Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Gestern
  2. Kurze frage: ich hab mich zwar bissl eingelesen, doch frage ich mich trotzdem immernoch ob das Aufkochen von Wasser nötig ist wenn man eher geringere Temperaturen braucht (ich nehme Leitungswasser, Schwe)? Habe nun das erste mal in einem Samowar das Wasser nur bis zur gewünschten Temperatur erwärmt; und irgendwie das Gefühl dass der Tee anders schmeckt, doch könnte hier eben vielleicht placebo im spiel sein gibts da erfahrungen bei grün- und weissteeschlürfern?
  3. Shincha Haltbarkeit ?

    Ist doch kein Sch...vergleich, es ging doch einfach nur um eine Begriffsklärung, mehr nicht Ist ein Forum nicht genau dazu da, um so etwas zu diskutieren?
  4. Shincha Haltbarkeit ?

    Ich wollte einfach freundlich eine Frage von einem meiner Lieblingsfori beantworten ... aber nun seht ihr warum ich nur noch selten meinen Fachsenf dazu gebe.
  5. Shincha Haltbarkeit ?

    Bitte entschuldigt meine grenzenlose Naivität... ich dachte, dass wir uns in einem gemeinsamen Lernprozess befinden und nicht in einem Schniepivergleich
  6. Shincha Haltbarkeit ?

    Von der ursprünglichen Wortbedeutung her stimme ich dir zu. Allerdings wird in Japan Kabusecha nicht wirklich in diesem Zusammenhang benutzt. Es ist in Japan eine eigene Teesorte, die zwischen Sencha und Gyokuro liegt, aber da in letzter Zeit viele Sencha auch beschattet werden, gebe ich zu, dass es schwierig ist, da genau zu unterscheiden. Deswegen gibt es auch z.B. noch die Bezeichnung "Jun-Sencha" (Jun = rein), d.h. ein Sencha, der nicht beschattet wurde. Allgemein wird Kabusecha für 10 - 20 Tage beschattet, alles unter zehn Tagen wird meistens als Sencha deklariert, aller über 20 Tagen als Gyokuro. Kabuse Kukicha z.B. ist einfach nur ein Kukicha von einem Kabusecha, ein Kabuse Tamaryokucha ist kein Kabusecha, sondern wiederum eine eigene Teesorte. Übrigens: bei den Teewettbewerben wird auch in Sencha, Kabusecha, Gyokuro und Matcha usw. unterteilt, aber ich glaube, wir haben einfach nur unterschiedliche Auffassungen von Kategorie und Sorte
  7. Shincha Haltbarkeit ?

    Bei der Ausführlichen Antwort vom @teekontorkiel kann man wohl nicht mehr viel hinzufügen.
  8. Shincha Haltbarkeit ?

    die zweite Runde kam unerwartet voll ausgeholt und aus dem nichts n linker Haken. Schachmatt.
  9. Shincha Haltbarkeit ?

    Es ist in Japan keine "Teesorte", sondern eine Kategorie von diversen Grünteesorten. Es gibt ja auch Kabuse Tamaryokucha, Kabuse Kukicha etc... freilich wird Kabuse Sencha kurz auch Kabusecha genannt, aber auch ein Gyokuro und Matcha sind Kabusecha. Also keine "Sorte", sondern Kategorie. Der Begriff bedeutet einfach nur beschatteter Tee, weiter nichts. Während hier in Deutschland wird Kabusecha häufig als "Halbschattentee" bezeichnet und als eigenständige Teesorte geführt was ja auch völlig ok ist.
  10. Zuletzt gesehener Film!

    Nicht zu unterschätzen:
  11. Fragen zu Yixing Kanne bzw. deren Identifizierung

    Vielen Dank für die Infos! wo die Kanne hergestellt wurde weiß ich gar nicht. Nur, dass der Gastvater selbst Gongfu praktiziert.
  12. Fragen zu Yixing Kanne bzw. deren Identifizierung

    die Form heisst Meirenhu - wortlich sowas wie schoene Menschen Kanne. Schriftzeichen sind zu muehselig ohne Muttersprachler. wird wahrscheinlich wenn lokal produziert chaozhou sein, wobei yixing ueberall zufinden ist, sonst stimme ich @Tobias82 zu.
  13. Shincha Haltbarkeit ?

    Gong, erste Runde vorüber. cml hat tkk im Schwitzkasten, bitte wieder loslassen und bereitmachen für die nächste Runde.
  14. Shincha Haltbarkeit ?

    Auch wenn es nichts mit dem Thema hier zu tun hat: Kabusecha gibt es in Japan sehr wohl als Teesorte. Auch beim nationalen Wettbewerb usw. gibt es den Kabusecha-Sektor, wo jedes Jahr der beste Kabusecha Japans gekürt wird.
  15. Shincha Haltbarkeit ?

    Das Thema ist etwas komplizierter. Tee aus der ersten Ernteperiode wird in Japan Sencha Ichibancha genannt. Nur ganz zu Beginn, also für kurze Zeit, werden diese Tees in Japan Shincha genannt und regelrecht befeiert. Hier in Europa sieht das der Einfachheit halber anders aus. (of: Genauso wie sich in Europa Kabusecha als Teesorte eingebürgert hat, welche es in Japan aber gar nicht gibt ;o)) Wir hatten vor einigen Jahren alle unsere Shinchas ab Spätsommer in Sencha Ichibancha unbenannt. Es war ein Versuch korrekt zu sein. Das hat hier in Deutschland aber zu unnötiger Verwirrung geführt. Weil wir die Kunden nicht verunsichern wollten, halten auch wir uns jetzt an die eingedeutschte Variante den Begriff Shincha ganzjährig zu nutzen. Trotzdem gibt es sehr viele erste Ernte Tees die sich nicht Shincha nennen, weil ein Bauer idR seine allerersten Ernten innerhalb der ersten Pflückperiode Shincha nennt und die Ernte geht ja mehrere Wochen. Die Felder werden nicht alle gleichzeitig erntebereit. Entweder haben Sie unterschiedliche Lagen oder Strauchsorten. Und die meisten landen ja sowieso in blends. Nun aber kurz noch zur Haltbarkeit. Wenn der Tee unter Sticktoffatmosphäre verpackt wurde und kühl und dunkel lagert, dann hält er sich superlange. Wir hatten mal einen Blindtest mit zwei unterschiedlichen Jahrgängen gemacht und es war so gut wie kein Unterschied schmeckbar. Vakuumiert ist auch ok, aber geöffnet geht gar nicht. Sobald Sauerstoff an die Teeblätter kommt sollte man sie am Stück verbrauchen und nicht monatelang lagern. Sie verderben zwar nicht, aber das Aroma verfliegt und einige schmecken dann ... ähm "maritim". Auch Teedosen taugen für Shincha nicht, denn da liegt ja stets eine dicke Luftschicht auf den Blättern. Tee aus Japan ist übrigens auch nicht nur kurz nach der Pflückung frisch, sondern kurz nach der Endproduktion. Der Aracha (Rohtee) wird im Kühlhaus monatelang frisch gehalten und erst bei Bedarf (Abruf vom Händler) extra frisch produziert. D.h. wir erhalten beispielsweise regelmäßig auch mitten im Herbst oder Winter superfrische erste-Ernte-Tees. PS: Ich hatte noch einen weiteren Unterschied von Shincha zu Sencha vergessen. Die mit Shincha gelabelten, sehr frühen Ernten, werden normalerweise deutlich weniger final erhitzt um den frischen Geschmack noch deutlicher hervor zu bringen. Das hat aber auch wiederrum den Nachteil, dass der einmal geöffnete Tee schneller verbraucht werden sollten, weil mehr Restfeuchte in den Teeblättern schlummert. Und bei Aracha und handgerollten Tees ist es besonders extrem, die sollte man innerhalb weniger Tage, max 1-2 Woche aufbrauchen.
  16. Fragen zu Yixing Kanne bzw. deren Identifizierung

    Hallo Ringelmaus, das Kännchen sieht sehr gut aus, der Ton vermutlich eine Art Zini, ist aber schwer von der Ferne zu beurteilen. Die Verarbeitung mit den Schriftzeichen und anderen Motiven wirkt sehr hochwertig. Wenn Du gerade mit Tee an fängst, brauchst Du z.B. für Steintee keine extra Kanne, das dürfte gerade am Anfang nicht ins Gewicht fallen. Spaß an der Kanne haben, Tee darin brühen und mal eine Zeit verwenden, dann merkt man schon, ob das Volumen, etc. passt. Grüße!
  17. Shincha Haltbarkeit ?

    @miig Das was @digitalray geschrieben hat, ist richtig. Shincha ( 新=neu 茶=Tee) bedeutet einfach nur, dass es sich um den ersten, also neuen Tee aus dem Jahr handelt. D.h. bei jedem Tee aus der ersten Pflückung handelt es sich praktisch um Shincha aus dem jeweiligen Jahr. Ganz ursprünglich wird der Shincha am 87. Tag nach Frühlingsanfang (in Japan glaube ich der 4. Februar) geerntet (hachijuuhachiya Jap. 八十八夜). Solchen Shincha gibt es auch noch, aber meistens wird dann doch eher etwas später oder früher, je nach Wetter und Lage geerntet.
  18. Shincha Haltbarkeit ?

    Hm, dass es die allererste Ernte ist, damit hast du natürlich recht. Es gibt ja durchaus Tees, insb. Asamushi-Sencha und Gyokuro, die etwas gelagert werden, oder? @teekontorkiel, was meint ihr dazu?
  19. Shincha Haltbarkeit ?

    das herausragende Merkmal bei Shincha ist doch eigtl. eher dass es die erste Ernte ist. Denn andere Tees sind ja meist auch frisch wenn man sie kauft, wie Senchas, etc.
  20. Fragen zu Yixing Kanne bzw. deren Identifizierung

    Hallo! ich bin hier ganz neu im Forum und hänge mich mal an diesen Thread an, weil das Thema passt. was die chinesische Teezeremonie betrifft, bin ich ein absoluter Neuling. Ich lerne den Tee jetzt quasi ganz neu kennen 😁 Meine Tochter hat von ihren Gasteltern in China ein Teekännchen für uns mitgebracht. Kann mir jemand helfen, was die Art, den Ton, die Schriftzeichen, den bevorzugenden Tee etc. angeht? ich würde gerne mehr über das Kännchen erfahren. Die Gastfamilie ist sehr nett, aber die sprachliche Barriere dafür zu groß. Ich kann zumindest sagen, dass die Gasteltern sie vermutlich in Ningbo gekauft haben könnten. Und das Kännchen ein Volumen von ca.260ml hat. Ebenso ein Kugelsieb. Derzeit verwende ich sie für Oolong. Für Steintee bräuchte ich dann eine weitere oder? Ausgekocht ist sie. Auch schon in Benutzung. Sie scheint perfekt verarbeitet zu sein. Der Deckel schließt tadellos. aber jetzt erst mal die Bilder...
  21. Shincha Haltbarkeit ?

    Das stimmt, wobei das herausragende Merkmal bei Shincha ja ist, dass der Tee superfrisch ist... insofern lohnt sich der Aufwand am ehesten, wenn man den Tee bald trinkt. Aber auch der verdirbt nicht so ohne Weiteres
  22. Shincha Haltbarkeit ?

    Soweit mir bekannt, muss Tee mit Haltbarkeitsdatum verkauft werden. Da wird einfacht eins aus der Luft gegriffen (Kaufmonat +3 Jahre auf allen meinen Tees). Das Haltbarkeitsdatum kenne ich aber auch nur vom Supermarkt und von Läden wie Tee Gschwender und Ronfeldt. Dort wurde mir beim Sincha Kauf immer zum baldigen Verzehr geraten.
  23. Shincha Haltbarkeit ?

    Naja, wirklich schlecht werden kann Tee ja nicht. Meistens ist damit eher gemeint "best before", was es aber ja im Deutschen nicht gibt meines Wissens. Den Shincha solltest du aber schon nach Möglichkeit innerhalb eines Jahres trinken und nach Möglichkeit tiefkühlen oder im Kühlschrank lagern.
  24. Shincha Haltbarkeit ?

    Hab hier n Shincha von diesem Jahr rumliegen und mich gerade gewundert, dass dort haltbar bis 2020 draufsteht (also volle 3 Jahre). was soll man davon halten ? bedeutet das in dem Fall dass man ihn bis 2020 trinken kann ohne zu sterben oder dass er bis dahin wirklich "trinkbar" ist ohne dass er gelb/braun wird beim aufgießen und seifige herb bittere Noten aufkommen? es steht jedenfalls nicht "gekühlt haltbar bis" drauf, was bei so einem Produkt ja eigtl. die normale Prozedur wäre wenn es um Haltbarkeit geht. oder bin ich da jetzt einfach zuuuu kritisch, wenn er vakuumverpackt bleibt ?
  25. Letzte Woche
  26. Geniale Idee! Wobei ich hier eher Sorge hätte, dass der Tee irgendwie mit dem Gas reagiert. Aber hier reichen meine Chemie Kenntnisse nicht aus zum Thema Vakuumieren. Alle Geräte entziehen nur die Luft, aber ein richtiges Vakuum ist das nicht, da. Die Pumpen der Geräte in der Regel nicht stark genug sind um ein wirkliches Vakuum zu erzeugen. Nichtsdestotrotz wird der Sauerstoff verringert und dadurch das Objekt konserviert. Ich habe meinen Koyamaen benutzt die Luft rausgedrückt, mehrfach eingeschlagen und mit einem Clip geschlossen. Als ich anschließend in der Dose wo die Tüte liegt die Luft abgesaugt habe hat sich der Beutel angefangen aufzublähen. Tolles Physik Beispiel hier wäre es sinniger den Tee aus der Tüte in die Dose zu füllen Wobei im Kaffeeforum wurde immer abgeraten Kaffee zu vakuumieren. Hintergrund ist der, dass die Ätherischen Öle ebenfalls mit abgesaugt würden. Das klingt plausibel und wäre daher eher etwas für einmal Luft absaugen und dann 2-4 Wochen stehen lassen., als für den täglichen Bedarf. Tee beinhaltet ja ebenfalls ätherische Öle könnte also per Luft absaugen ebenfalls kontraproduktiv sein? Ich denke, wenn ich Tee, den ich definitiv täglich trinke auf eine luftdichte Dose aufteile (Wochenportion) kann ich den Rest luftdicht im Kühlschrank lagern oder einfrieren wenn ich größere Mengen habe. Die teureren Tees werden definitiv im Kühlschrank geparkt. Nur wo. Der kleine peltierkühler schafft 8 Grad. Völlig ausreichend dafür. Vor allem keine Fremdgerüche, Aber der Stromverbrauch auf der anderen Seite.:( Entschuldigung für die Tippfehler. Bin gerade am Mobiltelefon.
  27. des zerbricht gar nich mal in ner tüte. dachte ich auch immer.. des legt sich einfach nur drum bis die luft weg is, und dann stoppt man einfach bevor der druck zu arg wird.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen