1. Katori

    Katori

  2. Ryokucha

    Ryokucha

  3. Krabbenhueter

    Krabbenhueter

  4. Teesalon

    Teesalon

  5. Teeminator

    Teeminator

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Heute habe ich zum ersten mal den Werbespot zur Special.T von Nestelé im fernsehen gesehen. Scheint als wolle man nun gezielt für die Weihnachtszeit die Maschine in Deutschland pushen. Einen deutschen Spot habe ich im Netz nicht gefunden, dafür aber eine längere Version in französischer Sprache.
      PUB - Special.T by Nestlé -  (version longue) [HD]
      https://www.youtube.com/watch?v=1puQOfh4iz8
      Mit ihrer Strategie der schrittweisen Einführung in einzelnen Ländern, den langsamen aber stetigen Ausbau, denke ich schon, dass die Special.T, ihren gar nicht mal so geringen Platz bei den Teetrinkern einnehmen wird.
    • Von Joaquin
      Die Chinesen gehören wohl ohne zweifel, zum Ursprungsland des Tees. Als solche lassen sie sich sicher auch nicht die Butter vom Brot nehmen, wenn es darum geht eine Teemaschine zu erfinden. Auch wenn uns die Werbung immer suggeriert, die Schweizer hättens erfunden, wollen dies die Chinesen beim Tee erst gar nicht so weit kommen lassen. Schon bevor Nestlé ihre neue Teemaschine und Kapselsystem Special.T auf dem französischem Markt zum testen gebracht hat, haben die Chinesen Tpresso erfunden.

      So ganz stimmt das nicht, denn eigenetlich war es Eric Favre, der Erfinder des Kaffee-Kapselsystems Nespreeso von Nestlé. Der Name seiner Teemaschine und Kapselsystem heißt Tpresso und die Firma dahinter heißt Monodor.

      Dabei dürfte China sicher nur der Testmarkt sein, wonach Tpresso bei der dort bestandener Feuertaufe, dann auch in sämtlichen anderen Ländern eingeführt werden soll. Immerhin hat man es in China mit echten Kennern des Tees zu tun und damit wahrlich eine anspruchsvolle Kundschaft, welche für ihren Tee ganze Teeblätter benutzen.

      So setzt man auch bei bei Tpresso auf Qualität und benutzt ganze Blätter, welche unter Vakuum von einer speziellen Maschine zerschnitten und beim Aufguss dann vom Wasser in der Kapsel angefeuchtet. Eine solche Kapsel reicht dann auch für drei bis vier Tassen, was dann umgerechnet zwischen 1,17 und 2,35 Euro kostet. Die Tpresso-Maschine dazu ist alles andere als billig, denn sie kostet 625,- Euro und ist damit um einiges teurer als die Simple.T-Teemaschine von Nestlé. Auch hier berechnet die Maschine die passenden Parameter wie Temperatur für die Teezubereitung.

      Weiterhin wird hier auf Spitzenteehändler gesetzt, welche die Teeblätter für die Kapseln aus einem Anbaugebiet im nordostindischen Darjeeling beziehen.

      Solch eine Maschine ist in einem Land, wo man sich für die Teezubereitung Zeit nimmt und die komplette  Tee-Zubereitung eine rituelle und sorgfältige Zeremonie, eine absolute Herausforderung.

      Beim System Tpresso gibt es dann acht verschiedenen Teesorten in Kapseln und darüber hinaus möchte man auch dem Auge etwas bieten. So gibt es ebenso die Teekanne "Tpod" und den Teegläsern "TCup". Letztere wurden vom französischen Weinglas-Designer, Jacques Pascot entworfen.

      Den Markt in China wird Tpresso ab April ins Visier nehmen, wonach dann auch Korea, Hongkong und Japan folgen sollen. Sollte sich Tpresso dort gut etablieren, dann wird der nächste Schritt Europa sein.
      Durch das Verwenden von ganzen Teeblättern und der Konzentration auf nur acht Teesorten, scheint Tpresso in der Qualität wohl höher zu liegen, als Special.T von Nestlé. Jedoch muss man hier auch sagen, dass Tpresso auch bei weitem teurer ist, als Special.T. Sowohl bei den Maschinen, als auch bei den Kapseln. Es wird sich zeigen, ob der Geschmack so hervorragend ist, dass auch der Kunde dafür bereit sein wird, den entsprechenden Aufpreis zu bezahlen.



    • Von Joaquin
      Der Westschweizer Ingenieur Eric Favre gilt als Erfinder der Nespresso-Kaffee-Kapselsysteme von Nestlé. Dies bestreitet zum Teil Nestlé, aber nach langem hin und her hat man sich zumindest stillschweigend wohl irgendwie geeinigt. Dies heißt in der Regel, dass der große Konzern dem kleinen Erfinder eine gewisse Abfindung/Schweigesumme zahlt.
      Nun hat Eric Favre an seiner Erfindung weiter gearbeitet und das Kapselsystem erweitert. Sein Kapselsystem wird je nach Land und Lizenz unter den Namen Monodor, Delizio bzw. Cremesso vertrieben. Diese bestehen nicht aus Aluminium, sondern aus umweltfreundlichem Polypropylen-Kapseln und sollen sich leichter als die Nespresso-Kapseln recyceln lassen, welche aus Aluminium bestehen.
      Das Besondere an diesem Kapselsystem soll nun sein, dass hiermit auch Tee in guter Qualität dargeboten werden kann. So wird auf deren Produktseite die folgenden Vorteile dieses Konzeptes beschrieben:
      Angeboten werden die Sorten Darjeeling, Ceylan, Pfefferminztee aus Marokko, Lemon Tea und Oolong Tee.
      Hat irgendjemand hier schon einmal etwas von dieser Maschine gehört und auch evtl. eine Verkostung dieser Tees gemacht?
      PS: Dies ist nur das Sortiment für Europa und dem System Monodor. Eric Favre hat aber auch die reine Tee-Kapselmaschine namens Tpresso für den asiatischen Markt erfunden.
    • Von Joaquin
      Was beim Kaffee für Nestlé das Nespresso ist, soll beim Tee das Special.T werden.

      Hierbei verwendet man das gleiche Prinzip wie bei Nespresso an. Es gibt eine Tee-Maschine, welche nur einzelportionierte Tee-Kapseln von Nestlé verarbeitet und 89 Euro kosten soll. Dies ergibt ein für Nestlé geschlossenes System mit denen sie beste Qualität garantieren können. Immerhin hat Nestlé hier den Anspruch 1% des besten Tees weltweit für ihre Special.T-Kapseln zu benutzen. Also quasi hochqualitativer Premiumtee. Vergleicht man dies hier mit dem Kaffeesystem bei Nespresso und dessen Qualität, dann kann man durchaus einiges vom Special.T erwarten. Durch das geschlossene System aber auch in Sachen Preis, denn die Kapseln werden ähnlich wie bei Nespresso, nur direkt und online bei Nestelé zu bestellen sein.

      Special.T verspricht mit dem Kapselsystem aber nicht nur Qualität sondern auch wie bei Nespresso bekannt, ähnliche, einfache und bequeme Teezubereitung. Special.T Maschine einschalten, Tasse darunter legen, Special.T-Kapsel einlegen, Knopf drücken und Tee trinken.

      Den hochqualitativen Premiumtee wird es dabei in insgesamt 25 Teevarianten geben. Diese reichen dann vom grünen, schwarzen, blauen, roten und weissen Tees über parfümierte Tees bis hin zu biologischen Kräutertees, welche aus ausgewählten Teeplantagen in China, Japan, Sri Lanka, Indien und Südafrika bezogen werden. Durch die Aluminiumkapseln, wird eine dauerhafte Frische und Intensität der Teearomen garantiert. Dabei sind die Aluminiumkapseln vollständig recyclebar, wie Getränkedosen. Die Special.T Teemaschine berechnet zudem die perfekte Brühzeit, also die Zeit, wie lange der Tee ziehen muss und die Temperatur für jede einzelne Teevariante bzw. Teesorte. Das Zehnerpack Tee-Kapseln kostet dabei 3,50 Euro.

      Das System wurde derweil in Frankreich, einem ausgesprochenem Kaffeetrinker-Land vorgestellt und eingeführt. Nestlé will die dortige Markteinführung beobachten und dann in Abhängigkeit der dortigen Reaktionen und Verkaufszahlen, sich die Einführung in ganz Europa überlegen. Zur Zeit ist eine Einführung für Deutschland gegen Ende September 2011 angedacht.

      Frankreich wurde dabei nicht einfach so ausgewählt. Zwar sind die Franzosen keine Teetrinkernation, aber Nestlé hat dort einen enormen Erfolg mit ihrem Nespresso-System feiern können. So kann man natürlich über die bestehende Internetvertriebswege, auch Werbung für das neue System machen und auf die analoge und bewährte Technik der Teezubereitungsmaschine hinweisen. Sicher kein dummer Schachzug von Nestlé.

      Die Kapseln von Nespresso sind sehr teuer, wobei aber das Ergebnis sehr gut ist und dadurch auch zum Erfolg des Systems geführt hat. Ich bin gespannt ob Nestlé hier mit ihrem Special.T eine ebensolche gute Qualität beim fertigen Tee garantieren können, denn letztendlich wird der Kunde nur mehr für Tee ausgeben wollen, wenn die Qualität auch wirklich überzeugend ist.




      So beschreibt Nestlé selbst ihr System:
       
      Nestlé lanciert wegweisendes Teemaschinen-System Special.T
       
      Vevey, 20. Mai 2010 – Nestlé, das weltweit führende Nahrungsmittel- und Getränkeunternehmen, gab heute die Lancierung von Special.T bekannt, einem wegweisenden Teemaschinen-System. Mit der Lancierung dieser innovativen Lösung bietet Nestlé Konsumenten portionierte Teegetränke von höchster Qualität für zu Hause. Damit unterstreicht Nestlé ausserdem ihre Pionierrolle auf dem Markt der Getränkemaschinen, den das Unternehmen mit Nespresso, der heutigen Referenz für hochqualitativen portionierten Kaffee, erschloss.

      Special.T by Nestlé basiert auf einem patentgeschützten System von speziellen Maschinen und einzelportionierten Kapseln mit hochqualitativem Premiumtee. Special.T bietet insgesamt 25 Teevarianten – von grünen, schwarzen, blauen, roten und weissen Tees über parfümierte Tees bis hin zu biologischen Kräutertees – die von ausgewählten Teeplantagen in China, Japan, Sri Lanka, Indien und Südafrika bezogen werden. Die Qualität von Special.T beruht auf der Kombination von dem besten 1% der weltweiten Teeernte und einer hochmodernen Technik. Die hochqualitativen Teeblätter werden durch Aluminiumkapseln geschützt, die präzise dosiert sind. Die perfekte Brühzeit und Temperatur für jede einzelne Teevariante wird durch die innovative Special.T-Maschine genau kalkuliert, um so die vollen Vorzüge des Tees hervorzubringen.

      Petraea Heynike, Generaldirektorin der Nestlé AG mit Verantwortung für Strategische Geschäftseinheiten, Marketing, Verkäufe und Nespresso sagte: „Special.T ist ein weiterer Beweis für die starken Innovationskapazitäten von Nestlé. Nach Nespresso und Nescafé Dolce Gusto ist Special.T by Nestlé eine weitere wichtige Innovation im Bereich Getränkesysteme. Damit erschliessen wir als Erste den Markt für portionierten Tee und stärken unser Engagement als das weltweit führende Getränkeunternehmen. Special.T macht deutlich, welches Gewicht wir F&E und Innovation beimessen.“

      Special.T by Nestlé wird im September 2010 in Frankreich lanciert und exklusiv über das Internet vertrieben. Bestellungen werden innerhalb von 48 Stunden an Haushalte und Büros versandt. In einem zweiten Schritt plant Nestlé die Ausweitung von Special.T auf andere europäische Märkte. Special.T-Aluminiumkapseln garantieren die dauerhafte Frische und Intensität der Teearomen und sind vollständig reziklierbar im Rahmen der nationalen Recyclingsammelstellen.
    • Von Tobias82
      Hallo zusammen,
      da wir ein neues Schränkchen haben, hab´ ich mal wieder aufgeräumt und ein bisschen sortiert. Dabei stößt man ja öfter auf Teeutensilien,
      die man schon wirklich lange nicht mehr benutzt hat. Deshalb würde ich ein paar Sachen zum Verkauf an bieten.
      Bei Interesse auch gern per PN oder einfach in diesem Thread...
      Als erstes gibt es eine rote Kyusu aus den früheren Zeiten von Bero. Die Kyusu hat ein Volumen von 150ml, passend dazu eine Tasse mit dem gleichen
      Volumen. Wenn man die Kyusu nicht ganz füllt, also etwa 10-20ml weniger benutzt ist auch die Tasse angenehm gefüllt. Die Kanne liegt wirklich gut in
      der Hand und vermittelt auch ein gewisses handwerkliches Geschick. Die beiden Sachen wurden auf jeden Fall zusammen hergestellt und auf einander
      aus gerichtet.
      Die Kanne ist innen auch glasiert und funktioniert mit Grüntee ziemlich gut, alle anderen Tees gehen natürlich auch ;-)
      Mit Versand hatte ich an 40€ gedacht.



       
       
      Der zweite Artikel sind zwei Tassen aus den Anfängen von w2t, als es auch noch eine Auswahl an Kannen und Tassen gab. Die Tassen waren nicht billig und sind auch
      gut verarbeitet, bzw. voll per Hand hergestellt. Ist auch eher ein Pärchen und passen gut zusammen, sind aber schon etwas schwerer und doch "massiv" gearbeitet.
      Die Effekte auf der Glasur sind ganz interessant und haben manchmal einen grünen Einschlag. Die Risse sind innen schon etwas ausgeprägter, aber auch außen 
      vorhanden. Vermutlich auch mit Holz gebrannt... Die größere hat etwa 110ml, die kleine 100ml, aber dann wirklich rand voll. wenn man beide nicht ganz füllt, lässt es sich
      gemütlich trinken.
      Bei den Tassen hatte ich an 15€ pro Stück gedacht, plus dann noch 3€ an Porto. Wenn jemand beide möchte würde ich dann auf 33€ runter gehen.
       



       
  • Neue Themen