Ahasja

Gui Fei Oolong und Oriental Beauty

Empfohlene Beiträge

En garde mein schwarzer Reiter. :lol:



Gui Fei ist keine explizite Tee-Sorte wie Oriental Beauty, sondern ein Überbegriff für alle angeknabberten Tees.


Man kann demzufolge nicht sagen, Gui Fei ist so oder so gerollt.


Oriental Beauty z.B. ist selbstverständlich Gui Fei, es gibt aber noch zig andere, wenn auch weniger häufig,


z.B. gibt es angeknabberte Hochland Oolongs, Rougui, aber auch Dong Ding.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, das ist aber interessant! Ich habe mir jetzt mal einen Gui Fei aus Dong Ding bestellt und werde berichten. Hat jemand schon mal einen anderen Gui Fei - eben keinen Oriental Beauty - verkostet?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat jemand schon mal einen anderen Gui Fei - eben keinen Oriental Beauty - verkostet?

Ich bin mal rasch in meiner Schatzkiste auf Safari gegangen, und habe einen schon

fast 10 Jahre gelagerten Huang Jin Gui Gui Fei aus Mingjian aufgeschreckt,

der gerade an einer friedlichen Quelle der Zeit etwas auszuruhen gedacht hatte. :D

Grundsätzlich kann man mMn sicher sagen, dass alles Angeknabberte eine etwas

süssere Note als das unangeknabberte Pendant aufweist.

Vielleicht täusche ich mich, aber nebst der Süsse kann dadurch auch noch eine zusätzliche,

feine kräutrig-herbe Note auftauchen, aber dezenter als die Süsse.

Ich könnte mir derzeit einen angeknabberten Rougui zulegen (sehr begrenzte Verfügbarkeit),

aber ist schweineteuer - gegen die 2€/g. Insofern verzichte ich vielleich auch auf den Spass. :rolleyes:

Aber Rootie - falls du Interesse hättest ...

@Chenshi: :thumbup:

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...soweit ich weiß, wurde der Begriff "GuiFee" für Tees eingeführt, die aus verwilderten Gärten kommen. Diese sollen sich durch reiferer Blätter und


eine stärkere Oxidation von anderen Oolongs unterscheiden. Geht glaube ich auf ein starkes Erdbeben zurück, bei dem viele Gärten abgerutscht,


bzw. zeitweise nicht mehr zu bewirtschaften waren. Tees, die man dann Jahre später dort geerntet hat, sind über Jahre wild gewachsen und von


Zikaden "angeknabbert", daher der Bezug zu Oriental-Beauty...


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil ich in meiner Mittagspause auf diesen Thread gestoßen bin, habe ich mir jetzt zum Feierabend einen Gui Fei oder Concubine Oolong gemacht.

Ein schöner Bericht zum Concubine Oolong oder Gui Fei erschien mal bei meiner liebsten Quelle zu taiwanesischen Tees:

http://teamasters.blogspot.de/2012/06/winter-2011-concubine-oolong-from-dong.html

Für mich sind Gui Fei oder auch Hongshui die liebsten Oolongs aus Taiwan - ein toller Kompromiss zwischen den ganz dunklen Oriental Beauties und den extrem grünen Gaoshan.

bearbeitet von geroha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Ahasja:


Tipp, wenn man noch nicht viel Erfahrung hat:


Nicht zuviel beim selben Händler investieren.


Alle haben einen sehr eigenen Geschmack, und der spiegelt sich


sehr in ihrer Selektion wieder. Es ist aber bestimmt nicht verkehrt,


mal in 2, 3 sehr unterschiedliche Teelein reinzuschnuppern,


und wenn dir diese wirklich tiefgehend zusagen ...



@Gero: kopfkratz.gif


Hab jetzt ich ein Durcheinander oder ihr?  ^_^


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, hätte Hungshui nicht mit in diesen Thread packen sollen, weil es ein anderer Tee ist.

Gui Fei = Concubine Oolong = Tee der wegen der Zikadenbisse stärker oxidiert wirkt und somit dunkler abgießt als grünlicher Gaoshan.

Hongshui = etwas stärker gerösteter Tee, der dunkler abgießt als grünlicher Gaoshan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hong Shui Wulong ist eine andere Bezeichnung für Dong Ding Wulong, wenn man mit Dong Ding nicht nur schlicht die Herkunft, sondern auch die besondere Produktion meint. Dong Ding Wulongs werden traditionell, wie Gero schon gesagt hat, etwas stärker geröstet, oft aber auch länger oxidiert, sodass oft ein Grad von 30-50% vorliegt. Heutzutage kommt der Begriff in Taiwan wieder stärker in den Vordergrund, weil über die Jahre zu viele Leute mit dem Begriff Dong Ding nur den Anbauort verbunden haben.



Tobias Story mit dem Erdbeben habe ich auch so gehört. Es scheint sich um das große Erdbeben von 1999 zu handeln.



Frage an Gero: Meinst du, dass Gui Fei visuell oder geschmacklich stärker oxidiert wirkt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ahhh  :wacko: , ohhh :o ,



schon wieder die Fallstricke mit den chin. Bezeichnungen.


Die lasse ich jetzt mal vorsichtshalber außen vor und beziehe mich auf die "Zikaden-Oolong".



Soweit ich mich da durchgefuchst habe, bezieht sich der Begriff auf Oolong, der vor der Ernte von Zikaden (also Pflanzenschädlingen) befallen war.


Das bezieht sich wohl ehr nicht auf Varietäten, Anbaugebiet und anschließender Bearbeitung.



Welche Auswirkungen das genau auf den Geschmack hat, ist sicherlich so komplex, dass man dass hier nur oberflächlich aufdröseln kann.



Ob dieser Tee nun an der Pflanze vor-oxidiert wird, kann man vermuten. Der Zellsaft, der oxidieren könnte, wird ja aber von der Zikade aufgenommen. Als Ausscheidung bleibt eine zuckerhaltige Lösung übrig, die an den Blättern eintrocknet (aber mit Regen wieder abgewaschen werden kann). Zudem produziert eine Pflanze bei Schädlingsbefall Abwehrstoffe und Phytohormone (zwecks Warnung und Information für die Nachbarpflanze, die dann auch ohne Befall, rein prophylaktisch, Abwehrstoffe produziert).



Ich persönlich mag "Zikaden-Oolong" sehr gern. Am liebsten den aus dem Hochland. 



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frage an Gero: Meinst du, dass Gui Fei visuell oder geschmacklich stärker oxidiert wirkt?

Mir ist vor allem geschmacklich die stärkere Oxidation wichtig - hin zu fruchtigen Aromen statt des extrem Blumigen, was mir bei den quietschgrünen Gaoshan oftmal zu viel wird.

Natürlich zeigt sich diese stärkere Oxidation auch in der Tasse - zumindest bei den Gui Fei Tees, die ich bisher probiert habe, war der Tee in der Tasse gelblich bis bersteinfarben. Darüber kam auch meine oben irreführende Verknüpfung mit Hongshui Tees, die ja auch eine dunklere Färbung in die Tasse bringen (obwohl die Aromen schon recht unterschiedlich ausfallen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Woher hast du denn diese Information Gero, dass Gui Fei grundsätzlich dunklere Oolongs sind?!?


Ich weiss selbst von sehr grünen bis zu ziemlich dunklen Gui Fei Oolongs, und zwar bei einer


ganzen Fülle von unterschiedlichen Sorten, wobei meiner Meinung nach Gui Fei nur ein Zusatz


(eben das zusätzliche angeknabbert Sein) bei diesen unterschiedlichen Sorten bedeutet,


nicht aber eine eigene Sorte für sich.


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay, das mag daran liegen, dass ich jetzt auch nicht mehr als eine Handvoll verschiedener Gui Fei hatte - die teilten alle die Gemeinsamkeit, dass sie etwas dunkler waren.


Ich meine damit nicht eine Tassenfarbe die ins Bräunliche geht (wie man es oft bei den deutlich stärker oxidierten Oriental Beauties hat), sondern eine gelbliche Tönung. Auch habe ich bei den Blättern nicht wirklich viele braune Anteile gesehen ... aber ein deutlich dunkleres Grün (oliv?), was nach meinem Bauchgefühl auf eine zartere aber schmeckbare Oxidation hinweist.



Aber wie gesagt - das beruht überwiegend auf meinem noch begrenzten Erfahrungshorizont. Mag sein, dass es auch ganz andere Gui fei gibt. Hey, wir leben in einer Welt, die sogar Jade Dahongpao hervorbringt - nur weil etwas in meinen Kopf nicht rein will, muss es noch lange nicht marktuntauglich sein. ;)



Und noch ein P.S.: als Erklärung zum Besonderen des Gui Fei habe ich mal gelesen, dass durch die Verletzung mittels Zikadenbiss die Oxidation schon vor der Ernte im Blatt beginnen soll. Diese These spricht auch für eine etwas stärkere Oxidation (zumindest im Vergleich zu den quietschgrünen Gaoshan).


Sicher weiß der Teeist da mehr - welcher Teetalker hat sonst so einen guten Draht zu den Teebauern auf Taiwan?


bearbeitet von geroha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also mir wurde in Taiwan gesagt, dass heutzutage die meisten Guifeis so um die 20-30 % oxidiert sind. Das ist in der Tat mehr, als die Masse an gruenen und vor allem auch ungeroesteten Wulongs, die in Taiwan in den letzten Jahren den Markt beherrschen. Oriental Beauty ist hier aber doch eine Ausnahme, da er ja wirklich sehr stark oxidiert ist; teilweise bis zu 80% und damit schon fast an roten Tee heranreicht.



Inwieweit der Zikadenbefall eine Oxidation in Gang setzt, weiss ich nicht. Koennte aber schon sein, da die Blaetter schon bei der Ernte einen roetlicheren Ton haben. Ich werde nochmal nachfragen,was meine Kontakte dazu sagen.



Aber mein Bauchgefuehl schliesst sich Turtle an, dass Guifei sozusagen ein Zusatz ist und nicht notwendigerweise auf einen Oxidationsgrad schliessen laesst. So lange es Wulong ist, scheint man Gui Fei sagen zu koennen, denn Rote Tees mit Zikadenbefall habe ich allerdings noch nicht unter dem Namen Guifei zu Gesicht bekommen. 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also mir wurde in Taiwan gesagt, dass heutzutage die meisten Guifeis so um die 20-30 % oxidiert sind.

Das ist in der Tat mehr, als die Masse an gruenen und vor allem auch ungeroesteten Wulongs, die in

Taiwan in den letzten Jahren den Markt beherrschen.

Ist zwar etwas offtopic - aber tatsächlich? Weniger als 20-30%, und ungeröstet!! Das läuft in Taiwan?!?!?

Was für Oolongs sollen das denn überhaupt sein? Die Hochland Sachen wie Li Shan, Alishan können ja nur schwerlich

damit gemeint sein, denen traue ich schon gute 20-25% zu, zudem sind die ja auch durchwegs geröstet.

Sprichst du von TGY-Imitaten?

Zugegeben, den "Fehler" einen ungerösteten Oolong zu kaufen habe ich auch mal begangen. :D

Nachdem ich den eine Weile etwas frustriert habe liegenlassen, begann ich diesen April,

ihn jeweils 8g-säckchenweise vor Gebrauch nachzurösten. :lol:

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gui Fei (Konkubine) und Oriental Beauty (Dongfang Mei Ren) sind beides Produkte, die von unterschiedlichen Cultivaren abstammen können. Ihre Gemeinsamkeit ist der Zikadenbiss und beide sollten definitiv eine dunkle Aufgussfarbe haben, wenn sie traditionell hergestellt wurden. Aber genauso wie bei TGY und Dong Ding gibt es auch hier einen grünen Trend hinzu weniger Fermentation und Röstung aus Zeit- und Kostengründen.



Außerdem sind meiner Meinung nach diese Prozentangaben auf den Verpackungen in Taiwan oft falsch. Ich habe schon grasgrünen Lishan getrunken, auf dessen Packung was von 25-30% stand.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Außerdem sind meiner Meinung nach diese Prozentangaben auf den Verpackungen in Taiwan oft falsch. Ich habe schon grasgrünen Lishan getrunken, auf dessen Packung was von 25-30% stand.

Ich glaube eben das täuscht sehr, man stellt sich das ganz anders vor.

Diesen Angaben ist meiner Meinung nach üblicherweise sehr zu trauen,

wenn sie direkt vom Hersteller stammen.

25-30% ist effektiv noch extrem grün. Sogar 50% wirkt noch sehr grün,

allerdings aufgegossen wirkt die Blattfarbe dann ganz schwach etwas blasser/ausgelaugt,

und zudem weist das Ganze dann auch ganz, ganz wenig eine Tendenz in Richtung dunkel auf,

aber trotzdem wirkt es in der Totalen noch hauptsächlich grün,

nur ein paar feine Nuancen weisen auf den exakten Oxidationsgrad hin.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Konfusius
      Hallo,
       
      wollte mich hier nur kurz vorstellen, bin 48 Jahre alt und wohne in Wiesbaden.Lese schon seit einiger Zeit hier  im Forum mit und habe mich jetzt endlich angemeldet!
      Angefangen mit dem Tee trinken habe ich schon sehr früh, als Kind habe ich mir heimlich Schwarztee gebrüht, mit Unmengen Milch und Zucker.Ich weiß sogar noch die Sorte, es war die gute Milford Ceylon-Assam Mischung aus dem Supermarkt, natürlich im Beutel.
      Dementsprechend gilt heute meine Vorliebe den Schwarztees, mittlerweile höherwertige wie Yunnan golden Bud oder japanischen Benifuuki Schwarztee, welchen ich sehr mag.
      Trinke aber ansonsten auch alles , was sich irgendwie aufbrühen lässt, wie z.b. Guayusa "Tee", den ich wegen Geschmack und Wirkung sehr schätze (verstehe gar nicht, warum man hier im Forum gar nichts über diesen Tee findet!), Bambus und Moringa mag ich auch sehr. Oolongs habe ich diverse probiert, wobei ich den nicht mehr trinken kann, nachdem ich mich nach einer Gong Fu Style Sitzung mit Gaiwan und  Milky Oolong übergeben musste, vermutlich waren da irgendwelche Keime im Spiel.
      Eine Matcha Phase habe ich auch hinter mir, gefiel mir vom Geschmack her sehr gut, aber  vertrage ihn leider nicht.
      Gyokuro nebst kleiner 60ml Kyusu ist unterwegs, da freue ich mich schon riesig drauf.
      Wo ich mich aber überhaupt nicht heran wage ist Pu Erh, ich habe gelesen, dass bei der Herstellung Aspergillus niger beteiligt ist, wie kann mann denn sowas trinken, ohne krank zu werden?
      Während meiner BTA Ausbildung hat man sich quasi bekreuzigt, wenn der Name Aspergillus niger fiel 🙂, schwarzer Schimmel im Tee? Lieber nicht! Vielleicht kann mich ja ein Pu Erh Fan aufklären.......
       
      Hoffe, ich werde mit meinem Posting  meinem Nickname nicht zu sehr gerecht 😉
       
      Viele Grüsse
      Konfusius
       
       
       
       
       
       
    • Von michdal
      Ich plane eine Bestellung bei Tea Masters und suche noch Mitstreiter. Zum einen hatte mein geliebter Mini-Gaiwan kürzlich Bodenkontakt, außerdem könnte ich mal wieder ein paar anständige Oolongs gebrauchen. Mittlerweile gibt es ja eine komplett neue Website, die die Recherche vereinfacht (https://www.tea-masters.com/en). Die einzelnen Tees sind ausführlich beschrieben. Nette Gefäße sind natürlich auch immer zu haben.
      Ich würde mich um Abwicklung und ggf. Zoll kümmern. Wir haben vor einigen Jahren schon einmal zusammen bestellt und es hat gut geklappt:
      https://www.teetalk.de/forums/topic/1892-suche-qingbai-mini-cup-tea-masters-bzw-möglichkeit-der-sammelbestellung/?tab=comments#comment-22803
      Fragen gern hier oder per PN.
      Edit: Ach ja, sehe gerade, es gibt nun auch Freiversand ab 100 USD (Airmail) bzw. 200 USD (EMS).
    • Von Teeknospe
      Etwas später als geplant habe ich nun die Winterernte des Dancongs "Ya Shi Xiang" bei mir im Shop. Der Tee stammt aus dem Fenghuang Shan (Phoenix Mountains) in der chinesischen Provinz Guangdong. Es handelt sich um einen kurz oxidierten Tee mit intensiv-blumiger Note und zarten Fruchtnuancen:
      https://www.teeknospe.de/
       
       

    • Von Krabbenhueter
      Hallo,
      wollte nur mal fragen, ob meine Beobachtung zutrifft:
      Ich bekomme über die letzte Zeit hin mehr Oolongs, die zum Teil recht stark Holzkohlegeröstet sind, angeboten.
      Das betrifft auch sehr gute Qualitäten. Bzw.wird das sogar noch angepriesen.
      Ich habe auch in einem berliner Teeladen spontanes Erstaunen und anschließende Bestätigung betreff des selben Dongding Oolongs über die Jahre hinweg mit nun deutlich stärkerer Kohleröstung hervorgerufen.
      Ist das ehre subjektiv oder eine neue Mode?
      Soll damit eine geringere Qualität überdeckt werden?
      Wo bekomme ich noch klassische Oolongs( z.B. Dongding) die ich aus der Erinnerung her nicht so stark kohlig kannte, mit mehr Osmantus und so... ?
       
       
    • Von SoGen
      Werte Teefreunde,
      so sehr ich einen guten Oolong zu schätzen weiss, so spielen sie bei meinem alltäglichen Teekonsum eine doch eher nachrangige Rolle. Die vorrangig mit Wuyi Yancha, Fenghuang Dancong und Anxi Tieguanyin besetzt wird. Bin halt ein verknöcherter Traditionalist. Was nicht ausschließt, dass ich gelegentlich fremdgehe - ich rede nur nicht gerne öffentlich darüber, um meinem Ruf nicht zu schaden ...
      Heute mal eine Ausnahme. Beim letzten Besuch bei meinem lokalen Dealer konnte ich ich nicht widerstehen, einen mit Osmanthus bedufteten taiwanesischen Oolong mitzunehmen (gewissermaßen ein doppelter Seitensprung), der mit 15,10 € für 50 gr nicht gerade ein Schnäppchen war. Es war die Beschriftung der Teedose mit "Gui Hua Dan Cong", die mich veranlasste, in die Dose hinein zu schauen und zu schnuppern - und die durch den wirklich sehr delikaten Duft geweckten (etwas verfrühten) Frühlingsgefühle, besagte 50 gr zu kaufen.
      Dass es sich nicht - wie von mir eigentlich erhofft - um einen Gui Hua Xiang Dan Cong handelte, zeigte natürlich schon der erste Blick. Und auch der Duft verriet deutlich, dass es sich (anders als beim Gui Hua Xiang) um einen bedufteten Tee handelt. Das stand dann auch auf dem Label, das auf das Päckchen geklebt wurde - sowie die Herkunft Taiwan und das Versprechen, der Tee sei für 5 - 6 Aufgüsse gut.
      Es wurden dann tatsächlich 13 - und der Osmanthusduft war beim letzten Aufguss  durchaus noch nicht erschöpft. So filigran und ätherisch wie die frühen waren waren die Aufgüsse ab Nr. 5 / 6 natürlich nicht mehr, aber durchaus mit Genuss trinkbar. Die Teeblätter sind sorgfältig geerntet (offensichtlich Handpflückung) und verarbeitet, dem Aussehen nach wohl ähnlich (oder gleich) wie ein grüner Tieguanyin. Ein Eigengeschmack des Tees ist kaum feststellbar (auch nicht in Richtung Adstringenz bei späteren Aufgüssen); er bescheidet sich damit, Trägermaterial für das Osmanthusaroma zu sein. Die zum Beduften benutzten Blüten waren offenbar von ausgesuchter Qualität. Nicht nur der beste Osmanthus-Blütentee, sondern der beste Blütentee überhaupt, den ich je in der Tasse hatte. Wobei mein Erfahrungsschatz in dieser Richtung zugegebenermaßen eher bescheiden ausfällt (und ich auch noch nie so viel für einen Blütentee ausgegeben habe). Auf die Gefahr hin, des Wohlwollens der Damen hier verlustig zu gehen: ein echter Mädchentee. Der mir meine feminine Seite aufweist ...


      Aufgegossen im innen glasierten Kännchen von Andrzej Bero, das damit mal wieder zu Ehren kam. Die Tasse ist auch von ihm (es gibt noch einen - leider schlecht eingepassten - Gaiwandeckel dazu). Der Cha Hai ist übrigens schon ein gutes Vierteljahrhundert in meinem Besitz; den Namen des Keramikers weiss ich nicht mehr - nur, dass er in Berlin lebt(e). Falls jemand sachdienliche Hinweise dazu (oder auch nur Vermutungen) hat - sie wären willkommen. Eine Signatur hat er leider nicht.
      Was mich nun etwas umtreibt ist die Frage, ob in Taiwan tatsächlich Dancong (also Tee von Einzelbüschen / -bäumen) in handelsüblichen Mengen produziert werden bzw. ob sich eine solche Bezeichnung tatsächlich auch bei taiwanesischen Oolongs findet. Mir kommt so etwas jedenfalls zum ersten Mal unter.
      _()_
      P.S. - ich trau' mich ja kaum, noch Fotos von meiner billigen Smartphone-Kamera zu posten, so eingeschüchtert hat mich der Foto-Thread ...
  • Neue Themen