Zum Inhalt springen

Test: BRITA-Wasserfilter mit MAXTRA-Filterkartuschen


Empfohlene Beiträge

vor 13 Minuten schrieb linda_leniem:

"Grund für die schlechte Bewertung ist die mangelhafte Filter-Funktion: Bereits bevor die Hälfte der Filter-Kapazität erreicht wurde, konnte der Wasserfilter die Wasserhärte nicht mehr vernünftig senken"

 

Das meinte ich. 

Und wie misst man eine Filterkapazität? In Litern oder Monaten? Für mich ist Kapazität eher ein Volumen als eine Zeitspanne. 
Also noch ein Versuch. Auch die Stiftung Warentest sieht zumindest in den ersten 50 Litern bei mittelhartem Wasser als "vernünftig" an.
Filterst du pro Tag 50 l, ist nach deren Kriterien die Filterkapazität nach einem Tag erschöpft. Filterst du pro Tag einen Liter, würde selbst nach deren Kriterien erst nach 50 Tagen die Filterkapazität erschöpft, der Filter ist aber trotzdem nach 4 Wochen = 28 Tagen auszutauschen. 
Nun ist vielleicht in deinem Wohnort die Wasserhärte höher, dann ist die Filterkapazität noch früher erreicht, oder das Wasser ist weicher, dann dauert es länger und trotzdem musst du nach 4 Wochen den Filter wechseln. Denk an Keime, die du an den Händen hast , und die im Filter eben wachsen können - deshalb schrieb ich zuvor "aus hygienischen Gründen" - ich weiß nicht, was dein plötzliches Problem ist. 

Link zum Beitrag
  • Antworten 115
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Ich denke, das hat damals wie heute wenig mit Philosophie zu tun. Wenn wir zum ersten richtigen Tee-Nerd zurückgehen, dann sind wir im 8. Jahrhundert bei Lu Yu in China. Er hat das erste Buch über Tee

Also ich habe den Brita-Filter jahrelang benutzt und ich kann diese Behauptung nicht bestätigen. Wenn Du damit täglich Deinen Tee machst, hält er mühelos einen Monat. Wenn Du damit Dein Badewasser fil

es geht mir zumindest nicht um keime. zu hause habe ich einen kanister mit filter obendrauf stehen. wenn ich das normale leitungswasser nehmen würde, dann wären durch die wasserhärte viele teuere te

Veröffentlichte Bilder

Ich hab kein Problem, nur dauerhaft das Gefühl gehabt, dass wir aneinander vorbei reden :D deswegen habe ich zur Sicherheit nochmal das Zitat eingefügt, um klarzustellen, was ich meinte. Bin nicht immer die Beste im Ausdruck. Danke jedoch für deine Antworten. Thema hat sich dann für mich erledigt und ich lasse mich überraschen. Gute Nacht:)

Bearbeitet von Joaquin
Vollzitat entfernt
Link zum Beitrag
  • 1 Jahr später...

Ich weiß, der Thread ist schon etwas älter, aber bin gerade sehr verwirrt. Wohne in Leipzig, Wasserhärte ist hier im mittleren Bereich anzusiedeln. Habe mir auch einen Brita Filter angeschafft und kann einfach 0 nachvollziehen, wie Leute schreiben könne, dass dieser den Tee positiv beeinflusst?

 

Nach Kartuschenwechsel gieße ich das Wasser 3x ab, wie in der Anleitung und lasse dann das Wasser durchlaufen. Alle Tees, die Blätter haben schwarz, grün, Oolong-schmecken widerlich bitter. Wassertemperatur und Ziehzeit stimmen. Ich bin ratlos wie es zu solchem geschmacklichen Unterschieden kommen kann? Ich hatte gelesen, dass gerade grüne Tees dank dem Brita Filter bitter werden, weil durch die Reaktion im Filter irgendwas entzogen wird und es deswegen bitter wird( ich finds einfach nicht mehr würd mich gerne genauer ausdrücken...).  Gibt es nen Trick, den ich hart übersehen habe? Für mich is der Tee ungenießbar mit dem Filter.

 

 

Bearbeitet von linda_leniem
-
Link zum Beitrag

Hallo Linda,

das ist tatsächlich eine interessante Sache. Normalerweise geht man ja davon aus, dass zu hohe Temperatur oder Teemenge für übergroße Bitterkeit sorgen. An meinem Wohnort sinds ca 10° dH und ich komm ohne Filter super klar.

An meinem alten Wohnort war das Wasser viel härter - ungefiltert eine starke Schicht auf dem Wasser und kaum Geschmack im Tee. Mit Filter viel besser.

Ich hätt mal angenommen, dass der Filter nicht viel bringt, wenn das Wasser ohnehin nicht besonders hart ist. Dass er für eine unangenehme, starke Bitterkeit sorgt ist mir neu und ich kann es nicht erklären.

Wie ist der Tee mit ungefiltertem Wasser? Hast du mal mit weichem Wasser aus der Flasche verglichen?

Link zum Beitrag

Ich war jetzt ein paar Wochen in Leipzig und habe täglich Wasser gekocht. Keinerlei Ablagerungen im Wasserkessel und der Geschmack: Neutral. Ich will sagen: Laß den Filter doch einfach weg.
Ich hatte so ein Ding auch in der Uckermark im Einsatz, weil dort das Wasser aus der Leitung einen Eigengeschmack hat, der Filter brachte nichts außer Geldausgabe. Nun kaufe ich dort für Tee und Kaffee immer Wasser. ... Eine Filteranlage ist auch stillgelegt. Das Wasser schmeckte metallisch. Viel zu viel Brimborium und keine nachvollziehbaren Verbesserungen außer schlecht. 

Link zum Beitrag

Hm, ja stimme zu, ich müsste keinen im Einsatz haben-allerdings steht nächstes Jahr ein Umzug nach Frankfurt Main an:/Ursprünglich bin ich aus Berlin und da wirds vielleicht in 5 Jahren wieder hingehen. In beiden Orten herrscht ne Wasserhärte von 17 aufwärts :/ Da kannst dir Teewasser auf nem Kreidefelsen aufgießen :/

Mit Flaschenwasser hab ichs noch nicht probiert, würde dahin aber auch nciht umsteigen wollen. Hatte schon Wasserfächer im Einsatz, weiß nur gerade nciht mehr, wie da das Ergebnis war.

Glaube ich werde mir mal von meinem Partner, der in FFM wohnt, ne Flasche bestes FFM Leitungswasser mitbringen lassen und das filtern....Mal sehen, ob das dann immernoch bitter ist.

Link zum Beitrag
  • 3 Monate später...

Ich habe jetzt auch einen BRITA Wasserfilter, gab es letzte Woche im Discounter und da habe ich den mal mit genommen.

Habe den ein paar Tage auslüften lassen, weil es nach neuem Plastik roch und dann bin ich irgendwie nicht dazu gekommen den auszuprobieren .:whistling:

Das Leitungswasser wird durch den Filter schon einige Stufen weicher, es bekommt dann auch so einen leichten Eigengeschmack.

Es schmeckt minimal süßlich/künstlich so als hätte ich ein paar Krümel Stevia reingetan.🤔

Ich habe nur 2/3 Sorten Mineralwasser aus Flaschen getrunken deshalb weiß ich nicht, ob das bei Mineralarmen Wasser normal ist.
 

Das mein Leitungswasser hier eine Härte von 6 hat laut den zwei zuständigen Wasserwerken, stimmt auch nicht.

Habe die Wasserhärte von einem Mineralwasser berechnet, dass ich sehr gerne im Urlaub trinke, weil es sich weicher anfühlt als mein Leitungswasser hier.

Das Samaria Mineralwasser hat eine Härte von 7,5 und wäre demnach härter als mein Leitungswasser laut den Werten vom Wasserwerk.

Ich vermute das es sich auf dem Weg vom Wasserwerk bis zu mir sich noch weiter mit Mineralien anreichert und härter wird.

 

 

Bearbeitet von Macarona
Link zum Beitrag

Ist das nun eine Frage oder eine Aussage?

Das Lieblingsmineralwasser (meins ist Gerolsteiner) eignet sich nur sehr selten zur Teebereitung, weil es als "Mineralwasser" im allgemeinen viele Mineralien enthält und damit hart ist. Wenn Du einmal ein sehr weiches "Mineral"wasser probieren willst, etwas zum Vergleich mit Brita, nimm "Black Forest". Ich benutze das für die Teebereitung. Du kannst übrigens sicher davon ausgehen, daß die Britapatronen keinen Süßstoff enthalten. Reines Wasser schmeckt einfach etwas süßlich.

Wie hast Du denn die Härte Deines Urlaubswassers berechnet?

Link zum Beitrag

Ich nutze schon viele Jahre den Britafilter mit den Orginalpatronen und bin sehr zufrieden damit. Im Wasserkocher gibt es keinerlei Kalkablagerungen.

Die Wasserhärte liegt hier bei 13-14°dH und nach dem Filtern habe ich unter 8°dH, was ausreichen sollte, um den Teegeschmack nicht zu sehr zu beeinflussen.

Das Leitungswasser und das Gefilterte schmecken, so wie @Manfred angemerkt hat, leicht süßlich.

 

Link zum Beitrag
vor 45 Minuten schrieb Macarona:

Ich habe jetzt auch einen BRITA Wasserfilter, gab es letzte Woche im Discounter und da habe ich den mal mit genommen.

Ich will Dir Deine Neuerwerbung nicht vermiesen, aber die Wirkung dieser Ionenaustauscher ("Filter") ist nicht konstant; das heisst, sie lässt während des Gebrauchs kontinuierlich nach. Ein weiteres Problem ist die Verkeimungsgefahr der Filterpatronen. Eine Zusammenfassung der Problematik hier.

vor einer Stunde schrieb Macarona:

Das mein Leitungswasser hier eine Härte von 6 hat laut den zwei zuständigen Wasserwerken, stimmt auch nicht. [...] Ich vermute das es sich auf dem Weg vom Wasserwerk bis zu mir sich noch weiter mit Mineralien anreichert und härter wird.

Viele wären froh, sie hätten solch ein weiches Leitungswasser. Die technischen Angaben der Wasserwerke sind grundsätzlich vertrauenswürdig und sie gelten auch für den "Weg vom Wasserwerk" bis zu Deinem Hausanschluss. Wenn das Wasser, das bei Dir aus dem Wasserhahn kommt, härter ist als vom Wasserwerk angegeben, liegt das mit ziemlicher Sicherheit an Deinen Hausleitungen. Und für die bist Du selbst zuständig, nicht das Wasserwerk. Wäre evt. Anlass, über eine Rohrinnensanierung nachzudenken und sinnvoller, als jahrelang Filterpatronen zu kaufen.

vor einer Stunde schrieb Manfred:

Du kannst übrigens sicher davon ausgehen, daß die Britapatronen keinen Süßstoff enthalten.

So ist es. Sie enthalten darüber hinaus Aktivkohle, die Fremdgeschmack bzw. -gerüche zumindest reduzieren (jedenfalls bei frischen Patronen). Vor allem Chlor.

_()_

Link zum Beitrag
  • 8 Monate später...

Ich habe meistens Leitungswasser verwendet, weil mir die Geschichte mit den Silberionen nicht so geheuer ist und ich denke, dass es bei meinen Tees mit geringerer Qualität es sich nicht so lohnt. 

Dieser süßliche Geschmack ist nach ein paar mal Wasser durch Laufen lassen verschwunden, also war das eher ein Start Problem.
Habe das gefilterte Wasser mit einem einfachen Japanischen Sencha ausprobiert und es schmeckte etwas Anders und manche Nuancen sind nicht mit herausgekommen, bzw. waren überdeckt.
Das, was mich am meisten irritiert, ist das, ich beim zweiten Aufguss es angefangen hat auf meiner Zunge etwas seltsam zu kribbeln. 
Werde dann halt das gefilterte Wasser mit Leitungswasser mischen für Tees, die es benötigen.

Link zum Beitrag
  • 2 Wochen später...

Hallo, ich bin durch die google Suche auf dieses Forum gestoßen, da ich mir gerade den Kopf zerbreche wegen Silber in den Kartuschen. 

Diese Untersuchungen allgemein zu Silber die am Anfang hier verlinkt worden sind, liegen ja schon 7 Jahre zurück. Gibt es inzwischen neue Erkenntnisse? 

Brita schrieb das :. "Da ein hochlösliches Silbernitrat verwendet wird, finden sich keine Silber-Nanopartikel in der Filterkartusche. Eine geringe Menge an Silber, die gesundheitlich absolut unbedenklich ist, kann an das Wasser abgegeben werden"

Also wird gar kein nano benutzt? Spielt das eine Rolle ob nano oder nicht? 

Ich benutze das gefilterte Wasser auch für einen Luftbefeuchter. 

Wenn da jetzt 6 l am Tag Wasser  mit silberresten in einen 100qm Raum in die Luft geblasen wird, könnte das schädlich sein? 

Man findet auch nichts dazu, wieviel silberreste wirklich im gefiltertem Wasser sind.... 

 

 

 

Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb Marie9876:

Wenn da jetzt 6 l am Tag Wasser  mit silberresten in einen 100qm Raum in die Luft geblasen wird, könnte das schädlich sein? 

Sofern Du nicht in der Peripherie, sondern einer urbanen Umgebung wohnst, würde ich mir wohl eher um die Schadstoffbelastung der Umgebungsluft Gedanken machen. ;)

Nein, das kann NICHT schädlich sein!

Link zum Beitrag

@Marie9876 Ehrlich gesagt habe ich nicht ganz genau verstanden, was Deine Sorge ist. In dem verlinkten Text des Bundesinstituts für Risikobewertung ging es ja um Wasser, das getrunken wird, und darum, ob es schädlich ist, wenn der Körper mit dem getrunkenen Wasser Silber aufnimmt. Möglicherweise hat Manfred Deine Frage gerade schon beantwortet. 
Anzumerken ist vielleicht noch, dass es auch Wasserfilter ohne Silber gibt und dass es noch andere Methoden gibt Wasser zu entkalken - beispielsweise die Destillation.

vor 2 Stunden schrieb Marie9876:

Man findet auch nichts dazu, wieviel silberreste wirklich im gefiltertem Wasser sind.... 

Zitat aus dem Text des BfI: „Gemäß Anlage 6a in Verbindung mit § 6a der ZZulV sind Silber (E 174), Silberchlorid, Silbersulfat, Natriumsilberchloridkomplex und Silbernitrat (einschließlich ihrer Ionen, sofern diese durch Ionenaustauscher oder Elektrolyse zugefügt werden) für den Zusatz zu Trinkwasser nach Verlassen der in § 8 der Trinkwasserverordnung genannten Ent- nahmestellen zur Konservierung nur bei nicht systematischem Gebrauch in einer Höchstmenge von 0,08 mg/L, berechnet als Silber, zugelassen.“

Gemeint war: Text des BfR

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...