Zum Inhalt springen
  • 0

Verwendung kleine Kanne.


Dirk

Frage

Hallo,

ich habe mir dieses kleine Teeset für Urlaub und Arbeit gekauft. So wird es auch beworben. Allerdings habe ich hinterher festgestellt, dass es auch als Gongfu-Set verkauft wird. Heißt das, man kann nicht auf westliche Art eine kleine Menge zubereiten? Ich trinke meist Grüntee und wollte es unter anderem für Sencha oder Gunpowder nehmen. Ist das sinnvoll? Lässt es sich für verschiedene Teesorten verwenden? Laut Beschreibung müsste es sich um glasierte Keramik handeln.

Danke

twei.jpg

Link zum Beitrag

11 Antworten auf diese Frage

Empfohlene Beiträge

  • 1

Schließe mich KlausO an.

Wenn Du allerdings nach westlicher Art eine so kleine Menge machen willst, brauchst Du eben auch seeehr wenig Tee. Ansonsten wäre ein einzelner Aufguss Verschwendung.

Du musst natürlich auch nicht nach so strengen Regeln handeln. Ich z.B. habe ganz am Anfang mehr Tee genommen und den in 300ml Tassen mit einem großen Sieb mehrfach aufgegossen, sodass ich am Ende ca. 900ml über den Tag verteilt hatte.

Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt und letztendlich kommt es ja auch nur auf deinen Geschmack an. :)

 

Link zum Beitrag
  • 1
vor 19 Stunden schrieb Dirk:

Sehe ich das richtig, dass die Kanne den Geschmack nicht annimmt?

Man erkennt nicht viel auf dem Bild, für mich sieht es so aus, als sei das Teil unglasiert. Könnte also somit Geschmack annehmen. Das sollte aber eher für sehr intensive Tees ein Problem sein. Normale Schwarz- Grün- und Weißtees solltest du ohne Probleme darin zubereiten können, ohne dass sich das beeinflusst.

 

vor 19 Stunden schrieb Dirk:

. Ich dachte an einen gestrichenen Teelöffel und zwei bis drei Aufgüsse.

Das klingt doch gut - probiers auch mal mit zwei Teelöffeln, aber kurzen Aufgüssen ;)

Wobei das schon näher an Gongfu-Tee ist. Das wird nicht mit allen Tees gleich gut klappen. Gerade sehr klein geschnittene Tees sind eher für die westliche Zubereitung gemacht: eine größere Kanne und nur ein einziger Aufguss.

Link zum Beitrag
  • 1

Hallo Dirk, Du kannst in dem bereits gekauften Kännchen meines Erachtens nach verschiedene Teesorten zubereiten. Das Gefäß erinnert ein bisschen

an eine Shiboridashi, welche traditionell für (japanische) Grüntees Verwendung findet. Wenn Du wiedermal Keramiken suchst könntest Du Dich bei TeeKontorKiel im Onlineshop 

umsehen ,dort gibt es wunderschönes Teezubehör / ganz traditionelle TeeKeramiken zum erschwinglichen  Preis ,in kleinen Stückzahlen. :love:

Mir wurde damals hier als erste Kanne zu einem Gaiwan geraten,da es diesen schon ab 9,99 Euro gibt...und es ein traditionelles chinesisches Gefäß für die Teezubereitung ist.

https://www.tee-kontor-kiel.de/search?sSearch=Gaiwan&p=1

Diesen benutze ich immer noch recht gerne,obwohl ich mittlerweile auch einige andere traditionelle Varianten habe. Aber in diesem kannst Du mehrere Aufgüsse ganz traditionell zubereiten.... es macht auch optisch schon etwas her.:thumbup: 

Dies nur als zusätzlicher Tipp zu Deiner gestellten Frage.  

 

P1210804.JPG

Link zum Beitrag
  • 0

In die Tasse passen 160 ml rein. Ich dachte an einen gestrichenen Teelöffel und zwei bis drei Aufgüsse. Wenn ich mehr brauche, kann ich ja mehr losen Tee mitnehmen und entsprechend neu aufgießen. Sehe ich das richtig, dass die Kanne den Geschmack nicht annimmt?

Bearbeitet von Dirk
Link zum Beitrag
  • 0
vor 2 Minuten schrieb miig:

 

Wobei das schon näher an Gongfu-Tee ist. Das wird nicht mit allen Tees gleich gut klappen. Gerade sehr klein geschnittene Tees sind eher für die westliche Zubereitung gemacht: eine größere Kanne und nur ein einziger Aufguss.

Wenn es hilft, ich dachte in erster Linie an Sencha oder andere jap. Grüntees, vielleicht auch Gunpowder. Für die Arbeit sollte es kein allzu ausgefallener Tee sein. Meine Kannen zuhause sind übrigens auch nicht so groß. Für Schwarztee habe ich eine englische Kanne für 2 Tassen und für Grüntee und Oolong verwende ich (bisher) eine Kyusu mit ca. 270 ml. Würde aber auch gerne mal Pu Erh probieren, den ich dann eher in der kleinen Kanne zubereiten würde. 

Link zum Beitrag
  • 0

Danke, einen Gaiwan habe ich mir zusätzlich jetzt auch noch bestellt, allerdings aus Porzellan. Er ist ein wenig größer und lässt sich daher flexibler einsetzen und er wird wohl mein Standardgefäß für Chinesische Tees. Die kleine Kanne plane ich für Pu Erh zu verwenden (nach der Gong Fu Methode). Auf Reisen werde ich sie dennoch mitnehmen. Da habe ich Muße, den Tee zu genießen. Für die Arbeit habe ich mir aber ein Tassensieb besorgt. Da muss ich auch keine Angst haben, dass mir das im Eifer des Gefechts kaputt geht.

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Diese Frage beantworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Mandalorian
      Hallo zusammen und Guten Abend!
      Ich lese bereits seit einiger Zeit hier im Forum mit und habe mich die letzten Wochen hart um die Theorie gekümmert.
      Ich bin 40 Jahre und immer ein absoluter Kaffee Junkie gewesen. Ich habe in meinem Leben bzw. an meiner Lebensweise aber in den letzten Jahren viele Dinge geändert. Seit vergangenem Oktober habe ich meinen Kaffee Konsum stark heruntergeschraubt (Max 3 Becher am Tag)und bin vermehrt auf Tee umgestiegen. Bisher habe ich nur Beuteltee (primär Kräuter mit schärferer Note) getrunken aber trotzdem Gefallen daran gefunden und Lust auf mehr bekommen.
      Das Thema Tee begeistert mich und ich möchte gern tiefer in die Welt eintauchen. Heute war ich im lokalen TG Geschäft und habe mir voller Euphorie eine kurze Beratung geben lassen und zwei Teesorten mitgenommen (Japan Sencha Nr. 700 und Darjeeling Orange Valley TGFOP Nr. 222). Ich möchte erst einmal anfangen und fand das mit diesen beiden Tees auch sehr sinnvoll.
      Hänge aber immer noch Inder Theorie weil mir Utensilien fehlen um den Tee zubereiten zu können. 🙄
      Das Angebot erschlägt mich und viele Threads verwirren mich und ich bräuchte mal Rat. 

      Habe von Hario die Zen mit 300ml gefunden, welche mir für meine Zwecke zusagt (viel Unterschiedliches probieren mit unterschiedlichen Blattgrössen). Dazu hätte ich mir jetzt noch eine separate einfache Glas Ausschankkanne genommen um mehrere Aufgüsse machen zu können. Parallel würde ich mir noch einen günstigen Gaiwan gönnen um alternativ zubereiten zu können. 
       
      Zu guter letzt würde ich mir noch ein Teethermometer dazu nehmen.
      Haltet ihr meinen Plan für das jetzige Stadium für sinnvoll? Ich möchte noch nicht allzuviel Geld ausgeben und mich erst einmal langsam einleben und probieren.
      Danke und viele Grüße aus Dortmund 
      der Mandalorianer
    • Von Toni
      Hallo an alle,
       
      mein Name ist Toni und ich bin neu hier im Forum und würde auch gerne in die wunderbare Welt des grünen Tees eintauchen.
      Ich bin jetzt zum grünen Tee gekommen, da ich vor zwei Monaten bei einem Sesshin war. Im Hofladen gab es da diesen vakuumverpackten Tee und ich dachte, ich probiere ihn mal aus. Nun kam leider eine Corona-Erkrankung und die damit verbundenen Geruchs- und Geschmacksverluste dazwischen, so dass ich ihn erst vor ein paar Tagen ausprobieren konnte. Und ich muss sagen, ich bin begeistert, wie toll grüner Tee schmeckt, wobei ich ihn sicherlich noch nicht richtig zubereitet habe.
      Ich habe die letzten zwei Tage so viele Kommentare gelesen, bzw auf den verschiedensten Seiten quer gelesen, aber ich habe das Gefühl, je mehr man versucht Wissen zu sammeln, umso verwirrender wird es. Auf 10 verschiedenen Seiten habe ich zehn verschiedene Methoten zu überbrühen, bzw der Ziehzeit gefunden. Ich wollte euch nun fragen, ob ihr vielleicht ein paar gute Links habt, wo ich eventuell ein paar basics finde, bzw. was eventuell gute Tees zum Anfang sind. Ich wollte eigentlich, nachdem ich einiges hier gelesen habe, mal bei TdJ bestellen, aber das sind ja so viele verschiedene Sorten, wo ich gar nicht so recht weiss, wo ich anfangen soll. Auch verschiedene Fragen zu Ziehzeiten schwirren mir gerade so im Kopf rum, muss man die Aufgüsse direkt hintereinander machen etc.
      Heute habe ich mal probiert und habe den 1. mit 75 ° und 1: 30 und den zweiten mit 65 ° und 15 sec. Ich fand ihn gar nicht schlecht, wobei ich mir als ,,Anfänger'' jetzt nicht sicher bin, ob meine Wahrnehmung geschmacklich jetzt richtig ist. Der Tee, den ich habe, heisst Sencha Megumi No.1 Hoshino.
      Ich denke, ich habe mehrfach gelesen, dass da jeder seinen eigenen Geschmack finden muss, und man etwas experimentieren muss, aber vielleicht habt ihr ja ein paar Basics für mich.
       
      Herzliche Grüße
       
      Toni
    • Von Dirk
      Hallo,
      Ich habe mir diese kleine Kanne besorgt.
      Leider habe ich festgestellt, dass die Sieblöcher ständig verstopfen. Dadurch kommt immer nur ein kleines Rinnsal heraus und die Kanne tropft.
      Ist das normal? Liegt es daran, dass ich eine Billigkanne gekauft habe oder kommt das auch bei teureren Kannen vor? Das wüsste ich gerne bevor ich mir ein wertvolleres Exemplar besorge.
      Oder mache ich etwas beim Befüllen falsch?
      Entschuldigt die schlechte Bildqualität. Ich hoffe, man erkennt trotzdem etwas 
      Vielen Dank!

    • Von linda_leniem
      Aus welchen Materialen bestehen eure Tücher für die Pflege der Kanne (unglasiert), etwa fürs Abtrocknen oder Säubern, wenn es in Tee getränkt ist? Microfaser sollte ja  auch hier wahrscheinlich nicht genommen werden, da es auf Zeit einen abschleifende Wirkung hat? Ich weiß, dass P&T ein Towel Set verkauft, was aussieht, wie die gehäkelten Topflappen meiner Schwiegermutter. Und das für 16 Euro. Die sind aus Baumwolle, die ich als recht hart empfinde...
    • Von Salad Fingers
      Hey,
      ich bin jetzt schon ein paar Wochen dabei und habe viel über Tee gelesen. Ein paar Fragen konnte ich allerdings nicht selbst beantworten, darum hoffe ich, dass ihr mir helfen könnt.
       
      1) Teemenge
      Am Anfang habe ich alles nach Bauchgefühl gemacht. Aus einem chinesischen Grüntee mache ich im Laufe des Tages i. d. R. drei Aufgüsse mit ca. 300ml. Meine Freundin hat mir nun eine Teewaage geschenkt und ich war etwas schockiert... Ich nehme im Durchschnitt nur 1 bis 1,3 Gramm Tee für diese ca. 900ml. Und der Geschmack ist (für mich) mehr als ausreichend und ein vierter Aufguss müsste noch möglich sein.
      Im Internet lese ich teilweise von Teemengen von über 5 Gramm pro 100ml.
      Habe ich nur einen total komischen Geschmack oder habe ich da was falsch verstanden?
       
      2) asiatische Zubereitung
      Mittlerweile habe ich mir bei Nannuoshan auch eine Gaiwan und entsprechende Tassen sowie einen Pincher bestellt. Bei der asiatischen Zubereitung sehe ich ständig, dass die Aufgüsse sehr viel kürzer sind als bei der westlichen Zubereitung (z.B. 30 Sekunden statt 2 bis 3 Minuten). Fehlt dadurch nicht die Zeit, die das Wasser benötigt, um die Aromen etc. aus den Teeblättern zu ziehen?
       
      3) In meinem Teeladen wurde mir einmal ein Drachenbrunnentee und einmal "Lung Ching" verkauft. Laut meiner Recherche handelt es sich um denselben Tee. Stimmt das?
       
      4) Schwarztees
      Mir wurde gesagt, dass Schwarztees nur einmal aufgegossen werden sollten, da durch das kochend heiße Wasser die Inhaltsstoffe schon beim ersten Aufguss zum größten Teil an das Wasser abgegeben werden.
      Der Schwarztee in meinem Teeladen kostete ca. dasselbe wie die meisten Teesorten, die ich bereits habe (~15 € / 100g). Ist Schwarztee damit nicht mindestens dreimal teurer als Grüntee, wenn es um die Menge des Tees geht, die ich am Ende konsumieren kann? Da ich Schwarztee zwar ziemlich lecker finde, aber für mich im Vergleich zum Grüntee nur eine nette Alternative darstellt, wäre das für mich ein KO-Kriterium, da ich ein wenig aufs Geld achten muss.
       
      Vielen Dank im Voraus!
         
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...