Empfohlene Beiträge

Mensch gero,

das hört sich ja toll an! Kamst Du denn in den Genuss dieses Programms?

Da es bei mir allerdings nächstes Jahr zwecks Studium nach Amerika geht, könnte dies schwierig werden. Aber vielleicht ist ja ein Auslandsjahr im Rahmen des Studiums in Amerika möglich!

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider nicht - darauf bin ich erst letztes Jahr gestoßen, und jetzt ist in meinem Leben dafür nicht mehr die richtige Zeit. Dafür hätte ich mir besser früher während meines Studiums zwei Semester Auszeit genommen.


Damit Du da rein kannst, musst Du (wie ich das verstanden habe) erstmal bei einer Urasenke-Schule im Ausland einige Zeit gelernt haben, bevor Du dich für das Midorikai-Programm bewerben kannst. Vielleicht findest Du ja in der Nähe Deiner Uni eine amerikanische Urasenke-Schule und kannst dann nach dem Studium ins Midorikai. Toi toi toi!


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist Zufall und kein bewusster Boykott - die Seite fand ich nämlich super gut, als ich für spezielle Oolongs nach Informationen gesucht habe.


Leider funktioniert Dein Link (zumindest bei mir) nicht richtig, daher noch ein Versuch: Tea Guardian


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe "The Story of Tea A Cultural History and Drinking Guide" von Mary Lou Heiss & Robert J. Hess gelesen und finde das Buch sehr gut gemacht. Es gibt einen sehr breiten Überblick über Tee, von den verschiedenen Varianten und Kultivaren der Teepflanze über Herstellungsmethoden bis hin zu den unterschiedlichen Traditionen der Teekulturen. Lohnt sich, auch wegen der vielen schönen Fotos!

Noch besser gefallen hat mir "The Harney and Sons Guide to Tea" von Michael Harney. Das Buch ist als Verkostungsguide aufgebaut, der den Leser im Unterscheiden der Teegeschmäcker unterrichten will. Der Author empfiehlt von verschiedenen Teearten (weißer Tee, chinesischer Grüntee, japanischer Grüntee, ... bis Pu'Er Tee) jeweils ca. 5 recht unterschiedlich schmeckende Sorten auf und beschreibt neben seinen eigenen Tasting-Notizen (Geschmack, Duft, etc.) Hintergründe zu den Teesorten. Am meisten begeistert hat mich der Anhang, hier wird sehr gut beschrieben wie aus dem sehr ähnlichen Rohmaterial der Blätter die typischen Geschmäcker von Grüntees, Oolongtees und Schwarztees entstehen. Er geht dabei auch auf die chemischen Prozesse während der Herstellungsphasen (Welken, Erhitzen, etc.) ein. Außerdem gibt es noch eine kurze Teegeschichte, die auch sehr gut geschrieben ist. Das Buch ist sehr textlastig, es gibt keine Fotos. Für mich zur Zeit das Teebuch, in das ich am häufigsten reinschaue.

Außerdem möchte ich euch noch die Website www.the-leaf.org empfehlen. Leider wurde das kostenlose Onlinemagazin über Tee inzwischen eingestellt, aber in den acht Ausgaben finden sich viele Expertenartikel über Pu'Er Tee, Teezeremonie, Oolong Tee u.A. Der Fokus liegt klar auf taiwanesischen und chinesischen Tees.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
und zum anderen: Kakuzo Okakura - Das Buch vom Tee, welches gero schon gelesen hat. Da hat mich vor allem der günstige Preis überzeugt, auch wenn es vor allem Kulturelle Aspekte anspricht wie gero sagt.

Wer sich dafür interessiert und ein Kindle besitzt: Amazon bietet das Buch zur Zeit (?) kostenlos für seinen E-Reader an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch ein Tipp für die Kindle-Leser, nicht mehr brandaktuell, dafür aber gemeinfrei:



Arthur Gray/George Washington Hood


The Little Tea Book


1903



Enthält einiges zur Geschichte des Tees, zu den Teetraditionen in verschiedenen Ländern sowie zur literarischen Verarbeitung. Ein paar Gedichte und Anekdoten sind auch dabei.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als antiquarisches Schnäppchen ergattert:



Jane Pettigrew


Tee. Das Handbuch für Genießer


1998



Die deutsche Übersetzung der 1997er Ausgabe des "Tea Companion", 192 Seiten, gebunden. Neben einem knappen Überblick über Geschichte, Anbau, Produktion und Utensilien gibt es ein ausführliches "Internationales Tee-Verzeichnis", das ausgewählte Sorten aus verschiedenen Weltregionen vorstellt. Dazu gibt es zahlreiche Bilder und Karten. Die jeweils angegebenen Zubereitungstipps sind aber, im wahrsten Sinne des Wortes, mit Vorsicht zu genießen. Die Hintergrundinfos aus den einzelnen Regionen sind natürlich ebenfalls nicht mehr auf dem letzten Stand. Für mich als Novize gab es aber trotzdem jede Menge Neues zu entdecken. Gerade sind einige Exemplare sehr günstig auf dem Amazon Marketplace zu haben.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den Tipp, schon bestellt.

Ich hätte ja gern mal in Jane Pettigrews "The New Tea Companion" von 2008 reingeschaut und verglichen. Hat das zufällig jemand?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Durch einen Zufall bin ich heute in den Besitz eines neuen Teebuchs gekommen.



Ein netter Mensch hatte es für die Allgemeinheit auf einem Schaufenstersims abgelegt und ich war glücklicherweise der erste Spaziergänger, dem das Büchlein ins Auge gesprungen ist.



Es handelt sich um "Das Teebuch" von einem Autor namens Sirykid, herausgegeben 1981 von der Pfaller GmbH im fränkischen Dürrwangen, "W.-Germany". Mehr war über Autor und Herausgeber leider nicht in Erfahrung zu bringen. Verständlicherweise ist das Buch nicht mehr regulär im Handel, sondern nur noch antiquarisch und zu einigermaßen hohen Preisen erhältlich.



Das wird verständlich, wenn man sich das Werk genauer anschaut. Gleich vorweg: Ein liebevoller aufgemachtes Teebuch ist mir noch nicht untergekommen. Die Buchform ist oval und erinnert an ein Teeblatt. Hübsche Ornamente verzieren jede einzelne Seite. Witzige Comic-Zeichnungen zum Thema Tee gibt es zahlreich. Hier war offensichtlich ein Teeliebhaber am Werk.



Der Inhalt bestätigt diesen Eindruck. Er reicht von einer (sehr) kleinen Teegeschichte über ein aufschlussreiches Kapitel über Teeproduktion, -sorten und -zubereitung bis hin zu einem ausführlichen Teil zu exotischen Tee- und Backrezepten. Im Anhang werden grundlegende Fachausdrücke erklärt, die Trinkwasserqualitäten in deutschen Städten aufgelistet und einige statistische Daten wiedergegeben. Der Schwarztee steht dabei stets im Mittelpunkt.



Das Ganze ist sehr "schnurrig" geschrieben. Aus heutiger Sicht würde man vielleicht nicht mehr allem zustimmen, aber der Autor hat doch einiges an nützlichem Fachwissen zusammengetragen.




 



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gab tatsächlich mal einen Thread zu diesen Thema. Das sollte aber nicht weiter stören.

Also es gibt einen Seite, das viele Empfehlungen hat.

Das Buch "Reisen zum Tee" von Thomas Lünser wurde hier mal vorgestellt.

Persönlich habe ich keinerlei Erfahrungen.

Hallo zusammen,

das Buch "Reisen zum Tee" lohnt sich auf jeden Fall! In der Form eines Reisetagebuchs geschrieben, findet man darin schöne Darstellungen der chinesischen Tees wie Grüntee, Oolong, pu´erh, usw., Es werden exemplarisch einige Vertreter dieser Sorten genauer beschrieben, wobei alles aus der Sicht von Thomas Lünser geschildert wird. So sind auch viele kleine Anekdoten und persönliche Erlebnisse enthalten, die er während seiner Reise durch China/Taiwan und Japan erlebt hat.

Wer detaillierte Informationen über Herstellung und Verarbeitung der Tees sucht, wird hier zwar nicht fündig werden, aber unterhaltsam und spannend ist es auf jeden Fall. Frei nach dem Motto "noObjectiviTea" lädt der Autor zu einer Reise durch Fern-Ost ein!

Für Interessierte: http://shop.benjowskitea.de/Buecher_und_Medien/1281

bearbeitet von Tobias82

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im November erscheint ein neues Teebuch:



Rainer Schmidt "Das Teebuch für Anfänger, Profis und Freaks" (Braumüller, 176 S., 24,90)



Auf der Verlagsseite heißt es:


Tee-Experte Rainer Schmidt lotst Sie dank jahrzehnte langer Erfahrung sicher zu den besten Sorten. Er erklärt, wie erlesene Tees richtig zubereitet werden und was es in puncto Wasserqualität zu beachten gilt. Ausführliche theoretische Hintergrundinformationen zu Herkunftsgebieten, Anbau und Verarbeitung, eine umfassende Warenkunde und Spannendes aus der Geschichte ergänzen das reich bebilderte Standardwerk. Ob Anfänger oder Profi – tauchen Sie in die faszinierende Welt des Tees!



"Standardwerk" scheint mir etwas zu hoch gegriffen... ^_^ Leider gibt es noch kein Inhaltsverzeichnis.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Peter Rohrsen "Der Tee"
Anbau, Sorten, Geschichte

Ein kleines, knappes Teelexikon, ist mir in der Buchhandlung "in den Einkaufskorb gefallen".

Die "Basics" sind hier recht knuffig zusammengefasst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte das folgende nicht ganz ernst nehmen ;)http://www.stupidedia.org/stupi/Tee

Hahaha, danke für den Link! Der Artikel ist ja herrlich... besonders die Beschreibung der japanischen Teezeremonie ist einfach wunderbar!

Definitiv einer der besseren stupi-Artikel.

ein sehr schönes teemagazin:

the leaf - tea & tao magazine

acht ausgaben zum schmökern. autor ist u.a. james norwood pratt.

Und noch ein Zitat: Danke Key für diesen TIpp. Les' grade begeistert diesen Artikel mit weiterführenden, nagut, esoterischen Überlegungen zum Teetrinken. Ganz tolle Zeitung!

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, nach einigen Stunden Lektüre habe ich ganz erschüttert feststellen müssen dass die ja 2010 kommentarlos aufgehört haben, neue Artikel einzustellen. Aber eine kleine Recherche, nagut, ein Tip von den Teetrinkern jenseits des Teiches hat ergeben, dass sie mit dem Projekt des Global Tea Hut weitergemacht haben, einer Kombination aus Teeschule, Meditationszentrum und Ökodorf in den Bergen Taiwans.



Und nun der Punkt: Ein ähnliche Zeitschrift wie The Leaf erscheint monatlich und ist kostenlos auf der Seite zu lesen.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin nun so begeistert von dem Buch, dass ich es wirklich weiter empfehlen muss. Man bekommt einen wunderbaren Überblick über Nuancen, Geschmacksrichtungen, was man beachten sollte, wie Tee aufgebaut ist und einfach wunderschöne Fotos. Man muss es einfach selber einmal gelesen haben. Ich konnte echt nicht widerstehen und musste es sofort kaufen. Es wird nicht wie bei anderen Büchern, nur so am Rande auf die Materie eingegangen, sondern viel tiefer, was die Verkostung anbelangt. Somit bekommt man komplett neue Ansätze:

https://www.amazon.de/Tee-Sommelier-Exklusive-nützliche-Kombination-Zubereitung/dp/8863121656/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&qid=1388367646&sr=8-1&keywords=tee+sommelier&linkCode=ll1&tag=kaffee-tee-21&linkId=66a2772f52840faeeb8d161df979b2b0

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, nach einigen Stunden Lektüre habe ich ganz erschüttert feststellen müssen dass die ja 2010 kommentarlos aufgehört haben, neue Artikel einzustellen. Aber eine kleine Recherche, nagut, ein Tip von den Teetrinkern jenseits des Teiches hat ergeben, dass sie mit dem Projekt des Global Tea Hut weitergemacht haben, einer Kombination aus Teeschule, Meditationszentrum und Ökodorf in den Bergen Taiwans.

Und nun der Punkt: Ein ähnliche Zeitschrift wie The Leaf erscheint monatlich und ist kostenlos auf der Seite zu lesen.

Seit ich im Teetalk bin biete ich The Leaf wie Sauerbier an, siehe auch: http://www.teetalk.de/topic/1775-purismus-pur-teezubereitung-in-der-schale/#entry20446 ;)

aber es scheint doch eine gewisse Gefahr in dieser Art von Teetrinken zu sein Wu De einer der Mitherausgeber von The Leaf  ist schon etwas merkwürdig geworden - oder war er es schon immer? Die Zeichnungen  von ihm - schlimm!

>http://www.youtube.com/watch?v=5T1a6EWxrM8 das scheint mir in eine Richtung zu gehen, die nicht mehr so ganz ohne ist. Was aus solchen Zentren werden kann zeigt die Geschichte.

Eins kann man jedenfalls von solchen Entwicklungen lernen: Ab und an muß man mal laut über sich selber lachen und über das was man so tut.

Es ist total unverständlich, aber einige von uns, mich eingeschlossen, erscheinen in den Augen ihrer Umweld auch schon etwas merkwürdig und das alleine, weil wir Tee trinken :yahoo:

bearbeitet von Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also mir gefällt das Konzept. Es wirkt im Grunde noch ehrlich genug, ohne dabei wie eine versteckte Sekte rüber zu kommen. Ich weiß ja nicht, wie am Ende vor Ort wirklich die Umsetzung ist und ob wirklich alles so "pure hearted" ist und man alles so umsonst bekommt. Aber wenn dem wirklich so ist und die sich das so zu ihrer Aufgabe gemacht haben, finde ich das schon sehr beachtlich und bewundernswert. Würde mich auch einmal interessieren, dort teilzunehmen  :) 


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Joaquin
      Dieser Artikel zum Telied wird in der TeeWiki weitergeführt:
      TeeWiki: Teelied
    • Von digitalray
      lese gerade dieses Buch hier:
      https://www.amazon.de/Puer-Tea-Ancient-Caravans-Culture/dp/0295993235/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&linkCode=ll1&tag=kaffee-tee-21&linkId=6a6fd2542a2ae0aacd7f3bd8925ca637
      Puer Tea: Ancient Caravans and Urban Chic
      von Jinghong Zhang , lecturer at Yunnan University
       
      Wirklich mal erfrischend anders, hier wird auf rein geschichtswissenschaftlicher, soziologischer und anthropologischer Ebene auf Universitäts-Niveau geschrieben, ein Fachwort jagt das nächste.
      Unglaublich wie überschauend das ganze Thema betrachtet wird, dazu so kompakt wie nötig.
      Erst durch dieses Buch erklärt sich vieles, worüber wir hier dauernd endlos diskutieren.
      Herausgegeben von der University of Washington Press.
       
      Sogar Videos zu dem Buch gibt es im Internet, die vieles aufzeigen und erläutern worum es in dem Buch geht.
      zu finden hier: http://www.washington.edu/uwpress/books/Zhang_PUER_TEA_videos.html
       
      sollte man gelesen haben.
       
      sogar einen Trailer zum Buch gibts: 
       
    • Von Ann
      Hallo zusammen,
      so ganz habe ich mich nicht zurechtgefunden, daher bitte ich vorsorglich um Verzeihung und Nachricht, wenn diese Info schon irgendwo steht (ich habe sie nicht gefunden).
      Ich bin immer auf der Suche nach guter Literatur zum Thema Tee, obwohl ich es in Deutschland ziemlich schwer finde. Daher habe ich dieses Jahr in der englischen Literatur ein bisschen gestöbert und tolle Bücher und Buchempfehlungen gefunden!
      Tea - History Terroirs Varieties Second Edition
      Von Kevin Gascoyne et al.
      Super-schön gestaltetes und informatives Buch über verschiedene Tee-Regionen der Welt und die Tees, die dort produziert werden. Ich blättere auch gerne nach, wenn ich beim Verkosten Infos suche.
      The Art and Craft of Tea
      Von Joseph Wesley Uhl
      Tolles Buch! Bin noch dabei es zu lesen, aber als Zwischen-Fazit kann ich einfach nur sagen: lesenswert! Hinten im Buch sind Rezepte (die ich noch nicht kannte) für Cocktails mit Tee. Werde ich jetzt in der nahenden Weihnachtszeit definitiv ausprobieren!
      Das Teebuch
      Von Linda Gaylard
      Sehr, sehr nettes Buch! Und ein tolles Geschenk für Leute, die wirklich noch gar keine Ahnung von Tee haben. Die Gestaltung finde ich wirklich gelungen. Beim Inhalt sind glaube ich ein paar Übersetzungsfehler passiert, aber da kann man drüber hinweg sehen.
      Etwas älter, aber (meine) Entdeckungen aus diesem Jahr:
      Tea Sommelier
      Von Gabriella Lombardi
      In dieses Buch schaue ich ständig und immer wieder. Und die Fotos sind wirklich unglaublich!
      The Tea Enthusiast's Handbook: A Guide to the World's Best Teas
      Von Mary Lou and Robert J. Heiss
      Das Buch für die Handtasche. Gutes Einstiegsbuch.
      Tee für Geniesser: Vom Geist in der Tasse
      Von James Pratt Norwood
      Eines meiner Lieblingsbücher bisher zum Thema! Ein toller Autor, der ein tolles Buch geschrieben hat. Meiner Meinung nach ein absolutes Muss!
      Über weitere Empfehlungen würde ich mich freuen!

       
    • Von theroots
      Hallo zusammen!
      Ich halte oft Ausschau nach guten Werken im Bereich "Teekeramiken". Gerne darf dieses Thema daher durch weitere Empfehlungen ergänzt werden. Den Anfang soll das "Japanese Pottery Handbook" von Simpson/Kitto/Sodeoka machen. Das Buch geht (rudimentär) auf die folgende Themen ein:
      Tools and Equipment Forming Processes (Hand, Throwing, Moulds..) Decoration Kilns and Firing Pots (Bowls, Tea Ceremony, Teabowls, Teapots, Cups..) Information (Maps, Towns & Villages) Der Umfang des Texts hält sich in Grenzen, da vieles grafisch (dennoch oft mit Fachausdrücken unterlegt) vermittelt wird. Ein durchaus unterhaltsames und kurzweiliges Werk welches zum stöbern einlädt, auch wenn in diesem begrenzten Umfang (ca. 120 Seiten im Querformat) vieles nur angeschnitten werden kann. Für unter 20€ durchaus sein Geld wert. 




    • Von Ostfrieslandkrimis
      Hallo, 
      ich bin Moa Graven und Krimi-Autorin aus Leer. Zufällig bin ich beim Stöbern zum Thema Tee auf dieses Forum gestoßen. Da sich hier viele Teeliebhaber, genau wie ich, tummeln, dachte ich, mein neuester Krimi könnte euch vielleicht auch interessieren.
      Er heißt TEEZEIT und ist am 1. Oktober erschienen.
      Bei diesem Ostfrieslandkrimi hat mich die Tee-Expertin Gisela Buss, die seinerzeit das Bünting-Teemuseum in Leer (Ostfriesland) eröffnete, mit ihrem Fachwissen zur Geschichte des Tees unterstützt. Heute lebt sie in Haren (Ems) und führt dort das erste Reedereimuseum Deutschlands. Dort haben wir bei leckerem Ostfriesentee die Nasen zusammengesteckt und den ein oder anderen über die Klinge springen lassen! 
      Zum Inhalt: 
      Enno Veerkant gehört zu einer angesehenen traditionsreichen Familie aus Weener, die bereits im 17. Jahrhundert über die Schifffahrtswege regen Handel betrieb. Ubbo Veerkant war der erste, der Anfang des 19. Jahrhunderts eigene Teesorten auf dem Dachboden der alten Villa in Weener mischte und an Apotheker verkaufte. Die Menschen berauschten sich daran. 
      Eines Morgens wird Enno tot aus dem Hafen von Weener gefischt. Was ist passiert? Stecken Schmugglergeschäfte hinter dem heimtückischen Mord? Denn mit der alten Tjalk fuhr Enno auch heute noch gerne mit seinem Neffen Jörn Veerkant über die alten Wasserwege bis über die niederländische Grenze, wo früher der Teeschmuggel florierte. Heute werden dort Drogen umgesetzt. Kommissar Guntram, der mit Katrin Birgner und Mathias Sanders ermittelt, steht bald schon vor einer Reihe Verdächtiger, deren Motive vom Schmuggel über die Eifersucht bis hin zu Familienverschwörungen reichen. Und über allem steht Therese Veerkant, älteste Nachfahrin und Enkelin von Ubbo, die gerne alles unter den Teppich kehrt und auch vor Erpressung nicht zurückschreckt. 
      Ich würde mich über ein Feedback riesig freuen.
      Viele Grüße
      Moa Graven
      ...und wer mehr wissen möchte über mich, der schaut bitte hier: moa-graven.de: 

  • Neue Themen