Zum Inhalt springen

Unterschied "Easy Gaiwan" und Houhin, und wo kaufen?


HJ0001

Empfohlene Beiträge

Hallo, 

Ich bin auf der Suche nach einer etwas einfacher zu handhabenden Version eines Gaiwan. Ich habe dafür folgende Beispiele:

https://www.taiwanteacrafts.com/product/elegant-porcelain-travel-gaiwan/?v=9bee746a7c44

https://www.taiwanteacrafts.com/product/tang-arabesque-easy-gaiwan/?v=9bee746a7c44

Und mit integriertem Filter:

https://www.taiwanteacrafts.com/product/elegant-easy-gaiwan/?v=9bee746a7c44

Nun habe ich drei Fragen:

1. Was ist denn wirklich der Unterschied zwischen einem "Easy Gaiwan" mit Schnabel und einem Shiboridashi bzw. entsprechend einem Easy Gaiwan mit integriertem Filter und einem Houhin?Auf vielen Seiten liest man, dass Houhin und Shiboridashi etwas anderes als ein Gaiwan sind und dementsprechend andere Ergebnisse erzielen, während auf anderen steht, dass es sich im Prinzip um bessere (einfacher zu handhabenden Versionen) eines Gaiwan handelt, die das gleiche Ergebnis erzielen. So auch auf der Taiwan-Tea-Crafts-Website oben, wo Shiboridashi als japanischer Name für einen Gaiwan mit Schnabel genannt wird. 

Gibt es tatsächlich in der Praxis einen Unterschied zwischen einem Easy Gaiwan und einem ähnlich geformten Shiboridashi/Houhin, oder kann ich statt einem Gaiwan mit Schnabel auch einen Shiboridashi oder Houhin kaufen? 

2. Gleiche Frage zu Shiboridashi und Houhin: Gibt es einen nennenswerten Unterschied zwischen einem Shiboridashi und einem Houhin? Es scheint mir, dass ein Houhin bei ähnlicher Form schlicht ein Shiboridashi mit integriertem Sieb und daher praktischer ist. 

3. Wo kann ich in Deutschland einen vernünftigen Easy Gaiwan mit etwa 100 ml Fassungsvermögen und idealerweise einem integrierten Sieb kaufen? Bisher habe ich nur diesen hier gefunden, der jedoch 130 ml fasst und mir optisch auch nicht so sehr gefällt:

https://www.paperandtea.de/products/be-bop-white?variant=30389411446836&currency=EUR&utm_medium=product_sync&utm_source=google&utm_content=sag_organic&utm_campaign=sag_organic&gclid=Cj0KCQjwnueFBhChARIsAPu3YkRKWIsJVB4XU0zXTa6xM3Y78vY5j-FSn1eGrZBvkf4thYHK1o15qfsaAh2jEALw_wcB

Kennt jemand alternativen? 

Vielen Dank! 

Link zum Beitrag

"Easy Gaiwan" ist mir bislang ja noch nie untergekommen. Vielleicht will TTC den originalen Namen (Shibo, Houhin) nicht verwenden, weil sie anderer geografischer Herkunft sind? Wobei das ja nicht geschützt ist.

Es gibt meiner Ansicht nach da keinen Unterschied. Eine Shibo hat keinen Filter und ausgeformte Tülle, höchstens ein paar Rillen am Ausguss. Das ist der wesentliche Unterschied, was du verwenden willst, obliegt nur deinem Gusto.

Eine Houhin ist quasi wie eine Kanne, nur ohne Henkel.

Auch wenn ich deinen Wunsch verstehe, in Deutschland bestellen zu wollen,was spricht gegen die Bestellung im Ausland, wenn du da findest, was du suchst?

Bzgl Quellen kann ich dir nur empfehlen, die einschlägigen Shops abzugrasen.

Und ob bspw. 100 oder 130 ml, das macht jetzt auch nicht den großen Unterschied - wenn auch auf dem Papier 30% mehr Inhalt, macht das in der Realität m.M.n. nicht viel aus.

Link zum Beitrag

Als "Easy Gaiwan" bezeichnete Gefäße werden durchaus häufiger angeboten, meist in Shops, die mehr mit der chinesischen als mit der japanischen Teekultur am Hut haben. Goza hat das wichtigste schon gesagt. Großartige Unterschiede scheint's da nicht zu geben. Ich finde Shiboridashis am praktischsten. Die Rillen können, wenn gut gemacht, einen Filter ersetzen und sind einfacher zu säubern als die Filterlöcher einer Houhin. Den verlinkten "Travel Gaiwan" von TTC habe ich und finde ihn nicht schlecht. Mit meiner Shiboridashi gieße ich aber lieber auf, da ich die Konstruktion mit den Rillen eben so gut finde.

Link zum Beitrag

Danke für die Antworten! 

Wenn eine Houhin im Prinzip eine Gaiwan mit Filter ist und gleichzeitig eine Kyusu ohne Griff, warum wird dann immer wieder behauptet, dass man japanische Teesorten besser in einer Kyusu als in einem Gaiwan zubereiten kann, während eine Kyusu beispielsweise für Oolong nicht so geeignet ist? Es fällt mir schwer diesbezüglich zwischen Mythos/Tradition und Fakt zu unterscheiden. 

Was für mich gegen Bestellungen aus dem nicht-europäischen Ausland spricht ist die Tatsache, dass für ein 30-40-Euro-Produkt um die 15-20 Euro Liefergebühren anfallen würden und bei Problemen eine Rücksendung gegebenenfalls aufwendig ist. Falls jemand einen Shop kennt, bei dem sich diese Probleme in Grenzen halten, bin ich offen. 

Link zum Beitrag
vor 28 Minuten schrieb HJ0001:

Wenn eine Houhin im Prinzip eine Gaiwan mit Filter ist und gleichzeitig eine Kyusu ohne Griff, warum wird dann immer wieder behauptet, dass man japanische Teesorten besser in einer Kyusu als in einem Gaiwan zubereiten kann, während eine Kyusu beispielsweise für Oolong nicht so geeignet ist?

Warum eine Kyusu nicht für Oolong geeignet sein sollte, weiß ich nicht, bzw. würde mich eine Quelle, die das behauptet, interessieren.

Eine Kyusu ist wortwörtlich "nur" eine (jap.) Teekanne.

Die Filter sind hier etwas anders gestaltet als bei chinesischen Kannen, was daran liegt, das die japanischen Tees kleinteiliger sind; deswegen funktioniert das Abgießen der Tees aus einem Gaiwan eher nur mäßig. (Und bei Shibos sind die Rillen deswegen so hilfreich)

Link zum Beitrag

Genau. Es ist allerdings so, dass in einem normalen Gaiwan kleinteilige Tees eine ziemliche Probe deiner Geduld und des Fingerspitzengefühls werden. Ein Gaiwan hat üblicherweise kein Sieb, sondern ist (buchstäblich) nur eine Deckel-Tasse. Somit hält nur der Deckel die Blätter zurück beim Abgießen. Das klappt mit großblättrigen Tees wie gerollen Oolongs super, aber mit kleinteiligen Tees wesentlich schlechter.

Aber das hat nur was mit dem Filtern zu tun - ich verwende glasierte Kyusus als meine Universal-Teekannen für so ziemlich alles. Mein Tip wäre, dich von der Idee eines Gaiwan zu verabschieden - eine universell nutzbare, glasierte Teekanne mit Sieb findest du problemlos in Deutschland und Europa.

Für mich sind die Hauptvorteile von Gaiwans dass sie einen gewissen Minimalismus bedienen, leicht zu reinigen sind da sie keine toten Winkel und schwer zugänglichen Ecken haben, und dass man etwas näher "am Tee dran ist" durch die sehr große Öffnung oben. Insgesamt sind es Details, die davon abhängen, was einem besonders gefällt.

Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb miig:

Das klappt mit großblättrigen Tees wie gerollen Oolongs super, aber mit kleinteiligen Tees wesentlich schlechter.

Das ist reine Übungssache :tee_zeitung: Wenn der Gaiwan sehr gut verarbeitet wurde, also tatsächlich der Deckel bündig im Gaiwan sitzt kann man auch einen sehr kleinen Spalt zu abgießen herstellen und die Krümel bleiben im Gaiwan oder Deckel haften. Beste Erfahrungen hatte ich dabei mit dem Glasgaiwan.

Vergiss es, den Glasgaiwan den ich meine und noch 2 x bekommen habe, gibt es nur noch zu absolut überteuerten Preisen!

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...