Zum Inhalt springen
TeeTalk

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3


Joaquin

Empfohlene Beiträge

Heute ist mir der zweite Aufguss des letzten Rests Giddapahar Spring Bliss (DJ FF 2014)


für meinen Geschmack sagenhaft gut geglückt. Fast schon likörartig stark,


vollmundig, intensive Farbe, gute Herbe - aber von nichts zu viel!


Das wäre so mit einem ganz frischen DJ FF gar nicht lecker möglich gewesen.


Fehlende Frische? Fehlanzeige!


Auf jedes "Reifestadium" der erheblich dem Wandel unterworfenen Tees 


ist für optimale Ergebnisse anders einzugehen.


Link zum Beitrag
  • Antworten 13,1Tsd
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Shuppin Gyokuro aus Yame via @teekontorkiel Ein Gyokuro, bei dem kaum Wünsche offen bleiben. Das Umami ist intensiv, jedoch nicht komplett überlagernd, so dass die feine Süsse des Tees schön

Wie versprochen: Bio Darjeeling Flugtee 2020 Puttabong DJ4 First Flush via Teekontor Kiel: ( Jorn Riel, Das Haus meiner Väter, TB Unionsverlag, beschreibt einen nachahmenswerten Brauch der Inuit

Live-Grüsse von einer kleinen Teerunde mit Diz 🥳

Veröffentlichte Bilder

Wenn ich Sonntags in der Stadt unterwegs bin, habe ich meist wenig Tee, denn das mit dem Becher und zwischendurch heiß Wasser besorgen klappt noch nicht so. Unerwartet hätte ich gestern die Gelegenheit, hatte nun aber den Becher nicht dabei...



Vieleicht liegts aber auch noch an der Sorte?



Aber ich hatte einen schönen Start mit einem einfachen Oolong, der wenigstens so bequem ist, dass er mir alle Ungenauigkeiten leicht verzeiht...

Link zum Beitrag

Aktuell in der Tasse befindet sich ein Bio Sencha, den ich als Probe erhalten habe. Langsam aber sicher gehen mir die Vorräte aus. ;)



Nachfolgend noch ein Bild vom Afternoon Tea am letzten Samstag in Zürich. Kulinarisch sehr gut (Sesam Hummus, Peperoni Pekannuss Aufstrich, Gemüsesalat mit Quinoa, diverse Scones, Schokoladen Mousse mit Maracuja & Mango, Schokolden-Gugelhupf), wobei der Tee hingegen nicht gänzlich überzeugen konnte. 




yqdwei35.jpg


Bearbeitet von theroots
Link zum Beitrag

Nachdem ich gestern positiv überrascht vom Pu Erh am Mittag war, haben wir am Abend noch zu einem White Oothu gewechselt, der gut zu trinken, aber kein Highlight war.

Jetzt habe ich mir mal ein Teesieb, Grillthermometer und grünen Tee mit ins Büro genommen und trinke gerade den Gunpowder.

Hier gibt’s leider nur Wasser aus der Maschine.
Angeblich 92 Grad warm, aber bis ich die zehn Schritte zum Büro zurückgelaufen bin, ist das Wasser kaum mehr 70 Grad heiß, also völlig ok.

Es ist auch hier kein Geschmackserlebnis, aber so kann ich im Büro wenigstens auch mal grünen Tee trinken ^^

Morgen geht’s bei dem super Wetter in die Shennong Tea Lounge in Düseldorf :yahoo:

LG
Entchen
 

Link zum Beitrag

@Seti: Wohl ein Dark/Black Pearls oder doch ein sehr dunkler Mi Xiang?



@Topic: Heute bis jetzt noch nichts!!! Und das obwohl vor ein paar Tagen ein grandioser


Neuzugang hinzugekommen ist, den ich noch kein Mal selbst aufgegossen habe,


weil die vergangenen 72 Stunden teemässig sehr üppig waren.


Aus teetechnischer Hinsicht fast zwingend habe ich daraus von einem Oolong von Menglin


aus den 70ern von dem heute in Taiwan fast gar nicht mehr verwendeten Kultivar Mei Xian (o.ä.)


zu berichten. Der Tee hatte schlicht die aussergewöhnlichste Note, die ich je in einem reinen Tee


wahrgenommen habe.


Ich musste mich erst einmal damit anfreunden, dass das auch echter Tee sein kann.


Wegen der sehr besonderen Note wundert es mich aber ehrlich gesagt wenig,


dass der fast gar nicht mehr verwendet wird, ist halt auch ein Geschäft,


und wenn man sich zuerst daran gewöhnen ... trotzdem wäre es sehr schade,


wenn der Kultivar ganz aus Taiwan verschwinden würde.


Ich hätte nun nach mehreren Tagen nämlich wieder Lust, ein Tässchen davon zu süffeln.  ^_^ 


Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

sehen aus wie Sultaninen :P

Du wirst lachen, er schmeckt ein wenig so, als wenn man auf die kleinen, harten (unsaftigen) Sultaninen beißt ;) Daneben aber noch viel, viel mehr. Tw. fast scharf, wie destillierte Harze oder Aromaöle, der Nachgeschmack und Duft beinahe schon chemisch - nur wird dieser Ausdruck hier mit negativer Konnotation verwendet, was definitiv nicht passt - und sehr komplex, Nadelholz-Noten, leichte Säure, Kräuter(öle) usw. Ein sehr spannender Tee :) Schöne, leuchtende orange Tasse.

@Seti: Wohl ein Dark/Black Pearls oder doch ein sehr dunkler Mi Xiang?

Nope. Deine Vergleiche kann ich nachvollziehen, aber das, was ich geschrieben habe steht genauso auf der Packung drauf. Ich habe keine weiteren Infos, sorry. Die einzelnen Teerollen sind typisch TGY, gehen allerdings kaum "auf", wohl zulackiert ;)

Link zum Beitrag

Ein wahnsinnig leckerer Sheng von 2001, Changtai Hao Red von White2Tea.



Anders als der Hongkong Style Sheng kommt er daher. Die Lagerung war sicherlich nicht trocken, aber ich glaube auch nicht so feucht wie bei dem Hongkong. Deswegen ist die "Suppe" etwas "trockener", "reiner" und leichter, was ihn aber nicht zwangsläufig besser oder schlechter macht, sondern einfach anders. Die tiefrote Farbe lässt starke geschmackliche Lagerungscharakteristik erahnen. Hat er auch, aber ich meine im Hintergrund noch einen Hauch seiner Jugend wahrzunehmen... Wie ein ferner Abschiedswink, den man bald nicht mehr erkennen wird..


Dieser Eindruck verblasst auch schnell und zurück bleiben ätherische Campher Noten die mich tief durchatmen lassen. Inklusive ist auch dieser "belegende Film" im Mundraum, den ich bei Tees allgemein so schätze und mich dazu bringt noch langsamer zu genießen, um sämtliche Facetten des Nachgeschmacks zu erfahren...



Ein wirklich toller, gereifter Pu-Erh... Er ist "preiswert", und damit meine ich nicht dass er günstig ist. 150 Dollares, das täte ich für einen Cake mit solchem Geschmack jederzeit (nach Möglichkeit  :ph34r: ) blechen! Und nein, ich bekomme nun keine Tongs von Paul geliefert!  :P



Tausend Dank, miig! Mit den zwei Tees, hast Du mir grosse, geschmackliche Freuden und Genuss beschert!  :wub:


Link zum Beitrag

@Wu: Gut möglich. Kennst du den auch?

@Anima: Dann ist es wahrscheinlich ein Black Pearls, das machen gewisse in Taiwan eben auch,

wie auch in Indonesien, Thailand und so. Gehört abseits von Taiwan meist geschmacklich zum

Besten, was man von dort überhaupt kriegen kann.


@Steve: Welcher Tee genau? Der Typ von dem Shop hat sich doch auch schon mal auf diesen Seiten

herumgetrieben, wenn ich mich nicht irre?

@Topic: Yippie! Endlich ein Teelein! Gleich im Tässchen ein wunderbarer taiwanesischer Grüntee: Bye Miau Huh.

Kannst du dich mit dieser alternativen Schreibweise anfreunden Wu? :D

Ansonsten ist er aber auch als "Der Gaiwanbrecher-Tee" bekannt. ^_^

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von dawgt
      Hallo allerseits!
      Ich bin ganz neu im Forum und mich hergetrieben hat die Lust ein Level im Tee-Game aufzusteigen  Gerne trinke ich Grün- und Schwarztee. Letztens habe ich mir aber auch einen Pu-Erh-Tee gekauft (lose) und auch wenn er wahrscheinlich nicht der hochwertigste ist, hat er mir sehr gut geschmeckt und hatte insgesamt einen sehr positiven Effekt auf mich. Nach einer Tasse konnte ich echt gut konzentriert lernen. Nach einer kurzen Recherche habe ich verstanden, dass Pu-Erh ein deutlich tieferes Thema ist, vor allem durch die Geschmacksentwicklung während der Reifung. Ich würde mich gerne tiefer in die Materie einsteigen und bin auf der Suche nach einem guten Set mit möglichst vielen Tees in kleinen Portionen, um die Unterschiede genauer verstehen zu können und vielleicht persönliche Präferenzen herauszufinden.
      Ich bin auf der Suche auf folgendes gestoßen: tea-exclusive.de/Teeset-Pu-Erh-Entdeckungsreise
      Könnt ihr dieses Set empfehlen, oder vielleicht ein anderes? Was die Preise angeht bin ich auch noch nicht voll informiert und kann leider nicht sagen ob 30 Euro für 100 Gramm in Ordnung sind 
       
      Ich danke im Voraus!
    • Von Roberts Teehaus
      😄🙏
      Wir freuen uns sehr, im Rahmen unserer Kooperation mit Vanillekiste einen Gastbeitrag von Vanillekiste zu veröffentlichen – mit wunderbar schmackhaften Rezepten von Tee und Vanille – vielen herzlichen Dank.
      🤍🍩☕
       
      Mit Tee genussvoll durch das ganze Jahr
      Bei uns in Europa wird eher die Winterzeit als Tee-Zeit betrachtet, doch kann man Tee das ganze Jahr über genießen. Südliche Länder, wie z.B. die Türkei, trinken traditionell ihren Tee (Çay) auch bei hochsommerlichen Temperaturen, was für eine gesunde Abkühlung sorgt. Eine große Bandbreite an unterschiedlichen Tees gibt es bei unserem Kooperationspartner Roberts Teehaus, dessen Tees wir an dieser Stelle wärmstens weiterempfehlen möchten.
      Tee kann mehr!
      Doch Tee kann nicht nur getrunken, sondern auch wunderbar dazu verwendet werden, beim Backen und Kochen dem entsprechenden Gericht einen besonderen Touch hinzuzufügen. Wir haben ein süßes Rezept für einen Schwarztee-Kuchen ausprobiert und hierzu den Ostfriesentee verwendet. Je nach Geschmack, Vorrat und Laune können natürlich auch andere Schwarzteesorten verwendet werden, z. B. Ceylon Up Dimbula, etc. Und auch für die Genießer, die es herzhaft lieben, haben wir etwas mitgebracht – ein Rooibos-Rollgerste-Risotto mit Rooibostee und Vanille.
      Tee in der Küche
      Beim Backen gibt Tee den Gerichten nicht nur einen außergewöhnlichen Aromakick und eine wunderbare Farbe, sondern macht jeden Kuchenteig auch ganz besonders saftig und fluffig”. Auch zum Kochen können wir die Verwendung von Tee wärmstens empfehlen, weil er einerseits ein besonderes Aroma abgibt, andererseits aber den Geschmack der verwendeten Gemüse und Gewürze nicht überdeckt, sondern diesen lediglich etwas “umschmeichelt” und teilweise sogar hervorhebt. Das Backen und Kochen mit Tee jedenfalls ermöglicht einzigartige und ausgefallene Kreationen, sodass man auch kulinarisch erfahrene Gäste bekochen und immer wieder aufs Neue überraschen kann! Warum also nicht einfach einmal in einem Rezept das Wasser durch Tee ersetzen? Wer mit Experimentierfreude zu Werke gehen möchte, kann dafür alle möglichen Teesorten in Betracht ziehen. Eine sehr tolle Auswahl bietet Roberts Teehaus.
      Große Auswahl!
      Vom klassischen Schwarztee bis hin zum japanischen Grüntee und weiteren ausgefallenen Sorten findet man hier in jedem Fall eine qualitativ hochwertige Auswahl, was großen Appetit auf ein warmes, aromatisches Getränk macht – gleichzeitig uns aber ebenso auf neue Ideen bringt und zu kreativen Experimenten in der Küche inspiriert! Für alle, die sich für den Anfang nicht entscheiden können, gibt’s bei Roberts Teehaus auch ein tolles Probierpaket mit 15 unterschiedlichen Teesorten.
      Schwarzteekuchen
      Ein aromatischer Teekuchen mit unserer Bourbon-Vanille – das hört sich nach der perfekten Kombination an. Wir konnten es somit nicht abwarten und haben für Euch direkt das Rezept ausprobiert und gebacken!

      Zutaten:
      100 ml kalter Schwarztee Earl Grey Classic, Ostfriesentee oder Ceylon Op Dimbula von Roberts Teehaus 1 Vanilleschote 100 g Zucker 1 EL Vanillezucker 2 EL Kakaopulver etwas Backpulver 80 g gemahlene Mandeln 80 g Mehl 2 Eier Und so einfach wird gebacken:
      100 ml Schwarztee zubereiten und abkühlen lassen. Alle Zutaten gründlich miteinander verrühren. Den kalten Tee mit einrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Den Teig nun in eine gefettete Form füllen und bei einer Temperatur von etwa 175 Grad für 30 Minuten backen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, dekorativ mit Puderzucker bestreuen.  
      Rooibos-Rollgerste-Risotto
      Wir haben uns auch an ein herzhaftes Gericht herangewagt – inspiriert von Eva Derndorfer’s “Mandelbaum’s kleine Gourmandisen: Vanille” – haben wir ein Rooibos-Rollgerste-Risotto gezaubert. Auch dieses köstliche Ergebnis kann sich echt sehen (und schmecken) lassen!
      Zutaten:
      1 kleine Zwiebel 200 g Kürbis Butternut (ohne Schale und Kerne) 100 g Rollgerste 1 Stückchen Butter 1 EL Rapsöl Das Mark einer Vanilleschote 1 TL Voatsiperifery-Pfefferkörner 150 ml Gemüsebrühe 150 ml Rooibostee aus Rooibos Super Grade Long Cut von Roberts Teehaus etwas Salz 50 ml süße Sahne Und so wird zubereitet:
      Die Zwiebel hacken, den Kürbis in kleine Würfel schneiden. Die Rollgerste waschen und abtropfen lassen. (Kürbis-Tipp: Wenn der Kürbis vorher einige Minuten am Stück angekocht wird, lässt er sich leichter schneiden und bearbeiten). Die Zwiebel in Butter und Öl anschwitzen und das Vanillemark hinzufügen. Die Rollgerste sowie den Pfeffer hinzufügen und mit dem Rooibostee und der Gemüsebrühe aufgießen. 15 Minuten leicht köcheln lassen, dann den Kürbis hinzufügen. Wenn die Gerste sowie der Kürbis weich sind, können die Pfefferkörner entfernt werden. (Tipp: Wer nicht suchen möchte, kann die Pfefferkörner vorher in einen Teebeutel geben) Zum Schluss mit Salz abschmecken, die Sahne hinzufügen und vor dem Servieren noch etwas ziehen lassen.  
      Ihr habt eigene Ideen für die gemeinsame Verwendung von Tee und Vanille in Euren Kreationen? Lasst es uns gerne wissen – wir freuen uns! 🤗


    • Von TeaTime13
      Hallo Tee Community, 
      vor einiger Zeit habe ich mal von meinem Vater verschiedene Blüten Tees bekommen. Das waren die, die in dem heißen Wasser des Tees aufgeblüht sind. Was für Teesorten sind diese Blüten meistens ? Bekomme ich die auch hier in Deutschland? 
      Liebe Grüße
    • Von Kukuruz
      Servus,
      nachdem ich mich nun durch einige Tees durchprobiert habe, habe ich festgestellt, dass ein teurer Kabusecha zwar schon irgendwie "anders" schmeckt als ein 10€ Sencha - aber halt irgendwie nicht doppelt, dreifach so gut. Also irgendwie ist es mir das einfach nicht wert Mir scheint 10€/100g schon so ein sweet-spot zu sein.
      Nun möchte ich gerne schauen, wie tief man tatsächlich im Preis gehen kann und weiter zufriedenstellende Qualität hat. Die Anbauregion ist mir da gar nicht wichtig, Hauptsache er ist gedämpft. Habt ihr da Empfehlungen?
    • Von teewelt
      Tee trinken gegen Corona: Laut einer Studie amerikanischer Forscher lassen vor allem im grünen Tee enthaltene chemische Verbindungen - insbesondere die Antioxidantien - die Viren absterben,
      indem Proteasen (Enzyme der Coronaviren) blockiert werden.
      https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpls.2020.601316/full#h2
  • Neue Themen




×
×
  • Neu erstellen...