Empfohlene Beiträge

Heute moechte ich einen Tee vorstellen, der fuer mich in mehrerer Hinsicht besonders ist. Einmal, weil ich das Anbaugebiet (Kyokushi in Kumamoto) kenne, bin erst letzte Woche da gewesen. Und weil es mein erster Tee ist, der von Teestraeuchern kommt, die nicht beschnitten wurden, sondern ganz "natuerlich" gewachsen sind. shizen shitate (自然仕立て) nennt sich das. Eine Handpflueckung ist da obligatorisch. Angebaut und hergestellt wurde er von Yosuke Nakao ohne Einsatz kuenstlicher Duenger oder Pflanzenschutzmittel. Ist bereits mein dritter Tee von ihm.

med_gallery_307_51_261256.jpg

Nach dem oeffnen gleich die erste Ueberraschung, die Blaetter machen auf mich keinen sehr guten Eindruck, sondern sehen relativ hell und uneinheitlich aus. Kann aber natuerlich auch an der Anbauform oder dem Kultivar liegen. Da es mein erster shizen shitate Tee ist, kann ich das nicht beurteilen und auch im Internet findet sich nicht viel dazu. Vielleicht weiss ja jemand von euch mehr dazu. Der Duft, den die Blaetter verstroemen steht ist fast fruchtig suess, und erinnert ein wenig an weissen Pfirsich.

med_gallery_307_51_1554294.jpg

Der erste Aufguss bei 5g auf 100ml 70℃ bei 1min offenbart, was die Blaetter angedeutet haben: eine stumpfe Aufgussfarbe, die ins gelbliche geht.

med_gallery_307_51_417064.jpg

Im Gegensatz dazu verstroemt der Tee einen frischen leicht fruchtigen Duft. Im Mund zeigt sich ein fuer mich wohldosiertes Umami mit einer fruchtigen Citrusnote. Sehr lecker.Bin leicht ueberrascht, denn Aussehen und Geschmack passen hier nicht zusammen. 

Zweiten Aufguss bei 75℃ und 10 Sekunden:

med_gallery_307_51_1171066.jpg

Aufgussfarbe stumpfes gelbgruenoliv! :o Kein schoener Anblick, aber lecker ist er. Zu der Citrusnote aus dem ersten Aufguss gesellt sich eine feine Herbe und die Suesse des weissen Pfirsich.

Dritter Aufguss bei 85℃ und 20 Sekunden:

med_gallery_307_51_1015802.jpg

Gleiches Bild, von der Aufgussfarbe wuerde ich ihn stehen lassen, wenn ich es nicht besser wuesste. Am Gaumen weiss er aber zu ueberzeugen. Etwas mehr Herbe als im zweiten aber immer noch gepaart mit einer fruchtigen Note.

Die nassen Blaetter sehr auch ziemich hell aus.

med_gallery_307_51_693572.jpg

Hmm... ich weiss nicht so recht, was ich von diesem Tee halten soll. Fuer den Tee spricht sein Duft und sein Geschmack. Das Umami im ersten Aufguss ist von der Menge her vergleichbar mit dem des Kabusechas von Herrn Nakao, was eigentlich auf Qualitaet hinweisen sollte. Allerdings waren die Blaetter des Kabusechas sehr viel dunkler. Gegen den Tee spricht, er ist absolut nichts fuer das Auge.  :rolleyes:

Habt ihr schon mal aehnliche Erfahrungen gemacht?



Was noch anzumerken waere: Der Tee erfordert Konzentration bei der Zubereitung, minimales Ueberziehen oder Ueberdosieren wird nicht verzeiehn, sondern mit Bitterkeit abgestraft. Ganz aehnlich wie bei den anderen beiden Tees von Yosuke Nakao.  

bearbeitet von seika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von cml93
      Neue Shinchas aus Shiga und Tenryû sind seit diesem Monat im Shop erhältlich. Hier geht es zu den Tees.
    • Von Diz
      Nach langer Wartezeit sind nun die Honyama Shincha Sencha auch eingetroffen (ja, auch der Handgeerntete Sencha). Wem dieses Teeanbaugebiet noch kein Begriff ist hier unser Reisebericht zu Honyama auf Teetalk.

      Neu Haben wir auch einen Sakuramidori Sencha aus Kawane im Sortiment. Sakuramidori ist ein vermeintlich neuer Kultivar. Vermeintlich deshalb weil sich dahinter der altbekannte Shizu-7132 Kultivar verbirgt. Nun klingt Shizu-7132 nicht wirklich sexy und unter anderem deshalb hat man in Shizuoka angefangen diesen Kultivar neu Sakuramidori zu nennen.
      Hier der Link zu den Shicha Sencha aus Ernte 2020 und hier noch ein paar Fotos von der Sakuramidori Teeplantage in Kawane:

       
       
    • Von cml93
      Weitere Shinchas sind eingetroffen! Nun sind insgesamt zehn im Angebot. Wie immer geht es hier zu den Tees.
    • Von Anima_Templi
      Hallo Zusammen,
      gestern hat mich mein erster Shincha der diesjährigen Ernte erreicht, der Sakura-No Shincha von Familie Matsumoto aus der Präfektur Kumamoto.
      Der erste Eindruck war sehr positiv. Aus der frisch geöffneten Tüte kommt ein herrlich fruchtiges Aroma, was typisch für den verwendeten Yabukita-Kultivar ist. Sehr intensive Ananas.
      Das Blattgut ist recht kleinteilig, was mich etwas verwundert hat, da auf der Seite des Shops erwähnt wird dass die Blätter nur kurz gedämpft wurden. Das mag aber auch daran liegen, dass bei dieser Ernte nur die ersten sehr feinen Triebe geerntet werden und diese einfach noch sehr klein sind. Die eigentliche erste Ernte erfolgt erst etwas später.
      Die Aufgüsse sind intensiv grün und recht nebulös, da viele kleine Partikel mitkommen. Ich bin tendenziell gegen ein Filtern des Aufgusses während des Abgießens und praktiziere dies überhaupt nicht mehr. Dies ist wohl mit ein Grund, warum ich stark gedämpfte Grüntees nicht sonderlich mag.
      Trotz des relativ trüben Aufgusses überzeugt er mich doch geschmacklich. Typisch für Yabukita ist der Tee sehr ausgewogen. Kräftiges Umami sucht man vergeblich, was ich schätze. Lässt dies doch tiefer auf den eigentlichen Geschmack dieser Varietät blicken. 
      Im Mund ist der Tee klar und weich, sehr fein und filigran. Die für diesen Kultivar typische Fruchtigkeit kommt deutlich nach dem Schlucken zur Geltung. Intensiv süß-fruchtig, kein Hauch von Bitternis oder einer grasigen Note. Er ist mit Bedacht und sauber produziert. Kein Sencha der in eine bestimmte Richtung polarisieren will, sondern einfach nur gefallen möchte. Ich empfehle unbedingt die Schlucke lange auszukosten!
      Für mich bringt er die Geschmacksstruktur eines klassischen Shinchas, wie ihn viele Verbraucher wohl erwarten und schätzen, sehr gut auf den Punkt. Ich finde ihn in jedem Fall gelungen und denke, dass er insbesondere für Neulinge auf diesem Gebiet sehr interessant ist, da er enorm zugänglich ist.
      Ich würde mich über Eure Eindrücke freuen, solltet Ihr Euch auch für diesen Tee entscheiden.


  • Neue Themen