Cha-Shifu

schwach oxidierte (grüne) Oolongs; Anxi Tieguanyin vs. Lishui Jinguanyin

Empfohlene Beiträge

Liebe Teetalker, liebe Oolong Freunde,

 

 

In Vorbereitung auf die anstehende Frühlingsernte von schwach gerösteten Oolong Tees, verkosten mein Frau und ich einen Tieguanyin aus den Bergen rund um Anxi und einen Jinguanyin aus den weit höheren Lagen bei Longquan. In beiden Familien sind die Kinder in die Stadt gezogen und die Eltern leben vom Teeanbau, Verarbeitung und regionalem Verkauf. Der Tieguanyin wurde mit dem Ofen geröstet und der Jinguanyin im Bambus „Hut” über Charcol und dass wird sich als der entscheidende Unterschied erweisen, nicht nur optisch sondern vor allem geschmacklich. Nach der Gaiwan Spülung mit kochendem Wasser gebe ich den Tee hinein, schließe, schüttle und vergleiche den Duft. TGY ist sehr blumig und JGY fruchtig mit leichter Bambus-Charcol Note. Die ersten drei Aufgüsse gehen an den TGY, dann lässt der florale Geschmack nach, wohingegen der JGY konstant seine dezent fruchtige Note behält bis zum Ende, schonende Charcol Bearbeitung.

 

 

 

 

Sehr interessante Verkostung, die für Beibehaltung traditioneller Handwerkskunst plädiert, hier pro Charcol und con Ofen. Ein wenig tricky sind die anfänglichen Aufgüsse, bei denen der TGY all seine florale Kraft liefert.

 

 

 

 

Doku:

 

 

 

flickr.com/photos/119133635@N07/sets/72157643046122323/

 

 

 

Habt ihr ebenfalls den Unterschied zwischen Charcol Ofen Röstung erfahren und schmecken können, z.B. bei der Oolong Meisterschaft?

 

 

 

 

Was schmeckt euch besser und wie werden Taiwan Oolongs bzw. Dancongs und Thai Oolongs geröstet?

 

 

 

 

Bin gepannt auf Eure Erfahrungen und Meinungen, denn sind auch wichtig für den Frühjahrseinkauf.

 

 

 

 

ChaShifu

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

weisst du, was mit den stengeln gemacht wird, chashifu? in japan werden sie ja weiterverwendet als kukicha/hojicha (vermischt mit einem teil teeblättern).

beim trennen von stengel und blatt hat es 2 nebenprodukte:

einmal die broesel die in die leckeren und vor allem optisch exzellent gestalteten teebeutel gefuellt werden, wo das teebeutel material mehr kostst als die fuellung, zumindest in china

und zum anderen werden die stengel vielfaelltig genutzt z.b. in meinem oolongtee gefuellten kopfkissen oder haeufig als duftspender, dazu werden die stengel in einen kleinen kuebel gelegt und im zimmer abgestellt.

@topic:

ofen vs charcol geschmackserfahrung?

remember: "sharing is caring"

schoenes wochenende!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss zugeben, dass ich den Unterschied der Hitzequelle nicht herausschmecken kann ... wenn die Methode denn mal angegeben und dann auch noch vertrauenswürdig ist. Zum Beispiel hatte ich mal einen Aged Oolong von Zealong. Der war im Ofen geröstet und unheimlich lecker. Von Stephane habe ich einen TGY, der über Holzkohle geröstet wurde - ebenfalls traumhaft lecker. Aber ich kann nicht rausschmecken, womit geröstet wurde.

Was mir eher auffällt, ist wenn zu heiß geröstet wurde ... oder wenn der Tee nach dem Rösten nicht lange genug Zeit hatte, um auszulüften. Zu frisch nach dem Rösten erinnert mich das dann an den Schornstein einer Chemiefabrik.

Eine sehr interessante Reihe zum Vergleich verschiedener Röstungen findet man hier:

http://www.marshaln.com/tag/curated-samples/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieder einmal ein toller Bericht ChaShiFu!



Ich habe das Gefühl, dass traditionell gerösteter Oolong sorgfältiger verarbeitet wird während moderne Öffen eher auf Massenmarkt hindeuten. Ähnlich wie beim Barrique Wein vs Wein aus Edelstahltank. Aber vermutlich ist das reine Einbildung meinerseits. Ich sollte unbedingt mal eine Blindverkostung durchführen...    B)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dank dir Gero für den Link, hilfreich und ja es ist nicht leicht zu schmecken, leichter ist es die Röstungsmethode zu erriechen. Dazu den Gaiwan zunächst mit kochendem Wasser spülen, kurz abtropfen lassen und dann den Tee rein, schließen und schüttelen. Nun nimm den Deckel ab und die riechst die Röstungsart leichter.

Was mir eher auffällt, ist wenn zu heiß geröstet wurde ... oder wenn der Tee nach dem Rösten nicht lange genug Zeit hatte, um auszulüften. Zu frisch nach dem Rösten erinnert mich das dann an den Schornstein einer Chemiefabrik.
 

Zu heiß und vor allem zu lang schmecke ich auch raus, jedoch zu kurze Auslüftungszeit hatte ich noch nicht bemerkt, werde darauf achten, evtl. ergibt sich schon bald die Möglichkeit auf dem Anxi Markt.

@Diz:

Wenn ichs auf den Anxi Markt schaffe, dann werde ich ein Probenset zusammenstellen aus Ofen & Charcol. Bei Grüntee schmeckts man auch, in der Woche noch mehr dazu in meinem nächsten Verkostungsbericht "XiangCha"

LG

ChaShifu 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Krabbenhueter
      Wer mich kennt, weiß wie wenig ich mit sozialen Medien unterwegs bin.
      Aber ich verfolge nach Möglichkeit die Entwicklungen und meine Zeit "damals" bei facebook war irgendwie auch interessant, wenn auch oft zeitraubend.
      Jetzt hatte ich gerade die Gelegenheit, mich mit jemandem von Instagram zu unterhalten. Also Bilder und kurzer prägnanter Text dazu. Für mich so ein wenig wie Bilderbuch anschauen.
      Nun denke ich nicht an die vielen "Professionellen", also die Händler, die sowieso überall präsent sein wollen und müssen.
      Aber wie ist das mit denen, die sich einfach nur ausdrücken wollen. Ich denke da an meine eigenen blog - versuche...
      In dieser Beitragsserie geht es mir darum, vielleicht einige dieser Künstler auf dem Weg zum Tee zu sammeln.
      Und gleichzeitig möchte ich etwas mehr von diesem Bereich kennenlernen.
      Ich fange gleich mal mit jemanden an, die ich persönlich auch kenne und die ich gern so auch etwas unterstützen würde:
      https://www.instagram.com/giselasmartertea/
    • Von Krabbenhueter
      Am Freitag war ich in Berlin zu einem neuen, interessanten Zusammentreffen von Teefreunden in Berlin eingeladen, das nun in den nächsten Wochen regelmäßig am Freitag stattfinden soll.
      Ich habe dazu auch einen blog geschrieben:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2020/07/teetime-bei-cpace.html
      Also wer Interesse hat, sollte einfach mal vorbeischauen.
       
       
      Gute Nachrichten für die Berliner Teeliebhaber!

      Nannuoshan und C*SPACE laden Euch herzlich zur Tea Time 下午茶 ein! In der kunstvollen Location von C*SPACE treffen sich jeden Freitagnachmittag die Teeliebhaber der Hauptstadt um bei ein paar Tassen Tee zu reden, entspannen und sich zu erfrischen.
      Jeder ist willkommen; einfach vorbeischauen, Tee auswählen (oder mitnehmen) und ganz informell und gemütlich die Zeit und den Tee genießen. Zur Verfügung stehen Gongfu Cha-Geschirr und eine Auswahl an hochwertigen Tees, selbstverständlich auch aus dem Nannuoshan Sortiment.
        WO
      C*SPACE in der Langhansstraße 86, 13086 Berlin


      WANN
      Ab 17. Juli, jeden Freitag, ab 15 Uhr.
        C*SPACE C*SPACE ist ein kreativer Raum für Arbeit, Kunst, Begegnung und Projekte in einer ehemaligen Möbelfabrik im Berliner Kiez "Weißenseer Spitze". Die Gastgeber Jan Siefke, Fotograf, und Katja Hellkötter, Kulturmittlerin, haben 16 Jahre in China gelebt. Mehr als nur ein Raum ist C*SPACE Ort und Treffpunkt für Kulturaustausch zwischen Fernost und Berlin; der perfekte Rahmen für wonnige Teemomente.
      Je nach Wetter, wird die TEA TIME 下午茶 im Hof oder in den wunderschönen Innenräumen stattfinden. Dort gibt es auch das kalligraphische Raum-Kunstwerk “Common Space - Everything Flows 一切支流 “ des Künstlers QIANG Geng zu bestaunen, das im Corona Lock Down entstanden ist. Wer Muse hat, kann beim Tee auch tiefer in die chinesische Philosophie - das "Buch der 1000 Zeichen” oder daoistische Poesie - eintauchen, auf die der Künstler sich bezieht. 
          
      Fotos, Copyright: Jan Siefke.
    • Von Rainer S
      Hallo aus Sachsen
      Aus der Nähe von den Weinbergen Meißen. Über Kräutertee, Lappacho, Schwarztee bin ich aus Neugierde auf das Catechin an den Grüntee, Matcha und co.gekommen. Eine Krankheit hat mich darauf gebracht. Seit drei Jahren trinke ich nun Grüntee, Matcha und Oolong.
      Eine Erfüllung für mich. Dieses Forum hilft mir dabei sehr. Täglich finde ich hier Antworten auf meine Fragen.
      Schon über die Mitte von 70 komme ich so einigermaßen mit dem Forum zurecht. Das stöbern macht mir großen Spaß.
      Bitte lasst mich Neutral am Forum teilnehmen. Viel probiere ich aus dem hier dargestellten aus. Wunderbar.
      In diesen Sinne freundliche Grüße 
      Rainer
    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      dann stelle ich mich doch auch mal vor.
      Ich bin 32 Jahre alt und komme aus Baden, besser gesagt aus der Nähe von Karlsruhe.

      Da ich schon immer begeistert von Japan und der Kultur war, kommt man natürlich auch nicht um grünen Tee herum. Früher angefangen mit Beuteltee von Meßmer (haha) bin ich heute schon bei etwas besseren Produkten aus dem Teehaus. Vor ca. 8 Jahren hatte ich einmal Matcha probiert, jedoch damals kein wirklich hochwertiger. Daher habe ich diesen bis vor einigen Wochen eher bewusst "übersehen". Seit einigen Wochen trinke ich jedoch bei einem guten Freund regelmäßig hochwertigen Matcha. Hier vor allem den Kotobuki von Maiko und den Chigi no Shiro von Marukyu-Koyamaen oder Ten von Aiya.

      Nun möchte ich auch selbst die Zubereitung von Matcha vertiefen und die Kunst erlenen und hoffe, hier einige nette Menschen zum Austausch zu finden und einige Tipps und Tricks zu erfahren.
    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      leider konnte ich via Google und auch hier im Forum diesbezüglich nichts finden.

      Ich habe mir Matcha aus Japan bestellt in der Meinung, dass dies durch das am 01.02.2019 in Kraft getretene EPA ohne Zoll und somit ohne größere Probleme funktionieren sollte.

      Laut Sendungsverfolgung  befindet sich das Paket nun jedoch "In customs"?

      Wie ist den nun der aktuelle Stand? Kommen noch Zollgebühren dazu oder nicht? Falls ja, lohnt es sich ja preislich (zumindest bei kleinen Mengen) kaum in Japan direkt zu bestellen?

      Viele Grüße
  • Neue Themen