Japan-Grüntee

Japanische Grüntees aus Japan.

207 Themen in diesem Forum

    • 6 Antworten
    • 2.610 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 918 Aufrufe
  1. Was ist das für ein Tee? (japanischer Grüntee)

    • 3 Antworten
    • 863 Aufrufe
    • 10 Antworten
    • 1.270 Aufrufe
  2. Ist das der gleiche Watanabe Tee 2016?

    • 6 Antworten
    • 1.321 Aufrufe
  3. Fukamushi Sencha und Siebe

    • 18 Antworten
    • 1.443 Aufrufe
    • 4 Antworten
    • 886 Aufrufe
    • 17 Antworten
    • 1.656 Aufrufe
    • 18 Antworten
    • 1.554 Aufrufe
  4. JAS Biosiegel

    • 19 Antworten
    • 2.169 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 1.436 Aufrufe
    • 6 Antworten
    • 825 Aufrufe
  5. Bancha und Gyokuro Karigane mischen?

    • 4 Antworten
    • 961 Aufrufe
    • 19 Antworten
    • 1.817 Aufrufe
    • 44 Antworten
    • 5.654 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 1.171 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 986 Aufrufe
  6. Varietäten der jap. Grüntees

    • 2 Antworten
    • 898 Aufrufe
  7. Kazuo Watanabe's Sencha

    • 42 Antworten
    • 8.144 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 1.713 Aufrufe
    • 5 Antworten
    • 1.346 Aufrufe
    • 56 Antworten
    • 7.138 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 1.000 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 973 Aufrufe
  8. Japanischer Beuteltee

    • 6 Antworten
    • 895 Aufrufe
  • Beiträge

    • Weshalb gewöhnungsbedürftig? Ein Großteil meiner (japanischen) Grüntees sieht deutlich mehr als 80 Grad.  Ich kann mir aber denken, was gemeint war. Einen Gyokuro würde auch ich nicht mit solch einer "hohen Temperatur" traktieren. Kamari-chas, Banchas und Hōji-chas hingegen schon, sogar deutlich höher, so um die 95 Grad. Kurz gedämpfte (gute) Shinchas kann man auch gut mit 90-95 Grad aufgiessen. Im Zusammenspiel mit minimalen Ziehzeiten ergibt das einen duftbetonten, klaren, sehr erfrischenden und wachmachenden Tee, der bei guter Qualität auch nicht zu übermässiger Bitterkeit in den späteren Aufgüssen neigt. Kann ich nur empfehlen mal auszuprobieren.    
    • Vermutlich hatte ich damals tatsächlich einfach Pech mit meiner Teeauswahl. Ich trinke während der Arbeitszeit gerne Bancha, zwar eher chinesische nach japanischer Herstellung, aber auch gelegentlich auch original japanische. Die sind vollkommen in Ordnung und für den Alltag wunderbar geeignet, aber fürs Wochenende hätte ich gerne mal einen hochwertigeren japanischen Grüntee. Vor einigen Jahren hatte ich mir beim örtlichen Teehändler einem Gyokuro sowie einen Sencha Kabuse gegönnt. Ich weiß nicht, ob es an mir, meiner Zubereitung oder den Lagerbedingungen beim Händler lag, aber ich war wirklich enttäuscht. Der kaum vorhandene Geschmack erinnerte mich einfach nur an Gras .
    • Das Stichwort ist hier in marketingsprech -"Bedürfnisweckung". Konkret Nutzung des addiktiven Potentials der Pflanzendroge 'Kaffee' für die Propagierung entwickelter Zubereitungstechniken, die natürlich ihren Preis haben - und dafür ihrem Zielpublikum einen erhöhten sinnlichen Genuss versprechen. Und wenn (und solange) Leute nicht wissen, was sie mit ihrem Überschuss an Ressourcen anfangen sollen, finden die ihren Weg in die Produktion von Kultur, was zur Hypertrophierung der Wirtschaft führt. Natürlich stecken wir als Teeleute genau so mit drin - und das Interesse, Teemenschen zum Ziel marketingtechnischer Tricks zu machen, wächst natürlich mit ebendieser Zielgruppe. Nur deswegen hatten bzw. haben die Kaffeejunkies einen schrumpfenden Vorsprung. Noch. Da kommst Du auch gar nicht raus - aber erträglich hält man es, wenn man als Teetrinker dem Prinzip 'keep it simple' folgt. Heisst ja nun nicht gleich, dass es die Simplizität des Teebeutels sein muss. Und - diesem Unfug mit den Kapseln muss man als Teemensch in den entsprechenden ökologischen Fußabdrücken nicht wirklich folgen. Solange man seinen Tee eigenhändig besser als eine Maschine machen kann, sollte man das auch tun. Das wäre jedenfalls meine Empfehlung, falls es jemanden interessieren sollte. Die Teemaschine, die sich mit 'Deep Blue' vergleichen lässt (die Schachmaschine, die '96 Kasparow geschlagen hat) ist noch lange nicht in Sicht - und ich hoffe, dass ich deren Ankunft nicht mehr erlebe. Ein bißchen Luft nach oben hätte ich im Zweifelsfall wohl auch noch. Der nächste Schritt ist dann womöglich, dass diese Dinger den Tee auch gleich selbst verkosten, mitttels Gaschromotografie analysieren und auf dieser Basis ein digitales Geschmacksprofil erstellen, dass man in der Cloud ablegen und jederzeit gegen eine kleine Gebühr herunterladen kann. Und RTL klärt uns auf, wie die hochinteressanten Geschmacksprofile der nächsten Saison aussehen werden  und was welcher Promi der Woche so schlürft, wenn keiner hinguckt. Schöne, neue Welt, die solche Bürger trägt ... _()_
    • Da ihr euer Gehirnschmalz schon verbraucht habt, um euch Sogen's leckere Tees vorzustellen, hier mit Foto. Ein edler Grüntee vom Kaminfeuer-Platzhirsch TG: China Ghuizou Emerald Green. Wirklich ein sehr ansprechender Grüntee, der bei den ersten 2-3 Aufgüssen komplexe und intensive Aromen herzaubert. Obwohl er schon eine Weile bei mir herumsteht, immernoch ein schönes Erlebnis. Wirklich ein überaus ordentlicher Tee, und war nichtmal teuer mit seinen 15€ / 100g. Hätte ich den früher probiert, gäbs wohl etwas mehr davon.      
    • Hallo Leute, bis zum 26.12.19 könnt ihr unsere Probepakete versandkostenfrei erhalten. Unsere Probepakete enthalten jeweils 20 Gramm Gyokuro Asahi, Jasmine Pearls, Ti Kuan Yin Oolong, Silbernadeltee, Cui Lu Grüntee, Java Red Tea, Rooibos Super Grade Long Cut und Shou Pu Erh.
      Insgesamt bekommt ihr 160 Gramm hochwertigen Tee. Unsere Probepakete kosten 14,91 € . Der Gutscheincode lautet:Probepaket2        und ist bis zum 26.12.19 nutzbar. Mit dem Code werden euch die Versandkosten erlassen. Unsere Shopadresse lautet: https://www.roberts-teehaus.de/   Viele Grüße Robert
  • Themen