Key

heute, gestern, letztes jahr: was habt ihr gekocht - eine rezeptsammlung

Empfohlene Beiträge

Ich kann auch nicht genau sagen, wieso ich sehr gerne und oft Fleisch rolle und mit etwas in der Mitte fülle bzw. "Fleisch-Sandwiches" mache. Vielleicht ist ein Grund, dass die Rollen praktisch für Bentos sind. Heute wurde es also eine Tofu-Fleisch-Kombi, mit einer Ingwersauce außen glasiert. Ich bin jedoch mit dem Fleisch, welches ich gerade da habe, nicht 100%ig zufrieden. Ich habe recht lange gebraucht, um den Verkäufern an der Fleischtheke beizubringen, wie ich gerne mein Fleisch hätte, nämlich extrem dünn mit der Maschine geschnitten, d.h. auf ca. 3 bis 4mm. Und letztens bin ich an einen Mitarbeiter geraten, der es etwas zu dick geschnitten hat. Nicht tragisch und nächstes Mal sicher besser.

Die Misosuppe enthält auch Tofu, der scheint sich auf dem Boden der Schüssel zu verstecken.

Reis mit Hatomugi - Hiobstränen.

Spitzkohl mit ume-gomaae, einer Sesam-Umeboshi-Sauce. Bettarazuke (Schmalhans ist Küchenmeister ;) Nix da...). Auberginen, zunächst gedämpft und dann gesimmert in einer süß-salzig-leicht scharfen Sauce. Etwas aufwändig mit dem Vorab-Dämpfen, aber das Resultat ist eine butterzarte und dabei "fleischige" Konsistenz. Etwas monochrom vielleicht alles.

Warum das Getränk? Ich war im Keller Vorräte hochholen und das stand da herum :lol:

 

IMG_9325.thumb.JPG.8b52d842157683a6cf971

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast177

Lag der Tofu vorher in Marinade? Was für Fleisch hast du verwendet?

Sieht lecker aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Gerd: mache ich manchmal, bietet sich natürlich bei Tofu an. Diesmal nicht, ist aber bei gutem Tofu (logischerweise frisch, aber diesmal nicht selbstgemacht) für mich nicht zwingend notwendig. Ich hatte auch keine Zeit, hätte zu lange gedauert. Entwässert wurde er natürlich. Das Fleisch (Schwein) ist  daher außen würzig glasiert und bietet einen entsprechenden Gegenpol :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 23 Stunden schrieb seti17:

... scheinen oft vom Inhalt her wirklich miserable Blogs in Deutschland viel Traffic zu bekommen, eine Erklärung dafür habe ich nicht...

ist leider so, viele bloggen erst und kochen später (irgendwann mal) - was gut aussieht oder sich toll anhört bekommt ein like... Hauptsache man hat was dazu gepostet...

Deine Fotos dagegen... ich hab immer Pfützchen auf der Zunge wenn ich das sehe...

bearbeitet von Jana
Rächtschreipunk :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Jana:

ist leider so, viele bloggen erst und kochen später (irgendwann mal) - was gut aussieht oder sich toll anhört bekommt ein like... Hauptsache man hat was dazu gepostet...

Deine Fotos dagegen... ich hab immer Pfützchen auf der Zunge wenn ich das sehe...

Stimmt. Und manche schreiben offenbar, sie hätten genau dieses *tolle* Rezept (oder was auch immer) gekocht/gebacken/gemacht was so nicht stimmen kann, wenn Rezepte bereits beim Lesen einfach "Error" schreien. -_- Die Bloggerei ist schon sehr kommerzialisiert z.T., zumindest in manchen Bereichen. Kommentare, Likes, Suchmaschinenplatzierungen usw. sind da quasi Geld wert.

Danke für das nette Feedback, freut mich sehr :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Gestern habe ich zu einem sehr günstigen Preis Maronen gesehen und gekauft. Natürlich ist es nicht mehr die Zeit dafür, aber sie haben sich als überraschend gut herausgestellt. Ich habe u.a. Kuri no Kanroni gemacht, in Sirup eingekochte Kastanien. Das ist eine häufig verwendete Zutat bei Wagashi. Da die Maronen älter waren, waren sie farblich nicht mehr so schön und lassen sich schlechter schälen. Macht aber nichts, da ich auch noch "schöne" gefärbte Kuri habe. Kuri werden meist gelb eingefärbt, entweder mit Gardeniasamenkapseln oder künstlich, ich habe bei diesen darauf verzichtet. Verwenden will ich sie z.B. in Mizu oder Neri Yokan mit Kastanien oder diverse Füllungen u.v.m. Dorayaki mit Anko - rotem Bohnenmus - und Kuri no Kanroni Stückchen ist z.B. sehr gut. Ich habe einen ziemlichen Verbrauch an Wagashi, muss ich gestehen :$

Die Herstellung ist zeitaufwändig mit Einweichzeiten, langem Kochen, Abkühlen, Spülen usw. Das ist aber gerade bei Wagashizutaten oft so. Bei den Kastanien kann man zwischendurch wenigstens etwas anderes machen :lol: Und ich habe auch andere Dinge vorgekocht...

Heute gab es auch Kuri Gohan, Reis mit Kastanien. Dann sauer eingelegte Auberginen, Lotuswurzeln-Karotten-Kinpira, Kohl in Umeboshi-Sesam-Soße, einen Rest Auberginen, die weiße Kugel ist geriebener Daikon für das Fleisch, Misosuppe mit Tofu und Okra (habe so viele, halten sich nicht lange...), Tsukune-Fleischbällchen. Da die Masse zu weich war habe ich Koyadofu - gefriergetrockneter Tofu - hineingerieben. Jetzt sind es eben Fleisch-Tofu-Bällchen ;)

IMG_9358a.thumb.jpg.b55dd56ee59808967cd7

Ich glaube der weiße "Schleier" kommt vom Dampf.

Dann hatte ich noch ein weiteres Tsukemono gemacht, beiseitegestellt zum Ziehenlassen und prompt vergessen. Das passiert mir schon mal. Gurkentsukemono mit Yukari, einem Gewürz aus rotem Shiso:

56a4bdc458fa7_Kyurinoyukarizuke1.thumb.j

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieder einmal der schlichte Wahnsinn Seti. :thumbup:
Es kommt mir so vor, als hast du bei dir stets ein Regiment von japanischen Teezwergen zu verkosten, ähm, verköstigen.

@Topic: Ja, ein halber Prirateneintrag, aber (!!) dieses Video hat mich mehr
motiviert als alles andere bisher, mit dem Backen anzufangen, und zwar Freestyle!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@GoldenTurtle: Vielen Dank, dabei war doch das Meiste Left-overs oder wegen dem Vorkochen. Japanische Heinzelmännchen zu haben wäre aber nicht schlecht, ich würde denen wohl auch Tee geben ;):lol:

Ich habe auch noch Mizu Yokan gemacht für die Teepause, das hätte zwar noch etwas länger durchkühlen können - ich hatte aber Teedurst :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe gestern noch einen ganzen Nagashikan voll mit Kuri Yokan gemacht: Yokan aus Shiroan (weißer Bohnenpaste) und Maronenpaste mit Kuri no Kanroni (in Sirup eingekochte Kastanien). Für Letztere wurden mehr die in Hälften zerfallenen Nüsse verwendet. Die Ganzen friere ich ein, als für Mochi unsw. ;) Zum Glück passt Yokan, auch wenn es ein sehr klassisches Wagashi ist, nicht nur gut zu japanischem Grüntee oder Matcha sondern generell gut zu Tee.

IMG_9383.JPG.d594f812d8863bc4de347a9c4da <- es war übrigens schön sonnig heute.

@Mocha: wäre auch etwas für dich, Mizu Yokan ist quasi von Natur aus vegan ;) Bist du aktuell nicht mehr so viel am Kochen oder magst nicht posten oder bekomme ich es nur durch meine Abwesenheit nicht mit?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast195

Meine Krankheit macht mir wieder etwas zu schaffen, deswegen bin ich momentan eher wieder stiller Mitleser.

Gekocht wird, aber eher unspektakuläres. Ich wollte mich dieses Jahr wenn ich wieder etwas fitter bin mal mit dem Herstellen veganer Wurst befassen

....so Thüringer Bratwurst, Weißwurst, Sucuk usw. mit Wurstmaschine, Cellulose Kunstdarm und allem drumunddran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann gute Besserung, @Mocha :):thumbup:

Lass dich nicht unter Druck setzen, hörst du, es war nur eine neugierige Frage meinerseits.

Mit veganer Wurst wärst du natürlich genau passend zum Beginn der Grillsaison :D

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach sehr kurzfristiger Planänderung war heute die Mitnahme eines kleinen Snacks angeraten und ich glaube, es ist schon länger her, dass ich ein oBento gezeigt habe (ja, ich mache manchmal auch Bento :)). Recht spontan entstanden und mit dem was so vorhanden war. Karotten und Spinat sehen etwas eigenartig aus, weil die noch nicht aufgetaut waren - ich sage ja, ohne vorherige Planung ;) - es ist also nur Raureif:

56aa41b058f78_MalwiederoBento.jpg.3d41e6

Kleine Zwischenmahlzeit. Reis (+ Umeboshi & Yukari), Zuckerschoten, Spinat mit Sesamdressing, Takuwan (Daikon, das Gelbe), Lotoswurzeln & Karotten, Bettarazuke (Daikon, das Weiße), Tsukune aus Hackfleisch und Koyadofu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seti es wird Zeit, dass du endlich über die Veröffentlichung eines Kochbuches nachdenkst ;)9_9

Gestern war Backtag: Vollkornvinschgauer und mit der Restwärme des Ofens ein Tiroler Nusskuchen

20160130_091722.jpg

20160130_091751.jpg

20160130_095101 (Large).jpg

Heute Mittag: Gefüllte Paprika mit Hirse

1 kleine Zucchini, 2 Karotten in feine Streifen schneiden, in etwas Olivenöl andünsten, 150 g Hirse zugeben

mit gut 1/2 Liter Gemüsebrühe angießen und ca. 15 min. leicht köcheln lassen. Die halbierten Paprika damit füllen,

je 2 TL saure Sahne und geriebenen Käse darübergeben und bei 200 Grad 15-20 min. im Ofen überbacken.

20160128_120447 (Large).jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich durfte gestern bei einer erfahren "Damenriege" in einem echten alten Backhaus mithelfen. Der Holzbackofen musste zuerst mittels, natürlich Holz (Glut) auf eine Temperatur von 400° gebracht werden. Für mich als "Städter" war dieser Teil schon sehr interessant. Als ersten Gang dann verschieden Fladenbrote mit Gewürzen dazu Schafkäse in Öl mit Gewürzen und Gemüse, sehr lecker. Anschließend Pizza, von den Kindern belegt ;), Flammkuchen mit klassischen und eigen kreierten Belägen. Wieder mega lecker, ein gewisses Füllegefühl ist schon stark vorhanden. Ab- oder Anschließend, wie ihr wollt, Brot, Hefezopf, verschiedene flache und hohe Kuchen. Hier habe ich absolut gepasst, bei mir ging nichts mehr.
Ich bin mal wiedrum eine schöne Erfahrung reicher. Danke an die Damen, man weiß nie wer alles im Teeforum ist. :ph34r:

bearbeitet von KlausO

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@KlausO

Ich durfte auch einmal bei einem befreundeten Bauern beim Brot backen dabei sein. Der Holzofen fasste 16 Wecken á 2,5 kg.

Den Teig haben wir in einem großen Trog mit 25 kg Mehl mit der HAND geknetet. Schweißtreibende Angelegenheit. War aber sehr interessant.

@SilonijChai

Danke für die Anregung mit dem Lachs-Döner. Sieht sehr lecker aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt habe ich auch Appetit auf Brot :D

Mein Wagashi und -zutatenverbrauch ist ziemlich hoch 9_9 So halb hatte ich geplant, Kuromame ama-ni (süße schwarze Sojabohnen) und Tsubuan (rotes Bohnenmus) gleichzeitig zu machen. Gerade bei Anko muss man sehr aufpassen, 'nebenher machen' ist nicht drin und es ist eine langwierige Angelegenheit. Bohnen jeglischer Couleur kann man zudem ja nicht spontan machen.

Aber dann fiel mir ein, dass ich nur einen großen Topf habe, der andere große Topf ist noch im alten Haus. Hmm, muss ich unbedingt mit ein paar anderen Sachen noch holen. Also nur Tsubuan heute, das ist "stückiges" rotes Bohnenmus. Leider stellten sich die Azukibohnen als nicht sooo super heraus, aber es langte:

56ae324772118_Tsubuan1.jpg.50f83ddca8f0a

Ich friere Anko immer in 100g-Einheiten ein:

56ae32a2be7e2_Tsubuan2.jpg.366b09ebf2f49

Nebenher machte ich Hua Juan, gedämpfte chinesische Brötchen mit Frühlingszwiebeln:

56ae3245f41f7_HuaJuan1.jpg.c48a1f3c443ed

Ich hatte etwas experimentiert und einen Teil des Mehls durch ein anderes Mehl ersetzt, aber so wird das Glutengerüst nicht so gut. Nächstes Mal wieder mein altes Rezept :)

Und dann habe ich noch Edamame-Pudding gemacht, allerdings die Innenhäute zu entfernen habe ich mir diesmal gespart ;)

56ae3242c48c8_EdamamePurin1.thumb.jpg.e8

Und dann stellte sich heraus, dass das Kuromitsu, ein Sirup aus bestimmten Zuckersorten, fast alle war, also musste Neues hergestellt werden:

56ae3244a1976_EdamamePurin2.thumb.jpg.b2

Richtiges Mittagessen gab es auch noch - das spare ich mir aber jetzt ^_^

Fertig. Fertig? o.O Nö, denn nach alldem (bei Anko sowieso) ist die Küche danach das reinste Chaos. Man muss mind. ein halbes Dutzend mal abwaschen und so. Von daher muss man danach noch ziemlich lange putzen und wischen ;)

 

bearbeitet von seti17

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast195

Bestes veganes "Ungarisches Gulasch" ever.

Ursprungsrezept stammt von der Großmutter meiner Frau.

Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, Karotten, Paprika, Zucchini, kleinwürfeln und scharf anbraten, mit Rotwein ablöschen und einkochen lassen.
Gemüsebrühe hinzugeben und wenn alles gar ist pürieren.
Durch ein Sieb passieren. Jetzt separat das in Gemüsebrühe eingeweichte Sojaschnetzelte, Zwiebeln, Paprika und Zucchini anbraten und zur Soße hinzugeben. Mit Tomatenmark eindicken und mit Salz, Zucker und Chilipulver würzen und abschmecken.

Bon appetit

mnevtuec.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast195

Schwarzwurzelgemüse mit Topinambur-Kartoffelbrei und Thüringer Bratwurst

Wir sind glücklicherweise an bereits frische geschälte Schwarzwurzeln gekommen,

das Schälen ist normalerweise nämlich eine ätzende und klebrige Angelegenheit.

Die Schwarzwurzeln werden wie Spargel zubereitet, mit einer leicht angesäuerten Bechamelsoße.

Der Topinamur- Kartoffelberei wird so zubereitet wie normaler Kartoffelberei ,

wir hatten das Verhältnis 1:2.

Die Thüringer Bratwurst war von Hobelz, die beste vegane Bratwurst die wir bisher gefunden haben,

echt super lecker und vom Original kaum zu unterscheiden.

Bon appetit

 

large.DSC04915.JPG.bab489e3e20d5c2b5702e

 

 

Bananenschokokuchen mit Schokostückchen
und Bananensahne

Bananenschokokuchen mit Schokostückchen :

300g Mehl
250ml Sojamilch
200g Zucker
125ml Öl
2 TL Backpulver
1 Päckchen Natron (1 TL)
1 Päckchen Vanillezucker
2 El. Bananenpulver
3 Bananen
100g Mandelstückchen (oder auch Haselnuss)
100g Zartbitter Schokoladenstückchen

50 Min. bei 160°C vorgeheizt Heißluft

Bananensahne:

1 Pck. vegane Sahne, 1 Pck. Ruf Sahnesteif, 1 El. Bananenpulver

 

large.DSC04924.JPG.09b14b54c2fd10366cfc1

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Gast195

Tortellini mit Tofu /  Gemüsefüllung und Ratatouille mit Tofu

 

large.DSC04936.JPG.eac6e8f97ed2566f159da

 

 

Altes neu aufpoliert: Erbsen/Karotten Gemüse mit Kardamom/Liebstöckel - Bechamelsoße,

Rauchpaprikabratkartoffeln und Seitangeschnetzeltem mit Koriander. Leckere Angelegenheit ;)

 

large.DSC04937.JPG.ed61b227c7a5d95f33dde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Haha heute zum Valentinstag erfolgreich den Massen entflohen und am heimischen Herd eine ruhige Kugel geschoben, indem ich ein Duty-Free Mitbringsel meiner Frau verkochte - Gruenes Thai Curry :D

Dazu gabs einen empfehlenswerten Darjeeling, Arya Ruby SF 2015 aus dem heutigen Paeckchen von Rajiv, der dem Huehnchen Curry eine indische Geschmackskomponente verlieh, sehr passend :trink_tee:

image.jpeg

image.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir gab es heute das erste Mal Kichererbsenbratlinge,waren sehr lecker..

Ich habe auch noch einen glutenfreien, veganen Heidelbeer - Kuchen probiert.Da die Backform etwas groß war,ist er sehr niederig geworden,aber er schmeckt  auch sehr gut;-)

kkjjzaro.jpg

iw47ejs4.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da mich mehrere Leute nun schon gefragt haben, wo ich den abgeblieben bin und Ähnliches... Mich gibt es noch ;) aber ich habe momentan einfach keine Lust auf das Forum, 'cause diverse reasons :D Ich freue mich aber über die Nachfragen, falls man das so sagen kann? o.O*

Nun, ich wollte mich nur kurz melden und da es hier ums Essen geht - ein paar Bilder habe ich. Leider vergesse ich es oft einfach, da alles, was ich zeige, ja nur mein gewöhnliches Essen ist.

Leider stellte ich gerade fest, dass ich keine passenden Wagashibilder habe, nur solche mit Geschirr und so :( Dann eben wann anders. Heute gab es Jyoyo Manju (Teig wird mit Yamatoimo, "chinesischem Yams" gemacht) mit einer Füllung aus violetten Süßkartoffeln. Da ja bald Hinamatsuri ist sind demnächst wieder Sakuramochi z.B. dran :)

Diese Yuzukuchen gab es heute, lecker, aber der Yuzugeschmack kommt trotz großzügiger Dosierung nicht so recht durch und ich glaube, der Rezepterfinder neigte etwas zu magischem Denken ;) Manches hat m.E. nicht einen plausiblen Sinn... Da gibt es wohl bessere Alternativen, aber ich probiere auch gerne aus:

Yuzucakes1.jpg.55c4d61587304d508337699c3

Da es Frühling ist, gibt es aktuell öfters Bambus (Takenoko), z.B. hier...

IMG_9611.JPG.fbd41767035c8b5fe04bc9680b8

...mit Miso und Sesam als Hikozuri, ein Gericht aus Kumamoto. Auch dabei: Gobo/Klettenwurzeln mit Gingko in einer Yuzumarinade. Oben halb abgeschnitten, Okra, Möhren, Usuage (Tofu). Dann Shisomaki-"Fu-Burger", entstammen der Tempelküche aus Fu bzw. Yakifu (Gluten), Eringi-Pilze, Gobo, Nagaimo (Yams als Bindemittel), Zwiebeln,... Das Fleisch war recht scharf (ich esse kaum scharf) mariniert und mit Frühlingszwiebeln, Karotten usw.

IMG_9603.JPG.2e5d807eb50e9c87afdd4b14dac

Auch hier oben Bambus (mit Ponzu), dazu Fleisch, Hackfleisch-Tofu-Bällchen süß-sauer, Kinpira,...

IMG_9570.JPG.18bf92a587d7574468bbfc4b91d

Fleisch war hier z.B. mit Taro :)

Und sonst so...

IMG_9544.JPG.7d3e8d39b848c9d5e142a2983a2IMG_9586.JPG.c48ce502d636e21da2ae906978fIMG_9623.thumb.JPG.54e01453153488730004a

Also, so long und macht's gut :)

 

*Da ich auch nicht passiv (lesenderweise) dabei bin, kann ich manche der Nachfragen nicht verstehen und natürlich bin ich gerne bereit Fragen zu beantworten, auch außerhalb des Forums, eine Bitte nur: die dann explizit stellen, sonst wird es schwierig. Ich verfolge hier im Forum nichts und daher fehlt mir manchmal der Zusammenhang. Danke euch :thumbup:

 

bearbeitet von seti17

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mannoman, wenn ich das hier so sehe, bekomme ich richtig Hunger. Die Bilder sind wirklich klasse und machen echt Lust auf mehr! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden