Joaquin

Eine Infusion ist ein Aufgussgetränk aber nicht immer ein Tee

Empfohlene Beiträge

In Spanien war ich das erste mal etwas irritiert als mein Bekannter anstatt eines Té, eine Infusion bestellte. Das Wort Infusion war für mich durch das Deutsche, dann doch eher medizinisch geprägt. Aber nicht nur im spanischen, sondern auch im englischen wird das Wort infusion als Oberbegriff für alle Aufgussgetränke genommen und im speziellen für Tee. Dabei aber nicht nur für jenes Aufgussgetränke aus der Pflanze Camellia sinensis, sondern für alle Pflanzenextraktionen durch Wasser.

Wenn ich das richtig sehe, geht man im englischen sogar etwas weiter und beschreibt selbst Kaffee als infusion. Das würde man in Spanien nicht machen. Betitelt man in Deutschland einen Kaffee auch als Aufgussgetränk oder ist dies eher dem allgemeinen Sprachgebrauch des Tee vorbehalten?

Und wie nenne eigentlich Chinesen und Japaner Aufgussgetränke, welche nicht von der Camellia sinensis gemacht werden, wie zum Beispiel Mate, Roibos, Kräuter- und Früchtetee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wie nenne eigentlich Chinesen und Japaner Aufgussgetränke, welche nicht von der Camellia sinensis gemacht werden, wie zum Beispiel Mate, Roibos, Kräuter- und Früchtetee?

In Japan gibt es z.B. Mugicha, Amacha, Biwacha u.v.m. neben Sencha, Bancha, Matcha. "Cha" wird üblicherweise mit Tee übersetzt und wird, wie man sehen kann, auch für andere Pflanzen genutzt. Soweit ich weiß bedeutet die Radix des Schriftzeichens auch eher ein allgemeineres Aufguss(getränk).

Wenn ich das richtig sehe, geht man im englischen sogar etwas weiter und beschreibt selbst Kaffee als infusion. Das würde man in Spanien nicht machen. Betitelt man in Deutschland einen Kaffee auch als Aufgussgetränk oder ist dies eher dem allgemeinen Sprachgebrauch des Tee vorbehalten?

Wo hast du dass mit coffee = infusion her? Das ist m.E. nicht allgemein üblich.

Edit: Es gibt irgendwelchen Murks mit der Bearbeitungs- und Zitierfunktion, sorry.

bearbeitet von seti17

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich persönlich bezeichne alles, was nicht von der Pflanze Camellia Sinensis ist, hartnäckig als "Aufguss". Ein Kräuter-, Roibos- oder Früchteaufguss enthält keine Bestandteile der Teepflanze - es als Tee zu bezeichnen, erscheint mir nicht schlüssig.



Aufgüsse mit Zutaten abseits der Teepflanze trinke ich kaum. Ich habe aber erst kürzlich beim Koreaner einen Bambusaufguss getrunken, der sehr wohlschmeckend war!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mein ehemaliger hund war kein spitz, sondern ein elo.

er sah einem spitz/spitzmischling aber sehr ähnlich. durch sein freundliches wesen hat er sehr viele menschen dazu veranlasst, mich anzusprechen.

anfangs hab ich immer versucht zu erklären, dass er kein spitz ist, auch wenn er fast so aussieht. das hat mich von vielen wichtigeren dingen abgehalten...

...irgendwann war er dann, wenn ich auf der strasse auf ihn angesprochen wurde, ein spitzmischling.

ein wort, ein lächeln, und wir konnten (meist) weiter.

so ähnlich seh ich das auch mit dem tee und teeähnlichen aufgussgetränken.

dazu hatte ich mal ein posting im tee-fokus geschrieben: echter tee und "teeähnliche aufgussgetränke"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Key: Ich persönlich würde bspw. Jasmintee noch als "echten" Tee bezeichnen, da sein wesentlicher Bestandteil ja der Teepflanze entstammt. Aber da kommen wir dann langsam in den Grauzonenbereich.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist wie mit dem Rechteck und dem Viereck, jedes Rechteck ist ein Viereck, aber nicht jedes Viereck ein Rechteck.



Jeder Tee ist ein Aufgussgetränk, aber nicht jedes Aufgussgetränk ein Tee.



Wobei ich mich frage, ob Tees aus Kapsel-Automaten noch aufgegossen werden. 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Woher kommt eigentlich die Regel, dass nur "echter" Tee auf Deutsch "Tee" genannt werden darf?

Ich persönlich sehe kein Problem in einem entspannten Umgang mit dem Begriff. Fach- versus Allgemeinsprache schön und gut, daher lässt Duden Online wohl auch teeähnliche Aufgussgetränke unter der Bezeichnung "Tee" zu. Klar, das heißt noch lange nichts. Also hab ich mir bei Wikipedia mal die Etymologie des Begriffes Tee angeschaut. Ganz interessant. Anschließend wurde es dann analog und ich hab in meinem alten Fuchsenberger unter "cha" nachgeschaut und war erneut erstaunt, dass auch hier ganz allgemein "Brühgetränk" als mögliche Übersetzung vorgeschlagen wird.

Kommt die Trennung also aus dem englischen oder iberischen Sprachraum und wurde im Deutschen nachgebildet?

Anders gefragt, wenn "Tee" aus dem chinesischen kommt und dort caoyaocha caoyaocha heißt, wieso darf Kräutertee nicht Kräutertee heißen?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man könnte unabhängig von der sprachlichen Herkunft argumentieren, dass dem so ist, weil "Tee" aus Teilen der Teepflanze gewonnen wurde, analog zu Kaffee bspw. 

bearbeitet von seika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, in die Richtung hatte ich auch überlegt. Würde dann bedeuten, man hat eine Pflanze als "die Teepflanze" erstbezeichnet und dann das von ihr stammende Aufgussgetränke namentlich abgeleitet. Glaube ich irgendwie nicht dran. Aber letztendlich ist es ja auch egal, solange man weiß, wovon gesprochen wird und da sehe ich auch beim Kräutertee kein Problem😄

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kaffee ist ein exzellentes Beispiel, schließlich gibt es auch dort Malz- oder Lupinenkaffee.
Sprache war noch nie etwas Logisches, sondern ist eher durch den Gebrauch "passiert". Darum spezifiziert der Duden ja auch nicht, sondern dokumentiert viel eher.

Ein Ansatz wäre es doch nicht so verbittert zwischen A und B zu trennen, sondern einfach dem normalen Sprachgebrauch zu folgen.
Wenn man Kräuter aufbrüht, dann ist das für die Franzosen nun mal eine Infusion und für die Deutschen ein Tee.
Normal ist immerhin was einer bestimmten Population zu einem bestimmten Zeitpunkt quantitativ zur Norm wird.

Sonst könnten wir ja auch darüber diskutieren warum man in Deutschland zum Gehen "laufen" sagt. Dies ist immerhin für uns Ösis etwas verstörend, wir verstehen euch aber trotzdem und korrigieren euch nicht immer 😘

bearbeitet von Lateralus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 51 Minuten schrieb nemo:

Glaube ich irgendwie nicht dran.

Ist aber so 🙂. 茶 (Mandarin 'chá', Chaozhou-Dialekt / Kantonesisch 'dē') bezeichnet im Chinesischen 1. die Teepflanze, 2. Teeblätter und 3. den daraus erstellten Aufguss sowie andere Infusionen. Die Niederländer machten aus dem Kantonesischen 'dē' das Lehnwort 'Thee', das laut Grimm's Deutschem Wörterbuch im 17. Jahrhundert aus dem Niederländischen ins Deutsche übernommen und recht bald dann auch auf Kräuteraufgüsse angewandt wurde. Übrigens zunächst mit nicht eindeutigem Genus, statt 'der Thee' war auch 'das Thee' gebräuchlich. Der analoge Wortgebrauch von 茶 und Thee/Tee für andere Infusionen ist eine interessante Parallelentwicklung.

Die Russen, die durch Überland-Handelswege mit Tee versorgt wurden, übernahmen hingegen die Aussprache 'chá' und machten daraus 'чай' (chay), was dann in anderen slawischen Sprachen übernommen wurde. Wobei da ähnlich pingelig wie bei den Franzosen (thé und tisane) чай von настой (nastój, Aufguss/Infus) unterschieden wird.

Ansonsten: auch, wenn ich ein Freund präziser Begriffe bin, so ist es doch ziemlich aussichtslos, die Schlampigkeit des "normalen Sprachgebrauchs" (um @Lateralus zu zitieren) mit Argumenten zu korrigieren, mögen sie noch so stichhaltig sein ...

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Etymologie hatte ich ja selbst schon angeführt und auf die allgemeine Übersetzungsmöglichkeit von cha für alle Arten von Infusionen hingewiesen. Aber ich sehe ein, dass es wohl für Manche eine sprichwörtliche heilige Kuh ist, über die wir uns unterhalten. Ich bleibe weiterhin bei Kräutertee, Sojamilch, Apfelwein und Malzkaffee, auch auf die Gefahr hin, sprachlich nur "normal" zu sein :)

bearbeitet von nemo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hatte ganz vergessen mich für den Hinweis aufs DWB zu bedanken. Das sei hiermit nachgeholt, da das dann wohl die Antwort auf meine anfängliche Frage darstellt :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke fürs Verschieben :) finde es tatsächlich gerade interessant und  amüsant, mir die zwangsweise arbeitsfreie Zeit mit so einer eigentlich höchst belanglosen Teematik zu vertreiben.

Vielleicht kann mir jemand bei der Frage helfen, ob die chinesischen Bezeichnungen für Tee "damals", zu Beginn des Teeimports nach Europa, schon Sammelbegriffe für verschiedenste Aufgüsse waren, wie sie es heute sind. Dazu hab ich bislang keine Quelle gefunden, die mir zugänglich wäre. Einzig dies hier, was zwar interessant, aber nicht weiterführend ist:

"As tea may have originated from Sichuan, where the native Yi people speak Loloish languages, Sagart (1999) suggests that the Old Chinese item was possibly originally borrowed from Proto-Loloish *la¹ (“tea”), from Proto-Sino-Tibetan *s-la (“leaf; tea”). Schuessler (2007) traces its ultimate origin to Proto-Austroasiatic *sla (“leaf”) (compare Proto-Mon-Khmer *slaʔ).

Alternatively, Qiu (1988) suggests that it might be a semantic extension of 荼 (OC *l'aː, “bitter plant”)."

Spannend fand ich auch den Blick in die "Leitsätze für Tee, teeähnliche Erzeugnisse, deren Extrakte und Zubereitungen" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, auch wenn rechtliche Regelungen natürlich nochmal eine ganz andere Ebene darstellen als linguistische Zusammenhänge. Beruhigt hat es mich natürlich trotzdem, dass, auch wenn Pfefferminz ihnen zufolge rein definitorisch kein Tee ist, ich aber trotzdem mit den Leitsätzen konform gehe, wenn ich die ganzen oder zerkleinerten,  getrockneten  Blätter und  Teile  der oberen Sprossachse von Varietäten von Mentha[x]piperita  L. aus der Familie der  Lippenblütler als Pfefferminztee bezeichne. Ein Hoch auf die deutsche Kleinkariert... ähm Genauigkeit 😄

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieser Faden ist echt super! :D

Mich erinnert das an die Streiterei, die es neulich gab hinsichtlich diverser pflanzenbasierter Lebensmittel. Da wurde ja dann geurteilt, dass Dinge wie Sojaschnitzel und Mandelmilch nicht mehr so bezeichnet werden dürfen, weil anscheinend diese Worte einen tierischen Ursprung implizieren. Deshalb muss jetzt z:B. von Mandeldrink gesprochen werden. Wobei in diesem Fall die Schnitzel- und Milchindustrie wohl auch ihre Pfründe zu verteidigen sucht ;)

Camellia Sinensis-basierter Tee ist da wohl weniger direkter Konkurrenz durch Kräutertees ausgesetzt, aber die Diskussion darüber scheint mir auch den Hintergrund einer Authentizität zu haben. Erkennt man auch daran, dass diverse Teetrinker*innen gerne betonen, dass es sich um "echten" Tee handle... der ja dann wohl im Kontrast zu un-echtem Tee aus obskuren Drittpflanzen steht.

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Zulu
      Werte Teeliebhaber,
      Ich bin an einen Tee gelangt, der mir sehr gut schmeckt, weiß aber nicht was es für einer ist und wo ich ihn beschaffen kann. Wäre schön, wenn ihr mir helfen könntet.
      Was ist das für ein Tee? (siehe Bilder, ich hoffe die Qualität ist noch lesbar)
      Ich habe diesen Tee von einer Freundin bekommen. Die wiederum hatte ihn aus ihrer Firma mitgenommen, weil ihn dort niemand mochte. Ursprünglich war der Tee wohl ein Geschenk einer Delegation einer Firma aus Taiwan (wenn ich mich recht erinnere, oder auch China), die diesen Tee quasi als Gastgeschenk mitgebracht haben.
      Auf der Verpackung sind außer einer Menge chin. Schriftzeichen nur wenig Worte in lateinischer Schrift, die da wären:
      "Jing Xuan Ming Cha" und "LVSE Jian Kang" Ansonsten nur der englische Text "chinese famous tea"
      Das alleine ist aber wohl nicht besonders aussagekräftig. Meine Internetrechersche dazu hat nichts wirklich ergeben.
      Vielleicht ist es auch kein grüner Tee, sondern ein Oolong, ich kenn mich da nicht so aus.
      Bisher konnte ich mit grünem Tee auch noch nie viel anfangen. Doch dieser Tee hatte von anfang an einer erstaunlich positve Wirkung auf mich. Dabei ist er wirklich sehr intensiv, mit einer Reihe starker, säuerlicher Bitternoten, weswegen ihn auch niemand in der Firma haben wollte. Auf der anderen Seite scheint er kein, oder nur sehr wenig Koffein zu enthalten. Das würde ich merken, denn ich reagiere sehr leicht auf Koffein. Ganz anderes als bei grünem Tee, wie ich ihn sonst kenne.
      Hat jemand eine Idee was das für ein Tee sein könnte?
       


    • Von linda_leniem
      Hallo  
       
      Ich hab vergessen mich vorzustellen und hole das nun nach:
       
      1990 geboren in Berlin, aber vor zwei Jahren der Arbeit wegen nach Leipzig gezogen. Ich fühle mich hier wohl und hoffe, dass ich hier noch länger bleiben kann. In meiner Freizeit trinke ich fast nur Tee, lerne ich japanisch, beschäftige mich viel mit der Kultur, mache kreativen Stuff, koche asiatisch, fotografiere gerne, lese, gucke Serien / Filme und unternehme Sachen mit Freunden, spiele Tischtennis und zocke(Heroes of the Storm). Durch meine Fernbeziehung und meine Familie, die noch in Berlin wohnt und viele Freunde ist fast auch schon Bahnfahren zu meinem Hobby geworden.
      Meine Lieblingstees sind Zealong Black, Jasmintee, Genmaicha, Mugicha, Sobacha, milder Sencha, Schwarztee mit Milch, Ceylon, Bananentee, Earl Grey Blue, und diverse aromatisierte Roi und Honeybuschsorten. Früchtetee mag ich auch gerne, da allerdings eher die, die ohne Hibiskus sind. Mit Kräutertee kann ich fast nichts anfangen, Bambus und Kamillentee mag ich aber sehr gerne, außerdem noch Minztee aus frischer Minze und Apfeltee.
      Ich habe Ausbildungen und Berufserfahrung als 3D(Game) Artist und Mediengestalter Digital+Print, orientiere mich zur zeit beruflich aber neu^^
      Deswegen ist dieser Link etwas veraltet und nicht aktuell, aber hier ein paar Eindrücke meiner alten  Arbeiten und im Anhang eine Zusammenstellung eines nicht fertigen Projektes, was ich weitermachen werde, wenn ich mich beruflich neu orientiert habe:
      Portfolio
       
      Ich freue mich, in diesem Forum aktiv zu sein und Neues zu lernen :-) !
       
       
       

    • Von linda_leniem
      Hi

      Ich war vor kurzem in Berlin in einem chinesischem Restaurant (Hey Cheuk Lau) essen. Meine Mutter bestellte sich nen Jasmintee, ich meinte noch, brauch ich nicht unbedingt kosten. Irgendwie hab ichs dann doch gemacht-und war super glücklich, aber die Tage danach auch sehr grübelig drüber.
      Grüner Tee in Kanne, lose, mit einigen weißen Jasminblüten drin. Ansich nichts spannendes-was ich aber spannend fand- der Tee hat sehr floral und weich geschmeckt, auch gegen Ende gar nicht bitter. So kenne ich Jasmintee (bzw. grünen Tee generell)-egal welcher Grad-nicht. Ich habe auch nachgefragt-natürlich wollte man mir darauf keine Antwort so richtig geben. Man meinte nur, dass in Charlottenburg wohl ein Asia Markt sei, wo man Jasmintee kaufen kann? Und so wie ich ihn verstanden habe, wurden die Blüten nachträglich zugemischt(sie waren sehr weiß, hatten nichts mit diesen bräunlichen Jasminblüten zu tun, die ich einmal gesehen habe...)
      Ich kenne aus den Asia Märkten nur diese beiden, der eine lose und in meinen Augen furchtbar:
      https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51Eunir6i%2BL.jpg
      Und in Beuteln-ok, aber kaufe ich eigentlich auch nicht mehr:
      http://www.mtspring.com/standard/images/items/jasmine_tea_100.jpg
       
      Hat irgendwer ne Idee, was das gewesen sein könnte? War jemand auch schonmal da und hat evtl. ne Idee? Ich will diesen Tee, hätte den sogar abgekauft.. 
       
      LG Linda
       
    • Von Zockerherz
      Liebe Forumsmitglieder,
      ich habe von meiner Mutter ein Teeservice überlassen bekommen, was sie damals von Ihrer Mutter erhalten hat.
      Ich habe leider keine Ahnung, wo dieses Service gefertigt wurde (ich tippe auf China, wobei die Dame im Tassenboden auch etwas japanisches an sich hat.). Ich bevorzuge zwar eher schlichte Designs in gedeckten, dunklen Farben ohne viel Deko, aber ich kam nicht umhin es zu behalten. Das Service ist wirklich wundervoll und vor allem Filigran gearbeitet. Die Tassenwandung ist hauchdünn und wirkt ziemlich zerbrechlich. Das besondere Manko, was mich aber jedesmal beim Benutzen hellauf begeistert ist der Boden. Dieser ist so gegossen, dass man im Gegenlicht das Bild einer Dame erkennen kann. Und zwar schon fast in der Qualität eines Schwarz Weiß Fotos.
      Das ganze beeindruckt mich immens, weshalb ich ach auf ein originales Service tippe, welches nicht in Europa gefertigt wurde. Vielleicht täuschge ich mich hier aber auch gewaltig
      Hat so etwas von euch schon einmal jemand gesehen und kann mir etwas über diese Art von Service erzählen?
       
      Beste Grüße



  • Neue Themen