Tee-Aufgussgefässe

Aufgussgefässe für Tee wie Teekannen, Gaiwan, Kyusu, Yixing, Shiboridashi, Houhin, usw.

168 Themen in diesem Forum

  1. Mythos Yixing?

    • 190 Antworten
    • 10.920 Aufrufe
  2. Suche Teekanne

    • 0 Antworten
    • 143 Aufrufe
  3. Wer hat eine Kanne von Ogawa Jinpachi?

    • 1 Antwort
    • 411 Aufrufe
    • 23 Antworten
    • 407 Aufrufe
    • 8 Antworten
    • 340 Aufrufe
  4. Suche Teekanne

    • 1 Antwort
    • 138 Aufrufe
    • 8 Antworten
    • 240 Aufrufe
    • 7 Antworten
    • 258 Aufrufe
    • 37 Antworten
    • 2.354 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 249 Aufrufe
    • 15 Antworten
    • 671 Aufrufe
    • 8 Antworten
    • 491 Aufrufe
  5. Suche 2 verschiedene Kyusu

    • 11 Antworten
    • 401 Aufrufe
    • 14 Antworten
    • 549 Aufrufe
    • 16 Antworten
    • 716 Aufrufe
    • 74 Antworten
    • 2.508 Aufrufe
  6. Zeigt her Eure Patina

    • 43 Antworten
    • 2.505 Aufrufe
    • 18 Antworten
    • 617 Aufrufe
    • 30 Antworten
    • 2.223 Aufrufe
    • 192 Antworten
    • 14.230 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 385 Aufrufe
    • 5 Antworten
    • 423 Aufrufe
    • 4 Antworten
    • 472 Aufrufe
    • 12 Antworten
    • 712 Aufrufe
    • 5 Antworten
    • 591 Aufrufe
  • Beiträge

    • Mal wieder hab ich mich mit Yixing-Chemie beschäftigt und eine Lektion lernen müssen. Hier sind nochmal die schönen Tabellen: https://www.teachat.com/viewtopic.php?t=18092 Die Sache ist, diese Tests sind spektroskopische Untersuchungen, d.h. das Material wird zuerst durch einen Laserpuls verdampft um danach spektroskopisch untersucht zu werden. Die Bestandteile des Materials liegen dabei natürlicherweise als Oxiddämpfe vor, da diese sich an der Luft sofort oxidieren, was bedeutet dass diese Tests nichts über die Originalverbindungen im Ton aussagen sondern nur den prozentuellen Anteil der Elemente darstellen. Die Löslichkeit der Oxide spielt also überhaupt keine Rolle. Meine hart gelerne Lektion; wenn ich mal wieder eine chinesische Studie lese, bitte sehr penibel die Rohdaten und  verwendete Methoden überprüfen und nicht zu sehr von "abstracts" und "discussions" ablenken lassen. Die oben verlinkten Tabellen zeigen aber alle konsistent und eindeutig die Konzentration der Elemente, Eisen (6-10%), Kalium (2-3%) und Magnesium (1-2%) scheinen neben Hauptbestandteil Kaolinit (Aluminium-Schichtsilikat) am üppigsten vorhanden zu sein. Vor allem Kalium ist nach wie vor auffällig, denn: http://www.schneider-oenologie.com/downloads/chemische-sauerung-und-entsauerung.pdf http://www.remstalkellerei.de/wein-lexikon/kalium/ "Maskierender Effekt", mehr "Mundfülle", sinkender Kaliumgehalt macht Wein "dünn" und "spitz", das kommt mir doch sehr bekannt vor. Es stellt sich mir jetzt die Frage, welches Kaliummineral ist es denn in unserem Zisha-Ton? Die einfachste Antwort wäre vielleicht ganz allgemein Kalium-Silizium-Vernindingen?...  
    • http://teamasters.blogspot.de/2004/06/top-10-reasons-why-i-love-tea.html Man beachte  Punkt 1 der "Top 10 reasons why I love tea" Die ersten Blogeinträge der TeeKoryphäen zu lesen ist sehr amüsant; Menschen wie Du und ich.
    • Immer sollen die "guten Frauen" an allem schuld sein @rottenmeier übernehmen Sie!
    • Ertappt.  Bin bei der Freundin Gut kombiniert,  Holmes.. 
    • 2001 Liubao (ultrafeucht) und 2009 Shupu im Paralleltest. Noch nie war ein Shu so mild im Erscheinungsbild... der Vergleich machts.
  • Themen