller, gelblicher cremefarbener geworden.
      Minimal nach groben Grüntee und etwas holzig geworden, weniger fruchtig süßlich.
      Es schmeckt in Richtung, des Geruchs von frisch geschnittenen Holz welches Regen abbekommen hat.
       
      Fazit:
      Über karamellisierte Nüsse, nach alten Studentenfutter zu regennassen Holz.
      Interessanter milder passabler Alltagstee, wenn die kratzige Zunge nicht wäre .
      Der 4 gute Aufgüsse bietet und 5 durchhält.
      Weniger zum nebenher trinken geigten bei 70Grad.
      Bei 80Grad hat sich der Geschmack etwas verstärkt, etwas Herbe ist hinzugekommen und leider auch eine sehr starke unangenehme Adstringenz .
      Westlich aufgegossen ist dieser Tee ziemlich langweilig mild und diese warme Richtung ist schwächer ausgeprägt.



    • Von Charyu in Charyus Teetagebuch
         1
      CASO Turbo Heißwasserspender HW660,
      2600 W, 40 - 100°C, 100-400 ml,
      heißes Wasser in Sekunden, effizient und energiesparend, schwarz Edelstahl
       
      Die Funktion ist im Video gut erklärt. Hervorragend geeignet für Gong Fu Cha, Teezubereitung nach Sencha Teezeremoniell, Matcha, etc.
      Wenn man Tee über den Tag trinkt und dafür nicht extra ein zeremonielles Tee Session durchführen möchte, ist dies eine bessere Alternative zu einem herkömmlichen Wasserkocher. Zumal wenn der alte Wasserkocher im Begriff ist, seinen Geist aufzugeben. 
      Das Ding funktioniert wunderbar und ermöglicht mir eine schnelle Zubereitung nach Gong Fu Cha. 
      Einen Wasserfilter brauche ich bei unserem Wasser nicht. Der mitgelieferte Filter sitzt jetzt so lange drin, bis er aufgebraucht ist. Dann entferne ich den, trenne den Deckel ab, verschließe den oberen Einsatz wasserdurchlässig mit dem Deckel des Filters und fülle dies mit Mineralsteinen auf. Da hab ich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. 
      Damit bin ich glücklich und zufrieden.
       
    • Von Macarona in Macarons und Tee
         0
      Guricha Notsu von einem lokalen Teeladen für 12,00 € für 100g.
      Ich habe diese Teesorte für um die 8 € bei ein paar online Shops gesehen.

      Laut Beschreibung wurde dieser Tee 2015 entdeckt, ist geröstet und gedämpft und soll angenehm würzig grasig schmecken.
      Die Zubereitungsempfehlung auf der Packung ist ziemlich Standard und am Tee vorbei mit 1TL pro Tasse und 80-90 Grad heißem Wasser und 2-3 min ziehen lassen.
       
      Aussehen: viele gebrochene Blattstücke und der Tee ist dunkelgrün mit einigen hellgrünen Stückchen dazwischen, kein intensiv strahlendes Grün.

      Geruch:
      angenehmer Geruch nach feinen Grüntee mit weißer Schokolade, nichts Spezielles.
      Feucht: Es riecht nicht nach grünen Tee, sondern irgendwie angenehm warm, minimal nussig nach Gebäck.

      Aufguss:
      Weil dieser Tee geröstet und gedämpft ist fange ich mit 70 Grad im Kännchen an und 2,25g.
      1 Min 70Grad
      ich verwende ein Sieb weil der Tee so kleinteilig ist. Es sind nur einige kleine Blattstücken reingeraten und einiges an kleinen Partikeln.
      Der Aufguss ist ein etwas bräunliches intensives Gelb und riecht sehr schwach nach Tee.
      schmeckt wie eine Mischung aus groben und feinen grünen Tee sehr ähnlich zum Joonjiak Tee und hat auch noch etwas Eigenes.
      Angenehm Rund mit ein bisschen gerösteten Mandeln im Hintergrund. Der Abgang ist durchschnittlich lang und nach einer Minute auch weg.
      Etwas Adstringenz kommt erst nach der Hälfte des Aufgusses hervor.
      20 Sekunden
      etwas frischer und intensiver geworden, Adstringenz hat etwas zu genommen. Sonst sehr ähnlich

      Nach dem 2. Aufguss wurde es grasiger und weniger intensiv und ab dem 4 Aufguss schmeckte es nach feuchten Teeblättern.
      Nur zwei gute Aufgüsse. Etwas abgekühlt weil ich drei Becher verwendet habe.
       
      Ein nicht wirklich interessanter Tee leider auch zu schnell aufgebraucht als das es ein Tee zum nebenher trinken ist. Vielleicht ist eine andere Aufguss Methode besser geeignet.


      Nächster Versuch:
      1min 60 Grad
      der Tee riecht etwas nach Grüntee,
      Geschmack ist intensiver und etwas frischer als bei 70Grad.
      Diese eher frische Note die bei gedämpften Grüntees eher vorkommt als bei gerösteten, kommt hier mehr hervor und weniger grobe Grünteearomen sind im Hintergrund.
      Dieser Tee ist eher das Gegenteil zum Joongjiak Tee der bei niedrigen Temperaturen eher in Richtung feinen Sencha artigen Grüntee geht und bei höheren in Richtung geröstete chinesische Grüntees wie Nebeltee geht.
      Ich habe das Gefühl eine Mischung aus Miazaki Premium und einfacheren Sencha zu trinken. Minimal etwas Kombu Umami im Hintergrund.
      Etwas angenehme Adstringenz ist im Hintergrund. Überhaupt nicht nussig und der Abgang ist angenehm etwas frisch.

      20 Sekunden
      Dieser Sencha artige Geschmack ist leider schon viel schwächer geworden, gröbere Aromen sind im Vordergrund
      Nur wieder 2 gute Aufgüsse und danach lässt der Tee wieder schnell nach.
       
      Westlich: 2 min 70Grad 0,75g
      Ist etwas nussiger und mehr nach gröberen Grüntee als bei der Gong Fu Methode.
      Minimal grasig und etwas Adstringenz
      3 min
      Etwas grasiger und frischer geworden
      4 min
      Grasiger und stark nach feuchten Teeblättern Tee ist aufgebraucht.

      Ich denke dieser Tee brauch ein kaltes Bad, wenn es nur zu zwei guten Aufgüssen mit warmen Wasser reicht.🥶😉



  • Gleiche Inhalte

    • Von KlausO
      Hallo,
      ich habe immer die Wrapper meiner Puerh's gesammelt und habe sie nie für irgendetwas benutzt.
      Es gab hier gute Beispiele, runde Korkplatte die damit bezogen wurden.
      Es dürften um die 30 Stück sein. Der Zustand des Papiers ist halt, so wie es mit der Post hier angeliefert wurde.
       
       


    • Von Toha0652
      traditionell ist es aber auch so (und anscheinend kommen darauf jetzt auch gewisse Händler in kunming die mir das im vertrauen gesagt haben) dass sheng nur gereift getrunken werden soll und eher nicht dafür bestimmt ist in rauen mengen roh/jung getrunken zu werden - wegen großer gesundheitsrisiken - sondern eben eine weitere fermentierung braucht um "fertig" und bekömmlich zu sein (~min 15 jahre in gutem klima). sheng ohne den aspekt lagerung/reifung zu sehen ist problematisch meiner meinung nach und eine jüngste Verwirrung. modernes processing dass die teekuchen entweder grüner oder mehr wie oolong macht versuchen eben diesem dilemma zu entgehen - auf kosten des reifungspotentials.
      dass es wahrscheinlich eine gewisse temperatur braucht um eine fermentation überhaupt in Gang zu bringen ist sicherlich richtig - die Feuchtigkeit spielt glaub ich nicht so sehr eine rolle wie temperatur - ein punkt der bei puerh lagerung zu diskutieren wäre und viel zu sehr außer acht gelassen wird meiner meinung nach -  kunming ist nicht sooo trocken, aber eben sehr sehr kühl. 20 jahre kunming sind eben höchstwahrscheinlich nicht 10 jahre taiwan/malaysien.... das sind einfach grundverschiedene wege einer puerh reifung mit unterschiedlicher betonung auf fermentation/oxidation (und wahrscheinlich anderer faktoren).
       
       
      in kennerkreisen spricht man glaub ich von Temperatur von über 25 oder 27 grad celsius wo man dann signifikante Unterschiede bei der lagerung bemerkt.
    • Von blickwinkel
      Ich tauche seit Kurzem in die Welt der Shu Pu erhs ein. Angefangen hat es mit einem Tee von Tea-addicts https://www.tea-addicts.de/pu-erh-tee/strawberry-fields-2019/. Die Fruchtigkeit hat mir, neber weichen Erdigkeit und angenehmen Süsse ohne Bitterkeit und Adstringenz, sehr zugesagt. Nun habe ich von Tee-excclusive ein paar Shus gekauft und bin gerade am probieren. Beim ersten von Lin Cang fiel mir gleich auf, dass er weniger fruchtiger ist.
      Nun bin ich am überlegen, welche Tees ich weiter probieren sollte. Ich hab aufgeschnappt, dass Shus aus dem Westen Yunnans (Bulong, Menghai) deutlich kräftiger sind als die anderen. Aber ich bin mir nicht sicher, ob damit auch die Fruchtigkeit kommt. Habt ihr einen Tipp, auf welche Regionen oder andere Kriterien ich achten könnte, um einen fruchtigen, gerne trotzdem komplexen Shu zu bekommen?
    • Von GoldenTurtle
      Der Kunlu geht zwar noch beinahe in die Kategorie preiswert ... allerdings, wenn das Material so ist wie bei dem, welchen ich von vor ein paar Jahren kenne (rustikal über offenem Feuer gewokt), braucht der doch zwei, drei oder eher vier Jahre, um die Raucharomen richtig auszulüften (mMn) ...
      Ist schon bedenklich, wenn der günstigste Sheng des aktuellen Lineups eines China-Shops 50$ auf 200g kostet, dann kommt noch einer mit Pflückgut von vermutlich jenseits der Grenze mit 75€ auf 200g, und ab da geht's nur noch steil bergauf ...
    • Von miig
      Hallo zusammen,
      neulich war schonmal die Rede vom EoT bezüglich deren Pestizid-Schmecksets. Auch haben sie ja recht ungewöhnliche YX-Kannen, nämlich modern und alle von einer Töpferin. Könnt ihr was zu deren Tees, Kannen, Preisen und Service sagen?

      Hier ist der Link zum Shop:
      http://www.essenceoftea.com/#1
       
×
×
  • Neu erstellen...