Allgemeines Allerlei

All jene Themen, welche in kein anderes Forum passen.

235 Themen in diesem Forum

    • 11 Antworten
    • 188 Aufrufe
  1. Neu ja ich

    • 11 Antworten
    • 190 Aufrufe
    • 4 Antworten
    • 307 Aufrufe
    • 19 Antworten
    • 865 Aufrufe
    • 4 Antworten
    • 354 Aufrufe
    • 9 Antworten
    • 378 Aufrufe
  2. Wohung gesucht in Köln

    • 0 Antworten
    • 272 Aufrufe
  3. Kommt gut in das neue Jahr!

    • 7 Antworten
    • 533 Aufrufe
    • 7 Antworten
    • 583 Aufrufe
    • 17 Antworten
    • 568 Aufrufe
    • 10 Antworten
    • 539 Aufrufe
    • 11 Antworten
    • 493 Aufrufe
  4. Koreanischer Tee und Weiterbildung

    • 22 Antworten
    • 1.208 Aufrufe
    • 12 Antworten
    • 681 Aufrufe
    • 6 Antworten
    • 658 Aufrufe
    • 19 Antworten
    • 666 Aufrufe
  5. The Bug from Hell

    • 1 Antwort
    • 456 Aufrufe
  6. Reinigende Wirkung von Osmosewasser - Beispiel Kyusu

    • 87 Antworten
    • 4.562 Aufrufe
    • 31 Antworten
    • 1.423 Aufrufe
    • 21 Antworten
    • 894 Aufrufe
  7. Soltork hat Geburtstag

    • 20 Antworten
    • 593 Aufrufe
  8. Geli hat Geburtstag

    • 43 Antworten
    • 1.710 Aufrufe
  9. Geburtstag im Schnee!

    • 20 Antworten
    • 698 Aufrufe
  10. Happy Birthday, Komoreb!

    • 13 Antworten
    • 424 Aufrufe
  11. Alles Gute an Luke

    • 22 Antworten
    • 580 Aufrufe
  • Beiträge

    • Gerne Ich mein, das Spektrum japanischer Grüntees ist enorm. Wenn man grundsätzlich Grüntees mag, ist es wohl schon selten, dass man da gar nichts findet, das einem zusagt. Wobei die Japaner schon deutlich anders sind, auch weil fast alle gedämpft sind, und somit nicht so sehr diese leckeren Röstaromen haben, die man von anderen Grüntees her kennt. Aber sie haben auf jeden Fall ihre eigenen Vorzüge.
    • Naka 2018 von Bitterleaf Teas   Statt Cakeabbruch als 7g Dragonball, war mir ein bisschen zu groß für das 100 ml Kännchen, aber ist nunmal wie es ist. Der Tee brauchte etwa 4 Aufgüsse, bis er sich geöffnet hat und seine Geheimnisse preisgab. Dann gab es viel Frucht (ob jetzt Pfirsich, wie beschrieben, sei mal dahin gestellt), erst gepaart mit zartherber Sahne-Schokolade, dann mit stetig dunkleren Aromen und Erde. War da nicht sogar ein Hauch Rauch in den Blättern im Kännchen zu riechen? Zeitweise hielt ich den Tee für einen milden Schwarztee. Vom 7-9 Aufguss wurde er dann wieder flacher (oder derartig komplex, dass ich nicht durchgestiegen bin), und ich habe schon begonnen, mich zu verabschieden. Plötzlich hat er dann aber nochmal ein ganz anderes, sehr süßes Gesicht gezeigt und mir nochmal rund 6 Aufgüsse geschenkt. Jessas, was für ein vielschichtiges Erlebnis.
    • Suikyo Asamidori Sencha Ein leckerer, bodenständiger Sencha. Schöne grasig-grüne Noten. Die Süsse kommt im Nachhall, während am Anfang ein schöne leichte Bitternis mitschwingt.  Kein blitzend-süsses Umami-Feuerwerk, sondern ursprüngliche und ehrliche Teeverarbeitung. Uns gefällt's gut.
    • Hallo Zusammen, vielleicht geht es manchem im Forum ebenso. Über die Jahre sammelt sich so einiges an Teezubehör an und manchmal ändern sich die persönlichen Präferenzen, was Zubehör und Tee angeht. Weil ich sie praktisch nicht mehr nutze, möchte ich mich von zwei Kannen trennen, die mir lange gute Dienste geleistet haben. Die Erste ist eine Zhuni, welche ich über einen deutschen Händler bezogen habe. Die Tonqualität empfinde ich, auch nach meinen heutigen Maßstäben, als sehr ordentlich. Hoch gebrannt, mit sehr hellem Ton. Praktisch geruchlos, auch bei Kontakt mit heissem Wasser. Ist ziemlich dickwandig, wodurch sich die Temperatur sehr gut hält.  Ich habe sie lange und ausgiebig für junge Sheng Pu-Erh benutzt und finde, dass sie guten Tee macht. Summa sumarum eine wirklich tolle Einsteiger-Yixing, die endlich mal wieder Tee schmecken möchte.. Die Zweite Kanne habe ich vor 5 Jahren in Amerika bei einer ansässigen chinesischen Händlerin erstanden. Laut Händlerin wurde die Kanne von einer befreundeten Töpferin aus Ihrem Heimatdorf in China gefertigt. Auch der verwendete Ton stammt von dort, also kein Yixing-Ton.  Die Fertigung ist ein wenig grob und lange nicht so filigran wie bei dem Zhuni-Kännchen, aber das war mir bei dieser Kanne auch nicht so wichtig. Ich fand den Gedanken schön, eine lokale Handwerkerin aus einem Bauerdorf in China zu unterstützen, zumal die Kanne nicht teuer war.  Ich habe sie gerne für stark geröstete Oolong verwendet, sie würde sich aber sicherlich auch sehr gut für diverse Schwarztees machen. Bei Interesse für eine, oder beide Kannen, freue ich mich über eine PM.
    • @doumer, 100ml fasst es. Bisher bin ich sehr zufrieden.
  • Themen