Empfohlene Beiträge

Hab gerade von meiner chinesischen Schwiegermutter den Killertip erhalten, wie ich verdrecktes Teegeschirr wieder sauber bekomme. Zugegeben, ich bin der absolute Antihausmann, daher kann ich mir gut vorstellen, dass viele von euch den Trick kennen. Wenn nicht, dann viel Spaß. HAHA. Das Zauberwort heißt: Zahncreme! Einmal kurz eingeweicht, bissle geschrubbt und zack...alles weg. Wie neu! Geile Kiste!



Probiert's aus und lasst mich wissen, ob's klappt! 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klappt, hab ich schon mit herkömmlichen Tassen getestet. Am besten geht die für weiße Zähne, weil mehr Schleifpartikel.


Auch die grauen Streifen vom vielen umrühren gehen damit weg.



Ansonsten für Porzellan ja, für unglasierten Ton NIEMALS !!!



Alternativ gibts noch Backpulver. Hilft sehr gut bei verfärbten Kaffeekannen.


Kanne mit heißem Wasser füllen, Pülverchen rein, einwirken lassen, ausspülen. Das Ergebnis ist der Hammer.


Aber Vorsicht das Zeug schaumt wie die Hölle. Abgesehen davon ein ziemlicher Spaß wie das oben rausblubbert.


Ist aber danach ohne schrubbern blitzeblank. Könnte mit vorstellen, dass das auch bei Teegeschirr funktioniert.


bearbeitet von Moni_F

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin vor ein paar Tagen das 'Risiko' eingegangen, eine unglasierte Tokoname Kyusu mit 'baking soda' zu reinigen. Dafür benutzte ich sog. 'Kaiser Natron' aus dem DM-Markt.
Es war zwingend erforderlich, da das 'integrierte' Metallsieb bereits stellenweise ( besonders am Rand ) durch die Tee-Ablagerungen regelrecht 'verstopft' war.
Dies hatte bereits negative Auswirkungen bei der Tee-Zubereitung ... d.h. beim Ausgießen hatte ich zunehmend den Eindruck, dass sich die 'Fließgeschwindigkeit' am Ende merklich reduziert hat.
Fazit: Bereits nach ca. 5 Stunden Einwirkzeit mit dem Natron-Pulver glänzt das Sieb wieder fast wie neu, und der unglasierte Ton hat nahezu keinerlei 'Fremdgerüche' angenommen.
Trotzdem werde ich diese Art von 'intensiv Reinigung' definitiv nicht bei meinen anderen, hochwertigeren Kyusus durchführen.
Diese anderen japanische Kännchen verfügen sowieso über ein gröberes Keramik-Sieb ... also kein 'feinmaschiges' Metallsieb
und normalerweise stört mich die Tee-Patina auch nicht ( bei unglasierter Tee-Keramik hat sie ja auch eher positive Eigenschaften ).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diese anderen japanische Kännchen verfügen sowieso über ein gröberes Keramik-Sieb ... also kein 'feinmaschiges' Metallsieb

Keramik-Siebe finde ich eine sehr feine und praktische Sache. Metall kommt mir nicht in die Kanne.

Mit Bodensieb, Panoramfilter und Kollegen aus Metall kann ich mich persönlich nicht anfreunden.

Kann mir vorstellen, das feinblättriger japanischer Tee sehr stark hängen bleibt. Ein Kugelsieb oder 7/9-Loch Sieb z.B. ist da doch viel schneller

sauber gespült. Und wem zuviele Partikel mit in die Tasse schwimmen kann ja zusätzlich durch ein kleines Sieb abgießen.

bearbeitet von Moni_F

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich oute mich mal als Freund von Geschirrspülern. Funktioniert besser als erwartet. Ist natürlich nur für glasiertes Geschirr geeignet...  B)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich oute mich mal als Freund von Geschirrspülern. Funktioniert besser als erwartet. Ist natürlich nur für glasiertes Geschirr geeignet...  B)

mach ich nicht oft, aber gelegentlich kommt auch bei mir das teeporzellan und die glaskanne in die spülmaschine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ausschliesslich "KKW*+Lumpen" will ja nicht das mein Tee irdendwie beieinflusst wird und zudem glaenzen meine Kannen dann auf ganz natuerliche weise, muss halt konsequent nach jeder Benutzung gemacht werden...

*KKW = kaltes klares Wasser

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klasse, Backpulver werde ich auch mal ausprobieren. Bei meinen Tonkannen sind mir die Ablagerungen meist egal, aber bei weissen Porzellanbechern wird die Ästhetik doch deutlich in Mitleidenschaft gezogen. Als meine liebe Frau Schwiegermutter mir gestern die blitzeblanken Becher in die Hand gedrückt hat, lachte mein Herz förmlich! Man soll sich ja eigentlich nicht mit solchen Oberflächlichkeiten aufhalten, aber ein weißer Becher ist einfach schöner, wenn er...naja...weiß ist! 



Ach, und Diz, ich bin da ganz auf deiner Seite: Spülmaschinen sind top! Leider hab ich in China keine. Jedes Mal, wenn ich nach Deutschland fliege, um meine Eltern zu besuchen, nehme ich ein paar meiner dreckigsten Teesachen mit, um die heimische Maschine zu schnorren. Aber das scheint ab jetzt nicht mehr nötig. 



Life just got all that much better  :D


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

aber ein weißer Becher ist einfach schöner, wenn er...naja...weiß ist! 

da muss ich dir absolut recht geben. Ich steh ja auf weiße oder ziemlich helle Keramik, hat was elegantes...........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klasse, Backpulver werde ich auch mal ausprobieren. Bei meinen Tonkannen sind mir die Ablagerungen meist egal, aber bei weissen Porzellanbechern wird die Ästhetik doch deutlich in Mitleidenschaft gezogen. Als meine liebe Frau Schwiegermutter mir gestern die blitzeblanken Becher in die Hand gedrückt hat, lachte mein Herz förmlich! Man soll sich ja eigentlich nicht mit solchen Oberflächlichkeiten aufhalten, aber ein weißer Becher ist einfach schöner, wenn er...naja...weiß ist! 

Definitiv ist weißes Geschirr für den Teegenuss wichtig, stimme euch da 100% zu. Die Leuchtkraft vom Tee wird so erheblich gesteigert. Ich finde das macht viel mehr Spaß den Abguss in einer sauberen Tasse zu betrachten :D . Aber auch Teegläser sehen durch Backpulver gereinigt schön aus, auch hier leuchtet der Tee dann viel schöner.

Was mir auffällt, Pus hinterlassen viel mehr Ränder und Ablagerungen als andere Tees, kennt ihr das auch? Liegt das an dem erhöhten Flurbestand? Bei japanischen grünen Tees musste ich früher viel seltener putzen.

bearbeitet von Soltrok

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

da muss ich dir absolut recht geben. Ich steh ja auf weiße oder ziemlich helle Keramik, hat was elegantes...........

Nicht nur das. Ich finde auch, daß man nur in einer weißen Teetasse die Farbe des Tees richtig beurteilen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kannte den Tipp noch nicht, hat super funktioniert! Danke!


Gerade wegen der besseren Beurteilbarkeit bin ich auch für weiße Keramik. Nur leider finde ich seit geraumer Zeit nichts wirklich passendes ästhetisches ( eher jap. Stil so 100-300 ml).


Hat jemand einen Tipp für einen guten Onlineshop?


VG Welle


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe gestern eine kleine japanische Teekanne reinigen wollen. In der Spülmaschine wurde sie nicht sauber. Also habe ich die Zahnpastamethode benutzt und sie hat perfekt gewirkt. Damit der Tee nun aber nicht nach Zahnpasta schmeckt, habe ich die Kanne dann ein weiteres Mal in der Spülmaschine gespült. Jetzt ist sie so, wie ich sie haben wollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nehm auch mal Dentatabs für Porzellan wenn mir Natron oder Backpulver ausgegangen ist.


An Ton kommt mir aber nix anderes als Wasser... oder mal Essig. 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alternativ gibts noch Backpulver. Hilft sehr gut bei verfärbten Kaffeekannen.

Kanne mit heißem Wasser füllen, Pülverchen rein, einwirken lassen, ausspülen. Das Ergebnis ist der Hammer.

Aber Vorsicht das Zeug schaumt wie die Hölle. Abgesehen davon ein ziemlicher Spaß wie das oben rausblubbert.

Ist aber danach ohne schrubbern blitzeblank. Könnte mit vorstellen, dass das auch bei Teegeschirr funktioniert.

Danke Moni, das mit dem Backpulver war der Megatip! Hab eine Kyusu die nach mehreren Jahren der Benutzung einen äußerst hartnäckigen Belag im nicht entfernbaren Metallsieb hat und ich hab echt schon viel probiert. Spüli kommt für die handgemachte Banko-Kanne nicht in Frage. Das Backpulver hat grandios geholfen und die Kanne ist wie neu... danke für den super Tip :) :) :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hatte gerade das Problem in der Arbeit, dass meine weiße Teetasse schon zu 50 % braun war, der Glas Pitcher am Ausguss ebenfalls total braun..

also wirklich nicht mehr herzeigbar.

Natron ist keins da.. da kam mir die Idee einfach mal Salz auszuprobieren, scheuert ja sicher auch super durch die Kristalle, dazu hat es durch die Lauge sicher ähnliche Eigenschaften wie das Natron. Also: gute Menge Salz rein und mit nem Tempo und wenig Wasser etwas rumgescheuert.

Fazit: kann sich echt sehen lassen :)

Also: Wer kein Natron im Haus hat und total unansehnliches Geschirr: Salz tuts auch, nicht 100%, aber 98%.

kleiner Nebeneffekt: der Tee schmeckt auf einmal wieder so wie er soll, total vielfältig und interessant, obwohl genau der Tee davor 2x nach nichts geschmeckt hat.

Eine Patina ist also wohl nicht förderlich, sondern hemmt das Aroma mit der Zeit, wie ich schon öfters gemerkt habe.

Wer also auch dein Eindruck hat, die Shengs hätten früher alle mal interessanter und besser geschmeckt: Probierts doch mal mit Salzreinigung :D

 

DSC_1552-2.JPG

DSC_1553-2.JPG

bearbeitet von digitalray

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden