Zum Inhalt springen

Einstieg in die Welt des Grünen Tee's - Geschmack


Empfohlene Beiträge

Guten Tag,

ich möchte in die großartige Welt des Grünen Tee's einsteigen, habe aber eine Frage bei der ihr mir eventuell helfen könnt.

Um erstmal eine Orientierung zu bekommen habe ich mir diverse Probepackungen (China, Japan, Oolong) von Puretea.de bestellt, insgesamt mehr als 20 Stück:
https://www.puretea.de/pure-tea-probensortimente.html

Zur Veranschaulichung habe ich mal eine Packung als Bild angehängt.

Ich versuche diese immer genau nach Anleitung zu machen, jedoch merke ich leider teilweise kaum einen geschmacklichen Unterschied zwischen den einzelnen Sorten bzw. ist der Unterschied für mich als Anfänger (noch?) kaum wahrnehmbar.
Anfangs habe ich den Fehler gemacht Leitungswasser zu verwenden (was in meinem Wohnort wohl relativ hart ist ~12-14dH), seit kurzem verwende ich daher gekauftes Wasser: Black Forest aus der Flasche.

Dadurch ist es etwas besser geworden, da das Wasser viel weicher ist und ich ein wenig das Gefühl habe das der Geschmack des Grüntee's dadurch etwas mehr herauskommt,  jedoch bin ich leider noch immer etwas von der Geschmacksvielfalt enttäuscht. Einige der Tee's schmecken überspitzt gesagt einfach nur nach heißem Wasser mit etwas Gras/Blatt Note.
Ich hatte mir das eher so wie beim Rotwein vorgestellt, bei der wirklich ein deutlicher Unterschied zwischen den einzelnen Sorten zu schmecken ist.
Auch hatte ich erwartet das z.B. zwischen 'normalem' Grünen Tee und Oolong ein deutlicher Unterschied sein sollte, ich empfinde dies aber leider nicht so. 

Nun die Frage: mache ich etwas falsch? Muss ich erst einen Geschmacksinn für die hochwertigen Tee's und unterschiedlichen Sorten entwickeln?

Ich verwende eine normale Teekanne aus Glas mit einem dazugehörigen Teesieb aus Edelstahl welches man einsetzen kann und messe die Temperatur mit einem Tee-Thermometer bevor ich die Blätter dazugebe.
Ziehzeit stoppe ich mit dem Handy auf die Sekunde genau wie auf der Verpackung angegeben.
Wasser wie gesagt das Black Forest aus der Flasche.

Viel mehr kann ich doch nicht anders machen, oder?
Woran könnte es liegen?
Habt ihr Tipps für mich?

 

 

 

 

image0.jpeg

Bearbeitet von PatGreenTea
Link zum Beitrag

Hallo, Willkommen im Forum :trink_tee:

Ich mag zwar ebenfalls erst ein Anfänger im Bereich des Tees sein, jedoch kann ich mit Gewissheit sagen, dass du die Anleitung des Händler absolut vergessen kannst. Nehme etwa einen Gehäuften Teelöffel für 100-200 ml Wasser. Grün Tees benötigen eine Ziehzeit von etwa 2 minuten (bei Anpassungen tendenziell lieber kürzere Ziehzeiten als eine geringere Menge an Tee), Oolong jedoch 3 min (Zuzüglich benötigt Oolong eine höhere Wassertemperatur so zwischen 80 und 90 Grad).

Im Endeffekt kannst du natürlich mit Ziehzeit und Teemenge noch selbst experimentieren, schließlich ist Tee immer eine Sache des eigenen Geschmacks, ich bevorzuge es bisher jedoch nach diesen Richtlinien.

MfG

Genmeicha70

Edit: Hier kannst du dich noch Vorstellen https://www.teetalk.de/forums/forum/58-neu-hier-vorstellungen/

 

Bearbeitet von Genmaicha70
Link zum Beitrag

Wenn ich diese Papierverpackungen schon sehe.... 🙄

@PatGreenTea, ich empfehle dir wärmstens Dich mit dem in Kiel ansässigen Teekontor in Verbindung zu setzen und Dir hier ein Probenpaket schnüren zu lassen. 

Guter Tee, gut bepreist und mit der beste Service, den ich kenne.

Bearbeitet von Anima_Templi
Link zum Beitrag

Danke für eure Rückmeldungen.

Das heißt wenn ich euch richtig verstehe liegt es an den Sorten bzw. an der Qualität die ich bestellt habe?
Ich wahr ehrlich gesagt der Meinung das PureTea-Tee's schon recht gut sind, macht insgesamt zumindest für mich als Laie alles einen recht guten Eindruck.

Was genau ist denn so schlecht an den Tee's?

Aber klar, gerne bestelle ich mir dann nochmal ein Probepaket aus Kiel.
Werde ich da wirklich so einen krassen Unterschied merken?

Link zum Beitrag

Schlecht liegt im Auge des Betrachters. Ich hatte vor vielen Jahren mal Proben von dem Shop und im Nachhinein gesehen würde ich dort nicht mehr bestellen. 

Du kannst @teekontorkielauch eine private Nachricht schreiben. Dann wirst Du kompetent beraten und ein passendes Paket geschnürt.

Link zum Beitrag
Am 28.4.2021 um 08:03 schrieb PatGreenTea:

image0.jpeg

 

Am 28.4.2021 um 10:51 schrieb Genmaicha70:

Ich mag zwar ebenfalls erst ein Anfänger im Bereich des Tees sein, jedoch kann ich mit Gewissheit sagen, dass du die Anleitung des Händler absolut vergessen kannst.

Also das kann man in dem Fall pauschal nicht sagen, 60-70° finde ich für japanischen Grüntee optimal, und die Teemenge im Verhältnis zu Wasser und Ziehzeit, das ist halt auch eine Frage wie oft man gerne aufgiessen möchte - manchmal, situationsbedingt, ist es gar nicht übel ne geringere Menge zu nehmen und die nur 1, 2 Mal aufzugiessen, dafür entsprechend länger ziehen lassen, da kann man gut experimentieren.

Am 28.4.2021 um 18:34 schrieb Anima_Templi:

Wenn ich diese Papierverpackungen schon sehe.... 🙄

In dem Punkt geb ich Anima hingegen recht, diese Verpackung ist höchstens für die Lagerung von ein paar Tagen geeignet, ich persönlich würde nicht mal das machen, das sind so richtige Aromasauger. @PatGreenTea Ich empfehle dir also die Samples schnell wegzutrinken oder umzupacken.

Am 28.4.2021 um 08:03 schrieb PatGreenTea:

Muss ich erst einen Geschmacksinn für die hochwertigen Tee's und unterschiedlichen Sorten entwickeln?

Ja, an dem Punkt liegts wahrscheinlich am meisten.
Der Geschmackssinn des Durchschnittsmenschen ist sehr verweichlicht - in der Landwirtschaft wurde fast alles bittere mehrheitlich weggezüchtet, der Zuckergehalt hingegen hochgezüchtet, um nun in einem bitteren Getränk wie Tee ungesüsst dessen unverfälschte Schönheit entdecken und geniessen zu können braucht der Gaumen i.d.R. einige Zeit an Umgewöhnung.

Link zum Beitrag
Am 28.4.2021 um 08:03 schrieb PatGreenTea:

von der Geschmacksvielfalt enttäuscht. Einige der Tee's schmecken überspitzt gesagt einfach nur nach heißem Wasser mit etwas Gras/Blatt Note.

Das könnte daran liegen, dass der Tee nicht richtig aufbewahrt wurde. Dann sind alle Nuancen die die Tees unterscheiden verflogen und das einzige was bleibt ist der grasige Grundgeschmack der Blätter. 

Die Ziehzeit von 50s-60s könnte auch zu kurz sein. Wenn sich die Blätter noch nicht öffnen konnten, wird der Tee kaum Geschmack haben. Mit 90s wäre man da auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Du könntest versuchen, den Sencha zu "retten", indem du ihn etwas heißer bei 70-80°C aufgießt. Er wird dann zwar nicht differenzierter, aber wenigstens schmeckst du dann irgendetwas. 

Am 28.4.2021 um 08:03 schrieb PatGreenTea:

Muss ich erst einen Geschmacksinn für die hochwertigen Tee's und unterschiedlichen Sorten entwickeln?

Wenn du vorher schon ungesüßten Tee getrunken hast, sollte das kein Problem sein. Du weißt zwar noch nicht was du schmeckst, aber die Noten und Unterschiede an sich sollte man trotzdem wahrnehmen.

 

Am 28.4.2021 um 08:03 schrieb PatGreenTea:

Ich verwende eine normale Teekanne aus Glas mit einem dazugehörigen Teesieb aus Edelstahl welches man einsetzen kann

Wie viel Wasser passt in deine Kanne? Bei manchen Tees kommt der Geschmack erst wirklich zur Geltung, wenn man viel Tee und relativ wenig Wasser verwendet. Es ist dann besser, mehrere Aufgüsse hintereinander mit den selben Blättern zu machen.

Außerdem brauchen die Teeblätter genug Platz um sich richtig aufzufalten. Wenn das Teesieb mit den trockenen Blättern schon halb voll ist, wäre es auf jeden Fall zu klein.

Link zum Beitrag

Hallo Freunde

Bisher habe ich nur chinesischen Grüntee getrunken (Longjjng,Bi Luo Chuo, Maofeng), fast ausschliesslich nach der Gongfu Methode.
Aus Japan kenne ich nur Matcha. Kürzlich hatte ich aber einen Gyokuro - der haut einen um! :-)

Meine Frage hat sicher auch etwas mit dem Thread "Geschmack" zu tun:
Bereitet man japanischen Tee (Sencha, Bancha, etc.) grundsätzlich ganz anders zu, als den chinesischen/koreanischen? Wenn ich die hier vorgeschlagenen Verhältnisse Tee/Wasser anschaue, komme ich ins Grübeln; Für mich wären diese winzige Menge Tee auf das Litermass bei weitem zu wenig. Aber vielleicht stülpte ich auch nur meine bisherigen Erfahrungen über den japanischen Tee.

 

Link zum Beitrag

Hallo @Mauritius,

Magst Du mal ein Beispiel bringen, welche Verhältnisse dich ins grübeln bringen? Vielleicht kann man dir dann besser antworten. :)

Grundsätzlich sind Mengenverhältnisse auch immer stark vom jeweiligen Tee abhängig, weswegen es schwer ist da eine allgemein gültige Aussage zu treffen.

Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb Mauritius:

Bereitet man japanischen Tee (Sencha, Bancha, etc.) grundsätzlich ganz anders zu, als den chinesischen/koreanischen?

Nein.

vor 8 Stunden schrieb Mauritius:

Wenn ich die hier vorgeschlagenen Verhältnisse Tee/Wasser anschaue, komme ich ins Grübeln; Für mich wären diese winzige Menge Tee auf das Litermass bei weitem zu wenig.

Bei den grünen Tees werden viele japanische Sorten sogar eher höher dosiert als chinesische. Die Dosierung, die von Pure-Tea auf der von @PatGreenTea abfotografierten Teetüte für den Sencha vorgeschlagen wird, ist für die angegebene Ziehzeit und Wassertemperatur sehr sparsam. Wenn der Tee so zubereitet wird, dürfte er vom Geschmack her eher dünn - auf jeden Fall für mich nicht kräftig genug - werden. Wenn man mehrfach aufgießen möchte, sollte man ohnehin bei der Teemenge nicht allzu knauserig sein. Für die meisten Grüntees würde ich bei Ziehzeiten von unter einer Minute etwa doppelt so viele Teeblätter nehmen. 

Wenn die Dosierungsempfehlungen für die anderen Tees ähnlich waren und @PatGreenTea sich daran gehalten hat, wundert es mich nicht, dass alles nur 

Am 28.4.2021 um 08:03 schrieb PatGreenTea:

nach heißem Wasser mit etwas Gras/Blatt Note

geschmeckt hat.

Link zum Beitrag

Das ist interessant!

vor 14 Stunden schrieb Anima_Templi:

Magst Du mal ein Beispiel bringen, welche Verhältnisse dich ins grübeln bringen? Vielleicht kann man dir dann besser antworten.

Klar :-) Auf dem Probierpaket werden "4-5 gestrichene TL" auf 1 Liter Wasser empfohlen. 1TL fasst ungefähr zwei Gramm. Das bedeutet, die schlagen acht bis zehn Gramm Tee auf den Liter vor. Soviel nehme ich üblicherweise für zwei Deziliter...jetzt siehst Du, weshalb diese Berechnungen mir den Schlaf rauben... :-)

Aber Mengen dahin: Der Tee muss schmecken. Wie er das tut, kommt für jeden anders dahin. Ist auch ok. Mit diesen Mengen würde ich allerdings nicht glücklich werden, das weiss ich jetzt schon.

Darf ich Dich was anderes fragen, wenn wir schon dabei sind? Zum Thema Haltbarkeit von grünem Tee?

Link zum Beitrag

Diese Zubereitungsmethode ist auf den westlichen Gaumen ausgerichtet. Dabei werden nicht die einzelnen Facetten betont, die der Tee evtl. zu bieten hat, sondern versucht das gesamte Spektrum des Tees bei einem Aufguss zu extrahieren. Bei Tees niedriger Qualitätsstufen kann dies auch durchaus angebracht sein, bei höheren Qualitäten empfinde ich es als Verschwendung. Ich nehme oftmals 10g auf 100ml und gieße sechs Mal und mehr auf.

Bzgl. der Haltbarkeit kommt es auf die Sorte an. Gedämpfte Tees, wie z.B. japanische Grüntees verlieren sehr schnell an Aroma und Brillanz wenn man sie lange lagert, da halten sich geröstete chinesische Sorten etwas besser. Frisch und schnell konsumiert schmecken sie aber i.d.R. am Besten. Lagern kannst Du sie prinzipiell über Jahre, ohne dass Dir ein Konsum schaden würde.

Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb Anima_Templi:

Bzgl. der Haltbarkeit kommt es auf die Sorte an. Gedämpfte Tees, wie z.B. japanische Grüntees verlieren sehr schnell an Aroma und Brillanz wenn man sie lange lagert, da halten sich geröstete chinesische Sorten etwas besser. Frisch und schnell konsumiert schmecken sie aber i.d.R. am Besten. Lagern kannst Du sie prinzipiell über Jahre, ohne dass Dir ein Konsum schaden würde.

Vielen Dank!

Ich hatte gestern einen letztjährigen Drachenbrunnen aus Mejiiawu. Er hatte einen bräunlichen Ton, in der Tasse war er allerdings grün.

Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Anima_Templi:

Diese Zubereitungsmethode ist auf den westlichen Gaumen ausgerichtet. Dabei werden nicht die einzelnen Facetten betont, die der Tee evtl. zu bieten hat, sondern versucht das gesamte Spektrum des Tees bei einem Aufguss zu extrahieren.

Das ist mir schon klar. Aber auch für die westliche Zubereitung ist die Zubereitungsempfehlung von Pure-Tea nicht optimal. Für diese Aufgussmethode rechnet man in der Regel 12 bis 15 Gramm Teeblätter pro Liter Wasser bei einer Ziehzeit von etwa zwei Minuten. Bei einer Teemenge von 8 bis 10 Gramm und einer Ziehzeit von 50 bis 60 Sekunden kann eigentlich nichts Gescheites dabei herauskommen. Ich werde mir demnächst spaßeshalber mal einen Grüntee nach dieser Empfehlung aufgießen. Meine Befürchtung ist aber, dass es mir auf diese Weise nicht gelingen wird das gesamte Spektrum des Tees bei einem Aufguss zu extrahieren. Ich werde berichten...

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Arashi_94
      Servus, 
      ich bin der Robin, 26 Jahre alt und komme aus dem schönen Schwabenländle 😁
       
      Meine Liebe zum Tee hat sich nach meiner ersten Japan-Reise 2016 manifestiert. Erst durch die ja schon blasphemischen, aber verdammt leckeren Fertig-Grüntees in allen Stärken und Sorten aus den Automaten und Konbinis, später nach den ersten Tee -und Matcha Zeremonien in Uji und im Koraku-en in Okayama. Seitdem bin ich nach und nach von Beuteltee, auf hochwertigen Tees aus Teeläden und spezialisierte Versandhäuser umgestiegen, inklusive Upgrades des Equipments.
      Verliebt hab ich mich in den japanischen Grüntee und seine beeindruckenden Sorten-Vielfalt. Meine Favoriten sind u.A. Tamaryokucha, Gyokuro, Benifuuki No.1/2 und hochwertige Sencha-Sorten, sowie Matcha.
      Natürlich trink ich grünen Tee aus allen erdenklichen Anbaugebiete der Erde und auch sehr gerne weißen Tee, Mate, Guayusa & viele verschiedene Früchtetee-Kombinationen.

      Sonst interessiere ich mich sehr viel für Musik, gehe auf zig Konzerte & Festival, national & international, sammle Vinyl & CD. Ein großer Filmsammler/Liebhaber bin ich auch und reisen tu ich für mein Leben gern. Vor allem nach Japan. Seit 2016 war ich bis 2020, mit Ausnahme von 2018 jedes Jahr dort... so langsam bin ich auf Entzug. Reist wenn es wieder möglich ist, in dieses Land, es macht positiv süchtig  

      Ich freue mich schon auf den Austausch über Tee und sonst erdenkliche Themen. Neuen Sorten und Kreationen bin ich keinesfalls abgeneigt und in Sachen Zubereitung freue ich mich immer auf Tipps. 

      Viele Grüße und bleibt gesund  
    • Von teewelt
      Unter dem Link
      https://www.arte.tv/de/videos/086129-016-A/xenius-geschmackserlebnisse/
      kann man sich zurzeit in der Arte-Mediathek einen kurzen Film mit dem Titel "Was unser Schmecken beeinflusst" anschauen. Dabei geht es zwar nicht direkt um Tee, aber die angesprochenen Themen (Geschmackswahrnehmung, Umami, Terroir) sind alle auch für Teetrinker relevant. Schade nur, dass alle Themen nur kurz angerissen und nicht weiter vertieft werden.
    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      anlässlich des Black Fridays geben wir euch 20% Rabatt auf das gesamte Sortiment.
      Der Gutscheincode lautet:BLACK-(TEA)-FRIDAY
      und ist bis zum 01.12.2020 gültig.
      Unsere Shopadresse lautet: https://www.roberts-teehaus.de/ 
      Viele Grüße
      Robert
    • Von cordyceps
      Hallo zusammen,
      ich habe bisher eigentlich vor allem japanische Grüntees und selten mal einen Oolong oder Schwarztee getrunken.
      Zuletzt habe ich aber einen Bio Shou Pu Erh aus Yunnan, China von TEZEN bekommen. Der Pu-Erh ist in Mini Tuo verpackt.
      Mein erster Versuch mit diesem Tee hat aber dazu geführt, dass ich den Tee nicht wirklich trinken konnte. Trotz Waschdurchgänge hat er für mich immer noch fischig und sehr dumpf geschmeckt.
      Bevor ich die Welt der Shou und Sheng Pu-Erh verlasse würde ich gerne noch einen Versuch starten. Ich habe die Testpakete bei TKK entdeckt:
      https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/multipackssetsprobieren/sheng-shou-by-yu-schnupperpaket-5x-10g
      https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/multipackssetsprobieren/2er-set-bing-cha-junge-vs-alte-baeume
      Wäre das ein besserer Einstieg für einen Anfänger oder habt ihr andere Empfehlungen?
      Danke im Voraus. LG, Robert
    • Von MrTGrey
      Liebe Tee-Gemeinde,
      welchen Tee empfindet ihr als konzentrationsfördernd?

      Mir ist bewusst, dass es hierzu wohl keine/wenig wissenschaftlich bzw. empirisch belegten Daten gibt.
      Aus diesem Grund ziele ich mit der Frage auf eure subjektive Wahrnehmung ab.
      Wenn ihr mir dann noch den Online-Händler eures Vertrauens für diesen benennen würdet, sofern ihr einen solchen habt,
      dann wäre ich mehr als glücklich.
      Ich hoffe, dass ist das richtige Unterforum für eine solche Frage. 
      Falls nicht, verzeiht mir dies.

      Grüße

       
       

       
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...