Empfohlene Beiträge

Ich esse gerne bei den hier immer beliebter wertenden China-Schnellrestaurants. Man sieht in der Regel wie ein Großteil des Gerichtes frisch zubereitet wird, Gemüse wird frisch und knackfrisch im Wok angebraten und es schmeckt in der Regel. Also gesund.



Nun hat mich vor kurzem die Sonderbestellung eines anderen Kunden ein wenig Stutzig gemacht, denn er bestellte sein Gericht und betonte dabei, dass er es ohne Geschmacksverstärker haben will.



Geschmacksverstärker?



OK, dass hat mich nun etwas verwirrt und so habe ich da mal genauer hin geschaut, aber nichts konkretes finden können. Was mir jedoch auffiel war, dass von den zahlreichen Zutaten-Schalen, aus denen immer wieder mit der Kelle geschöpft wurde, zwei mal etwas weißes war. Eines davon wird sicherlich Salz sein, aber ansonsten fällt mir nicht ein, welches andere Gewürz eine weiße Farbe haben sollte, außer Zucker. Mit Zucker kan man zwar auch wunderbar bei Saucen schummeln um es geschmacklich aufzupeppen, aber nicht nehme hier an, das dies evtl., der Geschmacksverstärker sein könnte, oder?




Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

jup. in china wird gerne mal glutamat mit der kelle in den wok gehauen. ist also authentisch, auch wenn hier verpöhnt. glutamat ist weiss. gibts auch in diversen supermärkten pur zu kaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Zeug wird meist als MSG bezeichnet, Monosodium Glutamat. Ist eine Substanz, die ein Japaner vor über 100 Jahren aus Seetang isoliert hat. Seitdem wird es in Asien in rauhen Mengen unter's Essen gemischt. Wie Tekiller sagt, wird es gerne mit der Kelle in den Wok gehauen und viele Garküchen platzieren  auf den Tischen sogar MSG-Streuer, so dass sich Gäste selbst zum Umami Erlebnis verhelfen können. Das Thema wird immer wieder kontrovers diskutiert, wobei meines Wissens nach kaum wissenschaftliche Belege für negative Auswirkungen auf die Gesundheit existieren. In jedem Falle sollte ein guter Koch auch ohne auskommen :)  


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem an Glutamat ist einerseits, dass man sehr schnell wieder hunger bekommt, zwar schnell gesättigt ist, aber auch schnell wieder hunger hineinbekommt. Es gibt schon einige Studien, aber diese sind sehr kontrovers und nicht 100% belegt. Ein Buch das eine große Welle geschlagen hat, war von Hans-Ulrich Grimm "Die Ernährungslüge", hier wird Glutamat in einem gesamten Kapitel behandelt. Nicht nur das es zu verstärkten Übergewicht und einem Heißhunger führt, wird ihm auch noch viel schlimmeres langsam nach und nach angelasstet. Es soll auch dafür verantwortlich sein, die Hirnfunktionen zu stören, was mit der Generationen langen Aufnahme, immer mehr zu steigenden dauerhaften Kopfschmerzen führen soll und langsam Hirnzellen abtötet, was im Zuge dessen zu einer steigernden Parkinson und Alzheimerrate geführt haben soll. 



Naja, ich esse es sicher auch sehr häufig, weil ich gerne asiatisch esse, aber viele Asiaten haben diese Anti-Glutamat-Bewegung auch schon mitbekommen und sind auf den Zug aufgesprungen. Von daher gibt es immer mehr Restaurants asiatischer Natur die explizit damit werben, kein Glutamat mehr zu benutzen 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das gute alte glutamat :rolleyes:



in der asiatischen küche ists garnicht wegzudenken, enthält diese doch mit umami eine zusätzliche geschmacksrichtung. GENAU diese soll durch Glutamat erzeugt werden.


es wurden mittlerweile zich studien über einen zeitraum von über 100 jahren gemacht.


letztendlich kann man nicht sagen obs schädlich ist, schon garnicht in welchen mengen. studien die einen stoff wie das salz einer proteinogenen Aminosäure durchleuchten soll, der in fast allem drin ist (natürliches vorkommen ) ist sehr schwer.


man kann auch nie andre (synergistische) effekt andrer soffe ausklammern.


ich halte hier mal wieder den hype für überzogen... die dosis macht das gift.


wenn man nur sch... isst... dann ists kein wunder wenn man sich so fühlt und so aussieht.


Glutamat ist in Käse, Tomaten in recht hoher dosis schon von natur aus. alles fleisch das gebraten, geröstet, gegrillt wird entwicklet glutamat. das ist ja auch die herkunft des umami-glutamat-phänomens:


glutamin und glutaminsäure im fleisch reagiert zu glutamatsalzen. die säure selbst hat ach einen geschmacksverstärkenden effekt, aber in proteinketten gebunden keine funktionelle chemische eigenschaft, da stabil gebunden. erst im magen/darm wird sie frei... ist also im metabolismus fast immer anzutreffen!


auch als vegetarier, den glutamin ist eine aminosäure die außer in quark/käse in pflanzlichen produkten in oher konzentration enthalten ist ;)


die angesprochene wirkung aufs gehirn ist im zusammenhang mit der GABA-produktion zu sehen, meiner meinung nach auch überbewertet, bei normaler ernährung mit ab und zu etwas geschmackverstärker.



wenn eine bekannte unverträglichkeit besteht muß man halt aufpassen, aber dann auch richtig: kaum käse, pilze, manch gemüse meiden... und hefeextrakt , denn der IST auch glutamat, bzw. aus hefe hergestelltes, muß aber nicht einwandfrei als dieses deklariert werden.


wie die sache mit natürliche aromen, meist alles andre als aus dem ursprünglichen produkt gewonnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

glutamat ist halt natürlich und auch von natur aus in vielen lebensmitteln wie z.b. tomaten vorhanden. ist keine chemiemische und die asiaten haben ja auch nicht den ganzen tag kopfschmerzen. muss jeder für sich entscheiden. lieber gemüse mit glutamat als was fettes von andern großen ketten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich bin glutamat-fan, aber ich ess es (fast) nur aus natürlichen quellen.



ist aus meiner sicht nen unterschied, ob ich es über miso, sojasauce, tomaten, ... konsumiere, oder ob ich dieses chinaladenzeugs esse.



sehe das ähnlich wie bei vollkornmehl./.weissmehl, oder  honig./.weisszucker.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich oute mich auch als Glutamat-Fan. Als Kind habe ich Vitam-R (ein Brotaufstrich aus Hefe-Extrakt) aus der Tube gelutscht, weil ich den so lecker fand. (Meine Eltern waren davon natürlich nicht begeistert.) Aber ich würde es mir trotzdem nicht bewußt ins Essen tun, und ich meide Fertiggerichte u.ä. sowieso. Die enthalten fast immer Glutamat, oft als "Würze" oder "Hefe-Extrakt") getarnt…und jede Menge anderen Mist. Maggi-Würze habe ich lange Zeit verwendet, aber ich habe mittlerweile mit Nestlé abgeschlossen, also ist damit auch Schluß. Ich versuche, mit Zutaten zu kochen, die so naturbelassen wie möglich sind. Natürlich ist selbstverständlich nicht automatisch gesund. Knollenblätterpilze, Tabak, Schlafmohn, Kokablätter…ist alles natürlich. Auch Schimmel ist ein natürlicher Prozeß. Aber dennoch, selbst bei giftigen Pflanzen scheint das Produkt umso schädlicher zu werden, je stärker es verarbeitet wird. Ich weiß noch, wie ich einmal bei guten Freunden polnischen Mohnkuchen gegessen hab. 70% Mohn, würde ich sagen. Nachdem die anderen Gäste gegangen waren, wurde mir ganz schön müde. "Bist du müde?" fragte Krystyna. "Dann leg dich doch einfach hin." Und das tat ich dann auch. Der Länge nach auf dem Sofa, auf einer Pelzdecke…und schlief binnen Kürze ein. Als ich aufwachte, war es draußen schon dunkel, und ich hatte das Gefühl, ich hätte den besten Schlaf meines Lebens gehabt.


Eine Recherche später ergab, daß der Mohn, der für kulinarische Zwecke angebaut ist, mit dem "Opium-Mohn" fast identisch ist…es ist lediglich eine morphiumarme Sorte. Aber morphiumarm bedeutet nicht morphiumfrei, und die heutzutage von der Industrie eingesetzten Mühlen quetschen die Samenkapseln, was zu mehr Milchsaft im fertigen Produkt, und deshalb möglicherweise mehr Morphium führt. Schon ein Mohnbrötchen kann bewirken, daß jemand einen Drogentest nicht besteht.


Lange Rede, kurzer Sinn: Mir hat mein kleiner, durch Mohnkuchen verursachter Morphiumschlaf nicht geschadet. Wäre es chemisch aufbereitetes Heroin gewesen, hätte die Sache anders ausgesehen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe im Restaurant nun die neu aufgehängte Tafel betrachtet. Ganz rechts unten stand dann auch der Hinweis, dass die warmen Speisen, Geschmacksverstärker enthalten.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Vater_Morgana
      Hallo Leute,
      ich habe den Traum, zu Tee-Anbaugebieten nach Asien zu reisen und dort leckere Tees zu trinken:)
      Ich habe jedoch große Bedenken und Angst um meine Sicherheit: Wenn ich, ein wohlhabender Ausländer, in einem Teehaus Tee bestelle, könnte ich leicht vergiftet oder unter Drogen oder KO-Tropfen gesetzt werden, und dann ausgeraubt.
      Hattet ihr schon ähnliche Bedenken?
      Was kann ich für meine Sicherheit tun?
      Wie kann ich das vermeiden?
      Danke für euren Rat!
       
    • Von goza
      hallo,
      von lazycattea habe ich im Forum noch nichts konkretes gefunden und eröffne daher mal den Thread hier.
      Ein User hatte schonmal in 2017 was bestellt, aber leider nie ein Feedback gegeben; ich bin über social media und das englischsprachige Forum darauf gestoßen, da mir Animas Felsenteeprobe damals so gut geschmeckt hat und ich konkret auf der Suche nach Yancha war.
      Die gut verpackte Bestellung etwa 13 Tage nach Bestellung per China Post ePacket bei mir gelandet. Laut Tracking lag das Paket davon 5 Tage in Frankfurt zu Zollinspektion, wurde aber nicht geöffnet und durchgewunken. Die Versandkosten sind moderate 9,50 €, für EMS Fast Shipping kämen 19 € drauf.
        
       
      Mit dabei waren Qilan 2018, Jinmudan 2018, Huangguanyin 2018, Rougui 2018, Spacecat Rougui und ein paar Grünteesamples (Bilouchun 2019 und 2x Longjing 2019 mit nur 3 Tagen unterschiedlichem Pflückdatum für eine Vergleichsprobe).
      Neben einem handgeschriebenen Brief wurde mir noch 2 weitere Proben reingelegt, ein Shuixian und ein Schwarztee.

       
      Nun zum wichtigen Teil, denn Tees
      ohne lang drumzumzureden, im ausführlichen Rezensionsschreiben bin ich nicht geübt: Die Yanchas find ich durchweg sehr lecker. Sehr schöne, große Blätter, die sich sehr unkompliziert aufgießen lassen. MIt 4g auf 90 ml bei ~95°C (gerade nicht mehr sprudelndes Wasser) komme ich auf rund 5-6 Aufgüsse, dann wirds dünn, auch wenn der Auszug noch nach was schmeckt.

       
      Zum Qilan hab ich mir bspw. notiert: nussig, beerig (fruchtige Süße mit leichter Säure), Vanille und Gebäcknoten (Rosinenbrötchen), cremiger Milchkaffee, deutliche Blumigkeit und mineralisch
      Bei den anderen Tees sind auch Obstsalat oder Dörrobst dabei. Ich hoffe, @Tobias82 geht da noch besser drauf ein, der hat ein paar Proben bekommen.
      Entwas enttäuscht bin ich vom "Bilouchun", der war leider recht grasig und bitter, eher wie Sencha. sieht auch nicht aus wie Bilouchun?

      Die anderen Grüntees stehen noch aus.
      Fazit für mich: da probiere ich mich gern noch weiter durchs Sortiment, belasse den Fokus aber bei den Yanchas.
       
    • Von MrHilarious
      Hallo Leute,
      Ich habe erst kürzlich ein Paket von China bekommen, welches ich bestellt habe und benötige ein wenig Hilfe bei der Entzifferung.
      Ist denn jemand hier der das Lesen kann? Ich habe eig. diesen Kuchen hier bestellt:
      https://www.umiteasets.com/raw-puer-tea-cake.html
      habe aber dann daraufhin den Vorschlag bekommen diesen als Geschenk beigelegt zu bekommen. Allerdings befand sich dann definitiv ein anderer Kuchen im Paket. 
      Optisch eben komplett anders etc. also ganz normal, nicht so fancy wie das Bild oben. Auf der Webseite sind allgemein sehr wenig Informationen zum Tee vlt. kann der ein oder andere ein paar Sachen lesen? Herkunftsort, etc.
       
      Viele Grüße,
      Markus
       

    • Von goza
      Hallo!
      Wer der „alten Hasen“ hat Lust auf 4x 10g Yancha Proben im Tausch gegen was anderes?
      Mein eigener Tipp hier kommt nicht von ungefähr. Wieder hatte ich nämlich was in den Tiefen des Internets gefunden, was meine Neugier geweckt hatte und von dem ich hier noch nichts, aber in einem sozialen Medium und dann auch im englischsprachigen Forum gelesen hatte. Und schwupps lagen ein paar Artikel im Warenkorb und die Kreditkarte war gezückt.
      Neben einer Handvoll Teeproben haben sich heute auch vier 50g Packungen Yancha in der Bestellung aus China bei mir eingefunden. Für eine möglichst objektive Beschreibung hier - falls es interessiert - würde ich davon 2-3 Sets à 10g zum Probieren verteilen für eine Art unbeeinflusstes Blindtasting, und auch damit ich meinen jungen Gaumen mit Euren Eindrücken vergleichen kann.
      Zwei der Yanchas liegen im Bereich um die 25€/100g, die anderen zwei um die 40€/100g.
      Wer will?
    • Von daru84
      Hallo an alle,
      ich hoffe ich erstelle diesen Beitrag ins richtige Forum.
      Jedenfalls stehe ich vor der Eröffnung eines Restaurants und möchte dort Tee zum Verzehr vor Ort anbieten sowie auch zum Kauf.
      Ich bin auf der Suche nach einem Teehändler der eine große und gute Auswahl an Teesorten besitzt, am besten von verschiedensten Marken zu einem angemessenen Preis.
      Bin für jeden Tip dankbar!
       
  • Neue Themen