Joaquin

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 2

Empfohlene Beiträge

einfachen, losen shu puerhgenommen, und zwar genau 10g.

ingwer hab ich einfach was von der knolle abgebrochen. hab jetzt mal ein vergleichbares stück abgewogen, und das waren dann so in etwa 30 - 35g.

chiliflocken einen kleinen teelöffel voll,

garam masala eine messerspitze.

alles in den teetopf gegeben, mit ~0,7l kaltem wasser übergossen, auf der herdplatte bis zum aufkochen erhitzt, von der hitze genommen und dann 7 minuten ziehen gelassen. hab das konzentrat dann in die thermoskanne gegeben, und misch es 1:1 etwa mit heissem wasser.

honig (oder anderes zum süssen) lass ich weg, milch/sahne ebenfalls.

wenn man grundsätzlich den erdigen geschmack von shu mag, ist das ne leckere angelegenheit. wie du schon geschrieben hast: muss kein teurer pu sein.

Ich muss gestehen, Key, mir geht Dein Rezept immer noch durch den Kopf.

 

Klar, bei 10g Shou schmeckt der erdig. versuch es mal mit der Hälfte.

Aber dann kommts: Ingwerschärfe + Chilischärfe + garam masala Gewürz schärfe.  :o

Und die ganze Schärfe ohne in Honig und Sahne eingebunden zu sein.

Vielleicht stelle ich mir das Ganze ja auch nur falsch vor, aber:

 

tiefer Kotau vor dem TeeDruiden!

 

Brennt das nicht 2x (vorn und hinten) und darf da eine Kerze brennen, wenn Du Dich eine Weile in einem geschlossenen Raum aufgehalten hast (Explosionsgefahr)?  :huh:

 

@topic: schon die ganze Zeit einen DJ Blend.

bearbeitet von Charyu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hi charyu,



auch wenns um schärfe geht bin ich ich recht harmlos.



es geht ja bei meinem rezept um ein konzentrat, und das wird verdünnt.




-mein garam masala ist nicht scharf, zudem niedrig dosiert



-gleiches gilt für die chiliflocken




durch das verdünnen kann jeder den tee an sein empfinden anpassen.



rechne mal nach, wir kommen beim puerh und meiner verdünnung in etwa an gleiche konzentrationen. wenns doch zu intensiv ist, gibst du mehr wasser dazu.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute eher ein ungewöhnlicher Einstieg in den Teetag: Ein Smoothie mit Apfel, Banane, Spinat, Burne, Grünkohl, Ingwer und Matcha, den mir meine Freundin gestern mitgebracht hatte. Der Matcha scheint jedoch eher in einer homöopathischen Dosis zugesetzt zu sein.  ;)



gallery_447_29_43891.jpg


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frohe Weihnachten zurück :D seika, schönes Zubehör :thumbup:

Danke. :) Die Schale ist, obwohl sie zu meinen liebsten Stuecken im Teeschrank gehoert, nur recht selten im Einsatz. Fuer meinen Alltagstee ist sie mir oft zu schade. Schweres Los fuer besondere Momente bestimmt zu sein... ;)  

Wir genießen diese Feiertage eine besondere Perle aus Japan: Shira-Cha aus Yame, ein Sencha mit außergewöhnlich hellem Blatt und viel fruchtiger Süße.

Haettest du Lust ueber den Shira-cha etwas ausfuehrlicher zu schreiben? Der steht naemlich seit  laengerem (der ein oder andere wird sich vielleicht noch an Fersis fruehe japanophile Phase erinnern... ) auf meiner Liste. :)

@ topic

erst einen Kamairi-cha aus wildwachsendem* Bergtee (zairai-shu) und dann einen Kuradashi Fukamushi Tamaryoku-cha

*nicht zu verwechseln mit den wildwachsenden Teebaeumen in China

bearbeitet von seika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

erst einen Kamairi-cha aus wildwachsendem* Bergtee (zairai-shu) und dann einen Kuradashi Fukamushi Tamaryoku-cha

*nicht zu verwechseln mit den wildwachsenden Teebaeumen in China

soweit ich das in erinnerung habe, ist das verwilderter tee. wurde i-wann vor langer zeit vom menschen nach japan eingeführt, verwilderte dann aber.

ist aber ein interessantes thema, denn wenige gehen auch davon aus, dass der teestrauch natürlich/wild in japan heimisch ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein abgelebter Kirishima Matcha.


Viele Grüße aus dem FreudSchneelosen, verregneten Schleßwig-Holstein.

bearbeitet von Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mensch Rooti, du kannst Bilder machen, da packt mich das Fernweh. 



Ich genieße gerade einen Sencha Seiki. Schon mild im Geschmack. Ich habe die 4 Gramm jetzt bei 60 Grad und einer Minute im ersten Aufguss ziehen lassen und wärmer hätte er aber wahrscheinlich auch nicht sein dürfen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachdem das heutige Pensum erreicht ist zum Abschluss noch einen Aufguss Oriental Beauty sowie einen Blick in die herrliche Schneelandschaft. In diesem Sinne allen eine gute Nacht! :)

gallery_447_29_284934.jpg

Welch eine schöne Winterlandschaft! Danke für diese Aufnahme B)

@ topic:

In den Fängen der Dunkeln Macht, 10 Jähriger Liubao: Eine Reihe von brotig-lieblichen Noten, umhüllt von leicht feuchter Keller Geschmack und wunderbar rund, quasi Tiefenentspannung für Gaumen und Verdauungstrakt :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

soweit ich das in erinnerung habe, ist das verwilderter tee. wurde i-wann vor langer zeit vom menschen nach japan eingeführt, verwilderte dann aber.

ist aber ein interessantes thema, denn wenige gehen auch davon aus, dass der teestrauch natürlich/wild in japan heimisch ist.

Ja, dazu gibt es durchaus unterschiedliche Theorien. Ich denke, allgemein anerkannter Stand der Dinge ist, dass die Teepflanze irgendwann aus China eingefuehrt wurde. Aus diesen Pflanzen wurden dann Yabukita und all die anderen Kultivare gezogen, die registriert sind. Kleinster gemeinsamer Nenner waere also, dass es sich bei Zairai-shu um Kultivare handelt, die nicht zu den registrierten gehoeren.

Mit wildwachsend ist hier das Gegenteil einer Plantagenform gemeint. Die Baeume bzw. Straeucher stehen "wild" am Berghang rum. Klar ist, von alleine sind sie da auch nicht hingekommen. Irgendwann wurden sie dort mal angepflanzt im Unterschied zu den "echten" wilden Teebaeumen in China.  ;) 

Ist auf jeden Fall sehr lecker der Tee, ziemlich kraftvoll mit einem ordentlichen kama-ka. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute die volle Banzhang Dröhnung, 11.8g auf 350ml Yixing, rummst ordentlich :lol:


Dritter Aufguss verpasst mir gerade noch einen extra Schub und auch ein wenig der typischen Herbe, prost!

bearbeitet von Cha-Shifu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, dazu gibt es durchaus unterschiedliche Theorien. Ich denke, allgemein anerkannter Stand der Dinge ist, dass die Teepflanze irgendwann aus China eingefuehrt wurde. ...

Mit wildwachsend ist hier das Gegenteil einer Plantagenform gemeint. Die Baeume bzw. Straeucher stehen "wild" am Berghang rum. Klar ist, von alleine sind sie da auch nicht hingekommen. Irgendwann wurden sie dort mal angepflanzt im Unterschied zu den "echten" wilden Teebaeumen in China.  ;)

Es waren Mönche, die die Teepflanzen von China nach Japan brachten. Nur sie hatten über lange Zeiträume die Erlaubnis nach China zu reisen und im geringen Umfang auch Handel zu treiben. 

Sie pflanzten den Tee in ihren Klostergärten an. Nur langsam setzte sich der Tee beim Samuraistand und dem Hof durch. Dann dauerte es noch eine Weile, bis auch "das gewöhnliche Volk" den Tee für sich entdeckte. Erst dann ging es so richtig mit dem Teeanbau in Japan los. 

Wahrscheinlich verwilderten dann einige Teepflanzen in den Gärten verfallener Klöster.

 

@topic: Changtai Qiangiafeng Jinzhu shan von 2004 (ich hoffe ich hab das Handschriftliche richtig entziffert)

bearbeitet von Charyu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@charyu, richtig entziffert, bis auf qianjiafeng, sorry für die sauklaue

 

Och, Deine Handschrift geht ja noch, ich kenne hier jemanden, bei dessen Handschrift ich viel Phantasie beim Entziffern benötige. Von meiner eigenen Handschrift mal ganz abgesehen, die ich selbst nach einer gewissen Zeit nicht mehr entziffern kann. Deswegen ein Hoch auf die Maschinenschrift.  :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Banzhang ist durch :D


 


@topic:


 


vermutlich was ohne T


 


Count down läuft, guten Rutsch aus Hangzhou :) 


 


Ein Prosit, Neujahr!


 


:yahoo: :yahoo: :yahoo: :yahoo: :yahoo: :yahoo: :yahoo: :yahoo:


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

schwarztee mit kardamom und frischem ingwer.



ich bin mal gespannt, wie der hund heute silvester schafft...


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man könnte heute durchaus den Champagner mit etwas edlem, heruntergekühltem Hochland-Oolong veredlen.


Oder doch eher mit etwas Sencha, was meint ihr? Oder vielleicht optimalerweise mit Yin Zhen?!?


Na, sowas in der Richtung will probiert werden. Vielleicht benutze ich letztlich auch etwas vom Yi Shan Mo,


wenn ich ihn bis dahin noch nicht ganz fertig hab, obwohl das geschmacklich vielleicht nicht ganz so gut


passt, könnte es geschmacklich doch auch einen interessanten Kontrast darstellen.


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kalter Grüntee mit Sekt ist lecker. Sieht aber farblich nicht gut aus. Der grüne Tee, japanisch muss konzentriert sein.

bearbeitet von KlausO

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eigentlich sollte man jap. O-Toso zubereiten, diese Kräutermischung Tososan, die man in Sake ziehen lässt ;) Hat also gewisse Parallelen zum Tee. Ich habe sogar ein japanischen Set mit Sakazuki und allem Drum und Dran, könnte es also stilvoll servieren :lol:


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.