Zum Inhalt springen

Müdigkeit, komisches Gefühl durch grünen Tee


Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

da ich durch meine Recherche im Internet bisher nichts dazu gefunden hab, versuche ich es mal hier im Forum.

Ich trinke gerne nachmittags grünen Tee (japanischer Sencha, BIO, bei einem Teekontor bestellt), zum einen aus Gründen des Genusses, zum anderen um ausreichend zu trinken. 

Vermehrt konnte ich jedoch nun schon beobachten, dass mir der Teegenuss (1-2 Tassen reichen), eine Art schummriges Gefühl beschert, ähnlich einer Müdigkeit oder leichten Trunkenheit. Es geht mir dann nicht schlecht, aber es ist eben ein deutlich merkbares Gefühl vom Kopf, welches meine Konzentrationsfähigkeit negativ beeinflusst. Da dieses Gefühl vor dem Tee nie vorhanden ist und ich das Ganze schon mehrfach (über bestimmt 2-3 Monate) festgestellt hab, kann ich von einer gewissen Korrelation sprechen.

Der Tee zieht nicht übermäßig lange (exakt 2min), auch die Brühtemperatur stimmt (70°C), so dass es mir hier komplett an Möglichkeiten zur Erklärung fehlt.

Habt ihr irgendeine Erklärung hierfür?

 

Viele Grüße

Tom

Link zum Beitrag

Hallo Tom,

es handelt sich auf jeden Fall um eine untypische Reaktion (mit anderen Worten: es liegt an Dir, nicht am Tee ... ;)). Denkbar wäre eine Überempfindlichkeit gegen L-Theanin, das über das Zentralnervensystem leicht sedierend wirkt und mit dem Neurotransmittersystem (Noradrenalin, Serotonin, Dopamin ...) interagiert. Diese Wirkungen werden im Normalfall von denen des Koffein kompensiert oder überlagert.

Eine andere Möglichkeit wäre eine Paradoxreaktion auf Koffein - das wäre rein statistisch eher wahrscheinlich, doch hättest Du dann diesen Effekt auch nach Kaffegenuss feststellen können.

_()_

Link zum Beitrag

Damit du möglichst wenig Koffein zu dir nimmst würde ich mit möglichst niedriger Temperatur und eher kurz aufgießen (z.B. 55-60° C & max. 1 Minute f. den 1. AG - eher mehr Tee nehmen, damit es nicht zu dünn wird und dann beste Qualität, damit es nicht bitter wird). Beides zusammen reduziert das herausgelöste Koffein aus Sencha oder auch Gyokuro & Co. Ich habe zufällig vor ein paar Stunden über das gegenteilige Problem geschrieben, nämlich möglichst viel Koffein aus beispielsweise Sencha "herauszukitzeln". Die dort zitierten wissenschaftlichen Papiere sind eben auch umgekehrt "anwendbar" 😃. Wäre hoffentlich ein Lösungsweg. Bin neugierig, ob es klappt.

 

Link zum Beitrag

@TokoVielen Dank für Deinen Beitrag und Deine Recherche. Das war mir noch nicht bekannt, bzw. so weit habe ich mich damit noch gar nicht auseinander gesetzt.

Ist aber auf jeden Fall ein interessanter Ansatz, den ich direkt einmal morgen ausprobieren werde. Ich erstatte dann Bericht 🙂

Bearbeitet von tom84123
Link zum Beitrag

Bin gespannt auf deinen Bericht. Noch was: Bei Kaffee enthält reine Arabica-Bohne nur ca. 1/3 des Koffeins von Robusta. So wird auch eine anständige Tasse Arabica für koffeinsensible Menschen verträglicher als die üblichen Mischungen mit Robusta sein.

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Toko
      Servus,
      bis gestern habe ich nur sporadisch Themen mitgelesen. War zunächst mehr auf Seiten aus Japan. Bin Österreicher. Trinke derzeit 6-8 Dobins (土瓶) Sencha & Kabusecha (Halbschattentee) am Tag. Koche leidenschaftlich gerne. Tee trinke ich seit meiner Kindheit, vor allem schwarzen Tee, DJ first flush. Sehr gerne auch guten Kaffee, zubereitet mit einer Karlsbader Kanne (Kaffee in 3 Körnungen gemahlen und geschichtet) - zunächst in der Jugend und dann wieder seit 2006. Grünen Tee trinke ich auch schon sehr lange, doch bis vor einem Monat in einer Qualität (2-3 Ernte), die ich mir heute nicht mehr zumuten würde, seitdem ich weiß, wie toll ein guter Sencha oder Top-Kabusecha schmecken kann. Ging einher mit einer Yakode Kyusu, einer Seitenstiel Teekanne aus Tokoname, einer Yuzamashi (Abkühlkanne) aus Tokoname und von japan ceramic, den TK dobin (TK土瓶) Tonbechern, die ich persönlich angenehmer finde als Teeschalen.
      Derzeit setze ich mich intensiv mit der Zubereitung auseinander. Ich dachte mir, naiv wie ich war im Dezember über die Weihnachtsfeiertage: "gehe einfach auf ein paar Seiten über die Zubereitung von Sencha und spätestens nach einem Dutzend Seiten kennst dich halbwegs aus." Falsch gedacht! Zunächst Seiten bei uns, doch die waren mir zunächst zu widersprüchlich, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Dann ging ich auf japanische Seiten, die auch eine englische oder französische Version anbieten: besser, aber noch immer variierten die Zubereitungszeiten und -Temperaturen sowie die Dosiermengen enorm. Schließlich versuchte ich mich mithilfe von translate.google.com auf nahezu rein japanischen Seiten. Bester Sencha werde bei 60°C zubereitet, bei 70°C, bei 75-85°C - alles der erste Aufguss oder auch kalt. Sehr witzig dachte ich mir! Die Zeit zum Ziehen: 50 Sekunden, 60 Sekunden, 90 Sekunden oder auch 120 Sekunden. SOS: auf was habe ich mich da eingelassen? Auch die Mengen variierten gar nicht wenig.
      Dann habe ich bei einem Teemeister gelesen - den ich leider nicht mehr finde, dass ich selbst probieren müsse, sofern ich einen guten Gaumen hätte. Kleinere Mengen Sencha wären zunächst ein guter Anfang. Ziehzeit variieren sowie Temperatur und selbst entscheiden. (...) Mich auf die verschiedenen Geschmäcker konzentrieren, die bei den jeweiligen Temperaturen und Ziehzeiten herauszuschmecken sein sollten, usw. Also begann ich für mich herumzuprobieren (immer erster Aufguss): mit Kyusu und in der alten Porzellankanne --> Kyusu schmeckt wesentlich besser, geschmeidiger, viel weniger bitter. Teemenge radikal reduzieren --> besser. Nicht ganz so radikal weniger Teeblätter --> noch besser! Aufbrühen mit 80°C --> schmeckt nicht. Aufbrühen mit 70°C --> schmeckt besser. 70°C und eine Minute --> schmeckt ok. Ziehzeit verlängern auf 120 Sekunden --> leicht bitter im Nachgeschmack. Schlussendlich bin ich derzeit (sic!) für mich persönlich mit Sencha und Kabusecha bei knapp unter 70°C und 90-105 Sekunden gelandet; die Zeit variiere ich noch immer gerne. Seitdem ich die letzten Tropfen auch richtiggehend aus der Kyusu ausschüttle, hat sich das Unami auch noch verbessert, v.a. beim Kabusecha - bilde ich mir zumindest ein 😉 55°C und kalten Sencha muss ich noch versuchen. So geht es dahin. Spannend! Ein völlig neuer Zugang zu einem der tollsten Lebensmittel der Welt. Eine Reise, die gerade erst begonnen hat ...
      ... und deshalb freue mich so sehr über das grandiose Forum hier und den Austausch.
      Und inzwischen beginne ich auch die Widersprüche als Teil des GANZEN zu sehen. Die Welt ist eben nicht SCHWARZ ODER WEISS, sondern in GRAUTÖNEN gehalten, und die Welt von Sencha, Matcha & Co vielleicht in wohlschmeckenden "GRÜNTEETÖNEN".
      LG aus Klosterneuburg,
      Toko
    • Von PatchFace
      Moin! Ich bin auf der Suche nach einem Onlineshop, in dem ich gute Kannen finde. Ich suche speziell eine kleine Kanne für eine Person und werde darin hauptsächlich Japanischen Grüntee trinken! Desertieren suche ich dazu eine Kanne für Großblättrigen Tee. 
      bin relativ neu in dem Gebiet besitze zur Zeit einen Gaiwan und ein Glaskännchen von den Tea-addicts. 
       
      Danke für eure Zeit! 😊😊
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...