Key

heute, gestern, letztes jahr: was habt ihr gekocht - eine rezeptsammlung

865 Beiträge in diesem Thema

Genau, z.B. Wobei man irgendwie grade zum Thema Wagashi bei der google-Suche ziemlich auf die Schnauze fallen kann. Keine Ahnung, wieso.

Ist allerdings auch ein sehr weites Feld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab ich auf alle Fälle noch nie gesehen. Kann ich mir aber vorstellen wie Petit four. Wahnsinnig süß, oder?


und die machst selbst? Hast du für mich ein einfaches Proberezept? Danke dir


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute gekocht für die Kleinen als mehr oder weniger exakte Ferienerinnerung:



Die bekannten Polenta-Sandstrand-Inseln im Roten Meer* mit Rucola (Rauke) Palmen.



post-494-0-68375900-1399980107_thumb.jpg (<- Klick für grössere Ansicht)




*=Tomaten, Knoblauch, Mozarella, Basilikum, Meersalz, Pfeffer, süsses Paprika, ital. Olivenöl


bearbeitet von GoldenTurtle
KlausO gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Moni_F: Ich mache manche Sachen selbst, da gibt es eine Riesenbandbreite. Vieles ist einem Laien auch gar nicht möglich und vom Niveau gar nicht zu reden. Man braucht gute Zutaten, vieles gibt es hier nicht und spezielles Zubehör. Wagashi sind auch sehr aufwändig. Gibt in Japan spezielle Geschäfte dafür. Und hochspezialisierte Meister.

Die ausgeprägte Süße ist eben auf den Tee abgestimmt, da passt das schon. Manche "Westler" mögen aber z.B. Anko nicht (Bohnenpaste) oder finden die Konsistenz nicht gut, die kann für westliche Gaumen ungewohnt sein.

Ein Rezept könnte ich dir schon geben, allerdings sind die Zutaten schon ein Knackpunkt und die kann man meist nicht ersetzen. Die "süße Bohnenpaste", die man in Asienläden bekommt ist nicht geeignet. Die aus der Dose ist echt yucky und zudem enthält chinesische Paste meist Öl. Und Reismehl ist nicht gleich Reismehl, leider bekommt meist nur das Falsche :(

Oder du fängst mit einfacheren, nicht ganz so formellen traditionellen Süßigkeiten an, das Problem bleiben z.T. die Zutaten. Aber je nach Wohnort stellt sich der Einkauf unterschiedlich dar, wer "günstig" wohnt ist klar im Vorteil.

Nama Yatsuhashi ist z.B. eine bekannte Süßigkeit aus Kyoto und leicht (und schnell!) herzustellen. Die habe ich schon anderen empfohlen und ich schätze mal, du wirst massenweise dazu im Netz finden. Es sind zu einem Dreieck gefaltete Teigstücke aus einer Reismehlmischung, innen mit Anko gefüllt (aber da kann man variieren). Sie sind mit einem Zimt-Kinako-Gemisch bestreut (Kinako = geröstetes Sojabohnenmehl).

Nama Choko eignet sich gut als Füllung. Nama ("frisch, weich") Choko aus Schokolade und Sahne und ggf. Butter passt gut Tee. Matcha in Weiße Schokolade integriert macht sich gut.

Ansonsten sag einfach Bescheid, gerne auch per PN. Soll ja auch nicht zu OT werden ;) Ich übersehe hier so manches noch, da nicht Zuhause. Ich mache das schon länger und kann nicht so abschätzen, was bekannt ist oder nicht. Als Klugscheißer - wenn auch unbeabsichtigt - will ich auch nicht rüberkommen. Vielleicht mache ich mal ein paar Fotos.

bearbeitet von seti17

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für deine Infos.



Das mit den Zutaten ist so eine Sache, da muss ich Dir recht geben. Ich wohne auf dem Land, ohne Auto geht bei uns gar nichts.


Die nächstgrößeren gut sortierten Einkaufsmöglichkeiten sind ca. 25-50 km entfernt. Ich koche gerne asiatisch (am liebsten Sushi satt


für mich und meinen Sohn, lecker !!!) und beschränke meine Rezeptauswahl auf die Lebensmittel die ich im Umkreis gut bekommen kann.


Oder ich bestelle im Asia Onlineshop.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für deine Infos.

Das mit den Zutaten ist so eine Sache, da muss ich Dir recht geben. Ich wohne auf dem Land, ohne Auto geht bei uns gar nichts.

Die nächstgrößeren gut sortierten Einkaufsmöglichkeiten sind ca. 25-50 km entfernt. Ich koche gerne asiatisch (am liebsten Sushi satt

für mich und meinen Sohn, lecker !!!) und beschränke meine Rezeptauswahl auf die Lebensmittel die ich im Umkreis gut bekommen kann.

Oder ich bestelle im Asia Onlineshop.

Dann weißt du, was ich meine. Bei mir ist es ähnlich. Ich wohne auch ländlich, kein Nahverkehr, kein Auto. Es gibt in der nächsten Stadt 2 Asialäden, dort kaufe ich Gemüse. Sind natürlich beides keine Japaner. Bestellen tue ich auch, hat den Vorteil, dass ich es nicht nach Hause verfrachten muss (gerade Reis, Soyasauce, Miso, .... wiegt doch einiges). Getrocknete Sachen halten sich gut, viel mache ich selbst. Ansonsten muss ich nicht alles haben. Manchmal kann ich nach Düsseldorf, dann gehe ich dort einkaufen, gerade auch für Wagashi.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute Abend war in der Pfanne (war, weil die Pfanne wurde bis aufs letzte Fitzelchen leergemampft):




- angebratene thailändische Reisnudeln



- abgelöste Hühnchen-Keulen-Stücke, an taiwanesischer Sojasauce angebraten



- mit dem Sparschäler hauchzart "geschnittene" Karotten, dazu Zwiebeln und Knoblauch, zuerst an Olivenöl gebraten, später mit frischgepresstem Orangensaft abgelöscht und schwach weitergedünst (reduziert)



- darüber (fakultativ): selbstgezogene, frischgeerntete, kleingeschnittene Frühlingszwiebel und natürlich selbstgemachtes Killer-Chiliöl aus selbstgezogenen Chilies und anständigem, griechischen Olivenöl


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da ich gleich mit dem heutigen Tag meinem "Gesund-Ernährungs-Weg" ein Zeichen setzen wollte, gab es soeben zu Mittag eine Eigenkreation "Weizenreis-Creme Champignons-Zucchini-geräucherter Tofu-Pfanne"



Hierbei wurde eine ein Topf mit Wasser und einem Teelöffel Salz aufgekocht, danach kamen der Weizenreis hinzu. Dieser wurde dann bei mittlerer Hitze ca. 15 gekocht. Währenddessen habe ich die Creme Champignons klein geschnitten, so auch die Zucchini und den geräucherten Tofu. Diese habe ich dann zusammen mit Omega 3 Öl in einer Pfanne angebraten und dabei leicht Salz und Pfeffer gewürzt. Zum Schluss kam der Weizenreis noch zum Pfanneninhalt hinzu und alles wurde durch gemischt, nochmals kurz etwas gebruzelt und fertig :)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

puten-pilz-lasagne:

h9k78ko4wfn.jpgz83k4jlaklkl.jpg

900g putenhack (diesmal selbstgemacht mit fleischwolf)
750g champignons
500 ml passierte tomaten
300g geriebener käse / light
12 lasagneblätter
3 zwiebeln
knobi, kräter, salz pfeffer

hack mit zwiebeln und gewürzen mischen. abwechselnd lage hack, passierte tomaten,käse, pilze übernander schichten bei 180° für ca 40 min in den ofen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute gab es fast etwas Japanisches bei uns: Miso-Gemüse-Nudelsuppe


Viel dunkles Miso in Wasser einrühren, Möhren und Rettich darin kochen. Gut salzen. Ingwer ganz fein hacken und mit Tofuwürfeln (endlich anständigen Tofu im hiesigen Supermarkt entdeckt) in die Suppe geben. Instantnudeln (diese lockigen, sehen aus wie Ramen) dazu, Topf vom Herd nehmen und 4 Minuten stehen lassen. Mit Mirin und Sesamöl abgeschmeckt.


War ganz okay, aber zwei Punkte hätte ich verbessern können:


- Nudeln separat zubereiten und erst in der Suppenschale kombinieren


- etwas grünes dazu ... am liebsten Shiso-Blätter, zur Not fein gehackte Frühlingszwiebel.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Miso

ist was ganz tolles, aber leider recht unbekannt hier. hatcho miso benutz ich gerne.

gekocht hab ich folgendes heute (ohne miso):

möhren grob zerteilt, mit einem guten schuss öl, etwas wasser, reichlich sambal, etwas garam masala und salz eine zeit im grossen topf gedünstet.

rote paprika und eine grosse zucchini ebenfalls grob zerteilt, dazugegeben, weiter gedünstet. 

vorher gekochte pellkartoffeln gepellt, grob gewürfelt, zum gemüse gegeben, untergerührt, auf der resthitze eine zeit ziehen gelassen - fertig.

über das öl-wasser-sambal gemisch hat man eine simple sauce dabei, die das essen saftig macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ist was ganz tolles, aber leider recht unbekannt hier. hatcho miso benutz ich gerne.

Ist bei uns eigentlich seit einigen Jahren relativ gut erhältlich und wird daher wohl auch nicht schlecht verkauft. Benutze ich ebenfalls immer gerne wieder. :)

Key und statoacusticus gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist bei uns eigentlich seit einigen Jahren relativ gut erhältlich und wird daher wohl auch nicht schlecht verkauft. Benutze ich ebenfalls immer gerne wieder. :)

entweder bestelle ich es im www, oder ich ruf im bioladen/reformhaus vorher an, ob es gerade vorrätig ist. wenn nicht, besorgen sie es.

speziell die ökos im bioladen scheinen da auch ein kleines problem mit zu haben. wird wohl viel von makrobioten benutzt, und die scheinen i-wie was ganz spezielles zu sein. :D

die besitzer von diesem bioladen sind aber auch sehr speziell. ich muss da immer an diese geschichte mit dem "gottgleichen jesus" (einem der besitzer), meinem hund, und der aldi-plastiktüte denken... :D

ansatzweise kann ich das sogar bestätigen, denn ein paar jugendfreunde waren später "makros" geworden. ;)

hast du anderes miso schon probiert?

habe mir eben pellkartoffeln gekocht, und dann mojo drüber gegeben. so einfach, und so lecker...

800px-Papasarrugadas.jpg

ist nen eingebundenes foto von wiki. ;)

bearbeitet von Key

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte in Foto machen sollen von dem leckeren mediterranen Salat den es bei uns gestern gab.



1 kleiner Eissalat, in Streifen schneiden, 1 Salatgurke


Tomaten (Cocktail oder andere) in Viertel oder Achtel schneiden, je nach Größe


dazu viel frische Blattpetersilie, Rucola und Portulak (aus meinem Gemüsegarten)


Dressing aus gutem Olivenöl, weißem Balsamicoessig, Salz, Pfeffer, ein wenig Zucker



Zum Salat gabs in reichlich Knoblauch und Olivenöl gebratene Tintenfischringe und Pellkartoffeln



Kennt jemand von euch Portulak?


Ist ein beliebtes Gemüse in Griechenland, habe ich bei uns noch in keinem Supermarkt gesehen und deshalb einen Eigenanbauversuch gestartet.


Kann ich nur empfehlen !


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dieser Thread wird ganz zu Unrecht etwas vernachlässigt in letzter Zeit, gehören doch Speis' und Trank zusammen ;)



Nun koche ich nicht gerade wenig, aber heute z.B. wollte ich einen Rettich verarbeiten. Der wird vom Herumliegen nicht besser und da ein ganzer Rettich für einen relativ viel ist, habe ich ihn unterschiedlich verarbeitet. Neben dem klassischen Tsukemono (Eingelegtes, kleine japanische Beilagen, nicht mit "westlichem Eingelegtem" zu vergleichen) und anderen Dingen habe ich auch Daikon Mochi gemacht. Wie eine Art kleine Reisklöße mit Rettich. In den Teig habe ich etwas Fukamushicha getan, dessen Reste nicht mehr recht zum Aufgießen taugen. Das passte ganz gut, mache ich bestimmt bald wieder. Nächstes Mal wird ein größeres Stück Rettich so verarbeitet, die schmeckten nach mehr :P


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Key, gerade für Daikon-Rettich gibt es unzählige Rezepte, besonders auch zum Einlegen. Gerne mache ich bspw. Daikon mit Shio-Koji (+ Zucker, Essig, Kombu, ggf. Sake, Salz), das lässt man dann einige Tage im Kühlschrank ziehen. Möchtest du ein genaueres Rezept?



Was ist Shio-Koji? Siehe z.B. http://kojiya.jp/shiokoji/index.html Man kann es auch fertig (in feuchter Form) kaufen. Gut auch für Fleisch!



Sehr häufig (inkl. heute ;) )mache ich auch (Kohaku) Namasu, das besteht aus Rettich und Karotten in feinen Stiften, "gewürzt" mit einer Marinade aus Reisessig, Zucker, Yuzu - oder einer ähnlichen Mischung. Es gibt -zig Varianten. Es schmeckt besser, wenn es mind. über Nacht gezogen hat und hält sich. Es ist daher auch Bestandteil des japanischen Neujahr-Essens, da auch weiß + rot positiv besetzt ist.



Es gab heute auch Rettich-'Steaks': Rettich wird in Reiswaschwasser gekocht und dann noch angebraten mit einer Soße nach Geschmack.




geroha und Key gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beim Lesen dieses Threads http://www.teetalk.de/topic/1659-lapsang-souchong-und-andere-schwarze-rauchtees/ wurde ein Kochrezept erwähnt, welches Gero bei einem Forumstreffen aufgetischt hatte. Auf meine neugierige Nachfrage verwies Gero auf ein Video bei YT, dort zeigen zwei charmante Damen ;) wie es gemacht wird.



Ich bin allerdings von dem Rezept sehr stark abgewichen (@Gero: das hat nichts mit dem Rezept an sich zu tun, ich habe eben vorhandene Zutaten genutzt, einige Reste aufgebraucht usw.), kein Anis-Fenchel-Tee und der LS stammte von hier: http://shop.chadao.de/product_info.php?info=p998_1518---lap-sang-sou-chong---2013.html



In der Pfanne gelandet sind neben dem in LS marinierten Tofu schließlich Klettenwurzeln, Möhre, Lotosrhizome, Taro und Zwiebel, verschiedene Algen, Shimeji und Enoki, Zuckererbsen und Okra, gelbe Aubergine, asiatische Knoblauchstängel, Sojasprossen und Mitsuba; etwas Dashi und Shoyu. Da ich gerade rechtzeitig noch an ein Foto gedacht habe, zeige ich es mal. Nicht schön arrangiert und auch noch mit Blitz (ja, die Tage werden kürzer und dunkler), aber es schmeckte :)

post-719-0-08850500-1408821783_thumb.jpg

bearbeitet von seti17
Key und geroha gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tee eignet sich durchaus als Gewürz in der Küche. Wen es interessiert: hier ein weiteres "Tee-Rezept".



Zunächst grillt man Gemüse, welches man mit ein wenig Öl eingepinselt hat. Ich habe verschiedenfarbige Mini-Paprika, Pimientos de Padron (Bratpaprika), Zucchini, Datteltomaten genommen (letztere habe ich confiert). Gut passt auch Kürbis (Butternut, Hokkaido). Auberginen ggf. gesondert mit etwas Öl garen, sie trocknen leicht aus.



Man röstet vorsichtig jap. grünen Tee an - ich habe eine Mischung aus einem Mai-Bancha und Reste eines Sencha verwendet. Es sollte nicht braun werden. Diesen Tee mischt man dann in eine Marinade aus Öl, etwas Senf, Reisessig. Die Marinade mit dem Gemüse vermengen und ziehen lassen (über Nacht im Kühlschrank).




post-719-0-53224200-1409152483_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Stövi: Das war ja teilweise ziemlich unterhaltsam, ein Auszug für Nichtklicker:



tumblr_n9syd8dRHd1tiiqu0o1_1280.jpg


Es handelt sich dabei um Toeginger Kaninchenlaeufe.



Der Kommentar: "Kann. Nicht. Wegsehen."



Aahahaha. 46.gif


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, was erwartet ihr? Bei künstlichem Licht mit Handys Schnappschüsse gemacht, wahrscheinlich sind die Leute danach hungrig über das Essen hergefallen.



Nicht umsonst gilt das Fotografieren von Speisen als schwierig, bei den Fotos in Kochbüchern usw. muss viel getrickst werden und es ist von der Technik und der Zeit her sehr aufwändig gute Fotos zu machen. Das Essen ist oft danach nicht genießbar, weil entsprechend präperiert. Manche Sachen wie Erbsensuppe oder Auberginen sind praktisch kaum ansprechend in Szene zu setzen.



Die Food-Blogger und Hobby-Köche, die ich so kenne, haben nicht gerade wenig Geld in Kameras und Co. gesteckt und haben eine permanent eingerichtete Foto-Ecke inkl. Lichtzelte, Reflektoren, Beleuchtung und allem möglichen Pipapo genau deswegen. Und das sind wirklich Hobby-Blogger, sie verdienen kein Geld damit.



On Topic: habe heute einen Schokoladenkuchen gemacht. Mit Miso :thumbup:

Key gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Asche auf mein Haupt...ich wollte hier keine Qualitätsdiskussion  lostreten!!! Fand nur die meist misslungenen Bilder wert, hier mal gezeigt zu werden. Ich persönlich habe vom kochen soviel Ahnung. wie eine Kuh vom Walzer tanzen  :yahoo:  


KlausO gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mit meiner tochter, die gerade vorbeikam, hab ich so ca. 5 fotos geschafft - lachflash...





"Muddi, ich brauche noch Deko für das Foto. Hast du ne Porzellanpute?"


"Wieso Pute?!"


"Weil das Putengeschnetzeltes ist."


"Nee, aber in der Vitrine ist noch so ne Gans. Geht das auch?"


"Jo, Vogel is Vogel. Danke, Muddi."




:D


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden