Zum Inhalt springen

Black Forest / Vio Alternativen für verschiedene Teesorten?


HJ0001

Empfohlene Beiträge

Hallo, 

Ich trinke eine Vielzahl verschiedener Teesorten, von Schwarztee über Grüntee (chinesisch und japanisch) und Oolong bis hin zu Masala Chai und typischen britischen Teesorten. 

Aktuell benutze ich für weniger feine Teesorten Leitungswasser, in das ich aufgrund des Härtegrades von etwa °dH 14 vor dem Kochen etwas Natrium gebe. Für feinere Tees benutze ich Vio, da es auf diversen Seiten zumindest für Oolong empfohlen wird. Soweit ich das sehe, scheint es insgesamt ähnlich tauglich für eine Vielzahl von Teesorten zu sein wie Black Forest, und kostet auch etwa gleich viel Geld (korrigiert mich bei beiden Aussagen, falls ich falsch liege). 

Als gleichwertig wurden auf diesem Forum und ein paar anderen Webseiten die Mineralwasser Real Quality und LIDL Saskia eingestuft. Real Quality existiert jedoch nicht mehr, und Saskia wird soweit ich sehe in keiner Region Deutschlands mehr aus der Quelle Kirkel bezogen. 

1. Gibt es aktuell weitere (idealerweise preisgünstigere) Alternativen zu Vio und Black Forest? 

2. Falls nicht, lohnt es sich, Black Forest zu testen, oder ist Vio tatsächlich nicht nur für Oolong, sondern auch für andere Teesorten so gut geeignet wie Black Forest? 

Vielen Dank! 

Link zum Beitrag
vor 17 Stunden schrieb HJ0001:

1. Gibt es aktuell weitere (idealerweise preisgünstigere) Alternativen zu Vio und Black Forest? 

Mal vorweg zu VIO: das ist wunderbar und für mich auch nachvollziehbar, wenn das bei Dir optimal mit Oolongs harmoniert. Für viele Grünteetrinker (wie auch mich, Oolongs sind da statistisch eher 'Ausreißer') wäre das VIO für Grüntee (chinesische wie japanische) zu hart. Ich weiß, das wird als mineralisch leicht und natriumarm beworben - aber ein Blick auf den Bicarbonatwert zeigt, das der mehr als das Doppelte von dem beträgt, was etwa Volvic aufweist - und schon das wäre zumindest mir zu hart.

Zur Frage: sicher gibt es Alternativen und es ist sinnvoll, bei den unvermeidlichen Besuchen im Supermarkt die Werte auf den Etiketten der angebotenen stillen Wässer zu checken. Viele dieser Marken können wegen begrenzter Förderkapazitäten nur den regionalen Markt beliefern. Den wichtigsten Parameter habe ich schon genannt: der Wert für HCO3−  . Das (zu Recht und auch hier) als Aufgusswasser insbesondere für Grüntee empfohlene 'Black Forest' hat den Vorteil, überregional verfügbar zu sein. Um damit zuerst Deine zweite Frage zu beantworten:

vor 18 Stunden schrieb HJ0001:

lohnt es sich, Black Forest zu testen

- ja, mE tut es das. Wenn Dir Dein (Grün)Tee damit schmeckt, hast Du eine Referenz und weisst, worauf Du beim Prüfen Deines lokalen Angebots achten solltest.

Zu den Alternativen: zunächst würde ich LIDL nicht ganz abschreiben, vor wenigen Wochen habe ich dort ein paar Flaschen Saskia / Quelle Kirkel gekauft. Möglicherweise wurde da bei Dir aus logistischen Gründen der Zulieferer gewechselt. Ich nehme das Kirkeler gerne als Reiseverpflegung; Glas ist mir da zu heikel und auch zu schwer. Am Reiseziel entdeckte ich übrigens bei der gewohnheitsmäßigen Etiketten-Lektüre 'Spa Reine' als brauchbare Alternative.

Real Quality habe ich längere Zeit genutzt; war eine Abwägungssache Plastikflaschenabfüllung gegen kurze Transportwege. Glücklicherweise habe ich einen würdigen Nachfolger gefunden, der aber überregional nur schwer erhältlich sein wird: das von der Schwollener Sprudel GmbH & Co KG abgefüllte 'Tausendwasser', ein natürliches Mineralwasser aus der Tausendwasser-Nationalparkquelle in Hattgenstein. Gibt's auch in Glas, die Werte sind sehr ähnlich denen von BF, der Preis deutlich darunter. Die ca. 30 km Luftlinie entfernte Quelle liefert (wie schon die des Real Quality) Hunsrückwasser, was für mich als Lokalpatrioten natürlich ein Plus darstellt. Weniger aus sentimalen als sozialen* und ökologischen** Gründen.

*Förderung der Wirtschaft dieses strukturschwachen Raumes zur Bremsung der Landflucht

**die schon genannten kurzen Transportwege

 

_()_

Link zum Beitrag
Am 24.9.2021 um 16:37 schrieb SoGen:

aber ein Blick auf den Bicarbonatwert zeigt, das der mehr als das Doppelte von dem beträgt, was etwa Volvic aufweist - und schon das wäre zumindest mir zu hart.

Die Härte des Wassers wird durch den Gehalt an Calcium und Magnesium bedingt, nicht durch den Bicarbonat-Wert. Aber ich gestehe Dir gerne zu, daß auch ein Wasser, dar nur durch Natriumbicarbonat verunreinigt ist, bei zu hoher Konzentration nicht ideal ist.

Link zum Beitrag
vor 40 Minuten schrieb Manfred:

Die Härte des Wassers wird durch den Gehalt an Calcium und Magnesium bedingt, nicht durch den Bicarbonat-Wert.

Du hast natürlich recht damit - wobei ich das so auch nicht gesagt habe. Um es noch etwas zu präzisieren: die Härte ist bedingt durch den Gehalt an Erdalkalimetall-Kationen, wobei Calcium- und Magnesium-Kationen  die Hauptrolle spielen (Strontium, Barium ... sind vernachlässigbar). Der Bicarbonat-Wert weist die entsprechenden Anionen nach - mit dem Vorteil, dass es sich dabei um einen einzigen Wert handelt, der der sog. Carbonathärte entspricht. Der Rest, die sog. 'bleibende Härte', ist bei Trinkwasser mE vernachlässigbar, wobei ein Blick auf die Werte für Chloride, Nitrate und Sulfate natürlich nicht schaden kann.

_()_

Link zum Beitrag
Am 29.9.2021 um 16:33 schrieb SoGen:

Du hast natürlich recht damit - wobei ich das so auch nicht gesagt habe. Um es noch etwas zu präzisieren: die Härte ist bedingt durch den Gehalt an Erdalkalimetall-Kationen, wobei Calcium- und Magnesium-Kationen  die Hauptrolle spielen (Strontium, Barium ... sind vernachlässigbar). Der Bicarbonat-Wert weist die entsprechenden Anionen nach - mit dem Vorteil, dass es sich dabei um einen einzigen Wert handelt, der der sog. Carbonathärte entspricht. Der Rest, die sog. 'bleibende Härte', ist bei Trinkwasser mE vernachlässigbar, wobei ein Blick auf die Werte für Chloride, Nitrate und Sulfate natürlich nicht schaden kann.

_()_

Da käst mir das Hirn; bis gerade eben wußte ich noch nicht mal daß es "Erdalkalimetall-Kationen" gibt und jetzt kann ich es schon schreiben!

Uns Geisteswissenschaftlern hat man viel vorenthalten - und das war gut so; ich nehm den Kanister und den Hund und geh zu meiner Waldquelle:P

Link zum Beitrag
Am 24.9.2021 um 16:37 schrieb SoGen:

zunächst würde ich LIDL nicht ganz abschreiben, vor wenigen Wochen habe ich dort ein paar Flaschen Saskia / Quelle Kirkel gekauft.

Das Gerücht scheint doch zuzutreffen. War heute mal im LIDL im Nachbarort, da gibt es tatsächlich nur noch Quelle Wörth :(. Vielleicht auch besser so ...

https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/politik_wirtschaft/mitteldeutsche_erfrischungsgetraenke_will_mehr_wasser_in_kirkel_foerdern_100.html

Link zum Beitrag

Paul zweifellos in seinem Element - jedoch zu den Eintrittsermässigungen für das Museum ist da noch eine Frage offen:

Zitat

 

Mitglieder der D.O.N.A.L.D. € 3,13

Freundeskreis "Klub der M.I.L.L.I.A.R.D.Ä.R.E." frei

 

Abgesehen davon, dass der Preis für die Mitglieder der D.O.N.A.L.D. aus dem Kennzeichen von Donalds Auto besteht - was sind das bloss für Clubs? Ist da jemand von euch Mitglied?

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

@Paul Diese Sprache hat einen unglaublich hohen Wiedererkennungswert. Große Kunst! Das Museum muss ich auf jeden Fall besuchen, wenn ich in der Ecke sein sollte. 

vor 26 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Ist da jemand von euch Mitglied?

Ich bin lediglich Mitglied im Fähnlein Fieselschweif, aber dass die keinen ermäßigten Eintritt erhalten, war ja wieder abzusehen.

Bearbeitet von Shibo
Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb SoGen:

Das Gerücht scheint doch zuzutreffen. War heute mal im LIDL im Nachbarort, da gibt es tatsächlich nur noch Quelle Wörth :(.

Darf ich vorstellen, das ist der Fluch des Internets - alle wollen dann das Gleiche, und ganz besonders wenn es preiswert ist.
Darum schreib ich seit längerem nicht mehr so gern öffentlich über konkrete Tees, schon gar nicht lobende Bewertungen.
Das Verrückte ist, das was man liebt, verteuert man selbst dadurch, oder lässt womöglich sogar ganz vom Markt verschwinden, wenn man es öffentlich lobt - man schadet sich dadurch eigentlich nur selbst, es ist loco.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Paul zweifellos in seinem Element - jedoch zu den Eintrittsermäßigungen für das Museum ist da noch eine Frage offen:

Abgesehen davon, dass der Preis für die Mitglieder der D.O.N.A.L.D. aus dem Kennzeichen von Donalds Auto besteht - was sind das bloß für Clubs? Ist da jemand von euch Mitglied?

Das verstehst Du nicht @GoldenTurtle das hat etwas zu tun mit Humor und der Fähigkeit über sich selbst zu lachen:P

PS: Nimm das nicht persönlich, das ist genetisch bedingt. Der Schweiz kann man eine Menge nachsagen, aber daß sie der Hort des Humors sei - bestimmt nicht.

Zwecks Weiterbildung hier die Seite  der "Deutsche Organisation nichtkommerzieller Anhänger des lauteren Donaldismus"

https://www.donald.org/

UND NUN WIEDER ZURÜCK ZUM WASSER!

Link zum Beitrag
Am 1.10.2021 um 18:37 schrieb Paul:

Das verstehst Du nicht @GoldenTurtle das hat etwas zu tun mit Humor und der Fähigkeit über sich selbst zu lachen:P

PS: Nimm das nicht persönlich, das ist genetisch bedingt. Der Schweiz kann man eine Menge nachsagen, aber daß sie der Hort des Humors sei - bestimmt nicht.

Wenn die Erwähnung dieser Clubs auf der Seite lediglich ein Scherz gewesen wäre, wäre dieser doch sehr profan-seichtwässrig.
Wobei letzteres, dass der Klub der M.I.L.L.I.A.R.D.Ä.R.E. kostenlos reinkommt, doch ein guter Hohn auf die Gesellschaft ist.

Am 1.10.2021 um 18:37 schrieb Paul:

Zwecks Weiterbildung hier die Seite  der "Deutsche Organisation nichtkommerzieller Anhänger des lauteren Donaldismus"

https://www.donald.org/

Na also, dachte ich doch, dass da mehr dahinter sein muss!

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von miig
      Wollte aus aktuellem Anlass mal einen Faden eröffnen, um Meinungen und Eindrücke zu diesem Thema zu sammeln.
      Ich persönlich besitze keine Tetsubin, denn als ich vor einer Weile vor der Wahl stand, mir eine etwas hochwertigere Möglichkeit der Wassererhitzung zuzulegen hats mich eher zu den Tonkannen hingezogen.
      Da ich bei Tonsachen der Philosophie folge, entweder ordentliche Qualität oder lieber gleich bei Porzellan/Glas bleiben, hab ich den sehr interessant aussehenden Kannen von Chawangshop widerstanden und bei Camellia Sinensis in Kanada einen Tonkessel des renommierten Lin's Ceramics Studio aus Taiwan gekauft. Mit ca. 100€ kein billiger Spaß, aber wesentlich erschwinglicher als gute Tetsubins.

      Und da man nicht nur von Meerschweinchen, sondern auch von Tonkesseln immer mindestens zwei haben soll, hab ich eine Weile später nochmal eins draufgelegt und von Essence of Tea einen der immer schnell ausverkauften Yixing-Kesseln dazubestellt.

      Meine Überlegungen zur Wärmequelle hab ich in diesem Thread festgehalten, es wurde dann eine leistungsgesteuerte Guss-Kochplatte.
      Was sind jetzt meine Erfahrungen bzw. Einschätzungen zu diesen Kannen? Prinzipiell kauft man sich sowas ja weil man sich davon besseres Wasser und eine ästhetischere Teezubereitung wünscht. Beides sind sehr subjektive Kategorien, und ich hab nicht den Versuch unternommen, da eine maximale Objektivität reinzubringen.
      Warum Ton und nicht Metall? Ich hab nix gegen Tetsubin, aber ich konnte nicht alles kaufen, sonst hätt ich schon lange eine Ginbin angeschafft *g*. Es musste also eines von beiden sein (erstmal). Will hier nicht Tonkanne gegen Tetsubin antreten lassen, denn das ist wie Apfel vs. Birne. A
      ber was mich am Ton angezogen hat ist dass ich ihn als „wärmer“ und „weicher“ empfinde als das in unserer Alltagswelt allgegenwärtige Metall. Auch haben die Artikel von MattCha, die natürlich starker Tobak sind, mich womöglich ein bisschen geprägt.
      (http://mattchasblog.blogspot.de/2011/04/harmonizing-water-and-tea-part-6-look.html)
      Auch wurde an anderer Stelle gesagt dass Tonkannen dem Wasser eine leichtere Konsistenz verleihen als Tetsubin und somit für zartere Tees wie Oolongs und Grüntees besonders geeignet sind, wohingegen Metallkannen dem Wasser „schwerere“ Konsistenz verleihen und somit für Pu-Erh besser geeignet sind. Dies zu verifizieren liegt jenseits meiner Urteilskraft, aber da ich doch die Oolongs besonders lieb hab, hat auch das den Tonkannen nochmal einen Punkt eingebracht.
      Was die ästhetische Komponente angeht, so ist es eine klare Sache dass beide Kannen hochwertig gefertigt sind und es eine Freude ist, sie zu benutzen. Die Tonkannen sind natürlich sehr empfindlich und vertragen weder Tischkanten noch Temperaturschocks. Diese Fragilität nötigt einen zu höherer Achtsamkeit in der Zubereitung und diese springt m.E. auch auf die ganze Teezubereitung über.
      Ausserdem dauert es natürlich ca. 20 Minuten bis das Wasser erhitzt ist – das legt nahe, in dieser Zeit nichts anderes zu tun, sondern es zu einer Achtsamkeitsübung zu nutzen.
      Die Frage der Fragen aber ist natürlich – wie ist das Wasser aus diesen Kannen? Und grade das ist die Frage, vor der ich mich hier noch drücken will. Zum einen weil da so viele subtile Noten vorhanden sind in der Teezubereitung, so viele Parameter die Einflüsse ausüben, und ich mich da nicht für erfahren genug halte, wirklich abschätzen zu können wieviel besser das Wasser ist.
      Ebenfalls hab ich bisher nicht systematisch verglichen, weil das für mich immer zu sehr in Arbeit ausartet und ich zufrieden war damit, den Tee zu genießen.
      Zuletzt ist mir dann auch klar, wie groß der Einfluss der Einstellung auf die empfundenen Resultate ist.

      Was mich zu diesem Beitrag bewogen hat ist dass ich heute, nach längerem, mal wieder vom Wasserkocher auf die Tonkanne umgeschwenkt bin und schwören hätte können dass in der ganzen Teesitzung eine Energie drinwar, die ich so noch fast nie hatte.
      Der Dampf hat temperamentvollere Bögen vollzogen, der Tee hatte eine feinere Textur und selbst die leeren Tassen haben noch den Raum aromatisiert in einer Art und Weise, wie ich sie sonst nicht kenne. Selbst das pure Wasser hat nicht wie sonst, ok geschmeckt sondern war richtig fantastisch.
      Was ich sagen kann ist dass nach einigen Monaten der Gewöhnung an den Wasserkocher, es eine phänomenale Abwechslung war, wieder mit der Tonkanne zu hantieren und dass diese eine Teezeremonie wirklich auf ein anderes Level hebt. Ich war zwei Stunden am Stück mit dem Tee beschäftigt ohne dass eine Sekunde davon redundant gewesen wäre.
      Welcher der vielen Faktoren in welchem Ausmaß dazu beigetragen hat, kann ich nicht sagen. Bin auch froh dass ich dies nicht tun muss, denn das ist Teil der Magie.
      Was haltet ihr von diesen Kannen? Meinungen, Erfahrungen? Dies ist als Sammelthread gedacht *g*
    • Von Harry Caterpillar
      Hi,
      Weiss jemand welche Wasserhärte bzw Leitfähigkeit man in Japan für Senchas verwendet?
      Gibt es da sowas wie einen Optimalbereich?
       
      Viele Grüße
      Harry
    • Von PatchFace
      Moin!
      Ich bin auf der Suche nach einem Wasserkocher mit Temperatureinstellung. Ich habe hier im Forum bereits durchgeguckt und mir viele Kommentare und Threads durchgelesen, jedoch habe ich nicht wirklich viel über eure Langzeiterfahrung gefunden, weil mir persönlich wichtig ist wie sich die Wasserkocher über mehrere Jahre machen wenn ich ca. 100 Euro für einen Wasserkocher ausgebe. Ich habe schon einiges über Bonavita und Brewista gehört und würde gerne wissen wie sich diese Wasserkocher über die Jahre gemacht haben, gerne auch eure Erfahrungen mit Wasserkochern ohne Temperatureinstellung.
    • Von tatee
      Da wo ich einkaufe gibt es preiswertes stilles Wasser nur in PET-Flaschen; um auf der sicheren Seite zu sein bevorzuge ich Glas.
      Bei Glas wiederum gibt es nur 'Medium'-Wasser.
      Habe schon das naheliegendste probiert: schütteln, schütteln, (habe ich schon 'schütteln' erwähnt?), und/oder abkochen - funktioniert halbwegs; ein leicht ungewollt-'säuerlicher' Geschmack bleibt aber.
      Gibt es hier noch einige Profi-Tips?
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...