Jump to content

Tee Veranstaltungen von Händlern + Herstellern

Tee Veranstaltungen von Händlern und Herstellern bzw. mit gewerblichen und kommerziellen Hintergrund.


22 topics in this forum

    • 0 replies
    • 1.2k views
    Julia
  1. miig
    • 1 reply
    • 2.5k views
  2. Marian
  3. Grünteekurs im TeaHouse

    • 6 replies
    • 2.6k views
    Moni_F
  4. theroots
    • 2 replies
    • 1.3k views
  5. miig
  6. Paul
  7. Key
    • 15 replies
    • 4.2k views
    • 5 replies
    • 1.5k views


  • Posts

    • Was kann ich noch zu der Kanne sagen, sie stammt von einem  Tek Sing Sammler, dessen Nachlass in einem renommierten Ulmer Antiquitätenhandel unter den Hammer gekommen ist. Die Kanne hatte die original Tek Sing Lotnummern und ist im Auktionskatalog von Nagel sogar abgebildet unter dem Punkt TS 243 inklusive Beschreibung, aber leider nicht mit Übersetzung. Es gibt ein paar Übersetzungen zu anderen Kannen, dort lassen sich einige Schriftzeichen wieder erkennen (bildet sich mein ungeschultes Auge zumindest ein) . Für mich aber als Laie sehr schwer nachvollziehbar was die konkrete Bedeutung im Fall meines Kännchens zu bedeuten hat. Und es gab noch eine zweite Kanne dort  auch Tek Sing und sehr koralliert aber ohne Zeichen, neben einer viel Zahl anderer Tek Sing Exponate. Ich hänge mal paar Bilder des Kataloges an zu Innschriften und da wo meine Kanne auch abgebildet ist. Natürlich kann sich da auch eine Fälschung einschleichen, wäre jedoch fatal für das Unternehmen, wenn man Rechtssicherheit garantiert(was immer das heißen mag) und ich weiß nicht ob es sich gelohnt hätte.  Ich will die Kanne nicht verkaufen sondern benutzen, aber wenn der Tee nur nach Meerwasser schmeckt,  denn danach riecht (stinken ist wohl das richtige Wort)sie im Inneren sehr, nützt mir das gar nichts. Versteht mich nicht flasch, für mich ist ein Stück leider nichts wert, wenn ich es nur ansehen kann, das benutzen erfreut mich. Wenn ich mir etwas ansehen will geh ich ins Museum. Über die Entsalzung mit destillierten Wasser herausfinden konnte ich herausfinden, dass dies zumindest bei Metallen bis zu 2 Jahre dauern kann. Zu Tonwaren konnte ich keine Angaben finden. Aus Erfahrung mit Gestein aus dem Meer und der Verwendung im Aquarium, Süßwasser, kann ich berichten dass es dort 4 Wochen gedauert hat mit einigen Wasserwechseln, bis kein salziger Geschmack und Meergeruch mehr vorlag. Ich probier einfach mein Glück und hoffe die Kanne dann auch nutzen zu können.   @Matsch wenn du dir einige Exponate der Tek Sing ansehen möchtest kannst du dies im Berliner Technik Museum tun. Dort gibt es in der Schiffahrts Abteilung eine Vielzahl von Exponaten. @doumer ja dein Schälchen habe ich letztens durch Zufall auf deinem Block entdeckt, wie dein Bericht dazu,sehr interessant! Ich selbst hab leider kein Schälchen, nur einen Lotusteller, der mir als Teeboot dient und drei flache Schälchen/"Untertassen".  Ich werde nächste Woche mal genau Nachfragen bei dem Händler und mal sehen, was ich noch heraus finde.  
    • Meine Freundin stammt aus Taiwan und ist mit den traditionellen Zeichen aufgewachsen. Ich selber verstehe zu wenig davon, um etwas dazu zu sagen.
    • Ja. Das Bad Liebenwerda oder Gerolsteiner nicht. Auch nicht das einfache Stille Ja! von Rewe. Diverse andere kratzen ebenfalls nicht.
    • 1986 Pinglin Baozhong (via Klasek Tea) Am regnerisch-grauen Nachmittag kam mal wieder der Ton-Kessel von Petr Novak zum Einsatz, denn in das hübsche schwarze Kännchen von Hong Seong-Il hat nach ziemlich genau einem Monat mal wieder ein Wulong den Weg gefunden, dieses mal ein gealterter Pinglin Baozhong von 1986. Besonders in Pinglin werden ja sehr grüne Baozhong produziert - wie das vor 35 Jahren war kann man beim Anblick vom trockenen Blatt nicht mehr sagen. Jedoch zeigt der Geschmack neben einer ausgeprägten Mineralität und einer altersgemäßen Laub-Note auch überraschend intensive florale Noten und vor allem in den ersten drei Aufgüssen eine irritierende Schärfe, die mit der Intensität der Aufgüsse skaliert aber auch bei sehr vorsichtigem Brühen nicht verschwindet. Seltsam - und leider schade, da die Textur des Tees durch das Alter wirklich schön weich geworden ist - da ist der 80er Baozhong von Peter doch DEUTLICH besser. Kann man schon trinken so ist es nicht, aber der Tee zeigt mal wieder, dass nur weil ein Tee alt ist ihn das nicht gleich in eine erhabene, transzendierende Erfahrung verwandeln muss - aus Blei wird auch nach 30 Jahren kein Gold. Das gilt übrigens auch für den Preis: nur weil etwas teuer ist, ist es nicht automatisch wertvoll und gut - wie immer muss der Tee selbst überzeugen, alles andere sind bedeutungslose Labels (zumindest hinsichtlich des Tees - der Preis ist leider nicht ganz so bedeutungslos für den Geldbeutel).
    • Verstehe ich das richtig - reguläres Black Forest aus der Flasche kratzt bei dir auch im Halsß
  • Topics

×
×
  • Create New...