Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Unter dem Link

https://www.arte.tv/de/videos/086129-016-A/xenius-geschmackserlebnisse/

kann man sich zurzeit in der Arte-Mediathek einen kurzen Film mit dem Titel "Was unser Schmecken beeinflusst" anschauen. Dabei geht es zwar nicht direkt um Tee, aber die angesprochenen Themen (Geschmackswahrnehmung, Umami, Terroir) sind alle auch für Teetrinker relevant. Schade nur, dass alle Themen nur kurz angerissen und nicht weiter vertieft werden.

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von PatGreenTea
      Guten Tag,
      ich möchte in die großartige Welt des Grünen Tee's einsteigen, habe aber eine Frage bei der ihr mir eventuell helfen könnt.
      Um erstmal eine Orientierung zu bekommen habe ich mir diverse Probepackungen (China, Japan, Oolong) von Puretea.de bestellt, insgesamt mehr als 20 Stück:
      https://www.puretea.de/pure-tea-probensortimente.html
      Zur Veranschaulichung habe ich mal eine Packung als Bild angehängt.

      Ich versuche diese immer genau nach Anleitung zu machen, jedoch merke ich leider teilweise kaum einen geschmacklichen Unterschied zwischen den einzelnen Sorten bzw. ist der Unterschied für mich als Anfänger (noch?) kaum wahrnehmbar.
      Anfangs habe ich den Fehler gemacht Leitungswasser zu verwenden (was in meinem Wohnort wohl relativ hart ist ~12-14dH), seit kurzem verwende ich daher gekauftes Wasser: Black Forest aus der Flasche.
      Dadurch ist es etwas besser geworden, da das Wasser viel weicher ist und ich ein wenig das Gefühl habe das der Geschmack des Grüntee's dadurch etwas mehr herauskommt,  jedoch bin ich leider noch immer etwas von der Geschmacksvielfalt enttäuscht. Einige der Tee's schmecken überspitzt gesagt einfach nur nach heißem Wasser mit etwas Gras/Blatt Note.
      Ich hatte mir das eher so wie beim Rotwein vorgestellt, bei der wirklich ein deutlicher Unterschied zwischen den einzelnen Sorten zu schmecken ist.
      Auch hatte ich erwartet das z.B. zwischen 'normalem' Grünen Tee und Oolong ein deutlicher Unterschied sein sollte, ich empfinde dies aber leider nicht so. 

      Nun die Frage: mache ich etwas falsch? Muss ich erst einen Geschmacksinn für die hochwertigen Tee's und unterschiedlichen Sorten entwickeln?

      Ich verwende eine normale Teekanne aus Glas mit einem dazugehörigen Teesieb aus Edelstahl welches man einsetzen kann und messe die Temperatur mit einem Tee-Thermometer bevor ich die Blätter dazugebe.
      Ziehzeit stoppe ich mit dem Handy auf die Sekunde genau wie auf der Verpackung angegeben.
      Wasser wie gesagt das Black Forest aus der Flasche.
      Viel mehr kann ich doch nicht anders machen, oder?
      Woran könnte es liegen?
      Habt ihr Tipps für mich?
       
       
       
       

    • Von GrünTeeGünteer
      Hallo,
      wo kauft Ihr euren Pu-Erh -Kuchen? In meiner Stadt gibt es keinen Pu-Erh und im Internet finde ich vorallem nur Märkte außerhalb der EU (ohne Zollzuschlag und lange Wartezeit wäre schon schön).
      Und welchen könntet Ihr mir empfehlen? Ich würde gerne einen komplexen haben hehe
    • Von Roberts Teehaus
      Ein Tässchen Rooibos gefällig? 😊
       
       
      Ich genieße gerade ein schönes Tässchen Rooibos und kann an diesem verregneten Tag schon gar nicht mehr die Tassen zählen, die ich heute so über den Tag verteilt getrunken habe.
      Was ich an Rooibos so schätze, ist sein runder und milder Geschmack, er geht so herrlich leicht die Kehle hinunter und tut dabei der Seele auch noch so gut – denn er wirkt stimmungsaufhellend und macht das Novembergrau erträglicher.
      Ein bisschen Warenkunde: Rooibos enthält Eisen und Mineralien, dafür aber kaum Gerbsäure, was ihn auch für empfindliche Mägen sehr bekömmlich macht. Manche Mütter geben ihn bei Koliken ihren Kindern, weil er, ähnlich dem Fencheltee, eine magenberuhigende Wirkung hat. Durch die enthaltenen Mineralien und Spurenelemente ist er auch im Sommer bei sehr großer Hitze ein hervorragender Durstlöscher und gibt dem Körper das zurück, was ausgeschwitzt wurde.
      Dadurch, dass er kein Koffein enthält und so magenfreundlich ist, können ihn auch prima werdende Mütter genießen. Für Allergiker ist er empfehlenswert, da die im Tee enthaltenen Flavonoide das Immunsystem stärken und vor Allergien schützen können, denn die Pflanzenwirkstoffe können durchaus die Ausschüttung von Histaminen in den Zellen hemmen.
      Rooibos hat keine Nebenwirkungen und schmeckt (aber das ist Geschmackssache) am besten pur, ohne zusätzliche Aromen. Wer es gerne süßer mag: Rooibos kommt Interessanterweise ohne Zucker aus und wird mit einem Schuss Milch hervorragend abgerundet.
      In Kombination mit frischem Lebkuchen, Honigkuchen oder Ingwerbrot der Hammer 😊
    • Von ClaudiaBerlin
      Hallo Ihr Lieben,
      bin in dieser Woche auf grünen Tee umgestiegen - nach Jahrzehnten als tägliche Milchkaffeekannen-Trinkerin (Soyamilch + Espresso). Das hatte ich schon mehrfach vor, doch Beutel-Tee und ein billiger Sencha hatten mich immer nur abgeschreckt: ekelhaft bitter...
      Nun wollte ich es mal richtig versuchen, hab mich ein wenig informiert und  mir dann drei grüne Tees zur Basis-Versorgung gekauft: Einen Gyokuro (Tori Kotobuki) für morgens, einen Sencha (Kabuse Yadake Organic) für mittags und einen Bancha (Yadake) für den Abend.
      Ok, geschmacklich sagt mir das alles (noch) nicht viel, obwohl ich am dritten Tag die Sorten schon deutlich unterscheiden kann... vermutlich wird das noch besser werden und meine Frage ist jetzt:
      1) Wie soll ich weiter verfahren?
      Soll ich weitere Tee-Varianten ausprobieren - oder erstmal andere Marken/Sorten derselben Kategorie? Hier evtl. unterschiedliche Preislagen?
      Von den drei genannten hat mir der Teuerste (Gyokuro, 40 g um die 26.,-) am nichtssagendsten geschmeckt. Was nichts bedeutet, denn ich hab ja gelesen, dass die Geschmacksnerven von Kaffeetrinkenden recht degenieriert seien...
      2) Ein Freund meinte, das werde sich auch nicht mehr bessern, Hat er recht?
      Falls ich mit diesen Fragen hier nicht richtig bin, sagt Bescheid - bin ja erst neu hier...
    • Von olem
      Liebe Teefreunde,
      mich würde interessieren, was für "besondere", außergewöhnliche oder skurrile Nuancen ihr schon aus Tee herausgeschmeckt habt. Ich führe seit längerem eine Liste, auf die alles kommt, was ich oder Leute mit denen ich Tee trinke, schon so erschmeckt haben. Meine Favoriten:
      - Chicken Nuggets (von einem guten Freund, bei fast jedem Gyokuro mit dickflüssiger Textur und starkem Umami)
      - rohe Rote Bete (Ich weiß leider nicht mehr, bei welchem Tee)
      - Blaubeermuffins (meine Freundin kürzlich bei einem Kabusecha)
      - Muschelsuppe (Ich bei einem gereiften Gyokuro von TDJ)
      Ich bin gespannt auf eure Beiträge!
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...