Empfohlene Beiträge

Ich mach dann doch mal ein neues Thema auf, weil meine Fragen so gar nicht in andere Threads passen wollen.



Nach tollen ersten Oolong-Erfahrungen probiere ich mich seit einigen Wochen durch die Sortimente und bin immer wieder aufs Neue begeistert.



Allerdings habe ich auch das Gefühl, dass ich mein Oolong-Erlebnis noch optimieren könnte. Das fängt bei der Dosierung an. Jedes Mal schaue ich auf die Beschaffenheit des Tees und versuche eine gute Menge für mein Kännchen abzuschätzen. Das Ergebnis war nun schon des Öfteren zu schwach oder hat nur wenige Aufgüsse durchgehalten.



Deshalb meine Fragen:



Welche Menge würdet ihr für eine 350ml-Kanne ansetzen?



Ist theoretisch auch eine Zubereitung in größeren Kannen möglich oder würdet ihr eher davon abraten? Ist die oben genannte vielleicht sogar schon zu groß?



Es gibt sehr kompakte, rundlich gerollte Blätter und eher länglich-gebogene. Macht das eurer Meinung einen Unterschied bei der Dosierung?


bearbeitet von michdal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ist schwer zu beantworten - ich brauch für jeden tee nen paar versuche, bis ich die richtige zubereitung/dosierung gefunden habe.



bei denen, die mehrfach aufgegossen werden, darf man (meiner meinung nach) nicht zu zurückhaltend bei der menge sein, kann dann lieber die ziehzeit verkürzen.



das, was man anfangs mehr in die kanne gibt, "holt" man hinterher durch die vielen aufgüsse doppelt und dreifach wieder raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In meinen Augen ist die perfekte Dosierung jene, bei der (nach 3-4 Aufgüssen) die aufgequollenen Blätter die Kanne füllen, ohne gequetscht zu sein. Allerdings bekommt man den Erfahrungswert, wieviele Blätter man dafür benötigt, nur nach dem von Key schon beschriebenen Verfahren: mehrfach rumprobieren.


Noch ein Grund, eine kleinere Kanne zu verwenden. Die von Dir genannten 350ml sind in meinen Augen recht groß. Wenn Du ca. 10-15g einsetzt und 3-4 Versuche brauchst, bis Du die Dosierung im Griff hast, ist das 50g-Tütchen schon alle, wenn Du endlich die richtige Zubereitung gefunden hast. Daher lieber nur ein 100-200ml Kännchen nehmen - dann bleibt nach der Experimentierphase noch genug Tee, um ihn auch richtig zu genießen ... und Du hast bei 6-7 Aufgüssen auch nicht 2-3 Liter Tee intus.



Für die kugelig gerollten Blätter gibt es eine halbwegs allgemeingültige Faustregel: soviel dass der Kannenboden bedeckt ist und ein paar Blätter mehr. Gilt natürlich nur, wenn die Kanne nicht kegelförmig ist. ;)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Michdal,



nach meiner Erfahrung kann man anfangs ruhig mit etwas geringeren Dosierungen anfangen und über die Ziehzeit die gewünschte


Intensität herausholen. Der Vorteil von kleineren Teemengen: man kann die einzelenen Aromen/Koponenten besser herausschmecken


und später in den intensiveren Aufgüssen (größere Teemenge) diese leichter zuordnen.



Allgemein schließe ich mich auch den anderen an: ausprobieren und Deine eigenen Vorlieben herausfinden.



Grüße



Tobias


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nach meiner Erfahrung kann man anfangs ruhig mit etwas geringeren Dosierungen anfangen und über die Ziehzeit die gewünschte

Intensität herausholen. Der Vorteil von kleineren Teemengen: man kann die einzelenen Aromen/Koponenten besser herausschmecken

und später in den intensiveren Aufgüssen (größere Teemenge) diese leichter zuordnen.

Ich habe seit meiner Frage ein bisschen rumprobiert und bin zu einem ganz ähnlichen Ergebnis gekommen. Bei zu hohen Dosierungen tat ich mich sehr schwer damit, gute Ziehzeiten zu finden. Das milde Aroma, das ich an Oolong so schätze, wurde dann oft durch einen bitteren Nachgeschmack auf der Zunge überdeckt. Neulich habe ich dann einen nur noch kümmerlichen Rest eines bis dahin als durchschnittlich abgetanen Oolongs mit etwas weniger Wasser zubereitet. Und siehe da: Der geriet äußerst lecker. Ich war richtig überrascht, was da noch an Geschmack drinsteckte.

Notiz an mich: Mit Menge und Ziehzeiten noch sorgsamer umgehen und vor allem weniger hochpreisigen Tee verschwenden. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von chenshi-chinatee
      Hallo zusammen!
      Hier knapp zusammengefasst:
      Nur diesen Sonntag gibt es 12% auf alles mit den Gutscheincode "cloudySUNDAY"  auf www.chenshi-chinatee.de
      *Psst! gilt auch für Kannen 🤐
    • Von goza
      Mountain Stream Teas hat immer mal wieder Sample Packs im Angebot, um ihre Pear Mountain (= Lishan) Oolongs anhand verschiedener Jahreszeitenpflückungen näher untersuchen zu können, inwiefern sich die Tees unterscheiden und entwickeln.
      Ich kenne die jährlich neu aufgesetzte Frühlingspflückung („Spring Pick“) bereits als einen günstigen, guten Alltagstee, extrem unkompliziert in verschiedenen Zubereitungsarten und einfach eine „sichere Bank“.
      Anfang des Jahres hatte ich mir dann mal ein Set bestehend aus den 2019er Pflückungen aus 3 Jahreszeiten bestellt: neben der Frühlingspflückung waren 2 Herbstpflückungen, die dazu unterschiedlich stark oxidiert sind, und eine Winterpflückung enthalten.
       
      Spring Pick:
      Dieser Tee ist schnörkellos und sicherlich kein Überflieger, aber das muss und kann er auch nicht sein; die leckere Einfachheit hat auch etwas für sich. Die trockenen Blätter duften nach Orange, aufgegossen wird meine Erwartung an den floral-vegetabilen Duft eines Blumenladens nicht enttäuscht. Anklänge von Gewürzen kann ich erkennen, süß und aromatisch. Im Mund breitet sich die Blumigkeit cremig über Zunge und Gaumen aus. Sehr süß, mit Milchschokolade und etwas Brot im Abgang. Weitere Aufgüsse betonen vegetabile, Brot- und Maronen-Noten und eine leichte Säure. Je später und länger die Aufgüsse, desto mehr kommt die Oxidation im Geschmack zum Tragen, erdig und mit etwas Waldhonig.
       
      Fall Pick A:
      zunächst mal, was die Webseite zu den zwei Herbst-Pflückungen sagt:
      „Fall Pick A is an easy to brew lighter oxidized oolong whose buttery florals are rich, subtle, long-lasting and great for grandpa/western style brewing. Fall Pick B is more oxidized with stronger, richer, deeper buttery flavors in the up front with more of the heat of the fall pick, but with less of the floral aftertaste of the Fall Pick A.“
      Schon zu Beginn ist der Tee äußerst süß und zuckrig, im Geruch dominiert zwar eine florale Note, leicht säuerlich mit Essig, im Geschmack interpretiere ich aber eher eine helle Fruchtigkeit, die sich erst wieder im Abgang in duftende Rosen wandelt. Interessant, dass da der Geruch der trockenen Blätter eher etwas maritimes, muscheliges und waldiges hatte. Geschmacklich kommen milde, leicht metallische Schwarztee-Noten hinzu. Das abgerundete Geschmackbild wird getragen von Sahnigkeit und die weiteren Aufgüsse tendieren dann zu grasigen, kräuterigen Aromen – u.a. Minze und auch Zimt -, stets begleitet von der Blumigkeit.
       
      Fall Pick B:
      Die stärkere Oxidierung (deren konkrete Höhe leider nicht genannt wird) ist sofort spürbar. Der Tee ist trotz seiner Blumigkeit des ersten Aufgusses würziger und leicht erdig. Im Geruch blumig-süß mit viel umami, kräftiger Brühe und Früchten, appetitanregend; die trockenen Blätter waren da noch würzig-kräuterig. Das Mundgefühl ist zwar immer noch samtig, jedoch bei weitem nicht so stark wie Fall Pick A. Mit jedem weiteren Aufguss entfernt sich die Charakteristik vom zarten grünen Oolong und wird kräftiger und strenger. Im Nachgeschmack bleiben Noten von gerösteten Kaffeebohnen und die Spritzigkeit von Zitronenlimonade.
       
      Winter Pick:
      Der Tee wurde zu ca. 25% oxidiert. Die trockenen Blätter verströmen den starken Duft nach Lavendel, aufgegossen ist er leicht floral mit Gewürzen. Die Blumigkeit zeigt sich im Aroma zunächst nur mild, und nimmt dann erst im Abgang stärker zu. Vegetabile, mild-süße Cremigkeit dominiert den grundsätzlichen Charakter des ersten Aufgusses. Ist da nicht auch ein Hauch Popcorn zu spüren, und im Abgang Tabak? Im Gegensatz zu den anderen Tees haben die weiteren Aufgüsse eine höhere Konstanz, und es gesellt sich noch eine prickelnde Säure hinzu.
       
      Fazit:
      Interessant wie die Tees jeder für sich stehen, aber eine gewisse Ähnlichkeit dann doch wieder nicht verbergen können. Die Tees präsentieren sich wie die Jahreszeiten selbst: sprießender Frühling, kräftiger Sommer, und ein zu Ruhe kommender Winter.
      Die Tees leben grundsätzlich von einem aromatischen ersten Aufguss, weitere Aufgüsse nach Gongfu sind zwar gut, fallen aber stark dahinter zurück. Meistens bereite ich diese Tees in 2 Aufgüssen nach westlicher Art zu, da ist für mich das Optimum aus den Blättern herausgeholt.

    • Von Konfusius
      Hallo,
       
      wollte mich hier nur kurz vorstellen, bin 48 Jahre alt und wohne in Wiesbaden.Lese schon seit einiger Zeit hier  im Forum mit und habe mich jetzt endlich angemeldet!
      Angefangen mit dem Tee trinken habe ich schon sehr früh, als Kind habe ich mir heimlich Schwarztee gebrüht, mit Unmengen Milch und Zucker.Ich weiß sogar noch die Sorte, es war die gute Milford Ceylon-Assam Mischung aus dem Supermarkt, natürlich im Beutel.
      Dementsprechend gilt heute meine Vorliebe den Schwarztees, mittlerweile höherwertige wie Yunnan golden Bud oder japanischen Benifuuki Schwarztee, welchen ich sehr mag.
      Trinke aber ansonsten auch alles , was sich irgendwie aufbrühen lässt, wie z.b. Guayusa "Tee", den ich wegen Geschmack und Wirkung sehr schätze (verstehe gar nicht, warum man hier im Forum gar nichts über diesen Tee findet!), Bambus und Moringa mag ich auch sehr. Oolongs habe ich diverse probiert, wobei ich den nicht mehr trinken kann, nachdem ich mich nach einer Gong Fu Style Sitzung mit Gaiwan und  Milky Oolong übergeben musste, vermutlich waren da irgendwelche Keime im Spiel.
      Eine Matcha Phase habe ich auch hinter mir, gefiel mir vom Geschmack her sehr gut, aber  vertrage ihn leider nicht.
      Gyokuro nebst kleiner 60ml Kyusu ist unterwegs, da freue ich mich schon riesig drauf.
      Wo ich mich aber überhaupt nicht heran wage ist Pu Erh, ich habe gelesen, dass bei der Herstellung Aspergillus niger beteiligt ist, wie kann mann denn sowas trinken, ohne krank zu werden?
      Während meiner BTA Ausbildung hat man sich quasi bekreuzigt, wenn der Name Aspergillus niger fiel 🙂, schwarzer Schimmel im Tee? Lieber nicht! Vielleicht kann mich ja ein Pu Erh Fan aufklären.......
       
      Hoffe, ich werde mit meinem Posting  meinem Nickname nicht zu sehr gerecht 😉
       
      Viele Grüsse
      Konfusius
       
       
       
       
       
       
    • Von michdal
      Ich plane eine Bestellung bei Tea Masters und suche noch Mitstreiter. Zum einen hatte mein geliebter Mini-Gaiwan kürzlich Bodenkontakt, außerdem könnte ich mal wieder ein paar anständige Oolongs gebrauchen. Mittlerweile gibt es ja eine komplett neue Website, die die Recherche vereinfacht (https://www.tea-masters.com/en). Die einzelnen Tees sind ausführlich beschrieben. Nette Gefäße sind natürlich auch immer zu haben.
      Ich würde mich um Abwicklung und ggf. Zoll kümmern. Wir haben vor einigen Jahren schon einmal zusammen bestellt und es hat gut geklappt:
      https://www.teetalk.de/forums/topic/1892-suche-qingbai-mini-cup-tea-masters-bzw-möglichkeit-der-sammelbestellung/?tab=comments#comment-22803
      Fragen gern hier oder per PN.
      Edit: Ach ja, sehe gerade, es gibt nun auch Freiversand ab 100 USD (Airmail) bzw. 200 USD (EMS).
    • Von Teeknospe
      Etwas später als geplant habe ich nun die Winterernte des Dancongs "Ya Shi Xiang" bei mir im Shop. Der Tee stammt aus dem Fenghuang Shan (Phoenix Mountains) in der chinesischen Provinz Guangdong. Es handelt sich um einen kurz oxidierten Tee mit intensiv-blumiger Note und zarten Fruchtnuancen:
      https://www.teeknospe.de/
       
       

  • Neue Themen