Zum Inhalt springen

Was ist das genau? (Typ Teekanne)


Empfohlene Beiträge

@FireStream ui, wackere Analysevorhaben! Bin sehr gespannt, solltest Du das durchziehen.

Zum Geigerzähler: hatte mir damals nach Fukushima so einen geholt, habe das Projekt dann aber abgebrochen: der Witz ist daß das nicht so funktioniert wie wir uns das vorstellen... Gammastrahlung ist i.d.R. nicht das Problem (da würde man so mit ranhalten und dann piepts, messen können), sondern Alpha und Betastrahler, die sehr geringe Strahlungsenergie haben, aber durch den Einbau dann z.b. im Knochenmark (wo sie dann die umliegenden Zellen gaanz leicht, aber ständig bestrahlen) schädigen (Blutkrebs usw.).

Und um das zu messen, muss man das zu messende erstmal aufkonzentrieren (Lebensmittel z.B. werden verbrannt und dann die Asche, die die Strahler konzentriert enthält (!) gemessen) und dann - das ist am schwierigsten- das ganze von der Hintergrundstrahlung abschirmen. Ich wollte mir so eine Bleiburg selber bauen, aber dazu hätte ich antikes Blei gebraucht (was selbst also fast keine Strahlung mehr hat). Also zusammengefasst: im Selbstbauversuch fast unmöglich.

Es sei denn du zerbröselst das zu messende Gut, mahlst es fein, und hast irgendwo ne gute Bleiburg, dann könnte es klappen;-)

 

Dein Testsetup bezüglich Teststäbchen interessiert auf alle Fälle. Man hat ja auch in anderen Dingen oft Chinaware und selber messen ist ja was schönes;-) Bleitests sind leider sehr teuer, da kommt man nicht drumrum. es gibt auch ein professionelles Setup aus Deutschland, kostet aber nen Hunni (50 Teststäbchen) und du musst Gewerbetreibender sein.

Link zum Beitrag
vor 51 Minuten schrieb frenchcopper:

wackere Analysevorhaben

Jup... und ich rechne schon relativ fest damit das da nach Blei ganz einfach Schluss sein wird... Bleitest hab ich tatsächlich schon mal gemacht und der sollte funzen. Die einzige Schwachstelle wird das herauslösen des Bleis aus der Glasur/Keramik: https://www.kalkspatz.de/forum3/viewtopic.php?t=2256 könnte man mal versuchen. (mit Essig, nicht mit Flusssäure!) Und Nachweisgrenzen sind auch immer son Ding. Der eigentliche Nachweis ist dagegen relativ simpel: https://de.wikibooks.org/wiki/Praktikum_Anorganische_Chemie/_Blei Nur 2 Probleme: wie entsorgen und wie an Kaliumiodid kommen. Letzteres müsste sich aber einfach durch Natriumiodid ersetzen lassen.

Zitat

Blei(II)-iodid wird durch eine Fällungsreaktion von Blei(II)-nitrat oder Blei(II)-acetat mit Kaliumiodid oder Natriumiodid gewonnen.[5][6]

Pb(NO3)2+2 KI⟶ PbI2↓+2 KNO3{\displaystyle \mathrm {Pb(NO_{3})_{2}+2\ KI\longrightarrow \ PbI_{2}\downarrow +2\ KNO_{3}} }{\displaystyle \mathrm {Pb(NO_{3})_{2}+2\ KI\longrightarrow \ PbI_{2}\downarrow +2\ KNO_{3}} }

Es kann auf diese Art auch als Nachweisreaktion für Blei dienen.

Das mit der Radioaktivität wollte ich viel simpler angehen (quasi "Physik- Unterricht- Style"): erst Hintergrundstrahlung messen, dann einfach den Zähler aufs Teeset legen und gucken obs mehr ist. Aber klar: das sagt noch lange nichts darüber aus ob die Strahlung dann schlussendlich im Körper landet dazu müsste man erst das exakte Atom und damit die Löslichkeit bestimmen (oder halt wie du gesagt hast: pulverisieren). Mehr gibt mein Geigerzähler auch gar nicht her: der kann nämlich gar keine Alpha sondern nur Beta und Gamma Strahlen messen.

 

Link zum Beitrag

@FireStream also wie gesagt. radioaktiv kannste so knicken;-) Das hebt sich so überhaupt nciht von der Hintergrundstrahlung ab. (Die verändert sich ja auch immer etwas, ist also unregelmässig) Das einzigste was man so gut messen kann, ist der radioaktive Kaliumanteil bei Bananenbrei;-) Betastrahlung (und Alpha) haben ja auch sehr kurze Reichweiten und werden auch stark durch alles mögliche gedämpft. Sehr tricky.

Bleitest:  Diese Stäbchen von denen ich rede, sind dafür gemacht, auf der Glasur (oder Farbe, oder oder) entlang zu schaben...

(sind auch mit Kaliumjodid). Du tränkst die ja vorher mit Essig und dann gehts los. Wenn die nix lösen (also kein Bei), dann musst du auch keine Angst haben, daß dein Wasser da irgendwas löst...  In meinem Falle beim frisch verzinnten Kupfergeschirr mit bleifreiem Zinn (!!!) wars so: Stäbchen verfärbt sich, also Blei enthalten. 2 Wochen später nach allem möglichen Telefonaten usw.......: Zinnschicht öfter mal mit Essig abgewaschen und Wasser drin gekocht. Danach: kein Blei mehr. Wohlgemerkt, das war schon "bleifrei" verzinnt, also innerhalb der da zulässigen Toleranzwerte! Und das bei Kochgeschirr, wo ja auch mal Zitrone und Wein reingekippt wird.

Ich hätte also überhaupt keine Sorge, wenn so ein Stäbchen nix anzeigt. 30 Stück glaub ich ca. 20 Euro ca. Muss man schauen, gibts nicht immer und auch preislich sehr variabel.

Link zum Beitrag

Geigerzähler sind einfach lustig😁 :

Hab da grad nen tollen Wert eingefangen:

20220504_143955.thumb.jpg.093ea546d0edc9edea5711ba7d7cbf94.jpg

Normal sind bei mir so 15-25 CPM. Da ist eig. Thorium drin also nach Lehrbuch ein (fast) reiner α Strahler den der Gaigerzähler nicht erkennt, aber die Zerfallsprodukte.

20220504_144012.thumb.jpg.021612c881b3baaeae3be2e958cd0e25.jpg

vor 32 Minuten schrieb frenchcopper:

Danach: kein Blei mehr

Dann könnte ich tatsächlich ein problem krigen: da ich meine Teesets immer in Essig und (nachher) Soda auskoche könnte es sein das ich gar nix mehr finde... Nicht das das schlecht wäre oder so😆

Link zum Beitrag
vor 47 Minuten schrieb FireStream:

Dann könnte ich tatsächlich ein problem krigen: da ich meine Teesets immer in Essig und (nachher) Soda auskoche könnte es sein das ich gar nix mehr finde... Nicht das das schlecht wäre oder so😆

ähm: aber zerstört du damit nicht auch die (natürliche) Mineralisierung und dadurch das natürliche Verhalten der Keramik in Bezug auf Geschmacksreaktionen? Das klingt schon ein bisschen sehr ängstlich in Bezug auf Erreger o.ä.... Kochendes Wasser tötet auch heute noch eigentlich alles ab und solange du nicht Fleisch aufbrühst, Fisch oder sonstwas, ist das schon arg ängstlich?

Natron (also Soda) sollte eigentlich reichen um evtl. organische Überreste zu lösen. Mit Essig unnötig Mineralien rauszulösen, ob das so ne gute Idee ist? Du brauchst dringend Kupfergeschirr, oder noch besser Silber! Bei den jetzigen Metallpreisen sehr zu empfehlen;-))))

 

Ich hab mein Flektogon leider verkauft (war aber das spätere, ohne thorium, also 2.8er Blende) ja der Zerfall....Solange die Strahler nicht irgendwo in uns eingebaut werden, ist ja alles gut. In meiner Bleiburg (mini) ruht irgendwo noch ne Pechblende. Wo wir beim Thema sind: dieser russische Oligarch o.ä. der durch einen Tee vergiftet wurde: letztens sah ich zum erstenmal eine "Asassins Teapot". Faszinierendes Geschirr und irgendwo auch unheimlich, wie einfach manche Dinge sein können.

Link zum Beitrag

Ein interessanter Faden - faszinierend, was die neue Generation an Teetrinkern so auffährt :D

Am 27.4.2022 um 15:14 schrieb frenchcopper:

Ich will jetzt nicht gleich noch mehr Kännchen usw. kaufen, aber: wie weit komme ich mit dem Ding?

Soweit ich das verstehe, kommen Tonkannen hauptsächlich bei Puh err, Olongs, Schwarzem Tee zum tragen. Ich will auhc haupstächlich grüne Tees erstmal machen. Spricht hier was für den zusätzlichen zwingenden Erwerb eines "echten" Gaiwans, oder eines Shibos?

Vermutlich so weit, wie du willst. Poröse Kannen interagieren eben zu einem gewissen Maß mit dem Tee, aber da gehts dann schon um Nuancen, die bei hochkonzentriertem Trinken auffallen. Und natürlich ist das hochgradig subjektiv. Ist natürlich eine interessante Frage, wie neutral Titan ist - Metallgefäße scheinen Geschmacksnuancen schon beeinflussen zu können.

Das wäre in meinen Augen der Hauptgrund dafür, etwas glasiertes zu probieren: das ist meines Wissens das neutralste, das es gibt. Da könntest du sehen, ob es für dich Facetten am Tee gibt, die besser zum Tragen kommen, und hättest ein nahezu komplett neutrales Benchmark.

Ähnliches gilt dann für poröse Tonkannen. Die sind natürlich gar nicht neutral, aber auch da könntest du eben mal probieren, wie das dein Tee-Erlebnis verändert. Was davon sich für dich lohnt, kann dir natürlich niemand beantworten.

 

 

Aber wenn du gerade so interessiert dabei bist, Tee zu erkunden, wäre es ja vermutlich interessant, mal diese zwei weiteren Dimensionen von Aufgußgefäßen zu erkunden.

Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb frenchcopper:

bisschen sehr ängstlich in Bezug auf Erreger

Da war ich etwas unspezifisch: Erstreinigung. Da will ich genau das erreichen: wenn in der äußersten Schicht  der Glasur lösbares (entweder im sauren oder im basischen Milieu) Schwermetall liegt will ich das vor der ersten Benutzung rauslösen.

Ach ja: der Kobalttest rückt in fast greifbare nähe: https://www.klaershop.de/Labor/Schnellteste/qualitative-testpapiere/Kobalt-Testpapier.html Problem würde nur die Tüpfelsäure und auch da nur die 7,5 ml o-Phosphorsäure 85%....

vor 4 Stunden schrieb frenchcopper:

war aber das spätere

ist die P6 Variante für Kiev 6c und co... Die gabs tatsächlich nur mit Stöffchen👍 Liegt bei mir auch schon lange rum...

Den hier meinst du warscheinlich oder? echt dolles ding: Kaffe und Tee gleichzeitig servieren können, damit wär man der "Kind of Kaffeering" (<- nach Kaffekränzchen😂)

Link zum Beitrag

Ja, mein bestellter Gaiwan kam mit Riss, der ist also erstmal raus.. derzeit habe ich ne kleine Glaskanne (dankenswerterweisse vom Händler nach abgebrochener Tülle neu zugesendet), einen sehr schönen Shiboridashi von Yutaka-Tee (heute gekommen) und eben den Titanritterhelm. Das Titan ist extrem reaktionsunfreudig (die farbe ist ja auf die Oxidschicht zurückzuführen, die da grundsätzlich drauf ist). nicht umsonst sind Implantate usw. aus Titan. Bis jetzt halte ich es ähnlich geschmacksneutral wie Glas/Porzellan.

Ich schaue eher derzeit ein bisschen auf die Form und ihre Konsequenz in der Temperaturführung, z.B. ist in der kugelförmigen Glaskanne eher die Wassertemperatur absolut entscheidend, während beim Shiboridashi (durch die grössere Berührungsfläche mit dem Wasser) sich ja eine Art Mischtemperatur einstellt, oder umgedreht das Wasser evtl. besser warmgehalten wird, durch die Keramik? Wie ich das nutzen kann, muss ich noch sehen. Meiner ersten Einschätzung zufolge ist das Aufgussgefäss sicher irgendwann in der Qualitätskette wichtig, aber der Tee und die optimalen Zeit/Temperaturparameter scheinen mir bedeutungsvoller zu sein.

Also hab genug Equipment für mich zum Anfangen. 

@FireStream ja, jetzt verstehe ich dich! alles andere: genau! 😉

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von FireStream
      Da ich in nächster Zeit etwas mit meinen Tees experimentieren möchte, suche ich ein möglichst kleines und günstiges Aufgussgefäß. Ich habe zwar eine 80ml mini Kanne, die  aber aufgrund des hohen Reinigungsaufwands eher ungeeignet ist. Am liebsten wäre mir ein schlichter Shibo oder ein(e?) mini Gaiwan....
      Hat da jemand einen Vorschlag?
    • Von Wastl
      Hallo, ich bin relativ neu was Gaiwans angeht, deswegen wollte ich fragen ob es in Ordnung ist, einen Porzellan-Gaiwan mit Spülmittel sauberzumachen, oder ob sich sonst das Spülmittel negativ auf den Geschmack auswirken könnte…
      lg wastl
    • Von Joaquin
      Das Forum Tee-Aufgussgefässe ist mit der Zeit gewachsen. Um es übersichtlicher zu gestallten, wurde es nun aufgeteilt in:
      Tee-Aufgussgefässe allgemein
      Allgemeine Tee-Aufgussgefässe, welche in kein anderes Tee-Aufgussgefässe-Forum gehören. Henkelteekannen - Kleinvolumig (Yixing, Chaozhou usw.)
      Henkelteekannen. Kleinvolumige Teekannen aus Yixing, Chaozhou, Nixing, Jianshui usw. oder aus anderen Materialien oder Herstellungsorten. Kyūsu
      Kyūsu, das traditionelle, japanische Aufgussgefäß. Regulär bekannt als Seitengriffteekanne. Gaiwan
      Gaiwan, das chinesische Aufgussgefäß.
    • Von MichaW75
      Hallo zusammen. Ich bin aktuell auf der Suche nach einem neuen Gaiwan. Von der Kapazität her soll er für ca 100-150 ml Tee geeignet und innen idealerweise glasiert sein, da ich damit chinesischen Schwarztee sowie hin und wieder Grüntee aufgießen möchte. Bin u. a. auf diese Seite gestoßen :
      http://m.farmerchinatea.com/
      Kennt die jemand und kann mir sagen, ob die seriös ist? Für Alternativen, vielleicht auch nicht in Übersee, bin ich auch dankbar. Auf jeden Fall soll es kein rein weißer Porzellan Gaiwan sein. Den hab ich schon in kleiner Ausführung. 
       
    • Von Genmaicha70
      Hallo,
      ich plane, demnächst einen Gaiwan anzuschaffen, hauptsächlich um Pu-ehr oder Grüntees (chinesische wie auch japanische) in der gong fu Methode aufzubrühen.
      Jedoch bin ich mir noch über die geeignete Größe unsicher. Anderen Beiträgen habe ich entnommen, dass etwa 100-150ml Gaiwane gängig sind, jedoch die daraus resultierende Menge an Tee mir als etwas gering erscheint, wodurch ich mit einem 300ml gaiwan liebäugel. DIes mag allerding in in anbetracht von Mehrfachaufgüssen überdimensioniert wirken (bei 8 aufgüssen wären es hierbei schließlich bis zu über einen Liter an Tee). Ich würde mich freuen, wenn jemand mir von seinen Erfahrungen bezüglich Gaiwanen berichten und mir die Entscheidung etwas erleichtert  .
      Hier sind zwei Links zu den bisher in frage kommenden Gaiwanen
      https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/teekannen/grifflose-kannen-gaiwane-shibos/xl-gaiwan-300ml-aus-porzellan-weiss-mit-blauem-dekor?c=156
      https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/teekannen/grifflose-kannen-gaiwane-shibos/gaiwan-160ml-aus-weissem-porzellan?c=156
      Herzlichste Grüße
      Genmaicha
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...