Zum Inhalt springen

Alle Aktivitäten

Dieser Stream aktualisiert sich automatisch

  1. Heute
  2. Alles gut...war nur ein Tippfehler. Du aber sag mal Doumer,wo hast Du denn Deine schöne Teekeramik von den letzten Fotos her ?? Besonders der Tonfarben Trinkbecher gefällt mir sehr !
  3. 😳 damit lässt du mich ganz schön alt aussehen! Ah hab mich schon gewundert - das wäre sonst ECHT heftig und ich weiß gar nicht, ob physikalisch überhaupt machbar 😅
  4. Hallo Sky - Da kann ich Dir meine 2 Lieblinge empfehlen. Diese hier :
  5. Hallo Fritz , ich braue mir gelegentlich einen köstlichen indischen Chai nach Originalrezeptur. Da wird auch gleichzeitig Wasser,Milch und Schwarztee zusammen aufgekocht. Der Schwarztee löst sich hierbei prima. Bei Interesse verlinke ich Dir gerne mein Lieblings- Rezept.
  6. Gerade habe ich eine indonesische Oolong Spezialität in der Tasse ,den Sumatra Hochland Chin Chin Oolong von TKK. Laut Beschreibung eine köstliche,aufwendig von Hand gerollte Teespezialität aus Sumatra. Habe ihn im Gaiwan zubereitet. 30g.....100ml.....3min....3 Aufgüsse. Er schmeckt recht stark /würzig....laut Beschreibung kann er aber 1,5 -3 Minuten ziehen. Er schmeckt mir gut. Oh.....Schreibfehler...sollte 3g Tee heißen...nicht 30g
  7. @doumercooler Link zur Buncheong-Keramik! Wieder was gelernt. @GoldenTurtle Einen interessanten Artikel habe ich nun in meinen Notizen wiedergefunden: u.a. Dellen auffüllen mit Schlicker: "Unebenheiten mit Schlicker ausfüllen: Tonschlicker besteht aus wieder angelösten, ungebrannten Tonresten, die sich hervorragend dazu eignen, vor dem Brennen der Keramik störende Vertiefungen auszufüllen. Verwenden Sie dafür auf jeden Fall denselben Ton wie der, aus dem Ihr Objekt besteht. So erreichen Sie eine vollständig glatte Oberfläche ohne lästige Dellen. Denn eines sollten Sie bedenken: Auf einer
  8. Ist es wirklich so, dass sich Matcha im Wasser löst? Ich dachte immer durch die wesentlich größere Oberfläche lösen sich mehr wasserlösliche Inhaltsstoffe, oder zumindest lösen sich diese schneller. Matcha hat ja doch auch immer ein mehliges Mundgefühl. Kann man hier wirklich von "im Wasser lösen" sprechen? Zumindest doch nicht im gleichen Ausmaß wie zB bei löslichem Kaffee.
  9. @Toko Ja, die Glattgestrichenen hab ich zuvor ja auch erwähnt - das ist die saubere, natürliche Methode - und bei den von dir geposteten Bildern sieht das Resultat auch natürlich aus! Ich hab einfach den Verdacht, dass es neben diesem natürlichen Weg (der wie du schreibst "Eine extrem aufwändige Prozedur, die i.d.R 2x durchgeführt werden muss.") noch eine Abkürzung durch eine Beschichtung gibt, um ein optisch ähnliches Resultat auf wesentlich einfachere und schnellere Weise zu erhalten. Ganz genau so ein Fall, sehr ähnlich ist meine Vermutung! Stimmt, das muss miteinberech
  10. @GoldenTurtle klar getrickst wird da viel, aber an anderer Stelle (der Ton an sich) - das ist genau das Glätten, was ich erwähnt und @Toko ausführlich beschrieben hat, was so ein Erscheinungsbild gibt. Das Bild aus deinem zweiten Post ist etwas komplett anders, aber ebenfalls nichts verwerfliches (zumindest wenn man die Optik außer Acht lässt 😂) : hier wurden einfach verschiedenfarbige Schlicker-Schichten auf den Korpus aufgetragen, um den gewünschten optischen Effekt zu erzielen - reine Deko! Die Technik wird aber schon seit Jahrhunderten in verschiedenen Kulturen verwendet, ein optisch
  11. @GoldenTurtleSo sehen Kyusus aus, die den Prozess des Namamagaki hinter sich haben. Sobald der Ton "ledrig" ist (also sehr ca. 24h nach Fertigung der Teekanne) kann Namamigaki angewendet werden (siehe unterstehendes Video, dass ich schon einmal vor ein paar Monaten hineingestellt habe). Dabei wird die "halbharte" Kanne mit Metall-, Stein-, und (manchmal auch) Bambuswerkzeugen glattgestrichen. Eine extrem aufwändige Prozedur, die i.d.R 2x durchgeführt werden muss. Ergebnis: siehe unten die Fotos: eine seidig glatt glänzende Oberfläche mit wunderschönen Übergängen; es können jedoch täglich nur e
  12. So, das hat etwas gedauert @GoldenTurtle, aber jetzt gibts den Faden
  13. Gestern
  14. @Onkel_Fritz Für den klassischen Chai-Tee (Gewürztee, Milchtee) ist es durchaus nicht unüblich, dass Wasser, Milch und Teeblätter gleichzeitig mit Gewürzen (Ingwer, Zimt, Kardamom...) im Topf erhitzt werden. Einfach mal nach einem der drei Stichwörter googeln, dann findest Du entsprechende Rezepte! Das Ergebnis schmeckt dann so, wie solch ein Chai-Tee eben schmecken soll. @GoldenTurtle Ob man das dann mag, ist natürlich eine ganz andere Frage... Der Korrektheit halber sei noch angemerkt, dass es nicht ganz richtig formuliert ist, dass sich der Tee im Wasser löst. Das wäre dagegen
  15. doumer kanns nicht lassen und bringt notorisch Yixing ins Spiel. 😅😋 Dazu ist für gewisse möglicherweise erschreckend einmal festzuhalten, dass ich aus relativ zuverlässiger Quelle gehört habe, dass auch bei Yixing Kannen gerne getrickst wird, dass bspw. dem Ton Farbe beigemischt wird u.ä. Das soll nichts gegen deine Yixing heissen - die Unterseite des Deckels ist beim Brand i.a.R. wesentlich weniger exponiert, genau wie auch die Unterseite der Kanne, und das führt selbstverständlich zu natürlichen Unterschieden. Deine Yixing-Erwähnung erinnert mich jedoch daran, dass ich weiterzubohren h
  16. Ich kenn mich zwar nicht groß mit Tokoname Kyusus aus, aber mittlerweile zumindest ein bisschen mit Ton im Allgemeinen und ich denke, das ist keine Beschichtung sondern schlicht nicht-geglätteter Ton. Wenn man Ton glättet, entsteht wie der Name schon sagt eine glatte Oberfläche, die je nach Material durchaus auch eine andere Färbung haben kann, als der nicht-geglättete Ton (weil da dann z.B. die Schamottierung an der Oberfläche sichtbar ist, die u.U. eine andere Farbe hat, als der Ton an sich) - und warum gerade an der Stelle beim Deckel? Weil dieser eingeschliffen wird - bzw. der Korpus wird
  17. Zum Glück nicht, das hört sich schauderhaft an.
  18. Hallo zusammen, hat jemand Erfahrung damit, ob der Schwarztee sich schlechter im Wasser löst, wenn gleichzeitig Milch reingeschüttet wird. Und zwar einmal wenn der Tee dann wieder aufgekocht wird und auch, wenn er mit der Milch ein wenig abkühlt. Vielen Dank für Antworten Gruß Fritz
  19. Frage an die Japanspezialisten @seika und @theroots: Was ist das für eine Beschichtung, mit denen scheinbar viele Tokoname Kyusu nach dem ersten Brand bestrichen werden? Hier ein leicht erkennbares Beispiel (dort, wo der Deckel aufsitz wurde die Beschichtung weggelassen, resp. mit aufgesetztem Deckel wurde einfach überall darübergemalt): Das Ziel dieser Beschichtung ist klar: dunkler, glänzender, glatter, hochwertiger wirkend Die Frage dabei ist jedoch: ist dies vielleicht ein falscher Weg, eine Abkürzung, um künstlich die Optik einer sehr hochgebrannten Tokoname zu immitier
  20. Letzte Woche
  21. Das Thema hat auch mal wieder genug geschlafen! Als @seti17 und mocha noch hier waren, wäre so etwas nicht passiert. Habe heute das erste Mal Kimchi selbstgemacht, mehr oder weniger nach diesem Rezept: https://biancazapatka.com/de/veganes-kimchi-rezept/ Es entwickelt sich nun zwei Tage, aber bereits die Herstellung hat mir echt Spass bereitet, darum empfehle ich es auch euch bereits einmal. Bildquelle: Die obengelinkte Rezept-Veröffentlicherin ist ebenfalls Food-Fotografin
  22. Auf jeden Fall auch Thiele Broken Silber probieren!!!
  23. Hach, die Zeitung ist bestimmt seriöser als so manche Teehändler-Story.
  24. @doumer So unterschiedlich entwickeln sich Trinkgewohnheiten ... mich stört es z.B. nicht, in solch einem Fall auch in einer 1,5dl Kanne mal nur 4, 5g aufzugiessen ... bei manchen Tees ergibt das sogar vorteilhafte Dynamiken - klar ist man schneller durch, aber ich mag es einfach, auch vom geschmacklichen Resultat her, wenn der Tee Platz hat sich zu entfalten, zu schwimmen, zu tanzen.
  25. @SoGen Mit Paul ist nicht gut über Ostfriesentee spassen ... während andere mit Milch aufgezogen wurden, hatte Paul wahrscheinlich bereits Ostfriesentee im Fläschchen.
  26. @GoldenTurtle versteh ich - die kleinen nutz ich aus 2 Gründen sehr gerne (so wie auch jetzt im Moment das noch kleinere Xishi von Pan Jun): 1. unter der Woche abends, wenn ich nicht 2-3h für eine Session habe 2. um "auch so" mal einen hochwertigen Sheng zu trinken, ohne gleich 8-12g nehmen zu "müssen" Zu diesem Kännchen: ja, hab schon verschiedene Tees (Sheng) damit getrunken, kamen alle gut - weniger "schleifend" als gedacht und bislang keine auffälligen Betonungen - aber warten wir mal die ersten 25 Sessions oder so ab ;)
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


  • Newsletter

    Möchtest Du über unsere neuesten Aktivitäten und Informationen auf dem Laufenden bleiben?

    Anmelden
×
×
  • Neu erstellen...