Jinx

Aromatisierter Zitronentee - do it yourself

Empfohlene Beiträge

Durch Versuche bin ich bei dem für uns idealen Zitronentee gelandet: Ich trockne Zitronenscheiben selbst im Ofen. Die halten ewig und geben einem schlichten Schwarztee (z. B. meinem geliebten Yorkshire Tea) eine frische, herbe Note, die auch perfekt für Thermoskannen und Eistee ist. 



post-444-0-66135200-1409126563_thumb.jpg



Das Bild zeigt die Ausbeute von 10 Zitronen, gestern frisch getrocknet :D 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

interessant...

...die scheiben sehen rel. rot aus, eher wie orangen. kommt das durch das trocknen im backofen?

Genau. Ich trockne sie bei ca. 75 Grad, und am Ende werden sie bräunlich-orange. Beim ersten Mal war ich etwas misstrauisch, aber sie sind wirklich ideal für natürlichen Zitronentee und geben ein deutlich feineres und differenzierteres Aroma als Zitronensaft. 

Nachtrag: Ich werde die Versuchsreihe durch Bio-Blutorangen (im Winter) und Limetten ergänzen. 

bearbeitet von Jinx

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau. Ich trockne sie bei ca. 75 Grad, und am Ende werden sie bräunlich-orange. Beim ersten Mal war ich etwas misstrauisch, aber sie sind wirklich ideal für natürlichen Zitronentee und geben ein deutlich feineres und differenzierteres Aroma als Zitronensaft. 

Nachtrag: Ich werde die Versuchsreihe durch Bio-Blutorangen (im Winter) und Limetten ergänzen. 

Wie lange hat es gedauert? Die meisten beklagen sich, dass es so lange dauert, aber wenn du die alle gestern getrocknet hast, scheint es sich in Grenzen zu halten. Ich habe aber bisher immer gehört, dass eher niedrigere Temperaturen gewählt werden - z.B. 50°C, Ofentür natürlich leicht geöffnet, ggf. Umluft. Klingt aber gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie lange hat es gedauert? Die meisten beklagen sich, dass es so lange dauert, aber wenn du die alle gestern getrocknet hast, scheint es sich in Grenzen zu halten. Ich habe aber bisher immer gehört, dass eher niedrigere Temperaturen gewählt werden - z.B. 50°C, Ofentür natürlich leicht geöffnet, ggf. Umluft. Klingt aber gut.

Das dauert etwa sechs bis acht Stunden. Ich habe mit Temperaturen experimentiert und festgestellt, dass es bei 75 schneller geht, ohne dass es zu geschmacklichen Einbußen kommt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessant wäre noch zu wissen, wie viele Zitronenscheiben du für wie viel Tee verwendest hast.


Habe nämlich vor das ganze vielleicht mit einem Darjeeling zu versuchen, hab nämlich einen noch einen Überschuss einer Teekampagne Lieferung


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessant wäre noch zu wissen, wie viele Zitronenscheiben du für wie viel Tee verwendest hast.

Habe nämlich vor das ganze vielleicht mit einem Darjeeling zu versuchen, hab nämlich einen noch einen Überschuss einer Teekampagne Lieferung

Das ist Geschmackssache ;) Ein "zu sauer" wie bei Zitronensaft gibt es hier nicht, da vor allem die Zitronenschale den Tee aromatisiert. Ich nehme auf eine Kanne (0,8 l) eine Scheibe, wenn sie klein sind, auch zwei. Wenn der Tee länger steht, wird das Aroma intensiver. Wird er schnell getrunken, nehme ich zwei Scheiben. Die können bei schnellem Trinken auch noch eine Kannenfüllung aromatisieren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klingt gut! Ich bin gespannt, wie das wird, wenn du das mit Limetten ausprobierst. Kann glaube ich sehr lecker werden. :)

Ich bin auch gespannt. :D Limetten schmecken ungetrocknet subtiler und feiner als Zitronen. Ich nehme an, dass das bei getrockneten Limetten genauso ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Konfusius
      Hallo,
       
      wollte mich hier nur kurz vorstellen, bin 48 Jahre alt und wohne in Wiesbaden.Lese schon seit einiger Zeit hier  im Forum mit und habe mich jetzt endlich angemeldet!
      Angefangen mit dem Tee trinken habe ich schon sehr früh, als Kind habe ich mir heimlich Schwarztee gebrüht, mit Unmengen Milch und Zucker.Ich weiß sogar noch die Sorte, es war die gute Milford Ceylon-Assam Mischung aus dem Supermarkt, natürlich im Beutel.
      Dementsprechend gilt heute meine Vorliebe den Schwarztees, mittlerweile höherwertige wie Yunnan golden Bud oder japanischen Benifuuki Schwarztee, welchen ich sehr mag.
      Trinke aber ansonsten auch alles , was sich irgendwie aufbrühen lässt, wie z.b. Guayusa "Tee", den ich wegen Geschmack und Wirkung sehr schätze (verstehe gar nicht, warum man hier im Forum gar nichts über diesen Tee findet!), Bambus und Moringa mag ich auch sehr. Oolongs habe ich diverse probiert, wobei ich den nicht mehr trinken kann, nachdem ich mich nach einer Gong Fu Style Sitzung mit Gaiwan und  Milky Oolong übergeben musste, vermutlich waren da irgendwelche Keime im Spiel.
      Eine Matcha Phase habe ich auch hinter mir, gefiel mir vom Geschmack her sehr gut, aber  vertrage ihn leider nicht.
      Gyokuro nebst kleiner 60ml Kyusu ist unterwegs, da freue ich mich schon riesig drauf.
      Wo ich mich aber überhaupt nicht heran wage ist Pu Erh, ich habe gelesen, dass bei der Herstellung Aspergillus niger beteiligt ist, wie kann mann denn sowas trinken, ohne krank zu werden?
      Während meiner BTA Ausbildung hat man sich quasi bekreuzigt, wenn der Name Aspergillus niger fiel 🙂, schwarzer Schimmel im Tee? Lieber nicht! Vielleicht kann mich ja ein Pu Erh Fan aufklären.......
       
      Hoffe, ich werde mit meinem Posting  meinem Nickname nicht zu sehr gerecht 😉
       
      Viele Grüsse
      Konfusius
       
       
       
       
       
       
    • Von Assamica
      Hallo zusammen!
      Ich trinke seit einigen Jahren schwarzen Tee und bin langsam von den No-Name-Teebeuteln aus dem Discounter über Marken-Teebeutel, losen Tee aus dem Supermarkt zu Tee aus dem Teeladen gekommen. Mit der Zeit habe ich auch festgestellt dass mir Assam am besten schmeckt, zumindest im Vergleich mit Darjeeling und Ceylon. Ich mag die dunkle Farbe, den malzigen, vollmundigen Geschmack und natürlich den Koffeingehalt, der mir durch so manchen Nachtdienst hilft.
      Den letzten wirklich leckeren Assam habe ich in einem Teeladen in Hamburg gekauft, der hat mich allerdings auch ein Vermögen gekostet und nach Hamburg komme ich nur alle Jubeljahre mal. Als die Packung drohte leer zu werden, habe ich mich online umgeschaut. Dort habe ich jetzt den Assam vom "Assam-Projekt" gefunden. Der war günstig genug um ihn morgens auch mal schnell runterzustürzen oder auch um eine Packung auf der Arbeit zu lassen, von der auch andere trinken.
      Also habe ich zugegriffen und bin mit dem Tee auch zufrieden. Er schmeckt einwandfrei, kein störender Beigeschmack, nicht zu bitter - gut trinkbar und genau richtig für den Alltag. Aber mehr eben auch nicht. Der Tee aus Hamburg hatte eine Vielzahl blumiger und fruchtiger Aromen neben dem typischen Assam-Geschmack, die Tasse hat geduftet wie ein Potpourri... das fehlt mir bei dem Tee vom Assam-Projekt. An den freien Sonntagen, wo ich zwei Stunden frühstücke und durchs Fenster den Regentropfen zusehe, wünsche ich mir schon etwas mehr.
      Könnt ihr mir so einen besonderen Assam empfehlen? Er darf natürlich deutlich teurer als mein Alltags-Tee sein, wird ja auch nur zu besonderen Anlässen getrunken. Wenn der Tee es wirklich wert ist, würde ich maximal 20€ pro 100g bezahlen. Gerne natürlich auch günstiger.
      Zur Zubereitung: Ich mache meinen Tee normalerweise in einer gusseisernen Teekanne mit Siebeinsatz. Da kommt so viel Tee rein dass der Boden von dem Sieb bedeckt ist, dann gefiltertes/enthärtetes, gerade nicht mehr kochendes Wasser. Ziehen lasse ich den Tee nach Gefühl, ich schätze mal 2-3 Minuten. Ich mag es nicht wenn er bitter schmeckt. Ein klein wenig Zucker kommt immer rein aber keine Milch.
      Liebe Grüße, Max
    • Von Greg
      Hallo liebe Teefreunde
      Ich habe jetzt öfters gelesen, dass Schwarztee bei Magenproblemen helfen soll. Grund dafür sind die Gerbstoffe. 
      Wenn ich das richtig verstehe sind im Grüntee doch aber viel mehr Gerbstoffe enthalten. Die Fermentation zerstört ja die Gerbstoffe teilweise beim Schwarztee.
      Kennt jemande den Grund wieso Schwarztee besser als Grüntee ist oder weiss ob es einen Unterscheid zwischen beiden Gerbstoffen gibt? 
       
      Besten Dank für eure Hilfe 
    • Von olem
      Liebe Teetalker,
      heute möchte ich euch meinen Windspiel - Saemidori Shincha (Ernte 2019) etwas genauer vorstellen. Zu finden ist er unter www.blattgut.de/shop, und als Foristen bekommt ihr mit dem Gutschein "teetalk10" 10% Rabatt auf das gesamte Sortiment
      Nun aber zum Tee: 
      Die ersten Aufgüsse zeigen dezentes Umami und eine charakteristische Zitronigkeit, danach entwickelt sich eine grasige Frische. Im Abgang zeigen sich Noten von dunkler Schokolade. Bei heißerer Zubereitung kommen außergewöhnliche Aromen von Wurzelgemüse zum Vorschein, die ich so noch bei keinem anderen Tee erlebt habe, sehr spannend. Und er hat wunderschöne, feine Nadeln. Überzeugt euch selbst! 
      PS: Mit der hübschen Verpackung auch eine gute Geschenkidee


    • Von Sungawakan
      In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift Stiftung Warentest, September 2019, Erscheinungstag 28.8.2019, wird u. a. schwarzer Tee getestet. Der letzte Test von Schwarztee liegt ja nun schon einige Jahre zurück, sodass ich gespannt bin, wie die neuen Ergebnisse sein werden. 
      Damals (November 2014) lag ein Darjeeling von Gschwendner vorne, danach folgten dm, Rauf Tee und ein Darjeeling vom Handelskontor Bremen. Bei den Ceylon-Assam-Tees waren es Norma/Cornwall, Rewe/ja und Real/Tip.
  • Neue Themen