Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Hi, ich bin Tristan, passionierter Tee-Trinker seit 7 Jahren. Begonnen hat alles mit Pai Mu Tan von Stick Lembke im Drogerie Markt und jetzt sitze ich hier mit 20 Jahren altem Shu Pu’Er und sippe und genieße gemütlich. Tee hat mich durch die „ups and downs” begleitet, wodurch ich eine starke emotionale Bindung zu diesem unglaublich vielfältigen Getränk entwickelt habe. Die letzten 3 Jahre durfte ich mehr und mehr Menschen mit der gleichen Leidenschaft für das Thema kennenlernen und habe somit auch die schöne Seite der Community im Tee erfahren. Mittlerweile arbeite ich an meinem eigenen kleinen Tee Projekt und suche Übersetzer die auf freiwilliger Basis helfen möchten etwas zur Tee-Community beizutragen.

Ich bin gespannt, was mich im TeeTalk hier erwartet... ich fuchse mich jetzt mal durch die ganzen Themen hier durch. :)

Link zum Beitrag
vor 15 Stunden schrieb Siebenschläfer:

Herzlich willkommen @tristan.😃

 

Was ist das für ein Tee Projekt, magst du es uns vielleicht mal Vorstellen?

Wenn danach gefragt wird, gerne. Wollte von mir aus natürlich keine Werbung hier schalten. :D

Das Projekt heißt “Steeped”. Wir haben uns primär zum Ziel gesetzt, Tee einfacher zugänglich zu machen durch Digitalisierung.
Kannst gerne mal hier reinschauen: https://www.steeped.app/

 

LG

Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb tristan:

Wenn danach gefragt wird, gerne. Wollte von mir aus natürlich keine Werbung hier schalten.

Respekt hierfür.

Die eine Review auf der Website hat mich aber zum Schmunzeln gebracht:

Zitat

Awesome app. As a seasoned teahead, I have only used the timer function.

Ein wirklicher "seasoned teahead" würde meiner Erfahrung nach nie mehr einen Timer benutzen, und zwar unter gar keinen Umständen. 🤣

Und eine Anmerkung für die Entwicklung der App betr. der Funktion Preisvergleich: 

Ein wirkliches Problem bei hochwertigem Tee ist die beinahe Unmöglichkeit, Qualitätsgrade und die wahre Preis / Leistung erkennen zu können. Dafür braucht es sehr viel Erfahrung. Als Beispiel: 2 Shops bieten den vom Namen nach gleichen Tee an, sagen wir z.B. ein Phoenix Mi Lan DC ... Händler 1 verkauft den für 15€ auf 50g, Händler 2 hingegen für 25€ auf 50g. Und beide preisen den Tee mit nicht stichhaltigen Allerweltsbezeichnungen wie "premium Quality" an (denn einen schlechteren gibt es immer). Nun ist es aber so, dass Händler 1 nicht denselben Tee viel billiger anbietet, sondern er bezieht eine viel günstigere Qualität beim Hersteller, sagen wir er bezahlt umgerechnet 5€ pro 50g. Händler 2 hingegen kauft eine viel bessere Qualität und bezahlt beim Hersteller sagen wir mal umgerechnet 10€ auf 50g.

Eine Preisvergleichsfunktion für Tee ohne Miteinberechnung der erhaltenen Qualität ist nichts weniger als eine Idiotie. Und zwar weil eine Preisvergleichsfunktion i.d.R. hauptsächlich den billigsten Anbieter belohnt, was die Händler noch stärker dazu verleitet, die Hersteller auf immer noch günstigere Preise zu drängen, was letztlich auf Kosten der Qualität und der Umwelt geht, denn je billiger der Tee, desto unökologischer muss er angebaut werden, um ökonomisch sein zu können - und das auf verborgene Weisen, die sich selbst Bio-Richtlinien entziehen ... als Beispiel hierfür: es wird dann einfach viel zu oft gepflückt, weswegen viele Tees auch schon nach wenigen Aufgüssen ausgelaugt sind (wenn man den einen Tee bei der gleichen Dosierung 6x aufgiessen kann, den anderen aber nur 3x, müsste man dies, die Ergiebigkeit, ebenfalls im Preis miteinberechnen). Aber das ist noch weit nicht alles - diese überpflückten Teepflanzen müssen dann meist schon nach etwa 20 Jahre ersetzt werden, weil sie nicht mehr genug Ertrag geben, was in gewissen Teeanbaugebieten zu sehr problematischer Erosion führt - das kann aber alles gegen aussen hin sauber trotzdem unter einem Bio-Label laufen, und die geizigen Käufer haben dabei sogar noch ein gutes Gefühl.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
vor 14 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Ein wirklicher "seasoned teahead" würde meiner Erfahrung nach nie mehr einen Timer benutzen, und zwar unter gar keinen Umständen. 

Nein, dem stimme ich nicht zu. Wenn du einen Tee richtig kennst, ist das sicherlich möglich. Ist sicherlich bei Mehrfachaufgüssen amüsant, weil jedesmal ein anders Ergebnis bekommst.

Wenn ich aber einen mir unbekannten Tee im westlichen Stiel Aufbrüche möchte ich doch die einzelnen Parameter, Ziehzeit, Wassertemperatur und Teemenge ändern.

 

Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb KlausO:

Nein, dem stimme ich nicht zu. Wenn du einen Tee richtig kennst, ist das sicherlich möglich. Ist sicherlich bei Mehrfachaufgüssen amüsant, weil jedesmal ein anders Ergebnis bekommst.

Klaus, ich hab doch extra hinter der Aussage ein Smiley platziert, das sollte eine gewisse Scherzhaftigkeit bei der Aussage verständlich machen.

Selbstverständlich gibt es auch erfahrene Erbsenzähler Teetrinker, die einen Timer verwenden.

Das ist ja auch kein wichtiger Punkt, man ist kein besserer Mensch und auch kein besserer Teetrinker, wenn man keinen Timer verwendet.

Nur ist es aber tatsächlich so, dass in meinem persönlichen Tee-Bekanntenkreis tatsächlich niemand mehr einen Timer zu benutzen scheint (oder nicht, dass er oder sie es mirgegenüber zugeben würde) - ich hatte ja schon hunderte Teerunden auch mit verschiedenen Händlern, u.a. mit mlc, und da wurde, wenn ich mich recht erinnere, nur in einem einzigen Fall ein Timer verwendet, nämlich bei den früher jährlichen Vergleichsverkostungen der Entwicklung des gleichen Tees in verschiedenen Lagermedien.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Gast
      Von Gast
      Hallo Tee-Liebhaber,
      tja, nun ists passiert. Ich habe mich im Tee-Forum angemeldet  Hat ja auch nur gut 1 Woche gedauert, bis ich nach den ersten Recherchen zu "gutem" Tee bereits die ersten Bestellungen des guten Online-Fachhandels erhalten habe, mich die letzten Tage mit Gong-fu-cha beschäftigt habe und - nach anfänglichen Erfolgen - nun in den Sog dieses herrlichen Genußmittels gezogen wurde. Mitlesen reicht nicht mehr, mir brennen Fragen auf der Zunge (zum Glück nicht schlimmeres wie heißes Tee-Wasser ).
      Ich bin Sebastian, etwas über Mitte 30 und wohne in Deggendorf.
      Der "Mount Stupid" ist überwunden (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt), ein wie ich für mich festgestellt habe, unausweichlicher Schritt meinerseits, wenn ich mich mit neuen Themen befasse, und ich kann mich befreit einem neuen Hobby hingeben. Nach Whisky und Zigarren endlich etwas, dem ich auch während der Arbeit im Büro nachgehen kann
      Neben mir steht ein Gaiwan (das kleine Anfänger-Ton-Ding), zu Hause für den Genuß mit der Frau auch ein größerer und eine Glaskanne als Pitcher, in der Schublade liegen grüne, weiße, Oolong und Pu-Er-Tees. Eine bunte Auswahl klassischer Tees, sowie Probier-Sets. Ich habe einen Wasserkocher mit Temperatureinstellung und eine gute Thermoskanne besorgt. Im Browser-Tab läuft ein Timer, eine Exceltabelle für Tastingnotizen ist eingerichtet. Ein Thermometer hab ich noch vom Grillen gehabt. Ich bin also voll infiziert. Dabei ist doch nur die Teedose, aus der ich mich den Winter über bedient habe, leer gewesen. Lust auf Supermarkt-Tee hatte ich nicht mehr, sondern wollte "besseres", was zu dem Zeitpunkt noch lediglich recht schnöde definiert war mit "bio, lose, nicht aromatisiert, keine Fruchtstückchen bitteschön".
      Und wenn ich mal anfange zu recherchieren, dann en detail. Ich habe mich in Teesorten eingelesen, habe schnell erfahren, wie Tee "eigentlich" zubereitet wird (und was ich demnach bislang immer falsch gemacht habe), wie wichtig Wasser und Temperaturen sind - und tada, da sind wir nun. Reichen 3g im Gaiwan, oder sollen es doch 4g sein? Ne, 90°C waren zu heiß, der Tee ist zu bitter, ich nehm das nächste Mal nur 80°C oder etwas weniger Ziehzeit. Oder liegt es doch an was ganz anderem? Und wie lange wird es eigentlich noch dauern, bis ein Tokoname oder Jixing-Kännchen auf dem Tisch steht?
      Und so werde Euch die nächste Zeit mit typischen "doofen" Anfängerfragen malträtieren - ein großes Pardon schon an dieser Stelle
      So long (reimt sich auf Oolong fällt mir eben auf), ich muss aufhören, mein Tee ist gezogen und ich muss abgießen...
    • Von ILikeCoffee
      Hallo ihr Teeverrückten!
      Ich komme mit einer vielleicht eher ungewöhnlichen Ausgangssituation zu euch: Ich habe noch nie Tee getrunken. Zumindestens nicht bewusst – vielleicht vor 5 Jahren mal einen Beuteltee oder so, aber das wars.
      Dafür bin ich in Sachen Kaffee absolut top unterwegs. In entsprechenden Foren würde ich mich mit durchschnittlich knapp 1000 Beiträgen pro Jahr als sehr aktiv bezeichnen, im Thema Kaffee stecke ich also tief drin. Handfilter, penibelst eingesteller Espresso – ich bin dabei.
      Da ich aus Forenerfahrung weiß, dass Anfänger gerne… naja nennen wir es mal unkluge Kaufentscheidungen treffen, wende ich mich einfach direkt an euch.
      Was will ich?
      Meinen Horizont der hochwertigen Heißgetränke erweitern. Wie gesagt, ich habe keine Ahnung wie guter Tee oder verschiedene Teesorten schmecken, ich bin jedoch offen für alles und möchte die Welt der hochwertigen Tees kennenlernen.
      Eh ich mir das Erlebnis mit schlechtem Tee aus dem Supermarkt versaue (ich nehme mal an, das ist bei Tee nicht anders als bei Kaffee?), will ich es richtig angehen und möchte mich deshalb einmal quer durch die Welt der traditionellen, hochwertigen Tees testen.
      Was besitze ich?
      Temperaturgesteuerter Schwanenhalskocher, diverse hochwertige Glaskaraffen in verschiedensten Größen, massig Tassen und Gläser, Feinwaage mit Timer, gutes aufbereitetes Wasser, eine große Portion Lernwillen.
      Was wäre mein Plan?
      Schritt 1: Hochwertigen Tee bestellen. Eine meiner Kaffee-Quellen bieten auch chinesischen Tee im Preisbereich von 15-50€/100g an, 11 Sorten auch in kleinen 7g Kugeln.  Mein Plan wäre bei der nächsten Kaffeebestellung einfach diese 11 Kugeln mit zu bestellen und mich durchzutesten.
      Tee - Good Karma Coffee
      Schritt 2: Eine 200ml Glaskanne als Brühgefäß verwenden, eine Untertasse als Deckel passt drauf. Nach Brühzeit X durch ein Sieb in eine andere Karaffe umfüllen und von da aus servieren – dann die Teeblätter wieder zurück in Kanne 1 und das Ganze für X Aufgüsse wiederholen.
      Schritt 3: Wenn mir das Geschmacksprofil von Tee grundsätzlich zusagt, mich tief in Literatur, Videos etc. stürzen, evtl traditionelle Gefäße kaufen, und so weiter – also die Fortbildung vom Kaffeenerd zum Kaffee- und Teenerd antreten.
      Was sind meine Fragen?
      Passt dieser Plan so oder habe ich mit dieser Art der Zubereitung irgendwelche Nachteile gegenüber dem Aufguss in traditionellen Gefäßen? Also reicht das für den Anfang oder benötige ich für Top Ergebnisse direkt spezielles Equipment, welches ich noch nicht besitze?

      Könnte mal jemand bitte kurz über die Teesorten im Link oben drüber schauen, ob das nach einem vernünftigen Plan klingt oder ich lieber bei einer anderen Quelle bestellen sollte? Ist das ein guter Überblick oder fehlen da sehr wichtige Sorten?
       
      Vielen Dank fürs Durchlesen und sorry für die vielen Fragen!
       
    • Von Mandalorian
      Hallo zusammen! Ich bin zwar schon etwas länger dabei (auch wenn ich nicht viel schreibe so lese ich viel 😃), aber habe mich hier noch gar nicht vorgestellt.
      Bin 40 Jahre, komme aus dem schönen Dortmund und habe vor einigen Monaten angefangen mich intensiv mit dem Thema "Tee" auseinanderzusetzen. 

      Mittlerweile habe ich etliche Teesorten getestet und gekostet und mich an verschiedene Zubereitungen getraut und experimentiert. 
      Habe sogar schon meine ersten Favoriten gefunden, die ich jetzt eigentlich immer im Schrank habe, bin aber dennoch noch am Anfang des Wegs. 😇
      Neben dem Tee habe ich noch andere Hobbys
      Ich verbringe am Liebsten Zeit mit meiner Frau und meinem Sohn, fahre sehr gerne Fahrrad und rödele gern im Garten rum  
      Ferner bin ich ein großer Musikliebhaber (Rock, Metal) und schaue mir gerne einen guten Film oder auch eine gute Serie an.
      So, denn...freue mich jedenfalls hier zu sein und habe schon viele Tipps von euch (direkt und indirekt) bekommen und hoffe, dass ich irgendwann einmal auch mit Rat und Tat zur Seite stehen kann. Wir alle fangen ja mal klein an  
      Viele Grüße 
      Mando
    • Von frenchcopper
      Hallo, einfach nur kurze Vorstellung von mir, da ich gar nicht weiss, ob ich nun Teetrinker bleiben werde, oder nicht:
      eigentlich ist nur meine Espressomaschine kaputtgegangen und so begann ich zwangsweise mich mal wieder mit den Thema Tee zu beschäftigen. An sich trinke ich schon immer Tee und Darjelling Flugtee etc. gabs auch immer mal. Der alles entscheidende Knoten war aber die "verwechslung" der hierzulande als Teekessel verkauften Wasserkessel. Also: westliche Brühart vs. Gong Fu.
      Seitdem ich mir jetzt einige Tees nach GongFu Art aufgebrüht habe, kann ich mir vorstellen Tee nicht nur täglich zu trinken, sondern nun auch endlich mal richtig gute Sorten zu probieren. So wie es scheint, hats hier zumindest einige sehr erfahrene Teekenner, die einem bei speziellen Fragen weiterhelfen können. Ich bin gespannt wohin meiner Teereise hingehen wird.
      Traditionell bin ich mit Asien durchaus nah beeinander, was gewisse Techniken der "Einfachheit" anbelangt. Z.B. die Nutzung eines kleinen Kohleofens/beckens als Grill, oder eben auch umgedreht, oder auch zum Räuchern. Früher habe ich auch mal "richtig" gewokt, nur ist das indoor nun nicht mehr möglich.
      Interessant finde ich, daß Tee- obwohl auch Coffeinhaltig- als entstressend gesehen wird, im Gegensatz zum Kaffee, der ja irgendwie immer die Leistungsfähigkeit ankurbeln soll.
    • Von JuliusHgn
      Ein freundliches Hallöchen aus Berlin, 
      ich bin Julius, Student und schon länger ein stiller Mitleser. Ich bin immer mal wieder über das Forum gestolpert, je tiefer ich mich in das Tee-Thema eingelesen habe.
      Ich stehe sicher noch eher am Anfang. Vor einigen Jahren habe ich angefangen grünen Tee, statt Kaffee zu trinken und dann immer mal wieder hin und her gewechselt. 
      Seit ca. einem Jahr bin ich nun dem Matcha-Tee verfallen und freue mich, hier noch bessere Marken und Zubereitungsarten zu finden. Beim Matcha habe ich das erste Mal wirklich gemerkt, wie groß die Qualitätsunterschiede bei Tee doch wirklich sein können. 
      Ich habe schon viel in den Beiträgen gestöbert und freue mich, Teil der Tee-Community zu werden. 
      Letztes Jahr habe ich keramiko.de  – einen Onlinemarktplatz für handgemachte Keramik gegründet. Dort finden sich jetzt über 20 deutsche Töpfereien und da ich vieles selbst mache, bin ich noch mehr mit Tee und seinen Facetten in Berührung gekommen. 
      Ich freue mich von euch zu hören und vielleicht treffe ich ja sogar den ein oder anderen Teeliebhaber hier in Berlin
      Na Mensch. Fängt ja direkt super an. 
      Vielleicht ist ein Mod so nett und verschiebt den Beitrag oder löscht ihn. 
      Ich habe gerade gesehen, dass ich beim Stöbern ins falsche Sub geschrieben habe 🤦‍♂️
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...