Broken Pieces

  • Einträge
    6
  • Kommentare
    29
  • Aufrufe
    1.359

Die Glasur - eine unendliche Ausdrucksform

Cel

777 Aufrufe

Oft wird im Forum über unglasierte Ware gesprochen, verschiedene Wirkungen auf unterschiedliche Tees diskutiert und ob die Eine jetzt besser ist als die Andere. Diesem Thema versuche ich später noch einen Bericht zu widmen, wenn es denn klappen sollte das ich doch noch den Kern finde. 

Hier soll es aber einmal um Glasuren gehen. Allzuoft werden sie vernachlässigt obwohl sie eine Spielwiese sind, die in Ihren Möglichkeiten nahezu unbegrenzt sind. Oftmals sieht man nur einfarbige und einfache Glasuren, doch ist das nur die Spitze. Wenn man sich die Hagi Keramik aus Japan ansieht, merkt man erst wie vielfältig eine simple Glasur sein kann.

Die Hagi Glasur basiert auf einer simplen Fedspat Glasur, wobei jeder Töpfer seine eigene Rezeptur besitzt. Zwischen feminin und maskulin, zarter Glasur und zerklüfteter Oberfläche ist alles möglich. Im Zusammenspiel mit verschiedenen Scherben (Tonkörper) entsteht eine Dynamik die selten zu finden ist. Wer sich die Möglichkeiten verinnerlichen will, dem empfehle ich einfach einmal eine Suchmaschine zu nutzen und sich die Bilder über Hagi Yaki anzusehen. Auch das Farbenspiel nimmt bei dieser Glasur immer mehr zu. Ein weiterer Vertreter dafür ist die Shino Glasur, bei der viel mit Unterglasurmalerei gearbeitet wird.

Im Bereich der Tokoname Kannen sieht man ab und an Glasuren die sich durch das Spiel des Feuers verändern, entsprechend wie der Körper der Feuerquelle ausgesetzt ist. 

Ein sehr urtümlicher Vertreter, in seiner Dynamik aber sehr vielfältiger ist die Ascheglasur. Bizen Keramik und, Iga und Shigaraki sind die bekanntesten Städte dafür. In seiner Ausführung sehr einfach, da der Tonkörper ohne jegliche Glasur in den Ofen gestellt wird, ist es mit die unberechenbarste Methode. Die Asche vom Feuer fliegt frei im Holzofen umher und schmilzt auf dem Tonkörper zu einer natürlichen Glasur. Die Form wird nicht überall und nicht gleichermaßen glasiert. Jedes Stück wird einzigartig.

Eine Glasur die mich immer aufs neue fasziniert ist Tenmoku. Von glänzenden tiefschwarz, mit eingelegten Blättern, über braun bis hin zu blauen Flecken ist alles möglich. Diese Glasur sollte sauerstoffarm gebrannt werden um seine Möglichkeiten voll nutzen zu können. Leider ist auch hier der Zufall so hoch, dass man sich jedes Mal auf ein Neues überraschen lassen  uss.

Eine weitere tolle Glasur ist Kinyo aus dem chinesischen Raum. Die verschiedenen in sich laufenden Farben gefallen mir sehr gut, leider sieht man selten wirklich gute Vertreter davon.

Wer auf der Suche nach einer universellen Kanne ist und sich bei der Auswahl etwas Zeit lassen kann, sollte sich Kannen mit verschiedenen Glasuren ansehen. Es gibt so viele tolle die einem das Herz erfreuen.

Zum Ende noch ein paar Eindrücke verschiedener Glasuren.

30182779yo.jpg

30182838kg.jpg

30182781ne.jpg

30182782rn.jpg

30182783ty.jpg

30182785ow.jpg

30182786xk.jpg



5 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ich habe jetzt angefangen, mein Teelager (Oolong/Pu-Erh) durchzutesten und nehme dafür ganz bewusst nur glasierte Kannen, obwohl ich unglasierte in ausreichender Menge besitze. Aber das Glasierte hat seinen eigenen Reiz - und man trinkt einfach Tee pur. Es ist das Beste, um Tee kennenzulernen und offenbart nicht nur optisch, sondern vor allem haptisch ganz eigene Welten. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich bin zur Zeit auf der Suche nach einer schönen glasierten Seitengriffkanne. Ich mag deren Haptik einfach mehr. Auch der Blick direkt auf den auslaufenden Tee ist toll, das bieten andere Kannen nicht so. Bei Japantee kann man dadurch auch das Ausgießen besser kontrollieren.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

definiere: schön :) Es gibt schon einige nette, glasierte Kyusus. Meine Lieblings-Seitengriffkanne kommt aus Taiwan. Sie hat eine lichtblaue Seladon-Glasur, die langsam ein schönes Krakelee annimmt. Ich mag auch die vier angedeuteten Beinchen, in die die an sich runde Kanne ausläuft. 

 

DSC_5358_small.JPG

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 35 Minuten schrieb Jinx:

definiere: schön :) 

Ja, Danke, das musste jetzt kommen...:D

Ich kann es nicht sagen, wenn ich sie sehe, werde ich wissen welche Kanne ich will. Vorher kann ich es nicht in Worte fassen wie sie aussehen soll. Ich mag Celadon, soll es aber nicht sein. Das ist der Punkt der mich von Kanne zu Kanne treibt, die Suche nach der Schönheit. Mag sein das ich sie nie finde diese eine Kanne, doch sehe ich dabei so viele schöne Kannen die mich auf dem Weg weiter zu der einen führen. Hier sind mir die Japaner meist nicht verspielt genug. Sie haben wundervolle Glasuren, doch oft fehlt mir das letzte bisschen Dynamik. Es ist schwer in Worte zu fassen, ich mag Ochsenblutglasur, Tenmoku, Seegurkenglasur, Hagi und viele andere, doch keine Kanne hat das letzte bisschen etwas...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 12 Minuten schrieb Cel:

Das ist der Punkt der mich von Kanne zu Kanne treibt, die Suche nach der Schönheit. 

Du ahnst gar nicht, wie gut ich dich verstehe: Dein Antrieb ist auch mein Antrieb :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Aktuelle Blogeinträge

    • Von Roberts Teehaus in Ursprung des Tees
         0
      Wie ist Tee entstanden?
      Schwarztee, Grüntee oder Früchtetee - bereits seit Jahrhunderten wird Tee getrunken.
      Mittlerweile gibt es ihn in allen möglichen Sorten und Zubereitungsarten.
      Trinkt man nun lieber Kräutertee, Schwarztee oder Apfeltee?
      Für jeden Geschmack ist etwas dabei und genau das könnte auch der Grund sein,
      weswegen Tee eines der beliebtesten Getränke nach Wasser ist.
      Doch wie kam es eigentlich dazu, dass es den Tee, so wie Sie ihn heute kennen,
      überhaupt gibt?
      Die Geschichte des Tees
      Etwa im Jahre 200 vor Christus beginnt die Geschichte des Tees in China.
      In einer Legende heißt es, dass der damalige Kaiser Shen Nung sehr auf Sauberkeit achtete
      und deswegen sein Wasser immer abkochen ließ.
      Nachdem eines Tages ein Windstoß einige Blätter einer Teepflanze in den
      Kessel mit dem kochenden Wasser wehte, war der Kaiser überzeugt vom Geschmack und Geruch dieses Getränks.
      Dadurch wurde der Tee zunächst zum wichtigsten Getränk Chinas,
      bevor er später um die ganze Welt reiste. Erst Anfang des 17. Jahrhunderts kam der
      Tee schließlich nach Europa.
      Zunächst kam er mit einem Schiff in den Niederlanden an und wurde von da aus nach Ostfriesland gebracht.
      Es begann die Teekultur in Deutschland und im 19. Jahrhundert beteiligte sich Deutschland auch am internationalen Teehandel.
      Seitdem gewann der Tee an immer größerer Bedeutung und zählt heute nach wie vor zu einem der beliebtesten Getränke.
      Die Geschichte des Tees
    • Von Roberts Teehaus in Teerezepte
         2
       

      Tee kann so viel mehr, als uns auf der Couch Finger und Seele zu wärmen.
      Denn wenn man sich die Kräuter-Mischung fürs Heißgetränk selbst zusammenstellt,
      wird aus jeder Tasse eine ganz individuelle Quelle des Wohlbefindens.
      Wie’s geht? Steht hier!
       
      Mischen Sie sich Ihren Kräutertee selbst:
      Für Ihre individuelle Teemischung können Sie bis zu drei Hauptkräuter mit
      passender Wirkung miteinander kombinieren und diese durch weitere Kräuter,
      die den Geschmack oder das Aussehen verbessern, ergänzen. Keine Angst,
      Sie können beim Mischen nicht viel falsch machen, wenn Sie nur übliche,
      ungiftige Kräuter verwenden. Im allerschlimmsten Fall droht ein seltsamer Geschmack
      oder ein Entmischen beim Lagern, weil sich etwa schwerere oder kleinere Bestandteile
      unten in der Teedose absetzen.
       
      Peppen Sie Ihre Teemischung auf:
      Mit so genannten Ergänzungskräutern können Sie Ihre ganz persönliche Teemischung noch verbessern.
      Denn sie tragen dazu bei, den Geschmack und die Optik aufzupeppen.
      Für Wohlgeschmack sorgen zum Beispiel Anis oder Minze, aber auch Lavendel und Süßholz oder Melisse.
      Für eine schöne Optik – das Auge trinkt schließlich mit – sind Kräuter und Beigaben gut,
      die auch in getrocknetem Zustand ihre kräftige Farbe behalten. Dazu gehören zum Beispiel
      Hibiskusblüten oder Ringelblumen,
      Rosenknospen oder Hagebutten. Diese bunten, fröhlichen Farbtupfer tun der Seele einfach
      gut und Verstärken so die positive Wirkung Ihres Tees.
       
      Sorgen Sie für Stabilität:
      Wenn Sie lange Freude an Ihrer Teemischung haben möchten,
      setzen Sie am besten so genannte Stabilisierungskräuter ein.
      Rund fünf bis zehn Prozent Ihrer Mischung sollten aus ihnen bestehen.
      Sie halten nämlich Ihre Teemischung zusammen und verhindern ein Entmischen –
      auch bei längerer Aufbewahrung.
      Denn durch das Stehen setzen sich sonst mit der Zeit die schwereren oder auch
      die besonders kleinen Pflanzenteile gerne am Boden der Mischung ab.
      Geeignet als Stabilsierungskräuter sind aufgrund ihrer rauhen Oberfläche unter anderem Salbei-
      oder Himbeerbblätter, Spitzwegerich oder Hamamelis.
    • Von Roberts Teehaus in Teerezepte
         0
      Teetrinken wie in … Ostfriesland
      Die gemütliche Teezeit ist fester Bestandteil des ostfriesischen Lebensgefühl:
      Beim klassischen „Ostfriesentee“, einer Mischung aus 
      verschiedenen Assam-Tees,
      genießt der Ostfriese das Leben – und das auch gern in geselliger Runde.
      Guten und preiswerten Assam-Tee bekommen Sie z.B. bei der Teekampagne.
      Ende 2016 wurde die Ostfriesische Teekultur mit ihrer 
      besonderen Teezeremonie sogar
      von der Deutschen UNESCO-Kommission zum Immateriellen Weltkulturerbe erklärt.
      Für eine „Teetied“ im ostfriesischen Stil benötigen Sie:
      losen Ostfriesentee und einen Teelöffel zum Abmessen 
      Kluntje-Kandis in Weiß oder Braun – und eine passende Kluntje-Zange! 
      eine Servierkanne (und ein Stövchen zum Warmhalten) 
      Porzellan-Teegeschirr, idealerweise mit zartem Rosen-Décor 
      Sahne und Sahnelöffel
      So bereiten Sie den Tee originalgetreu zu: 
      Schwenken Sie die Kanne kurz mit heißem Wasser aus und 
      geben Sie dann den Tee hinein.
      Verwenden Sie dabei ca. 1 TL Tee pro Tasse und geben Sie zuletzt einen zusätzlichen TL hinzu.
      Füllen Sie die Kanne erst bis etwa zur Hälfte mit heißem Wasser und lassen
      Sie den Tee darin 5-7 Minuten ziehen, ehe Sie die Kanne vollends auffüllen:
      Dadurch erhält der Ostfriesentee seine Stärke und kann auch seine typischen
      herben Aromen entfalten. Sie können die Teeblätter nun 
      in der Kanne belassen oder den Tee in eine separate Servierkanne abseihen.
      Servieren – und Genießen! 
      In jede Tasse wird ein großes Stück Kandis gesetzt, 
      auf das der Tee gegossen wird.
      Knackt der Kandis, ist das gewissermaßen ein Gütesiegel für den Ostfriesentee,
      da dies bedeutet, dass er heiß genug serviert wurde.
      Geben Sie abschließend einen Löffel Sahne in jede Tasse.
      Lassen Sie die Sahne dabei vorsichtig am Rand der Tasse entlang gleiten,
      um die typische „Sahnewolke“ zu erzeugen.
      Wichtig ist, dass der Tee nicht umgerührt wird: Er wird „von oben nach unten“
      getrunken und wandelt sich dabei mit jedem Schluck 
      von sahnig über herb zu süß.
      Um die Ostfriesische Teezeremonie zu vervollständigen, können Sie zu diesem Tee Rosinenbrot mit Butter reichen.
    • Von Roberts Teehaus in Teerezepte
         0
      Tee für die schönen Momente im Leben
      Genussmittel und Volksgetränk zugleich – das ist Tee. 
      Nach Wasser ist Tee das beliebteste Getränk der Welt und wird öfters konsumiert als Kaffee.
      Seit über 2200 Jahren wird Tee getrunken.
      Über die Entstehung des Tees existieren verschiedene Geschichten – eine
      davon ist diese chinesische Legende:
      Ein chinesischer Kaiser wollte an einem Frühlingsabend
      seinen Durst stillen und kochte unter einen wilden Baum Wasser ab.
      Ein leichter Wind kam auf und wehte einige Blätter in sein Wasser.
      Ein angenehmer Duft entstand und das Wasser färbte sich hellgrün.
      Das Getränk schmeckte dem Kaiser und erfrischte ihn.
       
      Ob entspannend oder belebend, ob mit zarter, herber,
      würziger oder vollmundiger Note – 
      eine Tasse des Lieblingstees tut zu jeder Tages-
      und Jahreszeit gut und ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken.
      Vieltrinker greifen am besten zu Großpackungen. Großpackungen sparen nicht nur Verpackungsmüll,
      sie sind zudem kostengünstiger. Übrigens: Tee kann man nicht nur trinken.
      Auch ein leckerer Kuchen lässt sich mit Tee backen. Probieren Sie es aus!
      Für folgendes Rezept nehmen Sie zum Abmessen der Zutaten eine Teetasse (250 ml):
       
      3 mittelgroße Eier 
      1,5 Tassen braunen Zucker 
      1 Tasse Butter 
      1 Tasse kalten Schwarztee 
      3 Tassen Mehl 
      1 Päckchen Vanillinzucker 
      1 Päckchen Backpulver 
      3 EL Kakaopulver 
      1 TL Zimt 
      Backform mit 26 cm Durchmesser 
      etwas Fett für die Backform
       
      Zubereitung: Zuerst den Tee kochen und erkalten lassen.
      Danach alle Zutaten gut miteinander vermischen.
      Die Backform fetten und den Teig hineingeben. Bei 175 Grad 30 Minuten lang backen.
      Trinken Sie dazu eine heiße Tasse Ihres Lieblingstees!
    • Von RobertC in Mein digitales Teetagebuch
         2
      Heute habe ich zwei unterschiedliche Gyokuro Qualitäten von Marukyu-Koyamaen parallel mit Eiswürfeln zubereitet - Suiteki vs. Hisa Homare.
      Teegenuss wie für diesen Sommer gemacht 😍 und eine wie immer sehr lehrreiche Parallelverkostung 🙏




  • Gleiche Inhalte

    • Von Komoreb
      Biete hier meine selten gebrauchte Yixing Kanne mit 200ml und ein Shino-Yunomi mit 105ml zum Kauf an. 
      Gegebenenfalls auch Tausch gegen andere Teekeramik. (Von 50-100ml)
       
      - Die Kanne wurde sehr selten genutzt und ist schon lange nicht mehr in Gebrauch da ich nur noch mit maximal       100ml aufgieße. 
        In ihr wurden nur ein paar mal mittelschwer geröstete und oxidierte Oolongs zubereitet. Dementsprechend würde   ich sagen, ist sie noch recht neutral für alles zu gebrauchen.
        Erstanden hatte ich sie damals bei Cha Dao und hatte damal 90 oder 95 Euro bezahlt.
        Für diese hätte ich gerne noch 60 Euro, oder macht mir ein gutes Angebot.
       
      - Das Yunomi ist nur einmal genutzt worden. Es ist eine Handarbeit aus dem Anagama-Ofen und gefällt mir sehr gut durch den rustikalen look, aber das Handling liegt mir nicht so ganz.
        Neupreis war 42,78 € wovon allerdings 14,26 € der Versand war.  
        Macht mir ein faires Angebot. Man wird sich bestimmt einig.
       
      Bei Interesse mache ich gerne noch weitere Fotos, bei Tageslicht etc...


    • Von Ahasja
      Sehr gute Freunde haben mir ein wunderbares Geschenk gemacht: zwei Teeschalen. Aber leider kenne ich mich überhaupt nicht mt Teekeramik aus, und auch konnte ich bisher nur wenig über die beiden Teeschalen herausfinden. Nun möchte ich mehr über Teekeramik lernen und Euch fragen, ob Ihr mir vielleicht via der beigefügten Fotos mehr über die Teeschalen verraten könnt:
      Was ich bisher weiß:
      Die Matcha-Schale stammt wohl aus der Region um Kyoto und hat eine eisenhaltige Glasur. Könnt Ihr den Stempel entziffern? Was gibt es sonst über diese Schale zu wissen? Über die graue Schale weiß ich so gut wie nichts. Verwundert über die Kerbe am Sockel, habe ich herausgefunden, dass dies für die Luftzirkulation beim Brennen ist. Was gibt es sonst über diese Schale zu wissen? Herzlichen Dank für jedes Stück Information