Zum Inhalt springen

Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3


Joaquin

Empfohlene Beiträge

vor 11 Stunden schrieb Shibo:

Griff ins Regal zum 2017 Mingjian Wuji Oolong Dark Roast, Dose auf, "Riech mal!" - "Boah, der riecht super" - Doypack auf, ordentlich Tee rein, Doypack zu, "Hier, für dich. Viel Spaß damit!".

Da hatte ich also einen einfachen Schwarztee für 7,50€ gekauft, mich fünf Minuten lang nett unterhalten, um dann mal eben so Tee im Wert von 30€ geschenkt zu bekommen. Klar, die Geste zählt am meisten, und ich hätte mich auch über 5g gefreut. Aber diese nonchalante Großzügigkeit gegenüber einem völlig neuen Kunden darf doch einmal explizit Erwähnung finden. Danke, Helmut!

Sowas kann man natürlich nicht immer erwarten - ein Laden würde auf die Weise auch gar nicht funktionieren. 😅
Ich erinnere mich, wie mal ein Teetalker ihn vor vielleicht 2 Jahren auf dem falschen Fuss erwischte, da hab ich auch gesagt, dass doch jeder mal einen schlechten Tag haben kann. Ich hab den auch nett in Erinnerung von einem Oolong oder Pu Seminar.

Zum Tee: Der Wuji Kultivar ist einer derjenigen, die Atong selbst aus Wuyi nach Taiwan geschmuggelt hat. Angeblich sei der Kultivar in Wuji selbst mittlerweile ausgestorben, weil dort, ähnlich wie beim Wein bei uns, viele alte Kultivare ausgerissen wurden und bekanntere, sich leichter zu verkaufende Kultivare angepflanzt wurden.

vor 15 Stunden schrieb miig:

ich meinte generell, ob dich das Thema Shu aus alten Bäumen noch interessiert, ob du da die Entwicklung verfolgst. Eben weil du eine Zeitlang da ziemlich engagiert warst.

Aha, ja nun, es müssen nicht unbedingt alte Bäume sein, möglicherweise sind bereits da shu oder qiao mu dem Optimum für Shou ziemlich nahe.

Link zum Beitrag
  • Antworten 13,9Tsd
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Shuppin Gyokuro aus Yame via @teekontorkiel Ein Gyokuro, bei dem kaum Wünsche offen bleiben. Das Umami ist intensiv, jedoch nicht komplett überlagernd, so dass die feine Süsse des Tees schön

Live-Grüsse von einer kleinen Teerunde mit Diz 🥳

Wie versprochen: Bio Darjeeling Flugtee 2020 Puttabong DJ4 First Flush via Teekontor Kiel: ( Jorn Riel, Das Haus meiner Väter, TB Unionsverlag, beschreibt einen nachahmenswerten Brauch der Inuit

Veröffentlichte Bilder

vor 1 Stunde schrieb GoldenTurtle:

Ich erinnere mich, wie mal ein Teetalker ihn vor vielleicht 2 Jahren auf dem falschen Fuss erwischte, da hab ich auch gesagt, dass doch jeder mal einen schlechten Tag haben kann.

Das war ich, aber Herr Volkmann hat sich freundlichst rehabilitiert. :)

Link zum Beitrag

@Anima_Templi Oh nein, genau bei dir war das! 🙈
Das war wirklich ein Malheur sondergleichen, ein Fettnäpfchen biblischen Ausmasses - der dachte wohl: 
"Das ist ein junger Haudraufwienix, ein Unruhestifter, der hetzt gleich noch seinen Hund auf mich!"
Wenn der gewusst hätte, dass er da quasi einen Altkunden vor sich hat (wenn ich mich recht erinnere hast du doch bereits vor einigen Jahren immer wieder was aus Cöln gebraut) - aber so wie ich dich kenne, hast du das natürlich zurückhaltenderweise vornehmst verschwiegen.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

 Von @doumer bin ich freundlicherweise mit einigen pu-erh.sk Samples versorgt worden, die zum Zeitpunkt meiner Bestellung im Shop nicht verfügbar waren. Besonders die zwei Hongchas kamen mit einer warmen Empfehlung vom Absender.

Der erste dieser beiden Hongchas ist der Hekai Autumn 2019. Handgepresst in kleine Kugeln à ca. 8g, ist das Blattgut auch nach einer beherzten Halbierung noch super intakt und öffnet sich zügig im Kännchen.

trocken.jpg.d05d64ff3516cf6e69ffc24007a243bc.jpg

Im trockenen Zustand duftet es nach Beeren und Honig und auch nach dem ersten Aufguss strömen einem Beerennoten aus dem Kännchen entgegen. Dazu gesellt sich eine Note von süßem Gebäck.
Der Aufguss selbst riecht primär nach Honig. Die Gebäcknote geht jetzt deutlich in Richtung Hefeteig. Am Gaumen zeigt der Tee einen butterweichen Körper, kaum Adstringenz, und nur bei langen Ziehzeiten ein wenig Bitterkeit. Sehr zahm, mit 4g auf 130ml jedoch auch ziemlich leicht dosiert. Die Aromatik ist am Gaumen auf den ersten Eindruck eher zurückhaltend, darunter verbirgt sich allerdings eine schöne, tiefe Note von Waldhonig und Gebäck.
Im Abgang setzt sich letztere Note fort. Ich muss - der November lässt grüßen - an Weckmänner denken. Wie es sich für einen guten Hongcha aus Pu-Erh Material gehört, regt der Tee noch lange nach dem Schlucken den Speichelfluss an und hinterlässt ein schönes Huigan in der Kehle.

Im Gegensatz zu doumer habe ich darüber hinaus keine besonders starke Wirkung verspürt, was gut an der geringen Dosierung liegen kann. Leicht aufweckend war er aber durchaus.

session.jpg.83cee5ba8fde3b0ee49f2d6bb379422d.jpg


 

Beim zweiten Hongcha handelt es sich um den 2019 Yesheng Huazhu. Das Blattgut ist außerordentlich hübsch anzuschauen. Ich habe kein Foto gemacht aber doumer kann das sowieso besser.
Darüber hinaus ist das Blatt enorm aromatisch, mit Anklängen von exotischen Früchten (Papaya?) und floralen Noten. Nach dem ersten Aufguss wird es dann richtig interessant: Das nasse Blatt hat plötzlich ein floral-würziges Bouquet, ein bisschen Darjeeling-like. Ich find's fast schon parfümartig und bin erst mal erstaunt, dass doumer Fan von diesem Tee ist. Da rumort aber noch etwas anderes, an Moschus erinnernd, dabei aber mild und sehr gut eingebunden.
Der Aufguss riecht in erster Linie wieder fruchtig. Papaya passt glaube ich ganz gut. Am Gaumen ist der Tee würzig, fruchtig (jep, Papaya, inklusive der charakteristischen, fast schon gegorenen Überreife), sowie floral. Alles gleichzeitig und in vergleichbarer Intensität! Das ist mir so noch nie untergekommen. Der Körper ist auch hier buttrig weich, aber eher leicht. Kaum Bitterkeit.
Im Abgang schwebt weiter die Papaya, Sheng Jin und Huigan sind deutlich, aber da ist noch etwas anderes... Nach einigem Kopfzerbrechen, ohne diesen bestimmten Geschmack benennen zu können, habe ich zwecks Inspiration dann doch mal in doumers Verkostungsnotiz geschaut. Und siehe da: Rotweinkorken! Das ist es, Rotweinkorken (lies nicht: gekorkter Rotwein). Da musste der große Sheng-Purist und Abstinenzler dem selbsterklärten Wein-Hobbyisten zur Hilfe eilen. Manchmal steckt man einfach mit der Nase zu tief im Glas/Tongefäß.

Fazit? Ich mache es kurz: Das ist der vielleicht beste Hongcha, den ich je getrunken habe. Ein spannender, komplexer, und doch süffiger Tee. Ein Tee der uns daran erinnert, welch ein Privileg es ist, diesem Hobby frönen zu dürfen.


Als dritter im Bunde war ein Sheng im Paket: Chafang Danzhu 2020. Der einzige der '20er Thailand-Tees von Peter, den ich noch nicht probiert hatte, reiht sich nahtlos in das geschmacklich-aromatische Spektrum der anderen Produktionen ein.
Aus dem Doypack duftet es nach Marshmallow und Paprika. Nach dem Aufgießen bekommt das Blatt zunächst einen unerwartet grünen Charakter mit frischen Champignons und floralen Noten. In den späteren Aufgüssen erinnert der Duft aus dem Kännchen eher an getrocknete Tomaten und es wird immer süßer.
Der Aufguss selbst riecht für mich nach süßlich-würzigem Paprika-Aufstrich. Am Gaumen ist der Tee anfangs süß, die Marshmallows kommen kurz durch, dann wieder würziger mit Paprika-Aufstrich. Langsam bitterer werdend und etwas Adstringenz im Mundraum. Der Körper ist üppig.
Im Abgang kommt mehr Bitterkeit auf, und leider auch etwas Adstringenz am Rachen. Auf dem Zahnfleisch verbleibt ein intensiv-pelziges Gefühl (das ist kein Negativpunkt, sondern eine wertfreie Beschreibung). Geschmacklich finde ich den Tee jetzt schwer einzuordnen. Er wirkt trotz der Bitterkeit und Adstringenz weiterhin süß. Die Champignons melden sich nochmal, außerdem eine holzig-säuerliche Note. Das Huigan ist nicht besonders ausgeprägt.

Fazit: gut, aber nicht umwerfend. Zu erwähnen ist die recht robuste Wirkung: Der Tee macht auf jeden Fall etwas high im Sinne einer niedrigeren Erregungsschwelle für Umweltreize (das ist ein Positivpunkt und definitiv keine wertfreie Beschreibung).

Bearbeitet von Shibo
Link zum Beitrag

@doumer Dies vielleicht noch als kleiner Nachtrag: Meine persönliche Rangfolge der probierten prsk Hongchas ist

(1) Yesheng Huazhu 2019, mit einigem Abstand

(2) Mansa Gushu Herbst 2019

(3) Hekai Herbst 2019 und dann wieder mit einigem Abstand

(4) Chafang (Thailand) 2020.

Ein wirklich starkes Lineup, denn auch der Chafang hat mir noch ziemlich gut gefallen.

 

 

 

 

 

 

Link zum Beitrag

Ich bin's schon wieder. Die letzten Wochen waren zwar zu ereignisreich, um ausreichend Zeit zum Schreiben zu finden, aber für die (beinahe) täglichen Tee-Sessions hat es gerade noch so gereicht. Natürlich - ihr kennt mich mittlerweile - sind auch wieder einige Neuverkostungen dabei gewesen. In diesem Post sind drei Tees von nannuoshan versammelt, die innerhalb der letzten zwei Wochen ihren Weg in meine Schale gefunden haben.

Der Cui Yu aus Mingjian war vermutlich mal grüner und ist seit seiner Ernte im Jahr 2012 noch ein ganzes Stück oxidiert. Das ist nicht nur in der Farbe des Blattes, sondern auch im Charakter des Tees erkennbar. Im Sample-Päckchen riecht er süß, floral, und nach Maracuja. Das nasse Blatt duftet parfümartig würzig-floral, aber auch schon in die besagte oxidierte Richtung gehend, also leicht fruchtig. Nachtisch-Crème mit Birnen.
Im Aufguss kommt in erster Linie die süße Birne durch. Am Gaumen geht es dann noch weiter in das oxidierte Spektrum hinein, mit beinahe herbstlicher Birne, Apfel und Vanille. Das Mundgefühl ist weich, aber der Körper nicht besonders ausgeprägt. Weder Bitterkeit noch Adstringenz sind in nennenswertem Ausmaße vorhanden. Im Abgang zeigen sich zunächst Vanille und etwas Zimt, kurz danach ist der Geschmack jedoch schon verflogen.

Ein durchaus leckerer, aber unspektakulärer Tee.


Außerdem habe ich mich nochmal an einen mit Blüten bedampften Tee gewagt. Der Pomelo Hongcha 2017 aus dem Jin Mudan Kultivar wurde, wie der Name bereits vermuten lässt, mit Pomelo-Blüten aromatisiert.

trocken.jpg.7cb75a146ecbe79d059c095fa31f8186.jpg

Der Duft des trockenen Blattes ist - wenig überraschend - fruchtig-floral und erinnert etwas an eine aromatisierte Handseife (ist dabei allerdings gar nicht mal so schlecht). Nach dem Aufgießen wird es exotisch-fruchtig mit Grapefruit (klar!) und Cajá. Die blumige Seife ist immer noch da.
Im Aufguss geht es neben den offensichtlichen Blüten etwas stärker in die oxidierte Fruchtrichtung. nannuoshan spricht in der Produktbeschreibung außerdem von Kastanienhonig, das passt sehr gut. Bis hierhin fand ich den Tee zwar etwas zu blumig, aber durchaus nett. Am Gaumen fällt er dann leider ab. Der Geschmack ist recht streng mit Moschus und Malz. Die Blüten liegen irgendwie unharmonisch darüber und die Fruchtnoten halten sich bedeckt im Hintergrund. Darüber hinaus ist das Ganze auch noch unpassend bitter und der Körper ist nicht der Rede wert.
Der Abgang ist dann wieder nett, mit einer deutlichen Note von Kastanienhonig (inklusive dessen charakteristischer - und daher nun wieder passenden - Bitterkeit), Blüten und Cajá.

Einer der besseren mit Blüten bedufteten Tees, die ich bisher hatte. Trotzdem nichts, was ich häufiger würde trinken wollen. Das Highlight liegt im Geruch des Aufgusses.

session.jpg.f9752d5f2881519b55f9c7d4212c2e92.jpg

 


Der Qimen Maofeng, Erntedatum 9.4.2018, ist tatsächlich mein erster Qimen/Keemun. Eine Lücke, die unbedingt mal geschlossen werden musste, sollte ich mir weiterhin eine Meinung zu anderen, meist deutlich obskureren Hongchas erlauben wollen. Meine Verkostungsnotizen lesen sich wie die Blaupause eines Mainstream-Hongchas:
Trockenes Blatt: Kakao, Malz, Honig, florales Parfüm
Nasses Blatt: Malz, Honig, florales Parfüm
Geruch des Aufgusses: Kakao, Honig, Feigenbaum in der Sonne
Am Gaumen: Kakao, Malz, florale Noten, etwas Bitterkeit, etwas Adstringenz (nicht störend), leichter Körper
Im Abgang: der Tee regt das Zahnfleisch an, die Kakaonote bleibt - zusammen mit Honig sowie floralen und einigen fruchtigen Noten, gute Balance aus trocken und süß

Ein ordentlicher Tee, den ich so oder so ähnlich gefühlt schon viele Male getrunken habe. Auch wenn dann nicht Qimen Maofeng drauf stand. Die sehr präsente Kakaonote erinnert mich ein wenig an Chris' Tianmuhu Hongcha, ohne dessen Level zu erreichen.

Link zum Beitrag

2017 Su Xin

Nun, nachdem @GoldenTurtle im Video ja meint, dass das einer seiner Favoriten seiner Selektion ist ("a real complete tea") konnte ich ja kaum anders, als davon auch ein Sample zu bestellen - auch wenn mich der Flieder-Hinweis etwas abgeschreckt hat ;-)

Im Shop liest sich die Beschreibung ja sehr "reichhaltig", wobei ich Gabriele beim ersten Aufguss zustimmen muss: er ist sehr leicht und zurückhaltend. Ab dem zweiten Aufguss öffnet er sich aber schnell und neben den gefürchteten blumigen Noten (die sich zum Glück als nicht so Erdrückend wie ein Fliederbusch herausgestellt haben) zeigt sich auch eine schöne, wenn auch eher dezente Fruchtigkeit - insgesamt recht leicht, was vielleicht der Hintergrund von dem Zitronen-Sorbet in der Beschreibung sein könnte (denn Zitrone finde ich keine). Sehr gut gefällt mir das Aroma vom nassen Blatt: leicht fruchtige Anzeichen einer beginnenden Fermentation - sehr angenehm! Die größte Stärke des Tees ist jedoch (zumindest für mich) seine sehr weiche Textur, die zumindest mit "schwerem" Wasser trotzdem genügend Gewicht besitzt. Insgesamt ein äußerst freundlicher Tee, der selbst wenn man ihn sehr lange/kräftig brüht kaum Bitterkeit bildet - daher ein guter Sheng für Anfänger. Einziges Manko: der Tee hat (zumindest in der Session heute) so gut wie keine Energie - für mich der entscheidende Faktor bei einem Puerh - und dadurch, dass er so gefällig ist, könnte er für den ein oder anderen (mich eingeschlossen) zu langweilig sein. Der Dong Banshan und Xi Banshan finde ich hier deutlich spannender, obwohl qualitativ sicher auf dem selben Level. 

Von dem Hersteller "Hong Jun Tan" hab ich zwar zuvor noch nichts gehört aber bei einer Blindverkostung hätte ich jedenfalls nicht auf einen Factory Sheng getippt sondern eher in Richtung Boutique-artigem Produzenten wie Fangmingyuan / Feng Ya Ming Yuan - das Blatt wurde nicht in einem Häcksler zu dem immer gleich-schlechten Blend verwurstet (fairerweise muss man sagen, dass diese Betrachtungsweise nicht für die in letzter Zeit aufkommenden High-End Produktionen der großen Factorys gilt sondern für die Durchschnitts-Massenware) sondern wurde ordentlich verarbeitet und die Qualität ist ebenfalls ordentlich - allerdings ist er natürlich trotzdem Lichtjahre von Liebhaber-Produzenten wie Peter (prSK) oder Yu entfernt: diese Tees haben eine "Seele", die ich hier nicht finde - ähnlich wie bei Keramik Unikate von Künstlern einfach etwas komplett anderes sind, als maschinell hergestellte Ware, sei diese auch noch so gut. Aber wie gesagt, für Anfänger sicherlich ein guter Einstiegs-Tee!

20211127_090756.thumb.jpg.a97fb7787d3f0b2ba4383fcbb3280ce3.jpg

20211127_094225.thumb.jpg.e9b93b4def74be6465109ad26ea60255.jpg

20211127_102615.thumb.jpg.00ba61f73719f641c39271f9d13a3cef.jpg

Link zum Beitrag

@doumer zum vorangehenden Beitrag - hier müsste man ordentlich diskutieren!
Und ... ich tu es auch! 😅
Es ist doch schön, wenn man sich mal ausführlich über einen Tee unterhalten kann.

Dieser Sheng hat sich mir erst nach mehreren Sessions zu erschliessen begonnen.
Ich erinnere mich, plötzlich war da ein ganz bestimmtes Momentum, als mir etwas schwierig zu beschreibendes in dem Tee aufgeblitzt ist - was man vielleicht als Seele des Tees bezeichnen könnte.
Er ist eine Diva, bei der man erst lernen muss, wie mit ihr umgegangen werden will, deren Brillanz einem ansonsten gerne entgeht, wenn man sich nicht ausführlich mit ihr beschäftigt.

vor 8 Stunden schrieb doumer:

Einziges Manko: der Tee hat (zumindest in der Session heute) so gut wie keine Energie - für mich der entscheidende Faktor bei einem Puerh

Das ist für mich sogar eine Stärke; eine Leichtigkeit, eine sanfte Beschwingtheit - überhaupt keine schwere, bedröhnende Wirkung, wie man sie bei jungen Shengs doch immer wieder antrifft.

vor 8 Stunden schrieb doumer:

allerdings ist er natürlich trotzdem Lichtjahre von Liebhaber-Produzenten wie Peter (prSK) oder Yu entfernt: diese Tees haben eine "Seele", die ich hier nicht finde

Hierzu verweise ich darauf, dass man Erfahrung mit einem Tee und einem Produzenten braucht, um dessen Seele (und Linie) erkennen zu können. Dabei habe ich natürlich den grossen Vorteil, dass ich von dem Produzenten mindestens ein halbes Dutzend Shengs kenne ... genau diese Leichtigkeit und Verspieltheit und die darin sanft erstrahlende Filigranität und Raffinesse ist meiner Ansicht nach dessen Seele.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
vor 28 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Es ist doch schön, wenn man sich mal ausführlich über einen Tee unterhalten kann.

Absolut! 🙂

vor 29 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Dieser Sheng hat sich mir erst nach mehreren Sessions zu erschliessen begonnen.

Versteh ich - hab ich ja auch immer wieder gesagt, dass man von nur einem Sample kaum mehr als einen Eindruck von einem Tee bekommt. Aber auf Grund von stark begrenzter Zeit und finanziellen Mitteln kann man nicht jeden Tee erst dann besprechen, wenn man bereits einen Tong getrunken hat. Zugegeben: wer hier im Forum liest bekommt so etwas eher mit als in meinem Blog - ich kennzeichne zwar immer, wenn ich nur ein Sample hab, aber vielleicht sollte ich noch einen fetten Popup Hinweis ala Cookie-Banner machen, bei dem man das anerkennen muss, um auf die Seite zu gelangen 😆

vor 33 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Er ist eine Diva, bei der man erst lernen muss, wie mit ihr umgegangen werden will, deren Brillanz einem ansonsten gerne entgeht, wenn man sich nicht ausführlich mit ihr beschäftigt.

Ah, das ist interessant! Auf mich hat er komplett konträr gewirkt - ich hatte schon einige Tees, die wirklich zickig wie eine Diva waren, wenn man sie falsch behandelt hat - der Sun Xin hat auf mich eher wie ein Familien-Hund gewirkt: auch wenn man fies zu ihm ist, er wird trotzdem nicht fies.

vor 35 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Das ist für mich sogar eine Stärke; eine Leichtigkeit, eine sanfte Beschwingtheit - überhaupt keine schwere, bedröhnende Wirkung, wie man sie bei jungen Shengs doch immer wieder antrifft.

Ich spreche nicht von etwas beröhnendem, sondern generell von der Energie (vom Qi, um das Kind beim Namen zu nennen) - die muss absolut nicht Holzhammer-mäßig sein (siehe Yu Shengs), aber sie MUSS da sein sonst ist der Tee schlicht und ergreifend langweilig für mich (deshalb trinke ich ja Pu und nicht Hong/Lu/Bai/Huang/Wulong/Whatever-Cha). Betonung liegt hier aber auf für mich 😉

vor 38 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Hierzu verweise ich darauf, dass man Erfahrung mit einem Tee und einem Produzenten braucht, um dessen Seele (und Linie) erkennen zu können. Dabei habe ich natürlich den grossen Vorteil, dass ich von dem Produzenten mindestens ein halbes Dutzend Shengs kenne ... genau diese Leichtigkeit und Verspieltheit und die darin sanft erstrahlende Filigranität und Raffinesse ist meiner Ansicht nach dessen Seele.

Da ist natürlich was dran - bei den Tees von Peter ist das einfach so offensichtlich, dass man das sofort merkt, dass sie etwas besonderes sind - bei den Tees von Yu hab ich zugegeben erst etwas gebraucht, um "dahinter" zu kommen, daher absolut berechtigter Einwand. Aber auch gut zu wissen, dass das was mir nicht gefällt für dich als Kenner der Marke deren Hauptmerkmal ist - dann lasse ich künftig besser die Finger von denen 😜

Auch wenn er nicht zu meinem Geschmack passt, versteh ich aber durchaus, warum du den Tee selektiert hast - qualitativ gibt es nichts zu meckern und er findet sicher viele Freunde. Nur eben keinen grumpy Tee-Einsiedler, für den ist er zu hübsch 🙃

Link zum Beitrag

2016 Chafang Lao Cha V2 von prSK

Ich muss ja gestehen: ich liebe solche seltenen Gelegenheiten, wo man bei zwei Tees etwas ganz spezifisches miteinander vergleichen kann wie z.B. den Osten vs. den Westen vom selben Berg, bei dem fast alle anderen Parameter (Produzent, Methoden etc.) identisch sind (in dem Beispiel jedoch leider mit einem Jahr Unterschied) oder das selbe Material vom selben Produzenten direkt nach der Verarbeitung gepresst vs. 1 Jahr Reifung vor der Pressung - letzteres ist nämlich auch hier der Fall: bei dem Tee hier handelt es sich um genau das gleiche Material, das auch für die erste Version des Chafang Lao Cha verwendet wurde (genauer gesagt das gleiche Maocha aus der selben Ernte vom selben Produzenten nur 1 Jahr später gepresst).

In Vorbereitung darauf hab ich am Freitag auch nochmals V1 von dem Tee (mit genau der selben Keramik wie heute) getrunken und auch wenn die Tees z.B. in Punkto Qi und Charakter nahezu identisch sind (zwischen Werktag und Sonntag gibt es zwangsweise Unterschiede in der Wahrnehmung), gibt es auf der Geschmacksebene schon deutlich wahrnehmbare Unterschiede: V1 hat durchaus etwas mehr Kanten, wobei die Grundnote von Zartbitter-Schokolade mit einer schweren Süße zu Beginn (die Analogie zu Datteln in der Ursprünglichen Notiz war glaub nicht ganz schlecht) was sich in eine leicht nussig-bittere Grundnote in den späteren Aufgüssen wandelt gleich ist - V2 wirkt nur etwas sanfter, voller und runder, wodurch vor allem die Schokolade zu Beginn mehr betont wird. Ebenso schmeck ich etwas mehr Leder als bei V1 - interessanterweise ist jedoch der Petrichor/Geosmin-Duft des nassen Blattes deutlich weniger ausgeprägt sondern scheint sich eher als spezielle Note beim Leder festzusetzen - spannend. Auch wenn der Lao Cha V1 im Vergleich zum 2020er Danzhu schon deutlich zugänglicher ist, ist V2 nochmals etwas weicher - wirklich ein schöner Tee!

Das bringt uns zur anfänglichen Frage zurück: was macht nun das zusätzliche Jahr Reifung vor der Pressung? Wie schon bei den beiden GFZs von Tiago (TE) macht es auch hier den Tee weicher und voller - was auch der Grund dafür ist, dass Milena und Wojciech (TTpl) ihre Shengs standardmäßig 6 Monate vor der Pressung (in China) reifen lassen, was wie man an ihren 2020er Shengs sehen kann definitiv kein Fehler ist. Vielleicht also gar nicht schlecht, wenn man nicht immer gleich der Erste am Markt ist...

20211128_092001.thumb.jpg.9a99aabcea6923fb1cd55efdab365959.jpg

20211128_103215.thumb.jpg.e508028ed8dcabff8255eec80364aa6f.jpg

20211128_112541.thumb.jpg.a8860e5aaf021cb914ee55b4390c1752.jpg

Link zum Beitrag
Am 27.11.2021 um 22:02 schrieb doumer:

Ah, das ist interessant! Auf mich hat er komplett konträr gewirkt - ich hatte schon einige Tees, die wirklich zickig wie eine Diva waren, wenn man sie falsch behandelt hat - der Sun Xin hat auf mich eher wie ein Familien-Hund gewirkt: auch wenn man fies zu ihm ist, er wird trotzdem nicht fies.

Schlecht gelaunt ist er tatsächlich nicht, wenn man nicht richtig auf ihn eingeht, aber er macht dann höchstens Smalltalk (ziemlich kleveres Bürschchen, der Tee).

Am 25.11.2021 um 13:36 schrieb GoldenTurtle:

Wenn der gewusst hätte, dass er da quasi einen Altkunden vor sich hat (wenn ich mich recht erinnere hast du doch bereits vor einigen Jahren immer wieder was aus Cöln gebraut) - aber so wie ich dich kenne, hast du das natürlich zurückhaltenderweise vornehmst verschwiegen.

Noch ein Nachtrag hinsichtlich @Anima_Templi's nobler Zurückhaltung - man müsste daraus fast ein Thema machen; "Über den richtigen Umgang mit Teehändlern" ...
Wenn ich nämlich einen Teeladen betrete, dann in bester Amboss-Manier"Kroet hier, auf die Knie!"

Link zum Beitrag

Kurznotiz:

Atong Chen's Rou Gui Hong 2014 via Tee-Kontor Kiel

trocken.jpg.759752d292bf0ce435ab7d995cb0d110.jpg

Trockenes Blatt: süßes Gebäck, fruchtig mit Traube und Mango
Nasses Blatt: fruchtig und würzig (fast schon pfeffrig), Loukoumades
Duft des Aufgusses: weiterhin fruchtig-pikant, dabei süß... die Loukoumades-Assoziation passt gut, diese werden nämlich oft mit einem Orangen-Zimt-Sirup serviert
am Gaumen: definitiv pikant-zimtig, leichte Röstnoten, viel Frucht (Mango und Traube), der Körper ist etwas dünn
im Abgang: starkes Sheng Jin, zimtig, Traube, recht trocken... das zimtig-frische Huigan ist richtig gut und hält lange an

Das war, wenn ich mich nicht irre, mein erster Rou Gui. Wenn schon ob des Terroirs und der Verarbeitungsmethode kein typischer Vertreter des Kultivars, bietet sich zumindest ein Vergleich zum kürzlich verkosteten 2017 Mingjian Wuji Oolong Dark Roast vom Teehaus Cöln an. Den Kölner fand ich besser, was besonders an dessen ausgeprägterem Körper und höherer Komplexität liegt (die intensivere Röstung könnte dafür zumindest teilweise verantwortlich sein). Trotzdem ist der Rou Gui Hong ein feiner Tee. Atong liefert einfach immer wieder Qualität.

session.jpg.391d56f32bd816e7cf9df52ed4331d25.jpg

Link zum Beitrag

Heute mal zu was Richtigem (im Vergleich zu meiner sonst eher frugalen Auswahl). Der TG China Jiande Zhongbai aus der Edmon's-Kollektion zählt preislich schon ins bessere Segment. Dies ist mein erster Versuch und ich halte mal die verschiedenen Eindrücke formlos fest.

Die Blätter sind trocken leuchtend hellgrün (ins Maigrüne, nur nicht so neon) und länglich-fein-gedreht, teilweise spiralförmig. Der Duft der trockenen Blätter ist süß, nussig und nach Maronen. Angefeuchtet entwickelt sich dazu eine überraschend säuerliche Note.

Aufgüsse: ca. 80º C, ca. 30 sek., in meinem Gaiwan (bodendeckend Blätter, blätterbedeckend Wasser).

Im ersten Aufguß dominiert die bereits olfaktorisch festgestellte Säure. Weil ich überrascht bin und weil ich heute sehr kleine Aufgüsse mache, habe ich ausgetrunken, bevor ich nach weiteren Geschmacksnoten gesucht habe.

Der zweite Aufguß erinnert stark an japanische Kollegen: suppiges, intensives Umami mit einem klaren Schlag ins Herzhafte. Friede breitet sich aus. Beim dritten Aufguß erwische ich mehr Wasser und die säuerliche Note gesellt sich wieder dazu. Beim vierten Aufguß schließlich nehme ich zum ersten Mal die vom Händler versprochene Süße wahr.

(Und an dieser Stelle habe ich meine Verkostung unterbrochen, weil so viel Umami auf nüchternen Magen zuviel ist und ich erstmal ein paar Frühstücksbrote brauche.)

Mich überrascht bei diesem Tee die säuerliche Komponente. Ich kenne das so noch nicht. Natürlich muß man in Rechnung stellen, daß TG seine Tees eher auf westliche Zubereitung hin auswählt und meine Methode eher in Richtung Gongfu geht. Könnte auch mein Ostschweizer Leitungswasser (momentan ungefiltert) eine Rolle spielen? Was meint ihr dazu?

20211204_085923.jpg

20211204_090406.jpg

20211204_090514.jpg

Link zum Beitrag
vor 30 Minuten schrieb KlausO:

@Benedicta, ich glaube, deine Ziehzeiten sind zu lang. Beim ersten Aufguss länger, 20 sec. die Teeblätter sind ja noch " geschossen". Dann, vielleicht 5 bis 10 sec. Wenn der "Saft" ausgeht wieder länger. Must du Ausprobieren.

Werde ich gerne testen :-) Danke für den Hinweis. Wahrscheinlich sollte ich dafür auch mal eine objektive Messung von Blatt- und Wassermenge vornehmen, damit ich sehe, wie nah ich überhaupt an Gongfu dran bin.

Link zum Beitrag

Weil ein lokaler Teefreund, mit dessen ganzer Familie ich vertraut und teilweise befreundet bin, bereits etwa ein Jahr meine Jadekanne ausgeliehen hat (er macht mit ihr wahrscheinlich Bunga Bunga), habe ich meine eigentliche Oolong Kanne ausgewählt, eine Zwieback Zhuni Yixing, weil die so derart hart gebrannt ist, darin ausnahmsweise einen alten Shou Mei Weisstee zu brühen, der auf diese Weise auch ausgesprochen gut gelungen ist (und zwar ohne Temperatur-Reduktion ... 94° wie ich auch stets bei Pu und Oolong vorgehe). Ich denke darüber nach, wieder öfters Weisstee zu trinken. Man kann sagen was man will, aber aus Fujian kommen so manche wirklich besonderen Weisstees - das kann Yunnan nicht so einfach kopieren, auch wenn sie es noch so oft versuchen.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

2021 mind_switch von prSK

Beim mind_switch handelt es sich um die 2021er Version des 2020er Chafang Danzhu, der mir nach einer gewissen Kennenlern-Phase sehr gut gefallen hat, daher hab ich nicht gezögert und mir hiervon gleich einen Bing gekauft - dass Peter dieses mal auch Bilder von den Bäumen zeigt, hat die Entscheidung auch nochmals deutlich leichter gemacht:

mindswitch-tree1.jpg.c5263b5b4a5664663d965281b4530535.jpg

mindswitch-tree2.jpg.bb1e31a565c8edb46d807ed8cda7d44a.jpg

Wenn das nicht Gushu ist dann weiß ich auch nicht! Wie alt die Bäume letztlich genau sind ist da auch ziemlich egal - dass sie WIRKLICH alt sind, ist mehr als offensichtlich. Das bestätigt auch, was ich letztes Jahr schon vermutet habe: das Material ist erstklassig, auch wenn die Verarbeitung zu "sophisticated" Shengs wie von Yu natürlich etwas grob wirkt. Aber ganz ehrlich: genau das gefällt mir! Ungeschminkt und roh - hier wird nichts beschönigt, das hat so ein Blatt nicht nötig. Gut, die 2020er Version war schon echt etwas ruppig auf der Geschmacksebene aber die Energie ist klasse - und darauf kommt es doch bei einem Pu an (zumindest für mich). Um so überraschender, wie sehr sich die 2021er Version unterscheidet: das Qi genau so schön wie letztes Jahr (ich hatte den Tee übrigens auch schon letzten Sonntag Mittag im winzigen 30ml Kännchen mit der selben Wirkung - an der Menge und somit nur am Coffein kann die Wirkung also nicht liegen) aber das nasse Blatt hat ein ungewohntes fruchtig-pilziges Aroma und auch wenn der Tee nicht mit Bitterkeit und Adstringenz geizt steht doch auf der Geschmacksebene eine tolle Fruchtnote von Nektarinen oder hellen Trauben im Vordergrund gepaart mit einer moosigen Tiefe (was das herrlich dunkle Blatt widerspiegelt), was den Tee deutlich zugänglicher macht als seinen Vorgänger. Ob das einfach an einem anderen Jahrgang liegt? Das wäre schon erstaunlich - als ich mich mit Peter dazu unterhalten habe, sagte er, dass der (gepresste) Tee länger trocknen durfte bzw. während der Regenzeit ohne Wrapper ruhen durfte, bevor er dann verpackt und verschickt wurde (Frühling ist inzwischen ja doch etwas her). Nun kenn ich mich mit dem Klima in Thailand nicht sonderlich aus, aber nachdem die zweite Lieferung des 2000er "Dao Jian Zhong" Qin Bings während der Regenzeit verschickt wurde und der Tee durch den Kontakt mit der Feuchtigkeit in der Luft DEUTLICH anders war, als das erste Sample (da fällt mir ein, dass ich den mal nochmals probieren muss, wie er sich inzwischen entwickelt hat), glaub ich gerne, dass das durchaus einen Unterschied macht! Wie dem auch sei: ob geplant oder nicht - der Tee ist klasse geworden. Viele verschiedene Facetten ergeben eine harmonisches, natürliches Geschmackserlebnis das zwar schon die eine oder andere Kante hat, aber das gibt dem Tee wie gesagt einen schönen "wilden" Charakter - er wirkt voller und schwerer als sein Vorgänger und hat ein ordentliches Qi, gepaart mit viel Tiefe ohne jeglichen Firlefanz: was will man mehr?

20211204_091526.thumb.jpg.a08f9c45011fb6d4046170ef47a1d7cd.jpg

20211204_091626.thumb.jpg.c235479f40ab6fb0360f3864eae03fed.jpg

20211204_101233.thumb.jpg.4a530f0a5875892761b7eba10f734762.jpg

20211204_100531.thumb.jpg.d80d41677475b11bc9b81565782b5822.jpg

20211204_110028.thumb.jpg.238fcf9e79b0e5725ff3c01afebe0857.jpg

Link zum Beitrag

Ich habe den mind-switch auch gestern getrunken und kann mich nur @doumeranschließen; erstklassiger Tee, da gibt es nichts! Ich fand ihn um Längen besser als seinen Vorgänger den 2020er Chafang Danzhu.

Zum Namen schreibt Peter:

"... a watery feeling in the mouth with lingering heavy energy in the head and mind calming effect*

*just in the evening I realized how calm I  felt since I had that tea, also another thing, while drinking it some longer time period passed (without notice) its like a mind state in another ‘time space’, you think some five minutes passed but it could be an hour or even hours, you do not even realize it, I was curious and wanted to repeat this to have ‘a proof’ that it was not my ‘mind that created this construct and again this happened, this all points to the name of this tea – the mind_switch"

Kann ich auch nur unterschreiben.

 

Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Paul:

this all points to the name of this tea – the mind_switch

Da du ja gerade offensichtlich befangen bist, Paul, übernehme ich mal eben deine Rolle des brüsken Kommentargebers: Was für ein grausiger Name! :yahoo: Und dann noch dieser Unterstrich... sieht aus wie von einem Werbe-Flyer eines 0815 Webdesign-Studios.

Link zum Beitrag

1980 better than s_x von prSK

Zu diesem Tee gibt es nicht viele Informationen, außer dass es sich um einen Baozhong (包種) aus den 80ern handelt und von Vei Yan (dem Tee-Produzenten aus Thailand, mit dem Peter zusammenarbeitet) gesourct wurde - der Name steckt die Messlatte aber doch recht hoch. Eigentlich wollte ich bei so einem schönen Wetter erst einen jungen Sheng trinken, aber nachdem Peter und sein Kumpel ja auch s_x bei gutem Wetter unter einem blauen Himmel hatten, habe ich mich dann doch für diesen Tee entschieden 😉

Das trockene Blatt besteht aus schönen großen Blättern, denen man das Alter durchaus ansieht und und auch das Aroma etwas altes, warmes hat - deutlich spannender ist jedoch das Aroma vom nassen Blatt: intensiv nach körnigem, dunklen Vollkornbrot mit gesalzener Butter (die Butter ist wichtig, denn es reicht wirklich sehr "saftig"). Das brotige findet sich auch im Geschmack mit einer dezten süßen Note wieder - die Stärke des Tees ist aber für mich seine unglaublich weiche, volle fast schon ölige Textur (die Luftbläschen vom Aufguss (siehe Detailbild) halten sich auch noch lange im Katakuchi wenn die Flüssigkeit schon weg ist). Wie schon der 1988-1995 Competition Grade Aged Dong Ding Oolong hat auch dieser Baozhong eine Reifungsnote, die mich an einen guten alten Sheng erinnert - zwar ohne dessen Präsenz zu haben (ist schließlich nur ein Wulong) aber dafür durchaus mit etwas Qi, was bei einem Nicht-Pu sehr selten ist (für mich zwar nicht "like a hammer punch" aber trotzdem etwas, was dem Tee hoch angerechnet werden muss). Zusammen mit dem Dong Ding zählt der Tee daher für mich definitiv zu den besten Wulongs, die ich kenne!

20211205_092435.thumb.jpg.6a3afbda4e357d19e1c36707a840a80f.jpg

20211205_102132.thumb.jpg.06477951450355958aff6a79ed41c3b9.jpg

20211205_100552.thumb.jpg.bee608ed1ae3a9703f929e0495999af0.jpg

20211205_105050.thumb.jpg.55b434fe4b358627618bc9e5a2f7961f.jpg


@shibo ja, da bin ich ganz bei dir - ich war schon immer dafür einen Tee beim Namen zu nennen (Jahrgang + Herkunftsort), alles andere braucht man nicht - aber immerhin kein grausamer Wrapper der zum Namen passt! Bei diesem Tee ist der Name sogar noch schlimmer aber eignet sich immerhin für das eine oder andere Wortspiel 😆


Und noch etwas Off-Topic: das Kännchen kam mit einem sehr hochwertigen "Einsteck-Sieb", da es eigentlich ein Single-Hole Kännchen ist. Nach den Erfahrungen mit dem antiken Kännchen und dem Fang Xia Kännchen bin ich aber um ehrlich zu sein so begeistert von Single-Hole Kännchen, dass ich es (obwohl es gut funktioniert hat) bei diesem Kännchen rausgenommen hat. Ist Irrational, aber irgendwie macht es mir so mehr Spaß (und funktioniert genau so gut) 🙈

Link zum Beitrag
vor 35 Minuten schrieb Shibo:

Da du ja gerade offensichtlich befangen bist, Paul, übernehme ich mal eben deine Rolle des brüsken Kommentargebers: Was für ein grausiger Name! :yahoo: Und dann noch dieser Unterstrich... sieht aus wie von einem Werbe-Flyer eines 0815 Webdesign-Studios.

Ich hatte auch über den Namen das ein oder andere geschrieben, habe es aber dann wieder gelöscht, weil ich nicht den Statler geben wollte, aber da Du @Shibo den Waldorf gibst meine ich unter dem Strich wir beide Alten sollten etwas nachsichtiger mit den jungen Leuten sein - der Tee ist jedenfalls KLASSE!

Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb doumer:

Beim mind_switch handelt es sich um die 2021er Version des 2020er Chafang Danzhu

Was fast untergehen könnte und mMn erwähnenswert ist - das ist ein Thai Tee (Sheng darf der sich ja nicht nennen) und dafür ist bereits ordentlich bepreist ... und ja, die Bäume sind alt, aber ganz so alt wie er schreibt bezweifle ich doch.

vor 32 Minuten schrieb doumer:

Baozhong (包種) aus den 80ern

Hou, die alten Baozhong ... hmmm, da kenne ich etliche ... ich versteh nicht, weshalb gerade die so oft anzutreffen sind, bzw. kann mir vorstellen, dass sich dies aus einem Mangel an Nachfrage entwickelt hat, dass welche da gerne mal liegengeblieben sind ... ich finde Baozhong im Vergleich zu bspw. anständig oxidiertem und ordentlich geröstetem Dongding viel weniger geeignet für eine lange Reifung, weil sie "von Haus aus" wesentlich dezenter sind, einem filigranen Grüntee ähnlicher, und deshalb auf die lange Bank gesehen fast nur noch aus Lager- und Entwicklungsnoten bestehen, aber kaum noch ursprüngliche Noten vom Tee selbst vorhanden sind.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von SoGen
      Für heute hatte ich mir den letzten Rest der Herbstpflückung eines Anxi Fo Shou (安溪 佛手) vorgenommen und endlich die Kurve gekriegt, meinen Fundus nach einer anderen Tasse für mein TGY-Set zu durchsuchen. Der silberne Spiegel der bislang genutzten Jian Zhan - Teeschale reicht in diesen trüben Wintertagen einfach nicht aus, die Aufgussfarbe angemessen zu präsentieren. Dazu bedarf es schon der Unterstützung der Sonne ...

      Erfreulicherweise fand sich auch recht schnell eine Alternative (soo groß ist mein Fundus nun auch wieder nicht) in Form einer (zu) lange etwas stiefmütterlich behandelten Porzellantasse mit Aufglasurmalerei.

      Es handelt sich zwar offensichtlich um Serienfertigung, Gebrauchsgeschirr - aber die Bemalung ist sorgfältig ausgeführt. Es ist ein drei mal wiederholtes Muster mit Glückssymbolen: dem Pfirsich als Symbol für Langlebigkeit, dem Schriftzeichen für 'Glück' in Siegelschrift und - sie begleitend - stilisierte Fledermäuse.

      Keine Beschädigungen, lediglich drei winzige Glasurfehler (offene Bläschen) auf der Lippe und auf dem Boden (also bei Gebrauch unsichtbar) ein paar weitere. Fassungsvermögen gut 110 ml. Gefertigt vermutlich späte Qing oder frühe Republik. Jedenfalls ein nettes Stück, das nun mal wieder zu Ehren kommt.
      Die Recherche nach dem Siegel habe ich schon vor etlichen Jahren aufgegeben, aber wenn jemand hier einen sachdienlichen Hinweis hat (bitte nicht einfach auf Gotheborg verweisen, kenne ich natürlich ...) würde ich mich natürlich freuen.

    • Von JaquiMars
      Hallo ihr Lieben,
      ich bin neu hier und verzweifelt auf der Suche nach einer Tee-Sorte. Er stand als Mitbringsel allein in der Küche im Büro, niemand wollte ihn und ich liebe ihn abgöttisch. 
       
      Er neigt sich langsam dem Ende und ich würde ihn gerne Nachbestellen ohne gleich nach Taiwan zu reisen
      Vielleicht kennt die Sorte von euch Kennern ja jemand, ich wäre sehr dankbar. 

    • Von linda_leniem
      Aus welchen Materialen bestehen eure Tücher für die Pflege der Kanne (unglasiert), etwa fürs Abtrocknen oder Säubern, wenn es in Tee getränkt ist? Microfaser sollte ja  auch hier wahrscheinlich nicht genommen werden, da es auf Zeit einen abschleifende Wirkung hat? Ich weiß, dass P&T ein Towel Set verkauft, was aussieht, wie die gehäkelten Topflappen meiner Schwiegermutter. Und das für 16 Euro. Die sind aus Baumwolle, die ich als recht hart empfinde...
    • Von NicoleB
      Hallo ihr Lieben,
      in letzter Zeit fällt es mir wieder schwer, einzuschlafen, da ich extrem unruhig bin. Obwohl ich müde bin und die Zeit zum genügend Schlafen habe, kann ich nicht gut einschlafen. Liegt daran, dass ich momentan viel Stress habe  .
      Ich trinke super gerne Abends einen Tee, aber ich habe noch nicht wirklich was gefunden, das mich fürs Zubettgehen richtig entspannt.
      Habt ihr Tipps/Empfehlungen?
    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      leider konnte ich via Google und auch hier im Forum diesbezüglich nichts finden.

      Ich habe mir Matcha aus Japan bestellt in der Meinung, dass dies durch das am 01.02.2019 in Kraft getretene EPA ohne Zoll und somit ohne größere Probleme funktionieren sollte.

      Laut Sendungsverfolgung  befindet sich das Paket nun jedoch "In customs"?

      Wie ist den nun der aktuelle Stand? Kommen noch Zollgebühren dazu oder nicht? Falls ja, lohnt es sich ja preislich (zumindest bei kleinen Mengen) kaum in Japan direkt zu bestellen?

      Viele Grüße
  • Neue Themen




×
×
  • Neu erstellen...