• Ankündigungen

    • Joaquin

      WICHTIG: Regeln zu den Foren Tee Geschäfte, Läden + Shops   15.11.2015

      Bitte beachte die folgenden Punkte: Hier dürfen nur Tee Geschäfte, Läden und Tee Shops behandelt und eintragen werden, wo man primär Tee und Teeutensilien kaufen oder auch trinken kann. Pro Geschäft nur ein Thread. Maximal ein Link/URL. Die Zuordnung der Geschäfte in den einzelnen Foren, erfolgt bei physikalischen Geschäften aufgrund ihres geographischen Standortes und bei Internetshops aufgrund der Ortsangabe im Impressum. Titel: In den Foren mit Postleitzahlen oder der Bereich "...Österreich + Schweiz", sollte der Titel so gestaltet werden: Stadtname - Geschäftsname Im Forum "...sonstiges Ausland", sollte der Titel so gestaltet werden:: Ländername - Geschäftsname Ansonsten sollte der Titel nur aus den Geschäftsnamen bestehen. Das Pushen des eigenen Threads wird der Fairness wegen mit Schließung geahndet. Links mit Ref-IDs werden kommentarlos gelöscht.  

Tee Shops PLZ 4

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Tee Geschäfte, Läden und Shops, wo man primär Tee und Teeutensilien kaufen oder auch trinken kann in Düsseldorf, Hilden, Mettmann, Ratingen, Mönchengladbach, Neuss, Viersen, Erkelenz, Wuppertal, Velbert, Solingen, Remscheid, Dortmund, Lünen, Herne, Bochum, Essen, Mülheim an der Ruhr, Recklinghausen, Gelsenkirchen, Oberhausen, Bottrop, Bocholt, Wesel, Duisburg, Krefeld, Moers, Kleve, Wesel, Münster, Rheine, Nordhorn, Coesfeld, Osnabrück, Melle, Ibbenbüren, Lingen (Ems) ...

9 Themen in diesem Forum

    • 0 Antworten
    • 4.251 Aufrufe
  1. Düsseldorf - Shennong Tea Lounge

    • 11 Antworten
    • 5.703 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 1.638 Aufrufe
    • 11 Antworten
    • 3.057 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 1.542 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 1.439 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 1.446 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 1.742 Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 1.138 Aufrufe
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
  • Beiträge

    •   Und wie wirkt sich das auf mein Temperaturempfinden in den Armen und Händen aus? Da sehe ich den Unterschied zwischen unseren Arten der Wahrnehmung. Ich setze keinen Fokus, meine Aufmerksamkeit ist breit und offen. Allerdings stellt sich später nach dem Teegenuss das temperierte Gefühl im Körper ein, von allein, ohne das ich expliziet darauf achten würde.
    • Ich muss sagen, dass mich das Treffen damals sehr beeindruckt und meine Tee-Praxis auch nachhaltig beeinflusst hat! Ich habe zwar nicht die Möglichkeit mit Holzkohle zu arbeiten (offenes Feuer in einer Mietwohnung mit Rauchmelder = schwierig) aber deshalb habe ich mir ja mein Pseudo-Furo gebaut: In den Tetsubin kommen ca. 150ml Wasser, die langsam über 15 - 20 Minuten erhitzt werden, in denen ich zur Ruhe kommen kann - dann gibt es einen Aufguss und es werden ca. 100ml nachgefüllt (eben die verbrauchte Menge - Kännchen + etwas zum übergiesen) die über ca. 10 Minuten wieder auf Temperatur gebracht werden. Die Zeit nutze ich dann um in mich zu hören und zu sehen, was der Tee mit Geist und Körper macht, wie er sich entwickelt und wie er nachklingt - bis das leise beginnende Singen des Tetsubins den nächsten Aufguss ankündigt. So vergehen 2h wie nichts und wie @miig sagt bekommt das Tee trinken so eine ganz neue, meditative Dimension - diese extreme Entschleunigung tut dem Tee sehr gut. (Da man dafür natürlich entsprechend Zeit und Ruhe braucht, ist mir das nur am WE möglich, daher sind mit Samstag und Sonntag Vormittag quasi heilig  )  Das von mir zuvor beschriebene Vorgehen klingt zunächst mal sehr nach innen gerichtet, was prinzipiell natürlich auch korrekt ist - es geht hierbei nicht unbedingt darum, sich konkret auf etwas zu fokussieren sondern einfach zu erleben, überhaupt mal ohne Ablenkung hinzuhören was kommt und geht denn da in einem - dass die Eindrücke dann ggf. klarer/deutlicher wirken ist natürlich ein schöner Nebeneffekt. Wenn man nun aber jemand hat (und es ist eben nur in kleiner Runde möglich, die notwendige Ruhe zu gewährleisten - am intensivsten ist es zu zweit), mit dem man diese Eindrücke vorbehaltlos teilen kann, da es kein "richtig" oder "falsch" gibt, hat das hingegen etwas sehr verbindendes, was das Innere nach außen trägt - eine wirklich tolle, tiefgreifende Erfahrung, die mir deutlich lieber ist als ein freudiges Miteinander in großer (lauter) Runde (was natürlich auch sehr schön sein kann, keine Frage, aber eben nicht diese Tiefe erreicht).  So gesehen ist Tee für mich in gewissem Sinne ein Katalysator - etwas das die Macht hat, sowohl die interne als auch die externe Welt in hohem Maß zu beeinflussen (siehe oben, ob die Energie nun im Tee an sich steckt oder er eher als eine Art Objektiv fungiert, der gewisse Dinge sichtbar macht ist da eigentlich fast schon unerheblich) - und letztlich doch nur eines bleibt: Tee  
    • Danke euch beiden, dann weiß ich Bescheid  Werde dann morgens gut was essen, braucht man ja bei viel Tee :D. Wasserkocher kann ich mitnehmen, Filter habe ich leider nicht
    • Weiß nicht - vielleicht verstehen wir andere Dinge darunter. Was klar ist, ist, dass Tee für mich nicht in dem Maße eine soziale Dimension hat wie für dich, weil ich nur ein paarmal im Jahr Teefreunde treffe, die ein ernsthaftes Interesse am Tee haben. Es kommt schon öfter mal vor, dass ich mit "Amateuren" Tee  trinke, das ist dann auch ein sehr schönes Miteinander, auch wenn diese nicht so richtig in der Materie drin sind. Aber da ist es dann meistens sinnvoller, einen einfacheren Tee zu wählen. In jedem Fall - man muss halt immer überlegen, was im Zentrum steht. Wenn ich mit Leuten zusammen Tee trinke, bekommt meistens der Tee nur einen geringeren Anteil der Aufmerksamkeit, zwangsläufig. Sobald man beginnt, sich zu unterhalten, zu interagieren, bindet das eben einen Großteil unserer mentalen Ressourcen. Die Alternative ist dann, schweigend, und letztlich auch wieder meditativ, den Tee zusammen zu trinken. Das ist toll, aber dafür brauchts die richtigen Leute, die dem etwas abgewinnen können / wollen. Es wurde beispielsweise mit Peter von pu-erh.sk in beeindruckender Weise so verwirklicht. Peter ist ein erfahrener Meditierender und hat das in unser Zusammensein mit eingebracht: Vor dem Trinken saßen wir ca. eine Viertelstunde schweigend da, dann wurde das Wasser auf die Kohlen gestellt. Nachdem es kochte, hat er 1-2 Tassen gegossen, die auch noch schweigend getrunken wurden. Und erst dann gab er ein Signal, dass man jetzt sprechen kann. Das klingt erstmal seltsam, aber wenn man da mal etwas in einen Rhythmus gekommen ist, dann ist es eine ganz neue Dimension des Teetrinkens. Der Teufel steckt halt im Detail - es geht beides. Ich würde sagen, wenn der Fokus die Gestalt einer gekonnt ausgeführten Achtsamkeitsübung hat, dann kann er in einer unvergleichlich direkten Art mit dem Leben an sich verbinden. Man kann aber natürlich auch vor dem Leben flüchten, ins Innerliche. Da muss man sich immer anschauen, wie es konkret abläuft und praktiziert wird.
    • Beim weissen Tee soll der Theaningehalt aufgrund der schonenden Verarbeitungsweise besonders hoch sein. Ja, aber ...  ... das habe ich hunderte Male an Teerunden mit Teefreunden gemacht, und genau das bringt es auf den Punkt: da ist der innere Fokus auf der Wirkung statt auf dem reinen Genuss und dem freudigen Miteinander, das ist der Unterschied, und ich habe bemerkt, wie dieser innere Fokus auf Wirkung am eigentlichen Leben vorbeispielen kann - und ich war gut darin vieles wahrzunehmen, aber ich denke es war viel eine Projektion der Seele, eine Art Spiegelung in der Teeschale.  Hingegen wirklich etwas hingegeben und tiefgehend geniessen zu können ist eine Kunst. @Krabbenhueter Der Fokus auf die Wirkung ist ja genau etwas wertendes, keine reine Achtsamkeit, kein reines Sein.
  • Themen