Key

heute, gestern, letztes jahr: was habt ihr gekocht - eine rezeptsammlung

865 Beiträge in diesem Thema

da jetzt mehrfach über koch- und sonstige rezepte geschrieben wurde, in denen es nicht um tee, sondern allgemein um essen geht, hier jetzt ein thema, in dem wir das sammeln und teilen können.



mein heutiges essen (ein teil zumindest):



kartoffelsalat mit essig und öl



pellkartoffeln häuten, klein schneiden


weisskraut hobeln


paprika klein schneiden (hab roten hier)


zwiebel hackseln



alles vermischen, einen schuss essig und öl (distelöl bei mir) drüber, mit (meer)salz abschmecken. kann man natürlich abwandeln.



man kann den salat sofort essen, aber auch einen tag später noch. ist eine gute beilage zu frikadellen, würstchen, gebratenem tofu, ...



dadurch, dass er sich lange hält, kann man eine grössere menge herstellen, und muss dann nicht zuviel zeit in der küche verbringen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach, schönes Topic Key.



Heute muss ich mich etwas erholen, da habe ich für uns Mittagessen gekocht


(kann mich da oft noch gut erholen bei, @Paul: auf den Ohren "Der Zweikampf" von Kleist,


im Gläsl: der Rest von einem netten ichiban cha chemical-free Honyama futsumushi sencha Sample von thés du japon):



Bio Kamut Khorasan aus Kanada, mit angebratenem, frischem Rahmcurrypfefferknoblauch-Gemüse


(Karotten, Porrée, Zucchini, rote Zwiebeln, Erbsen [letztere gefrohren, und nur wenige]),


nach meiner langjährig entwickelten, superaromatischen, aber nicht im Matsch endenden Gemüse-Brat-Technik


(oft gewisse Gemüse einzeln, und der Ablauf und unterschiedliche Temperaturen je nach Gemüse sind sehr wichtig,


dass es schön aromatisch angebraten wird, aber auch lecker durch, und weder angebrannt, noch wässrig, sondern


total eher französisch-konzentriert/reduziert, auch die Art des Schneidens ist wichtig: Karrotten z.B. chinesisch längs,


und natürlich auch wie oft man wendet).



Die Kinder haben erstaunlich gut gegessen. Aber die müssen bei uns auch viel mitmachen.


Nebenbei: das erste Mal Kamut gekocht. Kann ich sehr empfehlen: sehr lecker, und sehr sättigend.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute gab es eine Portion Pasta mit selbstgemachtem Bärlauchpesto. Einfach und gut:

- frischer Bärlauch

- Olivenöl

- Parmesan

- Pinienkernen

- Salz & Pfeffer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Kinder haben erstaunlich gut gegessen. Aber die müssen bei uns auch viel mitmachen.

Nebenbei: das erste Mal Kamut gekocht. Kann ich sehr empfehlen: sehr lecker, und sehr sättigend.

So ähnlich sieht's bei uns mit den Kiddis auch aus.

Schon mal Quinoa probiert schmeckt auch sehr lecker und vielseitig einsetzbar z. B. für kalte Salate

Dann häng ich mich auch gleich mal dran.

In Monis Grillküche darf niemals fehlen: KNOBLAUCH-FALTENBROT

Teig:

600 g Mehl

300 g lauwarmes Wasser

1 Würfel Hefe

1/2 TL Zucker

2 TL Salz

50 g Olivenöl

Aus den Teigzutaten einen Hefeteig herstellen und mit einem Küchentuch abgedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen.

Dann zu einem etwa backblechgroßen Rechteck ausrollen.

Knoblauchbutter:

2 Knoblauchzehen (nach Geschmack auch mehr)

1 Zwiebel

Kräuter nach Wahl z.B. Petersilie, Schnittlauch, Basilikum, Salbei (frisch od. TK)

120 g weiche Butter

1 TL Salz

Knoblauch, Zwiebel und Kräuter fein hacken, Salz zugeben und die Masse mit der Butter

am besten mit einer Gabel vermischen.

Kräuterbutter auf die Teigplatte streichen und in ca. 5 cm breite Streifen schneiden.

Die Streifen wie eine Ziehharmonika in Falten legen, in eine gefettete Auflaufform setzen,

nochmal ca. 15 Minuten gehen lassen. Bei 200° C 25-20 Minuten backen.

An Guadn!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

öh - irgendwie falsch geclickt. Wollte was in die Musik-Ecke schreiben. Zum Glück kann man editieren.


Hier mal etwas aus meiner fleischgrillenden Zeit: Click



Und noch das anderer Stelle erwähnte Rezept zum Reis im Kürbis gegrillt: Click.

bearbeitet von geroha
Moni_F gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am Wochenende gab es eine Rindfleischtagine.


Dafür gibt es kein Standardrezept, man kann so ziemlich alles verwenden, was an Essbarem in der Küche rumliegt. 


Diesmal war es (für 3 Personen)



1 große Zwiebel (kleingehackt)


3 bunte Paprikas (grobe Streifen)


4 Tomaten (in Scheiben)


3 Karotten


3 mittlere Kartoffeln (geviertelt)


500g Rindfleisch (grob gewürfelt) 


1 EL Erdnusssöl


1 TL weißer Pfeffer


1 Zehe Ingwer fein geraspelt


1 EL getrocknete Kräuter



Man braucht dafür nicht unbedingt das Kochgefäß, das sich Tagine nennt - eine Bauernpfanne (mit Deckel!) erfüllt den Zweck ähnlich gut, man muss dann nur öfter während der Garzeit etwas Wasser hinzugeben.



Zunächst also die Tagine erwärmen (niedrige Hitze ist völlig ausreichend), Öl hinzugeben. 


Dann die Zwiebeln und das Fleisch hinzugeben.


Nach 30 Minuten das Fleisch und die Zwiebeln in die Mitte schieben, die Kartoffeln herumlegen, evtl. etwas Wasser nachgießen.


Nach weiteren 30 Minuten die Karotten hinzugeben, evtl. etwas Wasser nachgießen.


Nach weiteren 30 Minuten den Paprika hinzugeben, evtl. etwas Wasser nachgießen.


Nach weiteren 30 Minuten den Tomaten und Ingwer hinzugeben, evtl. etwas Wasser nachgießen.


Nach weiteren 30 Minuten den Pfeffer und Kräuter hinzugeben, evtl. etwas Wasser nachgießen.


Nach weiteren 30 Minuten das Gericht servieren.



Sollten es mal mehr Mitesser werden, passt noch Couscous dazu, oder Salate.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beim Essen kann man immer etwas lernen, ich musste sofort nachschauen, was es mit der chinesischen Variante des Möhre-Schneidens auf sich hat.



Bei uns gibt es heute mediterane Hirse, inspiriert von Attila Hildmanns Kochbuch.



Aubergine, Zucchini und Möhre dünsten, Zwiebeln dazu und mit Knoblauch, frischen Kräutern und etwas Salz und Pfeffer würzen, die Hirse dazugeben, mit Tomatenmark und etwas Wasser verrühren und mit Nüssen bestreuen: Fertig!



Sehr lecker, gesund und sättigend. =)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat jemand von euch leckere Bärlauchrezepte? Der wächst und gedeiht ja jetzt schon bestens :)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Siehe Pesto oben  ^_^

Meine Freundin kocht dieses Wochenende für mich und hat mir verboten, den restlichen Bärlauch zu verwenden. Ich weiss noch nicht, was genau auf dem Tisch landet, aber wenn es geschmeckt hat, poste ich gerne das Rezept. 


wo findet man den?

Im Wald/Garten ;)

Angeblich auch im Supermarkt bzw. auf dem Markt, obwohl ich dort noch nie gesehen habe. All zu lange wohl aber nicht mehr, habe schon vor 2,3 Wochen "geerntet". 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wo findet man den?

musst halt eine stelle kennen, da wächst er dann jedes jahr.

wir haben ihn in der eifel in einem relativ lichten buchenwald, nah bei einem bach stehen. 

 

an anderen stellen kenn ich ihn nicht, was aber von gegend zu gegend unterschiedlich ist. wenn er blüht, riechst du ihn bereits lange bevor du ihn siehst. für jemanden der keinen knoblauch mag, stinkt das...

 

wenn man ihn wild im wald sammelt, sollte man ihn von der herbstzeitlosen und vom maiglöckchen unterscheiden können. beide, besonders die herbstzeitlose, sind sehr giftig.

 

kenn auch nur das pesto, oder die beigabe zum salat - auf jeden fall sehr lecker.
Tobias82 gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Passt eigentlich auch hier recht gut, da sich die Rollen relativ einfach zubereiten lassen und sehr schmackhaft sind ;)



gallery_447_29_93615.jpg




Lumpia ist die Filipino-Version der Frühlingsrolle und meist etwas kleiner, als wir diese gewohnt sind. Zubereitung:


  • Zwiebeln in Öl andünsten
  • Hackfleisch hinzugeben und ebenfalls anbraten sowie ein Eigelb beigeben (Eiweiss behalten!)
  • Karotten und Kartoffeln zu möglichst kleinen Würfeln schneiden und beigeben
  • Würzen mit Sojasauce, Salz, Pfeffer. Ich verwende meist auch noch Teriyaki-Sauce. Auch Knoblauch sollte eigentlich nicht fehlen. 
  • Alles gut weiterbraten lassen, bis insb. die Kartoffeln und die Karotten die richtige Konsistenz haben. Auf jeden Fall sollte man darauf achten, dass die Sojasauce und andere wasserhaltigen Substanzen weitgehend verdampft sind. Ansonsten wird das Frittieren keine Freude  :ph34r:

Die Füllung zum Abkühlen möglichst ausbreiten, damit die Restfeuchtigkeit möglichst verdampft. Wenn die Füllung abgekühlt ist, kann diese in die Teigblätter eingerollt werden. Ich verwende jeweils die "Tyj spring roll pastry" (kleinste Version), welche man bei jedem guten Asia-Markt im Tiefkühler findet. In der Regeln werden die Frühlingsrollen doppelt verpackt, d.h. zwei Lagen Teigblätter verwendet, damit diese das Frittieren heil überstehen. Zusammengeklebt werden die Blätter mit etwas Eiweiss. Die fertigen Rollen können dann in der Bratpfanne "frittiert" werden. Dafür muss der Pfannenboden gut mit Öl bedeckt sein (all zu viel Öl muss aber nicht verwendet werden). Die Rollen jeweils ab und zu wenden, bis beide Seiten goldbraun sind. ;)



Wer kein Fleisch verwenden möchte kann bspw. auch Glasnudeln, Lattich, Pilze usw. verwenden. Dies natürlich auch zusätzlich zum Fleisch. Die fertigen Rollen lassen sich auch gut tiefkühlen. Daher mache ich normalerweise immer mehr, als ich gerade brauche. 


bearbeitet von theroots
Key, Dao und T-Tester gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow, das mit den Lumpia klingt echt garnicht soooo schwer^^

Muss ich auch mal probieren ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab gestern auch mal wieder was gekocht.



Breite Reisnudeln (braucht etwas Übung) mit frisch vom Garten geerntetem Federkohl (wächst über den Winter). Angebraten mit Zwiebeln, Fischsauce und guter taiwanesischer Sojasauce.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich sollten wir immer ein rasches Handyfoto mit reinstellen (wie Rootie schon damit begonnen hat :thumbup:).


Ein Kochbuch ohne Fotos kommt mir auch nicht in die Tüte.


Grüner Spargel hatte ich neulich versehentlich "etwas" lange auf dem Grill, es wurde daraus etwas in Richtung Spargelchips. Aber in einem sehr exqusiten Hamburger kam das trotzdem sehr gut. Ich freue mich aber schon wieder ein bisschen, wiedermal zu kochen. Mit der Actioncam hatte ich vorher fast 2 Minuten, um das heutige Salat- und Hauptgang-Themenbuffet abzufilmen (gewisse Verwandte z.H. interessiert sowas).  :D


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hatte gestern eine grosse zucchini gewürfelt, in öl langsam gedünstet, etwas nudelwasser dazugegeben, frischkäse ("philadelphia") eingerührt, etwas tomatenmark, eine getrocknete chili, garam masala dazu, und das dann als sauce über rigatoni gegeben.



die nudeln waren eine hälfte vollkorn (19 minuten kochzeit), eine hälfte normale (15 minuten kochzeit).



jetzt hab ich noch nen rest nudeln mit sauce vermischt im topf. werde ich wohl zu gebratenen champignons heute dazugeben.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gegrillte Forelle, Grillgemüse aus Broccoli/Karotten und wahnsinnig leckere,krosse Bratkartoffeln mit frischem Salbei und Rosmarin

Anlässlich des Muttertags geht es nachher noch in die Eisdiele. Da wird das Abendessen etwas magerer ausfallen müssen.


Ach ja gestern habe ich wieder Brot gebacken.

Körnerbrot Rustico und einen Schwung Vinschgauer aus Roggenvollkornmehl/Weizenvollkornmehl und Sauerteig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute mal wieder: Auberginentaschen



Aubergine der Länge nach in Scheiben schneiden, salzen und ca. 15 Minuten ziehen lassen, dann mit Küchenpapier abtupfen,


auf ein Backblech legen und im Ofen bei 180° leicht anrösten. Dann raus aus dem Ofen, geriebenen Käse draufstreuen,


je eine Scheibe Tomate auflegen, nach Geschmack mit Salz, Pfeffer, Kräuter würzen und zusammenklappen. Im ausgeschalteten Ofen


kurz nachziehen lassen. Dazu gibts frischen Kopfsalat. Wer mag kann noch Brot oder Kartoffeln dazu nehmen.


Alternativ kann man auch Mozarella oder Raclettekäse nehmen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nettes Thema. Habe ich auch verpasst. Über Smartphone ist nur das Tippen so mühsam, daher werde ich mich wenn, dann nach meiner Heimkehr daran beteiligen. Zählen übrigens Süßspeisen dazu? Ich habe in letzter Zeit relativ viel gemacht, auch Wagashi, obwohl ich eigentlich kaum "vernünftigen" japanischen Tee da hatte. Die kann man aber auch zu anderen Tees genießen.

Ich glaube, andere Rezepte würden auch kaum interessieren, ist eigentlich alle japanisch.

bearbeitet von seti17

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wagashi kenn ich nicht. Schreib mal was das ist. Danke.

Wagashi ist der Sammelbegriff für "traditionelle" japanische Süßigkeiten, die u.a. auch bei der Teezeremonie gereicht werden. Sie sind meist sehr süß, das passt eben zum Tee. Die Optik und der Bezug zu den Jahreszeiten ist wichtig. Es gibt verschiedene Arten, das würde hier zu weit führen. Sie bestehen z.B. aus süßem Bohnenmus, besonderen Zuckern, speziellen Mehlen, Geliermittel (Agar-Agar).

bearbeitet von seti17

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden