Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Heute
  2. Leider nein. Wie schon gesagt verwende ich einen Wasserfilter. Ich habe keine Erfahrung mit gekauftem Mineralwasser zur Teezubereitung.
  3. Er ist halt der Gallier - was will man machen? Aber nee, ich hatte schon leckeren Shou von ihm, gut von Willy zwar auch, wenn auch bei Willy inoffiziellen. Aber bei den Shengs mag ich schon den schlummernden Drachen, ist zwar etwas teuer für wilden Tee, aber es ist für mich trotzdem etwas besonderes, und er entwickelt sich auch meinem Empfinden nach typisch gut, wildem Tee entsprechend.
  4. Planet Kunlu Sheng von CLT Wie alle Tees von diesem Produzenten, welche ich bisher versucht habe, ist er ein eher farb- und klangloser Vertreter seiner Art. Ein Hauch typischer Kunlu-Bitterkeit ist da, aber sonst...? Noch mehr als bei Farmerleaf frage ich mich hier, was die Damen und Herren überm großen Teich an seinen Tees finden...
  5. Hi, danke für deine Antwort. Ich bekomme eine Wasserhärte von ca. 9-10 dh und leicht basisches Wasser aus dem Hahn, was einigermaßen in Ordnung ist. Für hochwertigen grünen Tee hätte ich aber gerne ein leicht saures Wasser bzw. 7-8 dh. Brita-Wasserfilter finde ich auf Grund der Keime eher problematisch. Kannst du mir ein Glasflaschenwasser empfehlen?
  6. Ah, die Flaschen blieben alle zu. Und der Slyrs ist sogar noch originalverpackt, weiss infolge dessen noch gar nicht wie der schmeckt, war ein Geschenk vor Monaten.
  7. Ja, aber dann stellt man die Frage doch besser in dem Thema wenn schon eines explizit zu dem Laden existiert. Stell dir nur vor wenn jeder zu bereits existierenden Themen bei jeder neuen Frage dazu gleich ein neues Thema dazu eröffnen würde.
  8. Hmm, dürfte schwierig werden eine Tetsubin für 600 Euro in vier Sendungen aufzuteilen...😄
  9. Ja. Das kannst Du nur vermeiden, indem Du für weniger als 150 Euro bestellst. Dann entfällt der Zollbetrag.
  10. Jetzt hast Du schon so schön auf dicke Hose gemacht, da sollten Dich doch die paar Prozent Gebühren nicht schrecken...
  11. @seika+ @teewelt: Danke für die hilfreichen links. Wenn ich das mit der Zollberechnung dann richtig verstanden habe fallen bei einer Warenlieferung Teezubehör aus Japan dann 12 % Zoll + 16% Einfuhrumsatzsteuer an. Das ist ja schon ziemlich happig. 🤢
  12. Das ist hier sehr gut erklärt: https://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Postsendungen-Internetbestellungen/Sendungen-aus-einem-Nicht-EU-Staat/Zoll-und-Steuern/Internetbestellungen/internetbestellungen_node.html
  13. Auch wenn ich mir jetzt wieder eine fersianische Rüge von der Kröte einfange hätte ich doch noch eine Frage bezüglich der Zollkosten. Ich habe gesehen dass es da eine Menge Beiträge gibt, aber irgendwie bin ich nicht in der Lage mir einen Überblick zu verschaffen - ich sehe wohl den Wald vor lauter Bäumen nicht. Wenn ich eine Bestellung, sagen wir mal zwischen 500 und 1000 Euro aufgebe, mit wieviel Zollkosten muss ich da ungefähr rechnen. Und muss ich dann das Paket beim Zoll selbst abholen? Und dann noch eine ganz doofe Frage - was ist denn dieses EMS, das wird zwar in den Beiträgen immer erwähnt, aber eine Erklärung was das genau ist finde ich nicht und bei Google bekomme ich nur Elektrische Muskelstimulation angezeigt
  14. Ich kann nur Positives berichten. Die Ware kam sehr gut verpackt und erstaunlich schnell (1 Woche) an.
  15. Bitte die Suchfunktion benutzen. Es existiert sogar ein mehrseitiges Thema zu dem Händler.
  16. Hat schon mal jemand Erfahrung mit Bestellungen bei Thés du Japon gemacht? https://www.thes-du-japon.com/index.php?main_page=index Die haben recht interessantes hochwertiges Teezubehör und da würde ich gerne ein paar Sachen bestellen. Mich würde insbesondere interessieren wie lange die Lieferzeit ist und ob die Verpackung gut ist. Auch ob jemand schon mal einen Reklamationsfall gehabt hat und wie sie sich da verhalten haben.
  17. Hm, spannend. Beim ersten Nachdenken darüber hätte ich jetzt primär an andere Faktoren bei einem Tee gedacht, denen ich deutlich größeren bzw spürbareren Einfluss auf Quantität und Qualität seiner Wirkung zugeschrieben und daher eher weniger regionale Homogenität angenommen hätte. Aber ich werde mal drauf achten. Danke für die Erläuterung
  18. @nemo ja - es ist zwar noch schwammiger als bei Geschmacks-Charakteristika (Yiwu = süß + floral, Bulang = bitter etc. wobei es da eben auch unendlich viele Abstufungen und Ausreiser gibt), aber bei "vielen" Nakas (von den vielleicht 13 oder so, die ich bisher hatte) das Qi (wenn denn vorhanden) ein kopflastiges, anregendes Qi war, wohingegen (sehr gute) Yiwus (wenn sie denn Qi haben) eher dazu neigen, ein entspannendes Qi zu haben - am liebsten sind mir die, bei denen das Qi dann in die Arme abfließt und man so richtig tiefenentspannt ist (wie beim Rareness5). :) @topic: heute mal kein Pu sondern der 2020er Spring Da Xue Shan Wild Red Tea von EoT Der Tee ist wie die 2016er Version aus Yesheng-Material gemacht und insgesamt ein eher dezenter, leichter Hongcha - aber dafür auch ein wirklich toll ausbalancierter: es dominiert eine leicht Malzige Süße jedoch ohne den (für meinen Geschmack) unangenehmen Malzbier-Nachgeschmack, der bei vielen chinesischen Hongchas zu finden ist ergänzt durch zarte Kirsch-Noten, die sich vor allem auch im cremig-weichen Aroma des Tees wiederfinden. Der Tee hat etwas von einem taiwanesischen Hongcha, da hier auch die fruchtige Note einen Großteil des Charakters ausmacht, ohne jedoch gleich eine Beeren-Explosion zu sein wie z.B. der Red Jade #18 - das gibt dem Tee einen schön ruhigen Charakter. Und obwohl eher zurückhaltend kann der Tee das Level ziemlich lange halten - zusammen mit dem 2019er Hekai Hongcha und dem 2019er Huazhu Yesheng Hongcha von Peter definitiv einer der schönsten Hongchas aus China, die ich bislang hatte!
  19. Ist der Satz so zu lesen, dass Du die Wirkung eines Tees als regionenspezifisch bezeichnen würdest? Also dass Tees aus einer Region alle mehr oder weniger eine bestimmte Qualität besitzen, in der sie sich signifikant von derjenigen unterscheiden, die Tees aus einer anderen Region aufweisen?
  20. Die Whisky-Marke rechts ist zwar nicht wirklich mein Geschmack, aber das Bild insgesamt spricht definitiv für einen spaßigen Abend
  21. Phonohaus FFM kann ich mich so dunkel dran erinnern, das war doch an der Hauptwache neben so einem Kino. Diesen popeligen Laden habe ich nie betreten, Ende der 80er in meiner wilden Studentenzeit habe ich nur Industrial, Noise und anderes komisches Indie-Zeugs gehört (mach ich natürlich heute mit fast 60 immer noch 🤑), mein bevorzugter Plattenladen war "Klistier" in Bockenheim.
  22. Gestern
  23. Das erinnert mich ein Erlebnis aus meiner Jugend im Phonohaus in Frankfurt am Main. (Das Phonohaus war ein Schallplattenfachgeschäft - also ein Laden in dem man Langspielplatten aus Vinyl und später auch CDs kaufen konnte - die Älteren hier im Forum kennen so etwas noch...) Es muss Ende der 1980er Jahre gewesen sein: Ich fragte den Verkäufer nach einer CD mit Schuberts Schwanengesang. Er wollte wissen, mit welchen Interpreten. Meine Antwort: "Das ist mir eigentlich egal. Nur nicht mit Dietrich Fischer-Dieskau." Daraufhin meinte er verstehend: "Ach, Sie möchten Ihren Schubert auch lieber gesungen als rezitiert." Er hat mir dann die (schon damals) alte EMI-Aufnahme mit Hans Hotter und Gerald Moore aus dem Jahr 1954 empfohlen, die ich heute noch besitze. Lustig vor diesem Hintergrund finde ich auch den ersten Satz des Wikipedia-Eintrags zu Fischer-Dieskau, in dem er als "deutscher Sänger (Bariton), Dirigent, Maler, Musikschriftsteller und Rezitator" vorgestellt wird. Man kann sich also aussuchen, in welcher dieser Eigenschaften er seine unzähligen Schubert-Aufnahmen eingespielt hat. @SoGen Von der Winterreise gibt es übrigens sehr hörenswerte Interpretationen mit Hermann Prey und Wolfgang Sawallisch oder mit Peter Pears und Benjamin Britten - gesungen, nicht rezitiert!
  24. Wenn ich mir die Salzburger Wasserhärtekarte https://www.salzburg-ag.at/content/dam/web18/dokumente/waerme_wasser/Wasserhaerteplan-Salzburg-AG.pdf anschau, dann sehe ich große Unterschiede in den Härtegraden. Falls Du in einem Hochhärtegebiet (Härtehochgebiet?) wohnst, hilft es vielleicht schon, wenn Du Dein Wasser aus einem anderen Salzburger Stadtteil beziehst. 9-10 °dH z.B. kommt mir jetzt nicht soo hart vor. Ich wohne in Graz (15 - 17 °dH), und verwende einen Brita-Wasserfilter. Ich bin damit soweit zufrieden. Es gibt hier allerdings Stimmen, die Brita-gefiltertes Wasser gar nicht mögen...
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
  • Newsletter

    Möchtest du immer über unsere Neuigkeiten und Informationen auf dem Laufenden gehalten werden?
    Anmelden