Zum Inhalt springen

Weiße Fäden im gelagerten Tee (Tamaryokucha)


Empfohlene Beiträge

Hallo, 

vor wenigen Tagen habe ich eine Packung vakuumierten Wettbewerbs-Tamaryokucha geöffnet. Jetzt wollte ich erneut ein Kännchen aufsetzen, da sind mir weiße Fäden, bzw. kleine Flocken im Tee aufgefallen. Den Tee selber habe ich vor ca. anderthalb - zwei Jahren gekauft und kühl und trocken gelagert. 

Hat damit jemand Erfahrung? Was ist das und lässt sich der Tee noch konsumieren?

Dank & Gruß

David

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von MichaW75
      Hallo zusammen.
      Ich benutze zur Zeit eine Kyusu aus Tokoname Ton und bereite in ihr überwiegend Gyokuro und Sencha zu. Da ich mir nun erstmals einen Tamaryokucha zugelegt habe, möchte ich diesen auch in der Kyusu zubereiten und bin mir aber nicht sicher, ob das sinnvoll ist. Auf der Verpackung steht, dass er in der Pfanne geröstet wurde.
      Benötige ich eher eine separate Kyusu für Tamaryokucha oder hat es keinen Einfluss auf den Geschmack von Gyokuro? 
    • Von Lateralus
      Ich bin mir nicht sicher ob ich die Unterschiede zwischen Kamairicha und Tamaryokucha verstehe. So wie ich das sehe, wird die Oxidation bei beiden durch erhitzen in der Pfanne gestoppt und beide werden nicht nadelförmig gerollt.
    • Von Zip
      Hallo zusammen,
      Habe letzte Woche drei Tees plus Probe von Thés du Japon bekommen und würde sie gerne zum Tausch anbieten, da ich geschmacklich nicht so angetan bin wie beim letzten mal und zudem noch mehr Grütee bekommen werde. Da sollen die schönen Blätter nicht bei mir alt werden... Es handelt sich um zwei Senchas (ein fukamushi) sowie einen Tamaryokucha. Alle Beutel sind noch fast voll (2x50g, 1x100g), die Probe ist noch ungeöffnet (den hatte ich schon^^).
      Bei Interesse einfach schreiben!

       

      Liebe Grüße und prosit!




      Christian
    • Von Manfred
      Seit gestern kann ich kein Like mehr vergeben. Schon gestern war ich erstaunt, als die Meldung kam, ich könne nicht mehr als 10 Likes am Tag abgeben. Ich bin mir sicher, daß es noch keine 10 waren. Aber ist ja ok, ich habe eben bis heute gewartet. Zu meiner Verblüffung bekam ich heute schon beim ersten Like dieselbe Nachricht. Läßt sich das Problem bitte beheben?
    • Von Ahasja
      Vor kurzem habe ich den neuen Shop "Tea Crane" gefunden und habe mir direkt eine kleine Auswahl an Samplern bestellt - vor allem weil ich dort einen Tamaryokucha vom Asatsuyu-Kultivar gefunden habe. Mit großer Erwartung habe ich den Tee nun eben zum ersten Mal aufgegossen.
      (Eine kurze Vorbemerkung: Wie es auch auf "thés du japon" empfohlen wird, wird auch hier empfohlen das Wasser vorher 5 Minuten lang abzukochen. Ich will demnächst mal sehen, was der geschmacklich Unterschied wäre. Da ich hier aber nur eine kleine Probe habe, habe ich wie gewöhnlich mein gefiltertes Wasser benutzt und dieses nicht aufkochen lassen, sondern nur bis zur gewünschten Temperatur erhitzt.)


      Den ersten Aufguß habe ich wie vom Verkäufer empfohlen gemacht: 3g für 100ml, 60 Sekunden, 70°C. Das Ergebnis war fantastisch. Ich habe zwar keine für Tamaryokucha typische Mandelnote herausgeschmeckt. Aber es ergab einen klaren gemüsigen, leicht grasigen Geschmack, der deutlich definiert auftrat und mit angenehmer Süße den Mund füllte. Dabei gab es keinerlei Bitternis. Der Nachgeschmack war lange anhaltend und mir floß wortwörtlich das Wasser im Mund zusammen. Und so sah der erste Aufguß aus:

      Nachfolgend habe ich beim zweiten Aufguß wieder 70°C verwendet, aber nur ganz kurz, ein paar Sekunden ziehen lassen. Der präsente Geschmack im Mund war abgeflacht, nur der Nachgeschmack war noch vergleichbar mit dem ersten Aufguß:

      Beim dritten Aufguß habe ich dann die Temperatur auf 75°C erhört und 30 Sekunden ziehen lassen. Aber es war nur noch ein Schatten vom ersten großartige Aufguß vorhanden.

      So bin ich am Ende sowohl begeistert als auch enttäuscht. Der erste Aufguß war großartig - ein großartiges Erlebnis, das den Wunsch nach mehr gegeben hat. Aber die folgenden Aufgüße konnten diesem Wunsch nicht mehr entsprechen.
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...