Key

benifuuki grünteepulver

Empfohlene Beiträge

habe heute den in japan gekauften pulvertee mit namen "benifuuki" geöffnet.
 
benifuuki wird eine antiallergische wirkung zugeschrieben, die auf ein bestimmtes, in anderen grünteesorten nur sehr gering vorkommendes, catechin (EGCG3″Me) zurückgeführt wird.

ich werde weiter darüber berichten...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr interessant, Key!



Ende letzten Jahres, hab ich noch mir vorgenommen vor der Allergiezeit (Pollenallergiker bin ich), mit Benifuuki zu experimentieren. Leider hab ich das durch diverse anderweitige Teeströmungen verdrängt! ^_^  Zumal man ja mit dem Trinken vor Beginn der Allergiesaison starten sollte, wenn ich´s noch richtig weiss..



Ich bin jedenfalls gespannt was noch an Berichten von Dir kommt!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das sollte/müsste eigentlich schneller wirken, auch wenns so empfohlen wird, anima_templi.



würde es eine solch lange anlaufzeit von 6 wochen tatsächlich benötigen, würde ich das für unpraktisch ansehen.



wer denkt schon daran, so frühzeitig vor den beschwerden damit zu beginnen? sind vermutlich nicht viele.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hi julien,

in deutschland wird soweit mir bekannt, nur von marimo, einem teeimporteur, spezialisiert auf japanischen grüntee, benifuuki als pulvertee angeboten.
 
er nenn sich dort anders. hier die bezeichnung mit beschreibung:
 

"KAFUN CATECHIN TEE [EU-Bio*]

Pulvergrüntee aus der Assamica-Hybride Benifuuki mit besonders hohem Catechingehalt, EGCG: 5,2 Gewichts%."

ist ein produkt von der hier bereits oft erwähnten familie morimoto.

u.a. der hamburger teespeicher bietet ihn an.

keiko bietet dann noch einen blatttee an, der oolongartig hergestellt wird, und sich benifuuki no. 1, bzw. no. 2 nennt.

amalie hatte einen dieser blatttees mal hier im forum vorgestellt.

falls jemand mit heuschnupfen oder anderen allergien dieses grünteepulver oder den blatttee testet, würden mich die ergebnisse interessieren. :)

gegen allergische erscheinungen wird der pulvertee, der komplett eingenommen wird beim trinken, wirksamer sein als der aufgegossene blatttee, bei dem lediglich wasserlösliche substanzen in den körper gelangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

heute hatte ich eine kleinere menge pulvertee genommen, wodurch der tee auch deutlich weniger herb war - sollte so eigentlich für jeden trinkbar sein, mir hat er richtig gut geschmeckt.



werde da wohl auch mal eine verkostung mit machen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

benifuuki wird eine antiallergische wirkung zugeschrieben, die auf ein bestimmtes, in anderen grünteesorten nur sehr gering vorkommendes, catechin (EGCG3″Me) zurückgeführt wird. 

Ende letzten Jahres, hab ich noch mir vorgenommen vor der Allergiezeit (Pollenallergiker bin ich), mit Benifuuki zu experimentieren. 

Hallo,

das Pollenleiden teile ich mit dir, Anima  :(  (war bzw. ist dieses Jahr besonders schlimm! Die teilweise totale Abschaltung des Geruchssinns hat eine fatale Beeinträchtigung der Geschmacksnerven zur Folge, so dass man seinen Tee phasenweise überhaupt nicht genießen kann und eher meint, nur heißes Wasser zu trinken - ganz fürchterlich)

Jedenfalls habe ich mir die Beschaffung des Benifuuki für den nächsten Jahreswechsel auf Termin gelegt und werde ihn mal in der Vor-Pollenflugphase 2014 eifrig trinken - schaden kann es ja nicht  :)

Beste Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

der tee gefällt mir immer besser, was zwei gründe hat:



-ich bekomm ihn jetzt fast ohne bitteren geschmack hin: in kaltem wasser auflösen (teeaufschäumer), heisses wasser dazugiessen, allerdings nicht zuviel, die mischung soll nicht zu warm werden, da sonst der geschmack herber wird. werde versuchsweise aber auch mal eine schale sehr heiss zubereiten...



-ich kann den geschmack immer besser wahrnehmen, und der gefällt mir. das war mir auch teilweise bei anderen blatttees schon aufgefallen, dass ich sie erst richtig erschmecke, nachdem ich ein paar mal von ihnen gertrunken hatte. 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hmm,



gute frage.



grob in richtung matcha geht er schon.



ich beschreib mal, was ich zunächst erwartet habe: unbeschatteter, zudem nicht mit steinmühlen allerfeinst vermahlener grüntee, war von vorneherein schon mal minderwertig in meiner vorstellung. dazu kam dann, dass der benifuuki auch noch besonders bitter sein sollte, weil die reichlich vorhandenen catechine ja nun mal bitterstoffe sind.



aus dieser erwartungshaltung herraus, bin ich ausgesprochen postiv überrascht, zumal mir die bisher getrunken matcha (keine sehr teuren, teilweise kochmatcha, teilweise auch welche aus china) nicht gut schmeckten.




allerdings habe ich zweifel, dass ein matcha-kenner diesen tee als hochwertig einstufen würde... ;)




Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe jetzt wegen einiger Allergien auch mal Benifuuki versucht.


Hab das Pulver von Keiko, ist ein "herbstlich" gelbgrünes Pulver.


Der Geschmack ist bitter, sehr bitter. Habe bei 70 Grad 2 Chashaku auf 200ml.


Werde deutlich niedrigere Temperaturen versuchen, aber dass es bitter ist, wird sich denke ich nicht ändern lassen.


Im Laufe der Saison, wenn die Pollen wieder massenhaft fliegen werde ich berichten ;)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Geschmack ist bitter, sehr bitter. Habe bei 70 Grad 2 Chashaku auf 200ml.

Werde deutlich niedrigere Temperaturen versuchen, aber dass es bitter ist, wird sich denke ich nicht ändern lassen.

Im Laufe der Saison, wenn die Pollen wieder massenhaft fliegen werde ich berichten ;)

kalten, nicht zu laschen ingwertee empfehl ich statt wasser... ;)

...mir schmeckt er dadurch deutlich besser. ich nehm auch deutlich weniger flüssigkeit, vielleicht etwas mehr als die hälfte.

bin mal gespannt, ob er dir hilft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Normalerweise nehme ich auch viel weniger wasser. Beim Matcha von Koyamaen sinds eher 4-6 Chashaku auf der Menge Wasser.


Das mit dem Ingwertee werde ich versuchen, danke :thumbup:


bearbeitet von Dao

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keiko Pulver ... sehr, sehr bitter. Ohne O-Saft hätte ich es garnicht runter gekriegt!

Ich trinke den Benifuuki von der Familie Morimoto. Gibt es z. B. hier oder hier. Ist einige Euronen teurer als das Keiko-Pulver, welches ich nicht kenne und somit nicht vergleichen kann, aber "mein" Catechin-Tee ist jedenfalls nicht sooo bitter. In wenig kaltes Wasser eingequirlt und mit etwa 60° warmem Wasser aufgegossen ist er ganz gut trinkbar.

Und übrigens: ich trinke den jetzt nach vorigem Jahr bereits in der zweiten Pollenflugsaison. Die Frühblüher Erle und Hasel, auf die ich verstärkt reagiere, sind ja bereits unterwegs und ich bilde mir zumindest ein, dass die Symptome wie Niesatacken, Triefnase und tränende, juckende Augen deutlich nachgelassen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich trinke den Benifuuki von der Familie Morimoto. Gibt es z. B. hier oder hier. Ist einige Euronen teurer als das Keiko-Pulver, welches ich nicht kenne und somit nicht vergleichen kann, aber "mein" Catechin-Tee ist jedenfalls nicht sooo bitter. In wenig kaltes Wasser eingequirlt und mit etwa 60° warmem Wasser aufgegossen ist er ganz gut trinkbar.

Ich hatte mal eine Probe Benifuuki-Pulver, ich glaube via PureTea und ich war auf extreme Bitterkeit und damit einhergehende Ungenießbarkeit gefasst und überrascht: soo bitter fand ich das gar nicht. Hatte ich mir jedenfalls schlimmer vogestellt. Möglicherweise hatte ich dasselbe Pulver wie TeeStövchen erwischt. Bin mir relativ sicher dass es nicht das von Keiko war.

Ich wollte das damals nur mal geschmacklich testen, ich habe eh keine Allergien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"mein" Catechin-Tee ist jedenfalls nicht sooo bitter. 

es gibt da recht unterschiedliche empfindungen, was bitter angeht.

ich -glaube-, dass die jüngeren menschen da empfindlicher geworden sind. ich red jetzt nicht davon, dass man im laufe der jahre eh weniger schmeckt...  :ph34r:  :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich -glaube-, dass die jüngeren menschen da empfindlicher geworden sind.

Möglich, wobei es bei Kindern eh physiologisch bedingt ist (von genetischen Unterschieden und Superschmeckern mal gar nicht zu reden) und man sich auch als junger Mensch an Bitterkeit gewöhnen kann bzw. die Empfindung trainieren kann :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin aus dem hohen Norden liebe Teefreunde. Also ich trinke seit mehreren Wochen täglich 0,8 Liter Catechintee als Kur weil meine Heuschnupfenbeschwerden das letzte Jahr deutlich milder waren. Letztes Jahr war mein erster Versuch mit Catchintee eine Anti-Heuschnupfen-Präventivkur zu testen und sie war sehr erfolgreich. Ich kam sogar ohne Antihistamintabletten aus. Das ist für mich ein großer Erfolg, weil mich die Nebenwirkungen jedes Jahr durch extreme Müdigkeit lahmgelegt hatten. Allerdings kann ich nicht beschwören ob es tatsächlich an den Catechinen lag. Möglicherweise war der Pollenflug auch weniger oder die Windrichtung günstig. 
Trotzdem war es für mich erfolgreich genug die Kur diese Saison zu wiederholen. 

Nun zum Geschmack: Man darf Catechinpulver im Vergleich zu Matchatee allerhöchstens halb so hoch dosieren! Ich starte die Saison sogar noch "dünner" und erhöhe mit der Zeit die Dosis, weil man sich an den herben Geschmack gewöhnt. Ich mag in inzwischen wirklich sehr gerne. Wichtig ist die Menge Pulver, wieviel Wasser man am Ende dazu mischt ist ja unterm Strich egal.

Außerdem bereite ich in mit kaltem Leitungswasser plus ein paar Eiswürfeln im Shaker zu, weil er mir eiskalt (on the rocks) deutlich besser schmeckt. Ich finde ihn lecker erfrischend. Also nutze ich ihn nicht wie regulären Tee, sondern eher wie einen Durstlöscher als aromatischen Wasserersatz.  :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut, insgesamt schmeckts mir mit kaltem Wasser am besten. Ingwer ist auch besser als herkömmlich.


Eiswürfel brauch ich nichtmal zwingend, reicht wenns das kälteste Wasser aus dem Wasserhahn ist. Im Sommer sind die Eiswürfel bestimmt bombe :thumbup:


Die Bitterkeit stört mich inzwischen auch nicht mehr.


Inzwischen kann ich sogar einen extreeeeem starken und bitteren Assam, der vorher in die Ecke der "vergessenen" Tees gerutscht war, problemlos zubereiten.



Wirkung weiß ich noch nicht. Das Wetter lässt uns Allergikern ja gerade noch relativ viel Ruhe. Spätestens in ein oder zwei Monaten wissen wir mehr ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist der einzeige Thread den ich zum Suchbegriff "Benifuuki" gefunden habe. Daher poste ich meine Frage hier!



Und zwar suche ich Informationen über Benifuuki was die Kreuzung, Ursprungssorten und den Anbau / die Ernte (Beschattung ja/nein, Fermentierung ja/nein, usw) angeht.






Durch die Kreuzung der beiden Ur-Pflanzen "camellia sinensis" und "camellia assamica" entstand die sogenannte Assam-Hybride. Sie gilt als besonders widerstandsfähig und ertragreich.


Stimmt das?


Und eine spezielle Sorte der Assam-Hybride ist Benifuuki oder wie bring ich das unter einen Hut?  :huh:






Camellia sinensis L. cv. Benifuuki


Die Bezeichnung hab ich in einer anderen Quelle gefunden.






Die Pflanze ist eine Kreuzung der Varietäten Assamica und Sinensis, bzw. von “Benihomare” und “Makura Cd86″ in Makurazaki City, Kagoshima, im Jahre 1965. Erst viel später wurde dann der richtige Saatling ausgewählt und schließlich erst 1993 registriert und eingeführt. 


Noch eine andere Quelle






Könnte mich jemand erleuchten?!  :D


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.