• 0
Winkla

Anfänger braucht hilfe (Zubereitung, Teegeschirr)

Frage

Hallo, 

nach dem ich doch schon längere zeit hier durch die Gegend stöbere hab ich mich jetzt entschloss mich anzumelden. 

Ich trinke schon etwas länger sehr gerne grünen Tee. Habe mir dann auch eine Kyusu mit ca. 270 ml und zwei schälchen gekauft. 

Ich habe den Tee bisher ich nenne es mal Westlich zubereitet. Die Kyusu hat einen herausnehmbaren Sieb habe dort mein Tee drin gemacht und nach ende der Ziehzeit den Sieb mit dem Tee herausgenommen einen zweiten und dritten aufguss gab es nicht. Das Kännchen reichte für ungefähr zwei bis drei meiner Schälchen.

Nach jetzt längerem Informieren hab ich feststellen können das die meisten nur soviel Tee kochen wie in ihr Trinkgefäß passen und dafür mehrere Aufgüsse machen. Verstehe ich das so richtig?  

Da ich jetzt neuen Tee bestellen wollte möchte ich eventuell auch mir eine neue (nicht zu teure) Kyusu und eine Schöne Trinkschale kaufen. Über Empfehlungen würde ich mich freuen. 

Bis jetzt habe ich nur Sench, Bancha und Gyokuro, wobei ich Sencha und Bancha sehr gerne trinke aber der Gyokuro mir überhaupt nicht zugesagt hatte ( lag wahrscheinlich an der falschen Zubereitung). Würde demnächst auch gern mal Oolong und Weißer Tee probieren. 

Dann als letztes gibt es noch die Frage wann nutze ich eine Kyusu und wann eine Gaiwan.

Ich denke sind erstmal genug Fragen für den Anfang :) 

So noch kurz zu mir da dies ja mein erster Post ist. :D 

Ich heiße Tom bin 21 Jahre alt und habe schon seit einer geraumen Zeit ein Fable für die Asiatische und vor allem für die Japanische Kultur. Ich wohne ziemlich auf dem Land irgendwo im nirgendwo weswegen es mit Teeläden sehr schlecht aussieht :)  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

26 Antworten auf diese Frage

Empfohlene Beiträge

  • 1

Zunächst herzlich Willkommen hier im Forum! ;)

Am 27.11.2014 um 11:05 schrieb Winkla:
 

Nach jetzt längerem Informieren hab ich feststellen können das die meisten nur soviel Tee kochen wie in ihr Trinkgefäß passen und dafür mehrere Aufgüsse machen. Verstehe ich das so richtig? 

Nicht zwingend. Entweder du stimmst die Menge auf das Volumen der Tasse(n) ab. Oder du hast ein weiteres Gefäss, in welches du den zubereiteten Tee schüttest. Hier ein Beispiel.

 

Am 27.11.2014 um 11:05 schrieb Winkla:
 

Dann als letztes gibt es noch die Frage wann nutze ich eine Kyusu und wann eine Gaiwan.

Spiel theoretisch keine Rolle. Praktisch hingegen schon: Da japanischer Grüntee sehr fein ist, eignet sich eine Gaiwan nicht wirklich zur Zubereitung, da ansonsten relativ schnell ein grösserer Anteil an Teeblättern in der Tasse landet anstatt in der Kanne zu verbleiben. Bei grösseren Blättern kannst du jedoch frei wählen.  ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

hallo winkla,

meist bereitet man so viel tee zu, wie in das kännchen passt. wenn diese menge nicht in eine oder mehrere tassen umgegossen werden kann, nimmt man eine weitere kanne zum abgießen.

meine kyusu nehm ich für japanische tees. die gaiwankanne aus porzellan nutz ich für sehr viele andere tees, zum beispiel oolongs, grüntees, puerh, ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ok Danke schon mal für die schnellen Antworten. 

meist bereitet man so viel tee zu, wie in das kännchen passt. wenn diese menge nicht in eine oder mehrere tassen umgegossen werden kann, nimmt man eine weitere kanne zum abgießen.
 

Da ich ja einen herrausnehmbaren Sieb habe kommt das ja dann auf dasselbe heraus oder? :) 

Ich würde mir jedoch schon gerne eine neue Kyusu zulegen da diese sehr billig war und der sieb sich total verformt hat. 

Ob man eine Gaiwan oder Kyusu nimmt hängt also eigentlich nur mit den damit zusammenhängenden Traditionen zusammen erkenne ich das richtig? 

Nun zum Tee ich würde mich sehr gerne nochmal an den Gyokuro wagen und vielleicht auch mal ein Oolong Tee probieren. Matcha würde mich auch sehr interessieren aber da wart ich jetzt erst noch ein bisschen mit (es gibt einfach viel zu viele Teesorten xD) 

Würde mich noch über Tee empfehlungen freuen für einen guten aber nicht zu teuren Gykouro, Oolong Tee, habe dabei an den maikoteashop gedacht und welche Kyusu beziehungsweise welchen Shop für Teezubehör könntet ihr mir empfehlen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ob man eine Gaiwan oder Kyusu nimmt hängt also eigentlich nur mit den damit zusammenhängenden Traditionen zusammen erkenne ich das richtig? 

Nein, siehe Antwort oben. ;)

h über Tee empfehlungen freuen für einen guten aber nicht zu teuren Gykouro

Einen sehr guten Gyokuro zu einem vernünftigen Preis bekommst du z.B. hier

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich tue mir gerade sehr schwer bei welchem shop ich kaufen soll. Mit englischen Seiten tu ich mich schwar da mein Englisch leider miserabel ist.



Und ich auch nicht wirklich weis was ich den möchte  :unsure:



Außer einen Bancha den trinke ich total gerne und einem Gyokuro würde ich gerne mal Weißen Tee, Oolong Tee oder vielleicht einen Lung Chin oder Seowang probieren noch dazu am liebsten bei einem Händler kaufen da ich nicht 4 mal versandkosten bezahlen möchte. Toll wäre es nun auch noch wenn es Teeutensilien gibt dann könnte ich mich mal nach einer neuen Kyusu umsehen. 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

mach das nicht so kompliziert, winkla. ;)



für japanischen grünen tee nimmst du deine kyusu. 



für die anderen tees kaufst du dir bei ebay nen gaiwan. hab eben danach gesucht, bekommst du für 10 euro etwa incl. versand.



danach suchst du dir nen paar schöne tees aus. weissen tee, oolong und lung ching bekommst du in der teegasse (siehe fussnote), aber auch in vielen anderen shops.



wichtiger als die kannen/gaiwan ist der tee.


bearbeitet von Key

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

So heute wieder zeit Gefunden mein Größtes Problem ich konnte mich für kein Design (Gaiwan, Teeschale) entscheiden :D 



Habe mir jetzt auf die Kunst des Tees das hier rausgesucht



Gaiwan: http://www.diekunstdestees.de/epages/63140717.sf/sec78ce37ae92/?ObjectPath=/Shops/63140717/Products/GP-W80



Teeschale: http://www.diekunstdestees.de/epages/63140717.sf/sec78ce37ae92/?ObjectPath=/Shops/63140717/Products/GP-S20



Ein kleine Glaskännchen das man als Ausschankkanne verwenden kann und ein Teesieb habe ich zuhause  :)




Probepackungen Jeweils 10g



Chinesischer Oolong Tee:  


- Tie Guan Yin


- Phönix (Fenghuang) Dan Cong


- Anxi Oolong (geröstet)


- Huang Jin Gui 


- Wuyi Da Hong Pao



Oolong Tee (Taiwan)


- Formosa Assam


- Mi Xiang Oolong - über Holzkohle geröstet



Weißer Tee:


- Yinzhen (Silver Needle)



Grüner Tee (China):


- Long Jing (ming Qian)


- Long Chi Grün



Juhu jetzt habe ich 100 g für knapp 30€  ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

10g ist optimal, um einen Tee zu probieren. In der Regel ermöglicht dies mindestens zwei Zubereitungen. Mehr ist für eine erste Einschätzung nicht nötig, weniger sollte es aber auch nicht werden. 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Schöne Tees hast Du da ausgesucht und ja 10g sind ideal als Probiergröße, dafür haben wir uns auch erst kürzlich entschieden. Aber warum hast Du keinen Japaner auf der Liste, der Thread steht doch unter Japan-Grüntees? Ich hoffe Du bist nun durch ein evtl. nicht-so-ideal zubereitetetes Gyo-Erlebnis nicht abgechreckt worden. Versuche doch noch bei einer späteren Gelegenheit vielleicht eine weichere, mildere Sorte wie z.Bsp. ein guter Kukicha / Karigane.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Schöne Tees hast Du da ausgesucht und ja 10g sind ideal als Probiergröße, dafür haben wir uns auch erst kürzlich entschieden. Aber warum hast Du keinen Japaner auf der Liste, der Thread steht doch unter Japan-Grüntees? Ich hoffe Du bist nun durch ein evtl. nicht-so-ideal zubereitetetes Gyo-Erlebnis nicht abgechreckt worden. Versuche doch noch bei einer späteren Gelegenheit vielleicht eine weichere, mildere Sorte wie z.Bsp. ein guter Kukicha / Karigane.

Vermutlich weil sich der Thread so aus der Anfangsfrage entwickelt hat und sich nun etwas vom Grundthema entfernt hat. Japan-Grüntees sind bei der Bestellung (die im übrigen überwiegend Oolongs umfasst) nicht dabei, weil dKdT Tees aus China und Taiwan führt und ich denke, es wurde alles zusammen bestellt - Zubehör und Tee (gute Wahl übrigens, denke ich :) ).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ok, Danke seti17, ich wusste nicht, daß der Händler keinen Japantee im Sortiment hat. Ich möchte unbedingt dazu anregen, daß Winkla nicht beim Japantees aufgibt, sondern es irgendwann mit einer milderen "Einstiegssorte" versucht. Goykuros sind nicht unbedingt so "anfängertauglich".  ;)


@Winkla: wünsche viel Spaß und Freude beim Ausprobieren und Genießen.  :thumbup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

@seti17  Du hast so ziemlich den Nagel auf den Kopf getroffen zum einen wollte ich zubehör und Tee zusammen kaufen und Versandkosten sparen. Da ich leider auch als Auszubildender nicht so viel Geld besitze :). Aber Japan Tee wird aufjedenfall wieder gekauft (vorallem weil ich sehr gerne Bancha trinke) und dazu dann auch ein Gyokuro. 



Mein Opa trinkt immer Sencha und bestellt immer bei paul Schrader, ich würde mir dann dort mal was mitbestellen.


Haben halt nur eine Gyokuro sorte -> http://www.paul-schrader.de/Gyokuro-Bio


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

@Wikla Ich freue mich, daß Du bei Japantee am Ball bleiben wirst! Versuche lieber mal einen Kukicha / Karigane, die sind idR weicher und schmecken Einsteigern idR besser. Die sind auch nicht so empfindlich und verzeihen kleine Ungenauigkeiten leichter.  ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Versuche lieber mal einen Kukicha / Karigane, die sind idR weicher und schmecken Einsteigern idR besser.

Dem mag bei einer traditionellen Zubereitung sicherlich so sein. Wem aber ein Sencha schmeckt, der wird vom Resultat eines Gyokuros bei gleicher Zubereitung sicherlich auch nicht abgeneingt sein. Das Problem ist also i.d.R. weniger das konkrete Produkt, als viel mehr die Zubereitung. Und auch bei einer traditionellen Zubereitung ist das "schlechte" Resultat oft zu einem guten Teil auf die bescheidene Qualität der verwendeten Produkte zurückzuführen.

Bei hoher Dosierung ist die Zubereitung dieses Tees aber in der Tat eher komplex.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

@Winkla: Ja genau, einfach nur mal eine kleine Menge ausprobieren. Mit unterschiedlichen Sorten spielen bringt ja auch Spaß. ;) 

@theroots: Diese Erfahrung habe ich mit wirklich vielen Grüntee-Einsteigerkunden gemacht. Habe häufig erlebt, daß bei den Stängelchen-/Ästchentees ein positives "ui-sehr-lecker" Erlebnis passierte. Der Tipp hat sich bewährt.  :)

Mit der richtigen Zubereitung sind viele Teeneulinge und auch erfahrene Teefreunde häufig überfordert, so daß manchmal eine pflegeleichtere/unkompliziertere Sorte Abhilfe schaffen kann. Ist ja nur ein gutgemeinter Tipp & Ratschlag, weil es sich bewährt hat.  :D


Noch ein Tipp für @Winkla: Auch die diversen koreanischen Seogwangs erfreuen sich bei Grüntee-Einsteigern größter Beliebtheit. Gibt es ja inzwischen in unterschiedlichen Qualitäten bei vielen Teehändlern. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Danke für die vielen hilfreichen Tipps :) 



Doch ich denke ich werde mich erstmalmit den Probepäckchen beschäftigen sobald die angekommen sind. 


Wurden leider heute erst der Post übergeben.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

So der Tee ist da juhu  :yahoo:



Habe einfach mir eines der vielen Probepäckchen geschnappt und es versucht richtig zu machen die Betonung liegt auf versucht xD 


Ich habe als erst versuch den Tie Guan Yin genommen da mir leider noch ein Thermometer fehlt schätze ich die Wassertemperatur auf ca. 90 C°


die Ziehzeit lag bei ca. 45 sSekunden Der Tee war sehr Bitter und meiner Meinung nach mit nicht viel Geschmack ;). Dann habe ich die Ziehzeit verkürzt


und beim dritten Aufguss auch die Temperatur weiter heruntergefahren.  Trotzdem der Tee blieb Bitter bei niederer Temperatur empfand ich den Tee als zu kalt und


der Geschmack hat noch mehr abgenommen (trotz erhöhter Ziehzeit beim dritten Aufguss ca. 1 Minute). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Wieviel von dem TGY hast Du genommen, in wieviel Wasser? Was für ein Gefäß?


Irgendwo mußt Du mächtig daneben gehauen haben, die Tees von Joyce sind eigentlich nicht bitter.


Mach Dir nichts draus, es ist ein weiter Weg :)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich habe eine 80-120 ml gaiwan mit ca. 4-5 gramm genommen. Habe dann nach der Ziehzeit den Tee in ein kleines Glaskännchen umgegossen. 


Leider habe ich vergessen den Tee zu (Waschen) was ja oft vorgeschlagen wird wo ich aber nicht denke das es der auslösende Faktor war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Hört sich alles gar nicht so schlecht an, bis auf Deine 45 s; wäre mir viel zu lang für den ersten Aufguß.


Probier doch mal die Variante: 4-5 gr in Deinen Gaiwan, zweimal waschen! das erstemal mit lauwarmen Wasser, das zweitemal mit warmen Wasser, jeweils max 5 sek. dann abgießen. Nach dem 2. Waschen läufst Du ein wenig in der Wohnung rum3-5 min, der 'Tee ruht ohne Wasser im Gaiwan. Dann machst Du den ersten Aufguß mi kochendem Wasser läßt max 10 s ziehen und gießt ab, er sollte dann nicht bitter sein und auch schon Geschmack bringen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Boroboroton
      Hallo ihr Lieben!
      Ich sitze gerade bei einem leckeren Hongyu Cha aus meinem neuen Mini-Schälchen (lieben Dank @teekontorkiel)
      https://imgur.com/a/HXwd8oy
      und freue mich über diese Geschmacksvielfalt chinesischen roten Tees. Da ist Pu Erh sicherlich auch etwas für mich, denke ich mir.
      Bestimmt habt ihr alle schon viel mehr Tees probiert als ich und könnt mir in dem schier grenzenlosen Angebot an Pu Erh's
      Empfehlungen geben. Ich würde gerne, um reinzukommen, zuerst ganz unterschiedliche Sorten probieren in der Hoffnung,
      auf diese Weise meinen Geschmack besser justieren zu können. Ist das eine gute Idee, oder soll ich lieber völlig unbefangen mal
      so rumprobieren? Ich möchte mich aber auf Sheng Pu Erh beschränken.
      Jede Hilfe ist willkommen
       
    • Von Timo
      Auf diesem Wege möchte ich mich von einer meiner ersten Kyusu trennen, die meinen Teeweg nur wenige Male aktiv begleitet hat. Es handelt sich hierbei um eine Banko Kyusu der 陶山窯-Töpferei in Yokkaichi. https://banko.or.jp/teapot/touzan/ Sie kann 240 ml aufnehmen und verfügt über ein Keramiksieb. Seinerzeit kostete sie umgerechnet rund 30 Euro.

      Gerne möchte ich sie gegen japanischen Tee - vorzugsweise grünen und schwarzen - tauschen. Es muss keineswegs viel Tee sein. Schließlich verkleinere ich meinen eigenen Bestand kontinuierlich. Dafür gerne Proben etwas höherwertigerer. Höher aufgelöste Fotoaufnahmen sende ich gerne auf Anfrage.
        

       
    • Von Fisheyes
      Liebe Teefans,
      weiß jemand, was das für ein Utensil ist? Es ist etwas größer als ein typischer zhong bzw. gaiwan, aber vom Aufbau gleich: Untertasse, Schale, Deckel.
      Die Schale ist einen Tick größer und etwas anders geformt als die typische Reisschale, das habe ich in den Fotos versucht zu zeigen.
      Ich mag ja dieses Muster, habe sowas aber noch nie gesehen... Und jetzt habe ich, 5 oder 6 Stück davon.
      Vielleicht eine Suppen-/Sake-/Teeschale ???
      Rotes Wan shou-Muster: das gesuchte Objekt
      weiß: Reisschale
      Blau-weisses Reiskornmuster: Gaiwan bzw. Zhong in der typischen chin. Größe
      Die Qualität ist sehr gut (Ausführung des Musters), gekauft wurde es um 1970 in Hongkong, ist aber aus Jingdezhen.




    • Von paxistatis
      Guten Abend zusammen,
      ich war bereits vor einigen Monaten hier im Forum und habe mich bei euch erkundigt bzgl. diverser Teesorten. Ich habe mir dann auch von PureTea das große Probesortiment geholt, ab dann allerdings einiges falsch gemacht.
      Ich habe, angesichts der vielen unterschiedlichen Teesorten, einfach alles durcheinander getrunken, mal schwarzen Tee, mal grünen, mal Oolong... Jetzt habe ich rund 60-70% der Teebeutel halb verbraucht und nur im Bewertungsbogen, ob mir der geschmeckt hat oder nicht... Auch Teegeschirr habe ich durcheinandergebracht, habe mit eine Kyusu gekauft, die allerdings nicht so toll ist (der Ton kratzt in meinen Ohren und so, nicht angenehm...) und daher hat mir das wenig Spaß gemacht. 
      Jetzt möchte ich gerne nochmal von vorne beginnen, insbesondere da ich die letzten Monate wenig Zeit hatte und nur Beuteltee getrunken habe, der allerdings gar kein Vergleich zum losen Tee ist... Ich vermisse den losen Tee... ^^ Außerdem möchte ich Tee so als "Ruheoase" für mich finden, das hat schon geklappt, aber ich möchte das etwas verstärken, so nach dem Motto: Tee+Buch= zwei ruhige Stunden am Wochenende. 
      Daher mal so meine Fragen... Ich würde gerne morgens Tee trinken, den man ggf. im Verlauf des Tages noch 1,2 mal aufgießen kann und der nicht so teuer ist, weil "Alltagstee" halt...
      Dann für abends einen mit wenig Koffein/Teein, da dachte ich an Bancha oder? Und auch gerne mal Früchtetee (wobei ich da keine Hilfe brauche )
      Und vielleicht zwei, drei gute Sorten, die man für Besuch nutzen kann oder wenn man mal wirklich Zeit hat.
      Nur wie gehe ich da am besten ran? Ich weiß noch vom Probierset, dass ich eigentlich fast alles mochte, also grünen, schwarzen usw. Wenn dann waren es einzelne Packungen, die ich nicht mochte. Soll ich einfach nochmal das Set durchgehen und einfach z.b. einen Samstag mal alle chinesischen grünen Tees in kleinen Mengen aufgießen und durchprobieren? Geht das mit dem Set noch bzw. würdet ihr das empfehlen? Die Tüten die offen sind, sind ca. 6 Monate offen und kühl+trocken gelagert... Oder nochmal das Set holen? Der Preis für 30 Euro für knapp 50 Sorten (max. 10gr pro Tüte) ist halt super, andererseits hätte ich auch nix dagegen, wenn es "nur" 5 bis 10 sind, dafür aber vielleicht nur grüne (japanische+chinesische..)
      Und empfiehlt es sich mal eine japanische Teetasse zu kaufen? So als Weihnachtsgeschenk für mich selber? 
       
      Wie ihr seht: Ich würde echt gerne einsteigen und ich denke, ich habe so ein gefährliches Halbwissen, daher würde ich mich über ein paar nette Tipps von euch freuen, wie ich vielleicht meinen Weg etwas geordneter ins tolle Teeuniversum finden kann :D. 
      Schon mal vielen Dank und schönen Abend noch!
    • Von Ekke
      Irgendwie habe ich das Gefühl, bei PE ein paar Sachen grundsätzlich nicht verstanden zu haben. Vielleicht kann mir jemand helfen.
      Warum nennt man Pu-Ehr auch "postfermentierten Tee"? Nach meinem Verständnis ist es doch gerade das zentrale Kennzeichen von PE, dass er fermentiert ist.
      Schwarztee (chin. roter Tee) ist oxidiert und PE ist fermentiert. Woher kommt jetzt das "postfermentiert"?
      Gruß
  • Neue Themen