Empfohlene Beiträge

Ach so. ich dachte schon, Du hättest eine kostenlose Wasserquelle entdeckt.

Ich nehme mal an, daß die Versandkosten in den Wasserpreis schon mit eingerechnet sind, zumal das Wasser ja sehr teuer ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 51 Minuten schrieb Manfred:

Ach so. ich dachte schon, Du hättest eine kostenlose Wasserquelle entdeckt.

Ich nehme mal an, daß die Versandkosten in den Wasserpreis schon mit eingerechnet sind, zumal das Wasser ja sehr teuer ist.

Soweit mir bekannt sind die 89 Cent (Spa) bzw. 99 Cent (Lauretana) für 1.5L auch die Einzelhandelspreise in Deutschland. Allyouneedfresh erhebt Versandkosten bei einem Bestellwert von unter 40 Euro.

Allerdings hat der DHL-Bote heute nur ein kleines Päckchen vorbei gebracht und hat die Wasserlieferung verschwiegen. Im Online-Tracking sehe ich, dass er sie zur Abholung in eine Postfiliale bringt. Ugh! >:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann man sagen/erwarten, dass ein sehr guter und hochwertiger Tee mit verschiedenen Wässern (sofern wir hier nicht von Pfützenwasser oder destilliertem Wasser sprechen) zurechtkommen muss?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jaein, Je heller, feiner (grüner) der Tee je schlechter. Denk mal an die Ostfriesenmischungen, so weit mir bekannt ist (Teemuseum Norden) waren die früheren Wassermöglichkeiten ist Ostfriesland doch sehr schlecht, spricht brackiges Wasser. Daher diese sehr kräftige Schwarzteemischung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nehmen wir mal an, wir haben einen sehr guten Oolong zur Hand. Wir probieren den mit zwei verschiedenen Wässern, de reine etwas härter, der andere weniger hart. Oder meinetwegen einmal mit Leitungswasser, einmal mit Quellwasser. Sollte ich in beiden Situationen gute Ergebnisse erwarten können bzw. fallen die Unterschiede dann eher klein aus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So lange Du kein extrem hartes oder weiches Wasser verwendest, wird es ein gutes bis sehr gutes Ergebnis geben. Vergessen solltest Du aber auch nicht, dass über Deine Erfahrung Dein Geschmack auch auf Wasser das Du täglich benutzt geeicht ist und damit die Ergebnisse für Dich geschmacklich ansprechender sein können.

Bei weichen Wasser werden meist die entsprechend filigraneren hellen Noten betont, härteres Wasser macht meist einen volleren dunkleren Ton. 

Wenn Dir ein Wasser so schon nicht schmeckt, lass es mit dem Tee darin zubereiten, wird nix.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sind dann im Grunde Tee-Empfehlungen nicht extrem schwierig? Was mit dem Wasser in München schmeckt, schmeckt dann in Hamburg vielleicht (oder eher wahrscheinlich) ganz anders.

Ich frage deshalb, weil ich auf Dienstreise in Indien mit jemandem aus den USA Tee getrunken hab und wir uns über das Wasser unterhalten haben. Für den Tee, den ich mitgebracht hatte, hab ich hier zwei verschiedene Wasser probiert, weil das erste (umsonst verfügbare) unglaublich flachen Tee produzierte, das zweite war besser, vermutlich weil Quellwasser. Mein Bekannter wollte dann wissen, ob das mit Wasser aus den USA wieder anders schmecken würde. Bei Leitungswasser mit Sicherheit (in den USA wird tendezielle mehr Chlor eingesetzt).

Aber ich habe mich insgeheim dann selbst gefragt, was im Hinblick auf verschiedene Wässer von einem guten Tee zu erwarten ist. Daher der Gedanke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Empfehlungen sind an sich schon schwer genug. Mit Münchner Leitungswasser ist es schon schwer guten Tee zu machen, da schmerzt schon das Duschen, so hart ist es in der Gegend.

Man sagt nicht um sonst, dass das Wasser den Tee zu gut 90% beeinflusst und das Resultat sich dadurch entwickelt. Der Tee macht sein übriges dazu. Dann ist auch die Grundstimmung des Wassers recht interessant, ob es eher säuerlich , mineralisch oder neutral ist. Mit dem Thema haben sich Tee- und Kaffeetrinker seit Ewigkeiten beschäftigt und meist kommt die Empfehlung zu einem 7°dH Bereich. Aber auch hier spielt noch die mineralische Zusammensetzung mit hinein.

Entwerder man wählt den Tee zum Wasser oder das Wasser zum Tee. 

Chlor ist so oder so der Tod für jeden Geschmack.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Ann - Die Chinesen wussten schon immer von was sie sprachen. Hier sagte einst ein Gelehrter "Wenn der Tee eine 10 ist und das was eine 7, ist der Tee am Ende dennoch eine 7" - Wasser ist fasst schon bedeutender, als der Tee selbst. Selbst wenn du einen wirklichen Highend Tee hast, wird er mit miesem Wasser auch nur mittelmäßig schmecken. Der Tee macht das Wasser nicht besser, sondern das Wasser den Tee. Aber anders herum wird ein schlechter Tee mit bestem Wasser nicht besser, sondern nur am Besten in seinem best möglichem Sein.

Man mag es kaum glauben wieviele Faktoren einen unterschiedlichen Einfluss auf den tatsächlichen Geschmack von Tee haben können. Oft ist es nicht nur das Wasser, der Tee selbst sondern auch die eigene Tagesverfassung, als auch der Ort des Genusses. Ich hatte unzählige Momente wo ich anderen einen wirklich genialen Tee näher bringen wollte, diesen zu ihnen mitnahm (mit eigenem Geschirr) - dennoch war ich manchmal vom Ergebnis vor Ort selbst etwas enttäuscht, da dort der Tee ganz anders sich entwickelte, als bei mir zu Hause - sicherlich kam hierbei auch wieder das Wasser zum Handkuss, da ich vor Ort nicht immer Lauretana bei mir hatte, aber selbst in Fällen wo ich es mitführte, war oftmals das Ergebnis an anderer Stelle auch ein gänzlich anderes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Wasser war für mich bisher noch nie so ein großes Thema, ich habe halt immer zusätzlich den Britafilter verwendet.

Jetzt habe ich mich mal ein wenig mit dem Thema beschäftigt und mich auch mal nach dem Härtegrad unseres "Hohnegold" - wie man hier so schön sagt - erkundigt und bin etwas erschrocken. :D Ich wusste ja, dass die Plörre ziemlich kalkhaltig sein muss, da das Spülbecken echt schnell verkalkt und die Wasserflecken sehr schnell da sind, aber 20,5 ° dH sind schon ein Wort!

Fragwürdig ist in diesem Fall nun natürlich, wie viel der Britafilter am Ende des Tages bringt, weshalb ich mich wohl mal mit dem ein oder anderen Quellwasser auseinandersetzen werde, um zu sehen, was mein Geschmacksempfinden dazu sagt. Wobei mich hier schon davor das schlechte Gewissen ob der Plastikflaschenberge plagt... mal schauen ob ich auf einen grünen Zweig komme. :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe gerade mal das Gerolsteiner Naturell probiert und muss sagen das es nicht schlecht für den Tee ist. Hat einen anderen Geschmack.

Angaben zum Wasser, vielleicht könnt ihr mir sagen ob die werte Ok sind für Tee, oder ob ich mit einem anderem Wasser, was man im Discounter kriegt, besser liege.

Gerolsteiner Naturell:

Hydrogencarbonat 652

Calcium 140

Magnesium 49

Sulfat 20

Natrium 12

Chlorid 9

Kalium 3

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Michi : Eigentlich ist Gerolsteiner viel zu hart für die meisten Tees, besser ist da eigentlich Volvic. Die Eigenmarke von Netto ist von den Werten ähnlich wie Volvic und ich habe damit gute Erfahrungen machen dürfen.

Jedoch kommt es unterm Strich auf deinen Geschmack an. Ich zum Beispiel finde St. Leonhardt für Japanische Tees super, obwohl es fast so hart ist wie Gerolsteiner. Diese Wasser machen sich geschmacklich gut, da sie eben viele Mineralien haben, was aber den Teegeschmack überdecken kann. Manchmal, so wie eben bei St. Leonhardt, kann es sich aber gut miteinander vertragen und ggf das ganze noch aufwerten. Das sind mMn aber Ausnahmefälle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Wasser von Netto hast du mir schon mal empfohlen, Danke das du mich daran erinnert hast, da ich nicht mehr wusste welches das damals war.:P

Das werde ich dann auch mal probieren, und vergleichen.

Durch das Gerolsteiner habe ich erstmals einen anderen Geschmack gehabt. O.o.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe relativ hartes Wasser und möchte nicht unendlich Wasser schleppen, daher habe ich mich lange mit reinem Brita-Wasser begnügt, auch wenn das ganz klar den Tee verändert und meist etwas flach macht (verglichen mit mineralhaltigerem Wasser). Für mich war die Lösung de Problems ein einfacher Ton-Krug von Jiri Lang: https://puerh.blog/teaware/wasserkrug-jiri-lang

Damit ist das Ergebnis viel besser und ich muss kein Wasser schleppen :P
Ich habe es auch gleich am inneren meiner beiden Tetsubins (ist das die korrekte Plural-Form?) gesehen, vor allem bei diesem, den ich von Anfang an nur mit Brita-Wasser verwendet habe – bis dahin hat sich das innere nur sehr wenig verändert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Spreequell Naturell (für Leute im Raum Berlin):

  • Calcium 17 mg/l
  • Hydrogencarbontat < 3,0 mg/l
  • Magnesium 3,3 mg/l
  • pH 6,5 (selbst gemessen, ohne Garantie)
  • TDS 90 ppm (selbst gemessen)
  • Preis 48 ct / Liter (Kaufland)

Also bis auf Calcium (17 statt 10) alles wie hier empfohlen:

https://www.tea-exclusive.de/Tee-Zubereitung

Tee schmeckt sehr gut; kann keinen Unterschied zu Montcalm feststellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kurzfassung: Konnte jemand das sogenannte e-Aqua (http://www.e-aqua.de/qualitaet.html#.UwjGFoUj69I) ausprobieren? Taugt es was? 

Langfassung: Trotz stressiger Wochen war ein Besuch bei weiter entfernt wohnenden Freunden im Ruhrpott möglich. Nach deren eigener Aussage taugt ihr Wasser nicht zur Teezubereitung. Das musste ich selbstverständlich vor Ort testen. 
Und tatsächlich, das örtliche Wasser brachte in einem Shou der bisher durch Schokolade, Vanille und milde Cream auffiel, die Fischsuppe hervor.

Beim heimischen Wasser gab es bisher keinen Grund zur Klage und die bisherigen Versuche mit Wasser aus der Flasche beschränkt sich auf Volvic und Celtic. Beide sind zufriedenstellend, aber im Schnitt bevorzuge ich das Wasser aus dem Hahn.

Das e-Aqua hat meine Aufmerksamkeit durch den Stiftung Warentestbericht erlangt. Die Suchfunktion des Forums hat nichts dazu ausgespuckt. 
Daher: Hat jemand Erfahrungen damit gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

e-aqua klingt interessant, wobei man über die idealen Werte sicher streiten kann.

e-aqua enthält 3x soviel Calcium wie Volvic (36 zu 12 mg), dafür 6x weniger Natrium als Volvic (2 zu 12 mg), Magnesium Angaben fehler leider beim e-aqua, Volvic hat 8mg davon.

Montcalm habe ich einige Zeit genutzt, aber der Tee war mir immer zu lasch, zu soft, zu weich. Kein Wunder bei den Werten: Calcium 3, Natrium 2 mg, Magn 0,7. Weniger geht auch fast nicht mehr.

Volvic war da besser, man kann jeden Tee gut damit trinken, herbe Noten bleiben aus, Bitterkeit tritt nur als Astringenz auf, die gewünscht ist und zusammen mit anderen Geschmackskomponenten harmonieren kann. Alle Tees wirken mit Volvic eigtl. angenehm aber deutlicher, mir fehlt aber trotzdem bei Volvic noch ein wenig das mineralisch wilde das die Feinheiten stärker aus dem Tee heraus holt.

Plose hält hier mit ganz gerinen Werten von Calcium 2,7 und Natrium 1,2 dagegen, auch Magnesium ist nur mit 1,5mg beteiligt, also sehr ähnlich dem MontCalm.

Plose gilt oft als das "beste" Wasser für Tee, da es eben gar keine Kalkwirkung hat (Volvic allerdings bei mir auch nicht im Kocher seit einem Jahr).

Natrium gilt übrigens als Gegenspieler zu Magn. und Calcium und reagiert mit ihnen, so daß weniger Kalk entsteht.

e-aqua enthält also doch relativ viel Calcium und sehr wenig Natrium, von Magnesium keine Infos.

Es wäre wirklich mal interessant, da die Werte entgegen den geringen Werten von Montcalm  und Polse schon hoch ausfallen.

bearbeitet von digitalray

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Manche Kollegen aus dem Forum mischen auch gerne zwei Wässer, z.B Quellwasser mit Leitungswasser. Würde vielleicht auch mit verschiedenen Flaschenwässern gehen, die eine unterschiedliche Mineralzusammensetzung haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 28.8.2017 um 15:45 schrieb Getsome:

Kurzfassung: Konnte jemand das sogenannte e-Aqua (http://www.e-aqua.de/qualitaet.html#.UwjGFoUj69I) ausprobieren? Taugt es was? 

Langfassung: Trotz stressiger Wochen war ein Besuch bei weiter entfernt wohnenden Freunden im Ruhrpott möglich. Nach deren eigener Aussage taugt ihr Wasser nicht zur Teezubereitung. Das musste ich selbstverständlich vor Ort testen. 
Und tatsächlich, das örtliche Wasser brachte in einem Shou der bisher durch Schokolade, Vanille und milde Cream auffiel, die Fischsuppe hervor.

Beim heimischen Wasser gab es bisher keinen Grund zur Klage und die bisherigen Versuche mit Wasser aus der Flasche beschränkt sich auf Volvic und Celtic. Beide sind zufriedenstellend, aber im Schnitt bevorzuge ich das Wasser aus dem Hahn.

Das e-Aqua hat meine Aufmerksamkeit durch den Stiftung Warentestbericht erlangt. Die Suchfunktion des Forums hat nichts dazu ausgespuckt. 
Daher: Hat jemand Erfahrungen damit gemacht?

Weil es bei mir auch grad aktuell war...

ich finde es schon auch Teesortenabhämgig, welches Wasser geeignet ist Ich hatte gerade mit jungen frischen Puerh das Problem, dass mein Brittafilterwasse,r neue Patrone, eigenartig schmeckte.

In dem Zusammenhang kann ich mich erinnern, dass dieses e-Aqua damals mich nicht so überzeugte. Jetzt meine letzte Flasche Plose war so naja und das Purania war entsprechend eine Verbesserung gegenüber Britta am Anfang.

Meine Meinung: wenn die Tees grün und frisch sind, sind zu wenig Mineralien nicht so günstig. Das ist unabhängig vom Hydrogencarbonatgehalt. Also etwas sollte schon drin sein, weil es ja sonst auch destiliertes Wasser machen würde...O.o.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Krabbenhueter:

Meine Meinung: wenn die Tees grün und frisch sind, sind zu wenig Mineralien nicht so günstig. Das ist unabhängig vom Hydrogencarbonatgehalt. Also etwas sollte schon drin sein, weil es ja sonst auch destiliertes Wasser machen würde...O.o.:)

Ich hatte ja bereits angedeutet, dass das Leitungswasser nur im  Schnitt besser war. Das Leitungswasser scheint mir im Allgemeinen kräftigere Aufgüsse zu ergeben, während Volvic und Celtic jeweils delikatere Noten betonen dafür in der Tiefe nachlassen. Da ich alle drei Wässer auch sonst trinke (Leitungswasser/Celtic/Volvic) weis ich natürlich nicht wie groß der Gewöhnungseffekt ist.

Daher bin ich doppelt auf die Testergebnisse gespannt. Selbst wenn e-Aqua das Wasser der Wässer ist wird es sowieso eine Ausnahme bleiben. Wasser per Post bestellen kann ich nur schwer vor mir rechtfertigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von miig
      Wollte aus aktuellem Anlass mal einen Faden eröffnen, um Meinungen und Eindrücke zu diesem Thema zu sammeln.
      Ich persönlich besitze keine Tetsubin, denn als ich vor einer Weile vor der Wahl stand, mir eine etwas hochwertigere Möglichkeit der Wassererhitzung zuzulegen hats mich eher zu den Tonkannen hingezogen.
      Da ich bei Tonsachen der Philosophie folge, entweder ordentliche Qualität oder lieber gleich bei Porzellan/Glas bleiben, hab ich den sehr interessant aussehenden Kannen von Chawangshop widerstanden und bei Camellia Sinensis in Kanada einen Tonkessel des renommierten Lin's Ceramics Studio aus Taiwan gekauft. Mit ca. 100€ kein billiger Spaß, aber wesentlich erschwinglicher als gute Tetsubins.

      Und da man nicht nur von Meerschweinchen, sondern auch von Tonkesseln immer mindestens zwei haben soll, hab ich eine Weile später nochmal eins draufgelegt und von Essence of Tea einen der immer schnell ausverkauften Yixing-Kesseln dazubestellt.

      Meine Überlegungen zur Wärmequelle hab ich in diesem Thread festgehalten, es wurde dann eine leistungsgesteuerte Guss-Kochplatte.
      Was sind jetzt meine Erfahrungen bzw. Einschätzungen zu diesen Kannen? Prinzipiell kauft man sich sowas ja weil man sich davon besseres Wasser und eine ästhetischere Teezubereitung wünscht. Beides sind sehr subjektive Kategorien, und ich hab nicht den Versuch unternommen, da eine maximale Objektivität reinzubringen.
      Warum Ton und nicht Metall? Ich hab nix gegen Tetsubin, aber ich konnte nicht alles kaufen, sonst hätt ich schon lange eine Ginbin angeschafft *g*. Es musste also eines von beiden sein (erstmal). Will hier nicht Tonkanne gegen Tetsubin antreten lassen, denn das ist wie Apfel vs. Birne. A
      ber was mich am Ton angezogen hat ist dass ich ihn als „wärmer“ und „weicher“ empfinde als das in unserer Alltagswelt allgegenwärtige Metall. Auch haben die Artikel von MattCha, die natürlich starker Tobak sind, mich womöglich ein bisschen geprägt.
      (http://mattchasblog.blogspot.de/2011/04/harmonizing-water-and-tea-part-6-look.html)
      Auch wurde an anderer Stelle gesagt dass Tonkannen dem Wasser eine leichtere Konsistenz verleihen als Tetsubin und somit für zartere Tees wie Oolongs und Grüntees besonders geeignet sind, wohingegen Metallkannen dem Wasser „schwerere“ Konsistenz verleihen und somit für Pu-Erh besser geeignet sind. Dies zu verifizieren liegt jenseits meiner Urteilskraft, aber da ich doch die Oolongs besonders lieb hab, hat auch das den Tonkannen nochmal einen Punkt eingebracht.
      Was die ästhetische Komponente angeht, so ist es eine klare Sache dass beide Kannen hochwertig gefertigt sind und es eine Freude ist, sie zu benutzen. Die Tonkannen sind natürlich sehr empfindlich und vertragen weder Tischkanten noch Temperaturschocks. Diese Fragilität nötigt einen zu höherer Achtsamkeit in der Zubereitung und diese springt m.E. auch auf die ganze Teezubereitung über.
      Ausserdem dauert es natürlich ca. 20 Minuten bis das Wasser erhitzt ist – das legt nahe, in dieser Zeit nichts anderes zu tun, sondern es zu einer Achtsamkeitsübung zu nutzen.
      Die Frage der Fragen aber ist natürlich – wie ist das Wasser aus diesen Kannen? Und grade das ist die Frage, vor der ich mich hier noch drücken will. Zum einen weil da so viele subtile Noten vorhanden sind in der Teezubereitung, so viele Parameter die Einflüsse ausüben, und ich mich da nicht für erfahren genug halte, wirklich abschätzen zu können wieviel besser das Wasser ist.
      Ebenfalls hab ich bisher nicht systematisch verglichen, weil das für mich immer zu sehr in Arbeit ausartet und ich zufrieden war damit, den Tee zu genießen.
      Zuletzt ist mir dann auch klar, wie groß der Einfluss der Einstellung auf die empfundenen Resultate ist.

      Was mich zu diesem Beitrag bewogen hat ist dass ich heute, nach längerem, mal wieder vom Wasserkocher auf die Tonkanne umgeschwenkt bin und schwören hätte können dass in der ganzen Teesitzung eine Energie drinwar, die ich so noch fast nie hatte.
      Der Dampf hat temperamentvollere Bögen vollzogen, der Tee hatte eine feinere Textur und selbst die leeren Tassen haben noch den Raum aromatisiert in einer Art und Weise, wie ich sie sonst nicht kenne. Selbst das pure Wasser hat nicht wie sonst, ok geschmeckt sondern war richtig fantastisch.
      Was ich sagen kann ist dass nach einigen Monaten der Gewöhnung an den Wasserkocher, es eine phänomenale Abwechslung war, wieder mit der Tonkanne zu hantieren und dass diese eine Teezeremonie wirklich auf ein anderes Level hebt. Ich war zwei Stunden am Stück mit dem Tee beschäftigt ohne dass eine Sekunde davon redundant gewesen wäre.
      Welcher der vielen Faktoren in welchem Ausmaß dazu beigetragen hat, kann ich nicht sagen. Bin auch froh dass ich dies nicht tun muss, denn das ist Teil der Magie.
      Was haltet ihr von diesen Kannen? Meinungen, Erfahrungen? Dies ist als Sammelthread gedacht *g*
    • Von QLONKER
      Hallo Community
      Ich hatte vergangenes Jahr eine Eingebung weil ich gerne grünen Tee trinke und bei der Arbeit gern mal die Zeit aus den Augen verliere. Es ist mir schon öfter passiert, dass ich vor lauter Konzentration am PC vergessen habe, dass ich mir ja eben gerade einen Tee gemacht hatte und den Beutel rausnehmen muss. Das Resultat, der Tee schmeckte nicht mehr, war bitter und ich musste ihn noch mal machen. Ich habe mich dann am Wochenende mal zu Hause hingesetzt und einen Tee Timer entwickelt, der den Teebeutel nach Ablauf einer vordefinierten Zeit automatisch aus der Tasse zieht. Der erste Prototyp war klobig, eigentlich unpraktisch und hatte noch keine Batterie. Aber das Konzept funktionierte und ich hab das ganze dann noch verfeinert und am Ende kam ein hübsches Gerät heraus, das man im Büro problemlos auf dem Tisch betreiben kann, auch wenn keine Steckdose in der Nähe ist. 
      Man hängt einfach den Teebeutel oder ein Tee-Ei an den Heber und startet das ganze. Der Heber schwenkt den Tee sogar noch während der gesamten Ziehzeit und wenn die Zeit abgelaufen ist, wird der Beutel (oder das Ei) aus der Tasse gezogen. Ich verkaufe das Teil mittlerweile auf meiner Webseite und versuche das Gerät weiter zu entwickeln. Ich würde jetzt gerne wissen, wie Ihr darüber denkt. Der Preis ist damit gerechtfertigt, dass ich die Dinger von Hand selbst aus hochwertigem Holz baue. Kein Kunststoff aus der Maschine. 
      Hier meine Webseite: <Link entfernt>
    • Von nick
      Kennt ihr das? Ihr habt euch mal wieder einen etwas teueren Sencha beim Händler eures Vertrauens gegönnt. Schon im Geschäft wart ihr überwältigt vom Duft des selbigen und zu Hause schließlich bereitet ihr ihn nach bestem Wissen zu. Das Ergebnis ist überwältigend. Er schmeckt wie er duftet, hat genau die richtige Balance zwischen Bitterkeit und Süße. Zudem ist er herrlich vollmundig. Fast sahnig…Ihr möchtet sofort all eure Freunde einladen, die vielleicht bislang dem Teegenuss eher ablehnend gegenüber standen, und ausrufen: „Seht ihr, deswegen liebe ich dieses Zeug so. Endlich habe ich die perfekte Zubereitung gemeistert - es hat auch lang genug gedauert.“
      Am nächsten Tag greift ihr voller Vorfreude zu der neuerworbenen Teepackung, die ihr natürlich gewissenhaft verstaut hattet. Wie immer achtet ihr penibel auf die Temperatur des Wassers. Natürlich. Selbstverständlich benutzt ihr auch eine Waage zur Abmessung des Tees. NICHTS KANN NUN JEMALS WIEDER SCHIEF GEHEN. Ihr habt gefunden, wonach ihr so lange gesucht habt. Es ist das schönste Hobby der Welt und für das gestrige Erlebnis seid ihr auch bereit in Zukunft tiefer in die Tasche zu greifen! Ihr riecht an dem trockenen Tee … Ein Genuss - die Vorfreude steigt ins Unermessliche.
      Dann der erste Schluck. Ernüchterung, grenzenlose Enttäuschung. Der Tee schmeckt nach nichts oder einfach nur bitter. Eventuell habt ihr auch einen der oben genannten Freunde dabei: „Na ja, schmeckt halt wie grüner Tee, du weißt ja, dass ich damit nichts anfangen kann.“ „NEIN! Gestern hat der noch total nach Kirsche geschmeckt …. WIRKLICH!“
      Die nächsten Tage versucht ihr das ursprüngliche Erlebnis zu wiederholen. Schraubt an den Parametern. Mit mehr oder weniger Erfolg. Nicht schlecht… aber auch nicht überwältigend. Damals wart ihr wohl zu enthusiastisch, vielleicht habt ihr euch das alles auch nur eingebildet.Wahnsinn, wie schnell dieser Tee seinen Geschmack verliert.
      Eine Woche später dann die Überraschung … da ist er wieder der perfekte Geschmack! Wie habe ich das bloß hinbekommen?
      Ich frage mich, ob man das einfach akzeptieren muss oder ob ich hierzu doch noch die Ursache finde. Wie einfach war da noch die Zeit, als man einfach einen günstigen Gunpowder in der Tasse hatte und nichts erwartete bzw. erwarten durfte. Ganz ähnliche Erfahrung habe ich übrigens mit dem Brot backen … Da weiß man auch nie, wie die Hefe reagiert, ob der Teig richtig aufgeht, ob man zu lange oder zu kurz geknetet hat.
      Geht euch das eigentlich auch so? Ist japanischer Tee wirklich so empfindlich? Mein neuster Verdacht ist, dass es an der Kartusche des Wasserfilters liegt. Tatsächlich habe ich den Eindruck, dass mir der Tee immer am besten schmeckt, wenn die so in der Mitte ihrer Haltbarkeit angelangt ist. Am Anfang schmeckt der Tee immer etwas dünn und metallisch. Am Ende… na ja, das kennt ihr ja.
      Was haltet ihr denn, außer den bekannten Faktoren (Wasserhitze, Ziehzeit etc.), für unerlässlich bei der Zubereitung eines wirklich guten Senchas?
    • Von mamba
      Hallo,
      Wie bereitet ihr eure Mini Tuo Cha's zu?
      Mir wären so einige richtungsführende Hinweise hilfreich. Insbesondere der erste Aufguss und die Ziehzeiten. 
      Wenn ich einen Mini Tuo Cha von 5-8 g habe, soll ich die ersten Aufgüsse um die 3-5 min ziehen lassen damit er aufgeht und die letzten Aufgüsse kürzer? Oder soll ich ihn aufbrechen oder ganz lassen? Und welche Wassermengen für einen Aufguss nehmt ihr?
      Welche Parameter wählt ihr und was könnt ihr mir empfehlen?
    • Von Harry Caterpillar
      Hi,
      Weiss jemand welche Wasserhärte bzw Leitfähigkeit man in Japan für Senchas verwendet?
      Gibt es da sowas wie einen Optimalbereich?
       
      Viele Grüße
      Harry
  • Neue Themen