geroha

Gedengshan 2005 (Yichanghao)

Empfohlene Beiträge

Von Chris (chenshi-chinatee.de) habe ich seit ein paar Wochen diesen faszinierenden Tee, und habe noch nichts dazu geschrieben.

Die trockenen Blätter sind braun, mit ein paar kupfernen Tipps und einigen Stängeln. Das ganze wirkt wie gepudert - eine Oberflächenbeschaffenheit, die wohl oft von recht feuchter Lagerung herrührt. Dieser Tee wurde im fast schon tropisch schwülen Guangzhou gelagert, aber ich erschnuppere nichts von der gefürchteten Zombiefaust zu feuchter Lagerung. Okay, da ist im Hintergrund etwas Kellergeruch, aber vor allem altes Holz und die würzige Süße echter Vanilleschoten.

Die feuchten Blätter geben der Nase etwas preis, was sich für mich auch als herausragendster Geschmackseindruck zeigt: eine edelbittere Note, die mich sofort an japanische/chinesische Tusche denken lässt. Hat jemand von Euch schonmal ostasiatische Kalligrafie probiert? Klassischerweise reibt man dafür einen festen Tintenblock mit etwas Wasser auf einem Stein, wo sich der Abrieb mit dem Wasser zu der benötigten Tusche vermischt. Das hat einen ganz besonderen Duft, der für mich immer etwas sehr Kultiviertes, Distingiertes und Edles hat. Genau das finde ich Duft und Geschmack dieses Tees.

Chinesische Maler und Literaten - genau die Personen die häufig mit Tee zusammen angebildet werden. Wie passend!

Mein liebstes chinesisches Gedicht (wenn auch vom weinseligen Li Bo statt von einer Teekoryphäe):

床前明月光      Before the bed, bright moonlight
疑是地上霜      Like frost on the ground.
舉頭望明月      Raising my head, I gaze at the clear moon.
低頭思故鄉      Lying back, I think of home.

(Quelle: http://chadao.blogspot.de/2011/04/immortals-palm-tea.html)

Eine sehr beschauliche Stille wird in dem Gedicht ausgedrückt - und so empfinde ich auch den Tee. Da ist kein lebendiges Pulsieren im Zahnfleisch, keine berauschende Süße, kein Kribbeln den Rücken hoch und runter. Aber ich werde still, mein Herz wird weit und ich bin unheimlich froh, so einen Schatz in meiner Kanne zu haben.

Ein Tee von 2005 - ist der schon alt? Bei Chris wird er noch unter den semi-alten Tees geführt, aber mir bietet er  alles, was ich von einem Alten erwarte.

Wer noch einen Soundtrack zum Tee haben möchte: ich empfehle das Album "Anastasis" von Dead Can Dance (click)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es irgendwie sehr süss, dass du ein zum Tee passendes Gesamtsortiment anbietest,


etwas Literatur, etwas Musik.  :)  :thumbup:



Ist er also nicht ganz so süss wie die Zuckerwatte a.k.a. der 2000er Yiwu Yi Chang Hao?  :D



Aber gibt es etwas augenmerkliches an der Machart, welches dir generell bei Yi Chang Hao auffällt?


Ich fand ja der 2000er wirkte ziemlich jung für das Alter.


War das bei dem auch so? Falls ja, auf was schliesst du das zurück?


Ich versuche die Unterschiede in der Machart im Geschmack zu verstehen lernen.


Und das Ganze natürlich noch im Kontext der lokalen Unterschiede gesehen 


ist leider noch einiges komplexer.  :rolleyes:


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Gedengshan hat mit dem 2000er Yiwu von Yichanghao ungefähr so viel zu tun wie die Lieder "Currywurst" und "Der Weg", die ja auch beide von Grönemeyer sind.



Mir fällt hier kein eineheitlicher "Hausstil" der Yichanghao-Marke auf - da sehe ich mehr Parallelen zwischen dem Gedengshan und dem 2004er Jinzhushan der Marke Qianjiafeng. Nun gehören aber Qianjiafeng und Yichanghao beide zum Hersteller Changtai - vielleicht kommt daher ja der gemeinsame Nenner. Oder es ist die ähnliche Lagerung bei Gedengshan und Jinzhushan - während der Yiwu echt gruselig ausgetrocknet ist.



Wo vielleicht ein gemeinsamer Nenner ist: der Yiwu hat mich durch seinen Effekt auf meine Stimmung sehr beeindruckt - mein erstes Pu-Erlebnis in dieser Richtung. Wenn auch der Gedengshan nicht so aufwühlend wirkt, ist es aber doch ein sehr wirksamer Tee (nach meinem Empfinden).


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Boroboroton
      Hallo ihr Lieben!
      Ich sitze gerade bei einem leckeren Hongyu Cha aus meinem neuen Mini-Schälchen (lieben Dank @teekontorkiel)
      https://imgur.com/a/HXwd8oy
      und freue mich über diese Geschmacksvielfalt chinesischen roten Tees. Da ist Pu Erh sicherlich auch etwas für mich, denke ich mir.
      Bestimmt habt ihr alle schon viel mehr Tees probiert als ich und könnt mir in dem schier grenzenlosen Angebot an Pu Erh's
      Empfehlungen geben. Ich würde gerne, um reinzukommen, zuerst ganz unterschiedliche Sorten probieren in der Hoffnung,
      auf diese Weise meinen Geschmack besser justieren zu können. Ist das eine gute Idee, oder soll ich lieber völlig unbefangen mal
      so rumprobieren? Ich möchte mich aber auf Sheng Pu Erh beschränken.
      Jede Hilfe ist willkommen
       
    • Von Teelix
      Hallo Leute,
      in letzter Zeit sehe ich mich auch auf Instagram viel nach Händlern und besonderen Tees um. Kaufen tue ich dort seltener, aber dabei kommen einem manchmal fast schon skurril anmutende "Raritäten" und/oder Produktdesignes unter.
      Unter anderem dieser Händler, der in Indien gewachsenen und produzierten "Gushu PuErh" anbietet.
      Zitat von der Produktseite:

      Mich würde an der Stelle einfach Mal interessieren, was ihr generell davon haltet, ob jemand schon Erfahrung damit hat, den Händler kennt oder sonst irgendwas zu "PuErh" oder Heicha aus Regionen außerhalb der klassischen Regionen und deren direkten Nachbarn sagen kann.
      Liebe Grüße,
      Felix
    • Von Sheng92
      Hallo liebes Forum!
      Ich bin gerade eingetreten und möchte mich erstmal vorstellen.
      Ich bin 27 Jahre alt und trinke seit einigen Jahren gerne verschiedenen Tee.
      Das reicht von indischem Schwarztee (vorzugsweise Darjeeling 1st flush), über diversen Oolong bis hin zu Sheng Puerh.
      Zu grünem Tee sage ich auch nicht nein, gefällt mir, aber reizt mich nicht so.
      Nun hatte ich vor langer Zeit einen Sheng Puerh Abbruch zur Probe, welcher mich umgehauen hat.
      Es war ein 2008er Jahrgang aus Yiwu, von Meister Yu.
      Leider musste ich, da ich nun mal einej ganzen Kuchen dieses leckeren Tees erwerben möchte, feststellen, dass er in fast allen shops bis an die 300€ pro Kuchen kostet.
       
      Kennt jemand den Tee und hat nen Geheimtipp für einen shop?
      Oder auch einen alternativen, bezahlbaren Tee, der ihm geschmacklich nahe kommt?
       
      Liebe Grüße Sheng92
    • Von Diz
      Soeben sind neue Tees vom Panda eingetroffen!
      Neben 2019er Ernte von altbekannten und beliebten Tees wie Yiwu Lucky Bee, Mansa Gushu und Yiwu Gushu haben wir neu auch einen interessanten Huang Pian aus 2017er Gushu Material. Der Huang Pian stamm von der Ernte des Mansa Gushu 2017 und wurde bis jetzt in Yiwu gelagert.

       
      Hier der Link zum Mansa Gushu Spring 2017 Huang Pian:
      https://www.teamania.ch/mansa-gushu.html
    • Von MrHilarious
      Hallo Leute,
      Ich habe erst kürzlich ein Paket von China bekommen, welches ich bestellt habe und benötige ein wenig Hilfe bei der Entzifferung.
      Ist denn jemand hier der das Lesen kann? Ich habe eig. diesen Kuchen hier bestellt:
      https://www.umiteasets.com/raw-puer-tea-cake.html
      habe aber dann daraufhin den Vorschlag bekommen diesen als Geschenk beigelegt zu bekommen. Allerdings befand sich dann definitiv ein anderer Kuchen im Paket. 
      Optisch eben komplett anders etc. also ganz normal, nicht so fancy wie das Bild oben. Auf der Webseite sind allgemein sehr wenig Informationen zum Tee vlt. kann der ein oder andere ein paar Sachen lesen? Herkunftsort, etc.
       
      Viele Grüße,
      Markus
       

  • Neue Themen