Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Ich bin gerade dabei die Welt des Tees zu entdecken!

Mir ist aufgefallen das ich für zBsp. Marokkanische Minze die lose recht grob geschnitten ist und im Gegensatz zu den Tütchen der ziemlich fein geschnitten ist, eine wesentlich größere Menge brauche um auf eine vergleichbare Konzentration zu kommen. 

Kann man den groben auch feiner schneiden von Hand oder in einer Maschine oder schmeckt der dann nicht mehr?

Danke für eure Rückmeldung!

Gruß Tino 

Link zum Beitrag

Für Tee - aber auch für andere Aufgussgetränke aus getrocknete Pflanzenteilen - gilt, dass sie umso ergiebiger sind, je mehr das Material zerkleinert wurde. Das liegt daran, dass kleineres Blattgut im Verhältnis zur Menge eine größere Oberfläche hat. So können mehr Inhaltsstoffe in kürzerer Zeit im Wasser gelöst werden. Teebeutel sind daher ergiebiger als loser Tee, was ja auch beabsichtigt ist.

Natürlich kannst Du Tee oder Kräuter auch selber zerkleinern. In Deinem Fall würde ich es aber vielleicht zunächst einmal mit einer etwas längeren Ziehzeit versuchen. Im Allgemeinen wird gesagt, dass Tees oder Aufgussgetränke aus ganzen Blättern geschmacklich feiner sind als die stärker zerkleinerten Varianten, die kräftiger schmecken. Einen intensiveren Geschmack bekommst Du auch, wenn bei Kräutertees die Pflanzenteile (vor allem Blüten) kurz vor dem Aufgießen absichtlich etwas beschädigt werden. Dann kommen die Inhaltsstoffe besser heraus. 

Beim Kräutertee unterscheidet man zwischen dem Grobschnitt (ca. 4-15 mm), der als lose Ware verkauft wird, und dem Feinschnitt, der in die Teebeutel kommt. Bei orthodoxem Tee gibt es folgende Blattgrade: ganzes Blatt (größer als 3 mm), Broken (1-3 mm), Fannings (0,4-1 mm) und Dust (kleiner als 0,4 mm).

Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb teewelt:

Für Tee - aber auch für andere Aufgussgetränke aus getrocknete Pflanzenteilen - gilt, dass sie umso ergiebiger sind, je mehr das Material zerkleinert wurde. Das liegt daran, dass kleineres Blattgut im Verhältnis zur Menge eine größere Oberfläche hat. So können mehr Inhaltsstoffe in kürzerer Zeit im Wasser gelöst werden. Teebeutel sind daher ergiebiger als loser Tee, was ja auch beabsichtigt ist.

Das würde ich so auf keinen Fall sagen - zerkleinert wirkt er nur innerhalb der gleichen Ziehzeit ergiebiger, jedoch auf eine geschmacklich nachteilhafte Weise.
Und das auch nur die allerersten paar Aufgüsse - giesst man weiter auf, zeichnet sich nichtzerkleinertes Material meist als langatmiger aus (und ist dabei noch wesentlich interessanter).
Das hat aber auch damit zu tun, dass loser Tee oft aus hochwertigerem Pflückgut hergestellt wird, z.B. geschmacksintensivere, frühe Frühlingsernten, hingegen für Teebeutel zerkleinert werden i.d.R. unvorteilhaftere Ernten, wie bspw. späte Frühlings- oder späte Sommerernten.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

@GoldenTurtle Da habe ich mich anscheinend ungenau oder missverständlich ausgedrückt. Mit ergiebiger meinte ich nicht, dass man bei Mehrfachaufgüssen mehr Tee herausbekommt, sondern nur, dass der stärker zerkleinerte Tee schneller zieht und kräftiger (nicht etwa besser!) schmeckt.

Abgesehen davon stimme ich als Gourmet qualitätsbewusster Genussmensch Dir selbstverständlich völlig zu. Broken-Tees oder gar das kleinteilige Zeug in den Teebeuteln sind geschmacklich natürlich mit hochwertigen Blatt-Tees überhaupt nicht zu vergleichen. Für Mehrfachaufgüsse sind sie in der Regel gar nicht geeignet. (Nicht umsonst sagt man ja: Es lohnt sich nicht schlechten Tee zu kaufen.) Diese Tees kommen ja auch nicht aus einer handwerklichen Tradition, sondern werden normalerweise billig maschinell hergestellt, um den Bedarf der wenig anspruchsvollen Masse der Teekonsumenten zu decken. In Ländern mit einer echten Teekultur würden nur Banausen auf die Idee kommen ihren Gästen Beuteltee anzubieten. Hier wird einem die Plörre sogar für teures Geld im Café serviert.

Link zum Beitrag
vor 21 Stunden schrieb teewelt:

Abgesehen davon stimme ich als Gourmet qualitätsbewusster Genussmensch

Mal schauen wie lange die Empfehlung des Ikea-Glases deinem Image wohl anhaftet.

vor 21 Stunden schrieb teewelt:

In Ländern mit einer echten Teekultur würden nur Banausen auf die Idee kommen ihren Gästen Beuteltee anzubieten.

Hört, hört ... das könnten die Briten glatt als Staatsprovokation betrachten.

Asterix-bei-den-Briten

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Mir geht es eigentlich nur darum den Tee, der nicht gerade günstig war, etwas sparsamer verwenden zu können.

Habe es heute mit einen Minz Apfel Tee versucht.

Mit vier Esslöffel habe ich zwei Liter gemacht wo im groben Zustand nur einer gemacht werden kann.

Wird unterm Strich in etwa 1/3 Tee sparen.

Natürlich nicht zu Pulver zermahlen sondern in zwei bis drei Millimeter große Teile!

Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Tino:

Natürlich nicht zu Pulver zermahlen sondern in zwei bis drei Millimeter große Teile!

Ich sag' mal - bei so Unkrautaufgüssen ist das eher irrelevant, ob und wie klein das Material gehäckselt wird. Sicher funktioniert das mit dem Heißwasserauszug schneller und vollständiger, je kleinteiliger das Material ist. Und wenn man mit Papier filtert, hat man auch keine ausgelaugten Pflanzenteile  im Mund. So oder so, gustatorische oder gar ästhetische Aspekte spielen da keine (oder doch zumindest nur eine sehr geringe) Rolle. Angesichts der Preise, die für diese Kräuter selbst in Apothekenqualität aufgerufen werden (wobei ich persönlich Kamille und Fenchelblüte bei entsprechendem Therapiebedarf nutze), kann ich das mit dem "sparsamer verwenden" nicht wirklich nachvollziehen. Klingt für mich nach schwäbischer Hausfrauenmentalität (um ganz unschuldig einen Topos zu zitieren). Soll jetzt nicht abwertend sein - nur im Kontext Tee ist mir das schlicht fremd.

_()_

Bearbeitet von SoGen
Link zum Beitrag

Sicher. Das macht für Jeden einen Unterschied - von ca. 46 Cent. Bei mir müsste, um Überlegungen zu "sparsamer" auszulösen, das Komma  schon eine Stelle nach rechts verschoben sein. Ohne, dass ich mich nun zur FDP-Klientel der "Besserverdienenden" zählen würde ...

Das hat mE weniger mit der finanziellen Situation des Konsumenten zu tun als mit einer tendenziell unterschiedlichen Einstellung, die Teetrinker im Vergleich zu Trinkern von Kräuteraufgüssen haben. Eine Einstellung, die sich bei ersteren mE am ehesten mit 'Respekt' bezeichnen ließe. Respekt vor den Qualitäten der Pflanze, vor der Arbeit des Teebauern und der des Verarbeiters. Wobei natürlich auch bei Tee bei weitem nicht alles, was so auf dem Markt angeboten wird, Respekt verdient ...

_()_

Link zum Beitrag

Na hört mal, Pfefferminze kann man ja dermassen leicht selbst anbauen, so kann man wirklich lohnenswert sparen - das wächst wie Unkraut (und ist es gemäss SoGen ja auch 😉).
Das wächst sogar invasiv, also andere Pflanzen verdrängend, ich spreche aus Erfahrung.
UND, der womöglich grösste Vorteil, man hat bei eigener Ernte keinen ungewollten Beischnitt ungewollter Unkräuter dabei (was bei nichtlosem Kräutertee ein oft unangesprochenes Problem ist).

Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb SoGen:

Sicher. Das macht für Jeden einen Unterschied - von ca. 46 Cent. Bei mir müsste, um Überlegungen zu "sparsamer" auszulösen, das Komma  schon eine Stelle nach rechts verschoben sein. Ohne, dass ich mich nun zur FDP-Klientel der "Besserverdienenden" zählen würde ...

Das hat mE weniger mit der finanziellen Situation des Konsumenten zu tun als mit einer tendenziell unterschiedlichen Einstellung, die Teetrinker im Vergleich zu Trinkern von Kräuteraufgüssen haben. Eine Einstellung, die sich bei ersteren mE am ehesten mit 'Respekt' bezeichnen ließe. Respekt vor den Qualitäten der Pflanze, vor der Arbeit des Teebauern und der des Verarbeiters. Wobei natürlich auch bei Tee bei weitem nicht alles, was so auf dem Markt angeboten wird, Respekt verdient ...

_()_

Noch mal ausdrücklich meine Verbeugung samt gezogenem Hut vor Deiner Meinung @SoGen

Link zum Beitrag
  • 6 Monate später...

Bin gerade über diese Diskussion gestolpert und möchte zugunsten der ursprünglichen Frage folgende Gesichtspunkte vermerken. Bei Aufgusskräutern, vor allem denjenigen mit einem hohen Gehalt an ätherischen Ölen, gilt allgemein:

- getrocknete Kräuter laugen intensiver aus als frische, d.h. von frischen braucht man deutlich mehr (natürlich schmeckt es anders)

- getrocknete Kräuter bewahren das Aroma besser, je weniger zerkleinert die Blätter sind. Deshalb kann der Kauf von ganzen/wenig zerkleinerten Blättern vorteilhaft sein

- hingegen werden beim Aufguß die Aromen aus zerkleinerten Blättern schneller freigesetzt, was insofern wünschenswert ist, als man Kräuter in der Regel nur einmal aufgießt.

- daraus ergibt sich mit geradezu zwingender Logik die alte Hausfrauenweisheit, die Blätter der selbstgetrockneten Gartenkräuter erst direkt vor dem Aufguß mit den Händen zu zerdrücken.

Am 31.8.2021 um 20:10 schrieb Tino:

Hallo,

Ich bin gerade dabei die Welt des Tees zu entdecken!

Mir ist aufgefallen das ich für zBsp. Marokkanische Minze die lose recht grob geschnitten ist und im Gegensatz zu den Tütchen der ziemlich fein geschnitten ist, eine wesentlich größere Menge brauche um auf eine vergleichbare Konzentration zu kommen. 

Kann man den groben auch feiner schneiden von Hand oder in einer Maschine oder schmeckt der dann nicht mehr?

Danke für eure Rückmeldung!

Gruß Tino 

Eine Zerkleinerung ist möglich, sollte aber erst kurz vor dem Aufguß stattfinden, nicht auf Vorrat. Statt Zerkleinerung kannst du auch versuchen, die Blätter zu quetschen.

De gustibus non est disputandum.

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von linda_leniem
      Hat sich schonmal  jemand eine Tee Pflanze gekauft und Erfahrungen, ob eine sinnvolle Ernte und Verarbeitung möglich ist? ich überlege, mir über z.B. Baldur Garten ein Pflänzchen zu kaufen. 

      Baldur Garten Teepflanze
      Sie könnte bei mir hell, aber nur drinnen stehen. 
       
       
    • Von Manfred
      Mich interessieren im Moment die Veränderungen, die im Tee bei der Herstellung stattfinden und die letztlich ja zu den unterschiedlichen Ausprägungen unterschiedlich hergestellter Tees führen. Konkret interessiert mich, was im Tee beim Erhitzen abläuft. Die Teeblätter enthalten sowohl Theanin als auch Zucker, so daß beim Erhitzen ab 120 bis 140 °C eine Maillard-Reaktion stattfindet. Das Ergebnis sind Röstaromen, wie man sie auch im Brot oder beim Erhitzen von Fleisch auf der Pfanne oder auf dem Grill erhält. Ich habe bisher dazu wenig gefunden, obwohl ich lange gesucht habe. Könnte einer von euch hier irgendwelche Hinweise auf Ergebnisse geben, die vielleicht schon irgendwo bekannt sind?
      Interessanterweise habe ich aber eine Untersuchung gefunden, die sich mit der Rolle von Lysin in der Maillard-Reaktion befaßt (Food Control 99 (2019) 73-78) und Inhaltsstoffe identifiziert, die bei der Maillard-Reaktion aus Lysin entstehen: Furosin und 5-Hydroxymethylfurfural. Das 5-Hydroxymethylfurfural konnte ich beschaffen und den Geschnack testen. Es schmeckt "nach Muckefuck", aber doch nicht genau nach dem Ton, den ich schon in einigen Tees gefunden habe. Aber Lysin ist nicht Theanin ond es ist weniger Lysin als Theanin enthalten.
      Ich bin für jeden Hinweis in dieser Richtung dankbar.
       
    • Von real_G
      Guten Tag, werte Forumsgemeinde!
      Ich bin der Thomas und trinke (erst) seit gut zwei Jahren täglich möglichst guten Tee, meistens in den frühen Morgenstunden ... und bin vollständig dem Wahnsinn verfallen.
      Aus unerklärlichen Gründen landet doch fast immer Sheng pu'erh in den Kännchen (90-95%); und die Kännchen werden immer kleiner...
      Aber von einigen Oolong (Dan Cong, Felsentee) bin ich durchaus ebenfalls angetan!
      Ich würde mich freuen, den ein oder anderen Austausch hier auf dem Forum mit euch zu erleben! 
      Erstmal muss ich mich hier ein bisschen einfinden...
      Ah, jetzt ist es 23:30, die Übergangsphase beginnt: Alles ruft schon nach dem morgigen Tee, er ist bereit im Pumidor... jetzt muss ich nur noch irgendwie einschlafen! 
      Herzliche Grüße und träumt schön von den altehrwürdigen Teebäumen 🙂
      Thomas
    • Von Paul
      Einer muß ja mal damit anfangen:
      Teezui 2022 ?
      Ja oder Nein? Kassel oder woanders?
      Wie ist den so die allgemeine Stimmung?
      Wer würde kommen, unter welchen Bedingungen?
    • Von Lena
      Hallo ihr lieben! 
      Eigentlich bin ich immer die stille Mitleserin und konnte mir schon echt viele, gute Tipps von euch einfangen - Danke dafür! 
       
      Jetzt habe ich aber selbst mal eine Frage (und ich hoffe es ist so erlaubt?) :
      Kennt ihr Teaballs? 🤔 Ich bin vor ein paar Tagen darauf gestoßen und wäre echt mal neugierig auf den Geschmack und die Qulität. Hat jemand Erfahrungen? 

      Liebe Grüße
      Lena ❤️
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...