Zum Inhalt springen

Alle Aktivitäten

Dieser Stream aktualisiert sich automatisch

  1. Letzte Stunde
  2. Ach, ich würd experimentieren, wie's dir selbst am besten schmeckt. Nur dass du es weisst: traditionell würde man Gyokuro mit ca. 5-8g auf 50ml bei ca. 45° 2 Min. ziehen lassen ... was ein ziemlich extremes Gebräu ergibt. Was TG empfiehlt sind westliche Aufgussparameter ... so schmeckt den meisten Anfängern der Tee auch besser. Um individuellere Resultate pro Aufguss zu erhalten, würde ich eine 1dl Kanne empfehlen, und dann bei ca. 1,5-2g pro dl mit 60° die ersten 3 Aufgüsse etwa so lange ziehen lassen: 90 Sekunden, 20-30 Sekunden, 120 Sekunden, danach für den letzten Aufguss mit der
  3. Sehr gerne möchte ich hier diese Diskussionen festhalten (woraufhin auch sehr gerne weiter geantwortet werden darf): Interessant @Anima_Templi, hast du nicht fast alles ziemlich exakt gegenteilig wahrgenommen? Das war auch witzig und spannend aus deinem neuerlichen Beitrag - dies auch als Nachtrag @doumer zur neuerlichen Diskussion rund um das Thema Bewertungen; ich finde es ja gut, wenn jeder seine eigene Meinung und seinen eigenen Geschmack hat ... einerseits zeigt mir das aber auch, dass Bewertungen meistens hochgradig mit dem eigenen Geschmack
  4. Ich hätte Interesse und würde 10 oder 20 Gramm bestellen, wenn der Cake angebrochen wird.
  5. Heute
  6. Ja, so ist das wohl gemeint. Wohl bekomms mit dem "aufgetauten Spinatwasser", wie es ein Kommentar auf der Webseite von TG so nett beschrieb. 😀 Wobei ich nicht weiß, ob die Originalgebrauchsanweisung mit mit 11 g pro Liter nicht für einen einmaligen Aufguß gedacht ist.
  7. Hallo, dies ist mein erster Beitrag. Gelesen habe ich schon viele. Bisher habe ich Kräutertees getrunken. Pfefferminze, Brennnessel und Kamille. Für mein tägliches Frühstück bisher Kaffee (in letzter Zeit eher Pfefferminze und Brennnessel) würde ich gerne auf einen gesunden Grüntee umsteigen. Nun bin ich gestern mal bei Tee Geschwendner bei uns in der Innenstadt gewesen und habe mir meinen ersten Grüntee mitgenommen. Es ist der Nr. 716 Japan Gyokuro Kukicha Bio. Den habe ich mir vorher im Netz schon rausgesucht und mich auch nicht beraten lassen, da es dort im Geschäft schon rec
  8. Auch wenn ich schon das eine oder andere Stück von Petr habe (und nicht vor hatte, mir noch etwas zuzulegen), hab ich trotzdem aus Interesse in seinen kürzlich neu eröffneten Shop zu werfen und hab mich natürlich auch gleich in dieses kleine Kännchen verkuggt: abgesehen von der super Größe (mit Ausnahme von mehrstündigen Sessions am Wochenende nutze ich fast nur noch Kännchen < 60ml für Sheng) ist dieses im Gegensatz zu den anderen Kännchen, die ich von ihm habe aus einem feinen, sehr eisenhaltigen Ton gemacht (scheint dem Ton aus dem mein Mizusashi von Mirka gemacht ist ähnlich zu sein) un
  9. 2017 Zhenkang von Kancha Ein recht preisbewusster Sheng von Kancha, dem Bild und Text im Shop nach zu urteilen ein klassischer Shengtai aus Taidi/Xiaoshu Material. Geschmacklich ganz nett: süß und mit einer zitrusartigen Fruchtigkeit ist er zwar auf der Geschmackseben für Anfänger interessant, bietet jedoch wenig Textur und keine Tiefe oder gar Qi. Auch wenn die anderen Angebote des Shops gewiss keine High-End Shengs sind, bieten die im Verhältnis meist doch mehr fürs Geld... Zugegeben: die Session war nicht sehr befriedigend...
  10. Gestern
  11. Das klingt sehr interessant. Ich wäre sehr gerne dabei.
  12. Ja, absolut. Für mich schwingt auch immer Neugierde und Vorfreude mit. Wenn ich sehe, dass jemand was zu einem Tee schreibt, den ich auch habe, freue ich mich darauf zu vergleichen. Wenn es es ein Tee ist, den ich noch nicht verkosten konnte, meide ich den Bericht fast immer, um mich nicht beeinflussen zu lassen. Ja, die Asche ist so eine Sache. Ich versuche seit einiger Zeit den Tee einem befreundeten Zigarrenraucher zu servieren. Er ist zwar kein regelmäßiger Teetrinker, aber freut sich sich über eine gute Tasse. Leider haben wir bisher keinen Termin finden können. Beim nächst
  13. 2021 Yishanmo von Yu Kleine Geschichte zu diesem Sample, die zeigt wie wichtig (zumindest für mich) Ortsangaben bei Sheng ist: bei der Auswahl der Samples hatte ich den 2021er Yiwu Gushu ausgelassen - hätte ich gewusst, dass es sich um Yishanmo handelt, hätte ich hiervon definitiv "ein ordentliches" Sample genommen. Daher bin ich sehr froh, dass dieses kleine Sample kostenlose Probe dem Päckchen bei lag, ansonsten hätte ich gar nicht mitbekommen, dass Yu auch Yishanmo produziert!. Hinsichtlich Bewertung sein jedoch angemerkt, dass es sich um recht kleinteiliges Material aus dem Bing-Inner
  14. @GoldenTurtleich hätte Interesse.
  15. @Schabing ich muss, ja leider ab und zu bei Geli TKK nachbestellen . Frag doch per E-Mail Nach , ob dir Ales Dancak nicht ein Set mit 2 Schalen liefern kann.
  16. Cool Danke für euren Input! Bei Kontor Kiel bestelle ich mein Zeug idr, hab eine schöne Kyusu von dort. Wenn K. Kiel so ein Set anbieten würde wie ich es mir wünsche, hätte ichs schon lange bestellt Mir ging es rein um diese Funktionalität, diese gibt es anscheinend nur als "China-Massenware" Ich finde es aber nach wie vor sehr irritierend, dass ich schöne Teesachen aus Czech, Polen oder Slowakei kaufe und nicht aus Asien.... Aber ist nunmal so, werde mir trotzdem die Woche noch ein Shibo Set aus Czech bei K. Kiel bestellen. Dazu will ich trotzdem noch dieses in
  17. Wie viele Interessenten gäbe es für 10g Samples von einem knapp 30 Jahre dry+clean storage Huang Yin (Yellow Mark) CNNP? Abgesehen von dieser Möglichkeit ist es eben kaum möglich, an so alten, trocken gelagerten Sheng zu kommen. Dies ist ein sehr anschauliches Beispiel, wie Sheng sich in unserem Klima entwickeln wird (Zhengzhou ist mehr oder weniger vergleichbar mit mitteleuropäischem Klima) - und ja, ich habe den Sheng bereits vergangenes Jahr verkostet. Je nach Geschmack könnte das Fazit möglicherweise gewisse Leute auch dazu bewegen, sich mehr der Luftbefeuchtung zu widmen - auf jeden
  18. Heute habe ich einen Anji Bai Cha aus dem Dornröschenschlaf des Weinklimaschranks befreit und über den Umweg der Zimmertemperatur auf 80°C temperiert. Anji Bai Cha ist ja jetzt kein Tee der einem ins Gesicht schreit, aber für mich genau richtig um den Tag sachte angehen zu lassen.
  19. Die beiden Links von mir und @SoGen zeigen meist chinesische Massenware - interessant für ambitionierte Designstudenten - eine ganz andere Liga sind die Arbeiten die aus Tschechien, Polen und der Slowakei kommen. Beispiele hier: https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/echte-unikate/shiboridashi-schale-set-110ml-holzbrand-von-ales-dancak?c=123 In der Regel nach zwei bis drei Tagen bei Dir, ohne Zollstreß und mit einem Bonbon von Geli (!). Die Glasuren entsprechen europäischen Regeln (z.B. würde ich aus dem ausgewählten amazonschalen (Kleinschreibung ist hier Absicht!) niemals trinken
  20. Letzte Woche
  21. Das ist keine Frage des Alters. Ich habe im Alter von 19 bis 24 leidenschaftlich Pfeife geraucht, und das lediglich aus gesundheitlichen Erwägungen aufgegeben. Wenn ich es mir so recht überlege, bestehen da aber große Ähnlichkeiten zu meiner heutigen Teeleidenschaft. Wo ich frühere unterschiedliche Pfeifen für unterschiedliche Tabaksorten hatte, habe ich heute unterschiedliche Teekannen für unterschiedliche Teesorten. Und auch heute öffne ich meine Dosensammlung und schnuppere, was ich mir denn heute für ein "Kraut" gönne. Nur, dass es eben jetzt Tee ist :) @Sebastian: Willkommen im Forum
  22. @GoldenTurtle, wenn man genug Leute sammelt um das Großteil des Cakes zu verkaufen, können wir es gerne brechen. 10g-Probe wäre es um die 30 Euro, je nachdem wie viel das Cake mittlerweile wiegt und wie viel Staub entsteht, den man nicht verkaufen kann.
  23. Zugegeben, eine interessante Kombination. Aber Adstringenz nach so vielen Jahren feuchter Lagerung ... der Tee muss frisch ja ungeheuer adstringent gewesen sein ... gut, wenn wir einmal mehr die Weinwelt zurate ziehen, dort ist die Adstringenz die (bei nicht-Süssweinen) die benötigte Komponente für eine gute Entwicklung ... im Tee würde ich sagen ist dies jedoch nur bei solch sehr feuchter Lagerung der benötigte Gegenpart, damit dennoch etwas interessantes (kontrastreiches) dabei herauskommt (wie in diesem Fall florale Noten) ... ohne solch eine starke Adstringenz entwickeln sich meiner Mein
  24. @Paul Durch meinen Umzug hierhin bin ich tatsächlich zum Pfeife- und Zigarrenrauchen gekommen. Habe dazu noch nie Tee getrunken... Vielleicht ist das einen Versuch wert? @KlausO Danke!
  25. Hallo Sebastian, herzlich Willkommen bei uns im Teeforum.
  26. Bünde! Schuster Cigarren! ...où sont les neiges d'antan? Bald bin ich so alt, daß ich wieder anfangen kann Cigarren zu rauchen - aber man verdirbt sich die Geschmacks/Teenerven damit. Also nix mit Schuster! Herzlich Willkommen @Salad Fingers
  27. Hallo in die Runde! Ich heiße Sebastian, bin 33 Jahre alt und komme aus der Nähe von Bünde. Tee habe ich früher nur selten getrunken (vor allem bei Krankheit), aber als ich mir aus Neugierde einen Sencha-Tee im Teeladen gekauft habe, war es vorbei mir der Mäßigung. 😋 Mittlerweile sind dazu mehrere aromatisierte Senchas, verschiedene Oolongs, Earl Grey, Jasmintee und diverse Früchtetees gekommen. Heute habe ich mir auch endlich eine Kyusu und einen Wasserkocher mit einstellbarer Temperatur gekauft. Viele Grüße, Sebastian
  28. YeeOn, die Dritte: Nachdem es in den letzten beiden Posts um eher moderat bepreiste Tees aus dem YeeOn-Sortiment ging, stehen heute zwei Tees jenseits der 1€/g Grenze zur Besprechung an. Erstens: Ein 2001er Spring Yiwu, der im Shop nicht mehr verfügbar ist und zu dem ich daher keine genaueren Infos habe. Wenn es dieser Tee sein sollte (da bin ich mir aber nicht sicher), dann handelt es sich um Material von einem einzelnen, alten Baum. Wie auch immer... was zählt ist vor allem das Ergebnis im Schälchen. Zunächst aber, wie gehabt, ein paar Worte zum Geruch des Blattes: Im tro
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


  • Newsletter

    Möchtest Du über unsere neuesten Aktivitäten und Informationen auf dem Laufenden bleiben?

    Anmelden
×
×
  • Neu erstellen...