Jump to content
  • entries
    33
  • comments
    35
  • views
    4,757

19. Erkundung: Ausflug in die Präfektur Enshi


Macarona

1,068 views

Bio China Enshi Hubei Cui Lü first flush


Kurze Anmerkung vorweg, ich habe versuch die Textabstände wie gewohnt einzustellen, dieses hat leider nicht funktioniert und der Textabstand ist mit einer Zeile zu groß geraten.
Ich vermute das es etwas mit der Forumssoftware zu tun hat, bevor die upgedatet worden ist funktionierte es mit den Abständen.
Ich entschuldige mich jetzt schonmal für die seltsame Textformatierung:$.

Dieses Mal einen Bio Cui Lü first flush aus der Präfektur Enshi aus der Provinz Hubei für 11,90€ pro 100g von TKK.
Laut Beschreibung ist dieser Tee fruchtig frisch mit einer ausgeprägten Süße, Aprikose im Hintergrund und einer leuchtend grünen Tasse. 
Der Name bedeute grüne Jade.

Die Tabelle sagt: mild, blumig, fruchtig und frisch 

Zubereitungsempfehlung: ca. 2 EL/1L,70–75 °C, 1-2 Minuten und bei Dosierung etwas sparsamer vorgehen. 


Aussehen:

Wenig Bruch und sehr wenige Blattstängel, etwas zerknüllte zusammen gedrehte Blattstücke.
Dunkelgrün mit etwas gräulichen Bereichen und ein paar etwas dunkel gelbgrüne Blattstücke.


Geruch:
Trocken intensiv nach Grüntee in Richtung Joongjak, mit fruchtigem Geruch den ich nicht zuordnen kann, etwas eigen.
Aprikose rieche ich nicht raus.

Aufguss:
1Min 1,25g 70 Grad

Wenige kleine Partikel und die Aufgussfarbe ist ein schwächeres gelbgrün und mehr gelb als grün, erinnert mich an Frühling.
Der Geschmack ist interessant und für mich ungewöhnlich, schmeckt als hätte jemand Eistee machen wollen und statt getrocknete Pfirsiche Aprikosen verwendet. 
Statt leicht im Hintergrund habe ich die Aprikosennote im Vordergrund und es ist geschmacklich etwas anders als getrocknete Aprikosen aufzugießen, etwas süßer. 
Vor lauter Aprikose sind die Grünteearomen schwieriger herauszuschmecken. O.o.

Es ist als, wenn die Grünteearomen ineinander übergehen und keine ausgeprägten Aromen dabei sind, es ist sehr mild ausgewogen. 

Eher sanft, also nicht frisch und herb. Minimal ist Umami im Hintergrund.
Minimale Adstringenz und es hat einen langen Abgang nach Aprikose.

20 Sekunden

Einiges an Partikeln in der Schale und der Aufguss ist etwas intensiver und eine Nuance grünlicher geworden.
Ein bisschen frischer und intensiver im Geschmack geworden.
Ich habe ein etwas Kribbeliges brennen auf der Zungenspitze bekommen, welches aber schnell nachlässt.o.O

30 Sekunden

Farblich wieder wie am Anfang und einige Partikel in der Schale.

Aprikose ist etwas schwächer geworden. Minimale Herbe ist hinzugekommen.
Das Gefühl auf der Zungenspitze hat sich ausgebreitet und ich habe das Gefühl eine unreife Ananas gegessen zu haben.:S

40 Sekunden

wieder viele Partikel und etwas gelblicher geworden.
Gröbere Grünteearomen sind dazu gekommen und es fängt an grasig zu werden.
Aprikose sehr im Hintergrund. Es brennt stärker auf meiner Zunge :S

Fazit:

Interessant, dass Grüntee so ein intensives Aprikosenaroma entwickeln kann, 4 gute Aufgüsse und maximal 6 bei 70Grad.
Der Grüntee verändert sich von mild und ineinander übergehende Aromen in gröbere und grasiger.

Die Aprikose erschlägt den Grüntee etwas und dadurch ist es schwieriger die Grünteearomen herauszuschmecken. 
Leider reagiert meine Zunge auf den Tee wie bei einer unreifen Ananas und das stört ziemlich beim Tee trinken.
Das Brennen auf meiner Zunge wird ungünstigerweise auch stärker mit der Anzahl von Aufgüssen.

 

Bei 80Grad ist der Tee etwas interessanter,
der Geschmack des Grüntees kommt gut durch und die Aprikose steht direkt hinterm Grüntee.
Erst ist der Grüntee zu schmecken und einen kurzen Moment später kommt die Aprikose.
Es nicht ganz so eintönig mild wie bei 70Grad und mittel grobe Aromen sind im Vordergrund und feinere Aromen nicht ganz in Richtung Sencha sind schwach im Hintergrund. 
Erinnert mich an schlichten günstigen Grüntee in Richtung Gunpowder, mit ein bisschen Bancha gemischt.
Der Grüntee wird mit den Aufgüssen gröber und weniger fein und die Aprikose lässt nach. 

Ich merke nur ein bisschen Kratzen auf der Zunge. 😌
Die Moleküle, die das Brennen ausgelöst haben werden bei 80 Grad zum großen Teil zerstört.


Der Grüntee Part ist mir leider etwas zu langweilig geraten und ergänzt die Aprikose nicht so gut.
Ein bisschen mehr verschieden heraus schmeckbare Aromen, statt das es so sehr mild ineinander übergeht 
oder in Richtung eines intensiveren etwas gröberen Grüntee hätten dem Tee gutgetan. 
Der Tee ist auch nicht gerade günstig mit einem Preis von 11,90€ pro 100g. 

Ich werde später ausprobieren mit welchem Tee dieser gut ergänzt werden kann, um ein etwas vielfältiger zu schmecken. 
Nachkaufen werde ich den Tee eher nicht. 
Ich könnte mir auch eine Mischung aus getrockneten Aprikosen und einem interessanteren Tee aufgießen statt diesem Cui Lü.

Cui Lü AufgussJPG.jpg

Cui Lü Trocken.jpg

Edited by KlausO
Korrektur

0 Comments


Recommended Comments

There are no comments to display.

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Aktuelle Blogeinträge

         0 comments
      Der Vollständigkeit halber ergänze ich die Teesorte Ostfriesen Gold (1,50-2 €/100 g) von Teekanne, mit der ich den ersten Kontakt hatte.

      Es ist eine kräftige Assam Mischung und der einzige lose Rot/Schwarztee, mit dem ich aufgewachsen bin.
      Irgendwelche anderen Teesorten unterwegs ausgenommen.
      Wenn ich bei den Erkundungen, einen Tee mit einem günstigen einfachen Rottee verglichen habe, dann habe ich es mit diesem Tee hier verglichen.

      Es steht drauf, dass es ein klassischer Schwarztee aus den besten Teegärten Assams und eine Broken Mischung ist.
      Die ausgewählten Teesorten prägen laut Beschreibung auf meiner Packung, den typischen kräftigen voll-aromatischen Geschmacks eines klassischen Ostfriesen Tees.

      Die Zusammensetzung wurde mal geändert und laut der Beschreibung auf der Internetseite von Teekanne,
      ist dieser Tee aktuell eine Mischung aus verschiedenen Teegärten im Nordosten Indiens und weiteren ausgewählten Teegärten.

      Es steht noch separat auf einer anderen Seite von der Packung, über Tees von Teekanne,
      ergiebig, typisch dunkler Aufguss, edle grob blättrige Tees darauf.
      Ich habe hier eine ältere Packung von diesem Tee und das Etikett mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum ist abgerissen.


      Zusätzliche Informationen:
      Rottee ist die Bezeichnung, die nach der Aufgussfarbe gewählt worden ist und Schwarztee nach dem Aussehen der Blätter.
      Ich bevorzuge die Bezeichnung Rottee, damit es mit einer anderen Teesorte, welche auch als Schwarztee bezeichnet wird, nicht zu Verwechselungen kommt.

      Ich habe hier das erste Mal Netzdiagramme hinzugefügt, durch diese lassen sich Informationen über einen Tee grafisch darstellen.
      LibreOffice Calc habe ich dafür verwendet und beim zweiten Diagramm sind leider ein paar Kriterien die sich etwas überlappen,
      oben "Muscatel" und "Toffee/Karamell" und unten "Würzig" und "Rauchig".

      Die Werte sind von 0 bis 10 und bei dem Aromen-Netzdiagramm sind die Werte:
      0 = nicht vorhanden
      1 = minimal
      2 = ein bisschen
      3 = etwas
      4 = minimal schwächer
      5 = mittlere Intensität
      6 = minimal intensiver
      7 = ein bisschen intensiver
      8 = etwas intensiv
      9 = intensiv
      10 = sehr intensiv


      Herstellung:
      Rottee zeichnet sich dadurch aus, dass die Blätter fast vollständig oxidiert werden und je nach Pflanzenvarietät, Wachstumsbedingen und Produktionsziel,
      unterschiedliche Zeitspannen ideal sind.

      Die Blätter werden erst etwas gewelkt in warmen Trocknungsräumen oder unter der Sonne, um weicher und trockener zu werden.
      Nach dem Welken folgt das Rollen, in dem die Blätter gerollt werden und dadurch werden Blattzellen aufgebrochen,
      durch das Welken brechen die Blätter nicht vollständig und das Antrocknen verhindert, dass die Blätter verderben beim Oxidieren.

      Durch das Rollen kann die Oxidation gleichmäßiger und schneller erfolgen, in dem Sauerstoff in den Blättern besser
      und gleichmäßiger eindringt und dort mit den Inhaltsstoffen der Blätter reagiert.
      Zum Oxidieren werden die Blätter warm und feucht gelagert, für einige Stunden und anschließend bei hoher Temperatur getrocknet oder kurz geröstet.
      Die Oxidation wird dadurch gestoppt und um den Tee auch haltbarer zu machen.

      https://teapedia.org/de/Schwarzer_Tee
      https://www.teelexikon.com/schwarzer-tee.php
      https://www.teewelt-blog.de/2013/02/darjeeling-muscatel-was-ist-das/


      Lagerung:

      In einer Metallteedose im Küchenschrank und Tee zum Nachfüllen ist im kühleren Vorratsraum.


      Aussehen:
      Überwiegend besteht dieser Tee aus kleinere schmale zerknüllte Blattstücke und etwas weniger Blattstückchen und einige kleinere Krümel.
      Meine Portion besteht überwiegend aus zerknüllten Blattstückchen und einige kleinere Blattstücke.
      Die Farbe ist überwiegend ein sehr dunkles bräunliches und grünliches Grau und einige etwas hellere, bisschen grünliche Blattstücke
      und vereinzelnd ein bisschen lilafarbene dunkelgraue Blattstückchen sind dabei.

      Ganz selten sind Blattstückchen von golden Tips dabei und in meiner Portion waren keine.
      Insgesamt für einen Broken-Tee etwas kleinteilig, erwartbar bei einem günstigeren einfachen Tee aus der Broken Kategorie.


      Geruch:
      Angenehm nach einfachen Rottee, etwas blumig und fruchtig.



      Zubereitungsmethode:
      Ich werde diesen Tee nur ähnlich wie mit der ostfriesischen Methode aufgießen, weil ich kein Stövchen habe, welches für meinen Gaiwan geigten ist.
      0,42 g bei 95 Grad und jeweils 2 Min, gerade bedeckt bis zur breiteren Stelle vom Boden.
      Das restliche Wasser aufgießen und abgießen hat ca. noch 5-10 Sekunden gedauert.


      1. Aufguss:
      Es ist ein intensives, etwas rötliches Orangebraun und ein paar Partikeln sind in der Schale.
      Angenehmer als sonst, mit komplett aufgießen, nur etwas Blumig und einige andere Aromen kommen besser hervor. 
      Überwiegend warm und macht einen etwas würzigen Eindruck und hat eine angenehme Intensität und ist nicht ganz ausgewogen.
      Etwas Herbe und Adstringenz nach einem Moment, ein bisschen nussig und fruchtig im Hintergrund.
      Minimal in Richtung herberen Honig ohne die Süße von einem zu haben und einen langen Abgang.


      2. Aufguss:
      Es, ist etwas heller und etwas oranger geworden.
      Im Hintergrund ist es etwas herber geworden und minimal muffig.
      Aromen Menge hat abgenommen und der Tee ist etwas langweiliger und flacher geworden.


      Fazit:
      2 gute und 3 mögliche Aufgüsse

      Dieser Tee schmeckt etwas milder und weniger blumig, als mit der kompletten Wassermenge zum Ziehen aufgegossen.
      Mit den weiteren Aufgüssen wird dieser Tee herber, säuerlich, pflanzlicher und adstringierender.
      Es ist möglich diesen Tee zweimal aufzugießen, auch wenn dieser sehr kleinteilig ist.

      Als Alltagstee ist dieser durchaus brauchbar und schmeckt besser, mit wenig Wasser ziehen gelassen,
      dadurch wird es nicht so stark blumig und andere Aromen kommen besser hervor.
      Zum nebenher Trinken geeignet und es braucht nur etwas Aufmerksamkeit um alle Aromen zu bemerken.




         0 comments
      Ich habe mir einen Bio Jeju Sejak aus Südkorea (11,90€/100g) von TKK ausgesucht.

      Dieser Tee ist gedämpft und geröstet wie für koreanischen Grüntee üblich und stammt von der Insel Jeju,
      aus dem gleichnamigen Teegarten Sejak, der auf 200m Höhe liegt.

      Laut Beschreibung ist dieser erfrischend, unkompliziert, süffig und für Einsteiger geeignet, ohne uninteressant oder flach zu sein.
      Ausgewogen zwischen unaufdringlicher Süße und feine Herbe.
      Laut Tabelle auch noch mild, frisch und nussig.


      Zubereitungsempfehlung:
      Ca. 2 EL für 1L und ca. 70-75 Grad und ca. 1 Min und 30 Sek - 3 Min ziehen.

      Lagerung:
      Wie der andere Grüntee aus der Bestellung ist dieser auch bei Ankunft gleich in den Kühlschrank gewandert.

       
      Zusatzinformationen:
      Ich habe leider bei diesem Sejak Tee die Beschreibung nicht gelesen, weil ich dachte,
      dass der Name so eindeutig ist und bin nach der koreanischen Namenseinteilung gegangen.
      Bei dieser ist ein Sejak Tee etwas hochwertiger als ein Joongjak Tee und wird auch früher geerntet,
      zwischen Ende April und Anfang Mai (nach dem ersten Regen ca. 20. April und vor Beginn des Sommers ca. 5. Mai in Korea) und Joongjak Tee um den 20 Mai herum.
      Mir hat der Joongjak so gut gefallen, dass ich koreanischen Tee einer höheren Qualitätsstufe ausprobieren wollte.

      Ich habe später die ausführlichere Beschreibung online nachgelesen.🤨
      Dort stand, dass Sejak der Name des Teegartens ist und die Erntezeit mit Juni angegeben worden ist, was nach koreanischer Einteilung kein Sejak Tee ist,
      sondern ein Daejak ist, welcher um den 20. Juni herum geerntet wird, welcher ein einfacher Alltagstee in Korea ist und qualitativ auch unter Joongjak liegt.
      Für diesen tee sind knapp 12€ etwas zu viel, denke ich.
      Ich hätte den Tee nicht gekauft, wenn ich das vorher gelesen hätte.

      Es ist in etwa so, als wenn ein Teegarten namens Shincha in Japan gegründet würde und der Bancha von diesem Teegarten unter dem Gartennamen in einigen Teeläden verkauft würde und auch zu einen Preis, der für einen Bancha viel zu hoch ist und für einen Shincha ein etwas günstigerer Einsteigerpreis wäre.

      Im Herbst, als die Ernte von 2021 bei TKK verkauft worden ist, wurde der Erntezeitraum mit Mai angegeben.
      Es hat sich wenigstens gebessert, aber es steht nicht dabei, ob Anfang oder Ende Mai, was dann auch einen Joongjak sein kann.
      Den Teegarten/Plantage namens Sejak habe ich auf der Karte von Jeju nicht gefunden und vermute, dass der ein Teil eines größeren Teegartens ist.

      Korea Harvest Time
      Koreanischer Tee
       

      Aussehen trocken:
      Der Tee besteht zum großen Teil aus mittleren, kleineren und einigen größeren schmalen gekräuselten Blattstücken und vereinzelnd Blattstielen und kleineren Blattstücken.
      Die Farbe des Tees ist überwiegend ein dunkles Grün und helle und Blattstücke die an einigen Stellen minimal Gelbgrün sind und hellgrüne Blattstiele sind auch dabei. Insgesamt ist der Tee etwas kleinteilig.

      Geruch:
      Dieser Tee riecht nach etwas feinerem und frischerem Grüntee in Richtung Bancha.
      Wenn der etwas frische Grünteegeruch verflogen ist, riecht es ein bisschen schwer und ein wenig nach weißer Schokolade und etwas warm.


      Zubereitung:
      Ich nehme wieder meine Basisziehzeiten und fange schon bei 60 Grad an, weil diese Koreanischen Grüntees,
      bei geringeren Temperaturen wie 60 Grad in die Richtung von gedämpftem Grüntee gehen können.
      Bei hören Temperaturen wie 80 Grad mehr in die Richtung von geröstetem Grüntee.
      In der Mitte bei 70 Grad von beiden Arten etwas haben und noch eigene Aromen hinzukommen,
      die vermutlich nur dadurch entstehen, wenn ein Tee gedämpft und geröstet ist.



      1 Min 60 Grad:
      - 2. Foto-
      Zwei größere Blattstückchen und viele Partikeln sind in der Schale und die Aufgussfarbe ist ein helles minimal gelbliches frisches Grün.
      Es schmeckt im Vordergrund in Richtung dieser spezielleren Aromen, die bei gedämpften Grüntees ab den höheren Preiskategorien auftauchen,
      etwas gröber vom Geschmack her als bei diesen.
      Die Basisaromen sind nach etwas feinerer Grüntee als Bancha, nicht so fein wie Sencha.
      Also nicht wie eine Mischung aus Bancha und Sencha, sondern überwiegend nach Aromen die dazwischen sind.

      Ein Wenig frisch und minimal grasig im Mittelgrund und etwas in Richtung Spinat.
      Etwas in Richtung Nori, ein bisschen Umami und minimale Herbe im Hintergrund.
      Insgesamt etwas diffus ineinander übergehende Aromen.
      Dieser Tee hat einem langen Abgang und keine Adstringenz.


      20 Sekunden:
      Mehr Partikeln in der Schale und die Aufgussfarbe ist etwas intensiveres grün, welches nur noch eine Spur gelblich ist.
      Geschmacklich etwas intensiver und minimal grasig im Hintergrund und etwas stärker in Richtung Nori, aber immer noch im Hintergrund.


      30 Sekunden:

      Etwas gelblicher geworden und wieder einiges an Partikeln in der Schale.
      Etwas herber und ein bisschen grasig, pflanzlich geworden.
      Geschmack nach Nori hat etwas zugenommen und es ist etwas Adstringenz hinzugekommen.


      Zwischenfazit 60 Grad:

      3 gute und 5 mögliche Aufgüsse

      Dieser Grüntee schmeckt nach einer Mischung aus spezielleren Aromen wie von gedämpftem Tee aus höheren Preiskategorien und Bancha,
      ein bisschen Sencha und etwas Spinat.
      Für diese Art Grüntee ist der Geschmack, ungewöhnlich stark in Richtung gedämpftem Tee und gar nicht in Richtung eines gerösteten Tees.
      Dieser wird mit den weiteren Aufgüssen nur herber, grasiger und gröber.



      1 Min 70 Grad:

      -3. Foto-
      Helles ein wenig gelbliches Grün und viele kleine Partikeln mit ein paar größeren Blattstücken.
      Die Aufguss Farbe ist minimal gelblicher und etwas intensiver als bei 60 Grad.

      Diese speziellen Aromen sind schwächer und mehr im Mittelgrund als im Vordergrund.
      Insgesamt weniger nach Grüntee und das, was vorhanden ist, ist mehr in Richtung Bancha und ein bischen einfacherem gröberem Grüntee.
      Der Geschmack in Richtung Spinat hat abgenommen und ist nur noch etwas im Mittelgrund nach einem Moment herauszuschmecken.
      Nur noch ein bisschen nach Nori im Hintergrund, und dieses kommt im Abgang mit diesen speziellen Aromen zusammen besser hervor
      Im Hintergrund hat der Geschmack nach Umami zugenommen.
      Insgesamt diffuser und etwas weniger frisch als bei 60 Grad.


      20 Sekunden:
      Sehr ähnlich wie zuvor, minimal intensiver geworden


      30 Sekunden:
      Nur viele kleine Partikeln und eine etwas intensivere Aufgussfarbe,
      minimal herber und etwas grasiger geworden.


      Zwischenfazit 70 Grad:
      Insgesamt 3 gute Aufgüsse und 4 mögliche
      Es ist mehr in Richtung Bancha, ein wenig gröberem Grüntee und weniger nach Spinat und dafür mehr Umami im Hintergrund.
      Wird mit den Aufgüssen in etwas größeren Abständen herber, grasiger und gröber.



      1 Min 80 Grad:
      Ein etwas helles, gelbliches Grün und viele kleinere Partikeln sind vorhanden.
      Nur noch ein bisschen frisch und weniger banchaartig und nach gröberem Grüntee.
      Im Hintergrund schmeckt es in Richtung Spinat und minimal nach Nori, Umami und grasig.
      Die spezielleren Aromen sind nur noch im Hintergrund vorhanden und mischen sich mit Nori und Spinat im Abgang.
      Ziemlich diffus und ein wenig schwächer als bei 70 Grad.


      20 Sekunden:
      Wieder so viele Partikeln wie zuvor und minimal gelblicher.
      Minimal herber im Hintergrund und leichtes Kratzen auf meiner Zunge.
      Etwas Adstringenz ist im Hintergrund.


      30 Sekunden:
      Etwas gelblicher geworden und weniger Partikeln.
      Weniger in Richtung Sencha und etwas grasig pflanzlich, schmeckt mehr in Richtung gröberem einfachen Grüntee.


      Zwischenfazit 80 Grad:
      Insgesamt 3 gute und 4 mögliche Aufgüsse.

      Weniger nach grünem Tee und diffus, nur noch etwas nach Bancha und gröberem Grüntee
      und wenig nach diesen spezielleren Aromen, Spinat und Nori im Hintergrund.
      Schmeckt nur etwas weniger gedämpft, aber es sind auch keine Aromen nach geröstetem Tee hinzugekommen.
      Wird mit den weiteren Aufgüssen in größeren Abständen herber, grasiger und gröber.



      Westlich 2 Min 70 Grad:
      Helles minimal gelbliches Grün und etwas weniger kleinere Partikeln.
      Wie eine Mischung zwischen 70 und 80 Grad und wirkt etwas ausgewogener,
      weil die Aromen dadurch etwas besser harmonieren.


      3 Min:
      Schmeckt warm und mehr wie gröberer Grüntee in Richtung Nebeltee und etwas nussig.
      Etwas grasig im Hintergrund nach einem Moment



      Fazit:
      Dieser Tee ist als Alltagstee geeignet. Es sollte sich etwas Zeit genommen werden,
      weil einige Aromen einen Moment später hervorkommen und etwas Aufmerksamkeit brauchen.

      Dieser Sejaktee schmeckt überwiegend nicht wie ein Zwischending aus gedämpftem und geröstetem Grüntee, sondern nur gedämpft.
      Ich habe nicht erwartet, dass dieser Tee wie ein gedämpfter Grüntee schmeckt.
      Dieser besteht aus feineren Grünteearomen als Bancha, welche zu etwas gröberen Grünteearomen werden,
      und zusätzlich auch nach speziellen Aromen, etwas Spinat und Nori, welche weniger werden je höher die Aufgusstemperatur ist.

      Diese zusätzlichen Aromen kenne ich nur von gedämpften Grüntees aus höheren Preiskategorien,
      welche auch eher geerntet werden als Bancha und günstigerer Sencha.
      Diese Aromen hatte ich noch nicht bei gedämpften Grüntees aus niedrigeren Preiskategorien oder gedämpften und gerösteten Grüntees.
      Das ist eine sehr spezielle Kombination von Aromen, von der ich nicht wusste, dass diese möglich ist.
      Vielleicht ist es auch eine Verwechslung und es wurde Jeoncha geliefert und die Beschreibung passt dazu nicht,
      weil diese koreanischen Grüntees nur gedämpft werden.

      Nach später geerntetem Tee wie aus einer Sommerernte schmeckt es durch diese Kombination eher nicht,
      sondern wie eine Art Tee, der zeitlich später als Sencha, etwas früher als Bancha geerntet worden ist
      und aus etwas früheren geernteten, teureren gedämpften Tee besteht.
      Es schmeckt nicht wie eine Mischung aus diesen dreien, bei denen ich alle Aromenbereiche gleichzeitig habe, die etwas Neues zusammen ergeben,
      sondern nach Aromen die zwischen den beiden späteren geernteten Tees liegen und etwas spezielle Aromen von den früher geernteten gedämpften Tees.

      Selbst bei 80 Grad ist dieser Tee etwas banchaartig mit etwas gröberem Grüntee gemischt und mit Spinat und Nori im Hintergrund.
      Es kommen nur Aromen nach geröstetem Grüntee beim zweiten westlichen Aufguss hervor,
      dort ist der Tee ähnlich wie ein Nebeltee, etwas wärmer als dieser und etwas nussig.

      Ich vermute, dass es mehr am Kultivar und der Verarbeitung liegt, dass der so schmeckt, als vom Erntezeitpunkt.
      Es stand ja auch nicht dabei, dass es ein Blend ist aus verschiedenen Erntezeiten und so schmeckt es nur zum Teil, als könnte es einer sein.🤔


      Für sich betrachtet ist dieser Tee auch nicht so meins, wegen dieser Kombination.
      Diese spezielleren Aromen, die hier etwas gröber sind als bei gedämpften Grüntees aus teureren Preiskategorien und die Aromen nach Spinat und Nori,
      ergänzen den Geschmack nach Bancha, welcher je nach Aufgusstemperatur etwas feiner oder gröber ist, nicht so gut und es schmeckt etwas unausgewogen.
       
      Dieser Tee schmeckt wie eine brauchbare Basis für einen gedämpften und gerösteten Tee, aber es fehlt einfach etwas Röstung für diese Art Tee.
      Ich werde probieren, etwas von dem Tee nachzurösten.



         0 comments
      Mein erster Oolong ist ein Chin Chin Oolong (9,90€/100g) von TKK.

      Dieser Tee stammt aus dem Hochland Sumatras (Indonesien), es ist kein spezifischer Garten und Erntezeitraum in der Beschreibung angegeben
      und dieser ist von Hand gerollt und schwach anfermentiert.
      Geschmacklich ist der Tee laut Beschreibung zart, fruchtig, etwas cremig, leicht und Einsteiger geeignet.
      Nach der Tabelle ist dieser Tee auch mild, blumig und frisch.

      Oolong Tees sind nach meiner Recherche entweder grün oder rot ausgebaut.
      Grüne Oolongs sind nur etwas oxidiert und haben mehr Ähnlichkeiten mit Grüntees,
      rot ausgebaute sind stärker oxidiert und haben mehr mit Rottees zu tun als mit Grüntees.
      Manche Oolongs sind auch geröstet.

      Oolongs können häufig öfter aufgegossen werden und diese verändern sich dabei, geschmacklich mehr als Grüntee.
      Nach Bedarf können diese auch kurz mit Wasser übergossen werden, um die Blätter zu öffnen.

      Mit Oolongs kann auch viel ausprobiert werden, was Temperaturen und Ziehzeiten anbelangt, weil diese Art Tee selten bitter werden und die herausgelösten Aromen unterschiedlicher sind je nach Parameter als bei anderen Teesorten.
       

      Zubereitungsempfehlung:
      3-5g auf 150-200ml mit 95 Grad und 30 Sek - 1 Min ziehen.
      Viele Aufgüsse bis der Tee ausgelaugt ist und die Blätter sich ganz geöffnet haben.
      Bei weniger Tee kann auch die Ziehzeit verlängert werden.

      Westlich:
      1-2 EL auf 1 L mit 95 Grad (70-80 Grad steht noch auf meiner Packung)
      und ca. 1 Min 30 Sek bis 3 Min ziehen lassen.
       

      Lagerung:
      Dieser Tee stammt aus der zweiten Bestellung und hat die erste Zeit im kühleren Gartenhaus verbracht, bis es draußen wieder wärmer geworden ist.
      Danach hatte ich die grünen Oolongs in den Kühlschrank gelegt, weil sie sich mit der Zeit schneller verändern als die Dunklen,
      wie ich gelesen hatte, und um diese mit möglichst wenig Veränderungen probieren zu können.
      Damaliger Preis war 8,90€ für 100g.


      Aussehen trocken:

      Überwiegend große und mittelgroße zusammengerollte und zerknüllte Kugeln und auch kleinere zerknüllte Blätter.
      Die größeren Kugeln sind größer als bei einem Gunpowder.

      Die Farbe ist überwiegend ein dunkles, minimal gräuliches Grün, aber auch mittelgrün und ein paar Stellen sind ein helleres, etwas gelbes Grün.
      Vereinzelt sind etwas bräunlich grüne Stellen an den Kugeln vorhanden.


      Aussehen feucht:

      Große Kugeln bestanden aus 3 größeren Blättern, die mit ihren Blattstielen verbunden sind,
      und mittlere Kugeln aus 2 größeren Blättern, die auch verbunden sind.
      Einzelne größere Blätter sind kleinere Kugeln gewesen.


      Geruch:

      Beim Aufmachen riecht es wie eine Mischung aus gelben Tee, mit diesem warmen,
      fermentierten und etwas fruchtigen Geruch und etwas nach blumigen Rottee.
      Nach einen Moment, wenn dieser Geruch verflogen ist, riecht es nach ein wenig frischem, gröberem
      und etwas feineren Grüntee in Richtung Nebeltee und Bancha. 
       
       
      Meine Zubereitung:

      Ich werde diesen Oolong das erste Mal nicht so heiß wie empfohlen aufgießen,
      weil dieser sehr grün ausgebaut ist.
      Umgerechnet für 100ml sind 2-2,5g empfohlen, ich versuche es wie immer zunächst mit 1,25g.

      Es gibt sehr unterschiedliche Basisziehzeiten für Oolong.
      Von sehr kurz und viele Aufgüsse bis hin zu sehr lange und weniger Aufgüssen war gefühlt alles dabei,
      als Basisziehzeiten, um einen unbekannten Oolong auszuprobieren.

      Ich habe mir die Basisziehzeiten von Chenshi-Chinatee ausgeborgt,
      diese sind recht ausgewogen von den Zeitspannen her, denke ich.
      20 Sek, 30 Sek, 45 Sek, 1 Min, 1 Min 20 Sek, 1 Min 50 Sek, 2 Min 30 Sek, 3 Min 30 Sek usw.

      Beim ersten Mal habe ich nur 2 Schalen verwendet und nicht dran gedacht, meine Anderen auch zu verwenden.
      Solange ich den Tee getrunken habe, ist der Gaiwan etwas länger abgekühlt.
      Bei Oolong, welcher heißer als Grüntee aufgegossen wird, ist das starke Abkühlen des Gaiwans von Nachteil.
      Um das Problem zu umgehen, habe ich beim zweiten Mal 3 kleine Becher zusätzlich verwendet.



      20 Sekunden 80 Grad:

      Foto - Linke Schale
      Die Aufgussfarbe ist ein sehr helles, ein bisschen grünlich gräuliches Gelb bzw. Beige und nur 4 kleine Partikeln sind in der Schale gelandet.
      In den ersten Sekunden ist es etwas blumig und ein bisschen fruchtig und nussig im Vordergrund.
      Mit der Zeit nimmt die Blumigkeit ab, bis diese nur noch im Mittelgrund ist.

      Es schmeckt etwas in die fermentierte Richtung eines gelben Tees mit ein paar wärmen unspezifischen Aromen im Hintergrund
      und nur schwach nach warmen Grüntee im Hintergrund.
      Bei der sehr hellen Aufgussfarbe habe ich nicht erwartet, dass der Tee eine mir gewohnte Intensität hat. 

      Insgesamt schmeckt dieser Tee ausgewogen harmonisch trotz dieser unterschiedlichen Aromen, die sich gut ergänzen. 
      Abgang ist mittellang und minimal nach geröstetem Getreide im Hintergrund und Adstringenz bemerke ich erst,
      als ich den halben Aufguss schon getrunken habe.


      30 Sekunden:

      Foto - Rechte Schale
      Viele größere Partikeln sind in der Schale gelandet und die Aufgussfarbe ist ein helles, etwas grünliches intensiveres Gelb als vorher.
      Ich hatte nach dem ich den ersten Aufguss probiert hatte, die Befürchtung das die weiteren mir zu intensiv sind.
      Was sich nicht bestätigt hat, es ist zwar etwas intensiver geworden, aber nicht zu viel und ist noch im angenehmen Bereich

      Es ist etwas blumiger und fruchtiger geworden und mehr in Richtung gelben Tee und etwas Süßholzbonbons.
      Etwas dickflüssiger beim Trinken und Adstrigenz hat etwas zugenommen.


      45 Sekunden:

      Etwas hellere und gelblichere Aufgussfarbe mit etwas mehr, aber dafür kleineren Partikeln.
      Minimal weniger blumig und fruchtig und minimal herb und pflanzlich im Hintergrund.
      Adstringenz hat zugenommen und ist nun etwas vorhanden.


      Zwischenfazit 80 Grad:

      Insgesamt 5 gute und gesamt 7 mögliche Aufgüsse.
      Warmer, in Richtung fermentierten gelben Tee und auch etwas blumig und minimal fruchtig.
      Wird mit den Aufgüssen etwas herber, grasiger und gröber wie ein Grüntee und verändert sich nicht in eine andere Richtung.




      20 Sekunden 90 Grad:

      Kaum Partikeln und ein minimal intensiverer Aufguss als bei 80 Grad.
      Es ist ein helles, cremefarbenes Gelb, welches eine Spur orangebräunlich ist.

      Überwiegend ist es warm und etwas mehr in diese fermentierte Richtung vom gelben Tee und minimal nach Süßholzbonbons im Hintergrund.
      Die etwas unspezifischen warmen Aromen, die bei 80 Grad im Hintergrund waren, sind jetzt mehr im Vordergrund und es ist harmonisch ausgewogen.

      Schmeckt nur etwas blumig im Hintergrund, kaum fruchtig.
      Ein bisschen dickflüssiger als die normale Teekonsistenz.
      Abgang ist auch lang und minimal mehr Adstringenz als bei 80 Grad.


      30 Sekunden:

      Etwas an Partikeln und die Aufgussfarbe ist ein etwas orangebräunliches Gelb.
      Etwas intensiver geworden und mehr nach Süßholzbonbons, schwach im Hintergrund ist der Geschmack nach dem Geruch von gröberem Grüntee aufgetaucht,
      und im Abgang ist dieser etwas besser herauszuschmecken.


      45 Sekunden:

      Ab hier habe ich schmalere Becher verwendet und deswegen ist die Farbe etwas intensiver.
      Etwas orangener geworden und erinnert farblich an hellen Bernstein. 
      Es ist herber geworden im Hintergrund und weniger nach Süßholzbonbons und die Adstringenz hat etwas zu genommen.
      Der Abgang ist nicht mehr nach dem Geruch von Grüntee, sondern wie eine Mischung aus groben, etwas herben Grüntee
      und die warmen Aromen von diesem Tee hier.


      Zwischenfazit 90 Grad:

      Insgesamt 5 gute und 6 mögliche Aufgüsse.
      Weniger blumig und fruchtig als bei 80 Grad und dafür etwas mehr fermentiert in Richtung gelben Tee.
      Wird mit den weiteren Aufgüssen in etwas größeren Abständen herber, gröber und grasiger.




      Westlich 2 Min 80 Grad:

      Kaum Partikeln in der Schale und die Aufgussfarbe ist ein helles Gelb und minimal grünlich.
      Es ist wie eine Mischung aus Gong-Fu mit 80 und 90 Grad und etwas frisch im Hintergrund.
      Die unspezifischen Aromen sind im Mittelgrund und etwas nach Nuss und blumig fruchtig im Hintergrund.

      3 Min:

      Etwas intensivere Farbe und minimal dickflüssiger.
      Weniger nach Nüssen und etwas mehr fermentiert in Richtung gelben Tee und Blumigkeit und Fruchtigkeit hat etwas abgenommen.

      4 Min:

      Kaum noch nach Nüssen und schmeckt etwas undifferenziert.
      Die Aromen gehen mehr ineinander über und minimal grasig im Hintergrund.


      Zwischenfazit Westlich:

      Schmeckt wie eine Mischung aus 80 und 90 Grad Gong-Fu und ist etwas frisch im Hintergrund.
      Hält westlich etwas mehr aus, selbst der dritte Aufguss ist noch gut.



      Fazit:

      Dieser Tee ist als Alltagstee geeignet.
      Es sollte sich etwas Zeit für diesen genommen werden, weil manche Aromen erst nach einen Moment hervorkommen und sich entfalten.
      Es braucht nur etwas Aufmerksamkeit für diesen Tee.
      Dieser Tee hat bis jetzt am längsten durchgehalten und schmeckt besser als passabel.
      Den Preis, empfinde ich als sehr fair dafür und dieser Tee ist besser als die beiden gelben Tees, die ich schon probiert habe.

      Bei 80 Grad ist es ein warmer nussiger Tee, der etwas blumig und fruchtig im Hintergrund wird nach einem Moment
      und etwas in die Richtung eines fermentierten gelben Tees ist.
      Dieser hat nur ein bisschen Adstringenz und ist ab den 2. Aufguss etwas dickflüssiger.

      Bei 90 Grad ist es etwas blumiger und fruchtiger und mehr in die Richtung eines gelben Tees mit etwas Süßholzbonbonaromen im Hintergrund.
      Ab dem ersten Aufguss ist der Tee ein bisschen dickflüssiger.

      Westlich ist dieser Tee eine Mischung aus 80 und 90 Grad Gong-Fu aufgegossen mit etwas Frische im Hintergrund
      und wird mit den weiteren Aufgüssen etwas diffus.


      Ich weiß nicht, ob mit „etwas cremig“ von der Beschreibung, dieses etwas Dickflüssige vom Tee gemeint ist oder als Synonym für „weich“ verwendet wird.
      Welches eine Bezeichnung von Tee ist, der einen runden, etwas säuerlichen Geschmackseindruck hinterlässt.
      Als rund würde ich diesen Tee nicht beschreiben, weil die verschiedenen Aromen in diesem Tee vorhanden und unterschiedlich stark sind.
      Zwar ergänzen diese sich gut und ergeben ein harmonisches Ganzes, aber ich hatte bei diesem Tee kaum etwas Säuerliches geschmeckt.
      Also fällt dieser Bereich von "weich" mit der Säuerlichkeit auch raus.
      Das Thema Cremigkeit bedarf weiterer Recherche.🤔

      Ich bin mir auch nicht sicher, ob so intensivere und eindeutige Grundaromen wie Blumigkeit und Fruchtigkeit ausschließen,
      ob ein Tee mild im Geschmack ist oder ob solche Grundaromen, wenn sie nicht so intensiv vorhanden sind,
      auch zu einem milden Tee gehören können und dieser als mild bezeichnet werden kann.

      Ich denke, dass zart kein passender Teil von der Beschreibung für diesen Tee ist,
      weil die unterschiedlichen Aromen für mich zu intensiv schmecken, um diesen Tee mit zart zu beschreiben.



         0 comments
      Darjeeling Steinthal
       
      Mein zweiter Grüntee aus Indien ist ein Bio Darjeeling Steinthal (5,90 €/100g) von TKK.
      Dieser Tee stammt aus dem gleichnamigen Teegarten Steinthal, welcher auf ca. 2000 m auf den Darjeelingbergen liegt,
      welcher zu dem Teegarten Singtom gehört.

      Der Tee ist laut Beschreibung: Fruchtig, weich, mild-aromatisch und unter den grünen Darjeelings ein Vorbild von der Verarbeitung.
      Laut Tabelle auch frisch.


      Zubereitungsempfehlung westlich:
      Ca. 2 EL auf 1L mit 75-80 Grad und 1-2,5 min ziehen lassen.



      Lagerung:
      Dieser Tee stammt aus meiner zweiten Bestellung, welche ich im Februar letzten Jahres gemacht habe und der damalige Preis war 4,90 €.
      Leider habe ich wegen dieses seltsamen Jahres, weniger Teesorten erkundet als geplant.
      Deswegen hat sich das ganze sehr nach hinten verschoben.
      Ich habe auch ein paar passendere später gekaufte Teesorten eher erkundet, als diese von der Bestellung.
       
      Die Packung habe ich auch, nachdem der Tee angekommen war, aufgemacht und habe Trocknungskugeln,
      die in einem Teefilter sind, hereingelegt und wieder zu gemacht und den Tee in einen Gefrierbeutel in den Kühlschrank gelegt.
      So hat dieser Tee die Zeit verbracht.

      Beim Wiederaufmachen musste ich schon die Trocknungskugeln austauschen, weil diese voller Flüssigkeit waren.
      Ich hoffe, dass ein eventueller Feuchtigkeitsrest den Tee nicht negativ beeinflusst hat.
      Deswegen kann ich nur den Tee, wie die anderen auch aus der Bestellung,
      beschreiben, wie diese jetzt sind, und ungünstigerweise nicht mehr im frischeren Zustand.


      Aussehen:
      Überwiegend kleinere und mittlere Blattstücke, die schmal zusammen geknüllt sind.
      Einige sehr kleinteilige Stücke, vereinzelnd Stücke von Blattstielen und ein paar einzelne Blattstücke mit silbrigen Flaum sind auch dabei.
      Insgesamt ist dieser Tee etwas kleinteilig.
      Die Farbe des Tees ist überwiegend ein dunkleres, leicht gelbliches Grün und etwas hellere gelblich grüne
      und etwas fahlere gelbgrüne Stücke und vereinzelnd rötliche oder minimal purpurne braune Stücke sind auch dabei.


      Geruch:
      Noch frisch nach einfachem, etwas gröberem Grüntee.
      Vom Geruch vielleicht nicht ganz so intensiv und frisch wie die anderen chinesischen Grüntees am Anfang gerochen haben.
      Im Hintergrund etwas geröstet und minimal warm würzig.




      70 Grad 1min:
      Mir ist, als ich die letzten Tropfen Tee in die Schale geschüttet habe,
      ein Teil von den Blättern wieder in dem Aufguss gelandet.
      Ich habe das schnell umgeschüttet mit Sieb und deswegen hat der Tee ein paar Sekunden länger gezogen.

      Der dunkle Punkt ist in der Teeschale eingebrannt und nicht vom Tee.
      Vorher beim Abgießen hatte ich nur ein Blattstück drin.

      Etwas an kleineren Partikeln sind in der Schale und eine etwas dunklere gelbe Aufgussfarbe.
      Geschmacklich ist es etwas wärmer und gleichzeitig auch etwas frisch im Hintergrund.
      Eine Mischung zwischen etwas frischerem und gröberem Grüntee in Richtung Nebeltee und Gunpowder und wärmeren Grünteearomen.
      Nach einem Moment kommen etwas Frucht und minimal Blumigkeit im Hintergrund hinzu.
      Die verschiedenen Aromen harmonieren miteinander und ergänzen sich gut gegenseitig.
      Es kratzt minimal im Rachen.
      Etwas Adstringenz ist auch dabei und minimale Herbe im Hintergrund im Abgang.


      20 Sekunden:
      Zwei Blattstücke und einiges an Partikeln in der Schale und die Aufgussfarbe ist minimal fahler und etwas heller geworden.
      Etwas schwächer, frischer geworden und die Frucht- und Blumigkeit hat auch etwas abgenommen.


      30 Sekunden:
      8 Blattstücke und weniger Partikeln als zuvor und die Aufgussfarbe ist wieder intensiver geworden
      Der Tee schmeckt jetzt mehr in Richtung gröberem Gunpowder, minimal grasig im Hintergrund und nur noch etwas fruchtig blumig.



      Zwischenfazit 70 Grad:
      3 gute Aufgüsse und insgesamt 5 Mögliche.
      Ein etwas wärmerer Grüntee, der auch etwas frisch, fruchtig und ein bisschen blumig im Hintergrund ist.
      Wird mit den weiteren Aufgüssen etwas gröber, grasiger und weniger fruchtig und blumig.
      Leider ist es minimal kratzig im Hals nach einer Weile.




      80 Grad 1min:
      Habe dieses Mal gleich mein Sieb genommen und es sind nur etwas kleinere Partikeln dadurch in der Schale gelandet.
      Die Aufgussfarbe ist ein minimal oranges Gelb und etwas weniger intensiv.

      Schmeckt weniger nach diesen typischen Grünteearomen als bei 70 Grad, etwas wärmer und nussig, kann aber keine spezifische Nuss ausmachen.
      Sehr ausgewogen aus verschiedenen milden Aromen zusammengesetzt, es sticht nicht wirklich etwas hervor.
      Nach einem Moment kommen minimal fruchtig, blumige und herbe Aromen im Hintergrund hinzu, welche sich harmonisch einfügen.

      Minimale Adstringenz und der Abgang ist mittellang, minimal im Hintergrund würzig herb und erst bei der Mitte der Schale nimmt die Adstringenz zu.
      Der Geschmack im Hintergrund in Richtung fruchtig und blumig, es kommt mit der Zeit beim Trinken weiter hervor.
      Ich habe den Eindruck, dass dieser Tee noch in der Schale sich etwas weiter entwickelt und etwas intensiver wird.


      20 Sekunden:
      Die Aufgussfarbe und Geschmack haben sich etwas intensiviert.
      Die Blumigkeit hat sich sehr verstärkt, ist jetzt im Mittelgrund und die Fruchtigkeit ist etwas stärker geworden, aber noch im Hintergrund.
      Nach einem Moment wird es etwas frischer und schmeckt etwas nach gröberen Grünteearomen im Hintergrund.
      Die Würzigkeit ist im Abgang ungefähr gleich geblieben und leider fängt es auch minimal an zu kratzen im Hals.


      30 Sekunden:
      Etwas grasiger und herber geworden. Die Blumigkeit hat etwas abgenommen und die Würze hat sich etwas verstärkt,
      diese ist auch minimal im Hintergrund zu schmecken und nicht nur im Abgang.
      Es schmeckt auch etwas in Richtung herberem Honig, ohne die Süße von einem Honig zu haben.



      Zwischenfazit 80 Grad:
      3 gute Aufgüsse und 4 mögliche.
      Warmer milder Grüntee, welcher etwas nussig ist und nach einem Moment im Hintergrund etwas fruchtig,
      blumig und herb wird und minimal würzig im Abgang ist.
      Bei den weiteren Aufgüssen wird es herber und etwas frischer und es entwickelt sich im Abgang ein Geschmack nach herberem Honig.
      Mit dem vorletzten Aufguss wird die Blumigkeit verstärkt, um danach wieder weniger zu werden.
      Bei den Nachfolgenden wird es hauptsächlich gröber und grasiger.




      Westlich 80 Grad und 2 Min:
      Aufguss ist heller als bei Gong-Fu.
      Ziemlich schwach und in Richtung gröberem, einfacherem Grüntee.


      3 Min:
      Etwas intensivere Aufgussfarbe und etwas blumiger, intensiver geworden und weniger frisch.
      Für mich immer noch zu schwach und langweilig



      Westlich mit der doppelten Menge, also 2/3 vom Gong-Fu Aufguss und wieder 2 Min:
      Warm und blumig und etwas Fruchtigkeit im Mittelgrund nach einem Moment.
      Schmeckt wie eine Mischung aus warmen Grüntee und einfachem Darjeeling Rottee.


      3 Min:
      Etwas blumiger und herber geworden, Adstringenz hat etwas zu genommen



      Zwischenfazit westlich:

      Bei doppelter Menge schmeckt es blumiger und fruchtiger als bei Gong-Fu und geht mehr in die Richtung eines Rottees.
      Beim zweiten Aufguss ist es etwas blumiger geworden.
      Es kratzt nicht im Hals bei der westlichen Aufgussmethode. 




      Fazit:

      Dieser Tee ist ein passabler Alltagstee, westlich aufgegossen. 
      Für Gong-Fu sollte sich etwas Zeit genommen werden,
      weil einige Aromen erst nach einem Moment hervorkommen und etwas Aufmerksamkeit brauchen.

      Es erinnert mich an diese wärmeren Grüntees, die ich schon probiert habe.
      Bei 70 Grad ist es ein etwas warmer frischer Grüntee, mit etwas Blumig-, Fruchtigkeit und Herbe im Hintergrund, welche nach einem Moment hinzukommen.
      Mit 80 Grad schmeckt es wärmer und blumiger, etwas fruchtiger und im Abgang etwas nach herben Honig, ohne süß zu sein.
      Westlich bei 80 Grad, mit doppelter Teemenge ist es wie eine Mischung aus warmen Grüntee mit einfachen Darjeeling Rottee.
      Dieser Tee ist recht vielseitig, bei den unterschiedlichen Aufgussmethoden.
       
      Dieser Tee ist auch bei 80 Grad einen Aufguss eher ausgelaugt als bei 70 Grad und es ergeben sich nur 3 gute Aufgüsse bei Gong-Fu.
      Ich wüsste spontan nicht genau, wie ich diesen einordne, zu dem Yin Xiang und Guangxi White Buds, die zu diesem hier ähnlich sind.
      Ich finde diesen Steinthal geschätzt etwas besser als Yin Xiang, aber nicht so gut wie Guangxi White Buds.
       
      Preislich ist dieser Tee für mich fair bepreist,
      wäre aber schöner, wenn dieser, wie viele von den anderen günstigeren Grüntees, 4 statt 3 gute Aufgüsse ermöglichen würde.


         0 comments
      Bio China Enshi Hubei Cui Lü first flush

      Kurze Anmerkung vorweg, ich habe versuch die Textabstände wie gewohnt einzustellen, dieses hat leider nicht funktioniert und der Textabstand ist mit einer Zeile zu groß geraten.
      Ich vermute das es etwas mit der Forumssoftware zu tun hat, bevor die upgedatet worden ist funktionierte es mit den Abständen.
      Ich entschuldige mich jetzt schonmal für die seltsame Textformatierung.

      Dieses Mal einen Bio Cui Lü first flush aus der Präfektur Enshi aus der Provinz Hubei für 11,90€ pro 100g von TKK.
      Laut Beschreibung ist dieser Tee fruchtig frisch mit einer ausgeprägten Süße, Aprikose im Hintergrund und einer leuchtend grünen Tasse. 
      Der Name bedeute grüne Jade.
      Die Tabelle sagt: mild, blumig, fruchtig und frisch 
      Zubereitungsempfehlung: ca. 2 EL/1L,70–75 °C, 1-2 Minuten und bei Dosierung etwas sparsamer vorgehen. 

      Aussehen:
      Wenig Bruch und sehr wenige Blattstängel, etwas zerknüllte zusammen gedrehte Blattstücke.
      Dunkelgrün mit etwas gräulichen Bereichen und ein paar etwas dunkel gelbgrüne Blattstücke.

      Geruch:
      Trocken intensiv nach Grüntee in Richtung Joongjak, mit fruchtigem Geruch den ich nicht zuordnen kann, etwas eigen.
      Aprikose rieche ich nicht raus.
      Aufguss:
      1Min 1,25g 70 Grad
      Wenige kleine Partikel und die Aufgussfarbe ist ein schwächeres gelbgrün und mehr gelb als grün, erinnert mich an Frühling.
      Der Geschmack ist interessant und für mich ungewöhnlich, schmeckt als hätte jemand Eistee machen wollen und statt getrocknete Pfirsiche Aprikosen verwendet. 
      Statt leicht im Hintergrund habe ich die Aprikosennote im Vordergrund und es ist geschmacklich etwas anders als getrocknete Aprikosen aufzugießen, etwas süßer. 
      Vor lauter Aprikose sind die Grünteearomen schwieriger herauszuschmecken. 
      Es ist als, wenn die Grünteearomen ineinander übergehen und keine ausgeprägten Aromen dabei sind, es ist sehr mild ausgewogen. 
      Eher sanft, also nicht frisch und herb. Minimal ist Umami im Hintergrund.
      Minimale Adstringenz und es hat einen langen Abgang nach Aprikose.
      20 Sekunden
      Einiges an Partikeln in der Schale und der Aufguss ist etwas intensiver und eine Nuance grünlicher geworden.
      Ein bisschen frischer und intensiver im Geschmack geworden.
      Ich habe ein etwas Kribbeliges brennen auf der Zungenspitze bekommen, welches aber schnell nachlässt.
      30 Sekunden
      Farblich wieder wie am Anfang und einige Partikel in der Schale.
      Aprikose ist etwas schwächer geworden. Minimale Herbe ist hinzugekommen.
      Das Gefühl auf der Zungenspitze hat sich ausgebreitet und ich habe das Gefühl eine unreife Ananas gegessen zu haben.
      40 Sekunden
      wieder viele Partikel und etwas gelblicher geworden.
      Gröbere Grünteearomen sind dazu gekommen und es fängt an grasig zu werden.
      Aprikose sehr im Hintergrund. Es brennt stärker auf meiner Zunge 
      Fazit:
      Interessant, dass Grüntee so ein intensives Aprikosenaroma entwickeln kann, 4 gute Aufgüsse und maximal 6 bei 70Grad.
      Der Grüntee verändert sich von mild und ineinander übergehende Aromen in gröbere und grasiger.
      Die Aprikose erschlägt den Grüntee etwas und dadurch ist es schwieriger die Grünteearomen herauszuschmecken. 
      Leider reagiert meine Zunge auf den Tee wie bei einer unreifen Ananas und das stört ziemlich beim Tee trinken.
      Das Brennen auf meiner Zunge wird ungünstigerweise auch stärker mit der Anzahl von Aufgüssen.
       
      Bei 80Grad ist der Tee etwas interessanter,
      der Geschmack des Grüntees kommt gut durch und die Aprikose steht direkt hinterm Grüntee.
      Erst ist der Grüntee zu schmecken und einen kurzen Moment später kommt die Aprikose.
      Es nicht ganz so eintönig mild wie bei 70Grad und mittel grobe Aromen sind im Vordergrund und feinere Aromen nicht ganz in Richtung Sencha sind schwach im Hintergrund. 
      Erinnert mich an schlichten günstigen Grüntee in Richtung Gunpowder, mit ein bisschen Bancha gemischt.
      Der Grüntee wird mit den Aufgüssen gröber und weniger fein und die Aprikose lässt nach. 
      Ich merke nur ein bisschen Kratzen auf der Zunge. 😌
      Die Moleküle, die das Brennen ausgelöst haben werden bei 80 Grad zum großen Teil zerstört.

      Der Grüntee Part ist mir leider etwas zu langweilig geraten und ergänzt die Aprikose nicht so gut.
      Ein bisschen mehr verschieden heraus schmeckbare Aromen, statt das es so sehr mild ineinander übergeht 
      oder in Richtung eines intensiveren etwas gröberen Grüntee hätten dem Tee gutgetan. 
      Der Tee ist auch nicht gerade günstig mit einem Preis von 11,90€ pro 100g. 
      Ich werde später ausprobieren mit welchem Tee dieser gut ergänzt werden kann, um ein etwas vielfältiger zu schmecken. 
      Nachkaufen werde ich den Tee eher nicht. 
      Ich könnte mir auch eine Mischung aus getrockneten Aprikosen und einem interessanteren Tee aufgießen statt diesem Cui Lü.


  • Similar Content

×
×
  • Create New...