Zum Inhalt springen
  1. Diz

    Diz

  2. Teelix

    Teelix

  3. Kri

    Kri

  4. TeeStövchen

    TeeStövchen

  5. miig

    miig

  6. Cel

    Cel

  • Aktuelle Blogeinträge

    • Von Macarona in Macarons und Tee
         0
      Gelber Tee Kekecha von TKK für 7,90€ pro 100g
      Mir ist geschmacklich mal nach etwas anderen als Grüntee.
      Deshalb probiere ich mal einen gelben Tee.
      Laut der Beschreibung hat dieser Tee ein großes Blatt und eine honiggelbe Tasse und stammt aus der Provinz Guangdong.
      Geschmacklich mild, frisch und rein mit einer leichte Bitternote die sich in süße umwandelt,
      Laut Tabelle: mittel kräftig, fruchtig, würzig, fein herb
      Zubereitungsempfehlung 2EL pro Liter, 1-2,5min und 70-80Grad

      Gelber Tee ist schwächer fermentiert als grün ausgebaute Oolongs und eine eigene Kategorie und kein sehr schwach fermentierter Oolong,
      weil sich die Produktion unterscheidet und gelber Tee mit feuchter Wärme oxidiert.
      Der gelbe Tee, den ich hier habe, enthält wenig Koffein und mehr Theobromin und ist auch für abends geeignet, vermutlich durch die Herstellung.
       
      Den Tee hatte ich im Schrank, weil dieser Tee weniger empfindlich wie Grüntee bei Lagerung ist.
      Ich kann nicht ausschließen, dass der Tee sich etwas verändert hat durch Feuchtigkeit. 
      Die Verpackung habe ich Anfang dieses Jahres aufgemacht, um etwas davon zu tauschen.
      In die Packung habe ich einen ein Teebeutel mit diesen Entfeuchter Kügelchen hereingelegt.
      Diese waren beim Aufmachen der Verpackung leider schon grün und mit Feuchtigkeit gesättigt. Ich hätte die schon eher austauschen sollen.
      Damals habe ich auch nicht so auf den Geruch des Tees geachtet.
      Es roch als wäre ein blumiger roter Tee und ein eher fruchtig riechender roter Tee gemischt worden, soweit ich mich erinnern kann.

      Aussehen:
      lange krumme dünn zusammengerollte Blätter und große Blattstücke und einige wenige Äste.
      Es geht farblich von dunkelgrün grau nach hell graugrün zu gelbbräunlich.
      Ein bisschen weißer Flaum von den Knospen ist zu sehen.

      Geruch:
      Bei dem Aufmachen der Verpackung riecht es erst fast wie diese Kräuter Hustenbonbons in der runden weißen Dose aus einer Apotheke und irgendwie etwas fruchtiger.
      Als der Geruch verflogen war, wurde ein Pferdestall geöffnet in dem Tee lagert und es roch nach etwas feuchten Heu, also Silage und etwas Pferd.
      In dem Pferdestall war noch ein schwächerer Duft nach Tee, der wie grober günstiger Grüntee riecht in Richtung Gunpowder.
      Also nicht komplett in Richtung Pferdestall, sondern etwas angenehmer besser.
      Der Tee auf dem Teller riecht angenehmer, weniger nach Stall, sondern mehr nach Kräuterbonbon, fruchtig, holzartig und warm.

      Feucht nach roter Tee mit Kräuterbonbon, Pferdestall ist weg und jeder Aufguss mehr hat das warme Kräuterbonbon Aroma mehr in den Vordergrund gerückt.
       
      Aufguss:
      Ich werde es erst mal so ausprobieren wie mit einem Grüntee, weil die Aufgussart sich nicht wirklich unterscheidet wie meine Recherchen im Internet ergeben haben.
      1,24g 70Grad 1 Min
      Kaum sehr dunkle fast schwarze Partikel in der Schale und der Tee hat eine helle aprikosenfarbene minimal bräunliche orange Aufgussfarbe,
      ungefähr verdünnt und etwas dunkler als die Web-Farbe Bisque FF E4 C4.
      Der Tee riecht kaum nach etwas.
      Milder warme Aromen nach karamellisierten Nüssen und etwas fruchtig.
      Leider ist ein bisschen stechender Geschmack im Hintergrund als, wenn etwas Korianderkraut mit aufgegossen worden ist.
      Schwacher leicht blumiger Nachgeschmack.
      Schmeckt überhaupt nicht nach gewohnten Tee. Hat sehr etwas Eigenes vom Geschmack her und etwas Adstringenz.
      Kratzt etwas auf der Zunge. 

      20 Sekunden
      Etwas mehr Partikel und eine hellere Aufgussfarbe, etwas schwächer als zuvor und es ist mehr in die Richtung altes Studentenfutter.
      30 Sekunden
      Hellere, gründlichere Partikel ungefähr so viel wie zuvor.
      Minimal süßlich geworden
      40 Sekunden
      Aufgussfarbe ist heller, gelblicher cremefarbener geworden.
      Minimal nach groben Grüntee und etwas holzig geworden, weniger fruchtig süßlich.
      Es schmeckt in Richtung, des Geruchs von frisch geschnittenen Holz welches Regen abbekommen hat.
       
      Fazit:
      Über karamellisierte Nüsse, nach alten Studentenfutter zu regennassen Holz.
      Interessanter milder passabler Alltagstee, wenn die kratzige Zunge nicht wäre .
      Der 4 gute Aufgüsse bietet und 5 durchhält.
      Weniger zum nebenher trinken geigten bei 70Grad.
      Bei 80Grad hat sich der Geschmack etwas verstärkt, etwas Herbe ist hinzugekommen und leider auch eine sehr starke unangenehme Adstringenz .
      Westlich aufgegossen ist dieser Tee ziemlich langweilig mild und diese warme Richtung ist schwächer ausgeprägt.



    • Von Charyu in Charyus Teetagebuch
         1
      CASO Turbo Heißwasserspender HW660,
      2600 W, 40 - 100°C, 100-400 ml,
      heißes Wasser in Sekunden, effizient und energiesparend, schwarz Edelstahl
       
      Die Funktion ist im Video gut erklärt. Hervorragend geeignet für Gong Fu Cha, Teezubereitung nach Sencha Teezeremoniell, Matcha, etc.
      Wenn man Tee über den Tag trinkt und dafür nicht extra ein zeremonielles Tee Session durchführen möchte, ist dies eine bessere Alternative zu einem herkömmlichen Wasserkocher. Zumal wenn der alte Wasserkocher im Begriff ist, seinen Geist aufzugeben. 
      Das Ding funktioniert wunderbar und ermöglicht mir eine schnelle Zubereitung nach Gong Fu Cha. 
      Einen Wasserfilter brauche ich bei unserem Wasser nicht. Der mitgelieferte Filter sitzt jetzt so lange drin, bis er aufgebraucht ist. Dann entferne ich den, trenne den Deckel ab, verschließe den oberen Einsatz wasserdurchlässig mit dem Deckel des Filters und fülle dies mit Mineralsteinen auf. Da hab ich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. 
      Damit bin ich glücklich und zufrieden.
       
    • Von Macarona in Macarons und Tee
         0
      Guricha Notsu von einem lokalen Teeladen für 12,00 € für 100g.
      Ich habe diese Teesorte für um die 8 € bei ein paar online Shops gesehen.

      Laut Beschreibung wurde dieser Tee 2015 entdeckt, ist geröstet und gedämpft und soll angenehm würzig grasig schmecken.
      Die Zubereitungsempfehlung auf der Packung ist ziemlich Standard und am Tee vorbei mit 1TL pro Tasse und 80-90 Grad heißem Wasser und 2-3 min ziehen lassen.
       
      Aussehen: viele gebrochene Blattstücke und der Tee ist dunkelgrün mit einigen hellgrünen Stückchen dazwischen, kein intensiv strahlendes Grün.

      Geruch:
      angenehmer Geruch nach feinen Grüntee mit weißer Schokolade, nichts Spezielles.
      Feucht: Es riecht nicht nach grünen Tee, sondern irgendwie angenehm warm, minimal nussig nach Gebäck.

      Aufguss:
      Weil dieser Tee geröstet und gedämpft ist fange ich mit 70 Grad im Kännchen an und 2,25g.
      1 Min 70Grad
      ich verwende ein Sieb weil der Tee so kleinteilig ist. Es sind nur einige kleine Blattstücken reingeraten und einiges an kleinen Partikeln.
      Der Aufguss ist ein etwas bräunliches intensives Gelb und riecht sehr schwach nach Tee.
      schmeckt wie eine Mischung aus groben und feinen grünen Tee sehr ähnlich zum Joonjiak Tee und hat auch noch etwas Eigenes.
      Angenehm Rund mit ein bisschen gerösteten Mandeln im Hintergrund. Der Abgang ist durchschnittlich lang und nach einer Minute auch weg.
      Etwas Adstringenz kommt erst nach der Hälfte des Aufgusses hervor.
      20 Sekunden
      etwas frischer und intensiver geworden, Adstringenz hat etwas zu genommen. Sonst sehr ähnlich

      Nach dem 2. Aufguss wurde es grasiger und weniger intensiv und ab dem 4 Aufguss schmeckte es nach feuchten Teeblättern.
      Nur zwei gute Aufgüsse. Etwas abgekühlt weil ich drei Becher verwendet habe.
       
      Ein nicht wirklich interessanter Tee leider auch zu schnell aufgebraucht als das es ein Tee zum nebenher trinken ist. Vielleicht ist eine andere Aufguss Methode besser geeignet.


      Nächster Versuch:
      1min 60 Grad
      der Tee riecht etwas nach Grüntee,
      Geschmack ist intensiver und etwas frischer als bei 70Grad.
      Diese eher frische Note die bei gedämpften Grüntees eher vorkommt als bei gerösteten, kommt hier mehr hervor und weniger grobe Grünteearomen sind im Hintergrund.
      Dieser Tee ist eher das Gegenteil zum Joongjiak Tee der bei niedrigen Temperaturen eher in Richtung feinen Sencha artigen Grüntee geht und bei höheren in Richtung geröstete chinesische Grüntees wie Nebeltee geht.
      Ich habe das Gefühl eine Mischung aus Miazaki Premium und einfacheren Sencha zu trinken. Minimal etwas Kombu Umami im Hintergrund.
      Etwas angenehme Adstringenz ist im Hintergrund. Überhaupt nicht nussig und der Abgang ist angenehm etwas frisch.

      20 Sekunden
      Dieser Sencha artige Geschmack ist leider schon viel schwächer geworden, gröbere Aromen sind im Vordergrund
      Nur wieder 2 gute Aufgüsse und danach lässt der Tee wieder schnell nach.
       
      Westlich: 2 min 70Grad 0,75g
      Ist etwas nussiger und mehr nach gröberen Grüntee als bei der Gong Fu Methode.
      Minimal grasig und etwas Adstringenz
      3 min
      Etwas grasiger und frischer geworden
      4 min
      Grasiger und stark nach feuchten Teeblättern Tee ist aufgebraucht.

      Ich denke dieser Tee brauch ein kaltes Bad, wenn es nur zu zwei guten Aufgüssen mit warmen Wasser reicht.🥶😉



    • Von Macarona in Macarons und Tee
         2
      Bio Sencha Miyazaki Premium von TKK für 13,90€ pro 100g
      Laut der Beschreibung ist dieser Tee mild, süß, fruchtig, frisch
      und besteht aus dem Kanaya Midori Kultivar.
      Dieser Tee ist ein Blend aus der Präfektur Miyazaki wie der Name schon sagt.
      Zubereitungsempfehlung 1tl auf 200ml bei 60-70 Grad und 1min ziehen.
       
      Aussehen: viele längliche nadelförmige Blattstücke und etwas Bruch.
      Meistens ein intensives dunkelgrün und ein paar hellgrüne Blattstücke sind auch dabei.
      Der Tee sieht auch etwas glänzend wachsig aus, das habe ich noch nie bei einem Tee gesehen.
      Als Vergleich habe ich links den Uji Kyoto Sencha hingelegt, der sehr anders aussieht.

      Geruch:
      Intensiver als die anderen Senchas die ich schon hatte und etwas anders.
      Wenn sich dieser feine Sencha Geruch etwas verflogen hat,
      riecht es etwas nach gefriergetrockneten Himbeeren oder Erdbeeren und minimal nach gekochten Brokkoli.
      Feucht riecht es ziemlich ähnlich nur wärmer minimal nussig

      Aufguss:
      Ich werde dieses Mal ostfriesische Teebecher nehmen,
      in den Schalen ist mir der Tee schneller abgekühlt, als ich trinken konnte.
      Ich verwende dieses Mal etwas weniger, damit dieser Tee mir nicht zu stark wird.

      60Grad 1,5g
      1 Min 20 s, 20s, 30s, 40s, 60s
      Die Aufguss Farbe ist ein frisches gelbgrün und einiges an kleineren Blattstücken Aufguss riecht intensiv nach dem trockenen Tee
      Geschmacklich sehr anders zu den Senchas die ich kenne.
      Es schmeckt zur Hälfte wie es riecht und minimal herbe ist im Hintergrund. Keine Süße.
      Die andere Hälfte ist eine eigene Kategorie an frischen Grünteearomen, die ich noch nicht kenne.
      Es schmeckt nicht nach Früchten, Algen, Fisch oder Gemüse. Langer Abgang 

      20 Sekunden
      Aufguss Farbe fast ein Neon gelbgrün, so etwas habe ich noch nicht gesehen.
      Diesen Aufguss habe ich fotografiert.
      Dieses Mal habe ich ein Teesieb genommen und es sind nur 2 kleine Blattstücken drin gelandet.
      Schmeckt etwas frischer, im Hintergrund etwas herb, minimal so als wären die kleinen Blattstücken etwas zu lange gezogen.
      Minimale Adstringenz, die erst nach ein paar Schlucken hervorkommt.

      Eigentlich nur 2 gute Aufgüsse der 3. war wie eine Mischung aus einen einfachen gröberen Grüntee und nur ein bisschen von diesem Sencha, der zu lange gezogen hat.
      Ab da wurde es schnell schwächer. 5 Aufgüsse insgesamt.
       
      Zwischenfazit:
      Interessanter guter Geschmack, aber leider ziemlich schnell aufgebraucht.
      So ist es etwas wenig Tee fürs Geld. Hoffentlich wird dieser Tee mit anderen Aufguss Methoden besser.
       
      Bei der 70Grad Methode war dieser Tee herber und geschmacklich sehr in Richtung eines einfachen Senchas und ab dem 3. Aufguss wurde es schon grasig.
       
      Für westliche Aufgüsse eignet sich dieser Tee für mich leider auch nicht. 
      Der Erste war schwächer als mit Gongfu und der zweite war wie ein günstiger grasiger Grüntee.
       
      Ich hatte dann versucht mit mehr Tee auf weniger Wasser und kürzeren Ziehzeiten mehrere gute Aufgüsse raus zu bekommen.
      Also dieselbe Menge Tee also 1,5g im halb so großen Gaiwan.
      30s, 5s, 5s uns so weiter 
      War keine so gute Idee, weil es mir zu stark wurde und nach sehr konzentrierter Kombu Brühe und kaum nach Grüntee geschmeckt hat. 
      ich habe dann auch Wasser bis zum Rand hinzugegeben und es war immer noch zu stark. 
      Später wurde es nur schwächere Kombu Brühe mit nassen Teeblättern.


      Mein momentaner Favorit für diesen Tee ist der Kaltaufguss 1TL auf 750ml und über Nacht ziehen lassen, 
      weil ich einen guten Aufguss mit diesen speziellen Aromen und viel Flüssigkeit bekomme und dafür nicht so viel Tee brauche.
      Nur schade, dass ich die fruchtigen Aromen, die in diesem Tee drin sein sollen, nicht ins Wasser bekommen habe.
       
      Meinen Monitor Farbprofil habe ich auf das der Kamera umgestellt,
      die Umwandlung von dem Farbprofil von den Fotos auf das von meinem Bearbeitungsprogramm erstellte Monitorfarbprofil,
      hat die Farben und Helligkeit etwas durcheinander gebracht und meine vorherigen hochgeladenen Fotos wurden leider viel zu hell.
      Jetzt passen die hochgeladenen Fotos und die in meinen Bearbeitungsprogramm wieder über ein.
      Ich werde in den nächsten Tagen, wenn ich Zeit finde die zu hellen Fotos auszutauschen. 



    • Von Macarona in Macarons und Tee
         1
      Bio Japan Bancha von TG für 5,90 € pro 100g

      Laut Beschreibung ist dieser Tee ausgewogen, mild und Sencha-Ähnlich.
      Es steht geerntet zum Ende der Ernteperiode dabei, ich vermute ab Anfang August.
      1Min bei 80Grad wird empfohlen
       
      Aussehen:
      Dunkelgrüne und gelbgrüne gröbere Blattstücke und etwas kleinere Blattstückchen.
      Ein Paar grüne Blattstängel sind auch dabei. Insgesamt etwas gröber als Sencha.
       
      Geruch:
      Nach verdorbenes Leinöl, wenn der unangenehmen Geruch verflogen ist riecht es angenehm nach feinen grünen Tee,
      etwas süßlich nussig und etwas nach weißer Schokolade.

      Feucht riecht dieser Tee nach eine Mischung aus Sencha mit Houjicha.

      Aufguss:
      1 Min 20s, 20s,30s,40, 1Min 60Grad 2,26Gramm im vorgewärmten Porzellan Kännchen
      Gelbgrüner Aufguss und einiges an Partikeln und kleinen Blattstücken sind in der Schale gelandet.
      Der Geruch vom Aufguss ist bei diesem Tee stärker und ist sehr ähnlich zu dem Geruch von dem trockenen Tee blättern.
      Sehr mild und etwas frisch, sehr einfach. Es hat einen einfachen gesamt Geschmack, kaum spezifische Aromen sind auszumachen.
      Wirkt nicht wie eine Mischung aus Feinen Sencha Aromen mit gröberem Nebeltee Aromen,
      sondern wie aus mittleren Aromen bei denen sich die beiden Richtungen nicht rausschmecken lassen.
      Adstringenz ist minimal.

      Dieser milde einfache Grüntee wird ab den 3 Aufguss zum groben herben Grüntee mit kratzigen Röstaromen.
      Es ist als hätte jemand den Tee ausgetauscht gegen einen herben groben Grüntee und etwas von meinen Houjicha dazu gegeben.

      Fazit:
      Ich denke, dieser Tee braucht noch unbedingt einen Versuch mit der westlicher Aufguss Methode, damit aus dem was wird.
      Die ersten zwei Aufgüsse sind angenehm mild und unkompliziert.
       
      Westlich: 60Grad und 0,75g
      2min
      Mild, etwas nussig, Grünteearomen sind im Hintergrund und nicht grob und minimale Adstringenz
      3min
      Etwas grobe Grüntee Aromen sind im Vordergrund.
      4 min
      Ähnlich wie zuvor minimal nach nassen Teeblättern, noch gut trinkbar.
       
      Westlich aufgegossen ist das ein brauchbarer Alltagstee der sogar etwas nussig ist.
      Preislich ganz in Ordnung für einen einfachen Bio Bancha.



  • Gleiche Inhalte

    • Von Shibo
      Es ist ein viel diskutiertes Thema. Allein hier im Teetalk lassen sich unzählige Aussagen über verschiedene Tonarten in Kombination mit jeder nur erdenklichen Teesorte finden. Dabei scheinen sich auf den ersten Blick viele Aussagen zu widersprechen, was angesichts der Unübersichtlichkeit der Thematik nicht verwunderlich ist.
      Ich bin der Meinung, dass diese Diskussion rund um den Ton nochmal eine Bündelung vertragen kann. Insbesondere könnte man hier mit einer breiteren Perspektive starten, als in diesem ergiebigen, aber mittlerweile doch schon älteren Thread über Yixing-Kannen. In der Zwischenzeit sind bestimmt viele Erfahrungswerte der Teetalk-Mitglieder hinzugekommen und auch die Informationsgrundlage im Netz ist heute eine andere: Es gibt mehr Fragen und weniger definitive Antworten. Ein sicheres Zeichen für Fortschritt in der Auseinandersetzung mit einem komplexen Thema .
      Ich starte einmal damit, ein paar Aussagen des amerikanischen Töpfers Mark Mohler stichpunktartig, wiederzugeben. Sie stammen aus einem sehr empfehlenswerten Interview, das teilweise ziemlich tief in die Materie einsteigt und mir in Erinnerung gerufen hat, dass ich diesen Thread schon länger erstellen wollte.
      Kenne man lediglich die Tonart, ließen sich kaum generelle Aussagen über ein aus ihr hergestelltes Tongefäß treffen: "Selbst aus dem Grundstoff für Porzellan kann man ein poröses Gefäß herstellen." Resultierend aus Punkt 1: Die Art der Verarbeitung habe einen größeren Einfluss auf das Gefäß, als der Ton selbst. Der Ton gebe allerdings vieles vor: Die Temperatur, bei der ein Ton verglast, sei ausschlaggebender, als die tatsächliche Temperatur, mit der gebrannt wurde. Mangels Wissen über die konkreten chemischen Vorgänge auf Molekularebene, geht Mohler für sich von einem anderen, besonders wichtigen Faktor für das Zusammenspiel von Ton und Tee aus: Wärmerückhaltevermögen [er spricht in diesem Zuge aber auch Wärmeleitfähigkeit an]. Dies sei wiederum von drei zentralen Eigenschaften des gebrannten Tons abhängig: Oberfläche: z.B. sehr viel größere Oberfläche bei Tonsorten mit mikroskopisch feiner, kristalliner Oberflächenstruktur, als bei glatteren Tonsorten. Wandstärke Dichte bzw. Porösität. Gerade anfänglich habe ein poröserer Ton ein höheres Wärmerückhaltevermögen, da die im Ton eingeschlossene Luft isolierend wirkt. Als zusätzlicher Faktor komme die Absorption von Tee durch porösere Stücke hinzu, die sich über die Temperaturfrage hinaus auswirkt. Diese Aussagen stellen keine erschöpfende Heuristik o.Ä. dar, ich habe sie lediglich als ersten Anreiz für einen Austausch hier gesammelt. Für mehr Kontext empfehle ich das Interview.

      Was mich besonders interessiert: Worauf basiert ihr eure Entscheidungen, welches Gefäß ihr für welchen Tee benutzt? Wie verläuft der gedankliche Prozess hinter einer solchen Entscheidung? Inwiefern lasst ihr euch von rationalen Überlegungen oder vielleicht auch von rein intuitiven oder ästhetischen Aspekten leiten? Eigentlich wollte ich selbst noch etwas dazu schreiben, aber damit der erste Beitrag nicht noch länger wird, gebe ich den Stift erst einmal ab.
    • Von Toko
      Toll erklärt, was die Form bewirkt habe ich zuvor im Forum nachgelesen: Tee Aufgussgefässe --> Grundformen bei Teekannen à https://www.teetalk.de/forums/topic/9594-grundformen-bei-teekannen/?tab=comments#comment-119090

      Zum Thema passend, da es länger wird ein eigenes Thema: genauso wichtig wie die Form ist noch der für die Kyusus verwendete Ton, zu dem ich ein paar Fragen habe. Wie ich bisher gelesen habe gibt es verschiedene Färbungen des Tons in Tokoname von rot bis hin zu dunkel (-->  aber was ist dunkel?). Auf YT habe ich noch gesehen, dass auch mit grauem Ton in Tokoname gearbeitet wird.

      Weiters: der rote Shudei (Ton) dürfte meist mit Bengara (natürlichem Eisenoxid angereichert werden. Quelle: https://www.sunday.de/teekanne-japan-schwarz/kyusu-tokoname-hokuryu-marugata-kuro.html --> nachzulesen im „Reiter“: Wirkung. Im „Reiter“: Tokoname habe ich noch gelesen: „Für die (...) Shudei Kyusu wird ein möglichst eisenhaltiger und feinkörniger Ton (jap.: tatsuchi) verwendet, der unter Reisfeldern in Tokoname gefunden wird und dem Ton seine speziellen Eigenschaften und Farbe schenkt. Der echte Hon Shudei Ton mit dem idealen Eisengehalt ist inzwischen allerdings so selten, dass er noch zusätzlich mit natürlichem Eisenoxid angereichert wird, um den erwünschten Farbton auch wirklich zu erzielen."

      Meine Yazumashi (Abkühlschale) von Meister Yukitaka Umehara, Gyokko ist aus nicht glasiertem Ton und hat ihre schwarze Färbung durch Reduktionsbrand. lt. Shop, und der Ton sei ein roter Shudei, ein reines Naturprodukt und bei 1200°C mit Kohlenstoffüberschuss, also Reduktionsbrand im Ofen gebrannt. --> Ich vermute ebenfalls mit Bengara angereichert? Dies geht jedoch für mich in Ordnung. Was meint ihr?

      Meine zweite Seitenstiel-Kyusu bestehe lt. (selbem) Shop aus „echtem, natürlichem und schwarzem Ton“ aus Tokoname. Sie ist außen glasiert, der Boden jedoch nicht und der ist schwarz; ähnlich wie meine Yuzamashi, jedoch weniger gräulich. Auf Fragen an den Shop bezüglich der schwarzen Farbe, bekam ich zur Antwort, dass die Informationen demnächst weiter aufbereitet werden würden von einer Japanerin, die sich auskenne. Bis jetzt war das leider noch nicht der Fall.

      Meine weiteren Fragen an euch:

      --> Gibt es nun grundsätzlich einen Ton schwarzer Färbung aus Tokoname?

      --> Oder entsteht die schwarze Farbe ausschließlich durch den Reduktionsbrand?

      --> Inwiefern beeinflusst eine typisch rote Tokoname Kyusu (ohne zugefügte Pigmentierung meine ich natürlich) den grünen Tee anders als eine durch den Reduktionsbrand graphitschwarze? – habt ihr vielleicht einmal einen Vergleich anstellen können?

    • Von Anima_Templi
      Heute habe ich einen Vergleichstest gewagt: Brita gefiltertes Wasser, welches eine Nacht im Filter ruhen durfte, gegen Brita-Wasser, welches 3 Tage in einer unglasierten Mizusashi ruhen durfte.
      Die Gaiwane haben beide ein Volumen von 100ml. Der verwendete Tee ist der 19er Bulang von Olivier Schneider. Exakt 3gr habe ich jeweils abgewogen.
      Zuerst ein kurzer rinse, dann die Aufgüsse mit 15s, 30s, und 1m, jeweils mit kochendem Wasser.
      Zunächst sei gesagt, dass die Unterschiede sehr subtil sind und nur für geübte Gaumen erfassbar sind. Aber, es sind Unterschiede da!
      Das im Ton gelagerte Wasser bringt dem Tee mehr Körper und "Energie". Die grundsätzlichen Geschmacksnoten des Tees werden nicht verändert, aber die Präsenz im Mundraum ist doch eine andere. Füllender und intensiver könnte man das Erlebnis beschreiben.
      Fazit: Der Unterschied ist subtil, aber doch vorhanden. Für mich in einem solchen Maße, dass die Anschaffung sich gelohnt hat.


    • Von Samed
      Hey,
      ich verkaufe folgende Yixing Kanne, die 200ml umfasst.
      Preis: 50€ VHB ink. Versand
      Über weitere Angebote würde ich mich freuen.





    • Von goza
      Shiboridashi von Houzan
×
×
  • Neu erstellen...