Zum Inhalt springen

Wasser zur Teezubereitung, welches nehmt ihr?


T(ea)mo

Empfohlene Beiträge

Lauretana habe ich jetzt auch getestet. Der angegebene ph oder dh Wert hält dem eigenen Test mit Teststreifen nicht stand, mit dem ganzen anderen pseudowissenschaftlichen Quatsch will ich erst gar nicht anfangen. Zum Glück kommt es ja nur auf den Geschmack an. Lauretana macht zwar meinen Matcha etwas intensiver, aber bei Blättertee kein Unterschied zu meinem Wasserfilterwasser (derzeit vom DM). Zudem ist Lauretana völlig überteuert.



Als pures Trinkwasser schmeckt es ganz gut, aber für Sportler ist so mineralarmes Wasser nicht gut.


Link zum Beitrag
  • Antworten 437
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Im Dezember haben Teetalker einen Wassertest gemacht und bekamen dabei im Blindversuch je drei Cups mit Black Forest, é und Leitungswasser vorgesetzt. Runde eins mit kaltem Wasser, Runde zwei mit

Das Wasser ist angekommen. Einen Tee konnte ich bereits damit trinken. Allerdings möchte ich erst einmal nichts dazu schreiben weil mir eine Idee kam:   Wenn mehrere Leute aus dem Forum zum sel

Der Mineraltest Testwasser: Leitungswasser (Kalzium 22,3  Natrium 5  Kalium 0,4  Magnesium 5,7  Chlorid 5,5  Sulfat 29  pH 7,7  °dH 4,4), ViO, Bad Brambacher, Volvic Testtee: Darjeeling Firs

Veröffentlichte Bilder

Das stimmt. Den esoterischen Schnickschnack ignoriere ich einfach. Ich nehme es auch fast nur zum Matcha, wie du schon sagst, es ist schon ziemlich teuer. Ich kaufe auch meist nur Einzelflaschen deswegen. Für andere Tees eher nicht im Einsatz, da gibt es andere Alternativen.

Link zum Beitrag

Ich muss sagen, dass ich fast komplett dem Wiener Leitungswasser in den letzten Monaten entsagt habe. Ich nutze es nur noch zum casual Tee trinken, wenn ich einfach nur eine Tasse und einen Beutel nutze und zum reinen Wasser trinken unter Tage, aber für meine besonderen Kännchen und Tees nutze ich nur noch Lauretana, meiner Meinung nach das Beste was ich bis Dato finden konnte und bin voll zufrieden.  :thumbup:


Link zum Beitrag

Inzwischen auch erste Testläufe mit Black Forest Still hinter mich gebracht. Bei Matcha merke ich keinen Unterschied, aber mit Blättertee verträgt sich das Wasser richtig gut. Könnte zu meinem Teewasser werden, da es günstiger ist und hier auch als 1.5L PET Flasche zu kaufen gibt.


Link zum Beitrag

LAURETANA – Das leichteste Wasser Europas entspringt im über 4600 m hohen Monte Rosa Massiv, strömt unterirdisch in tiefen Windungen kristallinen Gesteins zur 1050 Meter hoch gelegenen artesischen LAURETANA Quelle und wird in Graglia im Piemont, Italien, frei fliessend, abgefüllt. http://www.lauretana.de/index/de/home/herkunft



In Bayern werden 92% des Trinkwassers aus Grundwasser gewonnen. Meistens ist die Qualität des Grundwassers so gut, dass es unbehandelt in das Leitungsnetz gegeben werden kann. zur Quali: http://www.lfu.bayern.de/wasser/grundwasserqualitaet/index.htm und weiter:



Je nach Hydrogeologie der Region findet man Trinkwässer mit unterschiedlichen Konzentrationen an Wasserinhaltsstoffen, wie beispielsweise Härtebildner oder anderen Mineralstoffen, vor. Im Rahmen der zulässigen Grenzwerte der TrinkwV 2001 können sich Trinkwässer also deutlich unterscheiden. Ein Beispiel hierfür ist die Trinkwasserhärte. In Bayern schwankt diese regional zwischen weichem Wasser im Bayerischen Wald und hartem Wasser des Muschelkalkgebietes in Unterfranken. Neben diesen hydrogeologisch bedingten Parametern beeinflussen auch andere regionale Faktoren wie z.B. die Landbewirtschaftung die genaue Zusammensetzung des örtlichen Trinkwassers. http://www.lfu.bayern.de/wasser/trinkwasserbeschaffenheit/index.htm



Aber wieviel im Gegensatz zum Lauretana?

Bearbeitet von ChaShiFu
Link zum Beitrag
  • 3 Wochen später...

Woran kann es liegen, dass ein Wasser einen süßen Geschmack hat? Welche Stoffe im Wasser sorgen für diesen Effekt? Ich hatte letztens ein Wasser getrunken, leider habe ich vergessen, wie es hieß, welches fast so geschmeckt hat, als wäre es mit Süßstoff gesüßt worden o___0?! 



Nun frage ich mich, was solch einen Effekt hervorrufen kann. Zwar war dieses Wasser sonst sehr neutral und leicht, vor allem weich, aber die Frage ist schlussendlich ob sich solch ein Wasser am Ende für einen Versuch mit Tee eignen würde?



Seltsamerweise hatte ich dieses Wasser schon vor langer Zeit einmal getrunken, da hatte es diesen "Süß" Effekt nicht gehabt?


Bearbeitet von VanFersen
Link zum Beitrag
Wasser war bis vor kurzem auch für mich immer noch eines der größten Probleme bei der Teezubereitung. Ich wohne in einem Gebiet mit extrem hartem Wasser, dazu kommt, dass die Leitungen hier im Wohnhaus schon ziemlich alt sind. Und das schmeckt man. Dieses Leitungswasser ist mir ein Graus. Es schmeckt säuerlich und hat einen undefinierbaren Nachgeschmack. 

Zu Anfang bin ich auf Volvic umgestiegen. War auch schon eine erhebliche Verbesserung. Aber ich mag Wasser aus Plastikflaschen nicht. Das bekommt bei Lichtlagerung auch einen unangenehmen Geschmack. Dann bin ich auf Mondquelle umgestiegen. Pur hat mir das Wasser auch sehr gut geschmeckt, aber meine Grüntees haben an Charakter verloren. 

Zur Zeit benutze ich eine Mischung aus Filter-Leitungswasser und Mondquelle, bisher die beste Lösung für mich. 

Zur Zeit spiele ich mit der Überlegung eines stationären Wasserfilters mit einem EVA-Filter. Soll angeblich auf Quellwasserqualität kommen. Bin aber noch dabei Informationen zusammeln... und ich hoffe dieses Filtersystem noch auf einer Messe zu sehen und vorher das Wasser testen zu können. 

Das Lauretana hab ich hier noch nicht gesehen. Zum Testen würde es mich ja schon mal reizen.

 

@VanFersen

Mein Erklärungsansatz wäre, durch welche Gesteine  ist das Wasser geflossen, das du getrunken hast?

 

Sulfat-Wässer, die durch Gestein mit viel Gips geflossen sind, schmecken je nach Höhe der Sulfatkonzentration süßlich bis bitter.

 

Wenn du es allerdings vorher noch nie hattest, kann dieses Phänomen auch auftreten, wenn Hemmstoffe im Mund weggespült werden. Dazu zählen u.a. auch Saccharin und Aspartam. 

Link zum Beitrag
  • 3 Wochen später...
  • 2 Monate später...

Was kostet eigentlich dieses Lauretania-Wasser? Das soll ja ziemlich gut für Tee sein. Geht auch das von Volvic? Bisher habe ich nur Leitungswasser verwendet und das ist hier in NRW aus dem Rhein sehr kalk-haltig! Ich muss den Wasserkocher deshalb wöchentlich entkalken, wenn ich sehr empfindlich wäre vielleicht noch öfter.


Link zum Beitrag

Ich weiß jetzt gerade gar nicht, was ich immer für das Lauretana zahle... :unsure: Wegen dem Transport muss ich den Wasserkauf immer etwas mehr organisieren. Es ist aber eher in der oberen Hälfte des Preissektors zu finden.



Volvic hat - soweit ich mich erinnere - eine Wasserhärte von ca. 3.5° dH, ansonsten rechne die Gesamthärte doch mal aus. Die Analysen stehen ja auf der Flasche. Ich persönlich nutze Volvic nicht und finde es auch nicht sonderlich gut, ich ziehe neben Lauretana v.a. (je nach Teesorte) Black Forest und ein türkisches Wasser vor. Bei manchen chin. Tees habe ich mit dem Hausbrunnen ganz gute Erfahrungen gemacht, aber ich nutze es wegen der Härte nie pur. Kommt, wie gesagt, auf den Tee an.


Link zum Beitrag

von Volvic kann ich nur abraten. Das bringt in Bezug auf Teezubereitung nichts. 


Bisher hab ich "PureLife" von Nestle (Zedern Quelle) für guten Oolong benutzt. Hab ich vom HIT-Getränkemarkt.


Ich hab aber auch jetzt einen Sechserpack Black Forest Wasser bei EDEKA ergattert und später dann auch bei HIT im Laden entdeckt. Im Getränke-Shop hatten sie es nicht.


Werde es testen, wenn ich Zeit und Lust habe.


Nach Lauretania hab ich gesucht, hab's aber nirgends gefunden.


Link zum Beitrag

von Volvic kann ich nur abraten. Das bringt in Bezug auf Teezubereitung nichts. 

Bisher hab ich "PureLife" von Nestle (Zedern Quelle) für guten Oolong benutzt. Hab ich vom HIT-Getränkemarkt.

Ich hab aber auch jetzt einen Sechserpack Black Forest Wasser bei EDEKA ergattert und später dann auch bei HIT im Laden entdeckt. Im Getränke-Shop hatten sie es nicht.

Werde es testen, wenn ich Zeit und Lust habe.

Nach Lauretania hab ich gesucht, hab's aber nirgends gefunden.

Ich habe Lauretana (sic!) ganz normal auch im Edeka und bei HIT bekommen, ebenso Black Forest. Ansonsten findet man Lauretana oft auch in Bioläden oder "alternative" Läden, vielleicht ist das eine Möglichkeit für dich, Charyu.

Link zum Beitrag

Bisher hab ich "PureLife" von Nestle (Zedern Quelle) für guten Oolong benutzt. 

Seit ich die Doku "Bottled Life" im Fernsehen gesehen habe, kommen Nestle-Produkte per se nicht mehr für mich in Frage!!!

>https://www.youtube.com/watch?v=9f9Ko_hLHYk

Nach Lauretania hab ich gesucht, hab's aber nirgends gefunden.

Ich habe Lauretana (sic!) ganz normal auch im Edeka und bei HIT bekommen, ebenso Black Forest. Ansonsten findet man Lauretana oft auch in Bioläden oder "alternative" Läden, 

Ich suche auch immer noch nach Lauretana. In unseren Edeka-Läden gibt's das nicht. HIT ist in meinen Breitengraden völlig unbekannt: Black Forest ist allerdings kein Problem; habe ich auch schon versucht, fand es ganz ok, konnte aber zu meinem Brita-Wasser keinen signifikanten Unterschied feststellen. Das kann natürlich auch an meinen (altersbedingt) völlig verbrauchten Geschmacksknospen liegen  :D

Link zum Beitrag

Ich meide auch PureLife von Nestle eben wegen dieser und anderer Berichte. Es gibt ja hinreichend Alternativen, das möchte ich auch nicht indirekt unterstützen. Zur Qualität bzw. zur Eignung von PureLife als Teewasser kann ich daher nichts sagen.



Für die, die Lauretana nicht im normalen Supermarkt finden, würde ich wirklich einen Abstecher in diverse Bioläden empfehlen. Was den Preis angeht muss ich nächstes Mal schauen wie es damit aussieht. Ich denke, da gibt es deutliche Schwankungen.


Link zum Beitrag

Ich habe Lauretana (sic!) ganz normal auch im Edeka und bei HIT bekommen, ebenso Black Forest. Ansonsten findet man Lauretana oft auch in Bioläden oder "alternative" Läden, vielleicht ist das eine Möglichkeit für dich, Charyu.

Bioläden, alternative Läden in Troisdorf  :lol:

Außerhalb Troisdorfs nennt man diese Stadt auch Trostlos.

Solcherart Läden sind verschwunden. 

Hier gibt es eine menge Hofläden (Verkauf direkt ab Hof) und einige Wochenmärkte. Da ist Gemüse etcetera pp. wesentlich frischer.

Hauptsächlich dominieren hier die Großmärkte. Es muss ja immer reichlich und billig sein.

Ansonsten ist, glaub ich, Kölsch in rauen Mengen wichtiger.  :rolleyes:

Ist hier im Ballungsgebiet Köln-Bonn ja auch nicht so schwierig, wenn man den Nerv in Kauf nimmt, nach Bonn oder Köln einkaufen zu fahren. Da ich aber genügsam bin ;) reicht mir ALDI SÜD und das Mittagessen in der Kantine.  ^_^

Das Filmchen (Nestle) konnte ich mir nicht ansehen. Dazu reicht meine momentane Internetverbindung nicht aus. Bin ja im Moment froh, wenn ich hier zu Hause überhaupt ins Internet komme. (WLAN).   Seit die hier am Sendemast am rumfummeln sind, funktioniert Hinten und Vorn nichts mehr richtig. "Et is, wie et is" un "Et hätt ja noch immer jut jegangen". :rolleyes:  

Link zum Beitrag

Seit ich die Doku "Bottled Life" im Fernsehen gesehen habe, kommen Nestle-Produkte per se nicht mehr für mich in Frage!!!

>https://www.youtube.com/watch?v=9f9Ko_hLHYk

"Das mit diesem Video verbundene YouTube-Konto wurde aufgrund mehrerer Meldungen Dritter über Urheberrechtsverletzungen gekündigt."

Nun gut!

Wer trotzdem Interesse hat, sich die Vorgehensweisen von Nestle mal zu Gemüte zu führen, kann dies heute Abend um 20:45 Uhr auf Einsfestival tun.

Link zum Beitrag

Kennt jemand von euch Grander Wasser?



Das Wasser soll angeblich belebt werden. Ich hab von denen eine DVD mit sehr überzeugende Erfahrungsberichte aus verschiedenen Bereichen:


Tierhaltung, Bäckereien, Bewässerung in der Landwirtschaft, Hotelerie, Schwimmbäder



Eine Bekannte von mir hat sich das einbauen lassen. Ziemlich kostspielige Angelegenheit !


Es verändert zwar den Kalkgehalt nicht, wirkt sich aber lt. ihren Erfahrungen positiv im gesamten Haushalt aus.


Die Wäsche ist weicher auch ohne Weichspüler. Kalkablagerung in Bad und Küche lassen sich leichter entfernen.


Sie benutzt fast keine Putzmittel mehr. Am verblüffendsten war der Wasserkocher.....den weissen Kalkbelag hat sie


einfach mit einem feuchten Lappen herausgewischt !!!



Meint ihr dass sich das auch für die Zubereitung von Tee eignen würde?


Wäre fast ein Test wert und ich hol mir mal ein paar Liter zum Vergleich mit unserem Leitungswasser.


Der weitere positive Nebeneffekt: kein lastiges Wasser filtern mehr, meine Garten würde es mich auch danken.



Allerdings trinke ich aus sportlichen Aspekten kein Leitungswasser, weil meines Erachtens zu wenig Mineralstoffe.


Fürs Teewasser ist der Britafilter im Einsatz. Also dann eine teure Anlage einbauen lassen ?


Bearbeitet von Moni_F
Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Roberts Teehaus
      Tee trinken heißt den Lärm der Welt vergessen – Tien Yi Hong, chinesischer Philosoph (1524-1574)
       
      😊 Vom Teegenießer zum Teekenner 🐉
      🌿 Wer glaubt, bereits alles über Tee zu wissen, wird womöglich erstaunt sein, dass es noch viel mehr über dieses wunderbare Getränk zu entdecken gibt!
      Ihr liebt Tee, möchtet neue Sorten kennenlernen und in entspannter Online-Runde in die Welt des Tees eintauchen? Ihr möchtet zum Beispiel Euer Wissen in Sachen optimale Zubereitung von Tee erweitern und etwas über die richtige Lagerung erfahren?
      Die TeeAkademieFreiburg und wir, Roberts Teehaus, heißen Euch herzlich willkommen zu einem Online-Tee-Seminar für alle Teegenießer, die gern mehr wissen wollen! Das Seminar findet statt am Mittwoch, 21.04.2021 in der Zeit von 15-17 Uhr und kann für nur 20,- Euro gebucht werden.
      🍵 Gönnt Euch gerne eine kleine persönliche Auszeit vom Alltag; erfahrt Wissenswertes über die Seele von Tee und wie Ihr Euren Lieblingstee finden könnt. Auf Euch warten zwei überaus interessante und entspannende Teestunden in interaktiver und lockerer Atmosphäre mit drei feinen Teeproben von uns, die Euch vorab zugesendet werden: Ein japanischer Gyokuro (Grüntee) - ein chinesischer Silbernadel-Tee (Weißer Tee) sowie ein Überraschungs-Tee. Mit Eurer Anmeldung per E-Mail erhaltet Ihr zudem ein umfangreiches PDF-Handout!
      Was Ihr schon immer über Tee wissen wolltet – fragt sehr gerne! 😊 Sabine H. Weber-Loewe ist ausgebildete Tee-Sommelière und wird das Seminar moderieren – weitere Infos zur Anmeldung findet Ihr unter nachstehendem Link:
      https://mytalents.com/l/teeseminare-fur-einsteiger-kenner-und-alle-die-tee-lieben/606976ef-0705-4772-a956-f6086eb1c191
      Wir freuen uns auf Euch – bucht jetzt Euer zweistündiges Online-Seminar. 😊
      🐉 Tipp: Wer an diesem Tag keine Zeit findet, kann mit „Teezeit – eine Reise in die chinesische Teekultur“ tief in die Seele des Tees eintauchen! Die Autorinnen Li-Hong Koblin und Sabine H. Weber-Loewe nehmen in diesem wunderbaren Buch die Leserinnen und Leser mit auf eine spannende Reise ins Reich der Mitte – nach China – wo Tee das Nationalgetränk ist und auch heute noch in speziellen Teezeremonien seine besondere Würdigung erfährt. Im Anschluss an den Reisebericht finden sich köstliche Rezepte mit Tee, der in Asien übrigens nicht nur getrunken, sondern gern auch als Rezeptzutat beim Kochen verwendet wird.
      Das Buch wurde 2017 mit dem „Gourmand World Cookbook Award“ für Deutschland in der Kategorie „Best Chinese Tea Book“ ausgezeichnet und gibt es hier in unserem Shop.

      💚 Herzlichst, Roberts Teehaus

    • Von SoGen
      Eine Empfehlung für Forenmitglieder mit Netflix - Zugang: die Serie 'Die Wurzeln des Geschmacks' (O-Ton Mandarin mit deutschen Untertiteln). Auch, wenn man kein sonderliches Interesse an regionaler chinesischer Küche hat (bislang je 1 Staffel Chaoshan, Yunnan und Gansu), so ist doch zumindest Folge 10 der Staffel 1 dem Tee gewidmet. Auch, wenn (oder gerade weil) die Zubereitung ziemlich zeit- und arbeitsaufwendig ist, macht das Rezept neugierig. Selbst ausprobieren dürfte hierzulande allerdings am Fehlen der wichtigsten Zutat scheitern: frische Teeblätter ...
      _()_
    • Von Sonea
      Huhu,
       
      ich trinke sehr gerne Eistee. Jedoch würde ich gerne einen haben der nur mit Stevia gesüßt wird und zudem würde ich gerne den Müll reduzieren.
      Ich habe gelesen, dass es auch Grünteeextrakt gibt. Kann man den einfach im kalten Wasser auflösen lassen?

      Oder wie geht das und welcher eignet sich gut für nen Eistee und ist günstig?


      Vielen Dank
      Liebe Grüße
      Sonea
    • Von Toko
      Servus,
      bis gestern habe ich nur sporadisch Themen mitgelesen. War zunächst mehr auf Seiten aus Japan. Bin Österreicher. Trinke derzeit 6-8 Dobins (土瓶) Sencha & Kabusecha (Halbschattentee) am Tag. Koche leidenschaftlich gerne. Tee trinke ich seit meiner Kindheit, vor allem schwarzen Tee, DJ first flush. Sehr gerne auch guten Kaffee, zubereitet mit einer Karlsbader Kanne (Kaffee in 3 Körnungen gemahlen und geschichtet) - zunächst in der Jugend und dann wieder seit 2006. Grünen Tee trinke ich auch schon sehr lange, doch bis vor einem Monat in einer Qualität (2-3 Ernte), die ich mir heute nicht mehr zumuten würde, seitdem ich weiß, wie toll ein guter Sencha oder Top-Kabusecha schmecken kann. Ging einher mit einer Yakode Kyusu, einer Seitenstiel Teekanne aus Tokoname, einer Yuzamashi (Abkühlkanne) aus Tokoname und von japan ceramic, den TK dobin (TK土瓶) Tonbechern, die ich persönlich angenehmer finde als Teeschalen.
      Derzeit setze ich mich intensiv mit der Zubereitung auseinander. Ich dachte mir, naiv wie ich war im Dezember über die Weihnachtsfeiertage: "gehe einfach auf ein paar Seiten über die Zubereitung von Sencha und spätestens nach einem Dutzend Seiten kennst dich halbwegs aus." Falsch gedacht! Zunächst Seiten bei uns, doch die waren mir zunächst zu widersprüchlich, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Dann ging ich auf japanische Seiten, die auch eine englische oder französische Version anbieten: besser, aber noch immer variierten die Zubereitungszeiten und -Temperaturen sowie die Dosiermengen enorm. Schließlich versuchte ich mich mithilfe von translate.google.com auf nahezu rein japanischen Seiten. Bester Sencha werde bei 60°C zubereitet, bei 70°C, bei 75-85°C - alles der erste Aufguss oder auch kalt. Sehr witzig dachte ich mir! Die Zeit zum Ziehen: 50 Sekunden, 60 Sekunden, 90 Sekunden oder auch 120 Sekunden. SOS: auf was habe ich mich da eingelassen? Auch die Mengen variierten gar nicht wenig.
      Dann habe ich bei einem Teemeister gelesen - den ich leider nicht mehr finde, dass ich selbst probieren müsse, sofern ich einen guten Gaumen hätte. Kleinere Mengen Sencha wären zunächst ein guter Anfang. Ziehzeit variieren sowie Temperatur und selbst entscheiden. (...) Mich auf die verschiedenen Geschmäcker konzentrieren, die bei den jeweiligen Temperaturen und Ziehzeiten herauszuschmecken sein sollten, usw. Also begann ich für mich herumzuprobieren (immer erster Aufguss): mit Kyusu und in der alten Porzellankanne --> Kyusu schmeckt wesentlich besser, geschmeidiger, viel weniger bitter. Teemenge radikal reduzieren --> besser. Nicht ganz so radikal weniger Teeblätter --> noch besser! Aufbrühen mit 80°C --> schmeckt nicht. Aufbrühen mit 70°C --> schmeckt besser. 70°C und eine Minute --> schmeckt ok. Ziehzeit verlängern auf 120 Sekunden --> leicht bitter im Nachgeschmack. Schlussendlich bin ich derzeit (sic!) für mich persönlich mit Sencha und Kabusecha bei knapp unter 70°C und 90-105 Sekunden gelandet; die Zeit variiere ich noch immer gerne. Seitdem ich die letzten Tropfen auch richtiggehend aus der Kyusu ausschüttle, hat sich das Unami auch noch verbessert, v.a. beim Kabusecha - bilde ich mir zumindest ein 😉 55°C und kalten Sencha muss ich noch versuchen. So geht es dahin. Spannend! Ein völlig neuer Zugang zu einem der tollsten Lebensmittel der Welt. Eine Reise, die gerade erst begonnen hat ...
      ... und deshalb freue mich so sehr über das grandiose Forum hier und den Austausch.
      Und inzwischen beginne ich auch die Widersprüche als Teil des GANZEN zu sehen. Die Welt ist eben nicht SCHWARZ ODER WEISS, sondern in GRAUTÖNEN gehalten, und die Welt von Sencha, Matcha & Co vielleicht in wohlschmeckenden "GRÜNTEETÖNEN".
      LG aus Klosterneuburg,
      Toko
  • Neue Themen




×
×
  • Neu erstellen...