Zum Inhalt springen

ChaShifu's vor-Qingming Grüntee Auswahl 2014


Cha-Shifu

Empfohlene Beiträge

Liebe Teetalker,

 

 

hier stelle ich meine Grüntees vor, die ich in den vergangenen Wochen bis vergangen Montag, 7.4.2014 Qingming, nach über 1000km Bergstraßen, unzähligen Gesprächen mit Teebauern und Händlern auftreiben konnte für Qingmingernten Interessierte. Da ich an sich keinen kommerziellen Hintergrund hatte, aber just zum Qingming Wochenende im Form teilweise raue Töne zu lesen waren, habe ich mich entschlossen hier am Marktplatz Spritkostenanteile zu erstehen, gegen kleine Mengen frischen Flugtee, hoffentlich informative Artikel und ansprechender Fotos. Von den bisher vorgestellten Tees und den noch folgenden ~ 5 zu vor-Qingming Grüntee, habe ich meist 500g gekauft, klar kann ich bei den Bauern nachkaufen, aber es wäre dann keine vor-Qingming Qualität mehr bis März 2015. Ich betreibe dies als Vorstellung regionaler Spezialitäten, ohne Homepage oder Shop via PN / Email, als quasi 400 Euro Job, um Spritkosten und das geschmacklich interessante Grünteespektrum weiter einführend abzudecken, im Gegensatz zu meinem geschäftlichen Absichten, die ich als Teilinhaber der Teekenner GmbH, mit Steuern, Zoll und ordentlichen Jahresabschluß, verfolge. 

 

 

 

 

Nun aber ab in den äußersten Nordwesten der Zhejiang Provinz, unweit des Dorfes meiner Schwiegereltern, dass selbstverständlich an Qingming besucht werden musste. Dort fuhr ich zum Huaizhu Berg mit wunderschönen Grünteeknospen Namens Qiandao Yuye. Mit Qiandao ist der 1000 Inseln See, Hangzhou gemeint, die Teegärten grenzen an Shexian, Anhui und Yuye bedeutet Jade Blatt.

 

 

 

 

Qiandao Yuye stammt aus Teegärten mit einer Höhe bis über 1200m, wird maschinell geröstet und wird leider auch als “Longjing” verkauft, wobei ein Longjing weniger haariges und grünliches Blattgut hat, vom Geschmack mal ganz abgesehen. In die kleine heiß gespülte Yixing gebe ich die Jade Blätter, schüttle und ein blumiger, Richtung Akazienblüten Duft bereitet auf die erste leicht Jade grüne Infusion nach dem Waschgang vor. Weicher Gaumeneindruck mit frisch-herben Noten gepaart mit leicht Mandel süßen Abgang beschreiben die sechs fast konstanten Aufgüsse am besten. Mit dem 4. Aufguss wechselt Akazienblüten Duft in Richtung blumiges Heu, farblich tut sich nicht viel, wobei ich die Infusionszeiten auch steigere um mehr aus den Knospen herauszuholen.

 

 

 

 

Yuye oder Jade Blatt ist eine weitere regionale Spezialität die dem Verdrängungswettbewerb mit Longjing und seiner höheren Bekanntheit bei entsprechenden Margen ausgesetzt ist. Geschmacklich bleibt mir die mandelartige Süße in Erinnerung, sowie dass optisch nahezu perfekte Blatt, trotz maschineller Verarbeitung.

 

 

 

 

Hier die Eindrücke meiner Kamera: flickr.com/photos/119133635@N07/sets/72157643780734194/

 

 

 

 

Beste Grüße,

 

 

 

 

ChaShifu

 

 

 

 

 

 

Link zum Beitrag

Liebe Grüntee Freunde,

 

 

der Xiang Tee ließ mir keine Ruhe und so bin ich zum Niutou Berg gefahren, um Xiang Tee zu finden der mittels ursprünglicher Bambus Hut Charcol Röstung verarbeitet wurde.

 

 

 

 

Wo liegen die geschmacklichen Unterschiede zur maschinellen Verarbeitung?

 

 

 

 

13799517365_4c1b5a65a1_c.jpg

 

 

 

 

Das Blattgut ist ähnlich klein, “tippy” und drahtig, aber der Duft ist grasig mit rauchiger Note. Heiß gespültes Longquan Celadon, trockenes Blatt gut geschüttelt, lässt den Duft aus grasige Bambusnote mit rauchigem Unterton frei, hier zeigt sich der Bambus Hut. Nach dem Waschgang leuchtet der Aufguss grünlich Gelb, der Gaumen meldet eine frische Prise Gras bevor im Rachen sich eine herbe Süße festigt. Wie der Zoushan Xiang Tee auch ist dieser über alle Aufgüsse hinweg sehr beständig in Farbe, Geruch und Geschmack nur gibt die Bambus Hut Verarbeitung eine natürliche Frische Note dem Tee, dies sollte insbesondere im heißen Sommer wertvoll sein.

 

 

 

 

Xiang Tee hatte ich selbst erst in 2014 entdeckt und wie schon der Zhou Berg Xiang Tee ist auch dieser eine Erweiterung meines Grüntee Horizonts. Ich bin bereits gespannt auf die heißen Temperaturen von Hangzhou's Juli gepaart mit eisgekühltem Xiang Tee vom Niutou Berg.

 

 

 

 

Welche Sorten sind Eure erfrischenden Begleiter für die heißeren Monate?

 

 

 

 

Liebe Grüße,

 

 

 

 

ChaShifu

 

 

 

 

Doku - diesmal bei Top Lichtverhältnissen :-)

 

 

 

flickr.com/photos/119133635@N07/sets/72157643844421215/

 

Link zum Beitrag

Ich betreibe dies als Vorstellung regionaler Spezialitäten, ohne Homepage oder Shop via PN / Email, als quasi 400 Euro Job, um Spritkosten und das geschmacklich interessante Grünteespektrum weiter einführend abzudecken, im Gegensatz zu meinem geschäftlichen Absichten, die ich als Teilinhaber der Teekenner GmbH, mit Steuern, Zoll und ordentlichen Jahresabschluß, verfolge. 

in wie weit kann man denn neben einer "richtigen" tätigkeit, die du bei teekenner wahrnimmst, einen "minijob" noch ausüben?

Link zum Beitrag

Hallo ChaShiFu,



das sind ja irre atmosphärische Bilder, vielen Dank! Die erinnern mich wieder dran dass ich irgendwann auch mal zu den Wurzeln will, und den Tee in seiner Ursprungsregion besuchen!


Auch finde ich es sehr interessant dass du die Tees in einer Tonkanne zubereitest, das würd ich so garnicht wagen - ist das nicht gefährlich hinsichtlich der superfeinen Noten, die grade so einen enorm frischen Grüntee auszeichnen dürften?



Ich würd ja schon gerne diese Preziose probieren, auf Grund der Tatsache dass ich mein Teebudget ums gefühlt 27fache überschritten hab müsste ich mich halt auf kleine Pröbchen beschränken... geht das denn? Bzw. inwiefern stellt sich so ein Spritkostenanteil dar? 5-10g würden mir völlig ausreichen, für ein, zwei Zubereitungen eben.



PS. Die Pinterest-Seite funktioniert bei mir nicht richtig, da krieg ich ganz bizarre Fehlermeldungen :D


Link zum Beitrag

... und den Tee in seiner Ursprungsregion besuchen!

Habe gestern auf der Messe einem Kunden aus Luxemburg versprochen, ihn in der letzten Märzwoche 2015 zur vor-Qingming Ernten Einkauf für 7 Tage mitzunehmen, da Miig würde ich mich freuen dich auch zu sehen!

Zu den verwendeten Kannen, stimmt die schwarze ist relativ porös und schluckt sicher ein wenig vom Geschmack, hier habe ich mal angefangen, das Thema zu vertiefen:

http://www.teetalk.de/topic/2655-einstieg-in-die-yixing-steinkeramiken/

Hihi, das Budget ist natürlich immer ein Thema, aber im Schnitt kosten die vor-Qingming Ernten für 100g zwischen 10 und 20€, mit der Ausnahme Longjing, der bestätigt hier die Regel. Nach Qingming sollten die Preise um ein Drittel fallen, so haben mir es die Bauern erzählt.

Und klar es hat auch die 2x7g Probeeinheit zu kaufen, habe ich jetzt auf der Pinterest Seite in den jeweiligen Album Beschreibungen vermerkt.

Spritkosten zahlst du bereits mit dem Teepreis.

Geht Pinterest nun wieder?

Link zum Beitrag

Passend zum Gründonnerstag ein weiterer Grüntee vom Niutou Berg :-)

 

13910114934_c4e6844821_c.jpg

 

 

Baicha, Niutou Berg, 5.4.2014, 手工白茶,牛头山, 14年4月5号

 

 

Regionale Grün Tee Spezialität aus Suichang, Lishui, ZJ

 

 

von Hand gerollter Baicha, das Rollen bricht die Zellstruktur und führt zu süßeren Aufguss.

 

 

Baicha bedeutet weißer Tee, namensgebend sind die weißen Härchen an den Knospen.

 

 

 

Am Niutou Berg eine Ecke weiter als der Bambus Hut Charcol geröstete Xiang Tee, habe ich von Hand gerollten Baicha auf den Teeterrassen von Zhiyuan entdeckt. Dort wird dieser Tee seit den 70iger Jahren bewirtschaftet und nach lokaler Tradition auf einer Bambusmatte, die über eine Bank gespannt ist, gegen die Handflächen gerollt. Das Rollen lässt die Zellstruktur brechen, was zu einem süßeren Aufguss führt, dass macht sich in Form von Haselnussschokoladen Duft beim schütteln im heiß gespülten Glas Gaiwan bemerkbar. Farblich kommt der Baicha grün mir leichten Gelbstich, konstant über die sechs Aufgüsse an, geschmacklich ebenfalls sehr stabil mit weichem Mundgefühl, leichter Herbe beim Schlucken und süßlichem Abgang.

 

 

 

 

Der Niutou Shan, was soviel bedeutet wie Kuhkopf Berg ist ein wunderbarer Teeberg mit Quellwasser, ausreichender Höhenlage und einfachen Bauern, die sich auf ihre Handwerks-kunst berufen, wenn es um das Verarbeiten von einzigartigen Berggrüntee Raritäten geht. Wir sehen uns wieder, am besten im März '15.

 

 

 

 

Meine Kamera wird auch wieder dabei sein...

 

 

 

 

Liebe Grüße,

 

 

 

 

ChaShifu

 

 

Link zum Beitrag
  • 2 Wochen später...

habe mich in diverse Newsletter eingetragen und amerikanische erscheinen in guter Häufigkeit, nun auch "schon" zu vor-Qingming Longjing Tees:



http://verdanttea.com/teas/mrs-lis-shi-feng-dragonwell-green-tea/?utm_source=Verdant+Tea+Newsletter&utm_campaign=07cffc207d-mrslidragonwell_HERE4_28_2014&utm_medium=email&utm_term=0_2f567f2539-07cffc207d-328817161



"A rare opportunity to try the rich, sweet and sparkling quality of true Lion's Peak Dragonwell green tea cultivated and hand-processed by life-time farmer Mrs. Li. . .



http://www.teatrekker.com/teas/all/all/2014



"The first of our 2014 fresh spring green teas from China and 2014 1st Flush black teas from Darjeeling, India are here and are brimming with fresh taste. . .



http://camellia-sinensis.com/en/arrival-2014


Link zum Beitrag
  • 1 Monat später...

Für kommendes Jahr überlege ich mir, einen Ausflug nach Houkeng im Landkeis Taiping, Anhui zur Qingming Ernte zu machen, denn dort hat es folgenden Tee...



14204379988_999cdb7a53_c.jpg



Nachdem die Temperaturen heute zum wiederholten Male die 30 Grad Grenze knackten, habe ich in den Tiefen meines Teekühlschranks gesucht und bin fündig geworden, Taiping Houkui.



14387650481_8e2584162a_c.jpg



Zwei Varianten laufen zum Vergleich auf, einmal komplett von Hand verarbeitet, jeweils links im Bild und noch die maschinelle Version. Sehr interessant ist der optische Unterschied, den die von händisch verarbeiteten sind gut einen Zentimeter kürzer, obwohl das gleiche Blattgut verarbeitet wurde. Ursächlich ist hier, dass der maschinelle Tee so stark gewalzt wird, das die Blätter schlichtweg derart platt sind und damit länger werden.



14411158113_739ae730d8_c.jpg



Der Duft des Waschgang bestätigt meinen Eindruck, dass diese Teeart sehr aromatisch sein muss, wahrscheinlich wegen dem Blattgut, welches länger am Strauch ist bevor es gepflückt werden kann.



14204534257_c2b98a0963_c.jpg



Geschmacklich sind die Unterschiede marginaler, mir schmeckt der Hand gemachte besser, weil ich den Eindruck habe, dass er den Geschmack dosierter aus seinen Blättern entweichen lässt, als sein maschineller Kollege.



14367873136_c437410265_c.jpg



Das Aroma ist herb nussig und mit vollem Mundgefühl und langanhaltender geschmacks- intensiven Feuchte im Rachen.



14204408860_b95e2699a2_c.jpg



Erfrischende Begegnung mit einem recht klassischen Tee, der jedoch eher selten auf dem Markt zu finden ist, wegen seines fragilen Blattgut, dem hohen Preis und hier in Hangzhou trinkt man einfach nur Longjing, Tag aus Tag ein, na wunderbar...


Ich liebe die Abwechslung, heute ist diese mir mal wieder bestens gelungen.


Link zum Beitrag

hier in Hangzhou trinkt man einfach nur Longjing, Tag aus Tag ein, na wunderbar...

Hihi, ist mir auch schon aufgefallen in verschiedenen Dokus - es gibt grundsätzlich 2 Hauptgruppen von Teehauskonsumenten.

1. zu vielleicht 70% dieser Hardcore Pu Erh Trinker, wo nichts anderes in Frage kommt,

und dann gibt es noch 2. zu ca. 20% diese Hardcore Long Jing Trinker, wo auch nichts anderes in Tässchen kommt. :D

Kann sich regional natürlich unterscheiden ...  :)

Link zum Beitrag
  • 1 Monat später...

Normalerweise führe ich eher ein old-school tea diary auf Papier mit persönlichen Verkostungsnotizen usw., da ich aber durchaus für mich selbst Fotos knipse, schon als Erinnerungshilfe, ordne ich gerade einige Dateien & Co. und suche noch nach einer für mich passenden Methode des digitalen Archivierens. Hier mal - mit einigen Erläuterungen - einer meiner Einträge.



Xiang Cha charcoal-roasted, Pre-Qing Ming 2014 vom Niu Tou Shan



Meine 3. Teesession mit diesem Tee, der mich schon gleich beim 1. Mal sehr ansprach. Da ca. 2.4g auf 100ml, 80°C Wassertemperatur. Erster Aufguss 25sec, danach entsprechende Steigerung.



Heute mal etwas höher dosiert: 4g für eine ca. 110ml fassende Gaiwan; Wasser ~75°C. Dafür sollen die Ziehzeiten wesentlich kürzer werden.



Das trockene Blattgut ist (für einen chinesischen Tee fast überraschend) klein, drahtig-gedreht und matt-dunkelgrün. Siehe Bild #1 unten. Geschirr vorgewärmt und den Tee, den ich zuvor aus der Kühlung geholt habe, in die warme Gaiwan: es duftet nach Gras und Heu, auch leicht fruchtig-süß. Nicht stark rauchig, nur ganz diffizil und etwas nach Backwaren ;) Beim nassen Blattgut trat das Röstaroma deutlicher hervor. Auf dem Foto #5 unten ist das eine an den Rändern leicht bräunliche Blatt extra herausgepickt ^_^



1. Aufguss: nur wenige Sekunden, quasi umgehend abgegossen. Leicht grünlich gelb. "Mouth-filling" (kann ich schlecht erklären, es gibt "füllende, runde" Tees, die man überall im Mund schmeckt/fühlt). "Slightly astringent mouth-feeling" (das ist, wie sich der Tee anfühlt, nicht schmeckt). Herb, aber mit etwas Süße im Hintergrund und leicht grasig. Haftender, persistierender Geschmack.


2./3. Aufguss: Hmm, sehr frisch irgendwie. Fürchte aber, dass 4g doch zuviel des Guten waren...  Bild (#2) unten 2. Aufguss, aber der leichte Grünstich kommt auf dem Foto nicht so richtig raus.


4. Aufguss: Ca. 8sec. Bild unten, in der Teeschale.


6. Aufguss: Ca. 10sec. Die Rundheit ist sehr ausdauernd. Ich bemerke auch kaum ein Nachlassen der Aufgussfarbe (but slight green tinge is gone). Unten mal der 5. Aufguss als Vergleich (Foto #4).


7. Aufguss: Danach habe ich abgebrochen, der Tee hätte wohl noch weiter durchgehalten, aber ich musste noch weg.



Ich denke, er war diesmal für meinen Geschmack etwas zu hoch dosiert, die herben Komponenten waren so m.E. zu dominierend und fast scharf. Das Süß-Fruchtige ging zu sehr unter - war ja beim 1. Mal deutlicher vorhanden. Dabei war das Wasser von vergleichsweise niedriger Temperatur und die Ziehzeiten sehr kurz. Nächstes Mal werde ich weniger Tee nehmen. Normalerweise mag ich es etwas höher dosiert, gerade auch bei chinesischem Grüntee. Es mag auch etwas mit der Blattgröße und der damit verbundenen Oberfläche zu tun haben, dass es bei diesem Tee etwas weniger sein sollte. Warum ich dann diesmal so stark gesteigert habe? Keine Ahnung - aber hätte ich dann doch weniger Tee genutzt hätte das Foto auch nicht mehr gepasst ;)



Werde nächstes Mal definitiv wieder zu geringerer Einwaage und längeren Ziehzeiten übergehen und ggf. spielen; die Nuancen, die man schon beim trockenen Tee erschnuppern kann, kamen bei so viel besser heraus.



Was mir bei diesem Tee aufgefallen ist: er ist sehr konstant über die Aufgüsse, sowohl was Farbe als auch die Geschmacksentwicklung angeht. Das ist mir auch bei den konservativeren Dosierungen aufgefallen.



Anmerkung: die Bilder sind nebenher entstanden und der Teetisch stand auf meinem aktuell chaotischen Schreibtisch. Daher waren Kompromisse nötig. Es ist außerdem sehr heiß und normalerweise sind die Jalousien fast ganz geschlossen (süd-östliches Fenster), von daher sind vielleicht die Farben in natura etwas anders. Aber wenigstens konstante Licht- und Abstandsverhältnisse :)


post-719-0-03738600-1406126414_thumb.jpg

post-719-0-62347500-1406126414_thumb.jpg

post-719-0-15845200-1406126415_thumb.jpg

post-719-0-92607800-1406126415_thumb.jpg

post-719-0-62662000-1406126416_thumb.jpg

post-719-0-24900000-1406126417_thumb.jpg

Link zum Beitrag
  • 1 Monat später...

Danke Seti fuer deine Verkostungsnotizen, professionelle Bebilderung!

Zubereitungsmenge und Kannenvolumen waehlt man bei chin. Gruentees haeufig grosszuegig, mir gehts aber wie dir und anderen, besser nur 2/3 der gewohnten Menge, da dieser Tee seine wilde Kraft gerne ausspielt.

Von diesem Xiangtee habe ich noch ein paar 100g Tueten vorraetig, genau wie vom Jade Blatt Qiandao Yuye.

Sourcing Bilder und Verkostungsnotizen auf meiner Pinnwand.

Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde nun für weitere Antworten gesperrt.
  • Gleiche Inhalte

    • Von Zip
      Liebe Teefreund*innen,
      Nachdem ich einige Beiträge dazu bereits gefunden habe und nicht weiterkomme, brauche ich Euren Rat.
      Der Post erscheint im China-Grüntee Bereich, da mir dieses Phänomen größtenteils bei chinesischen Grüntees widerfährt, aber teilweise auch bei japanischen, wobei es hier magischerweise manchmal einfach wieder verschwindet und ebenso plötzlich auftritt: aufdringliche, pelzige Adstringenz meiner Aufgüsse.
      Ich habe viel versucht, um den/die potentiellen Auslöser dafür herauszufinden und komme einfach auf keinen grünen (hehe) Zweig. Ich habe...
      Brühparameter verändert, also Tee-Wasser-Verähltnis, Ziehzeit, Temperatur, Menge insgesamt, Ein-/Ausgießtechnik, verschiedene Wassersorten und damit -härten getestet (sehr weich, recht leicht, hart [Leitung]), verschiedene Zubereitungsbehälter und Trinkgefäße genutzt (Keramik, Glas, Porzellan, Edelstahl), sogar verschiedene Wasserkocher genutzt und dennoch komme ich mit fast allen chinesischen Grüntees (verschiedener Händler*innen und Sorten) zu nicht wirklich angenehmen, geschweigedenn genussreichen Ergebnissen. Das liegt vorallem daran, dass sich nach selbst kürzester Aufgusszeit eine sehr deutliche, unangenehme Adstringenz auf der Zunge und im Mundraum breitmacht. Oft wird diese von einem sauren Geschmackserlebnis begleitet, manchmal auch bitter, wobei der Geschmack (oder das Gefühl?) unabhängig der Teesorte immer gleichartig ist Oo
      Daher frage ich mich langsam, ob ich mit den meisten Sorten einfach nicht klarkomme, oder noch irgendwas verbessern kann. Das merkwürdige ist, dass ich wie gesagt bei japanischen Grüntees dies auch manchmal habe und daraufhin immer das genutzte Wasser ändere oder den Kocher reinige oder so, aber irgendwann (nach zwei Wochen ca.) verschwindet dieses Gefühl. Im Sommer hatte ich diese Adstringenz bei vielen Grüntees und habe es auf schlechte Lagerung (warm, offen) zurückgeführt, aber dieses mal sind alle meine Tees frisch. Ich verstehe es einfach nicht, da ich auch keine Veränderung in anderen Gewohnheiten habe, die jetzt besonderen Einfluss auf meine Mundflora oder derartiges hätten. Zumal es mir bei schwarzen, ja selbst weißen Tees zB fast nie so geht, egal wie hart bspw. das Wasser oder wie lange ich die Blätter ziehen lasse.
      Werden alle nicht-gedämpften Tees ihre Gerbstoffe so schnell los, dass selbst das "Waschwasser" bereits so zusammenziehend wirkt? Mich ärgert das, weil ich mal Lust hätte, die Welt der nicht-japanischen Grüntees mehr zu erkunden, aber fast jedes mal gibt's dieses Debakel... Dabei hatte ich ja auch schon Aufgüsse, bei denen das nicht so war, wobei die mittlerweile an einer Hand abzählbar sind. Auch spätere Aufgüsse behalten diesen penetranten Eindruck, ordentlich "Durchwaschen" hat leider auch nichts gebracht.
      Ich habe die Wässer sowie das Geschirr auch mal ohne Tee probiert, also nur das heiße Wasser durchlaufen lassen. Bei sauberem Geschirr spüre ich diese Adstringenz nicht und alles schmeckt 'normal' nach heißem Wasser. Wenn ich vorher Tee im Kännchen/Schälchen hatte, färbt der Eindruck hingegen recht zügig ab, weshalb ich wie gesagt glaube, dass es doch irgendwie am Tee liegen muss. Vielleicht reinige ich aber auch noch mal meinen Kocher oder wechsle das Wasser...
      Mh, habt Ihr noch Ideen oder Anregungen?
    • Von PatchFace
      Moin! Ich bin auf der Suche nach einem Onlineshop, in dem ich gute Kannen finde. Ich suche speziell eine kleine Kanne für eine Person und werde darin hauptsächlich Japanischen Grüntee trinken! Desertieren suche ich dazu eine Kanne für Großblättrigen Tee. 
      bin relativ neu in dem Gebiet besitze zur Zeit einen Gaiwan und ein Glaskännchen von den Tea-addicts. 
       
      Danke für eure Zeit! 😊😊
    • Von marcrod10
      Liebe Teeliebhaber, ich habe gestern mit meiner Freundin eine portugiesische Online Boutique eröffnet und wir verkaufen auch Tee von der ältesten Teeplantage Europas "Cha Gorreana". Es handelt sich bei den Tees ausschließlich um Grüntees. Das besondere: durch das Klima auf den Azoren (Portugal) wird auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln oder chemische Zusätze komplett verzichtet. Außerdem sind den Tees keine zusätzliche Aromen beigemischt und es gibt sogar eine Sorte mit Ananas von der einzigen Ananasplantage Europas. Vielleicht ist ja für den ein oder anderen was dabei. Ansonsten wünsche ich euch schonmal ein schönes Wochenende und bleibt gesund
      boutiquaportuguesa
    • Von Zip
      Hallo Ihr Lieben,
      Leider kann ich mich oft nicht zügeln und so geschieht es, dass ich viele Tees parallel trinke. Das wird bei frischen, japanischen Tees der Lagerung wegen etwas herausfordernd. Folgedende Tees möchte ich gerne abgeben, da ich sie doch zu selten trinke, sie nicht meinen Geschmack treffen oder ich eine für mich passendere Alternative habe.
      Alle Tees sind geöffnet, in der Originalverpackung möglichst luftdicht mit Clip verschlossen und wurden in Dosen im Kühlschrank gelagert (ja ich weiß, bei der Lagerung scheiden sich hier die Meinungen, aber für weniger genutzte Tees habe ich damit gute Erfahrungen gemacht!). Da die meisten bereits zwei Wochen oder länger geöffnet sind, verschenke ich sie. Falls Ihr interessante Tees für mich zum probieren habt, sage ich da aber sicher nicht nein . In den meisten ist noch mehr als die Hälfte an Stoff.
      1. Shincha 2020 Matsumoto Sencha "Hôshun" - Yutaka Tee - https://www.yutaka-tee.de/de/shincha-2020-matsumoto-sencha-hoshun.html
      2. Bio Kabusecha Chou-Ka Watanabe Yakushima - TKK - https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/gruener-tee/bio/bio-kabusecha-chou-ka-watanabe-yakushima?c=181
      3. Bio Asano Kaori Kabusecha Kirishima - TKK - https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/gruener-tee/bio/bio-asano-kaori-kabusecha-kirishima?c=181
      4. Sae Gyokuro Bio - Keiko - https://www.keiko.de/sae-gyokuro-bio-japan-gruentee?c=191
      Prosit!
    • Von HJ0001
      Hallo,
      wie bei meinen bisherigen Fragen geht es auch hier im Prinzip wieder um Teesiebe. 
      In Japan wird ja meist für grünen Tee ein recht grobes Keramiksieb verwendet, wie beispielsweise in einer Kyusu. In China hingegen wird für Gongfu Cha ein sehr, sehr feines Stoffsieb verwendet wie auf diesem Bild:

      Neben diesen feinen Stoffiltern werden in China anscheinend aber auch diese recht groben Siebe verwendet:

      Hierzu habe ich einige Fragen:
      1. Werden sowohl schwarzer als auch weißer und grüner Tee in China traditionell mit einem solchen Stoffilter gesiebt?
      2. Warum wird in China ein solch feiner Filter verwendet, in Japan aber grobe Keramiksiebe? Hat das rein kulturelle, oder auch praktische Gründe? 
      3. Für welchen Tee bzw. zu welchem Anlass wird in China ein Bambusfilter wie oben verlinkt verwendet statt die feinen Stoffilter? Ist das einfach die praktischer Alltagsvariante? 
      4. Wie wird Schwarztee in Indien bzw. Großbritannien traditionell gesiebt? Ich habe mich etwas informiert und überall nur normale Küchensiebe (wie man sie auch für Mehl verwendet) bei der Zubereitung gesehen. Ist das tatsächlich das, was man traditionell verwendet?
      5. Auf diversen Websites gelesen, dass zu feine Filter gesunde Partikel des Grüntees stoppen und auch den Geschmack etwas trüben. Ist das tatsächlich war? Falls ja, wie erklärt sich die Verwendung sehr feiner Filter in China? 
      Vielen Dank! 
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...