Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Ich habe ca 3 wochen lang jeden tag 3-4 tassen  unterschiedlicher grüntee sorten wie bancha, sencha, gyukuro getrunken, jeweils nur der 1. aufguss und 2 min ziehen gelassen bei 60 grad. Keine beschwerden.

Hab dann anfefangen mit aufgüssen zu experimentieren, nachdem ich 3 tassen gyukuro , also 3 aufgüsse auf einmal getrunken habe habe ich schmerzen bekommen, Leber und Niere, diese hielten ca 1 Woche lang an. 

Sollte man generell eher NICHT aufgüsse trinken da so mehr schadstoffe ins wasser gelangen, oder habe ich einfach falsch zubereitet? Ich war auch beim Arzt nachdem die schmerzen fast weg waren, der konnte keine schäden feststellen per ultraschall. Sollte ich als anfänger doch lieber bei einem aufguss bleiben um mich nicht selbst umzubringen?? 

mfg

 

 

Bearbeitet von miig
Tilgungsbindestrichhinzufügung
Link zum Beitrag
  • miig änderte den Titel in Leber- und Nierenschäden

Hi  @peterson, wenn die Menge nicht zu groß ist, dann sollte es unbedenklich sein. 10g trockene Teeblätter pro Tag ist z.B. ein Richtwert.

Meine Vermutung als medizinischer Laie ist: Du hast den Tee stark zubereitet und ihn somit zu konzentriert gemacht. Das kann den Magen reizen und Bauchschmerzen verursachen. Schreib doch mal, wieviel gramm Teeblätter auf wieviel ml Wasser du verwendest.

 

vor 48 Minuten schrieb peterson:

Sollte man generell eher NICHT aufgüsse trinken

Diesen Satz verstehe ich nicht.

 

vor 49 Minuten schrieb peterson:

Sollte ich als anfänger doch lieber bei einem aufguss bleiben um mich nicht selbst umzubringen?? 

Nicht nötig.

 

 

Link zum Beitrag

hallo @miig

also ich verwende ca 2,5 -3 Teelöffel auf ca 150 ml Wasser.  Die 3 Tassen Gyokuro hatte ich wie folgt zubereitet : 1 Aufguss , 2 min bei 60 grad ; 2 Aufguss 1,5 min 65 grad, 3 Aufguss 80 grad bei 1 min. Retroperspektiv zu lange ziehen gelassen bei dieser Sorte, denke ich.

vor 40 Minuten schrieb miig:

Diesen Satz verstehe ich nicht.

Ich habe Bei Dr. Schweikart von SundayNatural (Ich weiß kein Mediziner) gelesen, dass beim 2 oder 3 Aufguss mehr von den Schadstoffen ins Wasser gelangen, den Herbstoffen die ja stark auf Leber und Niere gehen, was dann auch bei mir der Fall war. 

Allerdings hab ich auch auf diese Herbstoffe (Catechine) abgezielt, Krebsprävention etc. Gesundheit.

Vielleicht war das am Ende doch zu viel des Guten. 

Außerdem mache ich mir Sorgen wegen Nierensteinen, die sollen ja auftreten bei Langzeitkonsum, ob du auch was zu weißt?

mfg

 

Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb peterson:

nachdem ich 3 tassen gyukuro , also 3 aufgüsse auf einmal getrunken habe habe ich schmerzen bekommen, Leber und Niere, diese hielten ca 1 Woche lang an.

Vorab, ich bin kein Arzt und kann und will Dich hier nicht medizinisch beraten. Nur ein paar kleine Anmerkungen, die Dich vielleicht ein wenig beruhigen: Es ist wirklich äußerst unwahrscheinlich, dass der Genuss von drei Tassen Gyokuro dafür verantwortlich sein soll, dass Du eine Woche lang Schmerzen gehabt hast - und zwar völlig unabhängig davon, wie oft Du die Teeblätter aufgegossen hast. Vermutlich handelt es sich hier um ein zufälliges Zusammentreffen, das heißt, die Schmerzen sind zwar nach dem Teetrinken aufgetreten, hatten aber ursächlich nichts damit zu tun. Wenn Du von Leber- und Nierenschmerzen sprichst, ist auch die Frage, woher Du weißt, dass die Schmerzen von der Leber und von der Niere kamen. Bekanntlich hat die Leber keine Nerven. Das heißt, dass von diesem Organ selbst überhaupt keine Schmerzen ausgehen können. 

Die Ansicht, dass Mehrfachaufgüsse ungesund sind, wird gelegentlich vertreten, unter anderem von dem von Dir genannten Dr. Schweikart. Allerdings wird Tee in den klassischen Teeländern (vor allem natürlich in China) schon seit Langem mehrfach aufgegossen und in großen Mengen getrunken, ohne dass dort bei der Bevölkerung gesundheitliche Beeinträchtigungen durch den Teekonsum auftreten. Ganz im Gegenteil werden immer mehr positive Effekte des Teetrinkens bekannt und Tee wurde schon immer nicht nur als Genussmittel, sondern auch als Medizin betrachtet.

Wenn Dir der Tee nach westlicher Art (also mit nur einem Aufguss und zweiminütiger Ziehzeit) gut schmeckt und Du Dich damit wohl fühlst, gibt es sicherlich keinen Grund, warum Du ihn mehrfach aufgießen solltest. Meines Erachtens gibt es aber auch keinen Grund von Mehrfachaufgüssen abzuraten.

Link zum Beitrag

Trotz starken Trollverdachts: ein Zusammenhang zwischen Grünteegenuss und Leber+Nierenschmerzen ist extrem unwahrscheinlich. Allenfalls wäre bei Mehrfachaufgüssen bei besonderer Empfindlichkeit der Magenschleimhaut oder einer Entzündung der Darmschleimhäute mit gastrointestinalen Problemen zu rechnen. Oder mit einer Schädigung der Speiseröhre, wenn man das Zeug zu heiss trinkt. Im Gegenteil hat gerade das Koffein (das freilich auch nach 2 Minuten schon weitestgehend ausgelöst ist), das in der Leber abgebaut wird, einen hemmenden Effekt auf Leberfibrose.

Bekannt sind toxische Effekte auf die Leber verursacht durch die Katechine (insbesondere EGCG) in Grünteeextrakten. Einschlägige Untersuchungen haben jedoch nachgewiesen, dass solche Effekte bei Grünteeaufgüssen eben nicht auftreten, vgl. z.B. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28655517/ und https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32140423/. Wenn Dein Verdacht zutrifft, bist Du offensichtlich ein medizinisches Wunder.

Ansonsten: der Begriff "Herbstoffe" existiert nicht, möglicherweise meinst Du den veralteten Begriff "Gerbstoffe". Und nein, Katechine sind auch keine "Schadstoffe". Schadstoffe im Tee sind ausschließlich Rückstände von Pestiziden und Herbiziden und dass die wiederum nicht in gesundheitsschädlicher Menge vorliegen, dafür sorgt in Deutschland die behördliche Lebensmittelüberwachung . Und wenn Du bei Dr. Unblutig irgendetwas von "Herbstoffen" oder "Schadstoffen" gelesen hast, ist das ein Grund mehr, seine Webseite zu meiden.

Wenn Du wegen der Oxalsäure paranoid bist (grüner und weisser Tee sind da übrigens deutlich weniger problematisch als schwarzer), dann trink halt stattdessen Kamillentee. Und lass auch Kakao und Schokolade weg, verzichte auf Petersilie, Spinat, Rote Beete, Mangold usw. Und das sage ich als jemand, der seinen letzten Nierenstein vor 8 Jahren verloren hat und seither täglich ca. 1,2 l Grüntee trinkt, idR sechs mal aufgegossen (wofür eine entsprechende Qualität des Tees Voraussetzung ist).

Bearbeitet von SoGen
Typo
Link zum Beitrag

Ich habe in paar Tagen ne Blutabnahme und folglich noch einen Termin Beim Urologen. Diese Schmerzen/Unwohlsein, Druckempfinden auf der linken Seite hatte ich seither 2 mal vom Grüntee. Seit ich nun vor ca 4 Wochen aufgehört habe Tee zu trinken habe ich auch keine Beschwerden , esse und trinke was ich will. Eventuell kann es doch vom Magen ausgehen, ich weiß es nicht, ich schaue mal was der Arzt sagt. 

Woher ich weiß dass es die Leber war? Eine Vermutung von mir.  / Ja Gerbstoffe hab wohl vergessen was das Wort war

vor 1 Minute schrieb peterson:

Ich habe in paar Tagen ne Blutabnahme und folglich noch einen Termin Beim Urologen. Diese Schmerzen/Unwohlsein, Druckempfinden auf der linken Seite hatte ich seither 2 mal vom Grüntee. Seit ich nun vor ca 4 Wochen aufgehört habe Tee zu trinken habe ich auch keine Beschwerden , esse und trinke was ich will. Eventuell kann es doch vom Magen ausgehen, ich weiß es nicht, ich schaue mal was der Arzt sagt. 

Woher ich weiß dass es die Leber war? Eine Vermutung von mir.  / Ja Gerbstoffe hab wohl vergessen was das Wort war

* Rechte Seite

Link zum Beitrag

@peterson  Wonach Sie in Ihrem Eingangspost im Grunde fragen, ist medizinische Beratung, in Bezug auf ein von Ihnen geschildertes Leber- und Nierenleiden. Nur wenige Teilnehmer hier dürften tatsächlich Mediziner sein, und noch weniger davon Internisten, die sich mit Leber- und Niedenerkrankungen professionell auskennen. Meines Wissens nach ist es so, dass wenn ein Nicht-Mediziner irgendwo im Internet anfängt Fern-Diagnosen zu erstellen und Behandlungen (Teesorten, Dosen, o.ä.) zu empfehlen, er/sie sich im schlimmsten Falle strafbar macht! Von daher wird Ihr Anliegen hier im Forum leider kaum befriedigt werden können, schon mal aus persönlichen Rechtsschutzgründen.

Bearbeitet von OstHesse
Link zum Beitrag
vor 26 Minuten schrieb peterson:

Seit ich nun vor ca 4 Wochen aufgehört habe Tee zu trinken habe ich auch keine Beschwerden

Dann wird es wohl das Sinnvollste sein, auf das Teetrinken zu verzichten. Wenn ich das richtig verstanden habe, hattest Du es ja ohnehin vor allem aus gesundheitlichen Gründen mit dem Tee versucht und nicht, weil er Dir schmeckt. Wenn Du nun aber das Gefühl hast, dass er Dir gesundheitlich nicht nutzt, sondern schadet, lass ihn doch einfach wieder weg.

Link zum Beitrag

Nunja schmecken tut es mir und wie, wenn es dazu noch Gesund ist noch besser. Ich werde mich dann in Zukunft auf 1 Tasse pro Tag beschränken, je nachdem was der Arzt sagt. Ich wollte nicht direkt eine medizinische Beratung aber sehen ob nicht andere auch diese Erfahrung gemacht haben, ich habe schließlich auch von anderen gehört dass Grüntee falsch zubereitet Schäden sonstiger Art verursachen kann, auf lange Zeit, ob das nun stimmt oder nicht. Ich bedanke mich für bisherige Antworten und ggf. werde ich schreiben was schief bei mir läuft.

 * Ich hab nebenbei noch jeden Tag 1 Liter Jiagulan getrunken, wer weiß ob das auch ne Rolle gespielt hat. Habe beides Grüntee und Jiagulan zeitgleich abgesetzt. Jedoch trinke ich Jiagulan schon seit Jarhren und hatte deratiges nohc nicht

 

Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb peterson:

ich habe schließlich auch von anderen gehört dass Grüntee falsch zubereitet Schäden sonstiger Art verursachen kann, auf lange Zeit

Von wem hast du das denn noch gehört?

Es gibt Beispiele von Organschäden durch Teekonsum, aber da gehts entweder um Konzentrate, wie @SoGen schon schrieb, oder um exzessive Mengen, ich glaub irgendwas mit 60 Teebeutel pro Tag. über mehrere Jahre hinweg.

Ich wage die Behauptung: Wenn du eine moderate Menge Grüntee trinkst, ist es äußerst unwahrscheinlich, dass du dadurch Schaden nimmst. Egal ob einmal oder viermal aufgegossen.

Wenn du die Zubereitung optimieren willst, kannst du dir überlegen, ob du eine Waage anschaffst. 2-3 TL auf 150ml Wasser und 2 Minuten Ziehzeit gibt einen ziemlich starken Tee. Mein TIp wäre, probier es mit Sencha und bereite diesen in schwächerer Konzentration zu.

Und ja, halt uns gerne auf dem Laufenden, was bei den Untersuchungen herauskommt. Alles Gute!

Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb peterson:

ich habe schließlich auch von anderen gehört dass Grüntee falsch zubereitet Schäden sonstiger Art verursachen kann, auf lange Zeit

Also die einzigen Weisen, in denen Grüntee so gesehen falsch zubereitet werden kann, dass er Schaden anrichten kann, ist doch wohl ihn entweder zu rauchen oder bis zur Verkohlung anzubraten und zu verspeisen, Stichwörter heterozyklische aromatische Amine (HAA) und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK).

Man denke auch mal an die ganzen Matcha-Trinker, die die gesamten Teeblätter konsumieren, und nicht nur einen Extrakt, wie auch immer gewonnen.

Link zum Beitrag

Wenn es vielleicht doch vom Magen her kommt würde ich einfach einmal den/die Tee(s) wechseln. Ich bin sicher nicht der einzige, dem der eine oder andere Tee auch schon einmal auf den Magen geschlagen hat. Ich habe einen guten Kabusecha, der mir jedoch nach einiger Zeit immer leicht auf den Magen schlug und diesen dann einfach nicht mehr getrunken. Ganz simpel.

@goza hat vollkommen recht: es ist sehr schwer bis nahezu unmöglich einen Grüntee so zuzubereiten, dass er schädlich wird und auch @SoGens fundierten Ausführungen wäre nichts hinzuzufügen, ebenso sind @miigs Infos sehr erhellend.

Noch etwas: bei 80°C wird mehr Koffein extrahiert als bei den niedrigeren Temperaturen - vielleicht reagierst du ja nur auf Koffein empfindlich?

Link zum Beitrag

hallo,

ich habe Heute die Blutergebisse bekommen. Ich wurde auf einiges Untersucht, ca 2 Seiten lang. Zusammenfassend ist das Blutbild ganz gut, keine Krankheiten und Werte bis auf 2 sind normal. Auffällig war ein Wert der GPT Wert der Leber. ("Ist im Blut das Enzym GPT erhöht, spricht dies meist für einen Leberschaden. Das gilt besonders dann, wenn noch andere Leberenzyme (wie GOT) zu hoch sind." - Zitat von Netdoktor")  der leigt bei 70 bei 50 Obergrenze, ist aber nichts worüber man sich große Sorgen Mache müsse, aber beobachtet werde müsse. ( Zu Leberwerten gab es 4 weitere Werte die alle sehr gut sind). Außerdem soll ich zu etwas zu viele rote Blutkörperchen haben, was nichts negatives ist sagte der Arzt, ich könnte welche spenden, hat nichts mit dem Tee zutun und auch nicht für schmerzen verantwortlich. Ultraschall der Niere, Leber Galle, Magen waren alle unauffällig.

Was den Leberwert anbelangt soll ich weiterhin auf Grüntee verzichten und in 8 Wochen wird dieser Wert erneut überprüft, um zu sehen ob es einen Zusammenhang gibt. Zu erwähnen ist, dass ich zu dem Zeitpunkt der Blutkontrolle bereits 2 Wochen keinen Tee mehr getrunken habe, weswegen der Leberwert höher hätte sein können als es mir schlecht war. ( Ich Trinke keinen Alkohol und Rauche nicht, meine Ernährung normal unverändert)

Nun zu den Schmerzen die ich hatte, ne kranke Leber strahlt keine schmerzen aus wie bereits gesagt von einem anderen Kommentator, allerdings kann sich das negativ auf andere Organe auswirken wenn bestimmte Leber Werte nicht passen die in schmerzen resultieren können ( wenn ich es richtig verstanden habe) . Der Arzt meinte aber das wahrscheinlicher der Magen die Ursache war, ne gereizte Magen/ Darm-Schleimhaut, Sodbrennen und die schmerzen von da dann auch ausstrahlen. Zum Schluss finde ich komisch wie schmerzen von Magen aus zu dahin gelangen können wo die Niere an der Seite sitzt.

Ich werde schreiben wie die Untersuchung in 8 Wochen ausfällt, ob Grüntee doch für diesen negativen Leberwert verantwortlich war, oder halt nicht.

 

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Moritz
      Guten Tag,
      ich habe eine Japanische Tokoname-Kyusu zu Hause herumstehen. 
      Die benutzt man ja eigentlich nur für japanischen Grüntee wie Sencha.
      Jetzt kommt aber meine Frage:
      Kann man in einer Seitengriffkanne auch chinesischen Grüntee Zubereiten wie Lung Ching oder Jasmintee zubereiten, oder wirkt sich das negativ auf Tee und Kanne aus? Ich bin noch Anfänger, bitte verständlich erklären.
      Grüße, Moritz
    • Von c4nnabis
      Hallo zusammen,
      lange war ich nicht hier, habe einiges probiert und brauche wieder einmal etwas Rat.
      Ich hatte damals ja in einem Thread gefragt wie es denn mit der Radioaktivität bezüglich Japan Tees ausschaut.
      Denke mittlerweile sollte das nicht mehr so das Thema sein. Aber darum geht es mir heute auch gar nicht.
      Habe hier bei euch eh gelernt dass im Süden Japans die Tees gedeihen die mir so gut schmecken 😉
      Worum geht es mir denn nun?
      Ich brauche Entscheidungshilfe beim Einkaufen...
      Was habe ich probiert, was hat mir geschmeckt und was nicht:
      01:
      Angefangen mit Grünen Tee habe ich aus einer Laune heraus.
      Also ab in den Bioladen im Ort, China Sencha für 18€-500Gr.
      Geruch und Geschmack waren höchstens Brennesseltee bzw. Heuaufguss.
      Musste nach dem zweiten Versuch die ganze Packung in die Biotonne hauen.

      02:
      Habe dann diesen hier bestellt:
      (WorldWideWEB).ochaandco.com/products/japanese-organic-fukamushi-sencha
      Der Fukamushi hatte wenig Stängel, viele gerollte Blätter und war sehr dunkelgrün.
      Ja, und wenn man ihn zwischen den Fingern hatte, war er eher wachsartig und hart.
      Geschmacklich extrem Fruchtig, wirklich sehr starkes Aroma.
      Hatte ich bisher nie wieder 😞
      Auch die Farbe vom Aufguss war sehr leuchtend Grün.

      Tja dann war der halt auch schnell leer und ich bin bei (WorldWideWEB).sunday.de Kunde geworden.
      Zu der Zeit schienen die mir doch sehr Vertrauenswürdig.
      Man hatte das Gefühl sie würden die Gifte und besonders die Strahlenbelastung überprüfen.
      Preise gehen denke ich in Ordnung. Andere Händler sind ja Teils noch teurer.
      Probiert habe ich dort:
      03:
      Mizudashi Sencha Chiran Yutakamidori Bio
      04:
      Gyokuro Shibushi Bio
      Die beiden haben mich sehr an den Fukamushi aus (Punkt 02:) erinnert.
      Auch dieses besondere Aroma. Kann es sein dass es mir das "Yutakamidori Cultivar" angetan hat?
      Aber der Preis ist dann doch nicht's für mein Vorhaben. Dazu später mehr 😜

      05:
      Gyokuro Karigane Bio
      War einfach nicht meins da sehr sehr Dünn...Musste es halt probieren...
      06:
      Sencha Kagoshima Bio
      Toller Sencha, hate ich öfters bestellt. Aber dieses besondere Aroma fehlt mir!
      07:
      Sencha Ishikawa Nami Bio
      Einmal getestet. War auch ok...Aber auch hier fehlt dieses Aroma...

      Da ich einen neuen Chillilieferanten suchen musste, der auch andere Sorten als Carolina Reaper hat,
      habe ich Google penetriert und bin auch schnell fündig geworden.
      Der Gewürzhändler verkauft auch Teemischungen von einem anderen Teehaus und hate auch 2 Japan Tee's im Angebot.
      Preis war recht Günstig, also gleich beide Sorten gekauft (Ogasa und Sencha).
      Tja was soll ich sagen, Aroma gleich Null! Selbst trocken in der Tüte roch man nur das Papier der Verpackung.
      Falsch gelagert? Billig Ware? Optisch sah der allerdings wirkich gut aus. Auch recht dunkel. Schönes Blatt.
      Naja...Kauf ich nimmer. 
      Allerdings hatte der auch China Tee...Wovon ich bisher Abstand hielt.
      Bisher knnte ich es nur so dass China Grüntee in Wokpfannen verarbeitet wird.
      Das kannte ich ja bereits aus meinen Ersten Grüntee Erfahrung im Biomarkt 😛
      Nun gibt es in letzter Zeit immer mehr Angebote mit China Tee's.
      Oft beworben mit "Japanischer Art"..."Gedämpft" usw.
      Auch gibt es viel Bio aus China! Und zum Teil teurer als Japan Tee. Bin geschockt! 
      Was soll ich davon halten?
      Biotee aus China? Dort wo die Böden vielleicht seit einem Jahr auf Bio umgestellt sind?
      China dass Gifte verwendet die bei uns lange schon verboten sind?
      20€-1KG Tee der nach Japanischer Art hergestellt wurde???
      Allein wenn man das liest kann da doch was nicht stimmen...ODER???
      Selbst wenn das alles passen würde...
      Gibt es China Tee's die ein extremes Aroma haben die ja nicht mal Japan Senchas haben!?!
      Was ich Vorhabe:
      Ich möchte nicht nur Tee frisch gebrüht trinken, sondern auch Grüntee Kombucha herstellen.
      Habe durch Zufall von "JUN-Tee" gehört der ja mit Grüntee und Honig angesetzt wird.
      Normal ist es Schwarzer Tee und rein Kristallzucker. Diese Art muss auch länger gären.
      Fand weder diese Art von Kombucha so streng im Geschmack und viel zu sauer. Starke Essignoten.
      Dann lese ich das mit dem "Jun-Kombucha" und dacht mich tritt ein Pferd.
      Kürzere Gärzeiten, weniger Säure, toller Geschmach...zweite Gärung in der Flasche das es wie Sekt wird!
      Dachte wirklich erst es wäre ein Fake oder sowas. 
      Gleich über eBay jemanden gefunden der güstig Kulturen abzugeben hatte.
      Jetzt hatte ich schon zwei Dürchgänge und kann nur sagen:
      JA, alles was die Leute geschrieben haben stimmt zu 100%.
      Ein wirklich sehr sehr edles Getränk 😉
      Und ich will mehr davon! 
      Und dafür brauche ich auch viel mehr Tee.
      45Gr. bis 80Gr. pro 10 Liter die ich alle 5 Tage koche.
      Und dann ist da ja noch der normale Teeverbrauch.
      Was möchte ich nun:
      1. Alles was Ihr mir über China Tee's berichten könnt. Bio und gedämpft müssen Sie sein.
         Gibt es in China Tee Anbaugebiete mit sauberem Klima weit entfernt von Industrie? 
      2. Ich möchte wieder einen Grüntee der sehr Aromatisch ist. Dieses besondere Fruchtige Aroma wie von Tee Nr.01.
         Glaube "Yutakamidori" hat diesen Typischen Geschmack. Zumindest den ich bisher hatte kam so daher.
         Welche Grüntees haben das meiste Aroma neben "Yutakamidori"?
      3. Ich weiß das ich guten Tee nicht geschenkt bekomme. Aber ich muss den Preis drücken.
         Honig ist auch recht teuer. Vorallem wenn man nur Akazien.- bzw. Robinienhonig mag.
         (Warum? Hat sehr viel Fruktose, bleibt daher lange flüssig...Und der feine Fruchtige neutrale Geschmack ist der Hammer) 
         Daher suche ich sehr aromatischen Tee im 500Gr bzw 1 Kg Gebinde und eben mehr Aufschluss über China Tee's.

      Freue mich schon auf alles was ihr zu berichten habt
      Gruß
      c4nna

      P.S.
      Weil ich schon mal hier desswegen angemacht wurde...Zitat:
      "Steck sein Geld besser in dieses und jenes statt in das schädliche Gras"
      Ja Leute, was soll ich sagen, ich mag halt viele Kräuter 😉
      Auch das mit dem THC drin. Ich gönn es mir und lass es krachen. Mache aber auch gerne Monate lang Pause.
      Also soviel dazu. Schenkt es euch einfach 😛                                                   DANKE...
       
         

    • Von GoldenTurtle
      Mit Verblüffung habe ich bei verschiedenen frischen chinesischen Grüntees extrem frühe Pflückdaten festgestellt.
      Dass Grüntees aus Yunnan früh dran sind ist ja nichts neues, aber ich sehe Mitte Februar Pflückdaten aus Zhejiang?!?
      Üblicherweise sind solche sehr frühen Pflückungen in diesen Gegenden eklatant teurer, wenn überhaupt beziehbar - ich bin mir aus der Vergangenheit bspw. bei Long Jing gewohnt, dass welche um Mitte März herum noch als sehr früh, gesucht und entsprechend teuer galten, was ja ebenfalls noch lange vor Qingming ist, das zwischen 4.-6. April stattfindet und traditionell sowas wie das Ende der echten Frühlingsernten darstellt.
      @nannuoshan was ist denn da los in China? War das Klima so mild dieses Jahr, dass die so früh dran sind?!? Oder ist die Nachfrage vor Ort geringer, dass man jetzt sehr frühe Pflückdaten preiswerter kriegt?
      Ich würde ja Chashi hier auch um seine Meinung anschreiben, der sich ja ebenfalls persönlich sehr mit der Materie Grüntee vor Ort auskennt, aber der ist ja gebannt. 🙄
      Zur multimedialen Beitrags-Untermalung, ein Longjing-Garten in Hangzhou:

      Bildquelle (wo irritierenderweise geschrieben wird, dass die offizielle Ernte in Hangzhou dieses Jahr am 12. März beginnt)
    • Von Roberts Teehaus
      😊 Mehr Flexibilität beim Tee-Einkauf! 🛒

      👉 Liebe Teefreundinnen und Teefreunde, Roberts Teehaus bietet seinen Kunden jetzt mehrere Zahlungsmöglichkeiten an! 👈

      💶 Nach Wunsch könnt Ihr Eure Lieblingstees künftig bequem bezahlen: Per Überweisung oder S€PA-Überweisung, mit PayPal, PayPal Kauf auf Rechnung oder Kreditkarte (VISA, Master, AMEX). 💳

      📦 Möchtet Ihr eine größere Menge Tee bestellen (zum Beispiel aus einer Rabatt-Aktion oder zur Bevorratung), habt Ihr ab einem Warenwert von 100 Euro jetzt auch die Option der PayPal-Ratenzahlung. 🛍️

      🙂👉 Hier geht es zum Shop – und zum Ausprobieren der neuen Zahlungsmöglichkeiten:

      https://www.roberts-teehaus.de/#shop

      🌿 Wir wünschen Euch viele köstliche Tassen Tee! 🍵🍵🍵🍵🍵

      💚 Zora von Roberts Teehaus 🙋


    • Von Roberts Teehaus
      Drei Tässchen Tee in schöner Runde
      😄 Was auf den ersten Blick ein wenig ungewöhnlich wirken mag, war tatsächlich möglich – wir genießen aus der Ferne zusammen „tee-selig“ plaudernd drei köstliche Tassen Tee und erfahren gleichzeitig viele interessante Fakten über unser Lieblingsgetränk! 🍵
      Teegenuss im Online-Seminar – entspannt in froher Runde
      Vergangenen Mittwoch fand das erste Tee-Seminar der TeeAkademieFreiburg in Kooperation mit uns, Roberts Teehaus, statt. Was zunächst noch wie ein kleines Experiment klang, entpuppte sich auch Online als überaus lehrreiche und spannende Teerunde – man kann sagen, als gemütliche und entspannte Teezeremonie!
      🌿 Zuvor erhielten die angemeldeten Teilnehmer drei Päckchen Tee per Post übersendet; angekündigt waren Silbernadeltee, Gyokuro Asahi sowie ein Überraschungstee, um die Spannung ein bisschen zu erhöhen. Der „Überraschungsgast“ stellte sich schließlich als Jasmine Pearls heraus… Vor Beginn des Tee-Seminars wurden in der heimischen Küche oder im Wohnzimmer Wasserkocher, Teekanne sowie Teetassen vorbereitet – und dann ging es auch schon bestens ausgerüstet an den Start!
      ⛩ Was man schon immer mal über Tee wissen wollte – Sabine H. Werner-Loewe gab Auskunft, kompetent, erfrischend kurzweilig und mit viel Humor! 😊 Zwei spannende interaktive Tee-Seminar-Stunden sind mit viel Genuss und in sympathischer Gesellschaft wie im Fluge vergangen und haben die Teilnehmer mitgenommen auf eine spannende Tee-Reise nach China – und zu einer Stippvisite nach Japan. 🗾
      Tanz-Tee
      🍵 Zunächst kam unser Silbernadel-Tee ins Kännchen und erfreute die Teegenießer mit seiner Schönheit sowie dem Auf und Ab der Nadeln im Wasser; der weiße Tee „tanzte“ und gab sein Aroma an das perfekt temperierte Wasser ab. „Two leaves and a bud“ – zwei Blätter und eine Knospe – die oberste Blattspitze der Teepflanze (Camellia sinensis) mit dem feinen Kapillarhärchen bildet das Embryonalblatt und gibt diesem silbernen Tee das interessante Aussehen!
      Auch ein Blick auf den Teeaufguss lohnt sich – und ein Staunen über die Transformation der Blätter, welche man eben noch trocken der Packung entnahm und die sich im Wasser zu ihrem vollen Volumen entfaltet haben…
      Ein kleiner Tipp von Frau Weber-Loewe: In China ist es nicht unüblich, von den Teeblättern aus dem Aufguss auch ein bisschen zu naschen, man sagt dort, dass es gesund ist.
      Perlender Jasmin!
      🍵 Tasse 2 bildeten unsere Jasmine Pearls, welche nicht nur den Geschmacksknospen, sondern auch dem Auge viel zu bieten haben! Wer einige der schönen Perlen in eine Tasse gibt und mit heißem Wasser aufbrüht, kann beobachten, wie die gerollten Perlen langsam wieder zu Blättern werden und dabei ihr Aroma ans Wasser abgeben – optisch durchaus vergleichbar mit einer Rose von Jericho. Allein schon der Duft betört die Sinne – und Frau Weber-Loewe als ausgebildete Tee-Sommeliére konnte zur Herstellung der Jasmine-Perlen viel berichten.
      Übrigens: Sie hat uns das Schlürfen erlaubt – denn Schlürfen ist beim Teegenuss in China durchaus erwünscht! Zum einen verbrennt man sich durch die eingesogene Luft die Zunge weniger, zum anderen kann sich durch das Gemisch von Luft und Tee das Aroma besser entfalten – ein Versuch lohnt sich wirklich!
      Aller guten Dinge sind 3!
      🍵 Die dritte Tasse bildete schließlich unser Gyokuro Asahi, der bei Genuss tatsächlich wie sanfte Tautropfen die Kehle hinunter fließt und ein samtig-weiches Mundgefühl erzeugt. Im Gegensatz zu anderen Teespezialitäten wächst der Tee für Gyokuro Asahi im Schatten und gewinnt damit eine Farbe, die an leuchtendes Tannengrün erinnert. Der sanfte grünsilbrige Schimmer des aufgebrühten Tees bietet einen weiteren Augenschmaus.
      Perfekter Teegenuss und mehr! 😊
      Wir haben sehr viel gelernt und erfahren, was es unter anderem mit weißem, gelbem und blauem Tee auf sich hat; worauf es beim Wasserkochen ankommt und was es in Sachen Wasserhärte und -temperatur zu beachten gilt – auch die Wahl der richtigen Teetasse ist nicht zu unterschätzen! Wer zudem wissen möchte, was es mit der „Kanne der Fairness“ auf sich hat und warum Pu Erh Tee ursprünglich in Scheiben gepresst wurde (ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel spoilern): Das nächste Online-Tee-Seminar kommt bestimmt!
      ✨ Fazit: Alles in allem waren es zwei wunderschöne Stunden – eine kleine und entspannte Auszeit, die jeden von uns ein wenig abschalten und tiefer in die Welt des Tees eintauchen ließ! Vielen lieben Dank an Frau Weber-Loewe und die TeeAkademieFreiburg – es hat unglaublich viel Spaß gemacht! 🙏😊 Und wer nun neugierig geworden ist und gerne mehr erfahren möchte – hier geht es direkt zur TeeAkademie:
      https://www.teeakademie-freiburg.de/
      💚 Herzlichst, Zora von Roberts Teehaus

  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...