Key

jadequell: video zur teezeremonie, vorstellung des esten teezeremonie-automaten der welt

Empfohlene Beiträge

Also, ich habe nichts gegen Teeautomaten, aber einen "Zeremonie"-Automaten finde ich sinnlos, da die Handlung ja Teil der Zeremonie ist. Für mich gilt: Entweder Automat oder Zeremonie. ;) 



Persönlich ist für mich das Hantieren mit dem Gaiwan und dem Geschirr Teil des Spaßes. Der fehlt mir bei einem Automaten, auch wenn er aussieht wie ein Teeschiff.



Abgesehen davon: Die Abdeckung aus Nussbaum erinnert mich an einen gewissen Typ Couchtisch ... auch nicht so meins. 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Der erste Teezeremonie-Automat der Welt", da käst einem doch das Hirn! Wie Frau Dr. Erika Fuchs zu sagen pflegte.



Andererseits: Vorsicht Satire!



Man kann wenn man diesen innovativen Gedanken der jungen Unternehmer weiterdenkt auch andere eingefahrene Zeremonien durch Automaten ersetzen. z. B. das Abendmahl, Politikerreden zur Lage der Nation, Besuche von Kanzlern/Kanzlerinnen in Überflutungsgebieten, das Liebespiel, Ehestreit usw usw.


Ein glückliches Leben, wir sitzen mit unseren armen Eltern ( oder sind es wenigstens bezahlte Schauspieler in dem Video) auf dem Sofa, reden wie debile Schauspielschüler im ersten Semester und schauen dem Automaten zu.



Ernsthaft  geht es mir wie Jinx:  mir fehlt die Hand, (ich bete es ja schon fast mantramäßig runter, daß Lesen bildet: Richard Sennet "Handwerk", das Buch des amerikanischen Philosophen, hätte man es gelesen, wüßte man warum ich mir sicher keinen solchen "Automaten" kaufen werde;


und Nußbaum, da hat Jinx noch mal recht geht schon gar nicht!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mach´s kurz:



Ich finde den Automaten, für das Publikum für das er konzipiert wurde, wunderbar.


Ich finde das Präsentationsvideo zum Gründerpreis sehr gelungen!


Wenn´s nach mir ginge hättet Ihr den Gründerpreis mehr als verdient!


Hut ab! :)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,


ich stimme Anima voll und ganz zu, dieser "automat"passt in unsere heuteige technisch orientierte Welt, einfach perfekt. Hut ab.


Ich persöhnlich lebe leider mit den unperfektionierten mehr oder weniger klasischen Aufgüssen die ich selber zubereite und hoffen einen Tages die Vollendung oder die perfektionie meiner Tees in diesem leben zu ereichen. ich glaube meinem selbstgewähtlen Zitat am Ende ist nichtgs hinzu zufügen. :D


Trotzdem halte ich die "automatischen Teezeremonie" in unserer Welt für angebracht, ich wünsche euch Erfolg für euer Modell, mir währe Bambus lieber ;)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil ich wie Anima_Templi beim Treffen im Mai die Möglichkeit hatte, mit Conny über das Gerät zu sprechen, sehe ich es ähnlich wie er.



Etwas irreführend ist vielleicht die Bezeichnung "Automat" ... da denke ich an diese Kaffeevollautomaten, wo man nur einen Knopf zu drücken braucht und dann im Inneren ganz verborgen vom mahlen der Bohnen bis zum Einschenken des Getränks völlig losgelöst vom Menschen passiert. Das ist hier ganz anders: in einer Einheit sind zusammen mit dem Teetisch der Wasserkocher, eine Waage, ein Timer (und ein Thermometer?) verbaut. Aber ich wiege selber die Blätter ab, halte selber Gaiwan oder Kännchen unter den Heißwasserspender und überlege mir selber, ob ich mich auf den Timer oder meine eigene Einschätzung verlasse.


Wer ganz neu an die chinesische Teezeremonie herantritt, hat hier erstmal eine praktische Hilfe. Wer sich schon freigeschwommen hat, kann sich darüber freuen, alle praktischen Hilfsmittel in einem Gerät zu haben.



Wer die Tees von Jadequell probiert hat, wird ziemlich schnell merken, dass Conny und Bastian wirklich Ahnung von Tee haben. Da wird der "Automat" schon nicht so verkehrt sein. Bis auf das Wort "Automat" finde ich das Video auch richtig gelungen. Aber für die ganz technikaffinen Teetrinker mag das Wort genau der Schlüssel zur Kaufentscheidung sein. ;)



@Conny & Bastian: ich drücke Euch die Daumen!



(Zur Klarstellung: ich bekomme keinerlei Vergünstigungen oder Zuwendungen von Jadequell - alles aus ganz eigenem Antrieb geschrieben!)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das geht schon sehr weit in Richtung "All-in-One"-Lösung. Allerdings sollte man sich auch fragen, warum/weshalb man Tee "trinkt" oder zelebriert.


Für Einige geht es sicher darum, nicht nur Tee fertig aus dem Automaten zu trinken, sondern es sollte ein bewusstes Zubereiten bleiben. Eine "handwerkliche" Tätigkeit, in der man sich die Zeit nimmt um auch zu sich und zur Natur zurückzukehren. Also eine Rückkehr zur Natürlichkeit von dieser teils künstlichen Welt. Die Verwendung von Naturmaterialen, wie Holz, Stein, Keramik,Ton,etc., Wasser, Feuer, Blätter der Teepflanze unterstreicht dies noch.


Wir versuchen den Tee mit allen Sinnen wahrzunehmen (Riechen, Schmecken, Fühlen,..). Es entsteht mitunter eine geistige Verbindung. Tee als Wegweiser zurück zum eigenen Ich. (Stichwort Meditation)


Versucht man mit einem Automaten nicht auch das Ganze "massentauglich" zu machen? Das Persönliche/Eigene könnte in der Massenware auf der Strecke bleiben. Die Tiefe geht verloren, wenn man die Teezeremonie zu oberflächlich behandelt. Das Besondere verliert seinen Wert wenn es immer einfach und ständig verfügbar ist.


Ein gegenläufiger Trend könnte sein, dass man seine Teekännchen, -becher selber töpfert, den Teetisch selber baut, etc. .. Dann bekommt das Ganze einen ganz anderen Wert.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grade das 'handwerklich-zeremonielle', das Sortieren meiner Gedanken (welche Teesorte, wieviel Gramm, wieviel Grad, welches Kännchen) ist es, dass mich beim Tee machen zur Ruhe kommen lässt, mich vom Alltag entschleunigt und damit einen wesentlichen Teil meines Teevergnügens darstellt.



Ob ich mich hierbei von einem Tee-'Automaten' (wirklich kein schönes Wort für ein Gerät, das eine Hilfe bei einer Zeremonie sein möchte) unterstützen lassen möchte ... bezweifel ich stark.



Allerdings kann ich es anhand des Videos und der Beschreibung bei Jadequell nicht abschließend beurteilen. Mir fehlen hier Detailinformationen zum Gerät, der Ausstattung und konkreten Handhabung.



Ich wünsche Jadequell sehr, dass das Gerät seine Zielgruppe findet. Wie den obigen Posts bereits zu entnehmen ist, wäre wohl das Angebot unterschiedlicher Holzausführungen der Zubereitungsfläche dabei hilfreich.


(Auch mich würde denn Bambus mehr ansprechen als Nussbaum.)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich trinke ja zu Hause praktisch nur Tee, und habe lediglich einen Wasserkocher nebst diversen Teekannen, -tassen, -schalen, -bechern ... Ich denke, ich bin einfach nicht so der Typ für so einen Automaten, auch nicht für einen Teebereiter und was es sonst so gibt. 



Für mich gehört auch für die ganz normale Gebrauchtstasse das Machen einfach dazu. Ich überlege mir, welchen Tee ich trinken möchte, und danach wähle ich die passende Kanne, Wassertemperatur, Ziehzeit etc. Das ist für mich ganz selbstverständlich, kostet praktisch keine Zeit und lässt mir - z. B. bei meinen Grüntee- und Gong-Fu-Cha-Versuchen (denen ich mich konzentriert widme, wo also auch der Trinkprozess etwas Ausschließliches ist) Raum für Experimente mit Mengen, Ziehzeiten etc. Ich probiere Tee mal im Gaiwan, mal in der Kanne, und da kann ich einfach keine Waage etc. gebrauchen - und auch keine Automatisierung mit Ausnahme des Wasserkochers. Ich will da auch keine wasserhahnähnliche Konstruktion am Teebrett. 



Ich habe aber auch überhaupt kein Problem mit solchen Maschinen - wenn es jemandem die Zubereitung sinnvoll erleichtert oder jemanden zum Teetrinken hinführt, warum nicht? 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich seh das ganze ganz und garnicht als Automat sondern Eher als schicken Teetisch mit ein paar praktischen Extrafunktionen -so kann man sich ohne Aufwand voll und ganz auf den Tee konzentrieren, den man aufgießen möchte( und muss nicht zum Beispiel aus der einen Ecke die Waage auskramen und dann auf der anderen Seite das abgekühlte Wasser holen, etc.)- und kann geroah nur zustimmen. Ich find die Umsetzung ist wirklich elegant gelungen aber der Preis spricht leider eine Budgetklasse über der meinen an ;)

Trotzdem viel Erfolg mit dem Teetisch ihr beiden, ich werd ihn auf jeden fall weiter verfolgen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übertreiben ein paar Leute hier nicht etwas? Das ist doch nur ein Teetisch mit integrierter und angepasster Waage und Wasserkocher und kein Roboter, der alles übernimmt. Das einzige, was wirklich daneben ist, ist die Wortwahl mit "Automat" - daran erregen sich hier ja viele Gemüter. Man könnte fast den Verdacht hegen, hier haben manche nur den Begriff Teezeremonie-Automat gelesen und gleich mit schreiben angefangen :P


bearbeitet von ckaden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich find das nicht übel. man muss, bei der vorangegangen kritik sehen, dass das teil richtet sich in keinster weise an die leute, die hier in diesem forum rumhängen.



bei diesem teil geht es um solvente kundschaft, die keine lust oder zeit hat, aber trotzdem richtig tee trinken möchte. die lücke wird damit gefüllt. 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde den Namen auch nicht so verkehrt, wobei man sich da nicht so daran aufhängen sollte. In meinen Augen ist es eine schicke All-In-One-Gong-Fu-Cha-Lösung. Und was er kann ist gar nicht mal so ohne.



Schöner Teetisch mit dezentem Wasserspender. Aus diesem kommt eine genau dosierte Wassermenge in genau definierter Wassertemperatur. Gesteuert wird dies durch ein Computer, welcher mittels eines Touch-Displays bedient wird und daneben eine Waage und Zeitgeber hat. Wie die Information auf dem Display präsentiert wird, hat mir auf dem Video auch sehr gefallen.



Im Gespräch mit Conny bei unserem Treffen sagte sie uns, dass dort schon je nach Tee, einige Parameter für einen guten, optimalen Teegenus voreingestellt sind. Mein Frage war natürlich gleich, ob man diese nicht den eigenen Bedürfnissen anpassen könne. Dies wurde dann bejaht.



Also wenn ich mal die Nase voll habe von den Standarteingaben oder gar andere Tees ausprobieren will, kann ich mit diesem "Automaten" so lange herumspielen, bis ich meine persönlichen Parameter gefunden habe und kann diese dann dort einspeichern. Natürlich könnte ich auch darüber selbst Tagebuch führen und mir notieren, dass ich den Tee-XYZ, in der Kanne-ABC, mit dem Fassungsvermögen-HIJ, mit so viel Gramm-LMN aufgefüllt habe und dann bei einer Temperatur-OPQ, die Zeit-TUV lang habe ziehen lassen und beim Aufguss zwei-drei-vier-fünf sich dann die Werte um das-und-das ändern...



Ich weiß ja nicht, wie es bei euch ausschaut, aber ich führe ehrlich gesagt kein Tee-Tagebuch darüber und würde mich nach eine Jahr nicht mehr daran erinner wie ich damls diesen einen Tee so gut hin bekommen hatte :)



Es geht hier weniger darum, dass man Waage, Wasserkocher, Wasserspender, Uhr, Datenbank und Erste-Tee-Hilfe integriert hat. So etwas ist eigentlich nie die Frage. Auch beim iPhone ging es nie darum, dass man hier mehrere Geräte unter einem Gehäuse gepackt hat, sondern es geht immer nur darum, wie gut und wie sinnvoll das hier geschehen ist.



In meinen Augen ist dies hier sehr gut gelungen. Man hat noch den Flair der Teezeremonie und wird dabei sinnvoll und ansprechend unterstützt.



Es ist kein Voll-Automat, wo ich oben einen Teespeicher habe, einen Knopf drücke, irgendetwas dann in der Maschine passiert und sich am Ende der Tee in eine darunter gestellte Tasse ergießt. Aus diesem Grunde finde ich schon, dass hier der Begriff Teezeremonie, durchaus im Namen noch seine Berechtigung hat.



Ganz ehrlich, ich finde das Teil richtig cool :thumbup:



Leider weiß ich auch, was Der Jadequell so ungefähr kosten wird und das ist bis jetzt mein einziger Kritikpunkt ;)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übertreiben ein paar Leute hier nicht etwas? Das ist doch nur ein Teetisch mit integrierter und angepasster Waage und Wasserkocher und kein Roboter, der alles übernimmt. Das einzige, was wirklich daneben ist, ist die Wortwahl mit "Automat" - daran erregen sich hier ja viele Gemüter. Man könnte fast den Verdacht hegen, hier haben manche nur den Begriff Teezeremonie-Automat gelesen und gleich mit schreiben angefangen :P

Nein, ich habe mir das Video angesehen und auch die HP. Das Wort "Automat" stört mich auch nicht, aber ich will nun mal keine Waage und keinen Wasserhahn. ;) Das ist alles. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heut zu Tage ist sowieso schon so vieles modernisiert, da ist doch gerade Tee so ein Ausgleich, der einem an alte Zeremonien heranführt, an etwas das im hier und jetzt existiert, aber einem einen Einblick in etwas alt traditionelles gewährt. Warum soll einem auch unbedingt immer alles leichter gemacht werden?



Gerade die Hingabe und die Zeit die man in jeden Schritt bei einer Teezeremonie investiert, ist doch genau der Reiz daran. Und es ist wie mit dem eigenen selbst. Bei der Zeremonie geht es darum, sich immer mehr zu verbessern, seine Techniken zu verfeinern und somit eines Tages an seine ganz persönliche eigene Perfektion heranzuwachsen. Sicher für Teefaule Menschen passt dieses Gerät wunderbar, aber ansich verfehlt dieses Gerät eindeutig die Bedeutung hinter dem Thema Tee. 



Erst letztens habe ich mit einer taiwanischen Dame (ihres Zeichens Besitzerin des Artee Teehaus) gesprochen und da vielen mir in ihrem Geschäft diese chinesischen Teetischchen auf, wo heut zu Tage ja schon einige Abflüsse haben. Sie hatte aber keine solche und ihre Meinung zu solchen Abflüssen "Alleine dieses störende Geräusch, wenn das Wasser abläuft, behindert die Ruhe der Zeremonie ungemein" 



Ich kann ihr nur beipflichten. Warum brauchen wir sowas? Es ist nur meine Meinung, aber mit all diesem Schnick Schnack geht am Ende einfach die Romantik und auch der eigentlich Sinn der Sache verloren. Es ist gut wenn man sich für etwas Gutes auch bemühen muss. 



Nur durch Anstrengung erreicht man vielleicht eines Tages Perfektion 


bearbeitet von VanFersen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Nur durch Anstrengung erreicht man vielleicht eines Tages Perfektion"

Wir haben beim Trinken der sehr guten chinesischen Grüntees gemerkt, dass es sehr lange dauert, diese Perfektion zu erreichen. Ganz viele Menschen springen vorher ab und sagen, ihnen schmeckt Grüntee nicht. Und daher kam die Idee zum Jadequell: alle Technik - auf Knopfdruck die richtige Wassermenge in der gewünschten Wassertemperatur, Waage für die Teeblätter, Ziehzeiten - in ein schönes Gerät zu packen und dem Nutzer auch Empfehlungen für die Zubereitung mit an die Hand zu geben. So kann man sich sicher sein, dass der Tee gut schmeckt, selbst wenn man kein Profi ist. Und die Bedienung ist so einfach, dass sich früh und nicht erst nach jahrelangem Üben die Entspannung einstellt.

Wer Wassertemperatur, die Mengenverhältnisse und Ziehzeiten so gut im Gefühl  hat, dass er das Beste aus seinem Tee hervorholen kann, braucht natürlich keinen Jadequell. Ich selbst finde es sehr spannend, mit dem Jadequell zu experimentieren und zu beobachten, wie unterschiedlich der gleiche Tee bei verschiedenen Wassertemperaturen schmeckt. Und auch für Parallelverkostungen sind die objektiv vergleichbaren Parameter sehr nützlich.

Danke für das Feedback zum Nussbaumholz, es kann sein, dass wir das noch ändern.

Und für die Rückmeldung zum Begriff "Automat" auch vielen Dank. Wir wollen damit ausdrücken, dass es sich nicht nur um einen Teetisch handelt, sondern auch viel Technik drin steckt. Aber stimmt, der Begriff ist nicht ganz korrekt, es kommt nicht automatisch Tee aus dem Wasserhahn, sondern die Teezeremonie muss der Benutzer selber machen. Übrigens mit der Kanne oder dem Gaiwan, die er möchte. Aber nochmal zum "Automat": Bessere Vorschläge sind herzlich willkommen :) Und ich freue mich über noch mehr Feedback zu dem Begriff.

Conny (von Jadequell)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gesagt, ich denke wenn man nicht die Geduld und die Zeit, vielleicht auch die Lust oder Ruhe hat, eines Tages zu dem Punkt zu gelangen, dass man für sich der eigenen Perfektion nahe kommt, ist dieses Tischchen sicher eine gute Sache. Und ich respektiere auf jeden Fall die Tatsache, dass sicher viel Ideenreichtum und Arbeit dahinter steckt, dennoch spricht es mich persönlich nicht an, da es für mich die Romantik knickt. 



Aber ich bin mir sicher, dass es für viele eine sehr gute Sache sein wird ;)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Diskussion zwischen Tradition und Moderne gibt es auf zahlreichen Gebieten.



Um es drastisch auszudrücken, ich will meinen Tee weder selbst anbauen, noch pflücken, fermentieren usw. und Töpfern will ich auch nicht mein Teegeschirr. Bei der Zeit verwende ich moderne Zeitgeber und richte mich nicht nach der Sonne oder den Blättern der Vegetation. Ich habe auch keine echte Waage mit Gewichten, sondern meine ist nur Digital. Schallplatten, Tonbänder und Kassetten verwende ich auch schon lange nicht mehr, sondern aus dem iPod, iPhone, digitalem Radio und Internet. Weil es dort für mich keinen Sinn macht. Analog bin ich weiterhin, wenn ich selbst zur Gitarre greife und auch dazu singe, aber Aufnahmen mache ich mitnichten mit alten, analogen Bandgeräten usw., da setze ich modernste, digitale Technik ein, da sie besser und preisgünstiger ist.



Briefe schreibe ich in der Regel nur bei geschäftlichen Dingen und auch da nicht handgeschrieben, sondern aus dem Drucker. Ansonsten Email, Telefon und Skype.



Wen mir die Technik und moderne Methoden besser helfen und mich schneller ans Ziel bringen, dann nutze ich diese gerne.



Hier muss jeder für sich entscheiden, wo und wann er wie viel Ursprünglichkeit wirklich benötigt. Beim Zahnarzt zum Beispiel, sind mir die modernen Ärzte und deren Methoden, sehr viel lieber als ein Wanderarzt á la Doktor Eisenbart ;)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Schöne an unserer modernen Zeit ist ja, dass sich in vielen Bereichen des Lebens jeder selber aussuchen kann, inwieweit er die neuen Optionen nutzt.



Schauen wir zu den Kaffeetrinkern rüber, so gibt es dort mittlerweile eine enorme Bandbreite an Möglichkeiten der Kaffeezubereitung - von Omas Porzellanfilter, über die Frenchpress und ihre Ableger, die klassische Kaffeemaschine, Padmaschinen aller Couleur bis hin zu den edelsten Alleskönner-Kaffeemaschinen, die man früher nur bei den Profis im Restaurant fand. Und sie haben alle ihre Anhänger.



Warum also nicht die Bandbreite bei Tee erhöhen. Küchenplatztechnisch müssen dann einige wohl langsam anbauen ...


Zum Jadequell habe ich immernoch ein paar Fragen, als da wären: Stromzufuhr? Wasserzufuhr / Kapazität? Brubbelt in dem Gerät unten ein Wasserkocher vor sich hin? Wie wird das Wasser auf Temperatur gehalten? Speicherkapazität für die Infos zu Teesorten und Zubereitung? Will heißen: kann ich da Nummern eingeben oder xy Tees mit Namen und jeweiliger Zubereitung hinterlegen? Wenn ich den Jadequell nicht in der Küche, sondern im Wohnzimmer zu stehen habe ... Kann ich dann vielleicht den Wasserhahn bei Nichtgebrauch abnehmen und unten verstauen? Wie schwer ist das Gerät? Ich kann mir vorstellen, dass man es auch mal mit zu Freunden transportieren möchte, wie heutzutage ja auch ein Raclette- oder Fondueset. Und wie teuer ist das gute Stück eigentlich? Ich konnte dazu keine Angaben finden.



Zum Namen: spontan eingefallen ist mir Teezeremat.


bearbeitet von Charlotte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber nochmal zum "Automat": Bessere Vorschläge sind herzlich willkommen :) Und ich freue mich über noch mehr Feedback zu dem Begriff.

Warum nicht einfach nur "Jadequell" und den Rest in die Beschreibung? Etwa wie "Teetisch mit integrierten Dies und Das"?

Zum Thema Teezeremonie an sich:

Ist ja schön und toll wie man das hier quasi als Meditation empfindet und als höchstes Ideal, aber leider wird wieder dabei ein eigenes Süppchen gekocht. Für die chinesische Teezeremonie kann ich nicht sprechen, aber ich denke mal, da wird es nicht großartig anders sein. In der japanischen Teezeremonie (folgend: Chado) ist zumindest als Gastgeber nichts mit Ruhe und Kraft finden, das ist einfach verdammt anstrengend. Gerade wenn man Chado erlernt, merkt man, wie körperlich anstrengend das Training ist und wie langwierig. Als Gast ist das toll anzuschauen, aber zuhause macht das so kaum jemand. Das gilt auch für Senchado, die japanische Variante zur Zubereitung von Blättertee, die kaum jemand außerhalb Japans kennt. Und ich bezweifle stark, dass selbst diejenigen, die von sich denken, die Zeremonie zu können, diese auch wirklich korrekt beherrschen. Von daher wird fast jeder hier seine eigene kleine Zeremonie haben, ich eingeschlossen.

Daher frage ich mich, worum es den meisten eigentlich geht? Noch um den Tee selbst und dessen Genuß, oder möglichst um die authentische Zubereitung? Klar, auch die Zubereitung sollte in einem gewissen Rahmen bleiben und nicht etwa den Gyokuro mit kochend heißen Wasser zuschütten und aus der Kyusu dann rüttelnd in einen Becher pressen. Aber sobald es nicht mehr wirklich nur um den Tee geht, ist meiner Meinung nach was schief gegangen. Warum kann man also die Zubereitung mit Jadequell nicht genauso genießen als wenn man das heiße Wasser in einem separaten Gefäß nebenan stehen hat?

/rage Ende

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fragen beantworte ich natürlich gerne.



Der Jadequell wird etwa 1.199 EUR kosten. 



Er hat einen normalen 230V Stecker mit Kabel. Wir haben keinen Wasserkocher, sondern Durchlauferhitzer eingebaut, d.h. es wird nur so viel Wasser erhitzt, wie gerade benötigt wird. Das Wasser wird aus einem Frischwasservorrat mit ca. 1,2 l Fassungsvermögen entnommen. 


Es gibt für die gängigen Teesorten voreingestellte Standards für Wassertemperatur, Mengenverhältnisse, Anzahl Aufgüsse und Ziehzeiten. Wenn du einen eigenen Tee einspeichern willst, kannst du alle Informationen über die Tastatur im Touchscreen inkl. einem eigenen Namen einspeichern. Es wird auch einen Nummerncode geben, um die Informationen schneller einzugeben. Wir wissen noch nicht, wieviele Tees eingespeichert werden können. Wieviele hättest du denn gerne?



Das Gewicht steht noch nicht fest, aber der Jadequell soll auf jeden Fall gut zu transportieren sein. Wir stellen uns als Ort eher das Wohnzimmer als die Küche vor und wollen den Jadequell auch mitnehmen zu Freunden oder an andere Orte. Auch für die Gastronomie mit unterschiedlichen Tischen ist das ein wichtiger Punkt. Der Wasserhahn ist nicht abnehmbar.



Teezeremat weckt die gleichen Assoziationen an Automat, oder? Ich würde gerne den Namen "(Der) Jadequell" verwenden. Dazu brauchen wir dann noch die Antwort auf die Frage "Was ist das?". Teetisch mit integriertem ... ist eigentlich länger, als ich es gerne hätte, aber für Tee-Experten bestimmt ansprechender. Charlotte und Ckaden, auf jeden Fall Danke für die Ideen! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Begriff "Teezeremonie-Automat" ist natürlich sehr unglücklich gewählt und ich vermute, die grösste Kritik ist v.a. hiermit verbunden. Die Idee ist in der Tat nett, obwohl es letztlich eine Frage des Preises ist, ob einem ein Wasserkocher mit Temp.-Wahl und Waage soviel wert ist. Klar, das Ding kann noch mehr, aber da sehe ich den effektiven Nutzen eher begrenzt bzw. finde auch ich, man sollte nicht alles "vertechnisieren"

Optisch sieht das Produkt auf der Website, welches sich von jenem im Youtube-Video unterscheidet, sehr ansprechend aus.

Fazit: sieht netter aus als ein Wasserkocher und hat sicherlich seinen Nutzen. Viele werden (offensichtlich) v.a. die technische Komponente ablehnen und andere, denen die Idee eigentlich gefällt, sind wohl i.d.R. zu wenig Teebegeistert, um eine entsprechende Summe auszugeben. 

^_^  rein fürs Wasser würde ich jedoch nicht nein sagen..



Wir haben keinen Wasserkocher, sondern Durchlauferhitzer eingebaut, d.h. es wird nur so viel Wasser erhitzt, wie gerade benötigt wird. Das Wasser wird aus einem Frischwasservorrat mit ca. 1,2 l Fassungsvermögen entnommen. 

Durchlauferhitzer? Überrascht mich jetzt, da kleine meist höchstens 50° schaffen. Aber auf jeden Fall eine gute Sache! ;)

bearbeitet von theroots

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fragen beantworte ich natürlich gerne.

Der Jadequell wird etwa 1.199 EUR kosten. 

Da würde sich bei mir schon, dass grundlegende Problem auftun, da der Preis doch extrem vom Hocker haut. Sicherlich muss man die Arbeitszeit und auch Materialaufwand mitein rechnen. Aber ich denke die Abnehmerscharr wird sich dadurch um einiges noch weiter dezimieren.

1. Um es drastisch auszudrücken, ich will meinen Tee weder selbst anbauen, noch pflücken, fermentieren usw. und Töpfern will ich auch nicht mein Teegeschirr.

2. .....digitale Technik ein, da sie besser und preisgünstiger ist.

1. Wenn ich könnte würde ich das sehr gerne selber machen. Nur leider wohne ich nicht in Japan und die Zeit hätte ich hier leider auch nicht. Würde ich Japaner sein in Japan wäre ich sicher Musiker / Teebauer / und Töpfer :D

2. Wenn wir das rein auf diesen Teetisch beziehen, wäre wir da sehr weit weg von "preisgünstig"

Ist ja schön und toll wie man das hier quasi als Meditation empfindet und als höchstes Ideal, aber leider wird wieder dabei ein eigenes Süppchen gekocht. Für die chinesische Teezeremonie kann ich nicht sprechen, aber ich denke mal, da wird es nicht großartig anders sein. In der japanischen Teezeremonie (folgend: Chado) ist zumindest als Gastgeber nichts mit Ruhe und Kraft finden, das ist einfach verdammt anstrengend. Gerade wenn man Chado erlernt, merkt man, wie körperlich anstrengend das Training ist und wie langwierig. Als Gast ist das toll anzuschauen, aber zuhause macht das so kaum jemand. Das gilt auch für Senchado, die japanische Variante zur Zubereitung von Blättertee, die kaum jemand außerhalb Japans kennt. Und ich bezweifle stark, dass selbst diejenigen, die von sich denken, die Zeremonie zu können, diese auch wirklich korrekt beherrschen. Von daher wird fast jeder hier seine eigene kleine Zeremonie haben, ich eingeschlossen.

Daher frage ich mich, worum es den meisten eigentlich geht? Noch um den Tee selbst und dessen Genuß, oder möglichst um die authentische Zubereitung? Klar, auch die Zubereitung sollte in einem gewissen Rahmen bleiben und nicht etwa den Gyokuro mit kochend heißen Wasser zuschütten und aus der Kyusu dann rüttelnd in einen Becher pressen. Aber sobald es nicht mehr wirklich nur um den Tee geht, ist meiner Meinung nach was schief gegangen. Warum kann man also die Zubereitung mit Jadequell nicht genauso genießen als wenn man das heiße Wasser in einem separaten Gefäß nebenan stehen hat?

Es geht ja nicht darum unbedingt Chado durchzuführen, aber ich denke jeder hat ein anderes Goal. Meines ist, soviel auf natürlichem Wege zu machen wie möglich und durch eigenes dazutun etwas zu erreichen, dass mit Übung und Probieren / Experimentieren immer besser und besser 

wird.

Der Sinn dieses Threads war gleich mit dem ersten Satz, die "persönliche" Meinung zu erfahren. Dies ist meine, keiner muss sie teilen oder gut finden, aber deswegen werde ich sie nicht ändern ;)

Wie gesagt, ich sehe den Aufwand und den Ideenreichtum hinter diesem Projekt und respektiere das und schätze es Wert. Aber mein Weg ist es nicht.

Nur weil uns heut zu Tage schon so vieles erleichtert wird, ist das nichts gutes. Man sieht ja wie verweichlicht wir alle sind. Wenn ich mir meine Eltern ansehe und wie selten (nur zB) Krank sind und wie oft ich im Jahr eine Grippe habe. Wir verstehen heute garnichts mehr von Arbeit und wirklich dem Wort Aufopferung, ich schließe mich da auch selbst nicht aus. Aber eben deshalb muss man einfach nicht alles immer einfach und leichter für uns machen. Aber wie gesagt, ist das Ansichtssache. Ich denke mir nur, etwas das man nicht so einfach bekommt oder erhält, schätzt man mehr Wert, als wenn man es ganz einfach machen, kaufen oder bekommen kann. 

Dies sind die Gedanken eines einzelnen Menschen ;)

bearbeitet von VanFersen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Nur durch Anstrengung erreicht man vielleicht eines Tages Perfektion"

Wir haben beim Trinken der sehr guten chinesischen Grüntees gemerkt, dass es sehr lange dauert, diese Perfektion zu erreichen. Ganz viele Menschen springen vorher ab und sagen, ihnen schmeckt Grüntee nicht. Und daher kam die Idee zum Jadequell:

Ihr seht also als Zielgruppe eher die Einsteiger, die noch unerfahren in der Handhabung sind. Ob Teeneulinge aber bereit sind, sich ein solches Gerät zu diesem Preis anzuschaffen?

Die teuren Edelstahl-Kaffee-/ Cappucino-/ Espressomaschinen haben ja meist auch eher die sehr gut verdienenden Hardcorefans bzw. Schickimicki-Leute, die das als Statussymbol sehen.

Na, ihr werdet es erfahren. Meinen Budgetrahmen für diese Anschaffungskategorie würde er jedenfalls sprengen.

Speicherplätze? Also ich habe so fünf bis sechs Teesorten fest im täglich wechselnden Gebrauch, die zum Teil die gleiche Zubereitung haben (Sencha, Jasmin, Oolong, ein Earl Grey verirrt sich auch mal dazwischen), nehmen wir noch einen Pu Erh dazu und zwei freie Plätze für neue Experimente. Wären bei mir dann summasummarum sechs bis acht Speicherplätze - sinnhaft aufzurunden dann vielleicht gleich 10.

bearbeitet von Charlotte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Franzerl
      Hallo Zusammen,
       
      ich trinke viel Kaffee seit Jahren, den ganzen Tag über verteilt. Mir bekommt das Zeug aber nicht mehr so wirklich, also bin ich in letzter Zeit dran, eine Alternative zu finden. Ich habe mir, bitte nicht hauen, vor ein paar Wochen zum probieren schwarzen Beuteltee gekauft. Er schmeckt ganz gut, hiervon mache ich jetzt morgens immer eine große Kanne fertig und fülle die um in eine Thermoskanne und nehme die mit auf Arbeit und trinke dann davon.
       
      Seit ich mich nun mehr informiere und schlau mache stoße ich aber nur auf Videos und Beiträge, in denen die Leute das Teetrinken zelebrieren, mehrere Aufgrüsse machen, nirgendwo gibt es Leute, die das so machen wie ich, so kommt es mir vor.
       
      Frage 1: Bin ich da wirklich so allein?
      Frage 2: Ich suche nun also einen guten schwarzen Tee, der keine Millionen kostet und den ich wie bisher auch morgens zubereiten kann, umfüllen kann und den ganzen Tag über verteilt trinken kann, ohne dass er am Ende schlecht schmeckt. Für mehrere Aufgüsse oder irgendwelche Zelebrierungen habe ich keine Zeit, ist auch nicht meins mich damit näher zu beschäftigen.
       
      Danke euch allen schonmal!
    • Von The_Darkside
      Hi, ich bin kein ausgewiesener Teetrinker, aber so ne gewisse Vorgehensweise ist mit beim Teekochen dann doch bekannt 🤣
      meine Freundin hat heut Tee gemacht; Mann ist dann doch mal krank und heißer Tee tut Hals gut; sie hat das kochende Wasser in meinen Pfefferminztee gegossen, und direkt Honig rein. 
      ist das jetzt falsch? Ich würde sowas nämlich nie tun. Was zum süßen kommt für mich erst NACH dem ziehen rein....!? 
    • Von djbeile
      Guten Morgen an Alle Teefreunde,
      ab nächster Woche werde ich hier ein Blog verfassen über den Philips Teezubereiter.
      Ich bin der Glückliche der über eine andere Seite das neue Gerät testen darf und werde euch hier in schriftlicher Form und mit Videos zeigen wie gut das Gerät wirklich ist.
      Vorab schon ein paar Infos:
      Philips TeezubereiterKombination aus Teekocher und Teekanne zum Servieren.
      Sorgt bei jeder Teesorte für die richtige Wassertemperatur und Ziehzeit.
      Vier Schnellwahltasten ermöglichen eine schnelle und einfache Zubereitung der beliebtesten Teesorten.
      Eine Taste für persönliche Einstellungen ermöglicht es, die Temperatur und Ziehzeit individuell zu variieren.
      Spezieller Leuchtring zeigt an, wenn der Tee ausreichend gezogen hat.
      Großes Teesieb, das komplett herausgenommen werden kann.
      Für Teebeutel und losen Tee geeignet.
      Die doppelwandige Teekanne hält den Tee lange warm.
      Kapazität: 0,7 Liter.
      Im Handel erhältlich: seit August 2011.
      Unverbindliche Preisempfehlung: 229 Euro.
      weiteres Erfahrt ihr von mir in den nächsten Tagen und Wochen.
      Euch allen ein schönes Wochenende :-)

    • Gast
      Von Gast
      https://www.teewiki.org/wiki/TeemaschineHallo Zusammen,
      welche Utensilien / Maschinen würdet Ihr für die Zubereitung von großen Mengen (50 Liter) losen schwarzen und grünen Tee verwenden?
      Einen echten Gastro Teekocher habe ich bei meiner Recherche nicht gefunden.
      Für entsprechende Tipps für mögliche Untensilien / Maschinen sowie eine konkrete Anwendungsbeschreibung wäre ich sehr dankbar!
      Viele Grüße
    • Von alexa81
      Hallo zusammen . Werde morgen eine Bestellung bei  Dragonteahouse machen. Jetzt brauche ich dringend noch eure Hilfe. Ich möchte einen Teekocher von der Firma Kamjove kaufen. Welchen könnt ihr mir empfehlen?
      Vielen Dank an Euch für eure Hilfe
      Liebe Grüsse Alexa
  • Neue Themen