Empfohlene Beiträge

vor 20 Minuten schrieb Manfred:

Höre ich da etwas Überheblichkeit heraus? :S

Was du heraushörst ist stets deine Interpretation.

Atong sagte dazu sehr treffend, und ich erwähne es deshalb hier einmal, das es eines der grössten zwischenmenschlichen Probleme der Menschen im Westen sei, dass sie immer alles interpretieren müssen, statt auf das einzugehen, was wirklich gesagt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vieleicht sollten wir diesen Thread über das Wasser zu Teezubereitung aber nicht zu sehr mit Off-Topic-Diskussionen überfrachten. Vielleicht kann man ja einen neuen Thread aufmachen, etwas "Das Wort Tiefe in der deutschen Sprache, insbesondere in Hinblick auf seine Anwendung auf den Teegeschmack".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast du Recht Manfred, wir sind jetzt wirklich weit vom Thema abgekommen :S. Ich vermute, dass wir das auch recht weit ausdiskutiert haben, somit würd ich es mal so stehen lassen? Wenn hier noch Diskussionsbedarf besteht, dann lasst uns dazu einen neuen Thread aufmachen.

Um mal zum Thema zurückzugehen:

Am 9/6/2017 um 15:47 schrieb Getsome:

Wenn mehrere Leute aus dem Forum zum selben Tee das Wasser verwenden hätten wir ein aussagekräftigeres Ergebnis. Daher würde ich gerne Leuten aus dem Forum etwas von dem Wasser zur Verfügung stellen. Optimal wäre es wenn sich eine Gruppe von Leuten findet die sich sowieso zu Teerunden zusammentun, 5 Pakete mit einer Flasche zu verschicken möchte ich in jedem Fall vermeiden. Im Gegenzug hätte ich gerne eine kleine Probe des Tees der auch verkostet wird. So hätten alle gleiche Voraussetzungen und eine Diskussionsgrundlage.

Hat jemand Interesse? 

Ich fände das spaßig! Wäre also dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 10.9.2017 um 19:36 schrieb miig:

Da hast du Recht Manfred, wir sind jetzt wirklich weit vom Thema abgekommen :S. Ich vermute, dass wir das auch recht weit ausdiskutiert haben, somit würd ich es mal so stehen lassen? Wenn hier noch Diskussionsbedarf besteht, dann lasst uns dazu einen neuen Thread aufmachen.

Jap. Lassen wir es ruhen.
 

Am 10.9.2017 um 19:36 schrieb miig:

Ich fände das spaßig! Wäre also dabei.

Sie haben Post (PN).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Hallo in die Runde.

Ich wohne in Leipzig und da ist das Wasser hart, Härtegrad 14. Bis vor kurzem habe ich das Leitungswasser für den Tee genommen. Auf Hinweis meines Sohnes habe ich mir dann einen Brittafilter gekauft. Der Unterschied ist gewaltig. Ich habe zuerst das gefilterte Wasser getrunken und dann das Leitungswasser, das Leitungswasser schmeckte jetzt richtig eklig. Nach der Erfahrung kann ich jedem empfehlen, das Wasser zu filtern.

Gruß Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb ThomasLpz:

Ein Hallo in die Runde.

Ich wohne in Leipzig und da ist das Wasser hart, Härtegrad 14. Bis vor kurzem habe ich das Leitungswasser für den Tee genommen. Auf Hinweis meines Sohnes habe ich mir dann einen Brittafilter gekauft. Der Unterschied ist gewaltig. Ich habe zuerst das gefilterte Wasser getrunken und dann das Leitungswasser, das Leitungswasser schmeckte jetzt richtig eklig. Nach der Erfahrung kann ich jedem empfehlen, das Wasser zu filtern.

Gruß Thomas

Hart, sagte er...! 

Wir haben dH 23 :/

Also, wer ist hier der Härteste?! :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eigentlich will ich bloß Volvic für meinen Tee kaufen, aus welchen Gründen auch immer, ist es aber immer ausverkauft im Getränkehandel um die Ecke. Nachdem ich den ganzen Laden abgesucht habe, bin ich auf ein Wasser gestoßen, welches eigentlich ganz passabel ist (allerdings nicht so gut wie Volvic).

MANIVA http://www.internationale-mineralwaesser.com/maniva.html

Dazu kommt, dass es unglaublich günstig ist. 0,60 Euro für 2l kann man mal machen.

bearbeitet von Ann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Ann: Oh, das ist aber das "Gegenteil" von Volvic. Volvic enthält kaum Calcium, aber deutlich Natrium. Dieses Wasser ist fast natriumfrei, enthält aber viel Cacium. Das muß den Character des Tees sehr verändern, da kann man stattdessen fast auch Leitungswasser nehmen, wen es nicht superhart ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Manfred Es ist aber wesentlich besser als das Leitungswasser hier (was aber auch sehr hart ist in dieser Gegend). Ich habe das MANIVA-Wasser gerade im Gebrauch mit einem Pu drin, kann echt nicht klagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte mich hier auch nochmal einklinken. :)

Für mich als Teeinteressierter, der noch jung und grün hinter den Ohren ist war zwar schon immer klar, dass Wasser Tee beeinflusst (Brita Werbung hinterlässt eben doch Spuren), aber das das ganze sich dermaßen signifikant auf den Geschmack auswirkt, das konnte ich mir bis dato nicht vorstellen. :o 

Nachdem ich nun meinen Yuzuki von Koyamaen mal mit Rotenburger Wasser aufgießen durfte war der geschmacklich sehr gut für mich. Viel runder, ausgewogener und voller als mit meinem Wasser. Sogar eine leichte Umami Note schwang mit, welche bei mir überhaupt nicht vorhanden ist. Dabei ist es vollkommen egal ob ich gefiltertes Wasser oder direkt Leitungswasser nehme.

Da ich leider bei mir keinen großen Unterschied zwischen Leitungswasser und dem gefilterten schmecke (ausser dass das Filterwasser irgendwie nach "mehr" schmeckt) habe ich mir mal Testweise Volvic gekauft. Black Forest gibt es scheinbar bei uns nicht oder zumindest nicht in diesem Laden.

Geschmacklich ist der Sencha mit Volvic noch ein Stückchen besser und Geschmackvoller, aber leider blieb hier die leichte Umami Note aus...das Rotenburger Wasser ist dann doch wesentlich besser. ;) Allerdings stimmt es, dass nicht jedes Wasser für jeden Tee geeignet ist. ich habe mir heute nochmal meinen Matcha Wako von Koyamaen aufgeschlagen und dieses mal ebenfalls Volvic genommen. Vom Ergebnis war ich dann doch enttäuscht. Gestern hatte der Wako ein angenehm volles Aroma mit süße und minimaler herbe im Abgang und heute mir dem Volvic schmeckte der Matcha irgendwie lahm. Andererseits war der Samurai Matcha mit Volvic wesentlich angenehmer im Abgang, da dieser nicht mehr arg so herb war.

Schlimm, schlimm, 
nun weiß ich immernoch nicht welches Wasser ich nun nehmen soll. Filterwasser, oder doch lieber Volvic?
Allerdings habe ich gerade bei Grüntee mit dem gefilterten Wasser ab dem 2. bis 3- Aufguss so einen komischen Fremdgeschmack dabei. Ich kann den gar nicht genau beschreiben, es ist weder süß, salzig, kunststoffartig oder muffig. Irgendwie als würde einfach ein Stück fehlen. :)

Auf jeden Fall macht Wasser enorm viel aus und man kommt tatsächlich kaum drum herum für verschiedene Tees verschieden Wässerchen zu nehmen :)

Ich wünsche euch noch eine angenehme Restwoche. Endspurt könnte man schon fast sagen ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast GTaag

Black Forest.

Ich finde Wasser eine viel zu oft vernachlässigte Größe, dabei sind damit Blindversuche doch so einfach zu machen, und man kann dann selber entscheiden.

Heute habe ich Black Forest genommen, ich dachte vorher schon ganz gut zu sein mit Ja-Wasser, aber das ist im Vergleich ganz einfach ein Nein-Wasser. Mit Black Forest schmeckte auch der 6te Aufguß dieses Oolongs https://de.nannuoshan.org/products/jin-mudan durchscheinend und klar. 

 

 

IMG_0418.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachdem ich die Enthärtungskapazität der BR*** - Filterpatronen vor etlichen Jahren mal in einer Versuchsreihe getestet habe und feststellen musste, dass die sehr schnell und kontinuierlich nachlassen (also keine konstanten Ergebnisse liefern), habe ich mich von dieser Technik verabschiedet. Hinzu kam noch das bekannte Verkeimungsproblem und der Ärger darüber, dass die Patronen bewusst so konstruiert sind, dass man den Ionenaustauscher nicht wiederaufbereiten kann sondern als Plastikmüll entsorgen muss. Klar, man will ja Umsatz machen ... Als Alternative entdeckte ich dann Volvic - damals (kurz nach Markteinführung in Deutschland, nur im Bioladen zu kaufen) noch in Glasflaschen. Nach der Umstellung auf Plastikflaschen schmeckte (mir) das Wasser dann auch entsprechend nach Plastik. Ich vermute, die nehmen in Frankreich für die Flaschen ein weniger inertes Material als hierzulande. Acetaldehyd ist ohnehin ein grundsätzliches Problem bei Plastikflaschen, wenn auch in der Regel eher unauffällig. Vielleicht ist das Problem bei Volvic mittlerweile auch behoben - da es geeignetere Wässer gibt, habe ich es schon lange nicht mehr versucht und auch keine Absicht dazu. Jedenfalls entdeckte ich dann Black Forest als zufriedenstellende Alternative. Seit einigen Jahren wohne ich am Rand des Soonwalds und verwende seither Brunnenwasser aus Thalfang am Erbeskopf (ca. 30 km Luftlinie von meiner Hütte entfernt). Ist mE etwas besser als Black Forest (das hier auch nur schwer zu bekommen ist) und billiger obendrein. Notfalls, wenn der rechtzeitige Einkauf von Nachschub versäumt wurde, greife ich schon einmal auf die (noch billigere) Lidl-Hausmarke Saskia zurück. Dabei ist allerdings zu beachten, dass da je nach Region sehr unterschiedliche Wässer abgefüllt werden. Geeignet zur Teezubereitung ist lediglich das Wasser aus der Quelle Kirkel im Saarland. Leider habe ich noch kein geeignetes Wasser in Glas-Pfandflaschen gefunden.

 

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb SoGen:

 Leider habe ich noch kein geeignetes Wasser in Glas-Pfandflaschen gefunden.

Lauretana gibts in Bioläden auch in Glas—Pfandflaschen. Einige schwören hier darauf, andere weniger. Vielleicht mal ausprobieren ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Minuten schrieb TeeStövchen:

Lauretana gibts in Bioläden auch in Glas—Pfandflaschen.

Danke für den Hinweis, werde es bei Gelegenheit versuchen. Wobei zu wenig Mineralien auch nicht das Gelbe vom Ei ist - sonst könnte man einfach demineralisiertes Wasser nehmen. Hab's mal probiert, schmeckt scheußlich, finde ich. Auch ein Tee braucht 'Knochen'. Kritisch sind mE Hydrogenkarbonat und Natrium. Ansonsten darf das Wasser ruhig einen eigenen Charakter haben, finde ich.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb SoGen:

Danke für den Hinweis, werde es bei Gelegenheit versuchen. Wobei zu wenig Mineralien auch nicht das Gelbe vom Ei ist - sonst könnte man einfach demineralisiertes Wasser nehmen. Hab's mal probiert, schmeckt scheußlich, finde ich. Auch ein Tee braucht 'Knochen'. Kritisch sind mE Hydrogenkarbonat und Natrium. Ansonsten darf das Wasser ruhig einen eigenen Charakter haben, finde ich.

_()_

Naja, Black Forest kommt dem demineralisierten Wasser (das übrigens bei der Firma Teegschwndner beim Teetesten zum Einsatz kommt) schon recht nahe, ist nur teurer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Manfred:

Naja, Black Forest kommt dem demineralisierten Wasser (das übrigens bei der Firma Teegschwndner beim Teetesten zum Einsatz kommt) schon recht nahe, ist nur teurer.

"Nahe kommen" ist relativ - insbesondere, was Wässer angeht. Ich hatte mir mal eine kleine Tabelle mit geeigneten Wässern angelegt und die jetzt um Lauretana ergänzt. Zwischen Black Forest und Lauretana (und erst recht demineralisiertem Wasser) ist ein ziemlicher Spielraum. Zur Erläuterung der Tabelle: Bernina ist ein Hochgebirgswasser aus Piuro (Italien), der relativ hohe Calcium-Gehalt ist dem Dolomit geschuldet. Die Werte für Saskia beziehen sich nur auf die genannte Quelle Kirkel. Real Quality ist die Handelsmarke "meines" Hunsrückwassers. Die Werte sind in mg/l. Volvic hat übrigens von dem Acetaldehyd-Problem abgesehen 74 mg/l Hydrogencarbonat und einen Härtegrad von  3,53°. Das ist zwar immer noch sehr weich, aber noch einmal eine andere Liga ....

Wasser.jpg.4b8aee89f74b9ecc512340b719569278.jpg 

Das Hauptproblem bei demineralisertem Wasser ist übrigens, dass es sehr schnell Kohlendioxid aus der Umgebungsluft aufnimmt und der pH-Wert damit schnell sinkt. D.h. das Wasser wird leicht sauer und ist somit alles andere als geschmacksneutral.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@SoGen: Das CO2 aus dem Osmosewasser wird beim Aufkochen auch wieder ausdampfen, genauso wie einiges an CO2 und H2O aus dem Hydrogencarbonat, das dabei zu Carbonat wird. Daher sehe ich Deine Tabelle mit gemischten Gefühlen, da dort fast bei allen Wässern mehr als 50% des rechnerischen Mineralgehalts auf dem Hydrogencarbonat beruhen.

Davon abgesehen ist mir ein LEICHT saures Wasser ganz lieb, weil dann die Catechine nicht verklumpen und keine Ablagerungen auf der Oberfläche (Schwarztee) bzw. keine Trübung (Grüntee) erzeugen.

bearbeitet von Manfred

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten schrieb Manfred:

@SoGen: Das CO2 aus dem Osmosewasser wird beim Aufkochen auch wieder ausdampfen, genauso wie einiges an CO2 und H2O aus dem Hydrogencarbonat, das dabei zu Carbonat wird. Daher sehe ich Deine Tabelle mit gemischten Gefühlen, da dort fast bei allen Wässern mehr als 50% des rechnerischen Mineralgehalts auf dem Hydrogencarbonat beruhen.

Davon abgesehen ist mir ein LEICHT saures Wasser ganz lieb, weil dann die Catechine nicht verklumpen und keine Ablagerungen auf der Oberfläche (Schwarztee) bzw. keine Trübung (Grüntee) erzeugen.

Okay, das mit dem Austreiben des CO2 durch Aufkochen kann ich nachvollziehen. Womit es an der Säure wohl nicht liegt, dass mir Tee mit entmineralisiertem Wasser fad und 'flach' schmeckt.Mit Black Forest oder meinem Hunsrückwasser, das noch etwas 'leichter'ist, ist das hingegen deutlich anders. 

 Ansonsten - solche Tabellen können mE allenfalls Anhaltspunkte geben, in welche Richtung der persönliche Geschmack geht. Meine Erfahrungen haben mir gezeigt, dass - wie schon erwähnt - Hydrogencarbonat und Natriumgehalt für mich die kritischen Parameter sind. Wobei ich grundsätzlich denke, dass eine gewisse Mineralisierung sein muss. Angeblich schmeckt ja auch ein Xihu Longjing nur dann wirklich gut, wenn er mit Wasser aus der Drachenquelle am Shi Feng aufgegossen wird B) - und aus der fließt sicher kein mineralfreies Wasser. Ohne jetzt endgültig ins Esoterische abzugleiten - ich will damit nur sagen, dass Mineralisierung des Wassers und Tee zusammenpassen müssen. Die Entscheidung darüber, ob das passt, trifft immer der persönliche Geschmack und da sind Tabellen mit Inhaltsangaben nur begrenzt hilfreich. Da hilft nur Ausprobieren. Und wenn dann jemand am besten mit seinem Leitungswasser zurecht kommt, kann man ihn nur beglückwünschen.

_()_ 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb SoGen:

......

Ohne jetzt endgültig ins Esoterische abzugleiten - ich will damit nur sagen, dass Mineralisierung des Wassers und Tee zusammenpassen müssen. Die Entscheidung darüber, ob das passt, trifft immer der persönliche Geschmack und da sind Tabellen mit Inhaltsangaben nur begrenzt hilfreich.

Da ist nichts esoterisch! Insbesondere bei grünen Tees, die viele freie Aminosäuren enthalten, spielt die Mineralisierung eine große Rolle. Glutaminsäure etwa schmeckt ganz anders als Natriumglutamat. Da wird das Natrium aus dem Wasser zu einer Geschmackskomponente.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Manfred:

Insbesondere bei grünen Tees, die viele freie Aminosäuren enthalten, spielt die Mineralisierung eine große Rolle.

Dann scheinen wir uns ja zumindest hinsichtlich der Eignung von demineralisiertem Wasser bzw. meiner Skepsis hinsichtlich Lauretana (vorbehaltlich einer Prüfung) einig zu sein :). Ansonsten gilt Paracelsus' Diktum: sola dosis facit venenum.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da das Natrium den Geschmack beeinflußt, ist die Auswahl des Wassers eben eine Sache des Geschmacks. Ganz klar. Welches Wasser "das beste" ist, läßt sich da einfach nicht beantworten. Ich habe in einem gemeinsamen Test mit @Getsome und @miig (auf dessen Resultat wir noch warten!!!!) einen Vergleich von drei Wässern mit drei Teesorten gemacht. Im Ergebnis zeigte sich, daß nicht alle Teesorten mit dem gleichen Wasser am besten mundeten, und daß es in dieser Frage auch keine Einstimmigkeit gab. Leider haben wir das noch nicht im Forum zur Diskussion gestellt, weil wir noch auf die Ergebnisse vom @miigwarten). Aber eines ist klar, wir hatten total unterschiedliche Ergebnisse bei unseren Geschmackstests. Da ist sicher auch viel Gewöhnung dabei.

Ich möchte aus dieser Erfahrung behaupten, daß bei grünem Tee (der viele freie Aminosäuren enthält), das Volvic dem Tee durch den Natriumgehlat) mehr Fülle gibt, während er mit Black Forest und é aqua filigraner schmeckt. (Dies sind zusammen die drei Wässer, mit denen wir herumprobiert haben, da sie sich sehr unterscheiden).

Ich zeige gerne noch einmal das Diagramm, das ich zu den Mineralgehalten (Anionen) erstellt habe, da es die Unterschiede gut erklärt. Um die Übersicht zu behalten habe ich die Alkalimetalle (Na und K) einfach addiert, desgleichen die Erdalkalimetalle (Ca und Mg). Man sieht in dieser Darstellung, daß Black Forest und é aqua sehr wenige Alkali-Ionen enhalten, die an den Aminosäuren Geschmacksverstärkungen erzeugen könnten, Volvic dagen schon etwas mehr.

large.KATIONEN.jpg.1209d9601c3386bd5af2a4d1f8f1de0e.jpg

bearbeitet von Manfred

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Manfred:

 @miig (auf dessen Resultat wir noch warten!!!!)

Hallo Manfred,

die Wässer habe ich zu einem Treffen mit einigen Teetalkern mitgenommen, wo wir sie mit einem ortsüblichen Leitungswasser gegengetestet haben. Insgesamt haben wir keine allzu genauen Ergebnisse notiert, im Großen und Ganzen wurde das è-Wasser als dem Black Forest-Wasser ähnlich empfunden. Mir selber sind beide zu leicht, ich habe das Leitungswasser als angenehmer empfunden. Zwischen dem Spezialwasser è und Black Forest hab ich keine zu großen Unterschiede herausgeschmeckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von QLONKER
      Hallo Community
      Ich hatte vergangenes Jahr eine Eingebung weil ich gerne grünen Tee trinke und bei der Arbeit gern mal die Zeit aus den Augen verliere. Es ist mir schon öfter passiert, dass ich vor lauter Konzentration am PC vergessen habe, dass ich mir ja eben gerade einen Tee gemacht hatte und den Beutel rausnehmen muss. Das Resultat, der Tee schmeckte nicht mehr, war bitter und ich musste ihn noch mal machen. Ich habe mich dann am Wochenende mal zu Hause hingesetzt und einen Tee Timer entwickelt, der den Teebeutel nach Ablauf einer vordefinierten Zeit automatisch aus der Tasse zieht. Der erste Prototyp war klobig, eigentlich unpraktisch und hatte noch keine Batterie. Aber das Konzept funktionierte und ich hab das ganze dann noch verfeinert und am Ende kam ein hübsches Gerät heraus, das man im Büro problemlos auf dem Tisch betreiben kann, auch wenn keine Steckdose in der Nähe ist. 
      Man hängt einfach den Teebeutel oder ein Tee-Ei an den Heber und startet das ganze. Der Heber schwenkt den Tee sogar noch während der gesamten Ziehzeit und wenn die Zeit abgelaufen ist, wird der Beutel (oder das Ei) aus der Tasse gezogen. Ich verkaufe das Teil mittlerweile auf meiner Webseite und versuche das Gerät weiter zu entwickeln. Ich würde jetzt gerne wissen, wie Ihr darüber denkt. Der Preis ist damit gerechtfertigt, dass ich die Dinger von Hand selbst aus hochwertigem Holz baue. Kein Kunststoff aus der Maschine. 
      Hier meine Webseite: <Link entfernt>
    • Von nick
      Kennt ihr das? Ihr habt euch mal wieder einen etwas teueren Sencha beim Händler eures Vertrauens gegönnt. Schon im Geschäft wart ihr überwältigt vom Duft des selbigen und zu Hause schließlich bereitet ihr ihn nach bestem Wissen zu. Das Ergebnis ist überwältigend. Er schmeckt wie er duftet, hat genau die richtige Balance zwischen Bitterkeit und Süße. Zudem ist er herrlich vollmundig. Fast sahnig…Ihr möchtet sofort all eure Freunde einladen, die vielleicht bislang dem Teegenuss eher ablehnend gegenüber standen, und ausrufen: „Seht ihr, deswegen liebe ich dieses Zeug so. Endlich habe ich die perfekte Zubereitung gemeistert - es hat auch lang genug gedauert.“
      Am nächsten Tag greift ihr voller Vorfreude zu der neuerworbenen Teepackung, die ihr natürlich gewissenhaft verstaut hattet. Wie immer achtet ihr penibel auf die Temperatur des Wassers. Natürlich. Selbstverständlich benutzt ihr auch eine Waage zur Abmessung des Tees. NICHTS KANN NUN JEMALS WIEDER SCHIEF GEHEN. Ihr habt gefunden, wonach ihr so lange gesucht habt. Es ist das schönste Hobby der Welt und für das gestrige Erlebnis seid ihr auch bereit in Zukunft tiefer in die Tasche zu greifen! Ihr riecht an dem trockenen Tee … Ein Genuss - die Vorfreude steigt ins Unermessliche.
      Dann der erste Schluck. Ernüchterung, grenzenlose Enttäuschung. Der Tee schmeckt nach nichts oder einfach nur bitter. Eventuell habt ihr auch einen der oben genannten Freunde dabei: „Na ja, schmeckt halt wie grüner Tee, du weißt ja, dass ich damit nichts anfangen kann.“ „NEIN! Gestern hat der noch total nach Kirsche geschmeckt …. WIRKLICH!“
      Die nächsten Tage versucht ihr das ursprüngliche Erlebnis zu wiederholen. Schraubt an den Parametern. Mit mehr oder weniger Erfolg. Nicht schlecht… aber auch nicht überwältigend. Damals wart ihr wohl zu enthusiastisch, vielleicht habt ihr euch das alles auch nur eingebildet.Wahnsinn, wie schnell dieser Tee seinen Geschmack verliert.
      Eine Woche später dann die Überraschung … da ist er wieder der perfekte Geschmack! Wie habe ich das bloß hinbekommen?
      Ich frage mich, ob man das einfach akzeptieren muss oder ob ich hierzu doch noch die Ursache finde. Wie einfach war da noch die Zeit, als man einfach einen günstigen Gunpowder in der Tasse hatte und nichts erwartete bzw. erwarten durfte. Ganz ähnliche Erfahrung habe ich übrigens mit dem Brot backen … Da weiß man auch nie, wie die Hefe reagiert, ob der Teig richtig aufgeht, ob man zu lange oder zu kurz geknetet hat.
      Geht euch das eigentlich auch so? Ist japanischer Tee wirklich so empfindlich? Mein neuster Verdacht ist, dass es an der Kartusche des Wasserfilters liegt. Tatsächlich habe ich den Eindruck, dass mir der Tee immer am besten schmeckt, wenn die so in der Mitte ihrer Haltbarkeit angelangt ist. Am Anfang schmeckt der Tee immer etwas dünn und metallisch. Am Ende… na ja, das kennt ihr ja.
      Was haltet ihr denn, außer den bekannten Faktoren (Wasserhitze, Ziehzeit etc.), für unerlässlich bei der Zubereitung eines wirklich guten Senchas?
    • Von mamba
      Hallo,
      Wie bereitet ihr eure Mini Tuo Cha's zu?
      Mir wären so einige richtungsführende Hinweise hilfreich. Insbesondere der erste Aufguss und die Ziehzeiten. 
      Wenn ich einen Mini Tuo Cha von 5-8 g habe, soll ich die ersten Aufgüsse um die 3-5 min ziehen lassen damit er aufgeht und die letzten Aufgüsse kürzer? Oder soll ich ihn aufbrechen oder ganz lassen? Und welche Wassermengen für einen Aufguss nehmt ihr?
      Welche Parameter wählt ihr und was könnt ihr mir empfehlen?
    • Von Harry Caterpillar
      Hi,
      Weiss jemand welche Wasserhärte bzw Leitfähigkeit man in Japan für Senchas verwendet?
      Gibt es da sowas wie einen Optimalbereich?
       
      Viele Grüße
      Harry
    • Von nubertfan
      Hallo zusammen,
       
      ich bereite meinen Tee mit dem Gastroback Teegerät zu.
      Eigentlich ganz einfach, Teemenge für nen Liter abwiegen, Gradzahl und Ziehzeit einstellen und los gehts.
      Ab und zu kommt es vor, dass mir der Tee überläuft, obwohl ich immer nen Liter zubereite.
      Kommt meist bei Kräutermischungen vor.
      Heute ist mir das sogar bei nem halben Liter passiert, in dem ich ne Probe vom Tee Gschwender zubereiten wollte.
      Woran kann das liegen? Kann mir da bitte einer helfen von Euch?
  • Neue Themen