Zum Inhalt springen

Tee Identifizierung - Taiwan Highest Collection Tea


Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

ich bin neu hier und verzweifelt auf der Suche nach einer Tee-Sorte. Er stand als Mitbringsel allein in der Küche im Büro, niemand wollte ihn und ich liebe ihn abgöttisch. 
 

Er neigt sich langsam dem Ende und ich würde ihn gerne Nachbestellen ohne gleich nach Taiwan zu reisen :)

Vielleicht kennt die Sorte von euch Kennern ja jemand, ich wäre sehr dankbar. 

E9123E53-71F6-4E82-BF16-62BCBF53E65F.jpeg

Link zum Beitrag
vor 42 Minuten schrieb Entchen19:

Taiwan steht ja sehr oft für gute Oolongs.

Mehr steht auch auf dem rechten Päckchen nicht drauf. "Taiwan guter Tee" (rechts oben), links groß das Zeichen für Tee, darunter (neben dem 'Taiwan's True Nature') nochmals "guter Tee" und um den Kohl fett zu machen darunter nochmals drei Zeichen, die ich mal als "trink guten Tee" lese.

Es scheint sich um einen guten Tee zu handeln ... 🙄

Okay, der Beutel ist etwas aufschlussreicher - es handelt sich um einen Jin Xuan Cha (金萱茶) der Marke(?) 招牌 - im Internet werde ich da allerdings nicht fündig. Nähere Herkunftsbezeichnung kann ich auch nicht entdecken. Suche im Internet nach "Milch-Oolong" oder "Milky Oolong", da findest du etliche Angebote in unterschiedlichen Qualitäts- und Preisstufen.

Link zum Beitrag

Addendum: nicht, dass das falsch rüberkam - ich wollte mich nicht lustig machen oder den arroganten Sack 'raushängen, sondern hilfreich sein. Mehr gibt - soweit ich (als nicht des Chinesischen mächtigen Amateurs) das sehen kann - die Packung leider nicht her. Übrigens habe ich meinen ersten "Milch-Oolong" zwar schon vor einiger Zeit getrunken - aber ich war da ebenfalls ziemlich begeistert. Internet gab's da noch nicht, mein lokaler Teehändler hatte den bei Madame Tseng in Paris aufgetrieben; war damals (manche sagen: heute noch ...) erste Adresse in Europa. Übrigens wurde der mir damals tatsächlich als Tin Guanyin verkauft, mit "Milch-Oolong" konnte niemand etwas anfangen, das kannte keiner. Übrigens wird es da heute vor allem bei den billigeren Sorten mit der Aromatisierung gerne übertrieben, da kann man so einiges kaschieren. Unaromatiserte soll es ja dann auch noch geben - übrigens wurde mir damals versichert, dieser eigenartige 'Tie Guanyin' sei nicht aromatisiert, der schmecke halt so. Ich habe mich entschlossen, da Agnostiker zu sein ...

Link zum Beitrag

Immerhin wissen wir jetzt, dass es guter Tee ist 😉

 

@JaquiMars Für Milky Oolong kannst du bei Thomas von Siam Tee guten Gewissens nach neuem Vorrat schauen.

Ich persönlich mag auch den Milky Gaba Oolong von Teewald total gerne, obwohl der etwas spezieller ist.

 

Oolong ordere ich daneben inzwischen fast ausschließlich nur noch bei Taiwan Tea Crafts, da bin ich bei den "grünen" Oolongs noch nie enttäuscht gewesen und die Lieferung ist super schnell auch.

Bearbeitet von Entchen19
Link zum Beitrag
vor 41 Minuten schrieb SoGen:

Addendum: nicht, dass das falsch rüberkam - ich wollte mich nicht lustig machen oder den arroganten Sack 'raushängen, sondern hilfreich sein.

Das wissen wir doch alle @SoGen, Du mußt Dich doch nicht dafür entschuldigen, daß Du was Richtiges schreibst - sonst sind wir hier bald so weit wie die arme Frau Rowling mit ihren blutenden Frauen....

vor 31 Minuten schrieb Entchen19:

Immerhin wissen wir jetzt, dass es guter Tee ist 😉

 

Das, @Entchen19 wage ich zu bezweifeln.

 

vor 17 Stunden schrieb JaquiMars:

Er stand als Mitbringsel allein in der Küche im Büro, niemand wollte ihn

Das hatte wahrscheinlich seinen Grund nämlich darin, daß das meiste was an Milky Oolong auf dem Markt und in Büroküchen rumsteht wirklich Mist ist - um freundlich zu bleiben. Aber ich bin sowieso kein Freund von Büroküchen - Orte des Grauens!

Guten Jin Xuan Cha kannst Du suchen wie eine Stecknadel im Heuhaufen und falls Du was Gutes findest, kostet es gutes Geld!

@JaquiMars Du kannst es ja mal bei https://www.shuitang.ch/collections/oolong

probieren.

Viel Glück auf Deiner Suche. Vielleicht bist Du aber auch begnadet mit einem schlechten Geschmack, dann ist es natürlich einfach. Du findest Deine "abgöttische Liebe" in jedem drittklassigen Chinesenbums für unter 7 €;)

Link zum Beitrag

Ergänzend noch zwei weitere konkrete Tips: bei Tea House in München bzw. in deren Internetshop gibt es einen für 14,90 € / 100gr mit bemerkenswert ehrlicher (und sachkundiger) Vorstellung. Bei Tee Gschwendner (in einer Filiale von denen ist das eher Glückssache) einen anderen für 14,80 € / 100gr mit Biosiegel. Beide Händler schätze ich aus eigener Erfahrung als seriös mit solider Preispolitik ein. Und weniger auszugeben, davon würde auch ich abraten.

Bearbeitet von SoGen
Link zum Beitrag

@JaquiMars Bei dem von Dir fotografierten Tee handelt es sich offensichtlich um einen nicht aromatisierten Jin Xuan - vergleichbar mit denen im von @Paul verlinkten Shuitang-Shop. Über die Qualität Deines Tees lässt sich natürlich nur anhand der Verpackung erstmal nichts sagen. Wenn Dir diese Art von nicht aromatisiertem Oolong-Tee gut schmeckt, wirst Du an den von @SoGen erwähnten aromatisierten Varianten vermutlich nicht so viel Gefallen finden. Wie bei allen Aromatees wird das Geschmackserlebnis bei diesen Milky Oolongs von dem zugesetzten Aromastoff dominiert, der eigentliche Tee spielt geschmacklich quasi nur eine Nebenrolle. Ich habe den Milky Oolong von Tee Gschwendner vor einigen Jahren mal probiert und meine mich zu erinnern, dass das Aroma aber zumindest nicht unangenehm penetrant war. Grundsätzlich bin ich jedoch kein Freund von aromatisiertem Tee. 

Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb teewelt:

Bei dem von Dir fotografierten Tee handelt es sich offensichtlich um einen nicht aromatisierten Jin Xuan

Danke für Deine Anmerkung. Gibt es da auf der Verpackung oder sonst ein Indiz dafür? Bzw. ist es in Taiwan üblich, dass bei aromatisierten explizit 奶香 (Nai Xiang, 'Milcharoma') steht und das Fehlen ein Indiz wäre? @Pauls Einschätzung des Qualitätslevels scheint mir angesichts des Fehlens einer genaueren Herkunftsangabe (wenigstens etwas wie 南投 'Nantou' oder 坪林 'Pinglin') gar nicht so abwegig.

Jedenfalls - auch bei zurückhaltend aromatisierten Jin Xuan ist das Milch- oder Sahne-Aroma auch für Neulinge recht unverkennbar. Da könnte also unser Fragesteller @JaquiMars zur Aufklärung beitragen - wenn das hier nicht nur ein Drive-by-ShootingPosting war, um uns etwas zu beschäftigen ...

Link zum Beitrag

Hallo ihr Lieben,

danke für euren Antworten. Hätte mir klar sein sollen dass ein Foto des Tees Sinn macht 🙈

Hier also noch ein paar Infos und Fotos im trockenen und aufgegossenen Zustand:

Das Aroma würde ich als blumig, cremig und süß beschreiben, kaum bitter.

Er hat tatsächlich einen angenehmen Duft nach süßer Milch.

ACD5C698-F5DC-4047-924D-79F5CB6E56F1.jpeg

vor 14 Stunden schrieb SoGen:

Danke für Deine Anmerkung. Gibt es da auf der Verpackung oder sonst ein Indiz dafür? Bzw. ist es in Taiwan üblich, dass bei aromatisierten explizit 奶香 (Nai Xiang, 'Milcharoma') steht und das Fehlen ein Indiz wäre? @Pauls Einschätzung des Qualitätslevels scheint mir angesichts des Fehlens einer genaueren Herkunftsangabe (wenigstens etwas wie 南投 'Nantou' oder 坪林 'Pinglin') gar nicht so abwegig.

Jedenfalls - auch bei zurückhaltend aromatisierten Jin Xuan ist das Milch- oder Sahne-Aroma auch für Neulinge recht unverkennbar. Da könnte also unser Fragesteller @JaquiMars zur Aufklärung beitragen - wenn das hier nicht nur ein Drive-by-ShootingPosting war, um uns etwas zu beschäftigen ...

Ich hab den Boden der Box mal in Google Translate geladen, folgendes steht drauf:

Inhalt: Tee Blatt, Herkunft: Taiwan Bucht, Haltbarkeit: 2 Jahre, Ablaufdatum: wie angegeben, Menge: 150g 3% Erde, von hohen Temperaturen, Feuchtigkeit und Sonne fern halten.

Die beiden fehlenden Zeichen hab ich separat übersetzt und da kommt „Blatt“ und „schwer“ raus.

B569CCDB-AE4A-4A25-93BA-094752E0C9E6.jpeg

Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Paul:

Mal eine hübsche - aber nicht sehr intelligente - Art Werbung zu machen.;)

Aber ich werde den "plötzlich" gefundenen Inhabern - samt facebook Seite nix zum verdienen geben.

Ich finde diese passiv aggressiven Antworten relativ unbrauchbar, vor allem da es absolut keine Werbung war und ich lediglich meine Freude teilen wollte 😊 

Ich dank dir trotzdem für die Seite deines genannten Online-Shops (wenn auch gleich keine intelligente Werbung deiner seits 😉), scheint nämlich ganz lässige Sorten zu haben. 

Hab einen schönen Tag. 

Link zum Beitrag
vor 55 Minuten schrieb JaquiMars:

Ich finde diese passiv aggressiven Antworten relativ unbrauchbar, vor allem da es absolut keine Werbung war und ich lediglich meine Freude teilen wollte 😊 

Ich dank dir trotzdem für die Seite deines genannten Online-Shops (wenn auch gleich keine intelligente Werbung deiner seits 😉), scheint nämlich ganz lässige Sorten zu haben. 

Hab einen schönen Tag. 

Was heißt hier passiv?  :yahoo:

"deinerseits"  schreibt man zusammen

Das wird Madame X (das ist ein Insiderwitz) freuen zu hören, daß Du ihre Teesorten "lässig" findest.

Und nun mal ernsthaft: In so einem Forum begegnen einem über die Jahre eine Menge "bemerkenswerter" Leute, aber ich kann mich bisher an keinen erinnern, der einen vergessenen Büroküchentee "abgöttisch liebt".  Selbst die härtsten Tea-Nerds in diesem Forum würden sich nicht zu so einer desavouierenden Bemerkung hinreißen lassen.

Viel Spaß auf Deinem weiteren Teeweg.

Link zum Beitrag

Das ist die Erklärung, die man in VHS Kursen Küchenpsychologie I mitbekommt @Manfred

Wenn Du mal die Kurse II + III absolviert hast (erfolgreich!) wirst Du sehen, daß der Grund ein theologischer ist!

PS: Mit dem "abarbeiten hast Du recht es ist irre anstrengend, aber ich tue es für die Allgemeinheit und die Weiterentwicklung der menschlichen Spezies.

PPS: "Weicher in die Grube fällt,/ wer lustig, locker bleibt-/ Närrischer im Alter noch/ ein Narr sich selbst verlacht!"

Link zum Beitrag

@Manfred Wir haben halt schon viel Werbung erlebt von Frischregistrierten in den vergangenen Jahren und dass Paul hier gezielte Werbung vermutet ist schon nicht restlos unbegründet. 
Im realen Leben galt ja stets im Zweifel für den Angeklagten. Aber dass jemand sich den Aufwand macht, sich auf einem Forum zu registrieren, Bilder zu posten und Fragen zu stellen, ohne vorher die Verpackung wirklich genau anzuschauen, ist durchaus etwas verdächtig. Jedoch muss man die heutige Internet-Mentalität miteinberechnen, dass viele eher Fragen stellen als der Sache selbst auf den Grund zu gehen (z.B. würden etliche eher eine konkrete Frage stellen als selbst eine Bedienungsanleitung zu lesen). Was in diesem Fall aber gegen eine absichtliche Werbung spricht, dass es kein europäischer Händler ist, der weder auf Deutsch, noch auf Englisch Beiträge verfasst und dessen richtige Shop-Internetseite derzeit nicht einmal funktioniert (was als Bilderbuch Anti-Timing für eine Werbekampagne vermerkt werden könnte), und der Schreiberling hier, wenn auch kein makelloses, so doch ein lokal übliches Deutsch spricht mit Satzverkürzungen und Ausdrücken, die kaum ein Fremdsprachler so anwenden respektive einbetten würde.
Ich persönlich gehe deshalb nicht von einer absichtlichen Werbung aus und sage hallo @JaquiMars, wie bereits von mehreren angemerkt solltest du auch in Deutschland an guten Adressen leicht an einen vergleichbaren, wenn nicht gar besseren Jin Xuan Oolong gelangen.

Link zum Beitrag
Am 8.1.2022 um 19:20 schrieb SoGen:

Danke für Deine Anmerkung. Gibt es da auf der Verpackung oder sonst ein Indiz dafür? Bzw. ist es in Taiwan üblich, dass bei aromatisierten explizit 奶香 (Nai Xiang, 'Milcharoma') steht und das Fehlen ein Indiz wäre?

Ja, ich glaube schon, dass das auf der Verpackung in irgendeiner Form gekennzeichnet wäre, wenn es sich nicht um einen puren Tee handeln würde. Direkt aus Taiwan habe ich allerdings bisher nur Osmanthus-Oolong bekommen und der hatte auch kein zusätzliches Aroma, sondern war ausschließlich mit Osmanthus-Blüten aromatisiert. Da stand dann auch ausdrücklich auf der Packung, dass es sich um Tee mit Blüten handelt.

vor 13 Minuten schrieb GoldenTurtle:

wie bereits von mehreren angemerkt solltest du auch in Deutschland an guten Adressen leicht an einen vergleichbaren, wenn nicht gar besseren Jin Xuan Oolong gelangen.

Den Jin Xuan haben in Deutschland viele Teehändler im Sortiment, zum Beispiel Teekontor Kiel (https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/oolong/klassischer-oolong-tee/formosa-mingjian-jin-xuan) oder Hamburger Teespeicher (https://www.teespeicher.de/tee/oolong/taiwan-formosa/8470/taiwan-jinxuan-oolong-handmade?number=6602220). Sogar bei Tee-Gschwendner gibt es zurzeit einen Jin Xuan, der allerdings nicht aus Taiwan, sondern aus Yunnan kommt und auch stärker oxidiert ist (https://www.teegschwendner.de/China-Spring-Blossom-Oolong-Bio/82002264).

Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb Paul:

Und nun mal ernsthaft: In so einem Forum begegnen einem über die Jahre eine Menge "bemerkenswerter" Leute, aber ich kann mich bisher an keinen erinnern, der einen vergessenen Büroküchentee "abgöttisch liebt".  Selbst die härtsten Tea-Nerds in diesem Forum würden sich nicht zu so einer desavouierenden Bemerkung hinreißen lassen.

Ohne der Diskussion grundsätzlich etwas hinzufügen zu wollen (die genannten Kritikpunkte sind nachvollziehbar): Es ist mir auch schon passiert, daß ich irgendeinen Sonstwoher-Tee wundervoll fand und gern nachkaufen wollte.* Allerdings würde ich das hier im Forum nie zugeben ;D

*Beispiel: Eine English-Breakfast-Mischung aus dem Reformhaus am früheren Wohnort meiner Mutter. Als ich ihn aufgabelte, war er schon 10 Jahre alt. Ich war damals nicht wählerisch und nahm ihn (mangels Thiele) für Ostfriesentee, und es schmeckte perfekt. Da ich den Originaltee nicht nachkaufen konnte, probierte ich mich durch viele andere Marken und war immer enttäuscht. Schließlich las ich davon, daß English Breakfast aus eigentlich aus Ceylon und Assam bestehen sollte. Ich suchte mir je eine trinkbare Brokenqualität von Ceylon und Assam bei TG und siehe da, ich hatte meinen Tee wiedergefunden. Aber wie gesagt: unter anderen Umständen hätte ich das hier nie zugegeben :D

Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Wir haben halt schon viel Werbung erlebt von Frischregistrierten in den vergangenen Jahren und dass Paul hier gezielte Werbung vermutet ist schon nicht restlos unbegründet. 

Ich sehe das etwas anders: Um sich in so einem Forum anzumelden, braucht man ja eine Motivation. Wenn dann einmal eine Frage zu einem Tee einen Menschen dazu motiviert, sich anzumelden, halte ich es für recht rüde, ihn dann so anzumotzen, wie es @Paulgetan hat, inclusive Rechtschreibekorrektur. Es war eine Frage, und @JaquiMarsglaubte offenbar, hier im Forum kann er die Antwort darauf finden. Ich finde es gut, wenn auf diesem Weg neue Mitglieder in das Forum finden. Daß er selber geschäftliche Interessen an einem entlegenen Teeladen in Taiwan hat, glaube ich eher nicht. Man kann einem neuen Mitglied ja auch erst einmal eine Chance geben und versuchen, ihn kennenzulernen.

Abgesehen davon bin ich der Meinung, daß diese ganze Diskussion nichts mit der eigentlichen Frage zu tun hat und ruhig in das Auslagerungsthema verschoben werden kann.

Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb Manfred:

halte ich es für recht rüde, ihn dann so anzumotzen ...

Ich bin auch absolut für einen freundlichen Ton miteinander, da hast du schon recht. 👍
Danke für dein Engagement.

vor 2 Stunden schrieb TeeStövchen:

Dazu wäre es natürlich hilfreich, wenn sich ein neues Mitglied vor der ersten Fragestellung zunächst hier vorstellen würde :whistling:

Hier weist Stövchen aber auch auf einen guten Punkt hin ... das würde auch schon mehr die Spreu vom Weizen trennen ... reine Spammer wollen gar keinen Dialog. Aber halt jemand, der nur eine Antwort auf eine spezifische Frage sucht eben auch nicht unbedingt. Aber dennoch, unfreundlich braucht man auch gegenüber einem Spammer nicht zu sein.

@teewelt Was mich mal echt interessiert - für welchen Händler arbeitest du denn eigentlich?!? Haha, ich weiss es noch immer nicht!

Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb GoldenTurtle:

@teewelt Was mich mal echt interessiert - für welchen Händler arbeitest du denn eigentlich?!? Haha, ich weiss es noch immer nicht!

Für Alveus in Oststeinbek bei Hamburg. Das ist eine Marke, die sich vor allem auf Bio-Tees und auf den europaweiten Tee-Großhandel konzentriert. Es gibt aber auch einen Laden für Endkunden in der Hamburger Innenstadt und einen Online-Shop, in dem aber leider nicht das komplette Sortiment verkauft wird.

Bearbeitet von teewelt
Link zum Beitrag

@teewelt: Gut, dass ihr schweren Jungs auch noch was dazulernt! 😋

PS @Manfred: Noch ein letzter Punkt: Auch wenn du im Recht warst, war dein Ton gegenüber Paul eben auch nicht ausserordentlich freundlich.
Gleiches mit Gleichem vergelten ist keine Lösung, so geht das Negative nur immer weiter.
Für mich selbst zugegeben herausfordernd, woran ich mich jedoch orientiere, wie "The Message" Römer 12 übersetzt:
"Don't hit back, discover beauty in everyone. If you’ve got it in you, get along with everybody. Don’t insist on getting even; that’s not for you to do."
So weit das nachtragende Wort zum Sonntag.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von SoGen
      Heute in der Schale: der letzte Rest der vorjährigen Mingqian-Pflückung eines Yang Xian Xue Ya (阳羡雪芽), gesourced und bezogen von DTH (105 $/250 gr). Also Zeit, ihn vorzustellen, bevor die Erinnerung verblasst. Dass dies nun hier und nicht im WTIHIET-Thread geschieht hat seinen Grund darin, dass sich dieser Tee hierzulande doch eher selten in einer Teeschale findet; bei Recherchen zu diesem Tee ist die Vorstellung hier dann vielleicht etwas einfacher zu finden.
      Die grünen Tees der 'Ostküste' (was für mich konkret Zhejiang, Jiangsu und das im Hinterland gelegene Anhui bedeutet) sind zu recht weltberühmt, wobei diese Bekanntheit über den Inlandsmarkt hinaus vor allem von zwei Faktoren abhängt: ausreichend Anbauflächen, um deutlich über den lokalen Bedarf hinaus zu produzieren sowie eine gute Anbindung an überregionale Märkte. Interessant (nicht zuletzt auch hinsichtlich Preis-/Leistungsverhältnis) sind nun durchaus auch die Tees, die es mangels Masse nur selten auf den internationalen Markt schaffen. Bezeichnenderweise findet man sie oft in der Nähe alter Handelszentren, unter deren urbaner Bevölkerung sie wohl in erster Linie ihre Abnehmer finden. Beispiele sind etwa der Yu Hua Cha aus der Nähe Nanjings und auch der hier vorgestellte Tee: Yang Xian ist der alte Name des Zentrums der Keramikindustrie Jiangsus (mit Bedeutung weit über die Provinzebene hinaus): Yixing. "Xue Ya" würde ich mal mit "Schneeknospen" übersetzen - wobei der Tee gar nicht so recht danach ausschaut:

      Die weißen 'Spots' sind dünn gesät - aber, auch wenn man es wegen der Verarbeitung zu einem flach gepressten Tee (bianxing cha) dem Blatt nicht ansieht, hat es doch einiges an Flaum, das sich im Aufguss als 'milchige' Trübung zeigt - wenn auch schwächer als etwa bei einem Bi Luo Chun. Das abgearbeite Blatt (letztes Bild) zeigt sorgfältige Handpflückung nach Maojian-Standard (Knospe und 1. Blatt).

      Nun hätte es natürlich nahe gelegen, den Tee in Yixing-Keramik aufzugießen - ich denke mal, in seiner Heimat tut man das auch. Da meine Yixings jedoch alle auf unterschiedliche Oolong-Typen (Wuyi, Fenghuang, Anxi) eingefahren sind, habe ich davon Abstand genommen. Zum Einsatz kam also mein Standard Banko-Set von Yamamoto Taisen, der mit dieser etwas ungewöhnlich geformten Kyusu offensichtlich auf chinesische Formen anspielt.

      Weitere Aufgussparameter: 10 gr auf ca. 160 ml, Temperatur um die 75° C (für die Aufgüsse 4 - 6 leicht angehoben). Blanchieren bei ca. 60° C, 6 Aufgüsse: 20'', 30'', 50'', 1'20'', 2', 3'. Bis auf das Gewicht alles nur ungefähre Angaben - der Atem misst nicht so genau wie eine Stoppuhr, aber zumindest für mich ist er hinreichend.
      Verkostungsnotizen:
      Trockenes Blatt: unbestimmt blumiger Duft.
      1. Aufguss
      Nase: weisse Lilien ("Friedhofsblumen", um ganz unschuldig meine Schwiegermutter zu zitieren) - einschließlich des typischen wachsartigen Grundtons.
      Geschmack: hat erstaunlich wenig mit der Ankündigung durch die Nase zu tun. Füllig, gemüsig - Anklänge von Chicorée ohne Bitterkeit (ein Oxymoron, ich weiss ...), weißer Spargel.
      Abgang: anhaltende, leichte Süße. Kein hui gan, aber mit leichten, minzigen Obertönen. Was mich zu der Theorie inspiriert hat, dass dies Anlass zur Namensgebung war -  ein wenig wirkten diese Obertöne schon wie kleine Schneeflöckchen auf Teeknospen.
      2. Aufguss
      Nase: verstärkt Wachs - hier steht übrigens ein ernstzunehmender Grenzpfahl für die Dosierung. Bei Überdosierung beginnt das schon sehr unsubtil nach Schuhcreme zu duften.
      Geschmack: Gemüsesuppe - keine Minestrone, sondern eine klare, komplex strukturierte Gemüseconsommée.
      Abgang: erste, edelbittere Noten, die den Abgang ergänzen. Die 'Minzigkeit' ist weg, der Schnee geschmolzen.
      3. Aufguss
      Nase: baut jetzt merklich ab, hellere Noten ('Obertöne') fehlen
      Geschmack: leichte Zunahme der bitteren Noten - ein Prozess, der sich in den folgenden beiden Aufgüssen verstärkt. In gleicher Weise wird der gemüsige Geschmack zunehmend grundtöniger.
      Abgang: die Süße ist verschwunden, es bleibt ein angenehmes Mundgefühl. Leichtes Taubheitsgefühl der Wangeninnenseite, angeregter Speichelfluss.
      4. Aufguss
      Nase: leicht, undifferenziert gemüsig.
      Geschmack:  siehe vorheriger Aufguss
      Abgang: siehe vorheriger Aufguss - die leichte Adstringenz der Wangen weitet sich auf den gesamten Mundraum aus.
      5. Aufguss
      Nase: schwach
      Geschmack: siehe 3. Aufguss
      Abgang: siehe vorheriger Aufguss
      6. Aufguss
      Nase: leichte Noten von weißer Asche (kann man so was riechen? Ich schon ...).
      Geschmack: die Grundtöne 'verholzen' - saftiges, junges Holz. Was es mE lohnend macht, dem Tee so weit auf den Grund zu gehen.
      Abgang: gefühlt hat sich die Adstringenz über die Speiseröhre  bis in den Magen ausgebreitet, ohne dass dieser protestieren würde (und ich bin da durchaus empfindlich). Die Speichelproduktion ist deutlich zurückgegangen, ohne dass sich die Schleimhäute trocken anfühlen würden. Bei einer Kombination mit Essen würde ich zu einer Verwendung als Digestif raten.
       
       
       
       
    • Von Adriana
      Hallo zusammen,ich hätte da mal eine Frage zu grünem Tee : Ich hab schon mehrfach gelesen, dass man sich , wenn man gerne Grünen Tee trinkt zumeist entweder für Japanischen oder Chinesischen entscheidet…..und dann sich zumeist einer Linie treu bleibt. Was hat das für ein Hintergrund ?? Gibt’s da jeweils verschiedene Anbauvarianten /Verarbeitungsprozesse ?? dass der Tee aus Japan oder China jeweils bestimmte Geschmackskomponenten aufweisst,die die andere Linie nicht aufweisst ??   Was sind das für Kriterien ??   Ich teste mich bisher bunt durchs Sortiment der verschiedensten Anbieter um verschiedene Tees und Geschmacksrichtungen etc. kennen zu lernen….habe aber bisher nur bei den Japanischen Grüntees schon Lieblinge gefunden. Aber weshalb gerade bei denen kann ich nicht sagen. Ich hoffe Ihr versteht was ich meine….ich kann es nicht anderst beschreiben.    
    • Von linda_leniem
      Aus welchen Materialen bestehen eure Tücher für die Pflege der Kanne (unglasiert), etwa fürs Abtrocknen oder Säubern, wenn es in Tee getränkt ist? Microfaser sollte ja  auch hier wahrscheinlich nicht genommen werden, da es auf Zeit einen abschleifende Wirkung hat? Ich weiß, dass P&T ein Towel Set verkauft, was aussieht, wie die gehäkelten Topflappen meiner Schwiegermutter. Und das für 16 Euro. Die sind aus Baumwolle, die ich als recht hart empfinde...
    • Von Onggi
      Hallo zusammen,
      ich bin ja hier bekannt als Mann fürs ganz Grobe: Ramponierte Eisenkannen und schwere Matcha-Schalen. Denn ich zerschlage einfach alles an schönen, zarten Dingen. Häßliche Dinge (in meinen Augen) überleben leider, wie zahlreiche Weihnachtsgeschenke eindrucksvoll demonstrieren, zum Teil über Jahrzehnte.
      Nun habe ich mich in einem Moment größter Schwäche überwältigen lassen von positiven Berichten und wunderschönen Fotos der Arbeiten von Peter Kuo, einem Keramikkünstler aus Taiwan, der im angloamerikanischen Raum offenbar viele Freundinnen und Freunde in der Community hat. Hier im Forum ergab die Suchfunktion zumindest damals noch keinen Treffer. Ich habe dann gleich ein Kännchen bestellt und kann nun berichten.
      Man muss das Produkt vom Transport trennen! Abgeschickt wurde das Kännchen nämlich erst gute 6 Wochen nach Bestellung und (üppiger!) Bezahlung... Und auch wohl nur, weil ich mich trotz ausbleibender Antworten nach Bitte um Trackinginformation nicht habe entmutigen lassen (wohl aus der Sicht der überaus reizenden Kollegin aus dem Atelier des Meisters). In Wahrheit hatte ich mein Geld und die Ware längst abgeschrieben. Ich ärgere mich immer kurz, dann verdränge ich es, damit ich mir nicht den Blutdruck ruiniere. Zünglein an der Waage war wohl, dass ich irgendwann darauf hingewiesen habe, ich würde mich an den Käuferschutz von Paypal wenden. Dann folgten zahlreiche Entschuldigungen aus Taiwan und ein Foto der Zustellinformationen, die allerdings so verquer ausgedruckt waren, dass ich nicht an die Kombinationsfähigkeit und investigative Intuition meiner Neuköllner Zusteller glauben mochte. Für mich war das Ding zwar abgeschickt, aber für immer in den Verliesen von DHL begraben. Wie soll man mich jemals finden OHNE POSTLEITZAHL!? Aber die jungen Leute haben es nach gerade einmal drei Wochen geschafft und das Paket kam an. 
      Zum Kännchen: Zauberhaft. Wirklich sehr schön. (Ich muss allerdings sagen, dass die wunderschöne Teekeramik aus Tschechien oder vom TKK oder so mindestens ebenso schön, jedoch viel mehr "peace of mind" hinsichtlich des Transports bereitet. Ich werde gänzlich ohne Mühe künftig ohne Pakete aus Taiwan leben können!) Das Kännchen besteht aus verschiedenen Tonsorten, die hinsichtlich eines optimalen Geschmacks kombiniert sein sollen. Es ist eine Ascheglasur von außen, von innen ist es unglasiert. Auf dem Deckel etwas Vergoldung. Es fasst max. 150ml, eher 130ml reale Füllmenge. Mir hat der Griff sehr gut gefallen, mal was anderes als immer nur rund wie sonst. Empfohlen wird der Genuß von Oolong, alternativ Puer. Offensichtlich soll der Ton mit diesen Tees besonders gut harmonieren. Nun, meine Zunge wird noch Jahre brauchen, um solche Feinheiten schätzen zu können.
      Meine Frage an die Experten der taiwanesischen Teekultur: Wozu dient die Schale? Geliefert wurde das Kännchen mit einer Schale, in der es auch stehen kann (s. Screenshot der HP des Künstlers). Ich kenne es nicht, dass man kleine Kännchen in eine solche Schale stellt. Man könnte meinen, dass sie dazu dient, danebengehendes Wasser/Tee aufzunehmen etc. Die Schale ist sehr rauh glasiert und an einigen Stellen auch unglasiert, also keine Schale für Tee (also nicht SO unglasiert wie unglasierte Teeschalen sind, sondern eher "wild"). Es ist auch die Schale vom Foto. Ich finde, dass beides zusammen sehr gut aussieht, richtig beeindruckend. (Damit werde ich künftig Gäste erschrecken, die keinen Sinn für feine Tees haben. Da zieht Keramik immer. Es erleichtert ihnen, irgendwas zu sagen wie: "Also der Pu, ich weiß ja nicht. Aber das Kännchen ist süß. Ist das Gold da oben?")
      Für mich ist so was ganz neu. Aber sicherlich ist es für die versierten Experten völlig klar, was es funktional damit auf sich hat. Ich würde mich sehr über Erklärungen freuen, wenn es denn etwas anderes sein sollte als nur eine nette Idee zu einer ästhetischen Kombination. Auch damit wäre ich natürlich zufrieden.
       





    • Von NicoleB
      Hallo ihr Lieben,
      in letzter Zeit fällt es mir wieder schwer, einzuschlafen, da ich extrem unruhig bin. Obwohl ich müde bin und die Zeit zum genügend Schlafen habe, kann ich nicht gut einschlafen. Liegt daran, dass ich momentan viel Stress habe  .
      Ich trinke super gerne Abends einen Tee, aber ich habe noch nicht wirklich was gefunden, das mich fürs Zubettgehen richtig entspannt.
      Habt ihr Tipps/Empfehlungen?
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...