Tee-Trinkgefässe

Trinkgefässe für Tee wie Tassen, Becher, Schalen, Chawan usw.

52 Themen in diesem Forum

    • 4 Antworten
    • 161 Aufrufe
    • 7 Antworten
    • 638 Aufrufe
    • 12 Antworten
    • 2.147 Aufrufe
  1. Zwei Teeschalen und fehlendes Wissen

    • 8 Antworten
    • 1.788 Aufrufe
    • 8 Antworten
    • 793 Aufrufe
    • 20 Antworten
    • 776 Aufrufe
  2. Chawan von Künstlern

    • 18 Antworten
    • 2.247 Aufrufe
  3. Weihnachts Becher :)

    • 8 Antworten
    • 930 Aufrufe
  4. Japanische Gusseisenkanne - Henkel hinten?

    • 8 Antworten
    • 612 Aufrufe
    • 5 Antworten
    • 690 Aufrufe
    • 10 Antworten
    • 1.432 Aufrufe
  5. Vom Mittelatermarkt

    • 1 Antwort
    • 569 Aufrufe
    • 7 Antworten
    • 926 Aufrufe
    • 12 Antworten
    • 1.042 Aufrufe
    • 20 Antworten
    • 1.652 Aufrufe
  6. Welche Matcha Tee Schale?

    • 6 Antworten
    • 822 Aufrufe
  7. Aus welchen Teegläsern trinkt ihr?

    • 46 Antworten
    • 4.915 Aufrufe
    • 7 Antworten
    • 872 Aufrufe
  8. Missbrauch einer Espresso-Tasse zum Teetrinken

    • 14 Antworten
    • 1.695 Aufrufe
    • 20 Antworten
    • 2.343 Aufrufe
  9. Meine erste Matchaschale

    • 4 Antworten
    • 1.074 Aufrufe
    • 1 Antwort
    • 1.080 Aufrufe
    • 29 Antworten
    • 3.177 Aufrufe
    • 11 Antworten
    • 1.192 Aufrufe
    • 6 Antworten
    • 1.471 Aufrufe
  • Beiträge

    • Habe die Beiträge die sich allgemein auf die Teemaschinen bezogen hierhin verschoben:  @Manfred und und @Sungawakan Sucht ihr diesen hier? https://www.teetalk.de/forums/topic/7207-temial-teegerät/?do=findComment&comment=107311  
    • und weiter geht es mit einem wunderschönen Fushoushan High Mountain Winter Oolong Lot751 von taiwanteacrafts:
    • @SoGen Das mit de CD-Player ist aber auch ein schönes Beispiel, da bei beiden Musik herauskommt. Den CD-Palyer kann jeder bedienen, die Qualität ist nach Auswahl gleichbleibend. Um dagegen mit einem Instrument ein gutes Ergebnis hinzubekommen, muss man schon einiges an Zeit investiert haben und viele lassen aufgrund der ersten falschen Töne schnell davon ab oder merken, dass es ihnen einfach nicht liegt. Ich kann Instrumente spielen und das auch so, dass mich Leute dafür bezahlen, aber dazu sind nicht viele in der Lage, viele wollen das auch gar nicht können, andere würden es gerne, sehen sich dazu aber nicht in der Lage. Und das sehe ich ähnlich bei mir in vielen anderen Bereichen, wo ich die händische Zubereitung und Herstellung absolut zu schätzen weiß, ich aber nicht in allen Bereichen dies tun will, kann oder einen Sinn dahinter sehe, anstatt mich einfach als Konsument an dem fertigen Produkt und dessen Funktion zu erfreuen. Ich wandere gerne und genieße die Landschaft, nehme aber auch gerne das viel teurere Automobil um mich schnell zum Ziel zu bewegen. Auch als Musiker liebe ich Konservenmusik von der CD. So gerne ich Zeichne und Schreibe, so gerne lese ich Bücher und Comics. Ich finde es toll wie Leute Schneidern, Stricken und Häkeln können und trotzdem kauf ich i.d.R. Kleidung von der Stange. Ich bin auch kein Freund, der Wäsche von Hand wäscht  lieber die Waschmaschine benutzt und ebenso einen Geschirrspüler den Vorzug gebe. Auch einen Saugroboter nenne ich mein Eigen, nutze daneben einen Staubsauger anstatt Besen und Kehrblech. Und diese Beispiele kann jeder hier für sich endlos weiterführen. Und daher kann ich bei aller nostalgischen Betrachtung die hier zum Teil auftretende Verteufelung der Technik begrenzt nachvollziehen. Bin schon froh das es keinen Tee von Apple, Microsoft und Linux gibt. Den Glaubenskrieg-Stress hätte ich hier nicht auch noch   
    • Um diese Analogie weiter zu bemühen:
      Wäre es nicht viel mehr so, dass der Erzeuger der landwirtschaftlichen Geräte der Hersteller der Musikinstrumente und der Teefarmer der Musiker wäre? Unsere Freiheitsgrade decken sich mit jenen des Musik-Konsumenten der bloß die Wahl zwischen Wiedergabe über Schallplatte oder CD bzw. Röhren- oder Transistorverstärker bzw. Kopfhörer oder Lautsprecher hat.
      Da tickt bestimmt jeder anders und ich verstehe auch alle Argumente und kann mich durchaus auch in die Lage der Anderen hineinversetzen, aber wenn mir eine Maschine auf Knopfdruck das übernimmt was ich für mich persönlich als optimales Teerezept der Maschine mitteilen kann, dann fühle ich mich nicht entmündigt und schon gar nicht irgendeiner Entschleunigung beraubt (vielleicht hätte ich dadurch sogar Zeit gewonnen und so mehr entschleunigt?).
      Wie gesagt verstehe ich aber vollkommen die andere Seite und finde es absolut legitim eine Zeremonie aus dem Teebrühen zu machen.
      Es ist halt bei jedem Hobby das unsere Sinne  anspricht so, dass es Leute gibt die das Konsumieren genießen und Andere für die der Weg dorthin oder die Präsentation wichtig ist.
      Das einzige was dabei falsch ist, ist wenn man die eigene Vorgehensweise für richtig und die andere für falsch hält. Für den Einen ist ein schönes Weinregal und ein teurer Dekanter zum Belüften wichtig, der Andere wirft den Wein in den Standmixer und belüftet ihn so...
    • Ja, sie hat mich nach den Problemen mit der App gefragt, den Beitrag finde ich auch nicht mehr.
  • Themen