Empfohlene Beiträge

Hallo in die Runde,



ich bin meinen Recherchen im Netz hinsichtlich Pu's öfters mal über den Begriff "Huigan" gestolpert, kann damit aber nichts anfangen. Was bedeutet es, wenn ein Tee ein/einen besonders starkes "Huigan" hat? Hat der Tee dann eine starke Teein-Wirkung oder ist das was Spirituelles? Was sagen die Teeexperten?



Grüße, Thomas


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke F. W. für die schnelle Aufklärung - :) - wieder was gelernt ....



Auf die Dauer kommt man als Freund des chinesischen Tees also nicht umhin, sich mit der Landessprache zu befassen. Kann jemand ein Lehrbuch empfehlen?


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein paar interessante Begriffe findest du hier: http://chineseteas101.com/jargon.php

Wie du an den Begriffen Gong Fu oder Gaiwan siehst, sprechen wir hier also eher Mandarin. ^_^

Ich versuchte mal den Begriff Yi Pao Cha einzuführen, aber nur mit mässigem Erfolg. :D

Aber auch folgendes Zitat wartet noch mit dem einen oder anderen auf:

7542 (or 7582, 8582, 7532, etc etc etc) -- recipe numbers of puerh cakes. The third digit is the grade of the tea leaves blend (not all are grade 4 in 7542), and the fourth digit is the factory number. The first two digits is the year when the recipe first got started. Just because two cakes have the same number though doesn't mean they'll taste the same, especially as factories revive old recipes.

beeng 餅(properly spelld bing, but beeng seems more common) -- a beeng usually refers to a baked dough that is round and thin (think pizza without toppings), but can be used to refer to any number of "cakes" or baked goods in a variety of context. In puerh parlance, a beeng is a round compressed "cake" of puerh leaves. This is the most common form of compressed puerh, and range in size from 100g a piece to 3000g a piece (or more). The most common sizes are 357g or 400g. In the case of 357g, they are sometimes call qizi bing 七子餅(sometimes spelled chi-tsu).

cha qi 茶氣(or just qi) -- literally the "qi" (or in some cases "chi) of the tea (cha). It's a pretty elusive concept, and some will dispute whether such thing exists at all, but essentially, it is a quality that some people look for when buying puerh (or any tea in general) and can be most conveniently translated as the power of the tea. Immediate effects of a tea having strong qi is that it makes you sweat, usually in the back (especially lower back) and you feel a sort of rush/buzz that comes from the tea. It is independent of the caffeine and temperature of the water, or at least it should.

dapiao 大票 -- the big piece of paper telling you the manufacturer, name of the tea, often year, and other vital information of the tea in question that usually comes with a jian of tea (although I think I've seen dapiaos on just each tong of tea?). Us non-vendors probably won't see this too often.

gan 甘 -- often also called "huigan" 回甘 -- gan is a taste that is best described as bittersweet. This is a good attribute in a puerh -- causing a huigan. It is a taste that shows up after one has swallowed the liquor, and a sort of sweet sensation will appear at the back of the tongue, perhaps even producing a little extra saliva.

jincha 緊茶 -- literally "tight tea", this is the mushroom shaped compressed tea that is so often associated with Tibet.

maocha 毛茶 -- raw material of puerh, and refers to the processed but as yet uncompressed tea leaves. Some puerh, however, is left deliberately loose, and in Chinese it is called sancha 散茶. Most modern day (i.e. post 80s) sancha is in the form of shu puerh, but if you go to places like Hong Kong it is still possible to buy aged, sheng sancha.

money -- qian 錢 in Chinese, also taking the form of renminbi 人民幣, xintaibi (New Taiwan Dollar) 新台幣, or meijin (US Dollar, literally American gold) 美金 -- substance that begins to disappear from your wallet and bank account at an increasing velocity as you sink deeper into the habit of drinking puerh.

neifei 內飛 -- "inside ticket", literally, this is the little piece of paper, usually about an inch by an inch or so, that is stuck on the compressed puerh. It is usually only present on beengs on the front (convex) side. Sometimes though, a particular beeng can have two neifei, one on each side. Often that is because it is a more valuable cake. Neifeis are used to determine the authenticity of a cake, but can often be faked and is more of a guide than a proof.

neipiao 內票 -- this refers to the larger piece of info ticket contained in the wrapper of a bing (or brick, or other teas), but is loose rather than embedded in the tea itself. Usually they tell you that they picked the best leaves, that the tea brews clearly with nice aromas, and it will cure your (fill in the blank) cancer while helping you to gain appetite and lose weight.

puerh 普洱(or puer) -- why I'm wasting time typing this up in the first place.

sheng 生 -- sometimes also referred to as qing 青, which means green, sheng is the term that denotes the lack of post-compression processing of the tea. This type of puerh is the ones that we rant and rave about -- it is usually what people buy for further aging at home, and if it is originally of good quality and kept well, can become great in the future. Of course, whether they last 30 years or not is another matter. Younger sheng puerh will brew a yellow-green liquor, and will become increasingly darker over time. The leaves will also turn from green to brown. The taste differ radically depending on aging, quality, etc, and this variation is the primary reason why you see so many reviews here.

shu 熟 -- literally "cooked", it refers to puerh that has been post-fermented artificially before being compressed into their shape. Their aging potential is limited, and is usually best drunk now. The brews tend to be sweet, earthy, and very dark -- almost pitch black a lot of times.

tuo 沱 -- one of the shapes of compressed tea common for puerh. A tuo is usually 100g in weight, and is dome-like. Usually of high compression and hard to break, and the taste of younger tuo tend to be smoky.

wet-storage -- a process where the sheng cakes are put into a storage space with artificially inflated humidity/temperature to encourage fermentation of the tea. If done well, they can taste all right. If done poorly, they taste like crap.

wild arbor -- in Chinese it is yesheng qiaomu 野生喬木, this is often something that a tea maker advertises on their wrapper as something special about their cake -- that the leaves are from wild arbor trees. Cultivated tea trees are usually bushes, and supposedly, wild arbor trees (and the street knowledge is the older the better) will provide superior aging potential and better flavours.

wrapper -- the piece of paper used to wrap the puerh beeng/brick/tuo. It contains vital information such as the make of the tea, where it might be from, and can often give hints as to when it was made, depending on little details on the wrapper. Of course, since it's just a piece of paper, it can be easily (and is often) faked.

zhuan 磚 -- another form of compression for puerh, zhuan means brick, and are really brick like -- usually rectangular shape, about 3/4 of an inch thick and weigh about 250g, but there are bigger ones too.

Quelle.

Es fehlt aber natürlich bei beiden noch etliches, z.B. zum Alter der Bäume etc.,

aber für den Anfang sind die obigen beiden Quellen schon mal interessant.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab das Gefühl, dass ich hier irgendwie etwas in die Rolle des "Klugscheissers" ;)  oder ein bisschen des "Miesepeters" rutsche ;) ...



Ich frag mich dann immer ob ich was sagen soll, oder besser meinen Mund halte, aber irgendwie find ich's dann immer schade, wenn doch eigentlich sehr simple Dinge kompliziert gemacht werden und dadurch immer undurchschaubarer. 



Jedenfalls finde ich die Erklärungen in den beiden Links oben (von Turtle und miig) manchmal doch ziemlich komplizierend und nicht richtig dargestellt. Bin sogar recht überrascht, was da alles noch reingelesen wird. Zwar nicht unbedingt an den Haaren herbeigezogen, aber doch irgendwie schon ziemlich weit weg von der Bedeutung.



'Gan'- süß, ist im Chinesischen nichts anderes als der Gegensatz zu 'Ku'- bitter. Das drückt sich auch im Übertragenen Sinne aus, dass man z.B. zusammen 'gan' und 'ku' durchmacht, also gute und schlechte Zeiten (süßes und bitteres). 


Von dem her halte ich die Begriffserklärung in diesem Link hier http://chineseteas101.com/jargon.php teilweise schon für sehr abenteuerlich.


In diesem Link http://tarikteh.blog...nineffable.html sind ein paar gute Ansätze drin, aber irgendwie wird's dann mittendrin mit 'gan' und 'tian' dann ziemlich abenteuerlich. 'tian' ist einfach die heute Umgangssprachlich gebräuchliche Form von 'gan' und drückt mehr oder weniger genau das selbe aus. Beide Worte tauchen in der modernen Sprache als ein Wort zusammen auf und Beschreiben das Süße und Schöne.


Der Bezug zu 'huiwei' ist auch etwas problematisch, obwohl die Bedeutung von 'huiwei' schon richtig erklärt ist.



Also, 'huigan' ist ganz einfach der süße Nachgeschmack der sich einstellt, nachdem man den Tee runtergeschluckt hat. Ich finde man sollte dann einfach seinem Gefühl freien lauf lassen und der Schönheit des Tees nachsinnen, ohne sich über irgendwelche exotischen Begriffe den Kopf zu zerbrechen oder beim trinken nach irgendeinem speziellen 'huigan' Erlebnis zu suchen.



Oft wird auch beschrieben, dass das Bittere die Quelle des Süßen ist, was aber nicht der Fall ist. Es ist einfach nur das bittere im Tee, dass im Anfang das Süße überlagert und die Süßen Anteile sich erst mit der Dauer zeigen. Deswegen haben Frühlingstees eine gewisse Süße, während z.B. Grüntees im Sommer kaum eine Süße hervorbringen. Bitter ist also nicht die Quelle des Süßen, sondern beide Geschmacksempfindungen tauchen unabhängig voneinander auf. Nur nehmen wir das bittere zuerst und intensiver war. Deswegen halte ich die Erklärung von 'gan' und 'huigan' in Turtles Link schon recht abenteuerlich (sorry Turtle, das ist wirklich nicht gegen dich :) )



Also ---- ich hoffe ich geh euch jetzt nicht auf die Nerven mit meiner Klugscheisserei. Ich wollte damit nicht die beiden Links schlecht machen, sondern eigentlich vielmehr den Faden des Themas zurück zum Einfachen führen. Den ich glaube erst in der Einfachheit wird man frei und offen den Tee wirklich zu geniessen. Man sollte das manchmal vielleicht nicht zu kompliziert machen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weisst du Wu, ich habe diese beiden gar nicht wegen der Hui Gan Erklärung gelinkt/zitiert (dies


war ja bereits schon vorher mehr oder weniger geklärt),


sondern wegen der Frage von Thomas nach weiteren Begriffen:





Danke F. W. für die schnelle Aufklärung - :) - wieder was gelernt ....



Auf die Dauer kommt man als Freund des chinesischen Tees also nicht umhin, sich mit der Landessprache zu befassen. Kann jemand ein Lehrbuch empfehlen?







... für den Anfang sind die obigen beiden Quellen schon mal interessant.





Soll ich mal ein bisschen Klugscheissern Wu?  :lol:





Also, 'huigan' ist ganz einfach der süße Nachgeschmack der sich einstellt, nachdem man den Tee runtergeschluckt hat.





Falsch. Das ist Gan. Hui Gan ist die wiederkehrende "Süsse" im Nachhall.


Wie Wogen in der Brandung.


Dem sind die wahren Gushu Freaks hinterher.


Zeigt sich im Nachhall in einem immer wieder abwechselnden


Süsse-zu-Herbe-zu-Süsse-zu-Herbe-zu-Süsse-Transformations-Spiel. Der Begriff Hui Gan wird von Teehändlern


sehr gerne gebraucht - sollte 


aber meist besser einfach nur Gan stehen. Hui Gan kommt nicht häufig vor,


das normale (konstante) Gan, eine gewisse Süsse im Abgang


hingegen ziemlich oft - aber das hat mit echtem Hui Gan eigentlich nichts zu tun.


bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, Turtle, Ich geb mich geschlagen ;)


Weisst du Wu, ich habe diese beiden gar nicht wegen der Hui Gan Erklärung gelinkt/zitiert (dies

war ja bereits schon vorher mehr oder weniger geklärt),

sondern wegen der Frage von Thomas nach weiteren Begriffen:

Da du scheinbar exzellentes Chinesisch sprichts, solltest du vielleicht aber trotzdem etwas vorsichtiger sein, was du verlinkst. Denn die Tatsache dass ich mich geschlagen gebe beim Klugscheisserwettbewerb  ;)  ;) heisst noch lange nicht, dass das was in den Links drinsteht richtig ist. Das sollte schon etwas besser recherchiert werden, wenn man schon chinesisch spricht.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sollte hier etwas sehr scharf rübergekommen sein möchte ich mich kurz entschuldigen. Wollte das eigentlich auch ein bisschen humorvoll ausgedrückt haben mit 'Klugscheissern' und so....



Jedenfalls wollte ich einfach ein bisschen Zugkraft in der Diskussion dahin lenken, die Dinge nicht zu kompliziert zu machen und zu verstehen. Denn das chinesische bietet zwar da meistens den Raum dafür, ist aber dann vom Gefühl her doch oft auch ein bisschen übers Ziel hinausgeschossen. 



Turtle und Miig, also bitte nicht als Kritik verstehen, sondern eher als Meinung und Standpunkt meinerseits, einen vielleicht recht einfachen Begriff nicht von seiner Bedeutung her zu sehr zu strapazieren, oder zu überladen. Sollte ich mich ein wenig im Ton vergriffen haben --- hier nochmal ein eine Entschuldigung :) Am Keyboard hat man das oft nicht so richtig im Griff.


bearbeitet von Formosa Wulong

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich finde den "Klugscheißermodus" doch immer amüsant und auch im Zusammentragen von unterschiedlichen Meinungen recht lehrreich!


In sofern die Beteiligten alle mit einem süffisanten Grinsen im Gesicht tippen, finde ich das auch durchaus in Ordnung.


So frei nach dem Spruch: In der Sache selbst muss man in der Lage sein, sich bis aufs Knubberfleisch zu zanken ohne sich persönlich angegriffen zu fühlen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Frage!



Denn trotz meiner oft seitenlangen Ergüsse über Puer gibt es ein paar Ausdrücke, die mir schwerfallen. Dazu gehört definitiv Huigan: es gibt in gefühlt 100 Quellen geschätzte 250 Erklärungen zu Huigan ... und selten passen diese Erklärungen zu meinem Erleben, wenn ich einen angeblich Huigan-intensiven Tee in der Tasse habe. Einfach mal einen Gang runterschalten und die wortwörtlich Übersetzung zu verwenden statt einer ganzen Wagenladung chinoisierenden Tee-Mysthizismus' ... das sollte ich öfter mal probieren.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden