Empfohlene Beiträge

Ich esse gerne bei den hier immer beliebter wertenden China-Schnellrestaurants. Man sieht in der Regel wie ein Großteil des Gerichtes frisch zubereitet wird, Gemüse wird frisch und knackfrisch im Wok angebraten und es schmeckt in der Regel. Also gesund.



Nun hat mich vor kurzem die Sonderbestellung eines anderen Kunden ein wenig Stutzig gemacht, denn er bestellte sein Gericht und betonte dabei, dass er es ohne Geschmacksverstärker haben will.



Geschmacksverstärker?



OK, dass hat mich nun etwas verwirrt und so habe ich da mal genauer hin geschaut, aber nichts konkretes finden können. Was mir jedoch auffiel war, dass von den zahlreichen Zutaten-Schalen, aus denen immer wieder mit der Kelle geschöpft wurde, zwei mal etwas weißes war. Eines davon wird sicherlich Salz sein, aber ansonsten fällt mir nicht ein, welches andere Gewürz eine weiße Farbe haben sollte, außer Zucker. Mit Zucker kan man zwar auch wunderbar bei Saucen schummeln um es geschmacklich aufzupeppen, aber nicht nehme hier an, das dies evtl., der Geschmacksverstärker sein könnte, oder?




Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

jup. in china wird gerne mal glutamat mit der kelle in den wok gehauen. ist also authentisch, auch wenn hier verpöhnt. glutamat ist weiss. gibts auch in diversen supermärkten pur zu kaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Zeug wird meist als MSG bezeichnet, Monosodium Glutamat. Ist eine Substanz, die ein Japaner vor über 100 Jahren aus Seetang isoliert hat. Seitdem wird es in Asien in rauhen Mengen unter's Essen gemischt. Wie Tekiller sagt, wird es gerne mit der Kelle in den Wok gehauen und viele Garküchen platzieren  auf den Tischen sogar MSG-Streuer, so dass sich Gäste selbst zum Umami Erlebnis verhelfen können. Das Thema wird immer wieder kontrovers diskutiert, wobei meines Wissens nach kaum wissenschaftliche Belege für negative Auswirkungen auf die Gesundheit existieren. In jedem Falle sollte ein guter Koch auch ohne auskommen :)  


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem an Glutamat ist einerseits, dass man sehr schnell wieder hunger bekommt, zwar schnell gesättigt ist, aber auch schnell wieder hunger hineinbekommt. Es gibt schon einige Studien, aber diese sind sehr kontrovers und nicht 100% belegt. Ein Buch das eine große Welle geschlagen hat, war von Hans-Ulrich Grimm "Die Ernährungslüge", hier wird Glutamat in einem gesamten Kapitel behandelt. Nicht nur das es zu verstärkten Übergewicht und einem Heißhunger führt, wird ihm auch noch viel schlimmeres langsam nach und nach angelasstet. Es soll auch dafür verantwortlich sein, die Hirnfunktionen zu stören, was mit der Generationen langen Aufnahme, immer mehr zu steigenden dauerhaften Kopfschmerzen führen soll und langsam Hirnzellen abtötet, was im Zuge dessen zu einer steigernden Parkinson und Alzheimerrate geführt haben soll. 



Naja, ich esse es sicher auch sehr häufig, weil ich gerne asiatisch esse, aber viele Asiaten haben diese Anti-Glutamat-Bewegung auch schon mitbekommen und sind auf den Zug aufgesprungen. Von daher gibt es immer mehr Restaurants asiatischer Natur die explizit damit werben, kein Glutamat mehr zu benutzen 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das gute alte glutamat :rolleyes:



in der asiatischen küche ists garnicht wegzudenken, enthält diese doch mit umami eine zusätzliche geschmacksrichtung. GENAU diese soll durch Glutamat erzeugt werden.


es wurden mittlerweile zich studien über einen zeitraum von über 100 jahren gemacht.


letztendlich kann man nicht sagen obs schädlich ist, schon garnicht in welchen mengen. studien die einen stoff wie das salz einer proteinogenen Aminosäure durchleuchten soll, der in fast allem drin ist (natürliches vorkommen ) ist sehr schwer.


man kann auch nie andre (synergistische) effekt andrer soffe ausklammern.


ich halte hier mal wieder den hype für überzogen... die dosis macht das gift.


wenn man nur sch... isst... dann ists kein wunder wenn man sich so fühlt und so aussieht.


Glutamat ist in Käse, Tomaten in recht hoher dosis schon von natur aus. alles fleisch das gebraten, geröstet, gegrillt wird entwicklet glutamat. das ist ja auch die herkunft des umami-glutamat-phänomens:


glutamin und glutaminsäure im fleisch reagiert zu glutamatsalzen. die säure selbst hat ach einen geschmacksverstärkenden effekt, aber in proteinketten gebunden keine funktionelle chemische eigenschaft, da stabil gebunden. erst im magen/darm wird sie frei... ist also im metabolismus fast immer anzutreffen!


auch als vegetarier, den glutamin ist eine aminosäure die außer in quark/käse in pflanzlichen produkten in oher konzentration enthalten ist ;)


die angesprochene wirkung aufs gehirn ist im zusammenhang mit der GABA-produktion zu sehen, meiner meinung nach auch überbewertet, bei normaler ernährung mit ab und zu etwas geschmackverstärker.



wenn eine bekannte unverträglichkeit besteht muß man halt aufpassen, aber dann auch richtig: kaum käse, pilze, manch gemüse meiden... und hefeextrakt , denn der IST auch glutamat, bzw. aus hefe hergestelltes, muß aber nicht einwandfrei als dieses deklariert werden.


wie die sache mit natürliche aromen, meist alles andre als aus dem ursprünglichen produkt gewonnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

glutamat ist halt natürlich und auch von natur aus in vielen lebensmitteln wie z.b. tomaten vorhanden. ist keine chemiemische und die asiaten haben ja auch nicht den ganzen tag kopfschmerzen. muss jeder für sich entscheiden. lieber gemüse mit glutamat als was fettes von andern großen ketten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich bin glutamat-fan, aber ich ess es (fast) nur aus natürlichen quellen.



ist aus meiner sicht nen unterschied, ob ich es über miso, sojasauce, tomaten, ... konsumiere, oder ob ich dieses chinaladenzeugs esse.



sehe das ähnlich wie bei vollkornmehl./.weissmehl, oder  honig./.weisszucker.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich oute mich auch als Glutamat-Fan. Als Kind habe ich Vitam-R (ein Brotaufstrich aus Hefe-Extrakt) aus der Tube gelutscht, weil ich den so lecker fand. (Meine Eltern waren davon natürlich nicht begeistert.) Aber ich würde es mir trotzdem nicht bewußt ins Essen tun, und ich meide Fertiggerichte u.ä. sowieso. Die enthalten fast immer Glutamat, oft als "Würze" oder "Hefe-Extrakt") getarnt…und jede Menge anderen Mist. Maggi-Würze habe ich lange Zeit verwendet, aber ich habe mittlerweile mit Nestlé abgeschlossen, also ist damit auch Schluß. Ich versuche, mit Zutaten zu kochen, die so naturbelassen wie möglich sind. Natürlich ist selbstverständlich nicht automatisch gesund. Knollenblätterpilze, Tabak, Schlafmohn, Kokablätter…ist alles natürlich. Auch Schimmel ist ein natürlicher Prozeß. Aber dennoch, selbst bei giftigen Pflanzen scheint das Produkt umso schädlicher zu werden, je stärker es verarbeitet wird. Ich weiß noch, wie ich einmal bei guten Freunden polnischen Mohnkuchen gegessen hab. 70% Mohn, würde ich sagen. Nachdem die anderen Gäste gegangen waren, wurde mir ganz schön müde. "Bist du müde?" fragte Krystyna. "Dann leg dich doch einfach hin." Und das tat ich dann auch. Der Länge nach auf dem Sofa, auf einer Pelzdecke…und schlief binnen Kürze ein. Als ich aufwachte, war es draußen schon dunkel, und ich hatte das Gefühl, ich hätte den besten Schlaf meines Lebens gehabt.


Eine Recherche später ergab, daß der Mohn, der für kulinarische Zwecke angebaut ist, mit dem "Opium-Mohn" fast identisch ist…es ist lediglich eine morphiumarme Sorte. Aber morphiumarm bedeutet nicht morphiumfrei, und die heutzutage von der Industrie eingesetzten Mühlen quetschen die Samenkapseln, was zu mehr Milchsaft im fertigen Produkt, und deshalb möglicherweise mehr Morphium führt. Schon ein Mohnbrötchen kann bewirken, daß jemand einen Drogentest nicht besteht.


Lange Rede, kurzer Sinn: Mir hat mein kleiner, durch Mohnkuchen verursachter Morphiumschlaf nicht geschadet. Wäre es chemisch aufbereitetes Heroin gewesen, hätte die Sache anders ausgesehen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von miig
      Wollte aus aktuellem Anlass mal einen Faden eröffnen, um Meinungen und Eindrücke zu diesem Thema zu sammeln.
      Ich persönlich besitze keine Tetsubin, denn als ich vor einer Weile vor der Wahl stand, mir eine etwas hochwertigere Möglichkeit der Wassererhitzung zuzulegen hats mich eher zu den Tonkannen hingezogen.
      Da ich bei Tonsachen der Philosophie folge, entweder ordentliche Qualität oder lieber gleich bei Porzellan/Glas bleiben, hab ich den sehr interessant aussehenden Kannen von Chawangshop widerstanden und bei Camellia Sinensis in Kanada einen Tonkessel des renommierten Lin's Ceramics Studio aus Taiwan gekauft. Mit ca. 100€ kein billiger Spaß, aber wesentlich erschwinglicher als gute Tetsubins.

      Und da man nicht nur von Meerschweinchen, sondern auch von Tonkesseln immer mindestens zwei haben soll, hab ich eine Weile später nochmal eins draufgelegt und von Essence of Tea einen der immer schnell ausverkauften Yixing-Kesseln dazubestellt.

      Meine Überlegungen zur Wärmequelle hab ich in diesem Thread festgehalten, es wurde dann eine leistungsgesteuerte Guss-Kochplatte.
      Was sind jetzt meine Erfahrungen bzw. Einschätzungen zu diesen Kannen? Prinzipiell kauft man sich sowas ja weil man sich davon besseres Wasser und eine ästhetischere Teezubereitung wünscht. Beides sind sehr subjektive Kategorien, und ich hab nicht den Versuch unternommen, da eine maximale Objektivität reinzubringen.
      Warum Ton und nicht Metall? Ich hab nix gegen Tetsubin, aber ich konnte nicht alles kaufen, sonst hätt ich schon lange eine Ginbin angeschafft *g*. Es musste also eines von beiden sein (erstmal). Will hier nicht Tonkanne gegen Tetsubin antreten lassen, denn das ist wie Apfel vs. Birne. A
      ber was mich am Ton angezogen hat ist dass ich ihn als „wärmer“ und „weicher“ empfinde als das in unserer Alltagswelt allgegenwärtige Metall. Auch haben die Artikel von MattCha, die natürlich starker Tobak sind, mich womöglich ein bisschen geprägt.
      (http://mattchasblog.blogspot.de/2011/04/harmonizing-water-and-tea-part-6-look.html)
      Auch wurde an anderer Stelle gesagt dass Tonkannen dem Wasser eine leichtere Konsistenz verleihen als Tetsubin und somit für zartere Tees wie Oolongs und Grüntees besonders geeignet sind, wohingegen Metallkannen dem Wasser „schwerere“ Konsistenz verleihen und somit für Pu-Erh besser geeignet sind. Dies zu verifizieren liegt jenseits meiner Urteilskraft, aber da ich doch die Oolongs besonders lieb hab, hat auch das den Tonkannen nochmal einen Punkt eingebracht.
      Was die ästhetische Komponente angeht, so ist es eine klare Sache dass beide Kannen hochwertig gefertigt sind und es eine Freude ist, sie zu benutzen. Die Tonkannen sind natürlich sehr empfindlich und vertragen weder Tischkanten noch Temperaturschocks. Diese Fragilität nötigt einen zu höherer Achtsamkeit in der Zubereitung und diese springt m.E. auch auf die ganze Teezubereitung über.
      Ausserdem dauert es natürlich ca. 20 Minuten bis das Wasser erhitzt ist – das legt nahe, in dieser Zeit nichts anderes zu tun, sondern es zu einer Achtsamkeitsübung zu nutzen.
      Die Frage der Fragen aber ist natürlich – wie ist das Wasser aus diesen Kannen? Und grade das ist die Frage, vor der ich mich hier noch drücken will. Zum einen weil da so viele subtile Noten vorhanden sind in der Teezubereitung, so viele Parameter die Einflüsse ausüben, und ich mich da nicht für erfahren genug halte, wirklich abschätzen zu können wieviel besser das Wasser ist.
      Ebenfalls hab ich bisher nicht systematisch verglichen, weil das für mich immer zu sehr in Arbeit ausartet und ich zufrieden war damit, den Tee zu genießen.
      Zuletzt ist mir dann auch klar, wie groß der Einfluss der Einstellung auf die empfundenen Resultate ist.

      Was mich zu diesem Beitrag bewogen hat ist dass ich heute, nach längerem, mal wieder vom Wasserkocher auf die Tonkanne umgeschwenkt bin und schwören hätte können dass in der ganzen Teesitzung eine Energie drinwar, die ich so noch fast nie hatte.
      Der Dampf hat temperamentvollere Bögen vollzogen, der Tee hatte eine feinere Textur und selbst die leeren Tassen haben noch den Raum aromatisiert in einer Art und Weise, wie ich sie sonst nicht kenne. Selbst das pure Wasser hat nicht wie sonst, ok geschmeckt sondern war richtig fantastisch.
      Was ich sagen kann ist dass nach einigen Monaten der Gewöhnung an den Wasserkocher, es eine phänomenale Abwechslung war, wieder mit der Tonkanne zu hantieren und dass diese eine Teezeremonie wirklich auf ein anderes Level hebt. Ich war zwei Stunden am Stück mit dem Tee beschäftigt ohne dass eine Sekunde davon redundant gewesen wäre.
      Welcher der vielen Faktoren in welchem Ausmaß dazu beigetragen hat, kann ich nicht sagen. Bin auch froh dass ich dies nicht tun muss, denn das ist Teil der Magie.
      Was haltet ihr von diesen Kannen? Meinungen, Erfahrungen? Dies ist als Sammelthread gedacht *g*
    • Von Teeknospe
      Etwas später als geplant habe ich nun die Winterernte des Dancongs "Ya Shi Xiang" bei mir im Shop. Der Tee stammt aus dem Fenghuang Shan (Phoenix Mountains) in der chinesischen Provinz Guangdong. Es handelt sich um einen kurz oxidierten Tee mit intensiv-blumiger Note und zarten Fruchtnuancen:
      https://www.teeknospe.de/
       
       

    • Von Steffi85
      Hallo, 
      bin neu hier und habe direkt eine Frage. Ich selbst trinke auch Tee, kenne mich aber nicht wirklich aus. 
      Ich möchte jemanden eine Freunde machen und einen Tee schenken. Ich weiß das er Gunpowder Grüntee sehr gerne trink.. Es war aber nicht der Tempel of Heaven. Weiß jemand einen guten Online Shop wo ich Qualitativ sehr hochwertigen Gunpowder bekomme oder kennt jemand einen Tee der ähnlich milden Tee. Ich danke euch allen schon mal im Vorraus :-) 
    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      habt ihr einen Gastronomiebetrieb?
      Wenn ihr einen Gastronomiebetrieb habt, senden wir euch gerne ein kostenloses Probepaket zu.
      Schreibt uns diesbezüglich eine Email an info@roberts-teehaus.de .
      Außerdem bekommt ihr mit dem Gutscheincode:Gastronomie        20% Rabatt auf eure Erstbestellung.
      Unsere Shopadresse lautet: https://www.roberts-teehaus.de/
      Viele Grüße,
      Robert
    • Von teekontorkiel
      Ja genau und wenn wir schon beim Klima sind, dann verstehe ich nicht wieso man, um eine Teesorte zu probieren, diese um die halbe Welt fliegen soll? Diese Frage ist nicht nur an @Manfred gerichtet, sondern an viele von Euch die regemäßig Neulingen Shops im Ausland empfehlen. In Zeiten des Klimawandels finde ich das noch unnötiger als bevor er in aller Munde war. Es gibt hier im Land viele, gute Teehändler die sich sehr bemühen Raritäten, Spezialitäten und besondere Tees im Sortiment zu führen.

       
  • Neue Themen