Zum Inhalt springen

Alle Aktivitäten

Dieser Stream aktualisiert sich automatisch

  1. Gestern
  2. Hallo zusammen! Zuallererst möchte ich mich bei euch für die zahlreichen, konstruktiven Nachrichten bedanken. Das hat mir schon einmal sehr weitergeholfen und ich habe mich wirklich für die Hario Zen mit 300ml Fassungsvermögen entschieden und den Gaiwan vorerst weggelassen. Ein Tee Thermometer und eine Feinwaage habe ich mir ebenfalls mitbestellt sowie ein paar Trinkschalen und ein Probeset mit drei verschiedenen Oolong Tees. Wenn alles gut läuft kann ich also schon bald durchstarten und dann kommen wahrscheinlich neue Fragen auf. Den Tipp bezüglich des Wasserkochers mi
  3. Super! Ich wäre auch sofort bereit, das mal zu testen. Eine Frage noch: Wie lange hattest Du den Tee denn stehengelassen, bevor Du die weiteren Aufgüsse gemacht hast?
  4. Wagemutig erkläre ich mich bereit, das selbst mal auszuprobieren, wenn du was von dem Tee abtreten magst. Morgen geht ja Dschungelcamp los, dann passt das auch thematisch.
  5. Ja nun! Der Grund für das Fäden-Ziehen liegt möglicherweise daran, dass der Herr Mekiki versehentlich ein Matcha-Fondue-Rezept bei der Grüntee-Zubereitung anwendet ... sowas könnte jedem Anfänger passieren: Bildquelle und Rezept
  6. Das klingt schon sehr seltsam. Ich mein, ich kenn es, dass die feinen Japan-Tees eine matschige Pampe ergeben. Besonders stark gedämpfte Tees werden zu einer Art Teig. Aber was ich noch nie gesehen hab, ist Fäden ziehen - das legt ja eine hohe Viskosität nahe, und das sollte nicht sein. Ich schließe mich an - Fotos, oder noch besser ein Video deines Alien-Tees wären sehr interessant. von wem, außer Kröt? . Ich mein, ja, bei sehr edlen Tees mit relativ großen, intakten Blättern wie den genannten Sorten kann man das machen. Mit Grüntee würde ich es niemals machen, der ox
  7. Danke, Goza erstmal für die schnelle Antwort. Ich glaube eher nicht, dass die "Pampe" vom Teestaub oder Gebrösel kommt. Vielleicht ein Zersetzen vom Eiweiß, k.A.
  8. Hallöchen! ich vermute es handelt sich um einen Fukamushicha (tief gedämpft), oder zumindest Chumushicha (mittel gedämpft)? das düfte nämlich mit äußerst hoher Wahrscheinlichkeit das Gebrösel (bis hin zu Staub) der Teeblätter sein, die sich dann vollsaugen und diese "Pampe" ergeben. ist dein Aufguss dann auch grün und trüb, und der "Teesatz" setzt sich mit der Zeit in der Tasse ab? also sofern dein Sieb nicht zu feinmaschig ist und das "Gel" nicht dort zurückbleibt. Fäden kenn ich aber auch nicht so wirklich. sonst gern mal ein Foto hier einstellen. bei Grüntee, und
  9. Hallo zusammen! Habe mich gerade neu angemeldet und bin gespannt, was mich hier erwartet. Zunächst habe ich eine vielleicht seltsame Frage: Bereits mehrfach ist es passiert, dass mein Grüntee nach 2-3 Aufgüssen im Sieb eine gelartige Konsistenz annimmt, das heißt, er kommt dicklich-zäh aus dem Sieb. Es handelt sich um einen Sincha, gebrüht bei 60Grad. 2.Teil der Frage: Versteht man "mehrere Aufgüsse" immer direkt hintereinander, oder geht es auch nach 1/2 Tag oder darauffolgender Tag? Empfiehlt es sich dann, den Tee samt Sieb im Kühlschrank zu lagern? Danke für Aufklärung u
  10. Wenn man keinen Wasserkocher mit komfortablem Schnickschnack (einstellbare Zieltemperatur und Stoppuhr) hat, ist an Messwerkzeug außer Feinwaage und Thermometer noch ein Timer empfehlenswert. Es dauert ein Weilchen und braucht einiges an Praxis, bis man die Zeiten so 'im Blut' hat, dass es auch ohne geht. Das ist beim Tee nicht anders als beim Frühstücksei.
  11. Ein Thermometer ist sicher nicht falsch, aber für noch sinnvoller halte ich einen temperaturgeregelten Wasserkocher. Da kannst du die Temperatur gleich voreinstellen. Das Teethermometer benutze ich eigentlich nur auf Reisen, wenn es im Hotel nur einen einfachen Wasserkocher gibt und man das Wasser abkühlen muß.
  12. Pu-Erh Jar, F1 Biandeng und Xishi Zini sind bereits verkauft. Kyusu und 2006 Changtai Cake sind noch verfügbar.
  13. Hallo Mandalorian, willkommen im Forum! Die Hario Zen ist meiner Meinung nach die beste Kanne, die Du Dir als Tee-Einsteiger kaufen kannst. Und auch die Größe von 300ml halte ich für einen Anfänger für optimal. Wenn Du Dich irgendwann ein paar Jahre lang intensiv mit der Materie beschäftigt hast, wirst Du sicherlich andere Kännchen haben wollen, die auf Deine speziellen Tee-Vorlieben zugeschnitten sind und vielleicht aus einem bestimmten Ton oder von einem bestimmten Künstler gefertigt sind. Falls Du dann zum Pu-Erh-Liebhaber geworden sein solltest, wirst Du Dir wahrscheinlich eine kleine
  14. Hallo Miteinander, da sich über die Jahre diverse Teeutensilien angesammelt haben, welche ich nicht mehr nutze, möchte ich diese hier anbieten. Pu-Erh Jar von Michiko Shida Platz für 5x250g Cakes Neupreis 56,- (exkl. Versand) Erworben 2021 direkt bei Michiko Shida https://ibb.co/pXfQJk4 https://ibb.co/1zqgqf7 F1 Biandeng Neiziwaihong, 110ml Green Label '80er mit 7-Loch Filter Preis 150,- (exkl. Versand) Erworben 2021 von F1 Sammler Ungebraucht https://ibb.co/QNrGJ5s https://ibb.co/wzNzq2F https://ibb.co/p43DSR2 Xishi Zini, 100ml Kugelsieb Neupreis 90,-
  15. Teethermometer macht immer Sinn. Ich habe das von TG. Mit einem Gaiwan (200ml) aus Porzellan oder Glas kannst du jeden Tee aufgießen. Dazu von ein paar Schälchen (50ml). Mit Glas oder Porzellan kannst du jederzeit in die Spülmaschine und somit gehen alle Teesorten. Die Hario Zen mußte ich erst Mal googeln. Geht natürlich, wäreir mit 300ml schon zu groß. Bei Mehrfachaufgüssen ist der Tee ja starke konzentriert und da must du schon einiges trinken mit vielleicht zuviel Koffein. Überlege Mal, 5 Aufgüsse à 300ml sind 1,5 Liter Tee. Als eine Person würde ich sogar auf einen Gaiwan etc. mi
  16. Letzte Woche
  17. Hallo zusammen und Guten Abend! Ich lese bereits seit einiger Zeit hier im Forum mit und habe mich die letzten Wochen hart um die Theorie gekümmert. Ich bin 40 Jahre und immer ein absoluter Kaffee Junkie gewesen. Ich habe in meinem Leben bzw. an meiner Lebensweise aber in den letzten Jahren viele Dinge geändert. Seit vergangenem Oktober habe ich meinen Kaffee Konsum stark heruntergeschraubt (Max 3 Becher am Tag)und bin vermehrt auf Tee umgestiegen. Bisher habe ich nur Beuteltee (primär Kräuter mit schärferer Note) getrunken aber trotzdem Gefallen daran gefunden und Lust auf mehr beko
  18. Oh schön, ein Nichtgeräucherter! 👍🙏 Bringst den nächstes Mal an ne Runde mit? Würd mich interessieren, Mao bestimmt auch.
  19. @DizDen Yiwu Lucky Bee 2017 habe ich ausgiebig getrunken - toller Tee! Und Danke fürs Nachfragen bei Panda @GoldenTurtle🤣🤣🤣 Das Ganze gibt natürlich reichlich Angriffsfläche...ist schon klar... Ich habe das im Eingangspost ja auch nicht so glücklich forumuliert - die ersten 6 genannten Kriterien (des Anbaus) beziehen sich auf "lebendigen Tee" - auch ein "nicht lebendiger" Tee kann ein "feiner Tee" sein. Ich denke das ist alles auch eher Pu Erh spezifisch gemeint. Zumindest meine ich eine angehnemere Wirkung von Pu Erhs zu verspüren, wenn diese von alten biodivers oder sogar wil
  20. Ja wirklich, solch einen Unsinn hab ich wohl schon ne Weile nicht mehr gehört. Dann wären ja alle Tees, die auf gezüchteten, sortenstabilen Kultivaren beruhen keine feinen Tees! 🤨 In Taiwan könnte dies nebenbei fast als eine Art Staatsverrat aufgefasst werden - wohnt der etwa nicht mehr dort?!? Fast die gänzliche taiwanesische Teeproduktion basiert auf gezüchteten, sortenstabilen Kultivaren. Und global gesehen beträfe das die überwiegende Mehrheit an Oolongs, Grün-, Rot- und Weisstees.
  21. Der Panda meint die Teebüsche sind aus Samen gezogen.
  22. ja, ne, so ist mir das auch zu kompliziert. noch ein Gerät kann ich in der Küche nicht brauchen. ich dachte halt, statt Wasserkästen kauf ich 'nen 5l-Kanister dest. Wasser und kipp im Wasserkocher noch etwas Leitungswasser dazu. das passiert bei mir jeden (Arbeits-)Tag nicht so, wie Gale Boetticher in Breaking Bad seinen Kaffee gekocht hat, aber ich arbeite halt in einem Labor (entgegen landläufiger Meinung hat das nicht immer was mit Chemie, Medizin und weißen Kitteln zu tun) und mach untertags Tee im Büro
  23. Same here ... das entspricht für mich auch nicht dem möglichst naturbelassenen Stil des Tees ... das wär ja wie wenn man Tee im Labor herstellen würde. 🙈😅
  24. Ich nehme immer einen Konacha, "Krümmeltee", den ich in einen Papiertierbeutel Fülle und in dann im kalten Wasser im Kühlschrank ziehen zulassen. https://maikotea.jp/index.php?dispatch=products.view&product_id=79
  25. Hallo an alle, Ich bin nun seit zwei Wochen am ,,rumexperimentieren" und ausprobieren. Ich muss echt sagen, dass sich da mit grünen Tee amtotal neue Geschmackswelten auftun😁 Nun wollte ich gerne auch auf Arbeit Tee zubereiten, habe dort aber weder Zeit noch die Basics. Da bin ich auf die Idee mit den coldbrew gekommen. Gestern hab ich es Mal getestet mit einen Bio Kuki-Houjicha light (tausend dank für die Probe Teekontorkiel), und war echt begeistert von den Geschmacksaroma eines kalt angesetzten Tees. Ich finde es fast noch intensiver wie aufgebraucht, aber vielleicht liegt
  26. Ich habe dafür ein Destilliergerät, ähnlich wie dieses: https://www.amazon.de/dp/B07GGW7KTS/ref=redir_mobile_desktop?_encoding=UTF8&aaxitk=26c841bf56221458ca0fffc56303cc4b&hsa_cr_id=7002571040702&pd_rd_plhdr=t&pd_rd_r=9635817c-6e79-4741-adbd-fe6075c7a57e&pd_rd_w=x8TbK&pd_rd_wg=NRX95&ref_=sbx_be_s_sparkle_td_asin_0_title Geschmacklich finde ich Wasser, das mit solch einem Gerät destilliert wurde, für die meisten Tees sehr gut. Der einzige Nachteil ist für mich an dieser Methode, dass sie jetzt nicht extrem energiesparend ist, weil das Wasser ja gekocht (ver
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


  • Newsletter

    Möchtest Du über unsere neuesten Aktivitäten und Informationen auf dem Laufenden bleiben?

    Anmelden
×
×
  • Neu erstellen...